Blogroll

Posts für Suchanfrage Ziegenfrischkäse werden nach Relevanz sortiert angezeigt. Nach Datum sortieren Alle Posts anzeigen
Posts für Suchanfrage Ziegenfrischkäse werden nach Relevanz sortiert angezeigt. Nach Datum sortieren Alle Posts anzeigen

Brombeer-Lavendeleis mit Ziegenfrischkäse

Dieser Beitrag enthält Werbung für Snofrisk
Käse ist bei mir so ein zweischneidiges Schwert. Ich liebe alles, was mit Käse überbacken oder gekocht ist, aber wenn es um den puren Genuss geht, bin ich sehr krüsch (norddeutsch für wählerisch, mäkelig).
Ich mag jungen Gouda, Butterkäse, meinen heißgeliebten Nordländer und taste mich langsam aber sicher sogar an milde Camemberts heran. Ziegen- oder Schafskäse waren aber lange ein absolutes NoGo. 
Mit Ziegenfrischkäse habe ich in der Vergangenheit zwar schon ein bisschen experimentiert, allerdings fast ausschließlich in herzhaften Gerichten, daher habe ich jetzt, als das Angebot von Snofrisk* kam, ein Rezept mit Ziegenfrischkäse zu entwickeln, die Gelegenheit genutzt, und mich an einem süßen Rezept versucht - und weil ja gerade mal wieder der Sommer ausgebrochen ist, ist es natürlich ein Eis geworden. 

Blaubeer-Lavendeleis mit Ziegenfrischkäse

Spargeltarte mit Ziegenfrischkäse und Kräutern

Als ich mir Gedanken um das Hauptgericht für meine regionale Woche gemacht habe, lag natürlich die Verwendung von grünem Spargel sehr schnell nah, denn wir befinden uns ja gerade mitten in der Saison und die ist bekanntlich so kurz, dass wir sie unbedingt in vollen Zügen auskosten sollten.
Weißen Spargel mag ich nicht so gern, bzw. wenn, dann am liebsten eingeweckt und auf meinem Lieblingsbaguette, grünen dafür aber umso lieber. Eine Tarte hat zudem den Vorteil, dass ich die Reste einfrieren kann, denn bei uns zuhause bin ich die einzige Spargelesserin. Mein Mann verweigert die Aufnahme von Spargel strikt, da versteht er keinen Spaß. Ich hab jetzt also einen kleinen Vorrat eingefroren - für den akuten Spargeljieper. 

Spargeltarte mit Ziegenfrischkäse und Kräutern
Diese Spargeltarte steckt im wahrsten Sinne des Wortes randvoll mit Spargel und schmeckt nicht nur frisch gebacken wunderbar, sondern auch kalt auf einem Buffet oder Picknick und natürlich auch aufgewärmt. 
Ihr könnt sie auch ganz nach Belieben abwandeln und beispielsweise die Schalotten, sofern Ihr keine regionalen bekommt, durch Frühlingszwiebeln oder auch geachtelte rote Zwiebeln ersetzen oder einen Teil des Spargels durch anderes Gemüse austauschen.
Wenn Ihr eine Abneigung gegen Ziegenfrischkäse habt, dann verwendet einfach ganz normalen Frischkäse aus Kuhmilch, das schmeckt zwar nicht ganz so besonders, aber natürlich immer noch sehr lecker!

Für diese Tarte benötigt Ihr eine Tarte-,  bzw. Quicheform mit hohem Rand*, sonst kriegt Ihr den ganzen Spargel und die Schalotten nicht alle unter, eine normale Tarteform mit niedrigem Rand hat nicht das notwendige Fassungs- vermögen. Ihr könnt aber beispielsweise auch eine herkömmliche Spring- form verwenden.

Spargeltartezutaten
Zutaten (für eine normale runde Tarteform)

Mürbeteig 
250 g Mehl 
125 g kleingeschnittene weiche Butter
1 Eigelb
50 ml kaltes Wasser

Belag 
500 g grüner Spargel 
6 Schalotten (ansonsten Frühlingszwiebeln)
Rapsöl
Salz und Pfeffer
300 g Ziegenfrischkäse 
150 g saure Sahne
3 Eier
3 EL frischgehackte Kräuter (bei mir Petersilie, Schnittlauch, Kerbel)
1/2 TL Rapshonig

Zubereitung
Für den Mürbeteig alle Zutaten miteinander vermengen und möglichst zügig zu einem Teig verkneten. Den Teig in einen Gefrierbeutel geben, dünn ausrollen und für mindestens 2 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen, alternativ am Vorabend zubereiten. Der Teig lässt sich sogar einfrieren. 
Ca. 15 Minuten vor dem Ausrollen aus dem Kühlschrank nehmen und Zimmer- temperatur annehmen lassen, auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und eine Tarteform damit auslegen. Den überstehenden Teig einfrieren.
Den Teigboden in regelmäßigen Abständen mit einer Gabel einstechen, mit Back- papier bedecken und getrocknete Bohnen oder Blindbackkugeln* daraufgeben. 15 Minuten bei 180°C im Ofen blindbacken. Bohnen und Papier entfernen und weitere 5 Minuten backen, dann aus dem Backofen nehmen und beiseite stellen. (Der Boden kann auch schon am Vortag vorgebacken werden, wenn notwendig.)

Während der Tarteboden backt, den Spargel putzen und die holzigen Enden abschneiden, bzw. abbrechen. Die Stiele in ca. 1 cm lange Stücke schneiden, die Spargelspitzen auf ca. 4 cm Länge scheiden und auf ein Backblech geben. Die Schalotten schälen und längs halbieren, bzw. je nach Größe evtl. auch vierteln. Zu den Spargelspitzen auf das Backblech  geben und mit etwas Öl beträufeln und mit Salz und Pfeffer würzen. 
Bei 180°C im Backofen für ca. 15 Minuten backen, bis der Spargel und die Schalotten schön gebräunt sind. Die in Stücke geschnittene Spargelstiele in einer Pfanne in Rapsöl anbraten und ebenfalls mit Salz und Pfeffer würzen. 

Den Ziegenkäse mit der sauren Sahne, den Eiern und feingehackten Kräutern verrühren und mit Salz, Pfeffer und etwas Honig abschmecken. 

Die in der Pfanne angebratenen Spargelstiele auf dem Tarteboden verteilen und den Guss darübergeben. Die Spargelspitzen und die Schalotten dekorativ darauf anrichten. 
Im auf 180°C vorgeheizten Backofen ca. 45 Minuten backen, bis der Guss vollständig durchgegart und leicht gebräunt ist. Die fertige Tarte herausnehmen und vor dem Servieren etwas abkühlen lassen.
Spargeltarte mit Ziegenfrischkäse und Kräutern

*Affiliatelink
Abgewandelt nach einem Rezept von epicurious.com

Ziegenfrischkäsewaffeln mit Paprikadipp

Wenn man dem vierzehntägigen Rhythmus folgt, in dem ich süße und herzhafte Waffelrezepte poste, müsste ich Euch heute eigentlich süße Waffeln servieren, da es aber gestern erst Apple Crumble mit DER Vanillesauce gab, hab ich heute ausnahmsweise wieder ein herzhaftes Rezept für Euch, quasi das obligatorische Käsebrot in Waffelform nach dem Zuckerschock. 
Der Ziegenfrischkäse, den ich für diese Waffeln verwendet habe, war kein normaler, leicht cremiger Käse, sondern so ein Stück einer mittelfesten Rolle. Er hatte ungefähr die Konsistenz eines weicheren Fetas. Je nachdem, welche Konsistenz Euer Käse hat, müsst Ihr daher die Flüssigkeits- oder Mehlmenge entsprechend anpassen.

Der rote Dipp ist nur türkischer Süzme Joghurt mit einem TL Ajvar verrührt und etwas Salz und Pfeffer abgeschmeckt - absolut großartig und auch ein toller Brotaufstrich!

Ziegenkäsewaffeln
Zutaten für 4 KA-Waffeln
4 Eier
150 g Rapsöl
250 g fester Ziegenfrischkäse
150 g Kefir, Joghurt oder Buttermilch
1 TL Salz
frisch gemahlener Pfeffer
1/4 TL Piment d'Espelette
1/4 TL Lemonmyrtle*
200 g Mehl (550er)
50 g Hartweizenmehl
1 TL Weinsteinbackpulver
1 TL Natron
1/2 Bund Schnittlauch
1 Frühlingszwiebel

Zubereitung 
Die Eier mit dem Ziegenfrischkäse, Rapsöl und Kefir in der Küchenmaschine glatt rühren. Die Gewürze dazugeben und ebenfalls unterrühren. Mehl, Backpulver und Natron trocken miteinander verrühren und nach und nach unterrühren, zum Schluss den fein geschnittenen Schnittlauch und die in Ringe geschnittene Frühlingszwiebel unterheben. 
Das Waffeleisen aufheizen, Waffelteig hineingeben und die Waffeln goldbraun aus- backen (KA Waffeleisen 3:45 Minuten). Herausnehmen und auf einem Kuchenrost auskühlen lassen.
Das KitchenAid Waffeleisen wurde mir freundlicherweise von Bleywaren.de* zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!
*Kooperations- oder Affiliatelink

Erdbeer-Hähnchen-Sandwich mit gepfeffertem Ziegenfrischkäse

So, Schluss jetzt. Ich hab zwar noch immer ein paar Erdbeerrezepte in petto und  die Erdbeersaison soll bei uns tatsächlich auch noch bis Mitte August andauern, irgendwann muss aber auch mal Schluss sein - zumindest offiziell, hinter den Kulissen werden wir die Zeit natürlich bis zur letzten Beere ausnutzen ;o)
Da aus der Erdbeer-Themenwoche ja aber kein Themenmonat werden soll, gibt's ab morgen mal wieder beerenlose Kost, oder ich mach nen Tag Pause, mal guggn... 

Den krönenden Abschluss der diesjährigen Erdbeersaison bildet keine üppige Erdbeertorte oder eine andere Süßspeise, sondern ein Butterbrot. Im weitesten Sinne...
Ich hatte Euch ja schon zu Beginn meines Erdbeermarathons angekündigt, dass ich in diesem Jahr auch gern einige auf den ersten Blick ungewöhnliche Kombinationen ausprobieren will, der Belag dieses Bütterkens liest sich sicher auf den ersten Blick recht abenteuerlich, die Skepsis wird aber sehr schnell weichen, denn es war Liebe auf den ersten Biss. 
Erdbeeren und grüner Pfeffer sind ja nix Neues, in Kombination mit dem Ziegenfrischkäse und der saftigen Hähnchenbrust aber ein absoluter Kracher. Dieses Sandwich hat alles, es ist würzig, fruchtig und knusprig - so lecker, dass wir die Portion, die eigentlich für 4 Personen gedacht war, auch allein zu zweit ohne Probleme geschafft haben :o)
Beim Salat hab ich auf eine Mischung aus Wasabi, Agano, Mizuna Rübstiel und Picanto zurückgegriffen, die bringen zusätzlich noch eine sehr pikante und leicht scharfe Note rein, Ihr könnt aber auch, wie im Originalrezept verwendet, einen Römersalat nehmen.

Zutaten für 4 Sandwiches
4 Hähnchenbrustfilets 
Salz und Pfeffer
Öl zum Anbraten

300 g Ziegenfrischkäse
3 EL eingelegte grüne Pfefferkörner
2 Stiele Basilikum

gemischte Blattsalate (Agano, Mizuna, Wasabi, Picanto)
Erdbeeren
8 Scheiben Vollkorn-Sandwichtoast


Zubereitung
Den grünen Pfeffer grob hacken, den Basilikum waschen, trockenschleudern und in feine Streifen schneiden. 
Die Hähnchenbrustfilets waschen, trocken tupfen und salzen und pfeffern. Von beiden Seiten scharf anbraten, dann die Hitze reduzieren und ca. 10 Minuten bei mittlerer Hitze braten, das Fleisch soll durch aber noch saftig sein. Aus der Pfanne nehmen, und abgedeckt ca. 10 Minuten ruhen lassen.
In der Zwischenzeit das Toastbrot toasten und mit etwas Frischkäse bestreichen. Die Hähnchenbrustfilets in dünne Scheiben schneiden, ebenso die Erdbeeren. Das Sandwich mit Hähnchenbrustfilet- und Erdbeerscheiben, sowie Salat belegen, mit einer zweiten Scheibe Toast enden. 
Sandwich halbieren und servieren. 
Quelle: lecker.de

Crostini mit dicken Bohnen & Ziegenkäse

Wenn Ihr bisher gedacht habt, dass Krabbenpulen oder Weinblätterrollen nerven, habt Ihr noch keine dicken Bohnen gepalt. Ich hatte gestern erstmals das "Vergnügen" und war bereits nach 5 Minuten bedient. Da tut sich nix! Man friemelt und fummelt an diesen kleinen Dingern rum und das Töpfchen für die guten Bohnen-kerne füllt sich einfach nicht. 
Ich hab eine ganze Weile gebraucht, bis ich mehr oder weniger den Dreh raus hatte, trotzdem hat sich das Eichhörnchen, in diesem Falle ich, nur seeehr mühsam ernährt. Von ca. 700 g dicken Bohnen blieben gerade mal 120 g Bohnenkerne übrig.

Glücklicherweise entschädigt das Ergebnis für diesen Aufwand, denn dicke Bohnen sind eine absolute Delikatesse und obwohl ich während des Pulens Palens gezetert und geflucht habe, gibt's die nächste Woche gleich noch einmal und dann vielleicht übernächste Woche ebenfalls. Ihr merkt schon, auch wenn mich das Gefummel nervt, ich mag dicke Bohnen!

Crostini mit dicken Bohnen & Ziegenkäse

Karottenkuchen mit Frischkäsefrosting

Bevor der Herbst jetzt so richtig durchstartet und wir demnächst schon die ersten Plätzchenrezepte rauskramen, muss ich Euch unbedingt noch den Kuchen vorstellen, den es zu Ostern bei uns gab. Ok, ich weiß, das is jetzt schon n büschen her, aber besser spät als gar nicht, oder? :o)
"Bei uns" ist jetzt vielleicht auch nicht ganz richtig formuliert, mein Mitesser hat diesen Kuchen nämlich strikt abgelehnt - Haselnüsse halt. Er ist nicht etwa allergisch gegen Nüsse, er mag sie nur nicht. Da nützt es auch nix, dass ich versucht habe, ihm die Nüsse heimlich unterzuschieben und diesen Kuchen kurzerhand zu einem nussfreien Karottenkuchen erklärt hab - mit hinterm Rücken gekreuzten Fingern versteht sich... Naja, wer nicht will, der hat schon und so blieb mehr oder anders gesagt alles für mich!  

Karottenkuchen schmeckt übrigens nicht nur richtig lecker und ist natürlich auch mordsgesund (Karotten + Nüsse = Gesund), er bleibt auch sehr lange frisch. Perfekt also, wenn Ihr Eure Kollegen auf der Arbeit mit einem leckeren Kuchen verwöhnen wollt. 

Das Rezept stammt natürlich mal wieder nicht mir, sondern von moey - vielen Dank für diese leckere Karottenkuchen-Variante :o)

Zutaten für eine Form mit 20 cm
3 Eier
1 Prise Salz
150 g Rohrohrzucker
Mark einer Vanilleschote
150 g frisch geraspelte Karotten
150 g gemahlene Haselnüsse
150 g Mehl
1/2 Tl Weinsteinbackpulver
1 Prise Salz
Fett und etwas gemahlene Haselnüsse für die Form

Frosting
150 g Ziegenfrischkäse, zimmertemperiert
50 g Butter, zimmertemperiert
50 g Puderzucker, gesiebt

Zubereitung
Eine Springform gründlich ausbuttern und mit gemahlenen Haselnüssen ausstreuen. Den Haselnussgrieß in der Form verteilen und überschüssige Haselnüsse abklopfen. 
Die Karotten putzen und mittelfein raspeln. 
Die Eier trennen und das Eiweiß mit einer Prise Salz sehr streif schlagen. Die Eigelbe in einer zweiten Schüssel mit dem Zucker und dem Vanillemark schaumig aufschlagen. Solange rühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat. 
Die Karotten mit den Haselnusskernen vermischen und mit der Eiermasse verrühren. Das Mehl mit dem Backpulver und Salz vermischen und kurz unter den Teig heben, nicht zuviel Rühren. Zum Schluss den Eischnee vorsichtig unter die Teigmasse heben. 
Den Teig in die vorbereitete Kuchenform geben und im auf 180°C vorgeheizten Backofen ca. 40 Minuten backen - Stäbchenprobe machen!
Den fertigen Kuchen einige Minuten in der Form abkühlen lassen, dann auf einem Kuchenrost komplett auskühlen lassen. 

In der Zwischenzeit das Frosting herstellen, dafür die Butter und den ebenfalls zimmertemperierten Ziegenfrischkäse kurz verrühren und dann den Puderzucker zufügen und ebenfalls nur kurz verrühren. Nicht zuviel Rühren, da das Frosting sonst schnell flüssig wird. 
Den komplett erkalteten Kuchen mit dem Frosting bestreichen.

Pizza mit karamellisierten Balsamico-Zwiebeln und Ziegenkäse

Als ich vor einer ganzen Weile die unglaublich leckeren Balsamico-Zwiebeln gemacht hab, war mir noch nicht klar, was für eine eierlegende Wollmilchsau ich damit entdeckt hatte, sprich was man alles mit diesen leckeren Zwiebeln anstellen kann. 
Wir haben sie mittlerweile nicht nur als Beilage zu leckerem Käse oder mit Tomaten gemischt als Bruschetta-Belag gegessen, sondern nun auch als Pizza-Belag entdeckt. 

Beim Stöbern hab ich irgendwo & irgendwann mal etwas von einer Pizza mit karamellisierten Zwiebeln gelesen und da noch ein großes Glas dieser Balsamico-Zwiebeln im Kühlschrank stand und mal wieder eine Pizzaorgie angesagt war, hab ich die Gelegenheit gleich mal beim Schopfe gefasst und drauf los gelegt. 
Im Gegensatz zu anderen Pizzen gibt's diesmal keine Pizzaiola als Grundlage, sondern ich hab die Zwiebeln nur mit etwas sehr gutem Olivenöl, Thymian, Salz und Pfeffer auf den Pizzateig gegeben. Obendrauf noch ein wenig Ziegenfrischkäse verteilt und fertig ist eine grandios leckere Pizza - Gutes kann so einfach sein ;o)

Beim Schreiben fällt mir ein, die Zwiebeln sind mittlerweile alle, ich muss dringend wieder ran - also notieren, Zwiebeln kaufen!

Zutaten für 4 Pizzen

Für den Teig
500 g Hartweizenmehl
1/2 Paket Trockenhefe
10 g Salz
50 g Olivenöl
320 g Wasser

Belag
karamellisierte Balsamicozwiebeln
Ziegenfrischkäse
getrocknete Thymianblüten
Olivenöl
Fleur de Sel
frisch gemahlener Pfeffer

Zubereitung
Die Trockenhefe in das Wasser einrühren und etwas stehen lassen, so dass die Hefe vollständig auflöst.
Das Mehl mit dem Salz vermischen und Olivenöl und Wasser-Hefemischung dazugeben. Alles gründlich zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Den Teig abgedeckt eine halbe Stunde bei Zimmertemperatur gehen lassen, dann ebenfalls abgedeckt über Nacht im Kühlschrank ruhen lassen.
Eine Stunde vor der Weiterverarbeitung aus dem Kühlschrank nehmen, den Teig abschlagen und Zimmertemperatur annehmen lassen. Den Teig aus der Schüssel nehmen, kurz durchkneten und in vier gleich große Portionen teilen, diese ca. 10 Minuten abgedeckt ruhen lassen.
Die Teigportionen gründlich bemehlen und mit dem Matterello sehr dünn ausrollen, der Teig sollte nicht dicker als ca. 3 mm sein. Die ausgerollten Teigfladen jeweils auf ein Stück Backpapier legen und wie folgt belegen:
Karamellisierte Balsamicozwiebeln auf der Pizza verteilen, Aus dem Frischkäse mit zwei TL kleine Nocken abstechen und ebenfalls auf der Pizza verteilen.
Mit Oregano, Fleur de Sel und grob gemahlenem Pfeffer bestreuen und etwas sehr gutes Olivenöl darüber geben.  

In der Zwischenzeit das Backblech direkt auf den Boden des Backofens legen und den Backofen auf höchster Stufe (Ober und Unterhitze, soviel der Backofen hergibt) gründlich vorheizen - das Backblech muss richtig heiß sein. Man erreicht dadurch ein Backergebnis, das gar nicht sooo weit von der in einem Steinofen gebackenen Pizza entfernt ist. 
Die Pizzen mitsamt des Backpapiers auf das Backblech legen und einige Minuten anbacken lassen. Durch die extrem hohe Hitze wird das Backpapier schnell dunkel, ich ziehe es also nach einigen Minuten unter den Pizzen heraus, quasi sobald die Pizza nicht mehr am Backpapier klebt. Die Pizza nun ohne Backpapier zu Ende backen.

Rezepte von A-C

A


B

Baharat 
Berliner 
Brandteig 
Brioche 

C

Chili-Öl 

ⓥ = vegetarisch