Eton Mess, ein Himbeertraum

Eton Mess ist ein klassisches englisches Sommerdessert, das in Nullkommanix gemacht ist, hübsch aussieht und mit dem man direkt eine ganze Horde hungriger Süßschnäbel satt bekommt, weil es so sehr sättigt, dass jeder eh nur eine kleine Mini-Portion schafft. 
Traditionell wird es mit Erdbeeren gemacht, da 2016 aber ein fürchterliches Erdbeerjahr ist, hab ich mich für Himbeeren entschieden. Schmeckt in der Kombination mit den zuckersüßen Baisers eh besser, da sie mehr Säure mitbringen und das Dessert dadurch ein wenig raffinierter wird. 

Eton Mess, ein Himbeertraum
Glasschale: Trödelladen
Damit die Creme etwas mehr Stand bekommt, habe ich einen Teil der Sahne durch Mascarpone ersetzt, sie wird dadurch cremiger und ist nicht mehr so fluffig, als würde man ausschließlich Sahne schichten. Ich finde das, auch angesichts der Flüssigkeit, die sich durch die Himbeeren sammelt, angenehmer und insgesamt stimmiger. 

Bereitet die Eton Mess unbedingt direkt vor dem Servieren auf. Je länger sie vor sich hinzieht, desto weicher wird sie und irgendwann sibbern auch die Baisers durch. Am besten alles hochstapeln und dann direkt ab auf den Tisch und servieren.

Ich hab ja noch einen riesigen Berg Baisers aus meiner Eigenproduktion. Was meint Ihr, soll ich als Nächstes eine Eisbombe oder -torte machen?

Eton Mess, ein Himbeertraum
Teller: westwing.de*, Glas: Depot, Löffel: Dawanda
Eton Mess

Zutaten für ca. 4 Portionen
500 g frische Himbeeren
2 EL Himbeergeist*
1 EL Rohrohrzucker
250 ml Sahne

2 TL Rohrohrzucker
125 g Mascarpone
3 Baiser
20 g Pistazien


Zubereitung
Die Himbeeren verlesen und vorsichtig abbrausen. Abtropfen lassen, dann einige schöne zur Deko beiseite legen, den Rest mit Himbeergeist und Rohrohrzucker verrühren und ziehen lassen.
In der Zwischenzeit die Sahne mit dem Zucker steif schlagen, dann die Mascarpone behutsam unterheben. Die Pistazien etwas klein hacken. 
Etwas von der Creme in eine Schüssel geben, dann Himbeeren, Baiser und Pistazien darauf geben. Solange schichten, bis alles verbraucht ist, dann mit den als Deko beiseite gelegten Himbeeren, etwas zerbröseltem Baiser und Pistazien dekorieren.
*Affiliatelink

Kommentare:

Nicole hat gesagt…

Immer wenn ich solche leckeren britischen Gerichte im Netz finde, weiß ich gar nicht warum die Küche der Insel im allgemeinen so verschrien ist. Es sieht echt lecker aus und ich Ideal für einen Mädelsabend

Liebe Grüße

Anonym hat gesagt…

Hallo Steph,
das sieht genial aus und schmeckt auch so, ich kenne das Rezept!
LG Annegret

Ein Dekoherzal in den Bergen hat gesagt…

olllallaaa des schaut ja mega guat aus,,,freu,,,freu

hob no an feinen TOG
bis bald de BIRGIT

Anonym hat gesagt…

Ich kenne eine Variante, die das ganze Jahr einsetzbar ist, nämlich mit gefrorenen Himbeeren. Die kommen in gefrorenem Zustand auf eine Platte, die geschlagene Sahne in Wolken darüber, dann die Baiserbrösel über die Sahne verteilen und fertig! Sieht sehr festlich aus und so kann man es auch ein paar Minuten stehen lassen, ohne dass es allzusehr Flüssigkeit zieht. Zusätzlicher Pluspunkt: die Himbeeren kühlen die Sahne noch eine Zeit lang.

Anonym hat gesagt…

hmm.. sieht lecker aus! Vielen Dank für das tolle Rezept!
Ich musste mir auf Amazon naürlich auch gleich mal deinen Dörrautomat anschauen, liebe Steph, und habe da eine recht durchwachsene Rezension dazu gelesen. Bist du denn zufrieden mit dem Gerät? Vielleicht könntest du ihn uns hier auch einmal in einem Beitrag vorstellen, jetzt wo so langsam die große Erntesaiso beginnt und man sich fragt, wohin mit den Unmengen, die im Garten wachsen?
Viele Grüße,
Nicola

 

Nachbarschaft

Auswärts

Nach oben