Blogroll

Dunkle Schokowaffeln mit Olivenöl

Seit ich mein (jetzt nicht mehr ganz so neues) Wunder-Waffeleisen* habe, bin ich wieder heftigst vom Waffelfieber befallen. Ich hab mittlerweile diverse neue Rezepte in der Warteschlange, es wird also hohe Zeit, Euch das nächste vorzustellen. 
Ihr wisst sicher, dass meine große Liebe den herzhaften Waffeln gilt, ich arbeite aber auch unheimlich gerne mit Schokolade. Eine ganze Waffel schaffe ich zwar nicht, aber man kann sie ja auch halbieren oder vierteln. Natürlich steht bei mir aber immer auch das Käsebrot in der Nähe, das muss im Anschluss einfach sein.

Schokowaffeln mit Olivenöl
Diese Waffeln haben den großen Vorteil, dass sie selbst eher herb als süß sind. Da ich sie gerne mit einer Kugel Vanilleeis und einem guten Schluck Schoko-Espressosirup serviere, hab ich die Zuckermenge bewusst niedrig gehalten. Zusammen mit dem Eis und Sirup wird dann die perfekte Kombination draus, denn wenn auch die Waffel süß wäre, käme die Schokonote deutlich weniger intensiv raus. 
Für den Fall, dass Ihr die Waffeln pur, also ohne süße Beilage essen möchtet, solltet Ihr die Zuckermenge um ein Drittel erhöhen, das habe ich aber auch in der Zutatenliste entsprechend vermerkt.

Schokowaffeln mit Olivenöl
Wie eigentlich alle Waffeln, könnt Ihr auch diese einfrieren und dann direkt im Toaster auftauen. Sie sind sofort wieder knusprig und schmecken wie frisch gebacken.
Ich backe oft mehrere Sorten nacheinander und friere die dann ein, so haben wir immer eine kleine, feine Auswahl auf Lager und können bei "Bedarf" zugreifen. 

Übrigens, habt Ihr schon meinen großen Waffeleisentest gesehen? In diesem Beitrag stelle ich Euch alle meine Waffeleisen vor und erzähle Euch, welche meine Lieblinge sind und welche eher selten zum Einsatz kommen. Wenn Euch diese Waffeln also anlachen, Ihr aber noch kein passendes Waffeleisen habt, schaut Euch diesen Beitrag unbedingt mal an, dort findet Ihr mit Sicherheit das Richtige!

Schokowaffeln mit Olivenöl
Zutaten für 10 Waffeln (Sage Appliances)
3 Eier 
80/120 g dunkler Mascobadozucker* (wenn die Waffeln in Kombination mit einem süßen Eis gegessen werden. Esst Ihr sie pur, erhöht die Zuckermenge entsprechend der Angabe)
100 g mildes Olivenöl*
450 g Kefir* (alternativ Buttermilch)
1 TL Whisky oder Rum
300 g Mehl, Type 405
1 TL Natron
½ TL Salz
200 g 75%ige Schokolade*, fein gerieben

Zubereitung mit der Küchenmaschine
Die Eier mit dem Zucker in der Maschine schaumig rühren. Das Olivenöl, den Kefir und das Öl zufügen und alles verrühren. Die restlichen Zutaten ebenfalls zufügen und nur so lange verrühren, bis ein glatter Teig entstanden ist.

Zubereitung im Thermomix
Die Schokolade im Thermomix einige Sekunden auf hoher Stufe fein zerkleinern. Alle anderen trockenen Zutaten zufügen und auf kleiner Stufe kurz glatt rühren. Eier, Öl, Kefir und Whisky zufügen und auf mittlerer Stufe glatt rühren.

Das Waffeleisen aufheizen, Waffelteig hineingeben und die Waffeln goldbraun ausbacken. Herausnehmen und auf einem Kuchenrost auskühlen lassen. 
*Afilliatelink

Ramen-Baukasten: Schwarzes Knoblauchöl & Sichuan-Chili-Öl

Eine kleine Programmänderung, denn eigentlich wollte ich Euch ja heute das Rezept für Chāshu, also den geschmorten Schweinebauch vorstellen. Ich bin aber mit den Bildern so dermaßen unzufrieden, dass ich da einfach noch einmal ran muss. Es hilft also nichts, mein Mann und ich müssen uns diese Woche noch einmal opfern und schon wieder Tonkotsu-Ramen essen, diesmal dann mit einem hübschen Schweinebauch. Es gibt glaube ich Schlimmeres, oder? 

Für Euch bedeutet das aber nicht, dass Ihr leer ausgeht, sondern ich serviere Euch heute sogar gleich zwei Rezepte. Ich habe Euch zwei Würzöle mitgebracht, mit denen Ihr Euren Ramen einen anständigen Kick verleiht, es gibt ein schwarzes Knoblauchöl und außerdem habe ich auch noch ein Sichuan-Chili-Öl für Euch. Beide Öle könnt Ihr natürlich auch für andere Gerichte verwenden. Ich würze damit beispielsweise sehr gerne Bratnudeln und Bratreis und auch einige Gerichte, die gar nicht asiatischen Ursprungs sind, sie lassen sich also sehr vielfältig verwenden und sind nicht ausschließlich auf diesen Baukasten beschränkt.

Schwarzes Knoblauch-Öl & Sichuan-Chili-Öl

Marokkanisches Hähnchen vom Blech

Meine Damen und Herren, heute kommt Großes auf Euch zu, denn heute findet die Februar-Ausgabe für All you need is... statt und diesmal geht es um Blechgerichte. Schon im Januar haben wir stattliche 26 Blogger zusammengetrommelt, in diesem Monat setzen wir dem aber noch einen drauf, denn heute servieren Euch insgesamt 38 Blogger die leckersten Blechgerichte, die Ihr Euch nur vorstellen könnt.
Die heute vorgestellten Rezepte sind nicht zwangsläufig alles Blechgerichte im klassischen Sinn, sondern wir haben alles dabei. Hauptgerichte mit und ohne Fleisch, Rezepte mit Fisch, Beilagen und zum Dessert gibt's sogar ein Stück Kuchen! Gemeinsam haben aber alle Rezepte die Zubereitung auf dem Blech und im Backofen.
Marokkanisches Hähnchen vom Blech

Kohlrouladen mit Topinambur-Kartoffelpüree

...oder die Geschichte von den frustrierendsten Kohlrouladen der Welt.

Im Allgemeinen halte ich mich für recht geschickt, was meine Fähigkeiten in der Küche betrifft. Ich bin zwar keine große Leuchte wenn es ums Tortenbacken geht, Kochen kriege ich aber in der Regel gut hin - von einigen ganz wenigen Ausnahmen mal abgesehen. Mit einer weiteren Ausnahme habe ich beim Zubereiten dieser Kohlrouladen Bekanntschaft gemacht. 
Eigentlich wollte ich Euch gar keine Wirsing-Kohlrouladen servieren, sondern der Abwechslung wegen (vegetarische Wirsing-Kohlrouladen mit Reisfüllung gab es ja erst vor Kurzem) wollte ich Euch die Variante mit Weißkohl vorstellen, wäre er denn ein wenig kooperativer gewesen.
Egal, was ich auch gemacht habe, diese garstigen Kohlblätter wollten einfach nicht weich werden. Ich hab sie gekocht, den Strunk abgeschält und die Blätter mit dem Rollholz bearbeitet und trotzdem ließen sie sich nicht anständig zum Verpacken der Hackfleischfüllung nutzen. 
Glücklicherweise hatte mein Mann nach gefühlten 6 Stunden ebenfalls ordentlich Appetit und ist deshalb kurz vor Feierabend noch schnell für mich auf den Markt gelaufen und hat mir einen anständigen Kohl gekauft - mit anderen Worten, einen Wirsing. Wirsing und ich, wir sind 🤞, mit Weißkohl komme ich nur klar, wenn es um Krautsalat oder Sauerkraut geht.

Kohlrouladen mit Topinambur-Kartoffelpüree

Ramen-Baukasten: Ajitsuke Tamago | Ramen-Eier

Langsam aber sicher nimmt unsere Ramen-Suppe Gestalt an. Wir haben bereits die Brühe und die Nudeln zubereitet, heute widmen wir uns einer weiteren Einlage, den Ramen-Eiern. Ich finde, ohne Ajitsuke Tamago ist eine Ramen-Suppe keine anständige Ramen-Suppe, für mich gehören sie zwingend dazu. 
Ajitsuke Tamago schmecken aber nicht nur in der Suppe, sondern auch einfach so auf die Faust, auf einem Eibrot oder als Einlage in einem Salat. Dies ist mein mit Abstand absolutes Lieblingsrezept wenn es um eingelegte Eier geht.

Ramen-Eier | Ajitsuke Tamago