Blogroll

Japanische Matcha-Soufflépfannkuchen mit ofengerösteten Thymian-Pflaumen

Langsam aber sicher hat mich die Bloggerroutine wieder und dazu gehört auch, dass Maja, Simone und ich uns endlich wieder dem Thema Sonntagsfrühstück widmen und unseren Sunday Breakfast Club reanimieren.
Aufgrund des Kochbuchs, das mich in den letzten Monaten vollständig in Beschlag genommen hat und vieler anderer Verpflichtungen, mussten wir leider eine vorübergehende Zwangspause einlegen, aber nun geht es voller Elan weiter! 

Heute widmen wir uns, passend zur Saison, dem Thema Pflaumen, d.h. jede von uns hat ein Sonntagsfrühstück kreiert, das Pflaumen beinhaltet und da es nahe liegt, haben wir sie sogar alle drei im Ofen geröstet. 
Von mir bekommt Ihr fluffige japanische Pfannkuchen mit ofengerösteten Thymian-Pflaumen, Maja hat Euch French Toast mit karamellisierten Zwetschgen und einfachem Vanilleeis mitgebracht und Simone serviert uns Safran-Grießbrei mit ofengerösteten Pflaumen

Japanische Matcha-Soufflépfannkuchen mit ofengerösteten Thymian-Pflaumen
Meine japanischen Pfannkuchen haben mir ein wenig Kopfzerbrechen bereitet, denn wie der Name "Soufflépfannkuchen" schon sagt, sind diese Pfannkuchen seeehr fluffig, aber auch entsprechend fragil, d.h., man muss sie nach dem Backen nur einmal schief angucken und schon fallen sie zusammen.
Da ich nicht wie von der Tarantel gestochen mit meinem Pfannkuchenstapel ins Arbeitszimmer laufen, die Pflaumen auf den Teller schmeißen und in Windeseile das Bild knipsen wollte, aber auch nicht 5 neue Anläufe für das perfekte Pfannkuchenfoto wagen wollte, sind sie mir während des "Shootings" natürlich gnadenlos zusammengefallen, aber ich mache das Beste draus und stehe dazu. 
Ok, meine Pfannkuchen sind zwar platt wie eine Flunder, aber das ist nun einmal der Lauf der Zeit - so geht es jedem Soufflépfannkuchen irgendwann!

Ofengeröstete Thymian-Pflaumen
Ich zähle jetzt also auf Eurer Vorstellungsvermögen, wenn ich Euch sage, dass diese japanischen Pfannkuchen, wenn sie denn aus der Pfanne kommen, jeweils doppelt so dick sind wie meine auf dem Foto und dann erst langsam wie eine löchrige Luftmatratze in sich zusammensacken. Wenn man aber erst mal die Pfannkuchen auf dem Teller hochstapelt, die Pflaumen daneben drapiert, den Teller zurechtrückt und dann erst ein paar Fotos verschießt, weil der Pfannkuchen nicht scharf gestellt ist, dann kann man ihnen beim Zusammenfallen regelrecht zuschauen.
Trotzdem die Pfannkuchen zusammenfallen, sind sie herrlich fluffig und schaumig und haben eine dezente Matchanote. Die Rezeptur, bzw. der geringe Mehlgehalt lässt keinen sehr hohen Matchaanteil zu, aber man schmeckt ihn schon durch. Wenn Ihr keinen Matcha mögt, könnt Ihr diese Pfannkuchen aber natürlich auch ohne Grünteepulver zubereiten. Ersetzt den TL Matcha dann einfach durch einen weiteren TL Mehl und schon habt Ihr schlichte weiße Pfannkuchen. 

Ofengeröstete Thymian-Pflaumen


Die Beilage zu den Pfannkuchen, nämlich die ofengerösteten Thymian-Pflaumen, haben bei mir noch eine sehr sommerliche Note mit aromatischem Thymian und einem kräftigen Schuss Orangensaft. Ich finde, der Herbst kommt noch früh genug richtig an, noch möchte ich ein wenig am Spätsommer festhalten, deshalb habe ich mich gegen die typischen Gewürze, wie Zimt (der hat hier ja sowieso Hausverbot), Sternanis, Nelken, usw. entschieden und für die kräutrig-fruchtige Variante.
Uns hat dieses Kompott sehr gut gefallen, besonders in Kombination mit den fluffigen Pfannkuchen.

Vergesst auch nicht, bei Simone und Maja reinzuschauen und vielleicht gefallen Euch unsere Rezepte ja so gut, dass es bei Euch nächste Woche ebenfalls ofengeröstete Pflaumen zum Frühstück gibt. Denkt dran, die Saison ist kurz!

Simones und Majas Beiträge zum Sunday Breakfast Club

Ofengeröstete Thymian-Pflaumen

Zubereitung
500 g möglichst feste Pflaumen oder Zwetschen
Saft und Zesten einer halben Orange
einige Zweige Thymian
2 EL Honig

Zubereitung
Thymian auf einem Backblech verteilen. Die Pflaumen halbieren und mit der Schnittseite nach oben auf das Blech legen. Den Orangensaft über die Pflaumen gießen, die Zesten darüber verteilen und mit Honig beträufeln. Für ca. 15 Minuten bei 180°C rösten, dann mit den Pfannkuchen servieren.

Japanische Matcha-Soufflépfannkuchen

Zutaten
2 große Eier, getrennt
30 ml Milch
½ TL Vanillextrakt, hausgemacht oder alternativ Whisky oder Rum
35 g Mehl
1 TL Matchapulver
¼ TL Salz
25 g Rohrohrzucker
1 EL Öl zum Einstreichen der Pfanne
2 EL Wasser zum Dämpfen

Zubereitung
Die Eigelbe mit der Milch und dem Vanillezucker schaumig schlagen, dann das Mehl, Backpulver und Matchapulver darübersieben und unterrühren. Das Eiweiß mit dem Salz steif schlagen. Sobald das Eiweiß beginnt, Spitzen zu bilden, nach und nach den Zucker einrieseln lassen und weiterschlagen, bis das Eiweiß komplett steif ist.
⅓ des steifgeschlagenen Eiweiß mit dem Schneebesen unter den Pfannkuchenteig rühren, dann das restliche Eiweiß dazugeben und sehr behutsam unterheben, damit möglichst keine Blasen zerstört werden. 
Eine beschichtete Pfanne mit dem Öl ausstreichen, dann die Speisenringe reinsetzen und den Teig auf die Ringe verteilen. Einen Esslöffel Wasser auf die offenen Stellen in der Pfanne verteilen, dann einen Deckel auflegen und bei sehr niedriger Hitze für 7 Minuten garen, dann sehr vorsichtig wenden nochmals einen EL Wasser auf den Pfannenboden geben und für weitere 5 Minuten bei geschlossenem Deckel garen.

Texanisches Chili con Carne

Viele Rezepte, die ich zur Zeit in meiner Küche austüftle, habe ich schon sehr lange auf meiner Liste, das habt Ihr sicher auch schon bemerkt, ich erwähne es ja in jedem zweiten Rezept. Für dieses Chili con Carne gilt das Gleiche, denn ich habe mir tatsächlich schon vor zwei Jahren eine bunte Auswahl getrockneter Chilischoten bestellt, weil ich endlich mal ein authentisches Chili zubereiten wollte - nämlich keinen Hackfleischeintopf mit Bohnen und Mais, sondern ein texanisches Chili con Carne, das im Endeffekt eine Art scharfes Gulasch ist und nicht mit Hackfleisch, sondern gewürfeltem Fleisch zubereitet wird.
Die damals bestellten Chilischoten habe ich zwischenzeitlich anderweitig verarbeitet, also musste ich einen erneuten Anlauf starten und habe eine neue Ladung geordert. Diesmal bestellt habe ich Ancho, Mulato, Cascabel, Guajillo, Arbol, Catarina, Pasillas und Chipotle. Diese Sorten sind allesamt nicht übermäßig scharf, sondern verhältnismäßig mild. Einige haben ein fruchtiges, andere ein rauchiges Aroma. Ich hab bewusst keine extrascharfen Chilischoten bestellt, denn mir geht es grundsätzlich nicht darum, auf Teufel komm raus möglichst scharf zu kochen, sondern ich möchte auch noch etwas von den Aromen schmecken. 
Davon abgesehen läuft mir schon die Nase, wenn ich nur eine heiße Suppe esse, das muss ich nicht noch durch extrascharfes Essen provozieren. 

Natürlich hab ich nicht alle Chilisorten in diesem Rezept verarbeitet, ein paar verschiedene sind aber schon im Chili gelandet. 

Texanisches Chili con Carne

Streuselschnecken mit Zwetschen

Die Pflaumenzeit bedeutet für mich, so oft wie möglich reichlich Pflaumen und Zwetschen zu kaufen und dann Kuchen zu backen und Kompott einzukochen, denn wir lieben Pflaumen und Zwetschen sehr. Ein absolutes Muss ist in jedem Jahr mein Pflaumenkuchen mit Zwillingsteig und natürlich auch die Rotweinzwetschen.
Damit wir auch mal einen anderen Pflaumenkuchen auf den Teller bekommen, habe ich mir diese Streuselschnecken mit Zwetschen und Quarkcreme rausgesucht, die uns sehr begeistert haben.
Genau wie der Pflaumenkuchen, haben auch die Schnecken Streusel obendrauf. Ihr habt sicher schon mitbekommen, dass das für mich eine wesentliche Kuchenzutat ist. Im Unterschied zum Kuchen ist zwischen Boden und Zwetschen aber in diesem Fall noch eine Quarkcreme und die reißt es hier heraus, denn durch die Zwetschen werden die Schnecken sehr saftig, ohne durchzuweichen. 

Streuselschnecken mit Zwetschen und Quarkcreme

Glasnudelsalat mit Hühnchen

Ich liebe Glasnudeln! Bereits seit ich vor bestimmt 25 Jahren das erste Mal TK-Bihunsuppe gegessen habe, habe ich eine große Vorliebe für Glasnudeln - egal ob als Suppeneinlage oder im Salat.
Da mein Mann schon sehr oft einen neuen Glasnudelsalat bei mir eingefordert hat (er mag Glasnudeln genauso gerne wie ich), habe ich mich neulich rangemacht und ein neues Rezept ausgetüftelt, diesmal mit Hühnchen.
Eigentlich wollte ich mein eingewecktes Shredded Chicken dafür verwenden, denn das ist perfekt für solche Salate geeignet, da aber sicher Viele von Euch kein Shredded Chicken auf Lager haben - warum eigentlich nicht? - gibt es für Euch die Version mit frischen Hähnchenkeulen.

Glasnudelsalat mit Hühnchen

Fusilli mit Bratwurstragù

Wie sehr ich Bratwürste liebe, wisst Ihr sicher spätestens, seit ich Euch von meiner Bratwurstbällchen-Sahnesauce und den anderen Bratwurstbällchenrezepten in meinem Archiv vorgeschwärmt habe. Bratwürste sind aber nicht nur eine wunderbare Basis für Bratwurstbällchen, sondern das Brät kann auch für andere Zwecke verwendet werden, beispielsweise für Scotch Eggs, Nudelfüllungen oder aber als Grundlage für eine kräftige und schnell zubereitete Nudelsauce.
Die Möglichkeiten sind nahezu endlos und je nach verwendeter Bratwurst, kommt im Endeffekt immer wieder etwas anderes dabei raus. 

Fusilli mit Bratwurstragù