Blogroll

Mein Waffeleisen-Fuhrpark | 13 Waffeleisen im Vergleich

Dieser Beitrag enthält Werbung wegen Produktverlinkungen
Waffeln sind eine meiner ganz großen kulinarischen Leidenschaften und ich bin der Meinung, dass eine frisch gebackene Waffel das perfekte Gebäck ist. Sie sind innerhalb kürzester Zeit vorbereitet und gebacken, außen knusprig und innen fluffig und samtig-weich. Es gibt unendlich viele Rezepturen, die man mit einem guten Waffeleisen umsetzen kann, sowohl süße, als auch herzhafte und je nach Rezept schmecken sie zum Frühstück, Tee oder Kaffee und auch zum Mittag, Abendbrot und sogar unterwegs. Mit anderen Worten, es gibt kaum ein vielfältigeres Gebäck als die Waffel an sich. 
Kein Wunder also, dass ich vor zwei Jahren ein Waffelbuch* mit über 60 Rezepten für herzhafte Waffeln geschrieben habe, ich liebe Waffeln wirklich sehr. 
Während es in Deutschland früher hauptsächlich Herzchen- und regional verbreitet Krüllkoken-Waffeleisen gab, sind in den letzten Jahren eine Unmenge verschiedener Waffeleisentypen auf den Markt gekommen, an denen ich natürlich nicht einfach so vorbeigehen konnte. Wenn ich ein interessantes Waffeleisen sehe, MUSS ich es einfach haben. Insgesamt haben sich so im Laufe der Jahre 13 Waffeleisen angesammelt. 
Da ich regelmäßig E-Mails und Kommentare erhalte, in denen ich nach Waffeleisenempfehlungen gefragt werde, habe ich Euch nun in einem ausführlichen Beitrag meine Waffeleisen zusammengetragen. Ich stelle Euch die verschiedenen Geräte ausführlich vor und liste natürlich auch die Vor- und Nachteile auf.

Wer mit dem Feuer spielt, verbrennt sich die Finger... 

Immer wieder lese ich in Rezensionen, dass Waffeleisen abgewertet werden, weil die Gehäuse sich aufheizen und man sich daran verbrennen kann. Ja, das ist so, ein Waffeleisen, besonders wenn die Verschalung aus Metall ist, wird in der Regel heiß, aber genauso, wie ich nicht in eine heiße Pfanne fasse, berühre ich ein aufgeheiztes Waffeleisen nicht direkt am Korpus, sondern am dafür vorgesehenen Griff. 
Es gibt durchaus Waffeleisen, die außen nicht ganz so heiß werden wie andere (Einige, weil sie sehr hochwertig isoliert und natürlich auch entsprechend teuer sind, meist aber, weil für die Verschalung billiges Plastik verwendet wurde und sie gar nicht so viel Watt haben), trotzdem habe ich diesem Punkt keine Beachtung geschenkt, denn es liegt in der Natur der Sache, dass ein Gerät, mit dem bei hohen Temperaturen gebacken wird, auch heiß wird.

Waffeleisenübersicht


Herzchenwaffeleisen

Die ersten Waffeln, die ich vor vielen, vielen Jahren gegessen habe, waren natürlich Herzchenwaffeln, damals noch bei meiner Uroma. Ich erinnere mich, dass sie diese Waffeln in einer Keksdose aufbewahrt hat (wahrscheinlich lagen die da schon wochenlang drin rum) und sie trotzdem herrlich aromatisch und ganz zart-mürbe waren, überhaupt nicht trocken und auch nicht gummiartig. So wie eine gute Herzchenwaffel eben sein soll. 
Ganz oft habe ich schon gelesen, dass Waffeln, und hier eben besonders die Herzchenwaffeln, mit modernen Waffeleisen angeblich nicht mehr so gut gelingen wie früher mit Omas Waffeleisen. Tatsächlich liegt das in der Regel aber gar nicht am Waffeleisen selbst, sondern an den Rezepturen, bzw. den verwendeten Zutaten, denn die Waffeln vom Oma wurden früher häufig mit Schweineschmalz zubereitet und nicht mit Butter oder gar Margarine. Der Schmalz ist ganz wesentlich dafür verantwortlich, dass Herzchenwaffeln mürbe bleiben und nicht nach kurzer Zeit eine gummiartige Konsistenz annehmen. Es hat schon seinen Grund, warum Omma früher Schmalz verwendet hat.
Bei mir kommen die Herzchenwaffeleisen nur noch verhältnismäßig selten zum Einsatz, nämlich eher dann, wenn ich Waffeln für die Keksdose backe und nicht zum sofortigen Verzehr. Ich habe damit aber auch schon herzhafte Waffeltorten gebaut und für mein Buch beispielsweise Pumpernickelwaffeln. Die Vielfalt der Waffeln, die man mit dem Herzchenwaffeleisen zubereiten kann, ist nicht ganz so groß wie mit belgischen und amerikanischen Waffeleisen, wenn Ihr aber nach einem Waffeleisen für klassische Waffeln wie bei Omma sucht, seid Ihr mit einem Herzchenwaffeleisen mit Sicherheit gut beraten. 

Cloer Herzchenwaffeleisen

Cloer Herzchenwaffeleisen*

Leistung 930 Watt | Preis: ca. 60 Euro | Waffelanzahl: 1
Ich arbeite seit vielen Jahren mit den Waffeleisen von Cloer und war/bin immer sehr zufrieden mit der Verarbeitungsqualität und dem Backresultat. Das Herzcheneisen gibt es in mehrfacher Ausführung. Mit und ohne Alarm, sowie in weiß, chrom und auch als Doppelwaffeleisen. Ich hab die einfache Ausführung mit Alarm, dem ich aber kaum Beachtung schenke, weil ich meist auf Sicht backe.
Was mir im Vergleich zum anschließend vorgestellten Severin-Waffeleisen gut gefällt, ist die einfache Konstruktion des Waffeleisens und die gleichzeitig ausgezeichnete Verarbeitung. Cloer-Waffeleisen haben keine Digitalanzeigen, die schnell mal kaputtgehen können, sind verhältnismäßig klein und enthalten trotz der geringen Abmessungen eine Kabelaufwicklung. Ein Pluspunkt, den ich sehr schätze, denn dadurch ist nicht nur das Kabel fixiert, sondern das Waffeleisen gleichzeitig vor dem Aufklappen geschützt. Im Vergleich ist dieses Waffeleisen deutlich schwerer als das Severineisen, was natürlich der Metallverkleidung geschuldet ist. Es hat einen festen Stand und lässt sich mit einem Küchenpapier und/oder -schwamm problemlos reinigen - auch wenn mal Teig überläuft. 

Pro
  • Gute Verarbeitung
  • sehr gute Beschichtung
  • Piepton
  • Kabelaufwicklung
  • deutliche Leuchtanzeige
Contra
  • kein An- und Ausschalter
Severin Herzchenwaffeleisen

Severin Herzchenwaffeleisen*

Leistung 1200 Watt | Preis: ca. 35 Euro | Waffelanzahl: 1
Das Severin Waffeleisen habe ich im Rahmen einer Kooperation erhalten, verwende es aber nicht so gerne wie das Cloer-Gerät. Insgesamt ist es etwas "wackelig", da das Gehäuse nicht vollständig mit Metall verkleidet ist, sondern eine Menge Plastik verbaut wurde. Die Waffeln sind nicht ganz so gleichmäßig gebräunt, wie mit dem Cloer-Waffeleisen, das Backergebnis ist angesichts des deutlich günstigeren Preises aber absolut angemessen und es produziert sehr leckere und hübsche Waffeln.  

Pro
  • Waffeln etwas dicker als beim Cloer-Herzcheneisen
  • Kabelaufwicklung vorhanden
Contra
  • Bräunung etwas ungleichmäßiger als beim Cloer-Herzcheneisen
  • nicht so hochwertig verarbeitet wie das Cloer-Herzcheneisen
  • kein An- und Ausschalter

Belgische und Amerikanische Waffeleisen

Beide Waffeleisentypen ähneln sich nur grob, ich fasse sie aber trotzdem zusammen und vergleiche sie miteinander, denn sowohl belgische, als auch amerikanische Waffeleisen sind deutlich dicker als Herzchenwaffeleisen und bieten ein identisches Rezepturenspektrum, das man mit diesen Waffeleisen umsetzen kann. 
Belgische Waffeln sind rechteckig und mitteldick bis dick. Amerikanische Waffeleisen können hingegen sowohl rund, als auch eckig sein und produzieren die dicksten Waffeln aller Waffeleisen. 
Amerikanische und belgische Waffeleisen bieten die größte Rezeptvielfalt aller Waffeleisentypen. Man kann damit nicht nur klassische süße Waffeln zubereiten, sondern auch Kartoffeltortillas, Calzonewaffeln, Pakoras, Bauernfrühstück, Panisse, Burger-Buns, Risotto-Plätzchen, Mac 'n' Cheese-"Waffeln", Tortenböden und viele weitere mehr.

Aufgrund des großen Rezepturenspektrums habe ich diese Waffeleisen besonders detailliert verglichen und auch die Waffeldicke, das Gewicht, sowie die Aufheiz- und Backzeit der Geräte miteinander verglichen.

Cloer Brüsseler Waffelautomat

Cloer Brüsseler Waffelautomat*

Leistung 930 Watt | Preis: ca. 50 Euro | Aufheizzeit: ca. 4 Minuten | Durchschnittliche Backzeit: ca. 2:20 Minuten | Waffelanzahl: 2 | Waffelform: rechteckig | Waffelgewicht: ca. 60 g | Waffeldicke: ca. 1,6 cm

Das dritte Waffeleisen, das ich mir vor einigen Jahren angeschafft habe (nach einem Herzchen- und Krüllkokeneisen) war dieses belgische Waffeleisen. Ich habe es bereits 8 Jahre und es hat eine ganze Menge mit mir durchgemacht und ist immer noch bestens in Schuss. Die Waffeln sind mit 1,6 cm Dicke die dünnsten dieser Kategorie, trotzdem lassen sich in diesem Waffeleisen aber alle der oben genannten Waffeln zubereiten. Für mich ein Klassiker, der auf keinen Fall in meinem Waffeleisen-Fuhrpark fehlen darf, besonders nicht, seit ich entdeckt habe, dass sich damit die perfekten Tiramisù-Böden zubereiten lassen.

Pro
  • günstiger Preis
  • sehr kompakt
  • gute Beschichtung
  • insgesamt gute Verarbeitung
  • deutlich ablesbare Lichtanzeige
  • Kabelaufwicklung vorhanden
Contra
  • kein An- und Ausschalter
Krups Professional Waffeleisen

Krups Professional*

Leistung 1200 Watt | Preis: ca. 120 Euro | Aufheizzeit: ca. 7:30 Minuten | Durchschnittliche Backzeit: ca. 3:00 Minuten | Waffelanzahl: 2 | Waffelform: rechteckig | Waffelgewicht: ca. 2x100 g | Waffeldicke: ca. 2,4 cm

Dieses Waffeleisen habe ich mir nicht selbst angeschafft, sondern die Firma Krups hat es mir zu Vergleichszwecken zur Verfügung gestellt. Ich habe damit einige Waffeln testgebacken, auch im direkten Vergleich zu meinen anderen Geräten. 
Besonders gut gefällt mir an diesem Gerät, dass die Platten entnehmbar sind und sich so sehr einfach reinigen lassen. Dass durch die Konstruktion bedingte Klappern der Platten war ein Punkt, an den ich mich erst einmal gewöhnen musste, ist aber Gewohnheitssache. 
Der Sinn des Schwenkarms hat sich mir nicht ganz erschlossen. Bei einem Doppelwaffeleisen wie dem von KitchenAid (s.u.) ist der Schwenkarm durchaus sinnvoll, denn so kann man erst ein Waffeleisen befüllen und durch das Schwenken im Anschluss daran das zweite. Zur gleichmäßigen Verteilung des Teiges im Eisen halte ich die Schwenkvorrichtung aber für überbewertet, denn andere Waffeleisen, wie beispielsweise das folgende von Sage Appliances, kommen auch ohne aus und produzieren trotzdem perfekte Waffeln. 
Von dem Tablett, das unter das Waffeleisen gelegt wird und den evtl. auslaufenden Teig auffangen soll, war ich zu Beginn sehr begeistert, nach dem ersten Einsatz ist diese Begeisterung aber sehr schnell verflogen. Der Teig tropft nämlich nicht ausschließlich auf das Tablett, sondern die Hälfte geht daneben. Ich habe das mehrmals "getestet", sprich, mir ist mehrfach Teig übergelaufen, weil ich den Dreh mit der richtigen Teigmenge noch nicht ganz raus hatte und jedes Mal ist ein Teil des Teiges zielsicher am Auffangtablett vorbeigelaufen. Ich lege dann lieber gleich ein Küchenpapier unter das Gerät - spart Abwasch und ist effektiver. 
Ein weiterer Punkt, der mir nicht so gut gefallen hat, war die vergleichsweise schlecht ablesbare Leuchtanzeige. Im Vergleich zu den Cloer-Waffeleisen ist die Anzeige des Krups-Gerätes sehr viel undeutlicher, denn die kleinen und schwach beleuchteten Lampen lassen kaum zu erkennen, ob und welche gerade leuchtet.

Ganz großartig hingegen ist die Beschichtung der Waffelplatten und auch die hohe Wattzahl. Beides bedingt eine enorm große Rezepturenvielfalt, in diesem Waffeleisen kann man wirklich alles zubereiten, von Lütticher Waffeln mit extragroßem Perlzucker, bis zu herzhaften Waffeln mit Gemüse- und Fleischfüllung. 

Pro
  • Platten entnehmbar
  • gute Beschichtung
  • gute Verarbeitung
Contra
  • Teig läuft am Tropfschutz vorbei
  • kein An- und Ausschalter
  • Lampen je nach Licht nicht immer deutlich ablesbar
  • keine Kabelaufwicklung
Sage Appliances Waffeleisen

Sage Appliances Waffeleisen*

Leistung 1000 Watt | Preis: ab 175 Euro | Aufheizzeit: ca. 7:30 Minuten | Durchschnittliche Backzeit: ca. 4:20 Minuten| Waffelanzahl: 2 | Waffelform: quadratisch | Waffelgewicht: ca. 2 x 90 g | Waffeldicke: ca. 2,3 cm

Um dieses Waffeleisen schleiche ich schon seit Monaten herum. Ich habe lange ein amerikanisches Waffeleisen gesucht, das quadratische und keine rechteckigen oder runden Waffeln produziert und hatte dieses und das Vierer-Waffeleisen von All-Clad im Auge. Das Retro-Waffeleisen von All-Clad ist zwar optisch ein absoluter Hingucker, hier in Deutschland aber nicht zu bekommen, deshalb habe ich mir nun dieses Waffeleisen von Sage Appliances (gibt es auch baugleich von Gastroback, ist dann aber ca. 44 Euro teurer) angeschafft. Glücklicherweise, denn dieses Waffeleisen lässt alle Waffeleisen, mit denen ich bisher gearbeitet habe sehr blass aussehen, SEHR blass.
Der einzige negative Punkt, den ich an diesem Waffeleisen gefunden habe, ist tatsächlich der Preis, der natürlich nicht ganz ohne ist. Wenn man aber bedenkt, was dieses Waffeleisen bietet und was beispielsweise das von KitchenAid mitbringt, bzw. mitgebracht hat, relativiert sich der Preis ganz schnell.

Auf den ersten Blick ist mir sofort die ausgezeichnete Verarbeitung aufgefallen. Das Gehäuse besteht komplett aus gebürstetem Metall und hat auf der Vorderseite ein sehr großes hell beleuchtetes Display, an dem man mit dem linken Drehschalter (der gleichzeitig der An- und Ausschalter ist) den Waffeltyp und damit auch die Backdauer auswählt. Zusätzlich kann man auch noch manuell die Backdauer, anwählen und sie bei Bedarf "a bit more" backen lassen, bzw. nach einem verkürzten Backgang neu starten. 
Die Beschichtung dieses Waffeleisens ist ein Traum, hier bleibt nichts kleben und das Waffeleisen sieht auch nach vielen Backdurchläufen noch aus wie neu. Die Bräunung der Waffeln ist ABSOLUT gleichmäßig und sucht wirklich ihresgleichen.
Das Waffeleisen wird mit einem Teig-Cup ausgeliefert, der das Portionieren des Teiges sehr einfach gestaltet. Läuft doch mal etwas über, wird er verlässlich in der, das Waffeleisen umgebenden, Teigrinne aufgefangen und lässt sich auch dort vollkommen rückstandsfrei entnehmen.
Ein kleines unscheinbares Detail macht bei diesem Gerät den Schwenkarm des KitchenAid- und Krups-Gerätes überflüssig, der umlegbare Haken am Deckel des Waffeleisens. Eigentlich als Transportsicherung gedacht, verhindert er während des Backvorgangs auch, dass der Deckel durch den Waffelteig hochgedrückt wird, sondern bleibt wo er sein soll, ohne dass man selbst den Deckel runterdrücken muss. Der Waffelteig wird so perfekt verteilt - auch ohne, dass man das Waffeleisen hin- und herschunkelt. Sowohl die Ober- als auch Unterseite der Waffel ist komplett gleich gebräunt.

Für mich ist dieses Waffeleisen das mit Abstand beste, das ich bisher hatte, bzw. mit dem ich gearbeitet habe, es ist das perfekte Waffeleisen.

Pro
  • Ausgezeichnetes Display und Menüführung
  • 6 verschiedene Waffeltypprogramme
  • sekundengenaue Einstellung der Backdauer
  • An- und Ausschalter
  • Mit Abstand die beste Beschichtung im Test
  • Exakt gleichmäßige Bräunung 
  • Sehr große Überlaufrinne
  • kompakte Bauweise, lässt sich auch hochkant verstauen
  • Sehr gute Verarbeitung
  • Umlegbarer Haken, der verhindert dass sich der Deckel öffnet - beim Transport und auch beim Backen der Waffeln
  • Kabelaufrollung
Contra
  • Höchstens der Preis, der aber der Qualität des Gerätes absolut angemessen und im Vergleich zum KitchenAid-Waffeleisen SEHR günstig ist.
KitchenAid Waffeleisen

KitchenAid Waffeleisen

Leistung 1400 Watt | Preis: ca. 300 Euro (aktuell bis zu 600 Euro) | Aufheizzeit: ca. 6:30 Minuten | Durchschnittliche Backzeit: 4:00 Minuten | Waffelanzahl: 2 | Waffelform: rund (jeweils durch 4 teilbar) | Waffelgewicht: ca. 2 x 200 g (je 4x50 g) | Waffeldicke: ca. 2,6 cm

Das KitchenAid-Waffeleisen ist zwar aktuell nicht mehr im Handel erhältlich, zum Vergleich und zur Relativierung der Stärken und Schwächen der anderen Geräte, möchte ich es Euch aber trotzdem noch einmal vorstellen.
Ich habe mit meinem KitchenAid-Waffeleisen sehr viel Zeit verbracht und unter anderem einen Großteil der Rezepturen für das Waffelbuch entwickelt, ich kenne das Gerät also wirklich in und auswendig.
Natürlich war es vor allem die Optik, durch die ich vor guten 4 Jahren auf das Waffeleisen aufmerksam wurde und ich war auch lange Zeit sehr zufrieden mit dem Gerät. Mittlerweile gibt es aber einige andere Geräte auf dem Markt, die das KitchenAid-Waffeleisen von seiner Vormachtsstellung verdrängt haben, bzw. gleichwertig, aber deutlich günstiger sind.

Die Beschichtung war vor einigen Jahren eindeutig eine der besten, natürlich haben die anderen Hersteller im Laufe der Zeit aber auch nicht geschlafen, so dass dieser Punkt das Waffeleisen nicht mehr hervorhebt.
Im Vergleich zu anderen Waffeleisen, die simpler konstruiert sind, ist das Gerät von KitchenAid deutlich schlechter zu reinigen - nicht was die Waffelplatten selbst betrifft, sondern das Gehäuse, falls mal etwa Teig vorbeiläuft. 
Optisch macht das Waffeleisen natürlich eine Menge her, es ist aber auch unmenschlich schwer. Wer regelmäßig Waffeln backt, das Waffeleisen aber trotzdem im Schrank lagern muss, hat tüchtig was zu schleppen.
Tatsächlich sehe bei diesem Waffeleisen nur noch das Design, das natürlich schick ist, als Alleinstellungsmerkmal, in den Punkten Verarbeitung und Leistung ist es mittlerweile nur noch eines von vielen.

Pro
  • Schickes Design
  • gute Beschichtung
  • Zeit exakt einstellbar
  • An- und Ausschalter
  • Doppel-Waffeleisen
Contra
  • Hoher Preis
  • Hohes Gewicht
  • lässt sich schlecht reinigen, wenn Waffelteig hinter das Waffeleisen oder in die Ritzen läuft
  • Nicht mehr im Handel verfügbar
Belgische und amerikanische Waffeln im Vergleich
Auf dem oberen Bild seht Ihr, wie unterschiedlich die Waffeln sind, sowohl in der Dicke, als auch in der Form und im Anschnitt. Das Cloer-Waffeleisen (ganz oben) produziert mit 1,6 cm Dicke deutlich dünnere Waffeln als die anderen drei, die Waffeln sind bei identischer Rezeptur deshalb etwas trockener und nicht ganz so samtig. 
Die KitchenAid-Waffeln (links ganz unten, rechts 2. von oben) sehen zwar im Anschnitt sehr fluffig aus, sind aber in der Blindverkostung als im Vergleich gummiartig durchgefallen. Sowohl das Sage-Appliances-, als auch das Krups-Gerät hat Waffeln mit besserer Konsistenz produziert. 
Die zartesten und am gleichmäßigsten gebräunten Waffeln hat das Sage-Appliances-Gerät produziert. Die Waffeln sind exakt gleichmäßig gebräunt, sowohl an den Seiten, als auch in den Kammern. Der Teig geht während des Backens sehr gleichmäßig auf, dadurch wird die "Krume" besonders zart und feinporig.

Der eindeutige Testsieger bei uns zuhause war, das wird Euch sicher nicht überraschen, das Waffeleisen von Sage Appliances. Mit diesem und dem Gerät von Cloer bin ich perfekt ausgestattet und für jedes Rezept gewappnet.
Außerdem habe ich mir vor einiger Zeit das Cuisinart Waffeleisen* bestellt, aber sofort wieder zurückgeschickt, nachdem die obere Waffelplatte immer rausgefallen ist, sobald man den Deckel angehoben hat.

Knusperwaffeln

Die folgenden Geräte gehören mit Sicherheit eher zu den Spezialisten unter den Waffeleisen und sind nicht in so vielen Haushalten zu finden, wie die bereits vorgestellten Waffeleisen. Für mich als Norddeutsche gehört aber besonders der Hörnchenautomat, also das Krüllkoken-Waffeleisen, zwingend zu meiner Küchenausstattung dazu, denn wie soll man sonst gut ins neue Jahr kommen, wenn es am 1. Januar keine Neujahrskuchen gibt?

Cloer Hörnchenautomat

Cloer Hörnchenautomat*

Leistung 800 Watt | Preis: ca. 50 Euro | Waffelanzahl: 1
Dieses Waffeleisen habe ich von meinen Eltern zum Auszug bekommen, es ist also schon eine ganze Weile in meinem Besitz und hat so manche "Röllchen-Sitzung" mitgemacht. Genau wie das Herzchenwaffeleisen von Cloer bietet es bis auf die Waffelplatte die gleichen Attribute, ist also sehr gut verarbeitet, ohne irgendwelchen Schnickschnack mitzuliefern. Für mich ist es nach dem Sage Appliances das wichtigste Waffeleisen, denn ich mache damit nicht nur KrüllkokenOstfriesische Knetwaffeln oder Eisschälchen, sondern auch Knabberwaffeln mit KäseSepiatinte und vieles mehr. 

Pro
  • Ausgezeichnete Bräunung
  • gute Verarbeitung
  • gute Beschichtung
  • integrierte Kabelaufwicklung
Contra
  • kein An- und Ausschalter
Calder Pizzelle Waffeleisen

Preis: ca. 30 Euro | Waffelanzahl: 1
Pizzelle sind im Prinzip die italienische Variante der norddeutschen Krüllkoken, nur etwas kleiner. Ich habe diese Waffeln, die auch gerne für Cannoli verwendet werden, schon oft auf amerikanischen Seiten gesehen und da es die elektrischen Waffeleisen in Deutschland nicht gibt, eine Waffelzange bestellt. Aufgrund der Handhabung ist diese Waffelzange aber wahrscheinlich nur etwas für ausgesprochene Waffelenthusiasten. Grundsätzlich kann man jedes Krüllkoken- oder Knetwaffelrezept verwenden.

Pro
  • gut verarbeitet
  • hübsche Muster
  • im Vergleich zu den elektrischen Waffeleisen in Deutschland deutlich günstiger
Contra
  • Das Waffeleisen liegt konstruktionsbedingt nicht vollständig auf der Herdplatte auf. 
Syntrox Zimtwaffeleisen

Syntrox Zimtwaffeleisen*

Leistung 1000 Watt | Preis: ca. 40 Euro | Waffelanzahl: 8
Was ich mit einem Zimtwaffeleisen mache? Ist doch logisch, Aniswaffeln backen. Dass ich keinen Zimt mag, ist ja kein Geheimnis, aber es ist natürlich ein Leichtes, den Zimt durch Anis oder andere Gewürze zu ersetzen.
Mit diesem Waffeleisen lassen sich sehr knusprige kleine Waffeln herstellen, die ich gerne als Knusperwaffel zu einer Kugel Eis serviere, sie sind aber generell auch ein ideales Tee- und Kaffeegebäck und lassen sich wie Krüllkoken und Pizzelle sehr gut in einer Keksdose lagern. 

Pro
  • Gleichmäßige Bräunung
Contra
  • läuft leicht mal über
  • kein An- und Ausschalter
Nordic Ware Bubble Waffler

    Nordic Ware Bubble Waffler*

    Leistung 800 Watt | Preis: ca. 50 Euro | Waffelanzahl: 1
    Bubble, bzw. Hong Kong Egg Waffles sind vor ca. 2-3 Jahren bekannt geworden und aus Asien über Amerika zu uns gekommen. Sehr lange gab es in Deutschland ausschließlich diese Waffelpfannen und selbst die waren fast schon Bückware. 
    Ich bin mit dieser Waffelpfanne nach wie vor zufrieden, allerdings löst sich, da die Pfanne aus zwei Teilen am Scharnier zusammengesteckt wird, dort durch die Reibung die Beschichtung. Das ist nicht weiter tragisch, da der Waffelteig dort gar nicht hinkommt, man hätte es aber sicher besser lösen können und es ist auch nicht gerade ein herausragendes Qualitätsmerkmal. 
    Trotzdem, besonders im Vergleich zu dem Bubble Waffeleisen, halte ich diese Pfanne für die bessere Lösung, da sie deutlich größere Waffeln produziert (die kleinen lassen sich nur schlecht rollen) und auch gleichmäßiger bräunt. 

    Pro
    • große Waffel
    • gleichmäßige Bräunung
    • einfache Handhabung
    • einfache Reinigung
    Contra
    • nicht auf Induktion verwendbar
    • Beschichtung löst sich durch die Reibung leicht am Scharnier
    • Das neue Modell hat keinen Metall-, sondern nur noch einen Kunststoffgriff
    StarBlue Bubble Waffeleisen

    StarBlue Bubble Waffeleisen*

    Leistung 700 Watt | Preis: ca. 45 Euro | Waffelanzahl: 1
    Dieses Waffeleisen habe ich mir hauptsächlich zum Vergleich mit meiner Nordic Ware Waffelpfanne angeschafft, es schneidet aber insgesamt schlechter ab, da es sehr einfach verarbeitet ist, nicht so gleichmäßig bräunt und die Waffeln (wie auf dem Bild unten zu sehen) ein ganzes Eck kleiner sind, als die mit der Pfanne zubereiteten. Gerade wenn man die Waffeln rollen und Eis oder Früchte darin servieren möchte, dürfen die Waffeln ruhig etwas größer sein. 

    Pro
    • günstiger als Pfanne
    Contra
    • kleinere Waffel
    • sehr einfach verarbeitet
    • hat wenig Power
    • kein An- und Ausschalter
    Nordic Ware Bubble Waffler und StarBlue Bubble Waffeleisen im Vergleich
    Da ich der Qualität des Waffeleisens nicht so recht über den Weg traue und mir die Waffeln auch deutlich zu klein und nicht gleichmäßig genug ausgebacken sind, empfehle ich allen, die kein Induktionsfeld haben, auf jeden Fall die Waffelpfanne. Auch hier löst sich zwar die Beschichtung am Scharnier (ansonsten sieht sie nach zwei Jahren im Einsatz immer noch nagelneu aus), es kann aber deutlich weniger kaputtgehen als bei einem billig verarbeiteten Elektro-Waffeleisen.


    Waffelschalen-Waffeleisen

    Heutzutage gibt es Waffeleisen für jede nur erdenkliche Waffelform. Man kann dünne, dicke, runde und viereckige Waffeln backen, Knusper- und Bubble Waffeln, Waffeln in Sternchen-, Smiley-, Muschel-, Tier- und Maiskolbenform und auch Waffelschalen. Ich habe zwei Waffeleisen für Waffelschalen, die beide für ganz unterschiedliche Zwecke und Rezepturen gedacht sind. 

    Unold Bowl Waffelautomat

    Unold Bowl Waffelautomat*

    Leistung 550 Watt | Preis: ca. 20 Euro | Waffelanzahl: 1
    Mit diesem Waffeleisen lassen sich einfach und unkompliziert zwei hauchdünne Waffelschälchen ausbacken. Die Konsistenz erinnert an Krüllkoken, bzw. Knetwaffeln, man kann aber auch herzhafte Waffelschalen aus normalem oder Maismehl ausbacken. So schön wie auf den Produktbildern sehen die Waffeln nur selten aus und sie sind gerade zu Beginn sehr fragil und sacken leicht in sich zusammen, wenn man sie aber kopfüber auf ein Glas setzt, werden sie recht schnell fest.

    Pro
    • ungewöhnliche Form
    Contra
    • Waffeln sind im heißen Zustand sehr fragil
    • einfach verarbeitet
    • kein An- und Ausschalter
    Ultratec Waffelschalen Waffeleisen

    Ultratec Waffelschalen Waffeleisen*

    Leistung 750 Watt | Preis: ca. 40 Euro | Waffelanzahl: 1
    Diese Waffelschälchen werden ungefähr so dickwandig wie die Waffeln aus dem Belgischen Waffeleisen von Cloer und eignen sich besonders für süße Waffelschälchen, man kann aber auch sehr dünn ausgerollten Hefeteig darin ausbacken. Das Waffeleisen wird nicht sehr heiß, die Waffeln brauchen also recht lange. 

    Pro
    • interessante Form
    Contra
    • sehr einfache Verarbeitung
    • Heizt langsam
    • kein An- und Ausschalter

    Und welches Waffeleisen soll es nun sein?

    Viele meiner Waffeleisen sind sehr speziell und mit Sicherheit nur für eine begrenzte Zielgruppe interessant. Generell kann man sagen, dass je spezialisierter ein Waffeleisen, desto einfacher/billiger verarbeitet ist es in den meisten Fällen. Mit Ausnahme des Krüllkoken-Waffeleisens, aber diese Waffeleisen sind auch schon seit Jahrzehnten auf dem Markt und entsprechend ausgereift.
    Wenn Ihr also ein Waffeleisen für Waffelschälchen anschaffen möchtet, erwartet kein besonders gut verarbeitetes und ausgestattetes Gerät, denn diese Geräte bestehen alle zum Großteil aus Plastik.

    Meine 4 Lieblingswaffeleisen sind mit Abstand die Waffeleisen von Sage Appliances, sowie das Krüllkoken-, Belgische und Herzchen-Waffeleisen von Cloer. Mehr brauche ich im Prinzip nicht, wenn ich denn nicht immer so gespannt auf die verschiedenen Waffeleisentypen wäre. 
    Wer besonders dicke Waffeln zubereiten, aber nicht soviel Geld für das Waffeleisen von Sage Appliances ausgeben möchte, ist mit dem Gerät von Krups sicher gut beraten, ich persönlich würde dann aber lieber noch etwas länger sparen und mein Lieblingswaffeleisen anschaffen - mehr geht einfach nicht. 

    Falls Ihr noch Fragen zu den einzelnen Geräten habt, immer zu und natürlich könnt Ihr auch gerne Rezeptwünsche äußern. Ich möchte mich in den nächsten Monaten sowieso wieder vermehrt meinen Waffeleisen widmen.  

    Ich hoffe, Euch hat dieser Beitrag gefallen und dazu angeregt, wieder mal Waffeln zu backen. Falls Ihr Anregungen braucht, könnt Ihr hier in süßen oder auch herzhaften Waffelrezepten schwelgen. 
    Das Waffeleisen von Krups habe ich mir nicht selbst gekauft, sondern es wurde mir auf meine Anfrage hin zur Verfügung gestellt, um meinen unbeeinflussten Eindruck zu diesem Waffeleisen mit in diesen Beitrag einfließen lassen zu können. Da ich weiß, dass viele meiner Leser dieses Waffeleisen besitzen, bzw. daran interessiert sind, war mir wichtig, es mit in den Beitrag zu integrieren.
    *Affiliatelink

    Orangen-Tiramisù | Tiramisù all'Arancia

    Wenn wir bei unserem Stamm-Italiener Pizza bestellen, ignoriere ich normalerweise die Dessertabteilung auf der Speisekarte. Ihr wisst ja, Süßkram ist nicht so meins. Vor ein paar Wochen hatte es mir das Orangen-Tiramisu aber plötzlich sehr angetan und ich musste einfach ein Stückchen mitbestellen. Eine sehr gute Entscheidung, denn dieses Tiramisu hat mich auf den ersten Bissen begeistert. Anstelle der üblichen wabbeligen Löffelbiskuits bestanden die Böden aus belgischen Waffeln und die Mascarponecreme hatte ein sehr angenehmes, leicht parfümiertes Orangenaroma.
    Als ich mir ein Dessert für die diesjährige Hüftgold-&-Lametta-Ausgabe überlegt habe, ist mir sofort wieder dieses Orangen-Tiramisu eingefallen und weil Tiramisu einfach das ideale Gästedessert ist, habe ich es jetzt für Euch nachgebaut. Dieses Tiramisu ist keine Orangenbombe, sondern hat wie das Original bei unserem Italiener ein angenehm leichtes, ätherisches Orangenaroma. 

    Orangen-Waffel-Tiramisu

    Gänsebrust, sous-vide mit Maronen-Serviettenknödel

    Wenn ich mir Rezepte für Gäste überlege, gehen die meist in Richtung Schmorgerichte. Einfach alles stundenlang in einem Topf schmoren zu lassen kommt mir sehr entgegen, denn ich mag es gern entspannt und unkompliziert. In den letzten Jahren gab es deshalb bei mir zu Weihnachten auch immer etwas Geschmortes, das wollte ich in diesem Jahr aber endlich mal ändern und habe mir deshalb die Gans vorgenommen.
    Eine ganze Gans ist uns zu groß, deshalb habe ich diesen Anlass genutzt und meinen Sous-Vide-Stick mal wieder rausgekramt. 

    Gänsebrust, sous-vide mit Maronen-Serviettenknödel

    Wildschweinpastete mit Cumberlandsauce

    Heute servieren wir Euch nicht nur den ersten Gang des diesjährigen Hüftgold-&-Lametta-Menüs, sondern ich habe auch eine Premiere für Euch, ich habe meine erste Pastete gebacken!
    Pasteten faszinieren mich schon seit einigen Jahren sehr, aber ich bin bisher noch nicht dazugekommen, eine zu backen. In diesem Jahr ist es nun endlich soweit, denn eine, bzw. diese Pastete ist der perfekte Auftakt für mein Weihnachtsmenü, das diesmal unter dem Motto steht "Sieht schick aus, schmeckt großartig und lässt sich wunderbar vorbereiten". 
    Mir war in diesem Jahr wichtig, dass sich nahezu alle Komponenten des Menüs schon am Vortag vorbereiten lassen und direkt vor dem Servieren nur ein minimaler Aufwand verbleibt und ich glaube, das hab ich ganz gut geschafft. 

    Wildschweinpastete mit Cumberlandsauce

    Dunkler Geflügelfond [fond de volaille] & Geflügelsauce

    Nächste Woche, Kinder, wihird's was geben, dann ist nämlich wieder Hüftgold-&-Lametta-Zeit! Wie schon in den letzten Jahren, werden wir auch in diesem Jahr wieder etwas Leckeres für die Weihnachtstage zaubern, diesmal aber in etwas abgespeckter Form, da ich in den letzten Monaten lange krank war und die Organisation ein wenig verschlafen hab. Ich bin mir aber sicher, dass Ihr trotzdem begeistert sein werdet.
    Ich möchte Euch in diesem Jahr ein Menü servieren, das nicht nur festlich und lecker ist, sondern sich auch noch sehr gut vorbereiten lässt, so dass Ihr vor dem Servieren nur noch minimalen Aufwand habt. Ich bin selbst ziemlich begeistert von meinen Ideen und Rezepten und hoffe, dass sie auch Euch gefallen werden.

    Als Vorbereitung auf das Menü habe ich heute schon mal die Zubereitung des Fonds für die Sauce des Hauptgangs für Euch und gleichzeitig einen kleinen Spoiler, denn es ist ein Gänsefond. Ihr ahnt also, was es als Hauptspeise geben wird? Richtig, Gans. Aber freut Euch nicht zu früh, denn natürlich ist es keine simple Gans, sondern ich hab mir eine besondere Zubereitung für Euch überlegt.

    Dunkler Geflügelfond [fond de volaille]