Blogroll

Meine perfekte Küchen-Grundausstattung

Ich blogge jetzt bereits seit 9 Jahren und habe nicht erst in dieser Zeit eine ausgeprägte Vorliebe für alle möglichen Küchengerätschaften entwickelt, die begann bereits, als ich anfing mich intensiver mit dem Kochen zu beschäftigen. 
Im Laufe der Jahre hat sich so nicht nur eine Unmenge Kleinkram angesammelt, sondern ich habe auch viele Küchengeräte in meinem Fuhrpark und ebenso Einiges wieder aussortiert, bzw. weitergereicht. 
Einige Küchengeräte, die ich im Laufe der Zeit hatte, habe ich wieder abgeschafft, weil sich deren Funktionen mit anderen Geräten überschnitten oder ich mittlerweile andere Geräte hatte, die qualitativ bessere Ergebnisse lieferten. Andere sind rausgeflogen, weil ich sie im Endeffekt nur 2x im Jahr verwendet habe und natürlich sind auch ein paar in die ewigen Jagdgründe eingegangen. 
Weil ich mit meiner aktuellen Ausstattung sehr zufrieden bin und immer wieder nach Geräteempfehlungen gefragt werde, möchte ich Euch heute erzählen, welche Geräte ich mir, wenn noch einmal anfangen müsste, meine Küchenausstattung aufzubauen, anschaffen würde und welche nicht. Das ist natürlich eine ganz subjektive Einschätzung, trotzdem ist sie vielleicht für den ein oder anderen interessant.

Meine perfekte Küchen-Grundausstattung

Meine perfekte Küchen-Grundausstattung

Die Küchenmaschine

Eine Küchenmaschine ist, obwohl ich zu Beginn meiner Koch"karriere" noch anders gedacht habe, für mich das wichtigste Küchengerät und wäre heutzutage immer das erste Gerät, das ich mir für die Küche anschaffen würde. Sie bietet nicht nur die Möglichkeit, Brot-, Kuchen- und Hefeteige darin zuzubereiten, sondern das in den meisten Fällen erhältliche Zubehör erleichtert die Küchenarbeit enorm. Für mich ist das sehr wichtig, da ich meinen rechten Arm nicht stark belasten kann und die Ergebnisse, die ich mit dem Zubehör erziele, erstklassig sind. 
Es gibt mittlerweile unglaublich viele Modelle mit vielfältigem Zubehör, für welches Modell Ihr Euch schlussendlich entscheidet, ist natürlich vom Preis und dem Einsatz-bereich, für die Ihr die Maschine in der Regel nutzt, abhängig.
Ich selbst habe mittlerweile zwei Küchenmaschinen, eine davon ist eine KitchenAid, die andere ganz andere Küchenmaschine, die ich Euch Anfang nächsten Jahres noch ausführlich vorstellen möchte.

KitchenAid-Küchenmaschine*
Nach wir vor bin ich meiner KitchenAid zufrieden. Wenn Ihr die Maschine zum Zubereiten von Kuchenteig und normalen Mengen Brotteig verwenden möchtet, seid Ihr damit sicherlich gut beraten. 
Ich bin besonders begeistert von dem Gemüseschneider, den Pastaaufsätzen und dem Fleischwolf - die Getreidemühle würde ich mir hingegen heutzutage wohl nicht noch einmal anschaffen, dazu ist sie nicht leistungsfähig genug. 
Die Maschine ist bei mir mehrfach pro Woche im Einsatz, ich liebe sowohl die Optik, als auch die Haptik und würde mich nur sehr ungern von ihr trennen. Die Blog-beiträge, die ich zu diesem Gerät und dem dazugehörenden Zubehör veröffentlicht habe, findet ihr hier:
Thermomix
Ich habe mich sowohl von meinem Food Processor, als auch von meinem Standmixer* getrennt, beide Aufgaben übernimmt bei mir nun der Thermo-mix. Darüberhinaus nutze ich ihn gerne zum Dämpfen, der Zubereitung von Saucen und Cremesuppen und vielen anderen Gerichten. Hier könnt Ihr meine ausführliche Gerätevorstellung, sowie mein Fazit noch einmal nachlesen. Der Thermomix ist neben der Küchenmaschine das mit Abstand wichtigste und vielseitigste Küchen-gerät in meiner Küche.

Kleingeräte & Küchenkram

Gute Messer sind das A&O in der Küche, das ist kein ausgelutschter Spruch, sondern tatsächlich ein Fakt. Wenn man ein paar anständige und vor allem scharfe Messer hat, kann man auf viele Gerätschaften verzichten.
Ich habe einen Messerblock, den Ihr sicher schon auf vielen meiner Bilder gesehen habt und außerdem noch ein paar lose Messer von Authentic Blades*, die ich sehr liebe, die aber enorm pflegeintensiv sind, weil sie SOFORT rosten.
Gute Kochtöpfe sind ebenfalls eine wichtige Grundlage für eine Küchenausstattung. Ich habe mir bewusst Töpfe mit Glasdeckel angeschafft, weil ich gerne zwischendurch sehe, was in den Töpfen vor sich geht, ohne den Deckel öffnen zu müssen.

ESGE-Stabmixer*
Wenn ich Kleinigkeiten aufmixen oder pürieren möchte, verwende ich den Stab-mixer. Nach wie vor habe ich ein Gerät von ESGE und würde mich auch immer wieder für dieses Modell entscheiden. Er zieht beim Pürieren von Suppe die Flüssig-keit im Topf wunderbar ein und der passende Zerkleinerer* eignet sich hervorragend zum Atomisieren von kleinen Mengen Gewürzen, Pesto, usw.

Handmixer*
Zum Aufschlagen von normalen Mengen Sahne, Eiweiß, Quark, usw. nutze ich einen Handmixer. Seit 5 Jahren bin ich mit dem Modell von Bosch uneingeschränkt zufrieden, nutze den Zerkleinerer, sowie den Stabmixer allerdings gar nicht.

Börner V-Hobel*
Die einzige Funktion, die von der Küchenmaschine und dem Thermomix nicht abgedeckt wird (abgesehen von allem, was ich mit dem Messer schneide), ist das optimale Hobeln von Gemüsescheiben und Kohl für Krautsalat und Sauerkraut. Für diese Zwecke habe ich mir den V-Hobel und außerdem Schutzhandschuhe angeschafft, denn da ich kein großer Fan des Restehalters bin und andererseits sehr an meinen Fingerkuppen hänge, sind solche Handschuhe unverzichtbar.

Cuisipro Turmreibe*
Große Mengen Käse, Schokolade, usw. reibe ich nach wie vor mit dem Gemüse-schneider der Küchenmaschine, bzw. mit dem entsprechenden Reibeaufsatz, für kleine Mengen zwischendurch greife ich aber gerne auf diese Vierkantreibe zurück. Vorher hatte ich eine von Microplane, deren Korpus aber zu einem großen Teil aus Plastik bestand, das im Laufe der Jahre sprichwörtlich eingeknickt ist. Dieses Modell ist deutlich besser verarbeitet und mindestens genauso scharf wie die Reibe von Microplane. Außerdem hat sie unten einen herausnehmbaren Boden, der den Transport des geriebenen Produktes zur Schüssel oder dem Topf sehr erleichtert und als Ingwer-Reibe genutzt werden kann.

Wieder aus dem Fuhrpark verschwunden

KitchenAid Standmixer*
Nach wie vor liebe ich die Optik meines KitchenAid-Standmixers, im Alltag hat er sich aber als nicht optimal erwiesen und musste deshalb weichen, als ich mir den Thermomix angeschafft habe. Qualitativ liefert der Thermomix deutlich bessere Ergebnisse als dieses Standmixermodell, er ist besser zu reinigen und einfacher in der Handhabung. 
Endgültig trennen konnte ich mich bisher trotzdem nicht von dem Gerät, denn optisch ist es ein absoluter Hingucker. Er steht deshalb in meinem Arbeitszimmer und macht dort das, was er am besten kann: hübsch aussehen.

KitchenAid Food Processor*
Angeschafft habe ich mir den Food Processor zum Reiben und Raspeln von Gemüse, zum Pürieren von Katzenfutter für meine Seniorenkatzen und zur Herstellung von Mürbeteig. All das erledigt das Gerät absolut zufriedenstellend, leider ist der Reinigungsaufwand aber überdurchschnittlich groß und das Gerät selbst enorm schwer und riesig. Als er immer öfter im Arbeitszimmer stehen blieb und schluss-endlich der Thermomix einzog, ist er auf den Dachboden ausgewandert. Demnächst werde ich mich endgültig von ihm trennen, denn ich habe ihn in der ganzen Zeit nicht vermisst, sondern bin mit dem Thermomix, sowie den manuellen Reiben uneingeschränkt zufrieden. Meine ausführliche Rezension findet Ihr hier.

KitchenAid Slow Juicer*
Zu Beginn war ich sehr begeistert von dem Gerät und auch vom Entsaften selbst. Da ich mittlerweile aber kaum noch Obst vertrage und das Gerät unglaublich schwer und groß ist, hat ihn das gleiche Schicksal ereilt wie den Food Processor. Falls ich doch mal Obst und Gemüse entsaften möchte, habe ich nun ein Modell von Panasonic*, das nicht nur wunderbar klein und leicht ist, sondern auch deutlich günstiger als das KitchenAid-Gerät. Darüberhinaus liefert es mindestens genauso gute Ergebnisse.

Sonderausstattung

Küchenausstattung - Nice to have
Neben dieser "Grundausstattung" habe ich natürlich noch Elektrogeräte, die man nicht unbedingt braucht, ich aber trotzdem nicht mehr missen möchte. Die folgenden Geräte fallen wahrscheinlich in die Kategorie "Nice to have". Damit kann man sich beschäftigen, wenn die persönliche Grundausstattung vorhanden ist.

Eismaschine Unold Gusto*
Die Unold Gusto ist bereits meine zweite Eismaschine von Unold. Das vorherige Modell, die etwas kleinere Cortina*, habe ich an meine Eltern weitergereicht. Nach wie vor bin ich mit dieser Eismaschine uneingeschränkt zufrieden und würde sie mir jederzeit wieder anschaffen. Die Gusto hat ein etwas größeres Fassungsvermögen, einen leistungsstärkeren Motor und einen breiteren Eisbehälter, aus dem man das Eis bequemer entnehmen kann, wer das aber nicht braucht, für den ist die Cortina ebenfalls absolut ausreichend.

Dörrgerät Sedona Combo*
Ich bin kein Rohköstler und habe das Gerät ständig in Gebrauch, nutze es aber trotzdem gerne für eine Vielzahl von Zutaten. Was ich damit alles anstelle, hab ich Euch unter anderem während meiner Dörrwoche erzählt.

KitchenAid Multicooker*
Den KitchenAid Multicooker habe ich relativ oft in Gebrauch, wenngleich tatsächlich selten zum eigentlichen slowcooken, dafür schmore ich einfach zu gerne. Ich nutze ihn aber sehr oft zur Herstellung von Butterschmalz, als Reiskocher (sowohl für Basmati-, als auch für Sushireis) und er ist außerdem meine Fritteuse, denn man kann in ihm sehr exakt die Temperatur einstellen. Sicherlich ist er kein Gerät, das ich haben MUSS, da er aber mehrere Funktionen gleichzeitig erfüllt und ich ihn tatsächlich mehrfach pro Monat in Gebrauch habe, hat sich die Anschaffung auf jeden Fall gelohnt. Ganz ausführlich habe ich ihn Euch hier bereits vorgestellt.

Vakuumiergerät*
Ich versuche zwar meinen Plastikverbrauch so weit es geht einzuschränken, trotzdem nutze ich nach wie vor mein Vakuumiergerät, ein Caso VC 100, weil ich dadurch die Lagerfähigkeit vieler Lebensmittel verlängern kann. Mittlerweile gibt es außerdem Ziploc-Vakuumbeutel*, die sich mehrfach verwenden lassen und dadurch den Plastikverbrauch drastisch reduzieren.

*****

Sicherlich kennt Ihr meine Vorliebe für Waffeln, deshalb habe ich auch mittlerweile eine recht ausufernde Waffeleisensammlung, die ich Euch aber demnächst noch einmal detailliert vorstellen möchte, das würde an dieser Stelle sicherlich zu weit führen.

Wenn Ihr noch Fragen zu den einzelnen Geräten oder Funktionen habt oder ich Euch noch anderes Equipment von mir vorstellen soll, hinterlasst mir gerne einen entsprechenden Kommentar.
Dieser Beitrag wurde weder gesponsort, noch in irgendeiner Art und Weise von Dritten beeinflusst, sondern ist ausschließlich auf Eigeninitiative entstanden. 

Kommentare

  1. Wirklich ein toller und interessanter Beitrag! :)
    Ich würde mir so gerne noch mehrere Küchengeräte anschaffen - allerdings reicht bei uns der Platz nicht :(

    Darf ich fragen warum Du Dich für den Thermomix und nicht für den Cook Processor von KitchenAid entschieden hast?

    Liebe Grüße, Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Yvonne,
      als ich den Thermomix bekommen habe, war der Cook Processor noch nicht auf dem Markt, bzw. stand erst kurz vor der Einführung.
      Ich hab in den letzten Jahren aber einige schlechte Erfahrungen mit Neuentwicklungen von KA gemacht und auch vom Cook Processor einiges gehört, was mich nicht überzeugt.
      Der Thermomix ist zwar hässlich wie die Nacht, aber er wurde über mittlerweile Jahrzehnte weiterentwickelt, ist von vorne bis hinten durchdacht (bis auf die Optik ;o) ) und ein ausgesprochen zuverlässiges Gerät.
      Ich würde mich jederzeit wieder für den Thermomix entscheiden, der Cook Processor kommt für mich nicht in Betracht.

      Löschen

Moin!
Kommentare, die Werbelinks enthalten (Links, die auf kommerzielle Seiten verlinken und keinen Bezug zum Beitragsthema haben, sondern lediglich der Werbung dienen), werden selbstverständlich nicht veröffentlicht und ich behalte mir ausdrücklich rechtliche Schritte vor. Mein Blog dient nicht als kostenlose Werbeplattform!

Seid bitte so nett und kommentiert nicht komplett anonym, sondern unterschreibt mit einem Namen, den ich zur Ansprache nutzen kann - vielen Dank!