Blogroll

Posts mit dem Label Küchenhelfer werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Küchenhelfer werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

"The Super Q" von Sage Appliances | Mein neuer High-End-Blender

Dieser Beitrag enthält Werbung für Sage Appliances
Im Laufe der letzten Jahre hatte ich auf vielen Events und Messen die Gelegenheit mit sogenannten Hochleistungsblendern zu arbeiten, bzw. sie im Einsatz zu sehen. Selbst wollte ich ein solches Gerät aber nie in meiner Küche haben, denn so wahnsinnig viel und oft habe ich eigentlich nie gemixt oder püriert. Ich hatte immer schon einen Stabmixer, eine ganze Weile einen Food Processor und aktuell den Thermomix, das hat für meine Bedürfnisse völlig "ausgereicht", wenn man das bei diesen Geräten so ausdrücken kann. 
Ende letzten Jahres haben wir uns dann doch einen Blender angeschafft, den Boss To Go  Plus* von Sage (unten rechts im Bild). Meine Wahl fiel auf dieses Gerät, weil ich nach der Anschaffung meines Lieblingswaffeleisens sehr begeistert von dieser Marke war und auch der Umfang an Bechern ideal auf unsere Bedürfnisse passte. 
Ich habe uns damit jeden Tag einen Smoothie gemixt und langsam aber sicher festgestellt, wie praktisch ein guter Blender mit unterschiedlich großen Mixbehältern eigentlich ist. 
Angefangen hat es mit Smoothies, ging dann aber recht schnell mit Hummus, Pesto, Gemüsepürees und Kräuterbutter weiter. Mich hat besonders die unglaubliche Cremigkeit des Hummus' begeistert, die ich bis dato nur durch das mühsame Häuten der gekochten Kichererbsen erreicht hatte. Der Boss To Go hat das gleiche Ergebnis erzielt, trotz der verbliebenen Häutchen, indem er sie atomisiert hat. Ein weiterer Grund, weshalb ich mich damals für den Boss To Go entschieden habe, war der mitgelieferte Mahlbehälter* für Gewürze, Nüsse, kleine Mengen Pesto, usw. Ich hatte zwar eine elektrische Gewürzmühle, wirklich perfekt funktionierte die aber nicht.
Die vielen kleinen Extras, die im Endeffekt gar nichts mehr mit Smoothies zu tun hatten, haben mich so sehr begeistert, dass der Blender schnell eines der meistgenutzten Geräte in meiner Küche wurde, deshalb musste ich auch nicht lange überlegen, als Sage Appliances auf mich zu kam und mir im Rahmen dieser Kooperation das Flagschiff der Blenderabteilung anbot, den Super Q* (unten links im Bild).

Links: The Super Q von Sage Appliances | Rechts: The Boss To Go von Sage Appliances

Mein Waffeleisen-Fuhrpark | 14 Waffeleisen im Vergleich

Dieser Beitrag enthält Werbung wegen Produktverlinkungen
Waffeln sind eine meiner ganz großen kulinarischen Leidenschaften und ich bin der Meinung, dass eine frisch gebackene Waffel das perfekte Gebäck ist. Sie sind innerhalb kürzester Zeit vorbereitet und gebacken, außen knusprig und innen fluffig und samtig-weich. Es gibt unendlich viele Rezepturen, die man mit einem guten Waffeleisen umsetzen kann, sowohl süße, als auch herzhafte und je nach Rezept schmecken sie zum Frühstück, Tee oder Kaffee und auch zum Mittag, Abendbrot und sogar unterwegs. Mit anderen Worten, es gibt kaum ein vielfältigeres Gebäck als die Waffel an sich. 
Kein Wunder also, dass ich vor zwei Jahren ein Waffelbuch* mit über 60 Rezepten für herzhafte Waffeln geschrieben habe, ich liebe Waffeln wirklich sehr. 
Während es in Deutschland früher hauptsächlich Herzchen- und regional verbreitet Krüllkoken-Waffeleisen gab, sind in den letzten Jahren eine Unmenge verschiedener Waffeleisentypen auf den Markt gekommen, an denen ich natürlich nicht einfach so vorbeigehen konnte. Wenn ich ein interessantes Waffeleisen sehe, MUSS ich es einfach haben. Insgesamt haben sich so im Laufe der Jahre 13 Waffeleisen angesammelt. 
Da ich regelmäßig E-Mails und Kommentare erhalte, in denen ich nach Waffeleisenempfehlungen gefragt werde, habe ich Euch nun in einem ausführlichen Beitrag meine Waffeleisen zusammengetragen. Ich stelle Euch die verschiedenen Geräte ausführlich vor und liste natürlich auch die Vor- und Nachteile auf.

Wer mit dem Feuer spielt, verbrennt sich die Finger... 

Immer wieder lese ich in Rezensionen, dass Waffeleisen abgewertet werden, weil die Gehäuse sich aufheizen und man sich daran verbrennen kann. Ja, das ist so, ein Waffeleisen, besonders wenn die Verschalung aus Metall ist, wird in der Regel heiß, aber genauso, wie ich nicht in eine heiße Pfanne fasse, berühre ich ein aufgeheiztes Waffeleisen nicht direkt am Korpus, sondern am dafür vorgesehenen Griff. 
Es gibt durchaus Waffeleisen, die außen nicht ganz so heiß werden wie andere (Einige, weil sie sehr hochwertig isoliert und natürlich auch entsprechend teuer sind, meist aber, weil für die Verschalung billiges Plastik verwendet wurde und sie gar nicht so viel Watt haben), trotzdem habe ich diesem Punkt keine Beachtung geschenkt, denn es liegt in der Natur der Sache, dass ein Gerät, mit dem bei hohen Temperaturen gebacken wird, auch heiß wird.

Waffeleisenübersicht

Die Ankarsrum Assistent Küchenmaschine - Mein Fazit

Dieser Beitrag enthält Werbung für Ankarsrum
So schnell geht das, eben haben Janke und ich Euch noch unsere neue Küchen-maschine, die Ankarsrum Assistent vorgestellt, da sind wir auch schon wieder am Ende unserer Themenwoche angelangt. Eine Woche lang haben wir Euch jetzt gezeigt, was man alles mit diesem Prachtstück anstellen kann, heute ist es nun an der Zeit, ein Fazit zu ziehen.

Ihr wisst sicher, dass ich bisher zwei Küchenmaschinen habe, eine KitchenAid und einen Thermomix. Die KitchenAid nutze ich bisher hauptsächlich zum Zubereiten von Kuchen- und Brotteigen und ich verwende besonders gerne die Pastawalzen, sowie das Gemüseschneider-Attachment. Der Thermomix hat ein paar mehr Aufgaben zu erfüllen, mit ihm püriere ich nahezu täglich das Futter meiner Katzen (auch das gehört dazu), ich dämpfe gerne im Varoma und nutze ihn SEHR regelmäßig zur Herstellung von Béchamel-, Hollandaise und anderen Saucen. Außerdem macht er bei mir alles, wofür ich früher einen Blender, bzw. einen Food Processor verwendet habe, ich bereite damit also Smoothies zu, stelle Pasta-, Mürbe-, Waffel-, Spätzle- und Pfannkuchenteige darin her, usw. usf. 
Ihr seht also, die Rollen sind sehr klar verteilt und keine dieser beiden Maschinen kann wirklich alles – zumindest nicht uneingeschränkt gut. Jede Küchenmaschine hat ihre Stärken und ebenso einige Schwächen. Mit dem Einzug der Ankarsrum Assistent haben sich die Rollen nun etwas verschoben, denn sie nimmt der KitchenAid einiges an Arbeit ab – allerdings nicht komplett, aber dazu komme ich später noch.

Ankarsrum Assistent

Ankarsrum Assistent, die etwas andere Küchenmaschine

Dieser Beitrag enthält Werbung für Ankarsrum
Seit einigen Jahren habe ich bereits eine Küchenmaschine, die mir die Arbeit in der Küche enorm erleichtert. Sie knetet, rührt, raspelt und walzt, sprich, sie macht fast alles, was ich entweder nicht mit der Hand machen kann oder möchte. Den Rest erledigt der Thermomix, die Rollen sind da in meiner Küche ganz klar verteilt. Ich liebe die klassische Küchenmaschine heiß und innig, weiß aber auch um ihre Schwächen und eine dieser Schwächen ist definitiv die Verarbeitung größerer Mengen Brotteig.
Fast ebenso lange wie ich meine Küchenmaschine habe, hab ich mich auch schon mit einem Auge nach der Küchenmaschine umgeschaut, die ich Euch diese Woche ausführlich vorstellen möchte, die Ankarsrum Assistent* aus Schweden. 

Das erste Mal gesehen habe ich diese Küchenmaschine auf einem Bild einer anderen Foodbloggerin und war sofort sehr fasziniert von der ungewöhnlichen Bauart und dem schicken Design dieser Maschine, beides unterscheidet sich deutlich von allen anderen Küchenmaschinen, die ich kenne.
Die Unterschiede zu anderen Küchenmaschinen enden aber nicht beim Aussehen, sondern setzen sich auch in der Handhabung fort, die ich Euch gerne die Woche über erläutern möchte.

Aus meiner Erfahrung hat sich bewährt, solche Projekte, bzw. Themenwochen nicht allein durchzuführen, sondern im Team, denn so erfahrt Ihr als Leser zwei Meinungen zu dieser Maschine, seht sie in unterschiedlichen Bereichen im Einsatz und bekommt die doppelte Menge an Rezepten. Als Partnerin habe ich diesmal Janke von Jankes Soulfood gewinnen können, die bisher keine eigene Küchen-maschine hatte und für die der Einzug der Ankarsrum sogar ein noch größeres Abenteuer war, als für mich.

Ankarsrum Assistent in sparkling gold

Meine perfekte Küchen-Grundausstattung

Ich blogge jetzt bereits seit 9 Jahren und habe nicht erst in dieser Zeit eine ausgeprägte Vorliebe für alle möglichen Küchengerätschaften entwickelt, die begann bereits, als ich anfing mich intensiver mit dem Kochen zu beschäftigen. 
Im Laufe der Jahre hat sich so nicht nur eine Unmenge Kleinkram angesammelt, sondern ich habe auch viele Küchengeräte in meinem Fuhrpark und ebenso Einiges wieder aussortiert, bzw. weitergereicht. 
Einige Küchengeräte, die ich im Laufe der Zeit hatte, habe ich wieder abgeschafft, weil sich deren Funktionen mit anderen Geräten überschnitten oder ich mittlerweile andere Geräte hatte, die qualitativ bessere Ergebnisse lieferten. Andere sind rausgeflogen, weil ich sie im Endeffekt nur 2x im Jahr verwendet habe und natürlich sind auch ein paar in die ewigen Jagdgründe eingegangen. 
Weil ich mit meiner aktuellen Ausstattung sehr zufrieden bin und immer wieder nach Geräteempfehlungen gefragt werde, möchte ich Euch heute erzählen, welche Geräte ich mir, wenn noch einmal anfangen müsste, meine Küchenausstattung aufzubauen, anschaffen würde und welche nicht. Das ist natürlich eine ganz subjektive Einschätzung, trotzdem ist sie vielleicht für den ein oder anderen interessant.

Meine perfekte Küchen-Grundausstattung

Meine perfekte Küchen-Grundausstattung

Thermomix TM5 ~ Mein Fazit

Dieser Beitrag enthält Werbung für Thermomix
So, fertig. War das eine Woche! 
Bella und ich haben Euch diese Woche viele Thermomix-Rezepte vorgestellt, eine Menge zum Gerät selbst und seinen Funktionen geschrieben und konnten hoffent- lich mit dem ein oder anderen Vorurteil, aber auch Mythos rund um den Thermomix aufräumen. Es würde mich sehr freuen, wenn wir deutlich machen konnten, wann der Betrieb dieser Küchenmaschine unserer Meinung nach sinnvoll erscheint und auch wann nicht. 
Sicher habt Ihr die Woche über aus meinen Beiträgen und der bereits mehrfach verlinkten Tabelle herauslesen können, dass der Thermomix mittlerweile zu einem ganz wichtigen Bestandteil meiner Küchenausstattung geworden und neben meiner Küchenmaschine sicher das wichtigste Elektrogerät ist. Ich mag ihn auf keinen Fall mehr mehr missen, kann, möchte und werde aber nach wie vor auch noch ohne schnibbeln, rühren und kochen. Bei mir kocht also nach wie vor nicht der Thermomix (so wie einige sog. "Heavy User" das gerne formulieren), sondern dafür bin immer noch ich zuständig und der Thermomix darf mir dabei gerne helfen, unliebsame Arbeiten abnehmen und meine Kochresultate verbessern, wenn möglich. 
Der Thermomix ist eine Küchenmaschine wie andere auch, er deckt lediglich ein anderes Aufgabenspektrum ab als beispielsweise meine KitchenAid. 

Ich hab es ja bereits in meinem Eingangsbeitrag geschrieben, es täte dem Thermo- mix sehr gut, wenn man sowohl seine Fähigkeiten, als auch die selbstverständlich vorhandenen Defizite realistisch einschätzte und ihn weder als Wundermaschine verehrt, noch als das personifizierte Böse verteufelt. Der Thermomix ist eine ausgesprochen gute Küchenmaschine, von der gerade auch ambitionierte Hobbyköche profitieren können, die nicht sklavisch nach Rezept, sondern frei und kreativ kochen. Er erzielt teilweise hervorragende Ergebnisse, eine eierlegende Wollmilchsau ist er aber nicht und wer daran interessiert ist, ein möglichst großes Funktionsspektrum abzudecken, der kommt an einer zusätzlichen normalen Küchenmaschine mit dem entsprechenden Zubehör nicht vorbei. 
Sicher KANN man mit dem Thermomix so ziemlich alles machen, aber perfekte Ergebnisse wird man dann nicht durch die Bank weg erhalten.

Thermomix TM5

Thermomix© TM5 - Vorstellung

Dieser Beitrag enthält Werbung für Thermomix
Keinem anderen Küchengerät stand ich in den letzten Jahren so skeptisch gegen- über und habe soviel Schlechtes darüber gesagt und geschrieben, wie dem Thermo- mix von Vorwerk*. 
Bereits bevor ich den Kuriositätenladen 2008 gegründet und noch in einem großen deutschen Kochforum unterwegs war, habe ich dort viele sehr leidenschaftlich geführte Pro&Contra-Diskussionen verfolgt, die fast immer darin endeten, dass die zuständigen Administratoren einschreiten mussten. Augenscheinlich reiben sich die Hobbykoch-Gemüter besonders stark an diesem, eigentlich doch recht unscheinbaren Küchengerät. 
Die teilweise enorm ablehnende Haltung einiger Hobbyköche liegt sicher auch in der auf der anderen Seiten manchmal schon sektenhaft anmutenden Verehrung des Geräts begründet und der teilweise recht skurrilen Art & Weise, wie dieser Verehrung durch viele Nutzer Ausdruck verliehen wird. Für viele Thermomixnutzer ist der "Thermi" der heilige Gral der Küchengeräte, bzw. DIE eierlegende Wollmilch- sau schlechthin. Bis auf Wäsche waschen kann er alles, es werden ganze Thermi- menüs gekocht und der Herd wahrscheinlich nur noch einmal im Monat angestellt. Wie so oft, liegt die tatsächliche Wahrheit aber irgendwo in der Mitte. 

Natürlich ist der Thermomix nicht DIE perfekte Küchenmaschine, die alles 100%ig kann und sowohl die Knetmaschine, als auch den Food Processor, das Kochtopfset und die scharfen Messer ersetzt. Er ist aber auch nicht das personifizierte Böse und der Untergang der Kochkultur, sondern eine verdammt gute Küchenmaschine mit einigen Funktionen, die wirklich perfekte Ergebnisse liefern, und anderen, die absolut ok und für den Durchschnittshaushalt ausreichend sind, bzw. auch manchmal eben auch nicht ganz so dolle - das muss man auch als überzeugter Thermomixnutzer schon mal so direkt aus-, bzw. ansprechen.

Thermomix TM5 von Vorwerk, inkl. Rezeptchip

KitchenAid Artisan Multicooker

Dieser Beitrag enthält Werbung für Bleywaren
Herzlich willkommen in 2016! Seid Ihr gut reingekommen? 
Wir beginnen das neue Jahr mit der Vorstellung eines meiner noch relativ neuen Küchengeräte, dem KitchenAid Artisan Multicooker*. Dieser neue Schatz in meinem Fuhrpark ist mir von Bleywaren* zur Verfügung gestellt worden und ich habe ihn in den letzten Monaten auf Herz und Nieren geprüft, so dass ich Euch jetzt einen ausführlichen Erfahrungsbericht, sowie in den nächsten Tagen und Wochen einige interessante Rezepte liefern kann. Los geht's!

KitchenAid Artisan Multicooker

KitchenAid Artisan Food Processor

Dieser Beitrag enthält Werbung für Springlane
Wie bereits am Montag angekündigt, möchte ich Euch heute eines meiner wichtigsten Küchengeräte vorstellen, meinen Food Processor von KitchenAid*.
Einen Food Processor habe ich ja bereits seit drei Jahren, deutlich länger schon, als meine Küchenmaschine. Ich hab mir damals einen FP angeschafft, weil ich noch der festen Überzeugung war, keine Küchenmaschine zu brauchen - das hat sich mittlerweile bekanntlich geändert, denn jetzt möchte ich keines der beiden Geräte mehr missen. 

Arbeitstisch mit Foodprocessor und Küchenmaschine

KitchenAid Pasta-Attachments

Reklame
Pasta ist für mich schon immer ein großes Thema gewesen, ich esse einfach für mein Leben gern Nudeln. Das Interesse am Zubereiten von frischer Pasta hat mich auch vor einigen Jahren dazu gebracht, mich überhaupt mal intensiver mit dem Thema Kochen zu beschäftigen und war ganz sicher auch ein Grund dafür, diesen Blog zu gründen. 
Nachdem sich dann ziemlich schnell herausgestellt hatte, dass dieser Blog zum Foodblog mutieren würde, hab ich tatsächlich auch kurzzeitig überlegt, den Kuriositätenladen in Pasta... e Basta! umzubenennen, bin dann aber doch beim Kleinen Kuriositätenladen geblieben.  Passt zwar thematisch gar nicht mehr, aber das war mir dann doch schnurz ;o)

Das Pastakolleg war meine erste MakingOf-Reihe und ich hab sehr viel ausprobiert, unter anderem bunte Pasta, verschiedene Raviolisorten und Nudelteige, meine Lieblingspasta Pici, Ferrazzuoli und Kräuterpasta. Ich hab sogar einen Nudelbaum gebaut :o)

KitchenAid Getreidemühle

Reklame
Seid Ihr alle gut reingekommen? 
Bei uns waren die Feiertage ein wenig trostlos, da ich vor und zu Weihnachten flach lag und mein Mann die "Erkältung" rechtzeitig zu Silvester übernommen hat. Wir haben es uns also mit einer festlichen Weihnachtshühnersuppe, vielen Nasen- tropfen, Taschentüchern und Hustensaft gemütlich gemacht. Kochen ist zur Zeit leider auch nur eingeschränkt möglich, da die Küche aufgrund eines massiven Wasserschadens nur bedingt einsatzfähig ist, aber davon werde ich Euch demnächst sicher noch mehr erzählen, bzw. Euch mit Bildern bei Instagram oder Facebook auf dem Laufenden halten, wenn hier die Bauarbeiter anrücken um den Fußboden und die Balken auszutauschen. 

Aber darum geht's heute eigentlich gar nicht, heute möchte ich Euch nämlich mal wieder etwas über mein Kleinröschen, bzw. das Zubehör erzählen. Nach dem Fleischwolf und dem Gemüseschneider ist heute endlich die Getreidemühle* dran. 

KitchenAid Getreidemühle

Pötte un Pannen - Mein Equipment

Nachdem ich Euch letzte Woche meinen Gerätefuhrpark gezeigt habe, geht's heute um das restliche Equipment, also alles was nicht motorisiert ist, aber trotzdem ständig benutzt wird. 
Ich hab zwar meine Küche einmal komplett auf den Kopf gestellt, aber sicher noch Einiges vergessen, das werde ich Euch dann nachreichen, sobald ich es das nächste Mal in die Finger bekommen habe. 
Wie schon bei der letzten Auflistung, gilt auch diesmal, wenn Ihr Fragen zu den verschiedenen Produkten habt, einfach einen Kommentar hinterlassen. 

Staub Cocotte 
Seit ich meine Cocotte habe, möchte ich am liebsten in gar keinem andere Topf mehr kochen. Das Gargut wird schöner gebräunt, gart gleichmäßiger, der Energieverbrauch ist geringer, sie eignet sich hervorragend zum Brot- backen - es gibt eigentlich kaum etwas, was diese Cocotte nicht kann. 
Irgendwann werd ich auch meine restlichen Töpfe nach und nach durch Cocotten verschiedener Größe austauschen. Das Kochen macht mir einfach viel mehr Spaß mit so schönen Töpfen. 

Staub Wokpfanne
Dieser Gusseisen-Wok ist natürlich kein klassischer Wok im eigentlichen Sinne, sondern eher eine gusseiserne Wokpfanne, mir leistet er aber sehr gute Dienste und ich würde auf keinen Fall auf einen "echten" Wok umsteigen. 
Auch hier kommt besonders die sehr gute Hitze- leitung zum Tragen, die das Garen damit sehr einfach und komfortabel gestaltet.

Staub Pfannen
Bisher habe ich eine kleine 24cm-Pfanne von Staub, die leider für den Alltag etwas zu klein ist. Ich stelle aber immer wieder fest, dass ich lieber in Etappen in dieser kleinen Pfanne brate, als meine große beschichtete Pfanne zu ver- wenden, auch wenn sie natürlich schwerer ist - aber die Pfanne steht ja eh nur auf der Platte, das stört mich daher nicht.

Tajine 
Diese beschichtete Tajine ist im Prinzip eine Art nordafrikanischer Römertopf, in dem Schmor- gerichte wie beispielsweise eine Hühnchen- tajine mit Kichererbsen zubereitet werden. Durch die typische Tajineform bleit das Gargut besonders saftig. Die Glasur der Tajine ist zwar untypisch für klassische nordafrikanische Tajines, sie lässt sich dadurch aber sehr viel besser reinigen und man kann das Gargut auch direkt in der Tajine anbraten.  

Pizzastein
Einen Pizzastein wollte ich schon ganz lange haben, allerdings sind keinen der normalgroßen Stein, sondern wenn möglich ein kleineres Kaliber, das ich besser im, bzw. auf dem Regal unterbringen kann. 
Dieser glasierte Stein heizt sehr schnell auf und ist enorm pflegeleicht. 

Sodastream Wassersprudler
Ein Sodastreamer gehört schon mein halbes Leben zu unserem Hausstand und ich möchte ihn auf keinen Fall mehr missen, besonders auch angesichts der 4 Stockwerke, die jeder Wasserkasten hochgeschleppt werden müsste!
Seit es diese Modelle mit Glaskaraffen gibt, haben wir das und sind damit seit einigen Jahren sehr zufrieden. Wir mussten es zwar in diesem Jahr durch ein neues ersetzen, aber das ist bei der starken Beanspruchung auch nicht weiter verwunderlich.

Messerblock
Diesen Messerblock kennt Ihr mittlerweile sicher schon von ganz vielen Fotos, mit diesem Modell hab ich nämlich endlich mal eines gefunden, das ich auch in meiner kleinen Küche unterbringen kann. Anders als diese üblichen Messerblöcke, steht dieser flach an der Wand und passt dadurch wunderbar hinter mein Schneidbrett auf meinem Arbeitsplatz. Die Messer werden magnetisch in den Schienen gehalten und es ist noch Platz für ein Wetzstahl und eine Schere - für mich der perfekte Messerblock!

Sonstige Messer
Zusätzlich zu den im Messerblock enthaltenen Messern hab ich noch ein großes Santokumesser mit Kullen, durch die das Schneidgut nicht an der Klinge festklebt (mein absolutes Lieblingsmesser, ich liebe dieses Messer!) ein riesiges Brotmesser, mit dem ich auch ganze Krusten- oder NoKnead Breads spielend leicht in dünnste Scheiben schneiden kann, ein Lachsmesser für gebeizten und kaltgeräucherten Fisch und einen Wetzstahl, damit meine Messer auch immer schön scharf bleiben.


Schneidbrett
Zum Schneiden braucht man neben der Messer natürlich auch eine geeignete Unterlage. Ich verwende dieses Schneidbrett, das aber im Prinzip meine Alltags-Arbeitsunterlage ist und auf dem ich alles mache, vom Brotschmieren, bis zum Gemüsewürfelchenschneiden. Zum Schneiden von Fleisch verwende ich ein anderes, günstiges Schneidbrett, das aber ebenfalls aus Holz ist. 

Vierkantreibe
Diese Vierkantreibe hab ich mittlerweile schon 4 1/2 Jahre in Betrieb und bin nach wie vor sehr zufrieden damit. Mittlerweile raspel ich zwar auch viel mit dem Aufsatz für meine Küchenmaschine, kleine Mengen, Zitrusabrieb, usw. reibe ich aber nach wie vor mit dieser Vierkantreibe. 
Ich hab sie Euch sogar schon einmal hier vorgestellt.




Küchenwaage
Meine Küchenwaage kennt Ihr auch schon, die hab ich mir damals von meinem ersten Verdienst durch das Affiliateprogramm gegönnt und Euch hier vorgestellt. 
Nach wie vor bin ich ausgesprochen damit zufrieden und würde sie mir immer wieder kaufen. Sie hat eine besonders große Stellfläche, braucht glaube ich 10 Minuten, bis sie sich ausstellt (man hat also alle Zeit der Welt zum Zuwiegen und kann auch mal kurz ein Telefonat führen ;o) ) und man kann sogar übergroße Pakete oder Katzenkörbe inkl. Inhalt drauf wiegen :o)

Zuckerthermometer
Dieses Zuckerthermometer gehört eindeutig in jede Küche!
Es ist enorm robust, misst in Celsius und Fahrenheit (sehr praktisch für amerikanische Rezepte) und man kann es mit einem kleinen Clip am Topfrand festklicken. Dadurch hat man hat man beide Hände frei und kann sich ganz aufs Rühren konzentrieren. 
Nicht nur für Zuckerbäcker unerlässlich!





Gemüsehobel
Ich hab zwar den KitchenAid-Gemüsereibevorsatz und auch die oben schon vorgestellte Microplanereibe, einen Hobel brauche ich aber ebenfalls sehr oft und dieser ist deshalb sehr praktisch, weil man verschiedene Dicken der Scheiben einstellen kann, außerdem ist er so scharf, dass er spielend auch weiche Tomaten und natürlich die ein oder andere Fingerkuppe in hauchdünne Scheiben schneiden kann ;o)


Nudelmaschine
Als ich mir diese Nudelmaschine angeschafft habe, da landete auch direkt ein passender Motor in meinem Warenkorb, denn auf das Gekurbel hatte ich von Anfang an keine Lust. Hat sich auch im Nachhinein als sehr gute Anschaffung erwiesen, denn gerade in meiner kleinen Miniküche bin ich so sehr viel flexibler als ohne Motor.

Spätzleschwob
Diese Spätzlepresse hab ich mir auf Anraten von Experten, also Schwaben, zugelegt und nutze sie seither sowohl für Spätzle, als auch als Kartoffelpresse. Sie ist ausgesprochen robust gut verarbeitet und lässt sich zudem noch sehr viel einfacher reinigen als eine herkömmliche Kartoffelpresse.

Rollholz 
Ein solch massives Rollholz halten sicher viele von Euch für überflüssig, für mich ist es aber eine der besten Anschaffungen gewesen. Es ist zwar recht kapital und auch schwer, erledigt aufgrund des Gewichts aber schon einen Großteil der Arbeit von allein, der Rest ist dann durch das Kugellager und das ausgezeichnete Handling ein absolutes Kinderspiel.



verstellbarer Marmeladentrichter
Nach einem solchen Marmeladentrichter hab ich ewig gesucht, die meisten haben nämlich unten einen zu großen Durchmesser für die 500 ml-Flaschen, in denen ich Fonds und Saucen einkoche. 
Dieser Trichter hat einen Adapter, durch den man den Durchmesser deutlich verkleinern kann, je nach Durchmesser des Flaschenhalses.


Gemüsesieb/Durchschlag
Noch so ein Teil, das ich gesucht und gefunden hab. Normale Durchschläge waren mir immer zu klein, ich wollte einen Durchschlag haben, mit dem ich auch große Mengen Gemüse auf einmal abbrausen kann - mit diesem Modell kein Problem!


Bredemeijer Teekanne 
Ich sammle zwar Teekannen, die Modelle von Bredemeijer begeistern mich aber ganz besonders. Es handelt sich bei diesen Teekannen um doppelwandige Metallkannen, die die Wärme extrem lange halten und kein Stövchen benötigen.
Dieses rosa Modell ist meine absolute Lieblings- kanne, ich hab aber außerdem noch das Modell Duet classic und auch die Bella ronde. Wenn Ihr Teetrinker seid, dann schaut Euch diese Modelle unbedingt mal an!

Trinkbecher
Für unterwegs braucht ein Teejunkie wie ich natürlich auch den passenden Trinkbecher - gar nicht so einfach, wenn man ein Modell haben möchte, das mit möglichst wenig Plastik auskommt. 
Dieses Modell hat wie die Teekannen ebenfalls einen doppel- wandigen Metallbehälter und nur der Deckel ist aus Plastik. 
Ein weiterer Vorteil ist, dass sich der Deckel sehr leicht auseinander- und wieder zusammensetzen und so komfortabel reinigen lässt. Außerdem hält er bombendicht - auch nicht ganz unwichtig ;o)

~ Alle externen Links sind Affiliatelinks ~

Pötte un Pannen ~ Mein Küchengeräte-Fuhrpark

Ich bekomme ganz oft Kommentare, Emails und Nachrichten bei Facebook, in denen ich nach Erfahrungen und Tipps zu bestimmten Küchengeräten gefragt werde. Damit Ihr mal einen generellen Überblick über meinen Gerätefuhrpark bekommt und ich in Zukunft nur noch auf diesen Beitrag verlinken muss (ich mach es mir ja gerne einfach ;o) ), hab ich Euch alle wesentlichen Geräte aufgelistet, die sich in meiner Küche und dem ausgelagerten Küchenregal in meinem Arbeitszimmer finden und die ich aus Überzeugung empfehlen kann.
Ich werde diese Liste in der Sidebar unter "Nützliches" dauerhaft verlinken, so dass Ihr auch später einfach darauf zugreifen könnt und natürlich aktualisiere ich sie, sofern sich bei mir etwas tut, also neue Geräte bei mir einziehen. Ausführliche Produkttests, die ich in Zukunft durchführen werde, verlinke ich hier natürlich ebenfalls.

An den nächsten Wochenenden werden noch weitere Beiträge in dieser Art folgen, ich hab da nämlich schon einmal etwas vorbereitet. Es folgen noch Übersichten zu "nichtmotorisiertem" Küchenequipment, der jährliche Kochbuch-Jahresüberblick und meine persönliche Wunschliste, auf der Ihr vielleicht auch noch interessante Produkte findet, die Ihr u-n-b-e-d-i-n-g-t braucht ;o)

Übrigens, alle Überschriften und braun hinterlegten Begriffe sind Links, hinter denen sich unter anderem auch die genauen Gerätetypen verstecken. 

Viel Spaß beim Stöbern und 
wenn Ihr noch Fragen habt, nur zu! 

KitchenAid Artisan Küchenmaschine
Seit Anfang dieses Jahres meine beste Küchen- freundin und seit dem ersten Einsatz nicht mehr wegzudenken. Sie knetet, schlägt und ist mir dank der vielen Attachments, also des Zubehörs auch beim wolfen, raspeln, nudeln, entsaften und mahlen eine große Hilfe.
Ganz im Detail vorgestellt hab ich sie hier. Besonders gerne mag ich auch die Glasschüssel, mit der ich immer schöne MakingOf-Bilder machen kann. 

Ich hätte nicht gedacht, dass ein Blender einmal zu einem so wichtigen Küchenhelfer werden würde, aber das liegt wahrscheinlich daran, dass ich vorher keinen so guten hatte. Ich mache damit Smoothies, Milchshakes, püriere Suppen, crushe Eis und bereite mein heißgeliebtes Melonenshake zu. Neben den beiden enthaltenen Mixbehältern (1,5 l aus Glas und 0,75 l aus Duraclear) habe ich mir mittlerweile noch einen mit 1,75 l Fassungsvermögen gekauft, der meiner Meinung nach sogar noch etwas besser püriert als die beiden kleineren und sich aber auch vor allem deutlich besser und einfacher reinigen lässt. 

Bosch Handrührer
Bevor ich die KitchenAid-Küchenmaschine bekommen habe, habe ich jahrelang aus- schließlich mit einem Mixer gearbeitet, auch Brotteige habe ich nur mit dem Mixer geknetet. Mein letzter Mixer war, bzw. ist diese Modell von Bosch, das jetzt natürlich nur noch sehr selten zum Einsatz kommt, mit dem ich aber immer noch sehr zufrieden bin. Der im Set enthaltene Mixbehälter eignet sich auch wunderbar für Gewürzmischungen oder Pesto. 

ESGE Stabmixer
Ein Stabmixer gehört in jede Küche, sei es um mal eben schnell eine Mayonnaise zu machen, ein Pesto herzustellen oder eine Suppe zu pürieren. Ich hatte früher ein sehr viel günstigeres Modell, das aber bei Weitem nicht so gute und feine Ergebnisse erzielt hat. Der ESGE-Zauberstab macht in kürzester Zeit kurzen Prozess und hat sehr viel Kraft.

Wenn ich mich aktuell für ein einziges Küchengerät entscheiden müsste, dann wäre es dieses, in eingeweihten Kreisen auch als "DER Gerät" bekannt.
Dieses Waffeleisen kann nicht nur ganz normale Waffeln, sondern ich habe bereits Falafel-, Brot-, Kartoffelwaffeln und vieles mehr darin gemacht. Manchmal missbrauche ich es auch als Sandwichmaker ;o) Ich liebe dieses Waffeleisen und würde es auf keinen Fall mehr hergeben. 
Natürlich hab ich es Euch auch schon ausführlich vorgestellt, den Beitrag könnt Ihr hier einsehen.

Cloer Belgischer Waffelautomat
Bevor ich das KitchenAid-Waffeleisen bekommen hab, hatte ich mehrere Jahre dieses Waffeleisen für Belgische Waffeln. Mittlerweile ist es in den Besitz meiner Mama übergegangen, denn es ist nach wie vor topfit. 
Wer nicht soviel Geld für ein Waffeleisen ausgeben möchte, der ist mit diesem Gerät sehr gut beraten. Es macht wunderbar dicke Waffeln, heizt sehr gut und ist enorm gut beschichtet.

Cloer Neujahrskuchen-Waffeleisen 
Das zweitwichtigste Waffeleisen in meinem Haushalt ist dieses für Krüllkoken und Knet- waffeln, beide Rezepte hab ich Euch ja schon vorgestellt.
Besonders die Knetwaffeln sind bei uns sehr beliebt und das liebste Teegebäck meines Mannes. Ich mache daraus auch sehr gerne Eis- Waffelschälchen.
Wenn Ihr gerne knusprige Waffeln zum Tee oder Kaffee esst, schaut Euch dieses Waffeleisen unbedingt mal an, ein ganz wichtiges Gerät in meinem Fuhrpark! Demnächst möchte ich auch noch eine herzhafte Knabberwaffel-Variante bloggen.

Eismaschine Unold Cortina
Früher hab ich immer gedacht, dass eine Eismaschine ein unnötiger Luxus ist und ich den Platz dafür sinnvoller nutzen kann. Eine Akku-Eismaschine kam für mich dauerhaft nicht in Frage, da ich nicht soviel Platz in meinem Gefrierschrank habe und auch von der Leistung dieser Geräte nicht überzeugt war. 
Diese Unold Cortina hat mich aber von Anfang an begeistert und ich hab sie über 3 Jahre sehr rege genutzt. Dass ich sie schließlich in diesem Jahr durch das etwas größere Nachfolgemodell, die Unold Gusto ersetzt habe, lag vor allem an der Größe und einigen kleinen Features, die die Cortina nicht bietet. Trotzdem ist die Cortina eine großartige Eismaschine, die ich uneingeschränkt empfehlen kann und die für den normalen Hausgebrauch absolut ausreicht.

Eismaschine Unold Gusto
Die Gusto ist nicht nur größer, d.h., sie bereitet 500 ml mehr Eis zu (das ist besonders für meine Kochtreffen nicht ganz unwichtig), sondern sie sieht auch schicker aus und hat zusätzlich eine separate Kühlfunktion. Was mir aber besonders gut gefällt, ist dass der Eisbehälter keinen störenden Mittelstab mehr hat, sondern nur noch einen kleinen angedeuteten Nubsie - man kann das Eis dadurch sehr viel komfortabler ent- fernen. Detailliert erläutert hab ich das hier

Gastroback Kontaktgrill 
Bevor ich DER Gerät in Form meines heiß- geliebten KA-Waffeleisens hatte, trug unser Kontaktgrill den Namen DER Gerät, weil er so vielseitig und besonders unter der Woche sehr oft im Einsatz ist. Käsebrote werden bei uns nämlich fast grundsätzlich kurz gegrillt - schmeckt ja viel besser, als kalt. 
Dieser Kontaktgrill hat eine sehr große Grillfläche, eine gewellte Paniniseite und eine glatte. Der Deckel lässt sich komplett umkippen, so dass man eine ebene Grillfläche bekommt, die in etwa 2/3 eines normalen Ceranfeldes einnimmt. Man kann die Pfannen zum Reinigen aber leider nicht entfernen, einer der wenigen Minuspunkte. 
Ich nutze diesen Kontaktgrill neben Panini & Co. sehr gerne für gegrilltes Gemüse, mache darin Fladenbrotchips, usw. usf. Fleisch bereite ich aber nicht darauf zu, da wir nur sehr selten Kurzgebratens essen und ich dann lieber die geschmiedete Pfanne verwende. Ein Kontaktgrill ist bei uns aber eines der wichtigsten Geräte und daher unverzichtbar.  

Philips Entsafter 
Einen Entsafter brauche ich besonders im Winter, dann bereite ich meist Rote-Bete-Mischsäfte zu, die mein Mann gerne mit zur Arbeit nimmt. Ich bin ja kein großer Fan von Roter Bete, gemischt mit Orangen- oder Apfelsaft und angereichert mit einem Schluck Sanddornnektar und Leindotteröl wird daraus aber ein superleckeres und enorm gesundes Getränk für die kalte Jahreszeit.
Die Entscheidung für dieses Entsaftermodell hab ich vor allem aufgrund der kompakten Größe und der sehr guten Produktqualität getroffen, die Saftausbeute ist auch wirklich gut.

Cloer Espressokocher 
Ich trinke ja ausschließlich Tee, der Gatte besteht aber jeden Morgen auf seinen Becher Espresso (Jawohl, Becher, nicht Tasse! ;o) ). Da ich bekanntlich unter chronischem Platzmangel leide, haben wir keinen Platz für eine Kaffee-, geschweige denn Espressomaschine, also haben wir schon vor einigen Jahren auf das sog. Kännchen auf Platte umgesattelt und seit mittlerweile auch schon fast zwei Jahren diesen elektrischen Espressokocher. 
Er hat  die großen Vorteile, dass man nicht extra eine ganze Herdplatte aufheizen muss und er sich automatisch abschaltet, ansonsten funktioniert alles wie gehabt. Für das Büro hat mein Mann einen Espressokocher von Bialetti, der im Prinzip ganz genauso funktioniert, nur am Ende der Kochzeit einen enorm lauten Piepton abgibt, der ein wenig an einen Rauchmelder erinnert. Kommt bei unseren Katzen und Nachbarn gar nicht gut an, daher haben wir uns für zuhause für das Modell von Cloer entschieden.

Perkolator
Für den Sonntagskaffee oder wenn Gäste da sind, haben wir uns diesen Perkolator angeschafft. Kennt Ihr einen Perkolator? Mit diesem Kaffeebrühsystem wurde früher sehr viel gearbeitet, in Skandinavien sind diese Gerät aber nach wie vor sehr beliebt. 
Das Prinzip ähnelt dem eines Espressokochers. Man gibt das grobgemahlene Kaffeepulver in einen kleinen Metallbehälter in der Kanne und verschließt ihn mit einem Deckel. Das Wasser wird darunter eingefüllt und steigt beim Erhitzen in einem Steigrohr auf, läuft über das Kaffeepulver, steigt wieder hoch, usw. usf. 
Man kann dieses Gerät wunderbar auf die Kochplatte des Wasser- oder Espresso- kochers stellen und ansonsten irgendwo im Schrank, oder wie ich, im Arbeitszimmer lagern.

WMF Kaffeemühle 
Die Kaffeebohnen mahlen wir grundsätzlich in kleinen Portionen selbst. Der Kaffee und Espresso bleibt so frischer und ich kann den Mahlgrad an unsere beiden Maschinen anpassen, was mit vorgemahlenem Kaffee ja nicht möglich ist. Der Espresso muss ja sehr fein und der Kaffee für den Perkolator sehr viel gröber gemahlen werden.
Nachdem wir mit unserer ersten Mühle leider einen absoluten Reinfall erlebt haben und sie sehr schnell ins Nirvana überging, leistet uns dieses Modell von WMF jetzt schon eine ganze Weile sehr gute Dienste.

AEG Wasserkocher
Eines der meistgenutzten Geräte in meiner Küche, der Wasserkocher. Da ich exzessiv Tee und heißes Wasser trinke, läuft der quasi rund um die Uhr. 
Ich hab durch die starke Benutzung im Laufe der Jahre schon einige Geräte durchprobiert, dieser hier leistet uns aber nun schon seit fast 4 Jahren gute Dienste und sieht immer noch fast aus wie neu. 
Wenn er irgendwann mal in den Küchengeräte- himmel aufsteigt, wird sicher ein Gerät bei uns einziehen, bei dem die Temperatur einzustellen ist, da ich viel grünen Tee trinke, wer das aber nicht braucht, ist mit diesem Gerät sehr gut beraten.

Ich hoffe, Euch hat dieser kleine Einblick in meinen Geräte-Fuhrpark gefallen. Solltet Ihr noch Fragen haben, dann immer her damit :o) 
Nächste Woche stelle ich Euch meinen ganzen Kleinkram vor - da ist eine ganze Menge zusammengekommen...
~ Alle externen Links sind Affiliatelinks ~