Blogroll

Die Ankarsrum Assistent Küchenmaschine - Mein Fazit

Dieser Beitrag enthält Werbung für Ankarsrum
So schnell geht das, eben haben Janke und ich Euch noch unsere neue Küchen-maschine, die Ankarsrum Assistent vorgestellt, da sind wir auch schon wieder am Ende unserer Themenwoche angelangt. Eine Woche lang haben wir Euch jetzt gezeigt, was man alles mit diesem Prachtstück anstellen kann, heute ist es nun an der Zeit, ein Fazit zu ziehen.

Ihr wisst sicher, dass ich bisher zwei Küchenmaschinen habe, eine KitchenAid und einen Thermomix. Die KitchenAid nutze ich bisher hauptsächlich zum Zubereiten von Kuchen- und Brotteigen und ich verwende besonders gerne die Pastawalzen, sowie das Gemüseschneider-Attachment. Der Thermomix hat ein paar mehr Aufgaben zu erfüllen, mit ihm püriere ich nahezu täglich das Futter meiner Katzen (auch das gehört dazu), ich dämpfe gerne im Varoma und nutze ihn SEHR regelmäßig zur Herstellung von Béchamel-, Hollandaise und anderen Saucen. Außerdem macht er bei mir alles, wofür ich früher einen Blender, bzw. einen Food Processor verwendet habe, ich bereite damit also Smoothies zu, stelle Pasta-, Mürbe-, Waffel-, Spätzle- und Pfannkuchenteige darin her, usw. usf. 
Ihr seht also, die Rollen sind sehr klar verteilt und keine dieser beiden Maschinen kann wirklich alles – zumindest nicht uneingeschränkt gut. Jede Küchenmaschine hat ihre Stärken und ebenso einige Schwächen. Mit dem Einzug der Ankarsrum Assistent haben sich die Rollen nun etwas verschoben, denn sie nimmt der KitchenAid einiges an Arbeit ab – allerdings nicht komplett, aber dazu komme ich später noch.

Ankarsrum Assistent
Die Ankarsrum Assistent fällt zuerst natürlich durch ihr ungewöhnliches Design auf. Die einzigartige Bauart, die sich drehende Schüssel und der Teigroller, mit dem Hefeteige nicht geknetet, sondern gerollt werden... All das sind Merkmale, die sonst keine andere Küchenmaschine bietet und die vor allem auf ein Einsatzgebiet ausgerichtet sind, die Zubereitung von Hefe- und Brotteigen – und das in wirklich beachtlichen Mengen, denn die Rührschüssel hat ein enormes Fassungsvermögen von insgesamt 7 Litern. 
Im Vergleich zur KitchenAid Artisan legt die Ankarsrum hier Einiges vor und hat eindeutig die Nase vorn. Während die KitchenAid nicht nur gern reichlich Mehl in der ganzen Küche verteilt und mit Brotteigen über 500 g auch schon an ihre Grenzen stößt und stöhnt und ächzt, wenn es mal etwas mehr wird, kann die Ankarsrum über solche Mengen nur leise kichern, denn sie läuft sich erst ab Mengen von ungefähr einem Kilo Mehl so richtig warm.
Im Gegensatz zur KitchenAid, die zum Bearbeiten schwerer Teige ausschließlich den Knethaken bietet, hat die Ankarsrum außerdem noch ein Ass im Ärmel, nämlich den Teigroller. Da ich besonders gerne helle Brote zubereite, kommt mir dieses Zubehör sehr entgegen und es erzielt uneingeschränkt großartige Ergebnisse. Die Hefeteige werden fluffiger und deutlich lockerer, als wenn man sie wie gewohnt knetet.

Wenn Ihr also begeisterte Hobbybrotbäcker seid, dann ist die Ankarsrum auf jeden Fall die Maschine Eurer Wahl, aber auch sie ist selbstverständlich nicht perfekt, sondern hat einige Schwächen.

Ankarsrum Planetenrührwerk
Für die Zubereitung von Kuchenteigen, Cremes, zum Schlagen von Sahne, usw. wird die Ankarsrum mit einer zweiten Schüssel geliefert, einer Plastikschüssel mit 3,5 Litern Fassungsvermögen und einem aufgesetzten Planetenrührwerk. Da die Ansatznarbe der Ankarsrum direkt unter der Schüssel sitzt, hat diese Plastikschüssel ein kleines Loch in der Mitte, auf die das Planetenrührwerk aufgesetzt wird und dort emsig seine Runden dreht.
Wer wie ich die Arbeit mit einer „normalen“ Küchenmaschine gewohnt ist, den kann dieses kleine Nubsiedingens ordentlich stören, denn das Zufügen von Kakao und Mehl, sowie das Unterrühren wird dadurch nicht eben erleichtert. Man muss halt immer um das Loch herum arbeiten – ganz ähnlich, als wenn man Kuchenteig in eine Napfkuchenform einfüllt. Sicher ist das ein Punkt, an den man sich mit der Zeit gewöhnt, wenn ich aber zur Zubereitung eines Kuchens die Wahl zwischen einer herkömmlichen Küchenmaschine und der Ankarsrum habe, fällt meine Wahl auf jeden Fall auf die „normale“ Küchenmaschine. 
Die Herstellung von Mürbeteigen ist insofern schwer, als dass im Planetenrührwerk ausschließlich zimmertemperierte Butter verarbeitet werden darf - für kalte Butter ist die Konstruktion wahrscheinlich nicht ausgelegt. In der Metallschüssel ist die Herstellung von Mürbeteig zwar auch möglich, dort wird die Butter aber in den Teig gerollt, was auch kein optimales Ergebnis bringt. Ich bevorzuge in diesem Fall immer die Zubereitung im Thermomix (bzw. wenn der nicht vorhanden ist, im Food Processor, bzw. per Hand mit einem Pastry Blender), in dem ich eiskalte Butter rasend schnell in den Teig einarbeiten kann und so einen wunderbar flakigen Mürbeteig und herrliche Streusel erhalte. Aktueller Zwischenstand also 1:1.

Fleischwolf, Blender, Zitruspresse und weiteres Zubehör für die Ankarsrum Assistent
Das verfügbare Zubehör für die Ankarsrum macht aus ihr eine absolute Allround-Maschine. Wenn Ihr vollständig ausgestattet seid, könnt Ihr damit nicht nur kneten, bzw. rollen und rühren, sondern auch wolfen, mahlen, flocken, Pasta herstellen, reiben, wurstenmixen, raspeln, usw. usf. In diesen Funktionen unterscheidet sie sich also nicht von einer KitchenAid, im Gegenteil, sie bietet sogar noch zusätzlich einen Blender, der zwar nicht mit einem Stand-Alone-Gerät oder dem Thermomix mithalten kann, für den Hausgebrauch aber sicher ausreicht. Nach wie vor begeistert bin ich von dem kleinen Deckel, mit dem man aus dem Blender mit 1,2 Litern Fassungsvermögen einen kleinen Kompaktzerkleinerer mit 500 ml macht, der ideal für kleine Mengen geeignet ist.
Ein weiterer Bonus ist die Zitruspresse, die deutlich besser ist als das KitchenAid-Modell – zwischen beiden Modellen liegen wirklich Welten.

Ankarsrum Getreidemühle, Flocker und Reibe
Ihr seht schon, es läuft nicht auf ein eindeutiges Urteil hinaus, sondern jede Maschine hat so ihre Macken. Ich habe Euch deshalb eine Tabelle ausgearbeitet, anhand derer Ihr gut überblicken könnt, wo meiner Meinung nach die Stärken, aber auch die Schwächen der einzelnen Maschinen liegen. Hier könnt Ihr Euch die Tabelle anschauen. Falls Ihr Fragen oder Ergänzungen dazu habt, immer raus damit. Ich verlinke Euch diese Tabelle auch oben in der Navigation unter „Sonstiges“, so könnt Ihr bei Bedarf immer drauf zurückgreifen. Außerdem sind dort auch unter dem Punkt „Küchengerätevorstellungen“ alle bisherigen Artikel zur KitchenAid, dem Thermomix und jetzt auch der Ankarsrum gesammelt aufgeführt.

Abschließend würde ich sagen, dass die Ankarsrum für alle unter Euch die 1. Wahl sein sollte, die den Fokus auf die Herstellung von Hefe- und Brotteigen legen und sie nicht alle zwei Tage zur Zubereitung von Kuchenteigen oder Cremes verwenden. Mit der KitchenAid seid Ihr hingegen besser bedient, wenn Ihr nur ab und zu mal ein Brot backt und ansonsten eher zum Team Kuchen und kleine Mengen Brot gehört.

Von der Vielfalt des Zubehörs würde ich die Wahl nicht unbedingt abhängig machen, denn in diesem Punkt unterscheiden sich beide Maschinentypen wirklich nur marginal (für die KitchenAid ist außer dem Originalzubehör auch noch Zubehör von Fremdfirmen erhältlich, so unter anderem ein Fleischwolf aus Metall von der Firma Jupiter und ein Flocker, sowie eine Getreidemühle von Bartscher, die baugleich mit dem Ankarsrummodell sind). Falls Ihr aber keinen Extrablender habt, sondern der im Lieferumfang enthalten sein sollte, ist das sicher noch ein weiterer Pluspunkt für die Ankarsrum.

In Kurzform noch einmal die Stärken und Schwächen der Ankarsrum Assistent:

Pro
  • Außergewöhnlich gute Verarbeitung
  • Schickes Design, viele Farben zur Auswahl
  • Große Teigschüssel zur Zubereitung von großen Mengen Hefe-, aber auch schwerer Brotteige
  • Knethaken UND Teigroller vorhanden
  • Schonende Herstellung von Teigen
  • Große Auswahl an Zubehör
  • Leichte Bedienbarkeit
  • Hohe Sicherheit durch große Schüsselöffnung und drehende Schüssel
Contra
  • Die große Metallschüssel erschwert die Zubereitung von kleinen Teigmengen
  • Die Metallschüssel ist nicht optimal zur Zubereitung von Mürbe- und Nudelteigen geeignet
  • Kein Teigmesser zur Zubereitung von Mürbeteigen im Planetenrührwerk vorhanden
  • Das Planetenrührwerk ist umständlich in der Handhabung und im Vergleich zu allen anderen Zubehörteilen erstaunlich "leicht" verarbeitet


So, ich hoffe, unsere Themenwoche und vielleicht auch dieses Fazit hat Euch einen kleinen Einblick über die Ankarsrum Assistent gebracht. Vielleicht plant Ihr ja demnächst die Anschaffung einer neuen Küchenmaschine und zieht die Ankarsrum nun ebenfalls in Betracht. Schaut unbedingt auch noch bei Janke vorbei, die hat heute nämlich ebenfalls ein persönliches Fazit vorbereitet und evtl. ganz andere Eindrücke gewonnen, denn das hier ist natürlich nur mein ganz subjektiver Eindruck, Janke sieht das vielleicht alles ganz anders.

Falls Ihr nun völlig Feuer und Flamme seid und Euch unbedingt eine Ankarsrum Assistent anschaffen möchtet, könnt Ihr sie beispielsweise hier bestellen. Ich empfehle die Ausführung in Sparkling Gold, denn wir alle können sicher ein klein wenig Glitter vertragen, oder?

Ein ganz großes Dankeschön an dieser Stelle noch mal an www.ankarsrum-kuechenmaschine.de, ohne deren Unterstützung diese Themenwoche nicht möglich gewesen wäre.

Kommentare

  1. Vielen Dank für diesen umfangreichen Testbericht, Steph! Es ist Wahnsinn wie viel Mühe du und Janke dort hineingesteckt habt.
    Genau wie du bereits angekündigt hast und wie ich mir gedacht habe, ist die Maschine für meine homöopathischen Mengen einfach zu groß. Aber ich bin trotzdem wirklich begeistert. Sollte ich je zum Brotbäcker werden, weiß ich was ich mir anschaffe.
    Lieben Gruß Maren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, für Deine Zwecke ist die Ankarsrum wirklich nicht die richtige Maschine, Maren. Ich freue mich aber sehr, dass Du unsere Themenwoche so genau verfolgt hast - vielen Dank für die nette Rückmeldung!

      Löschen
  2. Wer Brotbäcker ist und wie ich eine Kitchen Aid Artisan besitzt, muss sich nicht grämen. Meine schafft 1,5 kg Brotteig. Und seitdem ich meinen Brotteig 24 Stunden gehen lasse (und zwar jede Art von Teig - auch mit Sauerteig) wird die Krume unvergleichlich. Lutz Geißler sei Dank! ;-) Ich denke, dass die Vorteile der Maschine im Kneten eher für Hefeteige gilt, denen nicht so viel Zeit zum Gehen vergönnt ist.

    Eine Frage: wie laut empfindest Du die Maschine beim Getreidemahlen? Meine Getreidemühle (eine uralte Schwarzwaldmühle mit Keramikmahlwerk) ist zum Mahlen in den Keller verbannt worden, den Lärm hält man sonst nicht aus ...

    Liebe Grüße
    Ute

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ute, der Unterschied zwischen einer Artisan und der Ankarsrum ist bei größeren Mengen Brotteig schon enorm - da spielen beide Maschinen in unterschiedlichen Klassen, unabhängig davon, wie lange ein Teig geruht hat.
      Eine Heavy Duty ist - immer auf die Zubereitung von Hefe-
      und anderen Brotteigen bezogen - wahrscheinlich schon eher in der Liga der Ankarsrum, aber da fehlen mir die Vergleichsmöglichkeiten.

      Natürlich muss sich niemand grämen, der eine Artisan hat, er/sie hatte ja sicher gute Gründe, sich gerade für dieses Modell zu entscheiden. Wer aber vor der Wahl steht, sich eine neue Küchenmaschine anzuschaffen und gerne und viel backt, der sollte sein Hauptaugenmerk mit Sicherheit nicht auf die Artisan legen.

      Was die Getreidemühle betrifft, die empfinde ich nicht als übermäßig laut, ich kann sie aber auch nur der KoMo Fidibus und eben der Original-Getreidemühle von KA vergleichen.

      Löschen
  3. Vielen Dank für den ausführlichen Test und die dazugehörigen leckeren Rezepte :D
    Wirklich weiter bin ich mit meiner Entscheidungsfindung noch nicht, da mich bei der Ankarsrum u.a. das viele Plastikzubehör stört und sie momentan für uns hier in unserem Haushalt (2 Personen + Hund) wahrscheinlich eher überdimensioniert wäre. Da ich aber grade anfange mich fürs Brockbacken zu interessieren und ja auch noch ein paar (ok einige viele) Euronen sparen muss, bis ich mir eins der beiden Maschinchen zulegen kann, hab ich da ja auch noch was Zeit und ändere meine Meinung vielleicht noch mal.
    Ein dicker Pluspunkt für die Kitchenaid ist für mich auf jeden Fall das Zusatzmaterial der Fremdfirmen, da mich der Fleischwolf (Plastik) und die Getreidemühle (Mahlgrad, Lautstärke) bei der Kitchenaid (Originalzubehör) nicht vom Hocker gerissen haben.
    Wenn es irgendwann in ein paar Monaten soweit ist und ich mir eine Maschine zulegen kann werde ich hier wahrscheinlich nochmals Feldforschung betreiben :)
    Ich wünsch dir noch einen schönen Sonntagabend,
    LG Patti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Patti,
      das Zubehör ist bei der KitchenAid ebenso aus Plastik wie bei der Ankarsrum, in diesem Punkt unterscheiden sich beide Modelle nicht. Wenn das für Dich ein Punkt ist, von dem Du Deine Kaufentscheidung abhängig machst, solltest Du Dich bei Kenwood umschauen, für die Küchenmaschinen ist einiges an Zubehör aus Aluminium-Spritzguss erhältlich.

      Löschen
  4. aber die Kennwood-Geräte gefallen mir leider vom Aussehen nicht. Und da das Ding permanent dekorativ in der Küche stehen wird, ist das "leider" auch ein Grund :D
    Kunststoff ist nicht generell das Problem. Mir gehts bei der Ankarsrum eher um den Kunststoff bei der kleinen Rührschüssel und dem Blender. Ich hab nen FoodProcessor von Philipps bei dem die Behälter aus Kunststoff nach 5 Jahren regelmäßiger Nutzung echt nicht mehr schön aussehen (sprich langsam blind werden). Und ich spüle die Sachen immer von Hand, trotz Spülmaschine. Deswegen hätte ich da gerne - wenn möglich - Metall oder im Fall des Blenders Glas, wenn ich schon ne Stange Geld dafür ausgebe.
    Bei der Kitchenaid hat mich das Fleischwolfgehäuse aus Kunststoff gestört, aber da kann man ja wie ich von dir erfahren habe auch von Drittanbietern aus Metall einen kaufen.
    Ich werde jetzt während des Sparens einfach mal verstärkt drauf achten, wofür ich eine Küchenmaschine wirklich nutzen würde. Wahrscheinlich kristallisiert sich dann recht zügig raus, welche für mich geeigneter wäre. Wir haben hier ein Küchenfachgeschäft die beide Maschinen vertreiben. Vielleicht hab ich ja Glück und kann die Ankarsrum auch noch mal testen bzw. live bei der Arbeit sehen.
    Ich hoffe ja heimlich, dass es die Ankarsrum wird, die find ich nämlich noch mal ein bißchen stylischer als die KitchenAid. Aber das bringst mir ja nix wenn die vom Handling/den Dimensionen nix für mich ist...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hahaha, rate mal, warum bei mir keine Kenwood-Küchenmaschine in der Küche steht :o)
      Ich würde mich grundsätzlich auch immer für das qualitativ beste Gerät entscheiden, aber ich finde die Kenwood-Geräte einfach so unendlich hässlich, dass ich mich in diesem Fall nicht überwinden könnte.
      Die KitchenAid ist bei Weitem nicht die beste Küchenmaschine, dessen bin ich mir wohl bewusst und im Vergleich zu anderen Marken (beispielsweise Bosch) ist sie gnadenlos überteuert, aber in Kombination mit meinen anderen Geräten bin ich optimal versorgt und hab trotzdem mein kleines rosa Schätzchen in der Küche.

      Das mit der trüb/milchigen Plastikschüssel kann ich mir auch gut vorstellen - das würde mich übrigens auch wahnsinnig machen und deshalb rühre ich auch weiterhin mit der KitchenAid, da habe ich eine Metall- und Keramikschüssel. Das Planetenrührwerk der Ankarsrum kommt auf den Dachboden.

      Löschen
  5. Oh je
    Immer noch keine Erleuchtung 🙈
    Ich hab in den letzten Tagen wirklich stark zur Schwedin tendiert. Aber ich backe wirklich nicht viel, weil ich versuche vor allem Weizen nicht viel zu essen. Vielleicht wäre gerade das 'ohne Weizen backen'eine neue Mission. Aber vorrangig liegt mein Fokus auf dem Kochen.
    Und da kann ich mich nun immer noch nicht entscheiden.
    Preislich unterscheidet sich die Artisan ja nur minimal.Sowohl neu, als auch was gebraucht auf dem Markt ist.
    Einen Blender hab ich schon und da mag ich auch das "über Kopf Prinzip" ganz gerne, also dass das Messerteil als Deckel auf dem Becher sitzt.

    Wichtig wären für mich:
    Gemüsezerkleinerer
    Fleischwolf
    Nudelmaschiene
    Zitruspresse
    Und ne Möglichkeit Schokolade und Käse zu zerkleinern. Nüsse wären auch toll

    Hast du unter den Kriterien noch Argumente in die eine oder andere Richtung?

    Schick finde ich sie beide und würde bei beiden eine Farbe finden die mir gefällt. Wohl dunkelrot oder blau.

    Vielen Dank nochmal und viele liebe Frühlingsgrüße
    Lilli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Lilli,
      soweit ich weiß, gibt es für den Jupiter-Fleischwolf für KitchenAid einen ganz ähnlichen Reibevorsatz wie für die Ankarsrum. Zusammen mit dem Gemüseschneider wäre das dann ebenfalls die identische Ausstattung. Zu den anderen Zubehörteilen kannst Du in der Tabelle genau ersehen, welche Küchenmaschine in dem Fall bessere oder identische Ergebnisse liefert.

      Löschen
  6. Immer noch schwierig. Trotzdem vielen Dank für die tolle Tabelle :) nur die verschiedenen Nudelarten fehlen noch. Die Kitchen Aid hat ja zumindest die Ravioli als Alleinstellungsmerkmal :)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber der Ravioliaufsatz ist nichts, was ich mir anschaffen würde. Dafür gibt es deutlich bessere Methoden.

      Löschen
  7. Hallo Steph, vielen Dank für die interessante Woche!
    Seit zwei Jahren habe ich die Ankarsrum in meiner Küche, allerdings nur mit dem Gemüseschneider als Zubehör. Ich bin sehr zufrieden damit denn ich habe sie hauptsächlich für(Roggen) Brotteige. Weizenteige sind dabei eher anstrengend,denn bis sich ein ordentliches Klebergerüst gebildet hat dauert es eine gefühlte Ewigkeit. Pizzateig etwa mache ich grundsätzlich (mit Eiswasser) im Thermomix. Jetzt steht der Fleischwolf auf meiner Wunschliste,u.a. wegen köstlichem Spritzgebäck.
    Viele Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es freut mich, dass Dir die Themenwoche gefallen hat, Petra!

      Löschen
  8. Vielen Dank für den ausführlichen Test.
    Eines muss ich aber noch anmerken: bei Brot ist "eine kleine Menge Teig" eigentlich so um die 800-900g. Und damit kommt die Ankarsrum gut klar. Unter dieser Menge würde ich bei Brot/Brötchen nicht mal anfangen.
    GROSSE Mengen Brotteig gehen erst so ab 3 kg los. Die Ankarsrum kommt mit bis zu 4 kg hervorragend klar, bei über 4 kg bis zu 5kg muss man dann etwas aufpassen, daß der Teig nicht aus der Schüssel klettert, aber es geht noch.
    Ich knete mit der Maschine regelmäßig ca. 3,6 kg Teig, das sind dann zwei Brote, die man gleichzeitig im Ofen backen kann. Also nichts, was für einen Heimbäcker überdimensioniert wäre.
    Ich backe übrigens nur für mich allein und friere halt ein, was nicht innerhalb der nächsten 4 Tage gegessen werden kann.

    AntwortenLöschen
  9. jetzt muss ich doch auch noch schnell meinen Kommentar abgeben.
    Ich habe vor einem Jahr die Ankarsrum gekauft und schweren Herzens dafür meine Kennwood abgegeben.
    Es war eine reine Vernuftentscheidung, weil eben das Brotbacken mit schweren Teigen die Leistungsgrenze bei Kennwood auf Dauer überforderte.
    Mein Fazit: Wer regelmäßig Brot auch schwere Roggenteige knetet, der hat in der Ankersrum einen verlässlichen und stabilen Helfer.
    Auch wenn sich durch die spezielle Knetmethode die Knetzeiten etwas verlängern ( ich glaube die Knetzeiten hat Plötzblog schon mal verglichen ) Ich habe auch nie das Gefühl bei mehreren Teigen nacheinander, dass die Maschine überhitzen könnte oder überfordert wäre. Auch das Zubehör wie der Mixer überzeugen mich sehr.
    Vielleicht könnten ja die Designer bei Ankarsrum der Metallschüssel den inneren Falz nehmen, so wäre sie wesentlich besser zu reinigen.

    Die zweite Hälfte der Ankarsrum ( also die für Kuchenteige gedachten Variante) mit ihrer Plastikschüssel und dem Rührwerk aus Plastik bekommt bei mir keine Sterne.
    Wie Steph. auch schon schrieb, ist sie sehr unhandlich und unpraktisch. Und ich sage es mit deutlicher Sprache liebe Steph.
    Das Planetenrührwerk ist gegenüber der sonst so soliden Maschine billiges Plastikbeiwerk. Sobald der Teig etwas zu schwer wird verliert der Antrieb im Aufsatz seine Zähne und man muss Ersatz ordern. Ich frage mich, muss das so schlechtes Material sein und kann es nicht eine Glasschüssel geben?

    Auch wenn die Kennwood keinen Schönheitspreis gewinnt, ( auch Ankarsrum nicht) vermisse ich sie noch immer sehr für meine Biskuitteige und dergleichen. Da lsss ich nichts auf sie kommen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für den ausführlichen Kommentar und Deine Einschätzung!

      Löschen
  10. Hallo zusammen,
    als überzeugte Ankarsrumanwenderin habe ich mich sehr über den ausführlichen Test gefreut. Für mich überwiegen die positiven Eigenschaften der Ankarsrum deutlich im Vergleich mit anderen Küchenmaschinen. Das Planetenrührwerk ist aber tatsächlich etwas gewöhnungsbedürftig, das kann zweifellos festgestellt werden ;)
    Ich wollte gerne noch anmerken, dass Mürbteige mit kalter Butter perfekt mit dem einfachen Rührbesen in der Plastikschüssel gelingen.
    Danke auch für das Foto vom Nüsse reiben - jetzt ergibt auch die abgebildete Abdeckung endlich einen Sinn, damit wusste ich nie so recht was anzufangen :D lesen würde hier wahrscheinlich helfen :)

    schöne Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Katharina,
      in der Bedienungsanleitung ist aber extra vermerkt, dass mit dem Planetenrührwerk ausschließlich zimmertemperierte Butter verarbeitet werden soll. Im Sinne der Haltbarkeit des Planetenrührwerks würde ich persönlich mich deshalb dran halten.

      Löschen
  11. Hallo Steph, deinen Test habe ich damals schon mit Interesse gelesen und nun steht das Riesenbaby in der Deluxe Variante also vor mir... und ich bin fast ein bisschen überfordert. Darf ich dich gleich eine Sache fragen: Es sind ja keine Pastawalzen im Paket dabei - drückt man diese also mit dem Fleischwolf durch die Pastascheiben und hat ein genauso gutes Ergebnis wie mit einer Walze? Es wäre sehr nett, wenn du mir noch antwortest, auch wenn der Beitrag schon ein bisschen her ist. Vielen Dank sagt Hannah

    AntwortenLöschen

Seid bitte so nett und kommentiert nicht komplett anonym, sondern unterschreibt mit einem Namen, den ich zur Ansprache nutzen kann - vielen Dank!