Blogroll

Karamellisierter Hasselback-Butternutkürbis

In diesem Jahr hab ich's nicht so mit Keksen, Süßkrams oder anderen Weihnachts-leckereien, aber davon hab ich ja auch bereits reichlich in meinem Rezeptarchiv. Ihr findet dort auch kulinarische Last-Minute-Geschenke und andere Geschenke aus der Küche für jede Gelegenheit und Geschmack.
In diesem Jahr ist mir viel eher danach, Euch Rezepte für die Weihnachtstafel vorzustellen und ein paar habe ich ja bereits geschafft. Ihr habt ein wunderbares Weihnachtsmenü bekommen, einen Kartoffelsalat, ein vegetarisches Weihnachts-menü und außerdem noch eine Pfifferlingscremesuppe mit Brezenknödelchen, das es lediglich aufgrund der nicht mehr ganz stimmigen Saisonalität nicht in mein Weihnachtsmenü geschafft hat.
Heute habe ich eine Beilage für Euch, die nicht nur lecker schmeckt, sondern auch noch viel Farbe auf Euren Weihnachtsteller zaubert, es gibt einen karamellisierten Hasselback-Butternutkürbis.


Die Bezeichnung "Hasselback" kennt Ihr vielleicht von den bekannten Kartoffeln, die ebenfalls eingeschnitten und dann gebacken werden. Da Kürbis deutlich frickeliger ist, müsst Ihr beim Einschneiden sehr aufpassen, sonst passiert Euch das, was Ihr bei der unteren Kürbishälfte hier auf dem Foto seht - Ihr habt den Kürbis ruckizucki durchgeschnitten und er geht beim Backen förmlich in die Knie. 
Ich lege zum Einschneiden Esstäbchen neben längs neben den Kürbis, aber trotzdem passiert es manchmal, dass der Kürbis einreißt. Also gaaaanz langsam und behutsam einschneiden.
Passt bei der Auswahl der Chilischote auf und wählt eine Sorte, die Eurem Schärfeempfinden entspricht oder verwendet alternativ nur eine halbe Schote.
Zutaten
1 Butternutkürbis
Rapsöl
Salz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
6-8 Lorbeerblätter*

Ahornsirupglasur
150 g Ahornsirup, Grad B*
120 g Butter 
60 g Cidreessig*
1 Chilischote, entkernt und in feine Streifen geschnitten

Zubereitung
Den Butternutkürbis gründlich schälen, die äußere Schale und das darunterliegende Weiße soll vollständig entfernt sein. Längs halbieren, das Fruchtfleisch mit einem Löffel entfernen, rundherum mit Öl einreiben, salzen und pfeffern. Mit der Schnitt-fläche nach unten auf ein Backblech legen und bei 180°C für ca. 10-15 Minuten backen, bis das dünne Ende des Kürbis leicht nachgibt. 
In der Zwischenzeit die Zutaten für die Glasur in einen Topf geben und für ca. 10 Minuten köcheln lassen, bis eine leicht dickflüssige Glasur entstanden ist.
Den vorgegarten Butternut vorsichtig mit einer Palette auf ein Schneidbrett heben, längs daneben zwei Essstäbchen legen und mit einem scharfen Messer die typischen Hasselbackeinschnitte vornehmen, dabei darauf achten, den Kürbis möglichst nicht durchzuschneiden. 
Lorbeerblätter in den Einschnitten verteilen, dann den Kürbis zurück auf das Blech legen, mit der Glasur bestreichen und für 10 weitere Minuten backen. Nach 10 Minuten erneut glasieren und so fortfahren, bis der Kürbis schön karamellisiert und durchgebacken ist, das dauert ca. 30-40 Minuten.
*Affiliatelink, Quelle: www.bonappetit.com

Knödelrezepte aus aller Welt - Das Rezept-PDF zum kostenlosen Download

Die Vorweihnachtszeit ist Geschenkezeit, deshalb hab ich heute auch schon wieder etwas für Euch. Erinnert Ihr Euch noch an das große Knödelevent Ende letzten Monats? Insgesamt 15 Foodblogger haben sich zusammengetan und diesmal ausnahmsweise kein Pesto zubereitet, sondern parallel geknödelt. Herausgekommen ist eine so unglaublich großartige Rezeptvielfalt, dass wir sie Euch gerne wieder als PDF zur Verfügung stellen möchten. 
Ich hab zu diesem Event meine Rote-Bete-Knödel mit Rahmwirsing beigetragen, ein Rezept, von dem ich nach wie vor sehr begeistert bin und das sicher ein wunder-bares vegetarisches Weihnachtsessen wäre. Wenn Ihr also noch eins sucht - DAS wäre eine Möglichkeit, die Ihr unbedingt mit in die engere Auswahl ziehen solltet!

Nadine vom Möhreneck hat auch diesmal wieder das PDF zusammengestellt, dafür erneut ein ganz großes Dankeschön, denn das ist eine ganze Menge Arbeit und alles andere als selbstverständlich. 



Die Teilnehmer des Novemberknödelns waren

Röstkartoffelsalat mit Flower Sprouts und Radicchio

Ich hab zwar letzte Woche ein sehr pompöses Menü gebloggt, tatsächlich gibt es an Heiligabend bei uns aber traditionell Kartoffelsalat und Wildschweinbratwurst, das große Schlemmen beginnt dann einen Tag später am 1. Weihnachtstag.
In diesem Jahr habe ich mich für einen Kartoffelsalat ohne Mayonnaise, dafür mit meinem heißgeliebten Holzapfel-Salatdressing und viel Gemüse entschieden, denn Abwechslung muss ja auch mal sein. Die Wildschweinbratwurst ist bei uns schon seit vielen Jahren Tradition und ein unbedingtes Muss - ohne ist Weihnachten bei uns kein Weihnachten.

Röstkartoffelsalat mit Flower Sprouts und Radicchio

Hüftgold & Lametta - Alle 50 Rezepte in einem PDF zum Download

Die letzte Woche stand hier ganz im Zeichen meines diesjährigen Weihnachts-menüs, das ich unter dem Motto Hüftgold & Lametta zusammen mit 9 anderen Bloggern veranstaltet habe. Jeden Tag haben wir Euch unsere Rezepte für die jeweiligen Gänge vorgestellt und herausgekommen sind 50 vollkommen verschiedene Rezepte, die allesamt spannend, abwechslungsreich und von vorne bis hinten mordslecker waren. 
Ich selbst habe eine Menge aus dieser Themenwoche mitgenommen und mir viele Anregungen und Ideen für zukünftige Gerichte gemopst.
Als besonderes Schmankerl hat Nadine vom Möhreneck am Wochenende ein PDF mit allen Hüftgold-&-Lametta-Rezepten zusammengestellt, das Ihr Euch natürlich vollkommen gratis runterladen könnt. Ich hoffe, Ihr habt ganz viel Freude an dem PDF und freue mich, wenn eines oder sogar mehrere Rezepte aus unserer Themen-woche bei Euch auf dem Weihnachtsteller landen.


Hüftgold & Lametta
An dieser Stelle auch noch einmal ein ganz großes Dankeschön an alle 9 Teilnehmer von Hüftgold und Lametta. Es hat mir großen Spaß gemacht, diese Woche gemeinsam mit Euch zu bestreiten und ich freue mich, wenn Ihr auch im nächsten Jahr wieder dabei seid!

Mit dabei waren

Baumkuchentorte

Das diesjährige Weihnachtsmenü haben wir letzte Woche ja ausgiebig besprochen, Ihr habt jetzt reichlich Rezeptideen für Vorspeisen, Zwischengänge, Hauptspeisen und sogar Desserts, was wir aber noch gar nicht angesprochen haben, ist die Kaffeetafel.
Ich bin ja keine große und begeisterte Kuchenbäckerin, aber trotzdem habe ich Euch natürlich einen "Weihnachtskuchen" mitgebracht. Auch hierbei hab ich wieder drauf geachtet, dass er sich schon am Vortag zubereiten lässt und trotzdem frisch hält - das ist bei dem ganzen Weihnachtsstress ja ein wichtiger Punkt.

Baumkuchentorte