Blogroll

Nachos mit Chili-Käse-Sauce, Salsa und Avocadocreme

Wenn ich etwas im Kino hasse, ist es, wenn jemand mit einer Portion Nachos vor oder hinter mir sitzt und den halben Film hindurch knuspert, krümelt und knabbert. Ich liebe zwar Nachos und Käsesauce, aber das ständige Geknusper im Kino nervt mich wahnsinnig - da mach ich die lieber selbst und kann sie mit einem riesigen Berg Salsa und Avocadocreme servieren, denn das liebe ich mindestens genauso sehr wie die Chips mit Käsesauce selbst.
Die hausgemachte Käsesauce ist sehr schnell und unkompliziert gemacht und hat, mal abgesehen vom Geschmack, noch den Vorteil, dass sie keine Schmelzsalze enthält, anders als die Sauce, die man im Kino bekommt oder fertig im Glas kaufen kann.

Gemüsesalsa
Zutaten
½ Salatgurke
½ gelbe Paprika
1 große Tomate (bei mir ein Ochsenherz)
1 rote Frühlingszwiebel
½ milde Chilischote
1 EL Koriandergrün, grob gehackt
Salz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Saft einer Viertel Limette

Zubereitung
Die Salatgurke längs halbieren, mit einem Teelöffel das Kerngehäuse herausschaben und die Gurke in kleine Würfel schneiden. Die Paprika und Tomaten ebenfalls fein würfeln und die Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden, die Chilischote halbieren, die Kerne entfernen und die Chilischote sehr fein würfeln. Den Koriander grob hacken und alles miteinander vermischen. 
Unmittelbar vor dem Servieren mit Salz, Pfeffer und Limettensaft würzen.

Avocadocreme
Zutaten
1 reife Hass-Avocado
1 rote Frühlingszwiebel, in feine Ringe geschnitten
Saft einer ¼ Limette
Salz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitung
Die Avocado halbieren und den Kern entfernen. Das Avocadofleisch in eine Schüssel geben und mit einer Gabel fein zerdrücken. Nach Geschmack mit den Gewürzen und Limettensaft abschmecken.

Käse-Chili-Sauce
Zutaten
20 g Butter
20 g Mehl
200 g kalte Milch
100 g Cheddar, fein gerieben
Salz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitung
Die Butter in einem Topf zerlassen, das Mehl dazugeben und mit einem Schneebesen verrühren. Einmal aufschäumen lassen, dann die Milch dazugeben und gut verrühren, bis die Mehlbutter klumpenfrei verrührt ist. Ca. 10 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen, dann den geriebenen Käse einrühren und unter stetigem Rühren schmelzen lassen. Mit Paprikapulver, Salz, Pfeffer und Piment d'Espelette abschmecken.

Nachos mit Chili-Käse-Sauce, Salsa und Avocadocreme

Zutaten
1 Tüte Tortillachips, gekauft oder hausgemacht
100 g Cheddar, frisch gerieben
Salsa, s.o.
Avocadocreme, s.o.
Chili-Käsesauce, s.o.

Zubereitung
Die Chips abwechselnd mit dem Käse in ofenfesten Formen stapeln, dann für 10 Minuten auf unterer Schiene bei 150°C backen, bis der Käse geschmolzen ist.
Die Salsa und Avocadocreme auf den Chips verteilen und mit der Chili-Käse-Sauce servieren.
*Affiliatelink

Das große Rührei-Einmaleins

Eier sind zur Zeit in aller Munde - zumindest sprichwörtlich, denn aufgrund des Fibronil-Skandals ist sicher vielen von Euch der Appetit auf Eier erst einmal gründlich vergangen. Für mich sind Eier eines der mit Abstand wichtigsten Lebens-mittel, ich bin aber, da wir mitten in der Großstadt im 4. Stock wohnen und selbst natürlich keine Hühner halten können und auch keinen Bauern um die Ecke haben, darauf angewiesen, mir hier vor Ort anständige Bezugsquellen zu suchen. Die Demeter-Bruderhahn-Eier, die wir bereits seit einigen Jahren ausschließlich kaufen, sind vom aktuellen Lebensmittel-Skandal nicht betroffen, nichtsdestotrotz beschäftigt mich dieser Skandal selbstverständlich auch. 
Das heutige Rührei-Einmaleins habe ich schon eine ganze Weile angedacht, wollte es jetzt aber aufgrund der aktuellen Geschichte eigentlich erstmal auf Eis legen, denn wer von Euch will jetzt schon etwas von Eiern hören. Aber falsch, genau das Gegenteil ist der Fall! Ich denke, dass gerade jetzt der richtige Moment ist, über Eier und deren "Produktion" zu sprechen.

Das große Rührei-Einmaleins

Übern Tellerrand, heute: Haut Goût

Wir haben schon lange keinen gemeinsamen Blick über den Tellerrand in andere Foodblogs geworfen, oder? Ich denke, das sollte sich zukünftig wieder ändern, denn es gibt nach wie vor noch so viele interessante und mit Leidenschaft geführte Blogs zu entdecken, denen ich hier gerne die Gelegenheit bieten möchte, sich Euch vorzustellen. 

Ganz besonders freue ich mich, dass den sprichwörtlichen Startschuss zur Neuauflage von übern Tellerrand ein Blogger übernimmt, der meiner Meinung nach ein wahres Blogjuwel betreibt. Ich kenne viele tolle Blogs, aber nur wenige beeindrucken mich so nachhaltig wie Haut Goût. Nehmt Euch deshalb unbedingt ein bisschen Zeit und schaut Euch Fabians Blog genauer an, denn dort findet Ihr nicht nur viele leckere Rezepte, sondern erfahrt auch Einiges über den nachhaltigen Konsum von tierischen Lebensmitteln und lernt nebenbei interessante Zubereitungs-methoden kennen. Eine ganz besondere Leseempfehlung von mir!

***

Steph hat mir vorgeschlagen mit einigen Worten meinen Blog vorzustellen – so etwas habe ich noch nie gemacht, deshalb freue ich mich um so mehr darüber! Mein Name ist Fabian, und ich war lange Zeit überzeugter Vegetarier. Das ist aber schon eine Weile her – Jetzt habe habe ich ein Gewehr, einen Jagdhund und blogge seit bald zwei Jahren auf www.haut-gout.de darüber wie ich Wildschweine und Rehe zubereite.

Gastbeitrag Haut Goût

Pesto-Pasta-Salat

Wie jeden Monat, geht es auch heute mal wieder um das Thema Pesto und ich habe Euch diesmal zwar die klassische Kombination mit Pasta mitgebracht, daraus aber einen Salat gemacht, der alles mitbringt, was im Sommer ganz besonders gut schmeckt. Ihr könnt den Salat frisch zubereiten und sofort essen, er eignet sich aber auch hervorragend zum Vorbereiten, d.h., Ihr könnt ihn bereits am Vortag zubereiten und dann mit zum Picknick oder auch zur Arbeit nehmen. Da keine Mayonnaise drin ist, hält er sich problemlos auch zwei Tage im Kühlschrank.

Pesto-Pasta-Salat

Falafelfritter mit Joghurtdip und Tomaten-Gurken-Salat

Mit Abstand meine liebsten Hülsenfrüchte sind Kichererbsen, egal ob als Hummus, Fritten, im Ofen aufgeknuspert oder eben als Falafel, ich liebe Kichererbsen sehr. Falafel habe ich schon klassisch frittiert, als "Kuchen" gebacken und auch Waffeln draus gemacht, aber auf die Idee, sie einfach in der Pfanne zu braten, bin ich - warum auch immer - bisher nicht gekommen.
Uns haben diese Pfannenfalafel so großartig geschmeckt, dass sie mit Sicherheit unsere neuen Standard-Falafel werden. Sie sind schnell zubereitet, schmecken sowohl warm, als auch kalt und sind dazu noch sehr gesund. Ihr könnt sie auch prima am nächsten Tag mit zur Arbeit nehmen oder sogar als Sandwichbelag verwenden und kleine Burger draus bauen.

Falafelfritter mit Joghurtdip und Tomaten-Gurken-Salat