Thermomix© TM5 - Vorstellung [Reklame]

Keinem anderen Küchengerät stand ich in den letzten Jahren so skeptisch gegen- über und habe soviel Schlechtes darüber gesagt und geschrieben, wie dem Thermo- mix von Vorwerk*. 
Bereits bevor ich den Kuriositätenladen 2008 gegründet und noch in einem großen deutschen Kochforum unterwegs war, habe ich dort viele sehr leidenschaftlich geführte Pro&Contra-Diskussionen verfolgt, die fast immer darin endeten, dass die zuständigen Administratoren einschreiten mussten. Augenscheinlich reiben sich die Hobbykoch-Gemüter besonders stark an diesem, eigentlich doch recht unscheinbaren Küchengerät. 
Die teilweise enorm ablehnende Haltung einiger Hobbyköche liegt sicher auch in der auf der anderen Seiten manchmal schon sektenhaft anmutenden Verehrung des Geräts begründet und der teilweise recht skurrilen Art & Weise, wie dieser Verehrung durch viele Nutzer Ausdruck verliehen wird. Für viele Thermomixnutzer ist der "Thermi" der heilige Gral der Küchengeräte, bzw. DIE eierlegende Wollmilch- sau schlechthin. Bis auf Wäsche waschen kann er alles, es werden ganze Thermi- menüs gekocht und der Herd wahrscheinlich nur noch einmal im Monat angestellt. Wie so oft, liegt die tatsächliche Wahrheit aber irgendwo in der Mitte. 

Natürlich ist der Thermomix nicht DIE perfekte Küchenmaschine, die alles 100%ig kann und sowohl die Knetmaschine, als auch den Food Processor, das Kochtopfset und die scharfen Messer ersetzt. Er ist aber auch nicht das personifizierte Böse und der Untergang der Kochkultur, sondern eine verdammt gute Küchenmaschine mit einigen Funktionen, die wirklich perfekte Ergebnisse liefern, und anderen, die absolut ok und für den Durchschnittshaushalt ausreichend sind, bzw. auch manchmal eben auch nicht ganz so dolle - das muss man auch als überzeugter Thermomixnutzer schon mal so direkt aus-, bzw. ansprechen.

Thermomix TM5 von Vorwerk, inkl. Rezeptchip
Ich habe den Thermomix nun seit ca. einem halben Jahr in Betrieb und möchte Euch die Einsatzgebiete des Geräts in meiner Küche möglichst detailliert, authentisch und vor allem ehrlich vorstellen, deshalb habe ich mir mit Bella von Bella kocht überlegt, eine Thermomix-Themenwoche zu veranstalten, in der wir Euch nicht nur das Gerät selbst, sondern auch 6 Einsatzbereiche, also Funktionen, die wir besonders an dem Gerät schätzen, vorstellen möchten. 
Bis einschießlich Sonntag wird jeder Tag unter einem bestimmten Grundthema stehen, zu dem wir beide uns jeweils unterschiedliche Rezepte überlegt haben. Ihr profitiert also quasi gleich doppelt davon, denn Ihr könnt nicht nur unsere manchmal sicher nicht immer 100%ig übereinstimmenden Erfahrungen verfolgen, sondern erhaltet hoffentlich viele Anregungen und Tipps für den eigenen Umgang mit dem Gerät. 
Darüberhinaus werde ich auch bei jedem Rezept erwähnen und erklären, weshalb ich einige Schritte bewusst nicht im Thermomix durchführe, so dass Ihr am Ende der Woche hoffentlich einen guten Überblick über das Leistungsvermögen des Thermo- mixes bekommen habt. 
Im Detail wird diese Woche folgendermaßen aussehen:

Montag: Thermomixvorstellung
Dienstag: Zerkleinern ~ Bockbiersenf
Mittwoch: Wasserbad & Aufschlagen ~ Fior-di-Latte-Eiscreme mit Port- weinswirl
Donnerstag: Dämpfen ~ asiatische Suppe mit Hähnchen-Wan-Tan
Freitag: Kneten ~ Eclairs mit Schoko-Whiskycreme 
Samstag: Getränke ~ Frozen Strawberry Rhubarb Daiquiri
Sonntag: Frühstück ~ Pumpernickelwaffeln mit Kräuterfrischkäse
Sonntagabend: Mein Fazit
Bei Bella geht es heute natürlich auch um das Gerät an sich und morgen erwartet Euch eine hausgemachte Harissapaste, Mittwoch hat sie eine leckere Erdnuss-Kokos-Mayonnaise für Euch, Donnerstag gedämpfte Markklößchen, am Freitag eine Erdbeertarte mit Vanillecreme, Samstag einen Möhrenkuchen-Smoothie und am Sonntag beschließt sie die Themenwoche mit einem wunderbaren Beeren-Frischkornbrei.  

Thermomix TM5 ohne Mixtopf
Damit wir morgen mit dem ersten Rezept beginnen können, möchte ich Euch heute erst einmal detailliert das Gerät mit allem Drum & Dran vorstellen, so dass alle Leser, die keinen Thermomix besitzen, wissen, wovon Bella und ich eigentlich schreiben.

Der Thermomix besteht aus folgenden Komponenten, bzw. wird mit diesem Zubehör geliefert:
  • Grundgerät mit Digitaldisplay, Drehregler und Dockingstation für Rezeptchips
  • Mixtopf mit Deckel und Messbecher
  • Rühreinsatz (Schmetterling), Spatel und Gareinsatz
  • Varoma mit Einlegeboden und Deckel
  • "Das Kochbuch", inkl. Rezeptchip
Touchdisplay des Thermomix TM5
Der TM5 ist wahrlich keine Schönheit, dafür aber sehr übersichtlich aufgebaut, intuitiv zu bedienen, einfach zu reinigen und qualitativ ausgesprochen gut verarbeitet. Im Wesentlichen gibt es zwei Bedienelemente, nämlich das große Touch-Display und den Wähler rechts daneben. 
Im Display wird nicht nur die Zubereitungszeit, Temperatur und Geschwindigkeit, bzw. das Programm und die integrierte Waage angewählt, sondern es kann auch auf den jeweiligen Rezeptchip zugegriffen und so die darauf vorhandenen Rezepte auf- gerufen und abgespielt werden. Auf diese sog. "Guided cooking"-Funktion gehe ich aber später noch detaillierter ein.

Mixtopf mit Deckel und Messbecher
Der Mixtopf besteht aus drei Teilen, nämlich dem Behälter, Fuß und Messer. Alle drei Teile sind in Nullkommanix auseinander- und wieder zusammengesetzt und lassen sich hervorragend reinigen (theoretisch auch in der Spülmaschine, aber sowas hab ich in meiner Miniküche nicht, hier wird der Mixtopf noch per Hand gespült) - da bleibt nichts in irgendeiner unerreichbaren Ecke hängen. 
Komplettiert wird der Mixtopf durch den Deckel und den Messbecher, mit dem auch das Loch im Deckel verschlossen wird. Als Messbecher nutze ich den tatsächlich überhaupt nicht.

Im Uhrzeigersinn: Spatel, Gareinsatz und Rühraufatz (Schmetterling)
Anders als beispielsweise bei meiner KitchenAid-Küchenmaschine und dem Food Processor, für die ich mehr als einen Meter Zubehör im Regal stehen hab, hält sich das Zubehör für den Thermomix sehr im Rahmen.
Der große Spatel links dient natürlich zum Umrühren und Auskratzen des Mixtopfes, man kann damit aber auch während des Betriebes im Mixtopf rumrühren und so die Verteilung der Lebensmittel beschleunigen und verbessern. Die Manschette auf Hälfte des Griffs verhindert, dass der Spatel zu tief in den Behälter gehalten wird und ins laufende Messer greift. 
Die kleine Aussparung am Ende des Spatels dient zum Herausheben des Gareinsatzes. Er wird wie bei einem Frittierkorb eingehakt und schon lässt sich der Gareinsatz aus dem Mixtopf heben und man verbrennt sich nicht die Finger.  
Im Gareinsatz lassen sich beispielsweise kleine Mengen Gemüse dämpfen, Fleisch poschieren und Eier kochen/garen. Auch Reis kann darin zubereitet werden, das mache ich aber nicht, weil das Ergebnis Welten von einem "richtig" gekochten Reis entfernt ist.
Der Rühraufsatz (Schmetterling) dient zum Aufschlagen von Cremes, Sahne, Ei- schnee, Eisgrundmassen, Mayonnaise, Cocktails, Hollandaise, usw. Er darf bis maximal Geschwindigkeitsstufe 4 verwendet werden, sonst hebt der Thermomix ab.

Varoma mit Einlegeboden und Deckel
Eine der für mich praktischsten Garmethoden mit dem Thermomix ist das Dämpfen im Varoma. Man kann darin nicht nur schonend Gemüse und Fisch und Fleisch garen, sondern auch Brezenknödel, Teigtaschen, usw. Der große asiatische Dämpftopf, den ich mir vor einiger Zeit angeschafft habe, kommt nur noch zum Einsatz, wenn ich wirklich sehr große Mengen dämpfen muss oder für Fotos darauf achte, dass das Dämpfgut nicht aneinanderklebt. Ansonsten erledige ich das im Thermomix, da ich hier die Temperatur auch deutlich besser regulieren kann.

Asiasuppe mit Hähnchen-Wan-Tan
Ich bin absolut kein Fan des mehrstufigen Garens im Thermomix, denn die Koch- ergebnisse sind, wenn man beispielsweise ganz oben im Varoma den Fisch, darunter das Gemüse, im Gareinsatz Kartoffeln oder Reis und ganz unten im Mixtopf die Sauce gart, einfach nicht optimal - das kann man so machen, dann schmeckt es meistens aber - Ihr wisst schon... 
Der Fisch ist dann zwei Tode gestorben, das Gemüse mehr schlecht als recht gegart und der Reis verkocht. Das einzige, was wirklich ok ist, ist die Sauce ;o)
Geschuldet sind diese, in vielen Fällen sehr durchschnittlichen, Garergebnisse natürlich den unterschiedlichen Garpunkten und Koch- zeiten der Zutaten und dem Stapelaufbau der einzelnen Kocheinheiten, durch den man den exakten Garpunkt nur schwer oder gar nicht verfolgen kann.
Mehrkomponentengerichte koche ich nach wie vor lieber auf dem Herd, in der Pfanne oder Topf und beschränke mich bei der Nutzung des Thermomix' auf die Funktion, die er am besten kann, d.h., er kocht dann für mich die Sauce, dämpft die Knödel oder das Gemüse, usw. 

Eines der wenigen Gerichte, bei dem dieses mehrstufige Garen tatsächlich perfekt gelingt und das mich absolut überzeugt hat, stelle ich Euch diese Woche vor, nämlich die Asiasuppe mit Hähnchen-Wan-Tan (s.o.). Hierbei wird aber auch kein empfindlicher Fisch zubereitet, der auf den Punkt gegart werden sollte, sondern eine Suppe mit Einlage. Ein anderes Gericht, bei dem das wirklich optimal funktioniert, ist mir bisher noch nicht untergekommen und ich hab in den letzten Monaten wirklich Akkord "gethermomixt".
Sicher gibt es viele Thermomix-Nutzer, denen diese so zubereiteten Komplett- gerichte schmecken, sie sind aber in der Regel weit von einem wirklich perfekten Garergebnis entfernt und kommen daher nicht für mich in Frage.

Die große Neuerung des TM5 im Vergleich zu den Vorgängermodellen ist die sog. Guided cooking-Funktion. Hierfür wurden Rezeptchips entwickelt, auf denen die Thermomix-Kochbücher digital verfügbar sind. Durch das Einsetzen eines solchen Chips in die Dockingstation an der Seite des Thermomix können die darauf gespeicherten Rezepte auf dem Touchdisplay des Gerätes angewählt und live nach Anweisung gekocht werden. Der Thermomixnutzer muss also nur noch den Anweisungen auf dem Display folgen, kann das Hirn vollständig ausschalten und hat dann irgendwann das fertige Gericht auf dem Tisch stehen. 
Tm5 Rezeptchips
Ich stehe dieser Funktion sehr skeptisch gegenüber, da ich ja sehr frei, kreativ  und vor allem leidenschaftlich gern koche, selbst Rezepte entwickle und schon meinen eigenen Rezepten nicht folgen kann, sondern bereits beim zweiten Kochen wieder was verändern muss. Natürlich koche auch ich mal nach Rezept, bzw. folge bestimmten Anweisungen, in der Regel halte ich aber nicht bis zum Ende eines Rezeptes durch und MUSS irgendwann irgendwas verändern - an meinen jeweiligen Geschmack und meine Laune anpassen. 
Trotzdem hab auch ich anfangs die Chips genutzt, weil es einfach schneller ist, kurz dort nachzuschauen, auf welcher Stufe der Eischnee am besten gelingt, als den weeeiten Weg bis ins Wohnzimmer zu laufen und das Kochbuch herzuholen. Mittlerweile liegen die Chips aber in der Ecke, bzw. der grüne steckt halt im Gerät, weil es sonst doof aussieht.
Für leidenschaftliche Hobbyköche wie mich sind diese Chips also komplett über- flüssig und doch denke ich, dass sie ein breites Publikum ansprechen. Die Beurteilung, ob sie ein Fluch oder Segen sind, überlasse ich gerne anderen, mich interessieren sie schlicht nicht.

TM5 einsatzbereit
So, jetzt hab ich Euch eigentlich alle grundlegenden Funktionen aufgezeigt und möchte Euch noch ein wenig erzählen, wofür ich den TM5 verwende und wo meiner Meinung nach seine Grenzen erreicht sind, denn wie bereits erwähnt, ist er für mich keine eierlegende Wollmilchsau, sondern das, was er halt ist, eine Küchenmaschine, die im Rahmen ihrer Möglichkeiten teilweise unglaublich gute Ergebnisse erzielt, aber eben auch ein paar Schwächen hat.

Ihr wisst ja vielleicht, dass ich einen recht umfangreichen Fuhrpark habe. Ich hab eine KitchenAid*-Küchenmaschine mit allem Drum & Dran, einen KA-Blender*, einen großen Food Processor*, einen Pürierstab*, usw. usf. (Alle Geräte mit denen ich arbeite/koche, könnt Ihr Euch in dieser Übersicht anschauen). Also tatsächlich eine Highend-Komplettausstattung, die kaum noch einen Wunsch offen lässt. Trotzdem bin ich seit dem Einzug des Thermomix sehr begeistert von ihm und möchte ihn auf keinen Fall mehr missen. Ok, er ist nicht der Schönste, aber schicker als mein Kleinröschen geht's auch nicht. Beim Thermomix kommt es offensichtlich auf die inneren Werte an.
Die Thermomixberaterin, die Bella und mir im letzten Jahr das Gerät vorgeführt hat, hat mir damals prophezeit, dass ich all meine Küchengeräte rausschmeißen werde, sobald ich einmal mit dem Thermomix warm geworden bin. Stimmt natürlich nicht, aber sie hatte insofern Recht, als dass ich meinen Fuhrpark zumindest theoretisch tatsächlich etwas verkleinern könnte. 

Ich habe Euch der Übersicht halber mal eine sehr ausführliche Tabelle zusammen- gestellt, in der ich genau aufgeführt habe, was ich in welchem Küchengerät zubereite oder auch mit dem Messer, einer Handreibe, usw. Das spart eine ganze Menge Schreibkram und Ihr könnt so bequem auf diese Übersicht zurückgreifen. Meinen Blender habe ich dort gar nicht mehr aufgeführt, da der durch den Thermomix wirklich komplett überflüssig geworden ist. Der Thermomix arbeitet da einfach besser.



Natürlich ist diese Tabelle absolut subjektiv und auf meine vorhandenen Küchen- geräte abgestimmt (so wie dieser gesamte Bericht und die noch folgenden). Wer beispielsweise keinen Thermomix hat, der kann sehr Vieles von dem, was ich mittlerweile darin mache, auch im Food Processor oder Blender zubereiten. Wie gut das jeweilige Ergebnis wird, hängt von der Kraft und Qualität des Gerätes ab. Ich mache die Entscheidung, welches Küchengerät ich verwende, immer vom Ergebnis und vom Reinigungsaufwand abhängig und da hat der Thermomix einfach oft die Nase vorn.

So, das soll es fürs Erste über das Gerät selbst gewesen sein. Ich hoffe, Euch hat mein Bericht gefallen und Ihr könnt ein wenig damit anfangen. Schaut unbedingt auch noch bei Bella rein, die wird Euch ebenfalls noch einiges dazu erzählen und wahrscheinlich alles widerlegen, was ich hier behauptet habe ;o)
In den nächsten Tagen werden wir Euch dann verschiedene Rezepte und Gar- techniken vorstellen und davon unabhängig hab ich ja auch bereits eine Rezept- kategorie eingerichtet, in der Ihr alle von mir gebloggten und für den Thermomix formulierten Thermomix-Rezepte abrufen könnt und für alle Pinterestnutzer ein Board, auf dem ich die Thermomixrezepte pinne. Sobald ich es zeitlich schaffe, baue ich oben in der Navigation auch noch ein Klappmenü ein und liste dort ein detailliertes Thermomix-Rezeptregister auf. 

Wir sehen uns morgen zum gemeinsamen Senfen wieder und bis dahin könnt Ihr Euch noch die Zeit mit meinem allerliebsten Thermomix-Video vertreiben :o)

Dieser Artikel ist in Zusammenarbeit mit www.thermomix.vorwerk.de* zustande gekommen, die Bedingungen und Voraussetzungen für eine Kooperation können hier nachgelesen werden.

*Alle entsprechend gekennzeichnten Links sind Affiliate- oder Kooperationslinks

Kommentare:

Zimt Milch hat gesagt…

Hallo Steph,

lesend verfolge ich deinen Blog bereits seit Langem, heute kommentiere ich auch mal! Vielen Dank für das Schreiben der ersten objektiven Rezension zum Thermomix, die ich seit langer Zeit gelesen habe! Deine Erfahrung mit der Lagerteilung kann ich absolut nachvollziehen, denn so habe ich das auch immer erlebt. Bei so vielen Dingen sprichst du mir also aus dem Herzen, das wollte ich dir nur mitgeben... Aussehen (für mich erinnert der neue an einen Maxicosi für Babies), der neue Chip etc!

Eine kurze Frage habe ich noch. Dein Knoblauchconfit habe ich seither immer auf dem Herd gekocht, mit dem Thermomix wären ja aber die 80 ° besser kontrollierbar. Hast du das mit dem Linkslauf schon mal getestet? Wenn ja, vielleicht kannst du mir ja kurz deine Erfahrung schreiben!

Liebe Grüße
Yvonne

Carla hat gesagt…

Schöne Idee mit der Beitragsreihe, da freu ich mich drauf :)

Ich stehe dem Thermomix sehr skeptisch gegenüber - allerdings hauptsächlich, weil ich viel zu oft gehört habe, er sei der heilige Gral und würde alle anderen Gerätschaften überflüssig machen. Das kann ich so überhaupt nicht glauben, es gibt immer Vor- und Nachteile und ich lasse mich wenn dann nur von einer halbwegs ausgeglichenen Darstellung überzeugen.

Insofern bin ich sehr gespannt was du die nächsten Tage schreiben wirst. Einen Thermomix anschaffen werde ich mir zwar bestimmt nicht, aber neugierig sein kann man ja trotzdem ;) Die Guided Cooking-Funktion wäre für mich übrigens aus denselben Gründen wie bei dir keinerlei Vorteil, ich koche kaum je ein Rezept eins zu eins nach...

Liebe Grüße
Carla

Anonym hat gesagt…

Hallo Steph,

vielen Dank für den sehr schönen Beitrag.

Ich benutze den Thermomix mittlerweile seit ca. 15 Jahren. Es ist mein Zweiter weil der Erste nach ca. 10 Jahren kaputtgegangen ist und jetzt habe ich das Vorgänger Modell zu dem von Dir beschriebenen. Wenn ich meine Erfahrungen mit dem Gerät beschreiben würde d.h. was er mAn kann und nicht kann würde ich das genauso schreiben wie Du :-) Als Beispiel diese All In One Gerichte kochen hat mich bislang auch nicht überzeugt und auch das Guided Cooking finde ich für mich überflüssig deshalb denke ich nicht, dass ich auf den TM5 umsteigen werde.

Bin gespannt auf die weiteren Beträge von Dir.

Eine schöne Woche.

Viele Grüße
Katharina

Steph hat gesagt…

Yvonne,
mein Knoblauchconfit habe ich noch nicht im Thermomix zubereitet, ich glaube aber, dass das auch nicht funktioniert, weil die Zehen ja recht weich werden und möglichst nicht bewegt werden sollten, da sie sonst leicht zerfallen.
Selbst unter Zuschaltung des Linkslaufes müsste die Bewegung auch auf kleinster Stufe zu hoch sein, daher versuche ich das erst gar nicht erst.

Anonym hat gesagt…

Hallo Yvonne,
ich finde die Idee mit dem Knoblauchconfit sehr gut.
Wenn auch nicht in den nächsten Tagen, so werde ich es mit einer kleineren Menge einfach mal probieren und euch dann wissen lassen, ob es funktioniert hat.
Wäre ja super, wenn´s funktionieren sollte!
LG
Maria

Desi hat gesagt…

Hi Steph,
ich habe meinen Thermomix jetzt seit 7 Jahren! Ich mag aber auch das All in One Kochen! Fisch lege ich immer später dazu, dann bleibt er schön saftig! Auf meinem Blog findest du ganz viele Thermomix Rezepte und einige Tipps und Tricks! Lg Desi

 

Nachbarschaft

Auswärts

Nach oben