Posts mit dem Label Thermomix werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Thermomix werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Rieslingsenf

Ihr wisst ja, ich senfe für mein Leben gern. In diesem Jahr wollte ich ja eigentlich jeden Monat ein neues Senfrezept bloggen, aber Ihr kennt das ja mittlerweile, es kommt einfach zu viel dazwischen. In meinem Kopf schwirren zu viele Ideen auf einmal rum und letztendlich genügt es ja nicht, nur das Rezept fertig zu machen, sondern dann muss es auch noch fotografiert und gebloggt werden. Mit anderen Worten, mir fehlt einfach oft die Zeit und dann wird's doch nichts mit dem Rezept. 
Jetzt kurz vor Weihnachten möchte ich Euch aber unbedingt noch ein neues Senfrezept vorstellen und zwar eines, das ganz universell verwendbar ist, einen ganz wunderbaren Rieslingsenf. 
Wenn Ihr den morgen gleich zubereitet, könnt Ihr den zu Weihnachten direkt verschenken und der Beschenkte muss gar nicht mehr lange warten, bis er den leckeren Senf probieren kann.

Rieslingsenf
Zutaten
250 ml Riesling*
40 g Rapshonig
1 TL Salz

Zubereitung im Blender
Senfsaat, Wein und Essig in eine Schüssel geben und mit einem Teller abgedeckt für 48 Stunden bei Zimmertemperatur ziehen lassen.
Die Senfmischung inkl. der Flüssigkeit, dem Salz und Honig in einen Standmixer geben und pürieren, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist, evtl. zwischendurch den Senf mit einem Silikonspatel runterschieben. 

Zubereitung im Thermomix
Die Senfmischung inkl. der Flüssigkeit, dem Salz und Honig in den Mixtopf geben und 20 Sekunden auf Stufe 8 zerkleinern. Senf von den Mixtopfwänden herunter- schieben und weitere 10 Sekunden auf Stufe 7 pürieren, bzw. bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.

Den Senf in saubere, verschließbare Gläser umfüllen und für ca. 2-3 Wochen bei Zimmertemperatur reifen lassen. Verschlossen sind die Gläser bei Zimmertemperatur ca. 1 Jahr haltbar, angebrochene Gläser sollten im Kühlschrank aufbewahrt werden.
*Affiliatelink

Roastbeef mit Pommes Anna und Sauce Béarnaise

Könnt Ihr noch oder seid Ihr durch die vielen tollen Rezeptideen für die Vorspeisen und Zwischengänge unserer Weihnachtsmenü-Themenwoche schon satt? Heute geht's nämlich eigentlich erst so richtig los, wir servieren Euch die Hauptspeisen!
Ich hab es in diesem Gang mal so richtig krachen lassen und uns ein Roastbeef gegönnt. Da wir sonst eigentlich nur sehr selten Filet, Steak, usw. essen, ist das für uns schon etwas ganz Besonderes - nicht nur preislich, denn ein Roastbeef ist natürlich nicht günstig, sondern eine durchaus ansehnliche Investition. Aber einmal im Jahr haben wir uns das gegönnt, dafür gibt's dann Anfang nächsten Jahres erstmal wieder deutlich weniger Fleisch. 
Falls Ihr heute erst einschaltet, hier noch einmal der Überblick über mein komplettes Weihnachtsmenü 2016:

Montag ~ Aperitif
***
Dienstag ~ Vorspeise
***
Mittwoch ~ Zwischengang
***
Donnerstag ~ Hauptspeise
***
Freitag ~ Nachspeise

Roastbeef mit Pommes Anna und Sauce Béarnaise
Das Roastbeef habe ich nach einer Methode von Alfons Schubeck gegart, d.h., erstmal rundherum scharf angebraten und dann mit eingestochenem Kerntem-peraturthermometer* bei 120°C auf einem Rost auf mittlerer Schiene im Backofen auf die gewünschte Temperatur gegart. Bei mir waren das 53°, denn wir mögen es am liebsten recht "blutig". Im Normalfall liegt die anvisierte Temperatur für ein Roastbeef aber zwischen 55 und 60°, dann ist es durchgehend rosa. 
Ganz wichtig ist bei dieser Methode, dass Ihr einen Kochlöffel in die Backofentür klemmt, so dass sie einen kleinen Spalt offensteht, dann steht einem perfekten Ergebnis nichts mehr im Wege und Ihr werdet ein durchgängig rosa gebratenes Stück Fleisch erhalten - garantiert ohne den grauen Rand, den niemand haben möchte.

Roastbeef in der PfanneDie Reste des Roastbeefs haben wir an den Folgetagen gegessen, so dass wir daraus sogar 3 volle Mahlzeiten bekommen haben. Am zweiten Tag habe ich dazu geröstete Kartoffeln mit Taleggio gemacht und am 3. Tag gab es die letzten Scheibchen auf einem frischen Krustenbrot mit Remoulade und ein paar Gewürzgurken aus dem Vorratsregal.
Unser vorgezogenes Weihnachtsmenü waren im wahrsten Sinne Roastbeef-Festspiele, von denen wir noch lange zehren werden. Das nächste Stück Fleisch dieser Qualität kommt sicher erst in ungefähr einem Jahr auf unsere Teller. Bis dahin muss ich erstmal wieder sparen ;o)

Fertiges Roastbeef vor dem Anschnitt
Weil ich dem Fleisch bewusst einen ganz großen Auftritt bescheren wollte, habe ich als Begleitung zwei sehr einfache Beilagen und eine wunderbare Estragon-Béarnaise zubereitet. 
Die Pommes Anna sind im Prinzip ein Gratin ohne Sahne, die durch das verwendete Gänseschmalz ein sehr schönes Aroma bekommen und die karamellisierten Karotten-scheiben passten ebenfalls wunderbar dazu. 
Die Estragon-Bèarnaise habe ich diesmal im Thermomix zubereitet, wenn Ihr den aber nicht habt, bereitet sie einfach wie hier bereits vorgestellt zu und verwendet anstelle der Petersilie zwei Zweige Estragon. 

All I want for christmas... In 5 Gängen zum Weihnachtsmenü
So, und jetzt geht's wie immer zum Streifzug in die Nachbarschaft, vergesst auf keinen Fall bei meinen Mitköchen reinzuschauen, denn die servieren Euch heute ebenfalls großartige Hauptspeisen!
Roastbeef

Zutaten
1,5 kg Roastbeef
Salz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Butterschmalz zum Anbraten, hausgemacht

Zubereitung
Das Fleisch aus dem Kühlschrank nehmen und Zimmertemperatur annehmen lassen. Den Backofen auf 120°C Ober- und Unterhitze aufheizen. Ein Rost auf mittlerer Schiene einhängen und das Backblech darunterschieben.
Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen und das trockengetupfte Fleisch darin von allen Seiten goldbraun anbraten. Herausnehmen und mit eingestochenem Kern-temperaturthermometer mittig auf das Rost setzen. Einen Kochlöffel zwischen die Backofentür klemmen, so dass sie einen kleinen Spalt offensteht und das Fleisch ca. 2 ½ Stunden, bzw. so lange garen, bis die gewünschte Kerntemperatur von 55-60°C erreicht ist. 
Den Backofen ausschalten und das Fleisch bis zum Anrichten noch 15 Minuten ruhen lassen, so dass sich die Fasern entspannen und die Fleischsäfte gleichmäßig im Fleisch verteilen können. In der Zwischenzeit die Beilagen zubereiten, bzw. erwärmen. 
Das Fleisch quer zur Faser in dünne Scheiben schneiden und mit Gemüsebeilagen und einem Klecks Sauce Bèarnaise servieren.

gehobelte Kartoffeln für Pommes Anna
Gemüsehobel: Börner V6-Hobel*, Emailleschüssel: Riess*
Pommes Anna

Zutaten
750 g große Kartoffeln
100 g Gänseschmalz
Salz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
frischer Thymian

Zubereitung
Gänseschmalz in einem Topf erhitzen, beiseite stellen und wieder etwas abkühlen lassen. In der Zwischenzeit die Kartoffeln waschen, schälen und mit einem Hobel in feine Scheiben schneiden. In einer Schüssel mit kaltem Wasser einmal abspülen, dann auf einem Küchentuch verteilen und trockentupfen.  
Die Kartoffelscheiben in eine Schüssel geben, das Gänsefett dazugeben und so vermischen, dass alle Scheiben gleichmäßig bedeckt sind. Eine Backform (ca. 20 cm Ø) einfetten und die Kartoffelscheiben kreis- und schuppenförmig von außen nach innen hineinlegen, dabei darauf achten, dass jeder Ring andersherum geschichtet wird, also beispielsweise der äußere linksherum, der darauffolgende rechtsherum, usw. Die nächste Schicht sollte dann auch wieder gegenläufig geschichtet werden, das erhöht die Stabilität der Pommes Anna.
Jede Schicht salzen, pfeffern und mit etwas frischem Thymian bestreuen, dann eine weitere Schicht einstapeln, bis alle Scheiben aufgebraucht sind. 
Die Pommes Anna bei 180°C ca. 45 Minuten backen, dann in Stücke schneiden und servieren.


Sauce Béarnaise im Thermomix

Zutaten
1 Schalotte
125 ml Weißwein*
5 Pfefferkörner
2 Stiele frischer Estragon
4 Eigelbe
Salz
Pfeffer

Zubereitung
Die Schalotte schälen, halbieren und mit dem Messer in sehr feine Würfel schneiden. Zusammen mit dem Wein, Essig, Pfefferkörnern und Estragon in den Mixtopf geben (den Messbecher nicht aufsetzen) und 10 Minuten bei 95°C auf Stufe 1 ein-reduzieren lassen. Die Reduktion durch ein Sieb in eine Schüssel umfüllen und beiseite stellen. Den Mixtopf einmal auspülen und wieder ins Gerät einsetzen.
Butterschmalz in den Mixtopf geben und 4 Minuten bei 95°C auf Stufe 1 schmelzen, dann in einen Becher umfüllen. Den Rühraufsatz in den Mixtopf einsetzen, die Weißweinreduktion dazugeben und 2 Minuten bei 80°C auf Stufe 1 erhitzen, dann die Geschwindigkeit auf Stufe 3 erhöhen, 10 Sekunden einstellen und die Eigelbe nacheinander durch die Einfüllöffnung in das laufende Messer gleiten lassen.
Sobald die Eier mit der Reduktion vermengt sind, das Gerät auf 7 Minuten bei 80°C und Stufe 3 einstellen und die zerlassene Butter in einem dünnen Strahl durch die Einfüllöffnung laufen lassen, dann nochmals 1 Minute auf Stufe 5 aufschlagen und servieren.
*Affiliatelink

Meine perfekte Käsesauce für Pasta

Mein Soulfood Nr. 1 ist Kartoffelbrei. Das liegt nicht nur am Geschmack, sondern auch daran, dass es das Erste war, was ich nach meiner Chemo überhaupt zu mir nehmen konnte. Mir wurde damals zwar gesagt, ich solle in dieser Zeit möglichst nichts essen, was ich besonders gerne mag, weil die Giftbrühe und ihre Neben-wirkungen evtl. dafür sorgen können, dass der Appetit auf diese Gerichte nachhaltig beeinträchtigt wird, aber nachdem ich direkt nach meinem ersten Giftcocktail Kartoffelbrei gegessen und wunderbar vertragen habe, war es DAS Essen, das ich nach jedem Durchgang zubereitet habe. Seitdem gibt es immer, wenn ich etwas ganz Besonderes brauche Kartoffelbrei :o)

Casareccia mit Käsesauce
Flasche: Soulbottles, Glas: Butlers
Während mein "besonderes Essen" also Kartoffelbrei ist, ist es für meinen Mann glaube ich Pasta mit dieser Käsesauce, denn die kann/soll/muss ich immer nach langen, nervigen und anstrengenden Arbeitstagen, bei schlechtem Wetter oder ebensolcher Laune machen. Ich sag da natürlich nicht Nein, denn Pasta ist per se schonmal lecker und eine gute Käsesauce toppt das Ganze noch. 
Richtig perfekt wird die Sauce erst, seit ich den Thermomaten, auch bekannt als Thermomix, habe. Natürlich kann man die Sauce auch in einem Topf kochen und dann pürieren, es ist aber schon sehr verlockend, einfach alles in den Topf zu schmeißen und sich dann nicht mehr weiter drum kümmern zu müssen. Gerade an doofen Tagen weiß ich den Thermomix das besonders zu schätzen. Durch das anschließende Aufmixen wird sie wunderbar cremig, ein Traum sag ich Euch!

Meine bevorzugten Käsesorten für diese Sauce hab ich im Rezept aufgeführt, die konkrete Angabe ist aber eher für mich gedacht (sonst vergess ich wieder, welchen Käse ich da verwendet hab) oder für die unter Euch, die die Sauce tatsächlich 1:1 nachbauen möchten. Alle, die meine Rezepte eher als Anregung denn als starre Vorgabe sehen, verwenden einfach einen kräftigen Bergkäse oder einen anderen festen Schnittkäse, der Euch besonders gut schmeckt. Er darf ruhig ein wenig Bumms haben.

Schwarzseekäse

Zutaten
300 g Comté oder Schwarzseekäse
1/2 Zwiebel
40 g Butter
40 g Mehl
100 g Weißwein (bei mir Grauburgunder von Diehl*)
400 g Milch
Salz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
frisch geriebene Muskatnuss
1/4 TL Piment d'Espelette*

Zubereitung im Thermomix
Die Rinde des Käses entfernen und grob in Stücke schneiden. In den Mixtopf geben und 20 Sekunden auf Stufe 10 zerkleinern. Den Käse in eine Schüssel umfüllen und beiseite stellen.
Die Zwiebel schälen und halbieren. In den Mixtopf geben und 3 Sekunden auf Stufe 10 zerkleinern, dann mit dem Spatel nach unten schieben. Die Butter zufügen und 3 Minuten bei 100°C auf Stufe 1 anschwitzen. Das Mehl ebenfalls dazugeben und weitere 3 Minuten bei 100°C auf Stufe 1 anschwitzen. Weißwein und Milch zufügen und 7 Minuten bei 90°C auf Stufe 4 garen. In der Zwischenzeit die Pasta al dente kochen. 
Den Käse zur Sauce geben und 4 Minuten bei 90°C auf Stufe 3 schmelzen lassen, dann die Sauce mit Salz (sparsam, da der Käse ebenfalls Salz mitbringt), Pfeffer, Muskat-nuss und etwas Piment d'Espelette würzen
Die Pasta abgießen, auf Teller verteilen und die Sauce dazu reichen. Die Saucen-menge ist ausreichend für 500 g Pasta.

Zubereitung ohne Thermomix
Die Zwiebel schälen und in feine Würfel schneiden. Butter in einem Topf zerlassen und die Zwiebelwürfel darin glasig anschwitzen. Das Mehl dazugeben und mit einem Schneebesen verrühren, so dass keine Klümpchen mehr vorhanden sind. Kurz weiter Anschwitzen, dann den Wein und kalte Milch dazugeben und kräftig Rühren, damit keine Klümpchen entstehen. Unter gelegentlichem Rühren bei mittlerer Hitze 10 Minuten köcheln lassen. In der Zwischenzeit die Pasta kochen und den Käse reiben. 
Den Käse zu der Béchamel geben und verrühren bis eine cremige Sauce entstanden ist. Mit Salz, Pfeffer, Piment d'Espelette und Muskatnuss würzen. 
Je nach Geschmack so servieren oder in einen Blender umfüllen und kräftig pürieren, bis eine glatte Sauce entstanden und die Zwiebelstückchen verschwunden sind.
*Affiliatelink

Erdbeer-Balsamico-Senf ~ Thermomix© it Yourself [Reklame]

Bereits in meiner Thermomix-Themenwoche hab ich Euch ja von meiner neu- entdeckten Leidenschaft für das Senfen berichtet und ein Rezept für einen Bock- biersenf vorgestellt. Mein Ziel ist es, zukünftig ungefähr 1 neues Senfrezept pro Monat auszutüfteln und zu bloggen, denn ich bin nach wie vor so begeistert davon, wie einfach es ist, selbst Senf herzustellen, dass ich meine Vorliebe für Senf nun nach Herzenslust ausleben und mit Euch teilen möchte.

Erdbeer-Balsamico-SenfFür die Thermomix-Aktion Thermomix it Yourself, bei der es darum geht, für den Schenk-mal-was-Tag köstliche Kleinigkeiten mit dem Thermomix herzustellen, habe ich mir natürlich auch einen Senf überlegt - eine Sorte, die perfekt in die beginnende Erdbeersaison passt. Es gibt heute einen ganz raffinierten Erdbeer-Balsamico-Senf, der sowohl farblich, als auch geschmacklich ein richtiger Kracher ist. 
Aktuell sind wir ja noch recht früh in der Saison und die Erdbeeren sind nicht sooo süß. Wenn Ihr aber besonders süße erwischt, reduziert die Zuckermenge nochmal etwas, sonst schmeckt der Senf noch wie ein süßer Senf und das ist nicht gewollt.

gelbe Senfsaat vor und nach dem Mahlen im Thermomix
Ich habe, seit mich das Senfvirus so richtig gepackt hat, immer eine kleine Dose gelbe und braune Senfsaat eingefroren. Gefrorene Senfsaat lässt sich nicht nur feiner mahlen weil sie härter ist, sondern sie erwärmt sich auch nicht so stark beim mahlen - das wirkt sich natürlich positiv auf das Aroma des Senfes aus, weil sich sonst die Senföle erwärmen und leicht bitter werden. Friert die Senfsaat also am besten am Vorabend ein, dann erhaltet Ihr das optimalste Ergebnis.

Mixbehälterdeckel mit Papiertuch
Vor dem Mahlen lege ich immer ein Küchen- papier zwischen Messbecher und Thermomix- deckel, so kommt der Senfstaub nicht durch die Ritzen unter dem Messbecher aus dem Behälter und ziept in der Nase - meine Katzen mögen das nämlich gar nicht und ich kann auch drauf verzichten. 
Das bietet sich übrigens auch bei Getreide und Zucker an, sonst staubt es Euch die ganze Küche voll.

Erdbeeren vor und nach dem Kochen im Thermomix
Der große Vorteil des Thermomix, bei diesem speziellen Rezept, ist, dass man von vorne bis hinten nur ein Zubereitungsgefäß braucht. Erst wird die Senfsaat gemahlen, dann umgefüllt und die Erdbeersauce (ist ja letztendlich nichts anderes) gekocht. Nachdem die abgekühlt ist, muss nur noch alles miteinander verrührt werden und darf dann erstmal ziehen. 
Diesen Erdber-Balsamico-Senf solltet Ihr unbedingt im Kühlschrank ziehen lassen und aufbewahren, da er sonst schneller verdirbt. Durch den hohen Zucker- und Essig- anteil hält er sich aber auch n büschen. Die Reifezeit beträgt ungefähr zwei Wochen, dann ist ein Teil der Schärfe verflogen und das Senfaroma hat sich schön entwickelt.

Natürlich könnt Ihr diesen Senf auch herstellen, wenn Ihr keinen Thermomix habt. Kocht dazu einfach die Erdbeersauce in einem Topf und mahlt die Senfsaat in einem Zerkleinerer, Food Processor oder Blender - das klappt ganz genauso gut. 

Senfzutaten vor und nach dem Verrühren
Zutaten
80 g gelbe Senfsaat, gefroren
200 g vollreife Erdbeeren
60 g Rohrohrzucker
80 g Aceto Balsamico
½ TL Meersalz
¼ TL frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitung
Die Senfsaat in den Mixtopf geben, ein Küchenpapier unter den Messbecher legen (so wird verhindert, dass das Senfmehl durch die Ritzen nach außen gelangt) und 20 Sekunden auf Stufe 10 fein mahlen. Das Senfmehl in eine Schüssel umfüllen. 
Die Erdbeeren waschen und putzen. Je nach Größe halbieren und zusammen mit dem Rohrohrzucker in den Mixtopf geben. 5 Minute bei 100°C auf Stufe 2 zu einer Erdbeersauce verkochen. 
Die Erdbeersauce vollständig abkühlen lassen, dann den Essig, Salz, Pfeffer und das Senfmehl dazugeben und weitere 5 Minuten auf Stufe 2 verrühren. Mit dem Spatel nach unten schieben und nochmals kurz verrühren. 
In zwei Gläser abfüllen und bis zum Verzehr 2 Wochen im Kühlschrank ziehen lassen.
Erdbeer-Balsamico-Senf ~ Thermomix© it Yourself
Dieser Artikel ist in Zusammenarbeit mit www.thermomix.vorwerk.de* zustande gekommen, die Bedingungen und Voraussetzungen für eine Kooperation können hier nachgelesen werden.
*Alle entsprechend gekennzeichnten Links sind Kooperationslinks

Frankfurter Grüne Soße ~ Frankfotter Grie Soß

Heute wage ich mich mal wieder auf ganz besonders dünnes Eis und koche auswärts, also exotische Küche aus fernen Ländern, bzw. in diesem Fall Hessen - es gibt Grüne Sauce!
Ich habe ja bereits vor einigen Jahren einen Grüne-Sauce-Versuch unternommen, gebe aber jetzt zu, dass es sich dabei wahrscheinlich eher um eine Kräutersauce mit Ei handelte. 5 Jahre danach kann ich ja mal dazu stehen. 
Jetzt, mit ausreichendem zeitlichen Abstand, hab ich noch einmal einen neuen Versuch unternommen und nun hat es mich gepackt, die Liebe zur Grie Soß. Jetzt endlich verstehe ich, was die Hessen an dieser Sauce finden. 
Wir haben diese Sauce mittlerweile schon mehrfach gegessen und sind immer wieder hin und weg, allerdings und deshalb erkläre ich diese Woche offiziell zur Grünen-Sauce-Festwoche, finde ich die Kräutermischung, die es zur Zeit noch in Bündeln auf dem Wochenmarkt zu kaufen gibt, viel zu schade, um sie ausschließlich nur für Sauce zu verwenden. Diese Kombination ist so lecker, dass ich noch zwei weitere Rezepte mit Grüne-Sauce-Kräutern in petto habe, die ich Euch Mittwoch und Freitag vorstellen möchte. 

Frankfurter Grüne Soße ~ Frankfotter Grie Soß
Es gibt ja, wie ich bei der Recherche nach dem für uns optimalen Rezept mal wieder festgestellt habe, mindestens 1365 verschiedene Rezepte für Grüne Sauce. DIE Grüne Sauce gibt es also nicht, sondern einige haben nicht viel mehr gemeinsam als die Kräutermischung. 
Wie unterschiedlich die Rezepte teilweise sind, könnt Ihr selbst sehen, wenn Ihr "mein" Rezept mit dem von Janke vergleicht, die Ihren Blog vor zwei Jahren sogar mit dem Grüne-Saucen-Rezept ihrer Omi gestartet hat. Ich glaube, dass meine Sauce in Richtung Frankfurter Grüne Sauce geht, während Jankes, bzw. die Sauce von Jankes Omi ganz anders, aber natürlich auch hessisch ist. Zu weit möchte ich mich mit meinen Vermutungen aber nicht aus dem Fenster lehnen, dafür hab ich von der hessischen Küche viel zu wenig Ahnung.

Nur soviel, meine, aber auch Jankes Lieblingsvariante sind so lecker, dass Ihr sie unbedingt einmal ausprobieren solltet, solang es diese Bunde noch gibt. Dazu ein paar vorwiegend festkochende Kartoffeln (wir essen am liebsten Belana dazu) und dann geht das große Geditsche los - herrlich!


Frankfurter-Grüne-Soße-Kräuter
Zutaten
4 Eier
1/2 Bund Grüne-Sauce-Kräuter (Petersilie, Schnittlauch, Sauerampfer, Pimpernelle, Borretsch, Kresse und Kerbel), der Rest kann für Kräuterbutter verwendet werden
1 Becher Schmand
1 TL Senf
Salz
frisch gemahlener Pfeffer
1 TL Apfelessig
1 TL Rapshonig
2 EL Rapsöl

Zubereitung
Eier hart kochen und kräftig abschrecken. Komplett auskühlen lassen, dann pellen, halbieren und die Eigelbe herausnehmen und in eine Schüssel geben. Das Eiweiß je nach Geschmack in feine oder etwas größere Würfel schneiden und erstmal beiseite stellen. 
Den Schmand zu den Eigelben geben und mit einem Mixer glatt rühren. Mit Senf, Essig, Honig und Öl vermischen und mit Salz und Pfeffer würzen. Die Kräuter waschen, sehr fein schneiden und unterrühren, dann das gehackte Eiweiß dazugeben und mit Kartoffeln servieren. 
Wenn vorhanden, können auch alle Zutaten, bis auf das Eiweiß in einen Standmixer oder Food Processor gegeben und aufgemixt werden. Das Eiweiß wird anschließend vorsichtig untergerührt. 

Im Thermomix
400 ml Wasser in den Mixtopf geben, die Eier anpieken, in den Gareinsatz legen und diesen in den Mixtopf einsetzen. Den Deckel und Mixbecher aufsetzen und die Eier 14 Minuten auf Varomastufe bei Stufe 1 hart garen. Den Gareinsatz mit dem Spatel herausnehmen, die Eier abschrecken und komplett abkühlen lassen. 
In der Zwischenzeit die Kräuter waschen, gründlich trockenschleudern und 2-3x durchschneiden, dann ziehen sie später beim Mixen schneller und besser ein. 
Die Eier halbieren, die Eigelbe herauslösen und zusammen mit dem Schmand, Senf, Essig, Honig, Öl und Gewürzen in den Mixtopf geben. Für 10 Sekunden auf Stufe 5 verrühren, dann die Kräuter hinzugeben und 15 Sekunden auf Stufe 6 zerkleinern. 
Das Eiweiß mit einem Messer in feine Würfel schneiden, zu der Sauce geben und 5 Sekunden auf Stufe 3/Linkslauf unterheben. Mit Pellkartoffeln servieren.

Thermomix TM5 ~ Mein Fazit

So, fertig. War das eine Woche! 
Bella und ich haben Euch diese Woche viele Thermomix-Rezepte vorgestellt, eine Menge zum Gerät selbst und seinen Funktionen geschrieben und konnten hoffent- lich mit dem ein oder anderen Vorurteil, aber auch Mythos rund um den Thermomix aufräumen. Es würde mich sehr freuen, wenn wir deutlich machen konnten, wann der Betrieb dieser Küchenmaschine unserer Meinung nach sinnvoll erscheint und auch wann nicht. 
Sicher habt Ihr die Woche über aus meinen Beiträgen und der bereits mehrfach verlinkten Tabelle herauslesen können, dass der Thermomix mittlerweile zu einem ganz wichtigen Bestandteil meiner Küchenausstattung geworden und neben meiner Küchenmaschine sicher das wichtigste Elektrogerät ist. Ich mag ihn auf keinen Fall mehr mehr missen, kann, möchte und werde aber nach wie vor auch noch ohne schnibbeln, rühren und kochen. Bei mir kocht also nach wie vor nicht der Thermomix (so wie einige sog. "Heavy User" das gerne formulieren), sondern dafür bin immer noch ich zuständig und der Thermomix darf mir dabei gerne helfen, unliebsame Arbeiten abnehmen und meine Kochresultate verbessern, wenn möglich. 
Der Thermomix ist eine Küchenmaschine wie andere auch, er deckt lediglich ein anderes Aufgabenspektrum ab als beispielsweise meine KitchenAid. 

Ich hab es ja bereits in meinem Eingangsbeitrag geschrieben, es täte dem Thermo- mix sehr gut, wenn man sowohl seine Fähigkeiten, als auch die selbstverständlich vorhandenen Defizite realistisch einschätzte und ihn weder als Wundermaschine verehrt, noch als das personifizierte Böse verteufelt. Der Thermomix ist eine ausgesprochen gute Küchenmaschine, von der gerade auch ambitionierte Hobbyköche profitieren können, die nicht sklavisch nach Rezept, sondern frei und kreativ kochen. Er erzielt teilweise hervorragende Ergebnisse, eine eierlegende Wollmilch- sau ist er aber nicht und wer daran interessiert ist, ein möglichst großes Funktions- spektrum abzudecken, der kommt an einer zusätzlichen normalen Küchenmaschine mit dem entsprechenden Zubehör nicht vorbei. 
Sicher KANN man mit dem Thermomix so ziemlich alles machen, aber perfekte Ergebnisse wird man dann nicht durch die Bank weg erhalten.

Thermomix TM5
Der Thermomix ist natürlich immer nur so gut, wie der der ihn bedient - das gilt ja genauso für jedes andere Küchengerät. Wer nicht mit einem scharfen Messer umgehen kann, der wird auch keine anständigen Würfel hinbekommen und wer mit dem Thermomix nur mittelmäßige, bzw. wenig anspruchsvolle Rezepte streng nach Anleitung zubereitet, oder seine Fähigkeiten im Allgemeinen überbewertet, der darf auch keine Wunder erwarten. 

Ich sehe für den Thermomix zwei Haupt-Zielgruppen. Einerseits die Thermomix- nutzer, die hauptsächlich einfache Alltagsrezepte zubereiten, bzw. für die Kochen keine Leidenschaft und Hobby, sondern eine notwendige Tätigkeit ist, die der Thermomix erledigt und die das Einsatzspektrum des Thermomix' sicher maximal ausnutzen, aber auch durchaus ambitionierte Hobby- und Profiköche (denn der Thermomix steht ja nicht umsonst in vielen Profiküchen und übernimmt dort die Zubereitung von Saucen, Cremes, Eismassen, bestimmten Teigen, usw.), die auf einzelnen Gebieten das Optimum aus dem Gerät herausholen und so fantastische Ergebnisse erzielen. Letztere haben neben dem Thermomix aber mit Sicherheit auch noch andere Küchengeräte, bzw. eine herkömmliche Küchenmaschine. 

Ich habe beispielsweise noch nie so cremige Suppen, Hollandaise und Zabaglione zubereitet, weil mir schlicht das dafür notwendige Equipment fehlte. Mein Stand- mixer war zwar gut, aber so gut dann doch nicht und wenn man bedenkt, dass man für einen vergleichbar guten Hochleistungsmixer auch schon ein paar hundert Euro ausgeben muss, der dann aber dann außer Mixen nichts kann, bietet der Thermomix ein deutlich besseres Preis-Leistungs-Verhältnis.

Müsste ich meine Küche mit meinem aktuellen Wissenstand noch einmal komplett neu ausstatten, ich würde mich für die Kombination aus Küchenmaschine (inkl. Nudelvorsatz, Getreidemühle, Gemüseschneider und Fleischwolf), Thermomix und Pürierstab entscheiden. Der Foodprocessor ist für mich tatsächlich nahezu komplett überflüssig, bzw. verzichtbar geworden, da die meisten Funktionen genauso gut oder besser durch die Küchenmaschine und den Thermomix erledigt werden können und er in puncto Reinigung eindeutig den Kürzeren zieht.

Mein endgültiges Fazit fällt sehr eindeutig aus. Wenn Ihr leidenschaftlich gern und gut kocht, aber nicht immer alles auf dem Herd machen, sondern einige Arbeits- schritte auch mal delegieren und die gewonnene Zeit für ein Gläschen Prosecco nutzen möchtet und - ganz wichtig - Ihr bereits eine normale Küchenmaschine habt (denn die stünde bei mir immer an 1. Stelle der notwendigen Anschaffungen), dann ist der Thermomix in Nullkommanix einer Eurer besten Freunde. Er ersetzt leiden- schaftlichen Hobbyköchen nicht, wie oben bereits erwähnt, andere Küchengeräte, gute Messer, Töpfe & Co. und Ihr werdet die Zwiebeln sicher auch weiterhin mit dem Messer in Würfel schneiden und nicht mit dem Thermomix zerfetzen, aber er ist eine extrem gute Küchenmaschine, die in vielen Bereichen Spitzenergebnisse erzielt. 
Ob einem der Thermomix den relativ hohen Anschaffungspreis wert ist, muss natürlich jeder selbst entscheiden, darauf möchte ich gar nicht weiter eingehen, da dieser Punkt sehr subjektiv ist. Das muss jeder für sich selbst entscheiden und lohnt der Diskussion nicht. 

Wer sich noch einmal durch alle Beiträge dieser Themenwoche durchlesen möchte, der kann das hier gerne tun:
Montag: Thermomixvorstellung
Dienstag: Zerkleinern ~ Bockbiersenf

Mittwoch: 
Wasserbad ~Fior-di-Latte-Eiscreme mit Portweinswirl
Donnerstag: 
Dämpfen ~ asiatische Suppe mit Hähnchen-Wan-Tan
Freitag: Kneten ~ Eclairs mit Schoko-Whiskycreme
 

Samstag: Getränke ~ Frozen Strawberry Rhubarb Daiquiri

Sonntag: Frühstück ~ Pumpernickelwaffeln mit Kräuterfrischkäse

So, das soll es nun gewesen sein. Ich hoffe, Euch hat unsere Themenwoche gefallen und wir konnten Euch einen Einblick in unsere Arbeit mit dem Gerät vermitteln. Wenn Ihr noch Fragen dazu habe, immer zu, ansonsten geht's hier morgen mit einem ganz normalen Rezept weiter. 

Dieser Artikel ist in Zusammenarbeit mit www.thermomix.vorwerk.de* zustande gekommen, die Bedingungen und Voraussetzungen für eine Kooperation können hier nachgelesen werden.

*Alle entsprechend gekennzeichnten Links sind Affiliate- oder Kooperationslinks

Frozen Strawberry Rhubarb Daiquiri

Nun sind wir fast am Ende der Thermomix-Woche, außerdem ist Samstag und heute abend steht der ESC an, also haben wir uns eine kleine Belohnung verdient. Seht Ihr doch genauso, oder? Ich hab Euch heute also einen meiner Lieblings-Cocktails mitgebracht, einen fruchtigen Frozen Strawberry Rhubarb Daiquiri.
Wenn ich schon  mal Alkohol trinke, muss es entweder Prosecco sein oder mit viel Frucht "verdünnt", pur mag ich Alkohol eigentlich nicht. Cocktails wie diesen Daiquiri könnte ich aber literweise trinken - theoretisch natürlich nur, praktisch mach ich auch da recht schnell schlapp.
Da Ihr sicher alle Strawberry Daiquiris kennt, hab ich meine Version mit einer Mischung aus Rhabarber und Erdbeeren zubereitet. Ich hätte es nicht gedacht, aber das schmeckt sogar nochmal deutlich besser als die schlichte Erdbeervariante. Also Vorsicht, der ist so dermaßen süffig, dass Ihr wahrscheinlich gar nicht mehr aufhören können werdet.

Frozen Strawberry Rhubarb Daiquiri
Damit der Geschmack möglichst intensiv wird, habe ich Erdbeeren und Rhabarber erst zu einem Kompott verkocht und dann daraus den Daiquiri zubereitet. Der Geschmack wird so deutlich aromatischer, als wenn man die Früchte/das Gemüse roh verarbeitet.
Das Kompott habe ich, weil dies ja eine Thermomix-Themenwoche ist, auch darin zubereitet, das klappt nämlich ganz hervorragend. In diesem konkreten Fall muss man mit der Zutatenmenge ein wenig aufpassen, da Rhabarber beim Kochen immer sehr stark aufschäumt, aber bei der im Rezept angegebenen Menge sollte das noch kein Problem. Habt trotzdem lieber ein Auge drauf, denn Rhabarber ist ein hinter- hältiges Gemüse! ;o)

Erdbeer-Rhabarber-Kompott vor dem Kochen
Natürlich kann man dieses, aber auch Kompott im Allgemeinen, genauso gut in einem Topf verkochen. Beeren, die möglichst schonend gegart und eingekocht werden sollen, würde ich beispielsweise keinesfalls im Thermomix aufkochen, für Obst und Gemüse, das anschließend eh püriert wird, eignet sich der Thermomix aber hervorragend. 
Der Mixtopf des TM5 hat ein Fassungsvermögen von 2,2 Litern, das ist natürlich nichts für die große Vorratshaltung, es reicht aber vollkommen, um einige Gläser Kompott, Babynahrung, etc. zu kochen und anschließend zu pürieren. 

Ich mache es beispielsweise oft mit Äpfeln, die ihre besten Tage bereits hinter sich haben. Die werden dann geschält und geviertelt, 10-15 Minuten im Thermomix gegart und direkt püriert. Anschließend fülle ich das Kompott in vorbereitete Gläser und fertig ist das Apfelmus für das nächste Pfannkuchenessen. Das ist natürlich für die meisten kein kaufentscheidendes Kriterium, macht das Gerät aber auch nicht unattraktiver.

Für dieses Rezept habe ich die Mengen so berechnet, dass man das Kompott im Thermomix kocht, abkühlen lässt und dann direkt die restlichen Zutaten, inkl. der Eiswürfel zufügt und aufmixt.

Falls Ihr keine Party schmeißt und soviele Cocktails unter das Volk bringen könnt, kocht ruhig trotzdem die im Rezept angegebene Menge, das Kompott schmeckt nämlich auch hervorragend als Sauce über Joghurt, zu Waffeln, Pfannkuchen, als Quarkspeise, usw. 
   
Erdbeer-Rhabarber-Kompott nach dem Kochen und Pürieren
Erdbeer-Rhabarber-Kompott

Zutaten
200 g Himbeer-Rhabarber, geputzt
250 g Erdbeeren
15 g Rohrohrzucker

Zubereitung 
Rhabarber und Erdbeeren waschen. Rhabarber in 1 cm große Stücke schneiden, die Erdbeeren von den Strünken befreien und je nach Größe halbieren. Zusammen mit dem Zucker in den Mixtopf geben, 10 Sekunden auf Stufe 2 verrühren, dann 30 Minuten stehen lassen. Es tritt so genug Saft aus, dass keine zusätzliche Flüssigkeit notwendig ist. 
5 Minuten bei 100°C auf Stufe 1 garen, dann 10 Sekunden auf Stufe 6 pürieren. Beiseite stellen und vollständig auskühlen lassen, besser noch über Nacht in den Kühlschrank stellen.


Frozen Strawberry Rhubarb Daiquiri
(für ca. 6 große Cocktails)

Zutaten
450 g Erdbeer-Rhabarber-Kompott (s.o.)
225 g weißer Rum
Saft von 2 großen Limetten
75 g Rohrohrzucker
600 g Crushed Ice oder Eiswürfel

Zubereitung
Kompott, Rum, Limettensaft und Zucker in den Mixtopf geben und 10 Sekunden auf Stufe 6 verrühren. 600 g Crushed Ice oder Eiswürfel dazugeben und 5-15 Sekunden auf Stufe 8 zerkleinern - je nach verwendetem Eis. Sofort in vorgekühlte Cocktailgläser füllen und servieren.

Eclairs mit Schoko-Whiskycreme

Der erste Teig, den ich mit dem Thermomix zubereitet habe, war ein süßer Hefeteig, aus dem ich einen Hefezopf gemacht habe. Das Ergebnis hat mich ein wenig irritiert, der Zopf war zwar wunderbar aufgegangen und sah hervorragend aus, die Krume war aber irgendwie merkwürdig. 
Im Gegensatz zum Hefeteig, der mit der Knetmaschine zubereitet wird, war der Thermomix-Hefeteig kurzfaseriger. Nicht klitschig, aber auch nicht so wunderbar locker, wie ich das sonst kenne. 
Ich hab daher noch einmal einen Vergleichstest unternommen und zeitgleich und mit den gleichen Zutaten zwei Hefeteige zubereitet und dann im Thermomix, bzw. meiner Küchenmaschine geknetet. Beide Teige habe ich identisch geflochten und gleichzeitig zusammen gebacken.
Da ich mich nicht ausschließlich auf meinen eigenen Geschmack und Eindruck verlassen wollte, habe ich eine unabhängige Testperson, nämlich meine Mama, ebenfalls blind verkosten lassen und auch sie hat schnurstracks auf den ersten Bissen den Thermomix-Hefeteig rausgeschmeckt. Für kleinteiliges Hefegebäck, wie beispielsweise Hefeschnecken ist das nicht so tragisch, Brot-, Brötchen- und Pizza- teige würde ich mit dem Thermomix aber auf keinen Fall zubereiten, da geht einfach nichts über die bewährte Küchenmaschine.

Eclairs mit Schoko-Whiskycreme
Nach diesem ersten Teigtest war ich sehr skeptisch, ob sich der Thermomix über- haupt für die Zubereitung von Teigen eignet, wurde aber schnell eines Besseren belehrt. 
Während sich meine Begeisterung bei Hefeteigen ja noch arg in Grenzen hielt, war ich nach den ersten Versuchen mit Mürbe- und Brandteig völlig hin und weg. 
Mürbeteig gelingt meiner Meinung nach deutlich besser im Thermomix als in einer Küchenmaschine, nämlich genauso gut wie im Food Processor und die Herstellung von Brandteig ist so unglaublich einfach und komfortabel, dass es den jetzt deutlich öfter geben wird. 
Nicht, dass mir Brandteig vorher Probleme bereitet hätte, aber ich hatte einfach selten Lust auf das elende Rühren. Mit dem Thermomix kein Problem mehr, der macht das quasi von alleine und das Ergebnis ist 100%ig überzeugend. 
Welche Teige ich alle mittlerweile mit dem TM5 zubereite, könnt Ihr in meiner Tabelle nachlesen, die ich für diese Themenwoche zusammengestellt habe. Ich war beim Zusammenstellen der Tabelle selbst sehr erstaunt, wieviele Teigarten der Thermomix mittlerweile für sich erobert hat.

Eclairs mit Schoko-Whiskycreme
Diese Eclairs habe ich für die Themenwoche ausgewählt, weil ich so begeistert von der Zubereitung des Teiges war und ich Eclairs sowieso unwahrscheinlich hübsch finde. Und dann noch mit Schokoladenfüllung - da kann doch keiner Nein sagen, oder?

Eingeschworene Thermomixnutzer werden sich beim Durchlesen des Rezeptes wahrscheinlich fragen, warum ich die Crème Pâtissière, also die Puddingfüllung, nicht auch im Thermomix zubereite, die Antwort darauf ist ganz einfach. Ich mag Pudding aus dem Thermomix nicht. In den letzten Monaten habe ich schon diverse Puddingrezepte ausprobiert, weil ich immer wieder gelesen und gehört habe, wie toll das funktioniert, aber ich mag "Thermipudding" nicht. Punkt.
Die Konsistenz ist meiner Meinung nach eine andere, als wenn man den Pudding im Topf kocht. Evtl. hängt es damit zusammen, dass die Stärke deutlich länger erhitzt wird als im Topf, vielleicht bilden mein Mann und ich es uns auch ein - keine Ahnung. Bei mir wird der Pudding aber auch weiterhin im Topf gekocht, ist ja auch nicht wirklich aufwendig ;o)

Zutaten für die Crème Pâtissière au Chocolat
Apropos Crème Pâtissière, die MÜSST Ihr, unabhängig von diesen Eclairs, unbedingt nachkochen. Das ist der mit Abstand leckerste Pudding, den ich jemals gekocht habe. Ok, er ist zugegeben extrem dekadent und alles andere als ein Alltags- pudding, aber wenn Ihr Euch mal etwas Besonderes gönnen möchtet und keine Kinder mitessen (der Whisky muss sein!), dann denkt an dieses Rezept, bzw. probiert es aus - nicht nur einfach dran denken ;o)

Fertiggebackene Eclairsrohlinge
Brandteig
Zutaten
125 ml Milch
125 ml Wasser
100 g Butter
1/2 TL Salz
1 TL Zucker
175 g Mehl
4 Eier, Größe M 


Zubereitung
Milch, Wasser, Butter, Salz und Zucker in den Mixtopf geben und 3 Minuten 30 Sekunden bei 100°C auf Stufe 1 zum Kochen bringen.
Brandteig im Thermomix-Mixtopf
Das Mehl zugeben und 20 Sekunden auf Stufe 3 vermischen. Den Mixtopf aus dem Gerät nehmen und ca. 10 Minuten abkühlen lassen. Den Mixtopf wieder zurück in das Gerät stellen und auf Stufe 5 rühren. Nach und nach die Eier durch die Einfüllöffnung auf das laufende Messer geben. Wenn das letzte Ei zugegeben wurde, weitere 30 Sekunden auf Stufe 5 laufen lassen.
Den Teig in einen Spritzbeutel füllen und in Eclairform auf ein mit Backpapier aus- gelegtes Backblech spritzen. Im auf 220°C vorgeheizten Backofen für ca. 15 Minuten backen, bis die Eclairs goldbraun sind. 
Während des Backens den Backofen nicht öffnen, da der Brandteig sonst zusammen- fällt. Die fertigen Eclairs vor dem Befüllen auf einem Kuchenrost vollständig auskühlen lassen.

Eclairs vor dem Backen


Crème Pâtissière au Chocolat

Zutaten
450 ml Milch
1/4 TL Salz
70 g Zucker
50 ml Whisky (Balvenie Single Barrel, 15 Jahre)
200 g Schokolade, 75% (Piura Porcelana*)
20 g Maisstärke
6 Eigelbe

Zubereitung
Die Schokolade grob hacken. 400 ml Milch, Schokolade und Zucker in einen Topf geben und langsam unter stetigem Rühren er- wärmen. Sobald die Schokolade vollständig geschmolzen ist, die zurückbehaltene Milch mit dem Whisky, der Maisstärke und den Eiern verrühren. 
Die Schokoladenmilch zum Kochen bringen, dann von der Platte ziehen und die Eier- mischung unter stetigem Rühren einlaufen lassen. 
1-2 Minuten köcheln lassen, dabei immer weiterrühren, damit die Crème nicht ansetzt, dann von der Platte ziehen und komplett auskühlen lassen.

Damit sich keine Haut auf der Crème Pâtissière bildet, Frischhaltefolie direkt auf die Crème-Oberfläche legen, dann vollständig abkühlen lassen.

Crème Pâtissière au Chocolat

Schokoladen Glasur

Zutaten
100 g Schokolade, 75% (Piura Porcelana*)
50 g Sahne
50 g Butter, zimmertemperiert, in Würfeln

Zubereitung
Die Schokolade grob hacken und zusammen mit der Sahne in einen Topf geben und unter stetigem Rühren schmelzen. Die Butter ebenfalls dazugeben und vollständig schmelzen lassen. Bis zur Verwendung in eine Schüssel umfüllen und beiseite stellen.

Eclairs mit Schoko-Whiskycreme

Für die Eclairs

Zutaten für ca. 20 Eclairs
Brandteigrohlinge
Crème Pâtissière au Chocolat
Schokoladenglasur
Kakaobohnen*, geschrotet oder Kakaonibs*

Zubereitung
Crème Pâtissière in einen Spritzbeutel mit langer Tülle füllen und die Brandteig- rohlinge damit vorsichtig befüllen. Die Oberseite in die Schokoladenglasur drücken, dann nach Geschmack mit geschroteten Kakaobohnen dekorieren.
Dieser Artikel ist in Zusammenarbeit mit www.thermomix.vorwerk.de* zustande gekommen, die Bedingungen und Voraussetzungen für eine Kooperation können hier nachgelesen werden.

*Alle entsprechend gekennzeichnten Links sind Affiliate- oder Kooperationslinks
 

Nachbarschaft

Auswärts

Nach oben