Oeufs en Cocotte mit Lachs und Spinat

Wenn wir samstags auf unserem Wochenmarkt an den Gemüsestand kommen, schaut mich unsere Lieblingsverkäuferin mittlerweile schon leicht panisch an, weil sie weiß, dass es jetzt wieder den Eierbeständen an den Kragen geht und alle, die nach mir kommen, leer ausgehen. Wahrscheinlich laufen auf dem Bauckhof nur wegen mir nochn paar Hühner und Bruderhähne mehr rum als ohnehin schon ;o)
Spaß, so schlimm isses natürlich noch nicht, aber der Eierkonsum bei uns zuhaus hat sich, seit ich meine Kategorie Sonntagsfrühstück ins Leben gerufen hab, schon deutlich gesteigert. Ich liebe gute Eier!
Heute gibt es also etwas ganz Feines zum Frühstück, nämlich Eier aus dem Schälchen, bzw. Oeufs en Cocotte, mit noch son büschen was dazu.

Oeufs en Cocotte mit Lachs und Spinat
Ich hab vor gaaanz langer Zeit, als ich gerade erst mit dem Bloggen begonnen hatte, schon einmal ein Ei im Gläschen gepostet, damals in der Mikrowellenversion fürs Büro. Das damalige Rezept gehört zu denen, die ich mittlerweile am liebsten unter den virtuellen Teppich kehren würde, denn so käme das bei uns heute auf keinen Fall mehr auf den Tisch, aber ich bleibe (mehr oder weniger) standhaft und stehe bis auf ganz wenige Ausnahmen zu meinen "Jugendsünden". 
Heutzutage kommt meine olle Mikrowelle nur noch zum Erwärmen von Butter oder auch mal als Essensversteck vor unseren Katzen zum Einsatz und wird sicher, wenn ich mal wieder ein Spielzeug für die Küche entdecke, dass ich UNBEDINGT brauche, meiner akuten Platznot zum Opfer fallen.

Die Eier damals waren im Höchstfall "geht so", finde ich zumindest heute, aber daran kann man wieder mal ganz gut erkennen, wie sehr sich der Geschmack und auch der Anspruch an die Rezepte ändert. Damals fand ich das Mikrowellenei groß- artig, heute dröge und ungeschmackig. So ein Oeuf en Cocotte is da schon ne ganz andere Hausnummer.

sautierter Spinat
So, also ich kannte Eier im Schälchen oder Gläschen durchaus und wusste natürlich auch, dass man die normalerweise nicht in der Mikrowelle atomisiert, sondern im Topf vor sich hinsimmern lässt, aber ich hatte sie gar nicht mehr auf dem Zettel. Das hat sich jetzt erst geändert, als ich bei Recherchen zum perfekten Omelette bei einem der vielen YT-Videos mit Jacques Pepin hängengeblieben bin, dem Groß- meister des Ei im Schälchens. 
Spätestens als er mit dem Stückchen Brot ins Eigelb getaucht ist, hatte er mich und ich war quasi schon unterwegs und hab mir die kleinen Eierkocher nach einem Design von Wilhelm Wagenfeld besorgt, die ich sowieso schon seit vielen Jahren angehimmelt habe.

Oeufs en Cocotte mit Lachs und Spinat vor dem Garen
Selbstverständlich braucht Ihr für diese Eizubereitung nicht zwangsläufig einen Wagenfeld-Eierkocher*, sondern das klappt genauso gut auch in einem Bügel- oder TwistOf-Glas. Ich finde aber diese Eierkocher so wunderschön, dass mir der Vorwand gerade Recht kam, sie zu kaufen. Also bitte nicht meinem Mann weitersagen ;o)

Jacques Pepin bereitet die Oeufs en Cocotte auch gern mal in einem Ramequin zu, da muss ich aber Einspruch erheben, das mag ich nämlich gar nicht. Es sammelt sich dann verhältnismäßig viel Kondenswasser im Schälchen und das Ei verwässert - meiner Meinung nach. Aber probiert es ruhig mal aus, die Geschmäcker sind da ja verschieden.

Oeufs en Cocotte mit Lachs und Spinat vor dem Garen
Eins ist natürlich klar, die (Wieder-)Entdeckung des Ei im Gläschen führt zukünftig zwangsläufig dazu, dass bei uns noch mehr Eier gegessen werden, als ohnehin schon. Die Kombinationsmöglichkeiten sind so vielfältig, bzw. unendlich, dass ich Euch mit Sicherheit noch viele Rezepte vorstellen werde - eins ist sogar noch in der Warteschleife. Ich entschuldige mich daher schon an dieser Stelle bei den Kunden des Wulfsdorfer Gemüsestandes auf dem Marie-Jonas-Platz: Eier werden dort zukünftig wahrscheinlich zur Bückware. Vielleicht sollte ich meine Sonntags- frühstückskategorie der Einfachheit halber in "Das Ei zum Sonntag" umbenennen. 

Schönen Sonntag!
Mensch, fast vergessen. Schaut heute zwischendurch auch mal auf Instagram rein, dort burgern wir nämlich wieder synchron unter dem Hashtag #Synchronburgern und ich kann Euch jetzt schon versprechen, dass da großartige Kreationen bei rauskommen werden.  
verschlossener Wagenfeld-Eierkocher im Topf
Zutaten
50 g frischer Spinat, bereits geputzt
1 Schalotte
Rapsöl
Salz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
frisch gemahlene Muskatnuss
100 g Lachsfilet
100 ml Sahne
4 Eier
Butter zum Einfetten

Zubereitung
Den Spinat waschen, trockenschleudern und putzen. Die Schalotte schälen und sehr fein würfeln. 
Rapsöl in einer Pfanne erhitzen, die Schalottenwürfel darin glasig anschwitzen und den Spinat dazugeben. Zusammenfallen lassen, kurz mit anschwitzen und mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen. 
Den Lachs enthäuten, evtl. vorhandene Gräten entfernen und den Lachs in Würfel schneiden. Mit Salz und Pfeffer würzen. 
Die Eierkocher mit etwas Butter ausfetten und die Sahne darauf verteilen. Mit Salz und Pfeffer würzen und verrühren. Spinat, Eier und Lachs hineingeben, den Deckel aufsetzen und mit dem Bügel, verschließen. 
Die Eierkocher in einen hohen Topf stellen, soviel Wasser angießen, dass sie zu 3/4 im Wasser stehen und 15 - 20 Minuten bei geschlossenem Deckel kochen. 
Mit frisch gebackenem Brot servieren.
*Affiliatelink

Kommentare:

Carina hat gesagt…

Guten Morgen Steph - hier ist mein "Senf" :) - wie Du auch ich liebe Eier und koennte sie jeden Tag essen.
Beneide Dich bezueglich des neuen Eierkocher - kann davon nur traeumen.
Stimme Dir zu, im ramekin sammelt sich oft viel Wasser an.
Oh ja, wie immer freue ich mich auf Dein Erscheinen in meinem Komputer.
HH-E., s e h n s u c h t dahin; wohnte ja fuer 3 herrliche Jahre direkt an der Alster ganz in der Naehe vom Intercontinental Hotel. Carina

Fabienne (Mora) hat gesagt…

stöbere gerade durch deine rezepte und bin hier gelandet. deinem hinweis auf das ei im gläschen musste ich dann aber doch schnell nachgehen und auch wenn du inzwischen nicht mehr so stolz auf das rezept bist, muss ich sagen, dass sich für mich fast buchstäblich eine neue welt aufgetan hat. das ist echt der perfekte bürosnack! ich krieg morgens sowieso immer riesen hunger, da ist ein ei die wesentlich bessere wahl als ein schoko-croissant.

Anonym hat gesagt…

Hallo allerseits,
ich schließe mich Fabienne an: fürs Büro ist die einfache Variante geradezu ideal und mit Sicherheit um Längen besser als das, was man uns in der Kantine als angebliches Essen vorsetzt.
Aber diese Oeufs en cocotte sind natürlich eine völlig andere Kategorie - vielen Dank fürs Rezept!!!
Viele Grüße
Susanna

 

Nachbarschaft

Auswärts

Nach oben