Erdbeereis aus ofengerösteten Erdbeeren

2016 ist, zumindest im Norden der Republik, kein gutes Erdbeerjahr. Sie bekommen kaum Sonne, schmecken wässrig und wenn ich mittags an unseren Erdbeerstand an der Ecke komme, sind sie eh schon alle weg. Die Vorräte sind also auch nicht so groß wie sonst, denn eigentlich bekomme ich an "unserer Erdbeere" auch nach- mittags problemlos noch immer welche.
Da ich aber unbedingt ein neues Erdbeereisrezept für den Blog zusammenbasteln wollte, habe ich die Erdbeeren vor der Weiterverarbeitung im Ofen angeröstet, das holt noch eine ganze Menge Aroma raus.

Erdbeereis aus ofengerösteten Erdbeeren
Eisschälchen: Butlers*, Durchschlag: IKEA
Ich hoffe sehr, dass sich die Erdbeeren noch einmal ein wenig berappeln, denn eigentlich wollte ich noch unsere Erdbeersirupvorräte auffüllen, einige in meinem Dörrgerät* trocknen und Erdbeermarmelade kochen. Also bitte Daumendrücken, denn zumindest theoretisch dauert die Saison ja noch ein büschen und es könnte noch klappen.

Ganz untypisch für mich, schmecken mir Himbeeren in diesem Jahr deutlich besser. Eigentlich mag ich die nämlich gar nicht so gerne, in diesem Jahr kann ich aber gar nicht genug davon bekommen. Die Wahrscheinlichkeit, dass Ihr noch 1-2 Himbeer-rezepte bekommt, ist also weit höher, als eine Auswahl an Erdbeerrezepten, wie ich sie in den letzten Jahren gerne gebloggt habe. 

Erdbeereis aus ofengerösteten Erdbeeren
Multifunktionsform: Staub*
Durch das Anrösten im Backofen verlieren die Erdbeeren einiges an Säure, d.h., dieses Erdbeereis schmeckt deutlich milder als eines, in dem frisches Erdbeerpüree verarbeitet wird. Wenn Ihr es also lieber etwas frischer mögt, dann schaut Euch eher mein Erdbeer-Balsamico-Eis oder, für den Fall, dass es auch ein paar Umdrehungen haben darf, den Frozen Strawberry Limes an. Ich kann beide Rezepte wärmstens empfehlen :o)

Erdbeeren im Durchschlag
Die gerösteten Erdbeeren könnt Ihr natürlich auch schon am Vortag vorbereiten und den ausgetretenen Saft solltet Ihr auf keinen Fall weggießen, sondern nochmal mit etwas Zucker aufkochen und dann entweder als Swirl im Eis einarbeiten oder als Sauce dazureichen.
Ihr könnt ihn aber auch als Grundlage für eine Erdbeerlimonade verwenden. Hauptsache, Ihr schüttet ihn nicht weg!

ofengeröstete Erdbeeren
Backblech: IKEA
Zutaten
1 kg Erdbeeren
50 g Rohrohrzucker
500 ml Milch
250 g Mascarpone
6 Eigelbe
100 g heller Sirup
1/4 TL Salz

Ofengeröstete Erdbeeren
Die Erdbeeren unter fließendem Wasser abspülen, gut abtropfen lassen und putzen. In einer Schüssel mit dem Zucker vermischen, dann auf ein Backblech geben und im Backofen bei 180°C für 30-45 Minuten garen. Die Erdbeeren in einem Sieb abtropfen lassen, den ausgetretenen Sirup in einer Schale auffangen und entweder später als Swirl in das Eis einarbeiten oder als Sauce dazureichen.
Die Erdbeeren mit einem Mixstab, im Blender oder Thermomix pürieren, bis eine glatte Masse entstanden ist.

Zubereitung der Eismasse über dem Wasserbad 
Die Mascarpone mit der Milch und dem Salz in einem Topf zum Kochen bringen. In der Zwischenzeit die Eier mit dem Sirup in einer Schüssel verrühren, dann über dem siedenden Wasserbad kräftig schaumig aufschlagen. Unter stetigem Rühren die Sahne/Mascarpone-Mischung dazugeben und solange über dem Wasserbad aufschlagen, bis die Eismasse deutlich angedickt ist, dann das Erdbeerpüree dazugeben und unterrühren, bis eine gleichmäßige Masse entstanden ist.

Zubereitung im Thermomix
Vollmilch, Mascarpone, Eigelbe und Salz in den Mixbecher geben, den Rühraufsatz einsetzen und 10 Sekunden auf Stufe 4 verrühren. Den Sirup dazugeben und 15 Minuten bei 90°C auf Stufe 2 verrühren. 
Das Erdbeerpüree dazugeben und 20 Sekunden auf Stufe 3 unterrühren. 

Kaltes Wasser in die Spüle einlaufen lassen und den Mixbecher, bzw. die Rührschüssel reinstellen. Die Eismasse auf Zimmertemperatur runterkühlen, dann in der Eis-maschine* je nach Modell für ca. 45 Minuten gefrieren.
In der Zwischenzeit ein Gefäß im Gefrierschrank vorkühlen. Die Eismasse darin umfüllen und für ca. 2 Stunden im Gefrierschrank festwerden lassen, dann servieren.
*Affiliatelink

Kommentare:

Claudia Leinenbach hat gesagt…

Dein Blog ist wundervoll,und die Rezepte sind der Hit.
Jetzt hätte ich eine Frage zum Erdbeereis.100 g heller Sirup?welchen Sirup meinst du?
Den ausgetreten Saft der Erdbeeren?😳
Freu mich schon auf das nächste Rezept.
Liebe Grüße Claudia

P.S. Was ich auch noch super finde,daß du bei den Küchenutensilien immer dazuschreibst wo es die gibt.
Ich liebe Küchenkram😂

Steph hat gesagt…

Moin Claudia!

Hellen Sirup kann man so fertig in der Backzutatenabteilung im Supermarkt kaufen, manchmal steht er auch bei der Marmelade. Ich glaube, es gibt ihn von Grafschafter, ich kaufe ihn aber von Hellmi der ist deutlich günstiger und im Endeffekt ist da genau das Gleiche drin.

Sandra hat gesagt…

Ein Eis mit gebackenen Erdbeeren hab ich auch schon mal gemacht. Deine Version mit Mascarpone schmeckt aber bestimmt noch viel leckerer. Und das mit dem Sirup muss ich mal testen. Ich hatte deinenn Invertzucker schon mal nachgekocht, aber mir ist jetzt nach einiger Zeit der Zucker wieder ausgefallen... Weiß gar nicht, ob man den noch verwenden kann. Ja, und den Saft sollte man wirklich nicht wegschütten, da hast du ganz Recht! In Hessen war es auch nicht doll mit den Erdbeeren. Zu wenig Sonne, zu viel Regen :-(
Liebe Grüße Sandra

Ela hat gesagt…

Oha, das klingt nach einer absoluten Geschmacksexplosion! Obwohl der Sommer so verregnet ist, muss ich jetzt definitiv mal die Eismaschine entstauben ;)
Liebe Grüße,
Ela

Martin hat gesagt…

Hallo Steph,

ich leide mit dir, was die Erdbeersaison angeht. Immerhin stehst du als Alternative auf Himbeeren :)
Auf Erdbeeren rösten wäre ich nie im Leben gekommen. Ich danke dir für dieses Rezept und eine Erweiterung meines Horizontes. Wieder was gelernt.
Wie kommt man nur auf so etwas?

Gruß, Martin

Lissi hat gesagt…

Von deinen Eissorten habe ich schon sehr viel nachgemacht.
Bis jetzt waren sie alle Super lecker ( zum reinsetzen) nur das Erdbeereis ist so überhaupt nicht mein Geschmack.
Die Erdbeeren aus dem Backofen aber sind der Hammer.
Lissi

 

Nachbarschaft

Auswärts

Nach oben