Blogroll

Ćevapčići mit Djuvec-Reis

Zumindest mehr oder weniger, denn da ich mir lediglich Anregungen für die Rezepte zusammengesucht, dann aber mein "Pi-mal"-Daumen übernommen hab, sind beide Gerichte selbstverständlich nicht original kroatisch, bosnisch, herzegowinisch oder serbisch, sondern eine norddeutsche Interpretation - nur, dass gar nicht erst Grabenkämpfe ob der Originalität der Rezepte aufkommen.

Djuvec-Reis habe ich schon als Kind sehr gerne und oft gegessen, denn meine Mama hat ihn regelmäßig zubereitet und auch wenn wir jugoslawisch oder griechisch (der griechische Tomatenreis schmeckt ja eigentlich genauso) essen waren, hätte mir eine Portion Reis völlig gereicht. Auf die Fleischberge, die es damals in den Restaurants gab, hätte ich gut verzichten können.

Letzte Woche hatte ich ganz plötzlich mal wieder Appetit auf diesen Reis und habe die Gelegenheit genutzt, ein eigenes "Originalrezept" auszutüfteln und diesmal auch aufzuschreiben. Ich hab übrigens gleich die doppelte Menge gemacht, so hatten wir noch eine reichliche Portion für den nächsten Tag, denn er schmeckt auch kalt oder aufgewärmt hervorragend. 

Ćevapčići mit Djuvec-Reis

Ćevapčići

Zutaten
500 g Rinderhack
½ Zwiebel
2 confierte Knoblauchzehen, hausgemacht
Salz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
1 EL fein gehackte glatte Petersilie
Olivenöl*

Außerdem
Kleine Holzspieße* (optional)

Zubereitung
Alle Zutaten in eine Schüssel geben und gründlich miteinander vermengen. Kleine Portionen erst zu einer runden Frikadelle formen, dann länglich rollen und je nach Vorliebe ein Stäbchen reinstecken.
Olivenöl in einer Bratpfanne erhitzen und die Ćevapčići von allen Seiten scharf anbraten, dann noch eine weitere Minute braten. Herausnehmen, sobald sie gut gebräunt sind, damit sie nicht trocken werden.

Djuvec Reis

Zutaten
4 confierte Knoblauchzehen, hausgemacht
1 Zwiebel, fein gewürfelt
2 rote Paprika, gewürfelt
1 Karotte, fein gewürfelt
Olivenöl*
200 g Basmati Reis*
700 ml Gemüsebrühe, hausgemacht
200 g Pelati*
4 gute EL Ajvar, hausgemacht
Salz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
½ Bund Petersilie, fein gehackt

Zubereitung
Die Knoblauchzehen in eine Pfanne geben und zerdrücken. Zwiebel-, Paprika-, Karottenwürfel und Olivenöl dazugeben und ca. 3 Minuten andünsten.
Tomatenmark dazugeben, vermischen und eine Minute mit anrösten, dann mit Gemüsebrühe und Dosentomaten ablöschen. Reis, Ajvar und Gewürze zufügen, alles verrühren und ca. 10-15 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen, bis der Reis gar und die Flüssigkeit komplett aufgenommen wurde. Zwischendurch ab und zu umrühren, damit der Reis nicht ansetzt. 
Die gehackte Petersilie zufügen und unterrühren, evtl. nochmals mit Salz und Pfeffer abschmecken.
*Affiliatelink

Kommentare

  1. Hallo Steph,

    Das ist mal ein schönes "altes" Rezept. Das habe ich schon ewig nicht mehr gegessen. Gibt es morgen Abend bei uns!

    LG

    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Steffi, wie schön, dass Dir das Rezept gefällt. Ich hoffe, es hat Euch geschmeckt!

      Löschen
  2. Liebe Steph, heute haben wir's nachgekocht und sind zum einen pappsatt, zum anderen absolut begeistert von deinem Rezept. Deine Mengenangaben der einzelnen Zutaten passen immer! Die Cevapcici hatte ich im Backofen gegrillt und dazu gab's noch meinen Tzatziki. Leeecker alles! Ganz liebe Grüße aus Weinheim von Ines

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich sehr, Ines! Toll, dass es Euch so gut geschmeckt hat :o)

      Löschen

Moin!
Kommentare, die Werbelinks enthalten (Links, die auf kommerzielle Seiten verlinken und keinen Bezug zum Beitragsthema haben, sondern lediglich der Werbung dienen), werden selbstverständlich nicht veröffentlicht und ich behalte mir ausdrücklich rechtliche Schritte vor. Mein Blog dient nicht als kostenlose Werbeplattform!

Seid bitte so nett und kommentiert nicht komplett anonym, sondern unterschreibt mit einem Namen, den ich zur Ansprache nutzen kann - vielen Dank!