Eierstich

So, nu haben wir eine Hühnerbrühe, was machen wir nun damit? Einwecken und ins Regal stellen, macht zufrieden, weil man Vorräte angelegt hat, aber nicht satt. Also? Richtig, eine leckere und dazu noch mordsgesunde Hühnersuppe.
Aber nicht so schnell, eine Hühnersuppe ist ja nicht mal eben so gemacht, sondern die besteht aus verschiedenen Komponenten, der abgeschmeckten Brühe, der sog. Einlage (Wortlaut Mitesser) und für oben druff noch Petersilie oder auch Schnittlauch.
Bei der Einlage scheiden sich bei uns die Geister, in meine Suppe kommen im Allgemeinen nur Nudeln, mein Mitesser, ein großer Anhänger von reichhaltigen Suppen mit vieeeel Einlage, mag dagegen sehr gern noch etwas Eierstich dazu.
Meinen letzten Eierstich hab ich vor langer, langer Zeit gegessen, damals war ich noch klein, Mama hatte eine Hühnersuppe gekocht und dazu gab's den Eierstich. Mochte ich nicht. Hatte ne komische Konsistenz, sah komisch aus, nix für mich.
Ich kann bei sowas ja ziemlich stur sein (böse Zungen würden jetzt behaupten, dass sich das auch auf andere Lebensbereiche übertragen lässt), und hab den Eierstich, so er sich dann doch mal auf meinen Teller verirrt hatte, immer sehr gewissenhaft wieder rausgesucht.
Letzte Woche, als es mal wieder eine Hühnersuppe gab, die ich auch bloggen wollte, hab ich mir überlegt, wie man die Suppe optisch n büschen pimpen kann - nur eine klare Suppe mit ein paar Nudeln und Petersilie macht ja nun auch nicht so richtig was her. Die Antwort war klar, Eierstich! Die Freude meines Mitessers könnt Ihr Euch vielleicht vorstellen ;O)
Ab sofort gibt's den öfter, für den Mitesser

Es gibt zwei Möglichkeiten, einen Eierstich herzustellen. Man kann ihn klassisch im Wasserbad garen oder, sofern man eine Mikrowelle hat, auch darin zubereiten.

Ich habe beide Varianten ausprobiert, so kam meine Mikrowelle, die mittlerweile schon ins Arbeitszimmer verbannt wurde (ich brauchte den Platz für die Eismaschine, Frau muss schließlich Prioritäten setzen), endlich mal wieder zum Einsatz. Sonst darf sie immer nur Butter schmelzen und Milch aufwärmen oder alles mögliche Essbare vor meinen reizenden und natürlich rund um die Uhr vom Hungertod bedrohten Vierbeinern verstecken.
Die Zubereitung in der Mikrowelle ist sicher schneller und unkomplizierter, die Konsistenz des Eierstichs ist aber auch eine andere. Während der Eierstich aus dem Wasserbad eine recht feste, glatte Struktur hat, erinnert der aus der Mikrowelle mich etwas an ein Soufflé, er ist weicher und leicht schwammartig. Wen das nicht stört, der ist mit der Mikrowellenvariante sicher gut bedient.

So, und falls Ihr mal zuviel Eierstich zubereitet habt, probiert ihn einfach als Brotbelag, mein Mitesser war begeistert!

Zutaten
2 Eier
125 ml Milch
Salz
frisch geriebene Muskatnuss
Butter zum Fetten der Form

Zubereitung
Die Eier mit der Milch und den Gewürzen in einer Schüssel miteinander verquirlen.


Im Wasserbad
2 Trinkbecher oder Tassen fetten und die Eiermilch darin verteilen. Beide Tassen mit Alufolie verschließen und in einen Topf stellen. Der Topf sollte so hoch sein, dass man einen Deckel auflegen kann. Soviel Wasser angießen, dass die Tassen ca. zu 2/3 im Wasser stehen.
Bei niedriger Hitze ca. 30 Minuten garen, bis der Eierstich komplett gestockt ist. Fertigen Eierstich auf ein Brett stürzen und in Würfel schneiden.


In der Mikrowelle
Eine flache, kleine Auflaufform ausbuttern und die Eiermilch hineingießen. In der Mikrowelle bei 600 Watt ca. 4-5 Minuten garen, bis der Eierstich komplett gestockt ist. In Würfel schneiden oder mit Keksausstechern in die gewünschte Form bringen.

Kommentare:

Rosa Rood hat gesagt…

Ich werd' nicht wieder….da lese ich mal wieder so bei dir…schon das Wort Eierstich hört sich sehr nach Heimat an (meinem Vater wird nämlich unterstellt *hust*, dass er immer zwei Teller Hochzeitssuppe überall essen würde wegen dem Eierstich ;O)….und nun *kreisch*….sehe ich einen Vegesacker Teepott bei dir!!!
OH, wie kommst du denn daran? Bitte, bitte verrat es mir…da komme ich doch her :O)
Liebe Grüße aus Stockholm,
Maren

Steph hat gesagt…

Is nich wahr, oder? Ich bin Ur-Vegesackerin, direkt in Vegesack geboren und später dann nach Rönnebeck gezogen und gelebt, bis es raus in die weite Welt ging.
Ok, ich hab's nicht ganz so weit geschafft wie Du, bei mir hat's nur bis max. Kiel gereicht ;o)

Bengelchen hat gesagt…

Eierstich ist eines der Dinge, die ich echt nicht essen kann. Brrr. Aber zu Hause gab es das auch immer. Ich habe es nicht runter gekriegt.

Anonym hat gesagt…

Liebe Grüße aus Bremen-Lesum, was ja nicht so weit weg von Vegesack ist. ;) Der Teepott ist jedenfalls niedlich. Ich habs zwar nicht so sehr mit Eiern, aber Eierstich in einer schönen Hochzeits- oder Hühnersuppe ist einfach mit das Beste!

Ciao,
Hilke

Maik hat gesagt…

Was ich gerne noch manchmal mit ran mache ist sehr fein gehackte Petersilie (oder andere Kräuter). Die setzen sich zwar häufig oben ab, geben aber dem ganzen noch einen anderen Touch.

Was ich irgendwann noch mal probieren werde ist ein Royale, da ersetzt man einfach die Milch durch Sahne - klingt aber gleich viel edler ;-) Ob's auch besser schmeckt...?

saveyoursoul hat gesagt…

Eiiiierstich, du hast gerade Erinnerungen an meine Kinderheit hochgeholt ;D haha.. was du jetzt wohl denkst.. nichts Schlimmes! Meine Großeltern hatten früher eine Gastwirtschaft und dort gab es auf den Hochzeiten immer eine Suppe mit Eierstich, ich weiß noch wie das aussah, das war in sooo riiiesen großen Blechdosen verpackt,also ich habs echt immer gern gegessen.

Anonym hat gesagt…

ui, DAS is also eierstich. ich dachte immer, dass sei einfach ein ei in die suppe geschlagen und dann verquirlt - so kenne ich nämlich suppe mit ei-einlage...

probier ich aber bald mal aus, wenn auch in einer gemüsebrühe, mal schauen wie es so ist.

gruß anna

Bine hat gesagt…

He den Vegesacker Teepott hab ich auch im Schrank..............Liebe Grüße aus Ritterhude

Bine

Steph hat gesagt…

@ Bengelchen
Kann ich sehr gut nachvollziehen ;o)

@ Hilke
In Lesum bin ich zur Schule gegangen, gehört also auch zu meiner alten Heimat :o)

@ anna
Was Du meinst ist eine Einlauf- oder Eierfadensuppe, beim Chinesen meist süß-sauer.

@ Bine
Wie schön, dass ich so viele Leser aus der alten Heimat habe :o)
Viele Grüße zurück!

ostwestwind hat gesagt…

Danke, ich wollte schon immer einmal Eierstich in der Mikrowelle ausprobieren, nun weiß ich, wie ich es anstellen kann.

Ulrike @Küchenlatein

Hesting hat gesagt…

Sieht beides sehr lecker aus. Danke für das Mikrowellenrezept. ;)

Steph hat gesagt…

Meine Antwort auf die anonym gestellte Frage "Warum wird das hier gelöscht?":

Weil das hier mein Blog ist, ich hier das Hausrecht ausübe und mir daher auch herausnehme, Kommentare, die meinen persönlichen Regeln nicht entsprechen, zu löschen.

Genauer gesagt:

- Spam-Kommentare
- Kommentare mit beleidigendem Inhalt
- Kommentare, die Links enthalten, die zu kommerziellen, pornographischen, rechtsradikalen, usw. Seiten führen

Aber auch Kommentare, deren Verfasser anständige Manieren augenscheinlich nicht gerade mit der Muttermilch aufgesogen haben oder Kommentare, deren Inhalt unpassend und vor allem auch unnötig sind.

Noch ein kleiner Tipp, die Feststelltaste kann man ab und zu auch mal lösen, Kleinbuchstaben sind nichts Anstößiges und korrekte Grammatik und Rechtschreibung übrigens auch nicht.

Erklärung genug?

beate boone hat gesagt…

mmmmmm...eierstich...gehoerte bei meiner mama in die
huehnersuppe wie reis , blumenkohl od. spargel und
mettbaellchen.hab mich riesig gefreut ueber "nachbarn" bei pinterest zu stolpern.bin in
hambergen-spreddig aufgewachsen und wohne schon seit ueber 20 jahren in ohio.....tschuess beate

 

Nachbarschaft

Auswärts

Die beliebtesten Beiträge des letzten Monats

Translate

Lieferdienst

Vorratskeller

Nach oben