Blogroll

Posts mit dem Label Suppen & Eintöpfe werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Suppen & Eintöpfe werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Hähnchen-Congee | Jook | 粥 | Chinesisches Reis-Porridge

Dieser Beitrag enthält Werbung für Sage Appliances
Kennt Ihr Congee? Mir ist dieser asiatische Reisbrei in den letzten Jahren schon sehr oft begegnet, ich konnte mir aber nie vorstellen, dass verkochter Reis wirklich schmeckt, schließlich versuche ich das tunlichst zu vermeiden, wenn ich beispielsweise Risotto oder Djuvec-Reis koche. 
Als ich mich in den letzten Wochen näher mit den Stärken eines Multicookers beschäftigt habe, ist aber gerade dieses Gericht immer wieder aufgetaucht und in vielen YouTube-Videos als das ultimative Soulfood angepriesen worden. Gut, ich habe mich nun lange genug dagegen gesperrt, also wurde es Zeit, dieses Gericht auszuprobieren, zudem es besonders gut im Multicooker, bzw. Schnellkochtopf gelingen soll. 

Klassisch wird Congee sehr schlicht (ich würde es eher als fad bezeichnen) nur aus Reis und Wasser zubereitet und als Frühstück (gerne auch mit etwas Obst angereichert) oder zur Stärkung als Krankenkost zubereitet.
So weit wollte ich aber nun doch nicht gehen und habe meine ganz persönliche Congee-Version zubereitet. Ein Congee, das nur so vor Aroma und Geschmack strotzt und neben dem weichen Reisbrei eine Reihe weiterer Konsistenzen enthält. Herausgekommen ist ein Luxus-Congee, nicht aufgrund des Preises, sondern wegen der Geschmacksexplosion. 

Chicken Congee | Jook | 粥 | Chinesisches Reis-Porridge

Kichererbsen-Grünkohl-Eintopf mit Fregola sarda

Grünkohl ist eine meiner absoluten Lieblingsspeisen, zumindest in der traditionellen Bremer Variante. Diese Grünkohlzubereitung ist wahrscheinlich das deftigste und reichhaltigste Essen das es gibt, es ist aber auch eines der leckersten. Wenngleich die Optik zugegeben etwas gewöhnungsbedürftig ist, zumindest wenn man mit diesem Gericht nicht aufgewachsen ist. Mein Mann und ich freuen uns schon immer im Sommer auf die Grünkohlsaison und lassen uns die Zutaten sogar extra aus Bremen schicken.
Ein für uns neues und so ganz anderes Grünkohlrezept habe ich Euch heute mitgebracht, einen kräftigen Eintopf mit Kichererbsen, Fregola sarda und eben Grünkohl. Bei uns auf dem Wochenmarkt gibt es wunderbare Bunde mit klassisch grünem und rotem Grünkohl und außerdem noch Schwarzkohl. Ihr könnt aber auch ausschließlich normalen Grünkohl verwenden. Falls Ihr gar keinen Grünkohl bekommt, schmeckt dieser Eintopf ganz sicher auch mit Wirsing. Ihr müsst die Mittelrippen dann einfach wie auch beim Grünkohl entfernen und die Blätter in mundgerechte Stücke zupfen, bzw. zerschneiden. 

Kichererbsen-Grünkohl-Eintopf mit Fregola sarda

Egg Drop Soup | Eierflaumsuppe | 番茄蛋汤

Es ist noch Suppe da, es ist noch Suppe da
Wer hat noch nicht, wer will noch mal
Wer hat noch nicht, wer will noch mal
Es ist noch Suppe da, es ist noch Suppe da
Ich stifte eine Runde für den ganzen Saal
...

Ganz so alt, dass ich diesen alten Gassenhauer mitsingen könnte, bin ich zwar noch nicht, aber ich erinnere mich immerhin noch an die erste Zeile, die ich immer hören musste, wenn es bei uns zuhause Suppe gab. Das tut aber alles gar nichts zur Sache, es geht hier schließlich nicht um alte Schlager, sondern um Rezepte. Also bitte, Konzentration!
Ich stelle Euch das heutige Rezept ganz bewusst unter dem englischen und österreichischen Namen vor, denn der Name, unter dem die Suppe in Deutschland bekannt ist, geht schlichtweg gar nicht. Hier heißt sie allen Ernstes Einlaufsuppe. EINLAUFSUPPE! Wer um Himmels Willen denkt sich denn einen solchen Namen aus? 
Nein, unter diesem Namen kommt mir diese Suppe nicht in den Blog, also nenne ich sie Egg Drop Soup, damit ist auch direkt klar, um was es hier geht, nämlich eine Suppe mit Ei.

Egg Drop Soup | Eierflaumsuppe | 番茄蛋汤

Tomatensuppe aus dem Blender

Dieser Beitrag enthält Werbung für Sage Appliances
Bei meiner ersten Begegnung mit einem Hochleistungsblender vor vielen Jahren ging es, soweit ich mich erinnern kann, um Suppe, denn damals hielt mir ein übereifriger Repräsentant dieser Blendermarke einen Becher Suppe unter die Nase, die er gerade zuvor kochendheiß im Blender aufgemixt hatte. Da ich ja eine ausgeprägte Schwäche für Küchengerätschaften habe, war ich sehr von dem Prinzip fasziniert, Suppen allein durch das Pürieren der Zutaten zu erhitzen. Die Suppe war sehr lecker und die Konsistenz ein Erlebnis. Wunderbar watteweicher Schaum, der sich im ganzen Mund verteilte und schließlich auf der Zunge zerging. Als ich meinen Super Q* vor einigen Monaten bekam, stand Suppe deshalb auch ganz oben auf meiner To-Do-Liste. 
Man kann für eine supercremige Suppe entweder alle Zutaten in einem Topf anschwitzen, dann in den Blender geben und mit Flüssigkeit auffüllen oder sogar, wie in diesem Fall, die gesamten Zutaten komplett roh und kalt im Blender aufpürieren. Der Super Q bietet dafür ein Automatikprogramm, das die Zutaten innerhalb von 5:30 Minuten in kochendheiße Suppe verwandelt. Je nachdem wie voll der Mixbehälter ist, habe ich Temperaturen von 94°C erreicht. 94°C!

Ich habe Euch heute eine Suppe mitgebracht, die komplett ohne Topf und Pfanne auskommt. Für diese superleckere Tomatensuppe werden einfach alle Zutaten in den Mixbehälter gegeben und kurze Zeit später ist die Suppe auch schon fertig. Selbst von der Tomatenhaut ist keine Spur mehr vorhanden, alles komplett weg. Ich glaube, man müsste tatsächlich ein Mikroskop bemühen, um noch Überreste der Haut und Kerne wiederzufinden. 
Diese Art der Zubereitung habe ich besonders an den heißen Tagen der vergangenen Wochen genossen, wenn ich nämlich absolut keine Lust zum richtigen Kochen hatte. Der Gatte hat sogar beschlossen, dass dies seine neue Lieblingstomatensuppe ist und wir sie ab sofort immer so zubereiten werden. Wenn das mal kein Qualitätsurteil ist!

Tomatensuppe aus dem Blender

Vegane Shoyu-Ramen mit knusprigem Sesam-Tofu

Halleluja, endlich komme ich dazu, Euch den vorerst letzten Teil meines Ramen-Baukastens vorzustellen. Ich glaube, eigentlich hatte ich den für März oder April angedacht, aber Ihr wisst ja - das reale Leben spielt manchmal nicht so mit, wie man es sich gedacht hat.
Mittlerweile bin ich aber wieder motiviert und habe sogar schon Ideen für die nächste Rezeptserie. Aber natürlich fangen wir damit nicht an, bevor ich die aktuelle Serie beendet habe.

Vegane Shoyu-Ramen mit knusprigem Sesam-Tofu

Ramen-Baukasten: Umami-Gemüsebrühe

Vor gut zwei Wochen hat es mich hinterhältig erwischt, Magen, Darm, Fieber, Schüttelfrost. Das ganze Paket. Seitdem habe ich komplett flach gelegen. An Essen war natürlich nicht zu denken, sondern ich habe meine Vorräte geplündert. Genauer gesagt meine Brühenabteilung. Glücklicherweise hab ich eine recht große Auswahl und koche ja auch immer Portionen für eine komplette Fussballmannschaft, so dass ich immer abwechselnd Gemüse-, Hühner- oder Fleischbrühe (das Rezept kommt ebenfalls ganz bald) trinken und dazu eine trockene Scheibe Weißbrot knabbern konnte. Mehr ging nicht.
Die normale Gemüsebrühe habe ich mit dieser neuen Entdeckung, der sog. Umami-Gemüsebrühe abgewechselt, das war jedes mal ein kleines Fest.

Umami-Gemüsebrühe

Tonkotsu-Ramen mit Ajitsuke Tamago und Chāshu

Ich weiß, ich hätte diesen Beitrag schon vor einigen Wochen bloggen wollen/sollen, aber manchmal läuft es nicht alles nach Plan und der Blog muss dann etwas hintenanstehen. Ich bin zwar nach wie vor noch sehr eingebunden, so langsam sollt Ihr aber auch endlich mal sehen, wie die fertige Portion Ramen aussieht und was Ihr außer der Brühe, den Nudeln, Ramen-Eiern, zweierlei Würzölen und dem geschmorten Schweinebauch noch braucht, damit Eure Ramen zu einem ganz besonderen Geschmackserlebnis werden, das den Gerichten, die Ihr in einer der vielen Ramen-Bars bekommt, in Nichts nachsteht. 

Tonkotsu-Ramen mit Ajitsuke Tamago und Chāshu

Ramen-Baukasten: Schwarzes Knoblauchöl & Sichuan-Chili-Öl

Eine kleine Programmänderung, denn eigentlich wollte ich Euch ja heute das Rezept für Chāshu, also den geschmorten Schweinebauch vorstellen. Ich bin aber mit den Bildern so dermaßen unzufrieden, dass ich da einfach noch einmal ran muss. Es hilft also nichts, mein Mann und ich müssen uns diese Woche noch einmal opfern und schon wieder Tonkotsu-Ramen essen, diesmal dann mit einem hübschen Schweinebauch. Es gibt glaube ich Schlimmeres, oder? 

Für Euch bedeutet das aber nicht, dass Ihr leer ausgeht, sondern ich serviere Euch heute sogar gleich zwei Rezepte. Ich habe Euch zwei Würzöle mitgebracht, mit denen Ihr Euren Ramen einen anständigen Kick verleiht, es gibt ein schwarzes Knoblauchöl und außerdem habe ich auch noch ein Sichuan-Chili-Öl für Euch. Beide Öle könnt Ihr natürlich auch für andere Gerichte verwenden. Ich würze damit beispielsweise sehr gerne Bratnudeln und Bratreis und auch einige Gerichte, die gar nicht asiatischen Ursprungs sind, sie lassen sich also sehr vielfältig verwenden und sind nicht ausschließlich auf diesen Baukasten beschränkt.

Schwarzes Knoblauch-Öl & Sichuan-Chili-Öl

Ramen-Baukasten: Ajitsuke Tamago | Ramen-Eier

Langsam aber sicher nimmt unsere Ramen-Suppe Gestalt an. Wir haben bereits die Brühe und die Nudeln zubereitet, heute widmen wir uns einer weiteren Einlage, den Ramen-Eiern. Ich finde, ohne Ajitsuke Tamago ist eine Ramen-Suppe keine anständige Ramen-Suppe, für mich gehören sie zwingend dazu. 
Ajitsuke Tamago schmecken aber nicht nur in der Suppe, sondern auch einfach so auf die Faust, auf einem Eibrot oder als Einlage in einem Salat. Dies ist mein mit Abstand absolutes Lieblingsrezept wenn es um eingelegte Eier geht.

Ramen-Eier | Ajitsuke Tamago

Ramen-Baukasten: Tonkotsu-Brühe

Ramen sind bereits seit einer ganzen Weile sprichwörtlich in aller Munde. Ramen-Bars sind die neuen Dönerstände und haben diese japanische Nudelsuppe zu einem absoluten Trend gemacht. Ihr wisst vielleicht, dass ich Trends in der Regel gar nicht abgewinnen kann, Ramen begeistern mich aber trotzdem, denn es handelt sich ja schließlich um würzige Suppen mit Nudeln - das ist einfach lecker, da kann man nicht drumrumreden. 
Da ich in meinem Blog zukünftig vermehrt aufwendigere Projekte in Angriff nehmen möchte, d.h. bestimmte kulinarische Themen vertiefen und Euch im Rahmen einer Serie vorstellen werde ( dazu gehört auch mein Pastakolleg, das ich wiederauflegen und weiterführen möchte), starte ich dieses Vorhaben mit einem Ramen-Baukasten, d.h., ich stelle Euch an den nächsten 6 Dienstagen jeweils die verschiedenen Komponenten vor, die Ihr braucht, um auch zuhause richtig leckere Ramen zuzubereiten. Dazu gehören natürlich die Nudeln, verschiedene Würzöle, die typischen Ramen-Eier, ich habe einen sous-vide-gegarten Schweinebauch für Euch und selbstverständlich auch die Basis, nämlich eine kräftige Brühe.
Ihr werdet also bald zuhause ganz bequem auf dem Sofa sitzen und eine herrlich dampfende Schüssel hausgemachte Ramen genießen können! Los geht's aber erst einmal mit der Grundlage, also der Brühe!

Tonkotsu-Brühe

Chlodnik ~ Kalte Rote-Bete-Suppe mit wachsweichem Ei

Eigentlich wollte ich schon lange wieder aktiv bloggen und Euch leckere Sommerrezepte vorstellen, ich weigere mich aktuell aber die Küche zu betreten, denn bei 31°C  und mehr (wohlgemerkt, in der Küche) zu kochen ist einfach kein Vergnügen. Überhaupt bewegen wir uns in unserer Dachwohnung gerade nur, wenn es sich gar nicht vermeiden lässt und sitzen ansonsten lethargisch vor den Ventilatoren und warten darauf, dass es wieder kühler wird. 
Ich liebe unsere Wohnung sehr, aber dieser Sommer kratzt doch kräftig an unserer Substanz, am liebsten würde ich mit Sack und Pack Katzen in den Keller ziehen...
Das perfekte Essen für alle, denen es aktuell genauso geht wie mir und die keine Lust dazu haben, die Wohnung durch unnötiges Kochen aufzuheizen, habe ich heute für Euch: Chlodnik!

Chlodnik | Kalte Rote-Bete-Suppe mit wachsweichem Ei


Hühnerfrikassee mit zweierlei Spargel

Moin, long time no see! Erkennt Ihr mich überhaupt noch? 
Jetzt hab ich so lange nicht mehr gebloggt, dass ich erst mal schauen muss, ob ich das überhaupt noch kann, denn auch, wenn ich hinter den Kulissen nach wie vor sehr fleißig am Ausprobieren und Kochen bin (Ihr wisst ja, mein geheimnisvolles "Projekt"), ist Bloggen doch noch mal eine andere Sache. Ich bin auch noch nicht wieder Vollzeit für Euch da, taste mich aber langsam wieder zurück. Heute startet sozusagen meine Wiedereingliederung.
Den Einstand mache ich mit einem Rezept für die Mai-Ausgabe von Saisonal schmeckt's besser. Im letzten Monat hab ich ja still und heimlich ausgesetzt, weil ich vor lauter Arbeit nicht wusste, wo mir der Kopf stand, nochmal geht das aber natürlich nicht. Keine Ausreden mehr!

In diesem Monat gibt es eine kleine Neuerung bei diesem Event, denn wir haben uns überlegt, dass wir die zur Auswahl stehenden Gemüsesorten erweitern. Wir wählen also nicht mehr nur zwei Gemüse aus, sondern je nach Saison können das gerne mal bis zu 10 sein. Die Rezeptvielfalt wird dadurch selbstverständlich deutlich größer und ich denke, dass das Thema auch für Euch Leser zukünftig noch interessanter sein wird, denn so ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass auch Außenseitergemüse mit dabei sind und Ihr könnt aus einer besonders bunten Vielfalt an Rezepten auswählen.

Hühnerfrikassee mit zweierlei Spargel

Best Of: Januar - März 2018

Huch, beinahe hätte ich den ersten Quartalsrückblick des Jahres verpasst - so schnell vergeht die Zeit. Auch in den letzten drei Monaten hab ich wieder viel gekocht und Euch insgesamt 38 neue Rezepte vorgestellt, das ist ganz ordentlich, oder?
Viele der Rezepte hatten Potential für die Top 5, deshalb war es besonders schwer, meine wirklich absoluten Lieblinge rauszusuchen, aber wir sind ja nicht zum Spaß hier, was sein muss, muss sein!

Puddingbrezel


Dafür, dass die Puddingbrezel nur eine Verlegenheitslösung waren, weil ich keine Bio-Wachteleier für einen anderen Beitrag der Osterthemenwoche gefunden habe, ist mir damit ein absoluter Volltreffer gelungen. Diese Puddingbrezel sind so lecker, dass ich schon wieder beim Schreiben dieses Beitrages einen Puddingbrezeljieper bekomme. Wenn Ihr, so wie ich, Puddingfans seid und knuspriges Gebäck mögt, müsst Ihr sie schon zwangsläufig nachbacken, da führt kein Weg drumherum. Rettet das Puddingbrezel!

Cast-Iron Pan Pizza

Die Entdeckung dieser Cast-Iron Pan Pizza war tatsächlich eine lebensverändernde Erfahrung, denn diese Zubereitung ist so simpel wie großartig - was eine simple Gusseisenpfanne doch ausmacht.
Ab jetzt gibt es bei uns nur noch Cast-Iron Pan Pizza, eine andere Pizza kommt mir nicht mehr auf den Teller. 

Mamas weltbeste Linsensuppe
Logisch, dass Mamas weltbeste Linsensuppe natürlich auch einen Platz unter den Top 5 findet, denn diese Suppe ist nicht umsonst seit ich denken kann meine absolute Lieblingssuppe. Ich liebe diese Suppe sehr und freue mich, dass sie so gut bei Euch angekommen ist. Falls Ihr sie noch nicht ausprobiert habt und Linsensuppe gern mögt, kocht sie unbedingt mal nach, sie schmeckt wirklich großartig!

Börek mit Spinatfüllung

Als mein Lieblingsgemüsehändler noch hier um die Ecke gearbeitet hat, habe ich ganz oft einen leckeren Börek zugesteckt bekommen. Leider arbeitet er nun woanders und ich muss mir meine Börek selbst backen, denn ein Leben ohne Börek ist möglich, aber sinnlos. Die knusprige Kruste, das wunderbar saftig aromatische Innenleben, Börek mit Spinatfüllung sind eine absolute Delikatesse und mit fertigem Börekteig ganz schnell gemacht. 

Crespelle mit Bolognesefüllung

Das letzte Rezept in meinen Top 5 hat mich sehr überrascht, denn ich hatte mir ehrlich gesagt nicht besonders viel von diesen Crespelle mit Bolognesefüllung versprochen. Nach dem ersten Bissen war ich aber sofort angefixt und im 7. Comfortfood-Himmel. Das schmeckt SO lecker!
Wir werden dieses Gericht noch sehr oft essen und ich werde es sicher auch je nach Saison, bzw. Inhalt meines Vorratsregals abwandeln. Eine ganz tolle Kombination!

***

So, das war's schon wieder. Ich hoffe, Ihr habt vielleicht noch das ein oder andere Rezept gefunden, das Ihr bisher übersehen habt und gebt meinen besonderen Lieblingen eine Chance!

Blumenkohlsuppe mit gerösteten Blumenkohlcroûtons und Bärlauchöl

Bevor der Monat bald schon wieder vorbei ist, habe ich heute noch kurz vor knapp meine Suppe des Monats für Euch.
Diese Suppe hab ich ganz speziell für meinen blumenkohlliebenden Mann gemacht, denn den bekommt er viel zu selten, da ich kein großer Blumenkohlfan bin. Ich bereite zwar ab und zu Blumenkohl zu, die Gelegenheiten kann man aber wirklich an einer Hand abzählen. Diese Suppe war also gewissermaßen ein Kompromiss, denn sie lässt sich, wenn man einen Thermomix hat, ohne großen Aufwand nebenbei kochen, während ich auf dem Herd das Essen für uns beide zubereite. Selbstverständlich braucht man aber nicht zwangsläufig einen Thermomix für die Zubereitung, sondern das gelingt auch genauso gut im Topf auf dem Herd. Das Rezept habe ich deshalb für die Zubereitung auf dem Herd geschrieben, denn wer einen Thermomix hat, kann sich sicher denken, wie man eine simple Suppe darin kocht.

Blumenkohlsuppe mit gerösteten Blumenkohlcroûtons und Bärlauchöl

Mamas weltbeste Linsensuppe

Meine Lieblingssuppe ist seit ich denken kann der Linseneintopf meiner Mama. Früher zuhause war es ein typisches Freitagsessen, denn dann hatte mein Papa früher Feierabend und hat mit uns zu Mittag gegessen und da Linsensuppe nicht nur meine, sondern auch seine Lieblingssuppe ist, gab es sie damals sehr oft. Spinat war übrigens auch so ein Freitagsessen - und Fischstäbchen mit Kartoffelbrei und Hela Gewürzketchup (es musste zwingend dieser bestimmte Ketschup sein, ein anderer ging gar nicht), aber darüber kehren wir heutzutage den Mantel des Schweigens.
Wenn wir meine Eltern besuchen, gibt es auch heute noch sehr oft Linsensuppe, denn sie lässt sich prima vorbereiten, einfrieren oder einwecken und macht dann wenig Arbeit, aber irgendwann war ich es leid, diese Suppe immer nur bei meinen Eltern zu bekommen, denn was soll ich machen, wenn ein akuter Linsensuppenjieper auftritt? In den Zug nach Bremen steigen? Nein, da muss schnellere Abhilfe her, ich koche mir die Suppe also selbst, HA!

Mamas weltbeste Linsensuppe

Schnibbelbohnen-Eintopf

Wenn Ihr meinen Jahresrückblick gelesen habt, wisst Ihr bereits, dass ich mich dieses Jahr unter anderem dem Thema saisonale Suppen widmen möchte. Meine Suppenkategorie im Rezeptarchiv ist mit bisher 41 Rezepten zwar bereits recht stattlich, ich denke aber, da geht noch Einiges. Suppen & Eintöpfe sind ein sehr vielfältiges Thema, bei dem ich mich kreativ so richtig austoben kann, dazu kommt außerdem, dass sie in der Regel einfach gemacht sind, sich sehr gut vorkochen und über mehrere Tage essen lassen. Viele Suppen lassen sich auch prima einwecken, das werde ich dann auch bei Gelegenheit gerne aufgreifen.
Ab sofort erwartet Euch also jeden Monat mindestens ein neues Suppenrezept - vielleicht brennt mir auch mal eins außer der Reihe unter den Nägeln, das gibt's dann einfach noch oben drauf.

Schnibbelbohnen-Eintopf

Sellerie-Velouté | Brioche-Speck-Croûtons

Ich möchte, nein, ich muss mein Urteil über pürierte Suppen gründlich revidieren, das ist mir ein persönliches Bedürfnis. Bisher sind mir ja nur sehr wenige Creme-suppen untergekommen, die ich gerne mochte, aber diese hat mich regelrecht umgehauen. 
Ihr seht in der Zutatenliste, dass da eigentlich nichts Besonderes drin ist, keine Superspezialgewürze, keine 43 Stunden reduzierte Brühe; Nichts, was darauf schließen lässt, dass diese Suppe so großartig schmeckt, wie sie schlussendlich geschmeckt hat und trotzdem ist sie ein kleines Wunderwerk. Vielleicht muss man Sellerie so gerne essen wie ich, aber für mich ist diese Suppe eindeutig eine neue Lieblingssuppe.
Sie ist unglaublich sanft und cremig auf der Zunge und hat ein wunderbar feines Aroma. Keine Geschmacksexplosion, die einen sofort anspringt, sondern eine sehr elegante und feine Suppe, die man leise für sich genießen muss.

Mein Weihnachtsmenü 2017

Montag ~ Aperitif und Apéro
***
Dienstag ~ Vorspeise
Sellerie-Velouté | Brioche-Speck-Croûtons
***
Mittwoch ~ Zwischengang
***
***
Freitag ~ Dessert

Sellerie-Velouté mit Brioche-Speck-Croûtons

Mein vegetarisches Weihnachtsmenü

Dieser Beitrag enthält Werbung für Fuchs Gewürze
Ich koche oft vegetarisch, genau genommen essen wir sogar deutlich öfter vegetarisch oder vegan, als dass tierische Produkte auf den Teller kommen. Wenn ich aber an festliche Menüs oder ein schönes Sonntagsessen denke, dann ist da meist Fleisch oder Fisch enthalten. 
Für Fuchs Gewürze habe ich mir in diesem Jahr vier leckere Rezepte überlegt, die sicher nicht nur für Vegetarier interessant sind, sondern auch Fleischesser über-zeugen und ich verspreche Euch, wenn Ihr als Vegetarier Fleischesser zu Besuch habt, werden die das Fleisch oder den Fisch garantiert nicht vermissen!

Mein vegetarisches Weihnachtsmenü

Herbstliche Soupe au Pistou mit Möhrengrün-Pesto

Zugegeben, diese Suppe sieht nicht übermäßig spektakulär aus, aber der Eindruck täuscht, denn sowohl mein Mann, als auch ich waren von dieser Kombination absolut begeistert.
Die Grundlage für eine Soupe au Pistou, also eine französische Gemüsesuppe mit Pesto, ist eine Gemüsesuppe, die mit einem kräftigen Schuss Weißwein gekocht wird. Je nach Geschmack werden noch Nudeln dazu gegeben, ausschlaggebend ist aber das Pistou, bzw. Pesto und darum geht es heute mal wieder, denn heute findet das monatliche Pestoevent statt.

Herbstliche Soupe au Pistou mit Möhrengrün-Pesto

Pfifferlingcremesuppe mit Brezenknödelchen

Macht Ihr Euch schon Gedanken darum, was bei Euch zu Weihnachten auf dem Teller landet? Bei mir läuft die Planung bereits auf Hochtouren, denn genau wie im letzten Jahr, plane ich auch in diesem wieder eine Weihnachtsmenü-Themenwoche mit einigen anderen Foodbloggern, während der wir Euch eine ganz bunte Vielfalt der unterschiedlichsten Menürezepte vorstellen möchten. Ich hab keine Ahnung, was uns da alles erwartet, aber es wird mit Sicherheit mindestens so großartig wie im letzten Jahr.
Eine Pfifferlingscremesuppe war unter anderem in meiner engeren Auswahl, ich hab mich dann aber doch für eine andere Vorspeise entschieden, daher serviere ich Euch diese Suppe bereits heute.

Nicht nur diese Suppe hat mir besonders gut geschmeckt, sondern auch die Einlage, die kleinen Brezenknödelchen. Wenn Euch die ganzen Knödelchen zu unpraktisch sind, könnt Ihr sie auch in Scheiben schneiden, anbraten und dann als Suppeneinlage servieren.

Pfifferlingcremesuppe mit Brezenknödelchen