Blogroll

Kichererbsen-Grünkohl-Eintopf mit Fregola sarda

Grünkohl ist eine meiner absoluten Lieblingsspeisen, zumindest in der traditionellen Bremer Variante. Diese Grünkohlzubereitung ist wahrscheinlich das deftigste und reichhaltigste Essen das es gibt, es ist aber auch eines der leckersten. Wenngleich die Optik zugegeben etwas gewöhnungsbedürftig ist, zumindest wenn man mit diesem Gericht nicht aufgewachsen ist. Mein Mann und ich freuen uns schon immer im Sommer auf die Grünkohlsaison und lassen uns die Zutaten sogar extra aus Bremen schicken.
Ein für uns neues und so ganz anderes Grünkohlrezept habe ich Euch heute mitgebracht, einen kräftigen Eintopf mit Kichererbsen, Fregola sarda und eben Grünkohl. Bei uns auf dem Wochenmarkt gibt es wunderbare Bunde mit klassisch grünem und rotem Grünkohl und außerdem noch Schwarzkohl. Ihr könnt aber auch ausschließlich normalen Grünkohl verwenden. Falls Ihr gar keinen Grünkohl bekommt, schmeckt dieser Eintopf ganz sicher auch mit Wirsing. Ihr müsst die Mittelrippen dann einfach wie auch beim Grünkohl entfernen und die Blätter in mundgerechte Stücke zupfen, bzw. zerschneiden. 

Kichererbsen-Grünkohl-Eintopf mit Fregola sarda
Ich habe mich bei der Wahl der Pasta für Fregola sarda* entschieden, eine italienische Pastaspezialität, die hierzulande wahrscheinlich nicht ganz so einfach zu bekommen ist, sich aber gerade für solche Eintöpfe wie diesen hervorragend eignet, weil sie einen sehr schönen Biss behält. Wenn Ihr eine andere, klassische Pastasorte verwendet, würde ich diese evtl. separat al dente kochen und dann vor dem Servieren zufügen.
Ich kaufe die Fregola in einem hiesigen italienischen Supermarkt. Es gibt sie handgerollt und geröstet, aber auch maschinell hergestellt. 
Für hausgemachte Fregola sarda wird Hartweizengrieß mit sehr wenig Wasser in einer Schüssel vermischt und gleichmäßig im Kreis bewegt. Es entstehen dadurch kleine, ungefähr pfefferkorngroße Kügelchen, die anschließend nach Belieben sofort weiterverwendet oder auch im Backofen geröstet werden können.

Fregola sarda schmeckt wunderbar mit Muscheln, wie heute in Suppen und Eintöpfen, lässt sich aber auch ähnlich wie ein Risotto als One-Pot-Pasta zubereiten. 

Kichererbsen-Grünkohl-Eintopf mit Fregola sarda
Zutaten
1 Zwiebel, fein gewürfelt
2 Zehen Knoblauch, in sehr dünnen Scheiben
Rapsöl
100 g durchwachsener Speck in Würfeln (optional)
1 ½ Liter Gemüsebrühe, hausgemacht
800 g Dosentomaten
½ Teelöffel getrockneter Thymian
Salz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Piment d'Espelette
150 g Fregola sarda
200 g Kichererbsen, gekocht
500 g Grünkohl, gerippt und grob zerzupft

Zubereitung
Die Zwiebelwürfel und fein gehackten Knoblauch zusammen mit dem Speck (optional) in etwas Rapsöl anschwitzen. Sowohl die Zwiebeln, als auch der Speck dürfen ruhig etwas Farbe annehmen. 
Mit Gemüsebrühe ablöschen und die Dosentomaten zufügen. Die Tomaten mit einem Kochlöffel (ich nehme dafür gerne einen groben Kartoffelstampfer) zerdrücken, sie sollen aber noch stückig bleiben. Mit Salz, Pfeffer und Thymian würzen. 
Die Fregola, Kichererbsen und den Grünkohl zufügen und für ca. 15 Minuten köcheln lassen, bis die Pasta gar ist. 
Nochmals abschmecken und servieren.
*Affiliatelink

Kommentare

  1. Hallo Steph,

    das klingt super lecker und wird bereits heute Abend nachgekocht.
    LG
    Steffi

    AntwortenLöschen
  2. Deine Bilder sehen super ansprechend aus . Da komme ich gerne öfter vorbei :))
    LG heidi

    AntwortenLöschen

Sei bitte so nett und kommentiere nicht komplett anonym, sondern unterschreibe mit einem Namen, den ich zur Ansprache nutzen kann - vielen Dank!

Wenn Du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. Deine IP-Adresse) an den Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest Du in meiner Datenschutzerklärung, sowie in der Datenschutzerklärung von Google.