Blogroll

Butterscotch Pudding mit Salted Caramel

Als ich vor 10 Jahren nach meiner Chemotherapiepause wieder mit dem Bloggen begonnen habe, gab es hier im Blog ein Kartoffelpüreerezept, denn Kartoffelpüree war das erste Essen, das ich nach den Chemo-Infusionen wieder zu mir nehmen konnte. Seitdem hat Kartoffelpüree einen ganz besonderen Platz im Herzen meines Mannes und mir und wir essen es nach wie vor mit großer Begeisterung. Manchmal, wenn uns nach unserem liebsten Soulfood ist, gibt es auch nur eine große Portion Kartoffelpüree und sonst gar nichts.
Da ich ja aktuell zwar keine Chemo- oder Strahlen-, wohl aber eine medikamentöse Dauertherapie bekomme, die natürlich auch nicht ganz spurlos an mir vorübergeht und mein Mann nicht selten diese Auswirkungen "zu spüren" bekommt, wenn es mir nämlich mal nicht so gut geht, bzw. ich nicht so kann, wie ich es gerne hätte oder früher konnte, habe ich mir vor meinem Wiedereinstieg überlegt, Euch auch diesmal ein Soulfoodrezept mitzubringen und zwar einen besonderen Pudding für meinen Mann.

Pudding ist eine unserer absoluten Lieblingsnachspeisen. Mein liebster Pudding ist und bleibt Grießpudding, gefolgt von Schokopudding und für meinen Mann geht nichts über Vanillepudding. Zur Abwechslung, und weil mein Mann nicht nur Pudding liebt, sondern auch ein großer Whiskyfan ist, habe ich als kleines Dankeschön für seine Hilfe und seinen Beistand ein neues Puddingrezept ausgetüftelt, einen Butterscotch Pudding und als Krönung (und weil der Pudding selbst ja noch nicht süß genug ist), gibt's außerdem noch eine Salted Caramel Sauce dazu. 

Butterscotch Pudding mit Salted Caramel
Butterscotch Pudding ist im Prinzip ein Sahne-Karamell-Pudding mit Schuss, in diesem Fall Whisky. Schottischem Whisky genauer gesagt, denn mein Mann lässt ausschließlich schottische Single Malts über unsere Türschwelle. Ihr könnt aber selbstverständlich auch amerikanischen Bourbon verwenden und ich kann mir sogar vorstellen, dass dieser Pudding hervorragend mit einem Schuss Rum schmeckt. Wenn Ihr grundsätzlich auf Alkohol verzichtet, wird aus dem Butterscotch Pudding ein Sahne-Karamell-Pudding, was ja auch nicht verkehrt ist. Ihr lasst den Alkohol dann einfach ersatzlos weg oder fügt zwei TL Vanilleextrakt hinzu.

Ich hab zwar die offizielle Erlaubnis, alle Whiskys in der Sammlung meines Mannes auch zum Kochen und Backen verwenden, habe mir aber mittlerweile einen einfachen "Backwhisky" angeschafft, der eine sehr angenehme Sherrynote hat und deshalb ausgezeichnet gerade zu Süßspeisen passt. Der 10jährige Glenfarclas* lässt sich aber nicht nur prima verbacken, sondern er macht sich auch sehr gut im Glas - sagt mein Mann. Ich selbst kann das natürlich nicht beurteilen, weil ich keinen Alkohol trinke. Dafür verkoche und verbacke ich umso mehr.
Übrigens!
Vielleicht wundert Ihr Euch, dass ich immer Whisky und nicht Whiskey schreibe. Irischer und amerikanischer Whiskey wird mit 'e', also Whiskey geschrieben, während das 'e' bei schottischem und kanadischem Whisky fehlt. Auch in Deutschland und Japan hat man die schottische Schreibweise übernommen und brennt Whisky ohne 'e'.
Salted Caramel Sauce

Ganz wesentlich für den Geschmack und auch die Farbe eines Karamellpuddings ist natürlich der Karamell, sprich karamellisierter Zucker. Prinzipiell kann man einen Karamell mit nahezu jeder Zuckersorte zubereiten, tatsächlich hängt von dem verwendeten Zucker aber natürlich auch der spätere Geschmack ab, denn Zucker ist nicht gleich Zucker. 
Ich habe mich nach einiger Tüftelei für einen hellen Mascobadozucker* entschieden (Mascobado, Muscovado - alles das selbe), der bringt im Vergleich zu Weißzucker nicht nur ein Vielfaches an Geschmack mit, sondern auch noch eine Extraportion Farbe. 

Als Krönung, weil der Pudding selbst ja noch nicht süß genug ist, habe ich außerdem noch eine Salted Caramel Sauce zubereitet, die schmeckt nicht nur zu diesem Pudding, sondern auch zu anderen Süßspeisen und ist sehr simpel und schnell gemacht. Sollte sie zu fest geworden sein, das Glas vor dem Servieren einfach in warmes Wasser stellen, dann ist sie ruckzuck wieder flüssig.

Butterscotch Pudding mit Salted Caramel


Ich hatte neulich schon erwähnt, dass ich mich im Anschluss an meine Diagnose weitestgehend aus dem Social-Media-Bereich zurückgezogen habe, d.h. ich habe all meine FB-Gruppen abgegeben (mit Ausnahme meiner Kuriositätenladen-Gruppe, in der ich mich sehr nett und unkompliziert mit meinen FB-Followern austauschen kann) und auch Instagram liegt seitdem brach. Außerdem habe ich auch die Organisation meiner Dauerevents Saisonal schmeckt's besser und All you need is... abgegeben, denn ich möchte zukünftig meine Verpflichtungen minimieren und so unbeschwert und frei wie möglich bloggen. 
Umso mehr freue ich mich aber, dass dieser Puddingbeitrag zu einem winzigkleinen Mini-Event geworden ist, denn meine allerliebsten Lieblings-Bloggerkolleginnen Janke und Nadine haben heute ebenfalls ein Rezept für alle Pudding-Fans unter Euch mitgebracht. Ich freue mich riesig darüber, denn sowohl Nadine, als auch Janke haben mir in den letzten Monaten sehr zur Seite gestanden und mich auch ertragen, wenn ich mal (wieder) keine gute Laune hatte und - wie mein Mann es immer so schön sagt - rumgepöbelt habe ;o)
Wir sind zwar über ganz Deutschland verteilt, aber die beiden sind mir trotzdem sehr nah und ich bin dankbar, beide in meinem Leben zu wissen. 
Schaut also nicht nur bei den beiden rein, wenn Ihr an den Puddingrezepten interessiert seid, sondern da lohnt sich generell ein Blick über den Tellerrand. 

Jankes Soulfood hat Euch heute einen quergestreiften Kaffee-Sahne-Pudding mitgebracht und das Möhreneck tritt den Beweis an, dass Karamell-Pudding auch in der veganen Variante großartig schmeckt. 


Butterscotch Pudding | Sahne-Karamellpudding mit Schuss

Zutaten
500 ml Milch
500 ml Sahne
6 Eigelbe
½ TL Salz
80 g Maisstärke (keine Kartoffelstärke)
250 g heller Mascobadozucker 
70 ml Wasser
3 EL Whisky (bevorzugt Schottischen Single Malt, bei mir Glenfarclas, 8 Jahre)

Zubereitung
Die Milch, Sahne, Eier und Salz in einem Krug verrühren. Die Maisstärke mit etwas Milch-Sahne in einer kleinen Schüssel glatt rühren.
Den Zucker mit dem Wasser und Salz in einen Topf geben und zum Kochen bringen. Für ca. 5 Minuten köcheln lassen. Der Karamell sollte eine Temperatur von 114°C erreichen. Den Topf von der Platte ziehen und die Eier-Milch-Mischung einrühren. 
Den Topf wieder auf die Platte stellen und bei mittlerer Hitze unter stetigem Rühren erneut zum Kochen bringen. Sobald die Flüssigkeit köchelt, unter stetigem Rühren die Stärke-Milch einrühren und weiterrühren, bis die Masse deutlich eindickt. 
Von der Platte ziehen und den Whisky einrühren. In eine Puddingform füllen und vollständig abkühlen lassen, dann einige Stunden oder über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Salted Caramel | Gesalzene Karamellsauce

Zutaten
200 g heller Mascobadozucker
100 g zimmertemperierte Butter
120 ml Sahne
1 TL Salz

Zubereitung
Den Zucker in einen Topf geben und bei mittlerer Hitze schmelzen lassen, dabei nicht Rühren. Sobald der Zucker vollständig geschmolzen ist, die Butter unter stetigem Rühren sofort zufügen. Vorsicht, der karamellisierte Zucker wird kräftige Blasen werfen und evtl. auch spritzen. Ich trage deshalb Küchenhandschuhe.
Nach und nach in einem dünnen Strahl die Sahne einlaufen lassen, auch dabei stetig Rühren. Für ca. 2 Minuten köcheln lassen, dann von der Platte ziehen und das Salz einrühren.
*Affiliatelink

Kommentare

  1. Liebe Steph,

    *hach - da muss ich mir ein Tränchen wegdrücken. Danke dir, dass auch du uns immer mit all unseren Launen erträgst. <3

    Alles Liebe
    Nadine

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Steph,

    dein Pudding sieht aus wie gemalt ❤
    Und dein Beitrag ging mir sehr zu Herzen. Nadine und ich sind halt olle Heulsusen *lach
    Fühl dich gedrückt - schön, dass du deinen Laden wieder geöffnet hast! Ich hoffe, das "Geschlossen-Schild" taucht so schnell nicht wieder in der Tür auf und dass du noch lange (lange, lange) Freude am Bloggen hast!

    Liebste Grüße
    Janke

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Steph, da sag ich einfach nur YUMMI :O)
    Köstlich, danke für das Rezept und die so tollen Fotos!
    Ich wünsche Dir einen zauberhaften Tag!
    ♥️ Allerliebste Grüße,Claudia ♥️

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Steph,
    ich hab' mich so, so, so gefreut, wieder etwas von dir zu lesen!
    Ich wünsch' dir nur das Beste und vor allem ganz, ganz viel Kraft.
    Alles Liebe,
    Nicola

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Steph,
    ich kann mich Nicola nur anschließen. So schön, wieder von Dir zu hören/lesen. Meine aller-, allerbesten Wünsche für Deine Genesung!
    Wieder mal ein tolles Rezept, das demnächst nachgebaut wird.
    Wie um Himmels Willen bringt man den Pudding so heil aus der Form?
    Viele Grüße aus Bayern
    Susanna

    AntwortenLöschen

Sei bitte so nett und kommentiere nicht komplett anonym, sondern unterschreibe mit einem Namen, den ich zur Ansprache nutzen kann - vielen Dank!

Wenn Du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. Deine IP-Adresse) an den Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest Du in meiner Datenschutzerklärung, sowie in der Datenschutzerklärung von Google.