Blogroll

Chlodnik ~ Kalte Rote-Bete-Suppe mit wachsweichem Ei

Eigentlich wollte ich schon lange wieder aktiv bloggen und Euch leckere Sommerrezepte vorstellen, ich weigere mich aktuell aber die Küche zu betreten, denn bei 31°C  und mehr (wohlgemerkt, in der Küche) zu kochen ist einfach kein Vergnügen. Überhaupt bewegen wir uns in unserer Dachwohnung gerade nur, wenn es sich gar nicht vermeiden lässt und sitzen ansonsten lethargisch vor den Ventilatoren und warten darauf, dass es wieder kühler wird. 
Ich liebe unsere Wohnung sehr, aber dieser Sommer kratzt doch kräftig an unserer Substanz, am liebsten würde ich mit Sack und Pack Katzen in den Keller ziehen...
Das perfekte Essen für alle, denen es aktuell genauso geht wie mir und die keine Lust dazu haben, die Wohnung durch unnötiges Kochen aufzuheizen, habe ich heute für Euch: Chlodnik!

Chlodnik | Kalte Rote-Bete-Suppe mit wachsweichem Ei


Chlodnik ist eine kalte polnische Suppe aus Roter Bete und nach Geschmack auch Gurke. Rezepte für diese Suppe gibt es wie Sand am Meer und sie unterscheiden sich teilweise enorm. Ich hab mir deshalb noch einmal das Rezept meiner kalten Gurkensuppe angeschaut und dann einfach losgelegt. 
Die Zubereitung ist unglaublich simpel und lässt sich auch schon am Vortag erledigen, dann hat die Suppe noch ausreichend Zeit, um im Kühlschrank runterzukühlen.
Das Ei als Einlage ist übrigens die perfekte Kombination, das solltet Ihr nicht auslassen. Falls Ihr aber kein Ei mögt, genießt die Suppe einfach so oder kocht Euch ein paar Kartoffeln dazu. Auf jeden Fall ist Chlodnik die leckerste und hübscheste kalte Suppe überhaupt!

Chlodnik | Kalte Rote-Bete-Suppe mit wachsweichem Ei
Zutaten
500 g Rote Beete, ohne Grün
½ TL Salz
1 TL Zucker
2 Lorbeerblätter
¼ TL Pfeffer, ganz
500 g Minigurken
600 ml Kefir
200 g türkischer Süzme-Joghurt, 10%
2 Gewürzgurken, fein gewürfelt
5 EL Gurkensud
2 TL Zitronensaft
1 TL Knoblauchhonig, hausgemacht (alternativ flüssiger Honig und 1 confierte Knoblauchzehe, zerdrückt)
¼ TL Piment d'Espelette
Salz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
eine Handvoll frischer Dill, fein gehackt
2 EL Schnittlauch, in feinen Röllchen

Außerdem
4 Eier, gekocht

Zubereitung
Die Stiele der Roten Bete abschneiden, dann die Beten in einen Topf geben und soviel Wasser angießen, dass sie zu mindestens 3 cm hoch im Wasser liegen. Salz, Zucker, Lorbeerblätter und Pfeffer dazugeben und die Roten Beten zugedeckt für ca. 45 Minuten gar kochen.
Sobald die Rote Bete gar ist, herausnehmen und in kaltem Wasser abschrecken. Die Schale abziehen und die Rote Bete, sowie die Gurken grob reiben. Kefir, Joghurt und fein gehackte Gewürzgurken zufügen, dann mit Gurkensud, Zitronensaft, Knoblauchhonig, Salz, Pfeffer und Piment d'Espelette abschmecken. Den Dill und den Schnittlauch unterrühren und die Suppe für mindestens eine Stunde im Kühlschrank kalt stellen. 
In der Zwischenzeit die Eier wachsweich kochen und ebenfalls abkühlen lassen. 
Die kalte Suppe mit einem halbierten Ei servieren.
Wenn Ihr die Suppe lieber flüssiger mögt, verwendet einfach mehr Kefir und Joghurt und würzt sie etwas kräftiger.

Kommentare

  1. hmmm, na da werde ich heute wohl rote Beete ernten :) das perfekte Essen, auch für die Arbeit.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Steph,

    auch wenn du mit dieser Suppe wahrscheinlich keinen neuen Besucherrekord aufstellen wirst, kann ich das nicht verstehen. Das Rezept ist absolut genial (auch ohne Ei). Die Suppe ist kühl, schnell zubereitet, vollmundig und trotzdem erfrischend. Sie hat bei uns zwar stark polarisiert, aber die Hälfte der Tester könnte ich begeistern.

    Vielen Dank für diese wunderbare Rezept.

    Grüße, Tina

    AntwortenLöschen

Seid bitte so nett und kommentiert nicht komplett anonym, sondern unterschreibt mit einem Namen, den ich zur Ansprache nutzen kann - vielen Dank!