Blogroll

Vegane Shoyu-Ramen mit knusprigem Sesam-Tofu

Halleluja, endlich komme ich dazu, Euch den vorerst letzten Teil meines Ramen-Baukastens vorzustellen. Ich glaube, eigentlich hatte ich den für März oder April angedacht, aber Ihr wisst ja - das reale Leben spielt manchmal nicht so mit, wie man es sich gedacht hat.
Mittlerweile bin ich aber wieder motiviert und habe sogar schon Ideen für die nächste Rezeptserie. Aber natürlich fangen wir damit nicht an, bevor ich die aktuelle Serie beendet habe.

Vegane Shoyu-Ramen mit knusprigem Sesam-Tofu

Als Abschluss möchte ich Euch heute eine komplett vegane Ramen-Variante vorstellen, die Ihr aber natürlich auch mit einem leckeren Ramen-Ei servieren könnt, sofern Ihr Eier konsumiert. 
Ich sage zu einem Stück Fleisch ja normalerweise nicht nein, in diesem Fall muss ich aber aus tiefer Überzeugung sagen, dass diese vegane Variante der Ramen-Version auf Fleischbrühenbasis in Nichts nachsteht. Natürlich kommt das nicht von ungefähr, denn die vegane Gemüsebrühe steckt voller Aroma, die eine "normale" Gemüsebrühe nicht mitbringt.

Vegane Shoyu-Ramen mit knusprigem Sesam-Tofu

Als Einlage habe ich in diesem Fall gebratenen Sesamtofu und außerdem noch geschmorten Pak Choi und gebratene Shiitakepilze, sowie Mungobohnensprossen serviert. Trotzdem ich kein Fan von Tofu bin, hat er mir ausgesprochen gut geschmeckt und zusammen mit dem Gemüse fantastische Ramen ergeben.
Ich werde Tofu in Zukunft auf jeden Fall öfter eine Chance geben und diesen Sesamtofu häufiger zubereiten - nicht nur, aber auch wieder in einer dampfenden Schüssel Ramen. 

Ich hoffe, Euch hat der Ramen-Baukasten - trotzdem er sich ungewollt sehr in die Länge gezogen hat - gefallen und Ihr werdet das ein oder andere Rezept daraus zubereiten.

Itadakimasu!

Vegane Shoyu-Ramen mit knusprigem Sesam-Tofu

Miso-Ramen mit knusprigem Sesam-Tofu

Zutaten
2 Pak Choi, längs halbiert
100 g Mungobohnensprossen, frisch
100 g Shiitakepilze in Scheiben geschnitten, frisch
Salz 
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Umami-Gemüsebrühe, hausgemacht
Shoyu-Tare, hausgemacht
Ramen-Nudeln, hausgemacht
Knuspriger Sesam-Tofu, s.u.
Sichuan-Chiliöl, hausgemacht
4 kleine Noriblätter*

Zubereitung
Den Pak Choi von beiden Seiten anbraten, bis er leicht gebräunt ist. Mit Salz und frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer würzen. Herausnehmen und beiseite stellen. Die Mungobohnensprossen in die Pfanne geben und ebenfalls einige Minuten anbraten. 
Die Shiitakepilze in der Pfanne scharf von allen Seiten anbraten und mit Salz und Pfeffer würzen. 
Die heiße Brühe und Shoyu-Tare in eine Suppenschüssel geben, die gekochten Nudeln darauf anrichten, dann das Gemüse, sowie den Tofu darauf setzen. Mit Würzölen nach Geschmack beträufeln und servieren.

Knuspriger Sesam-Tofu

Zutaten
150 ml Sojasauce*
Saft einer halben Limette
1 EL Ingwer, frisch gerieben
1 EL Speisestärke
je 2 EL helle und dunkle Sesamsaat
Erdnussöl zum Anbraten

Zubereitung
Die Sojasauce, Limettensaft, Ingwer und Sesamöl in eine Schüssel geben und vermischen. Den Tofu in Würfel schneiden und für mindestens eine Stunde in der Sauce marinieren.
Die Würfel in Speisestärke und Sesamsaat wälzen und anschließend in Erdnussöl von allen Seiten braten.
Auf Küchenpapier abtropfen lassen, dann servieren.
*Affiliatelink, siehe Sidebar

Kommentare

  1. Meine liebe Steph, gerade habe ich einen Pasta Teig gemacht und freue mich auf meine Pasta mit Linsenbolognese da kommst mir du mit deinem köstlichen Ramen Rezept.Böse, böse!
    L.G.Edith

    AntwortenLöschen
  2. Oh, ich hoffe bei Dir ist alles wieder im Lot! <3
    Schön wieder was von Dir zu lesen - so ein wenig macht man sich ja dann doch immer Sorgen.
    Die Ramen-Variante klingt sehr lecker und wenn man mal ehrlich ist: Der Herbst kommt ja auch bald wieder.
    Lieben Gruß
    Carmen

    AntwortenLöschen
  3. Die Links im unteren Teil zu den einzelnen Komponenten funktionieren leider nicht.

    Grüße,
    Maple

    AntwortenLöschen

Sei bitte so nett und kommentiere nicht komplett anonym, sondern unterschreibe mit einem Namen, den ich zur Ansprache nutzen kann - vielen Dank!

Wenn Du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. Deine IP-Adresse) an den Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest Du in meiner Datenschutzerklärung, sowie in der Datenschutzerklärung von Google.