Blogroll

Posts mit dem Label Geflügel werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Geflügel werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Egg Drop Soup | Eierflaumsuppe | 番茄蛋汤

Es ist noch Suppe da, es ist noch Suppe da
Wer hat noch nicht, wer will noch mal
Wer hat noch nicht, wer will noch mal
Es ist noch Suppe da, es ist noch Suppe da
Ich stifte eine Runde für den ganzen Saal
...

Ganz so alt, dass ich diesen alten Gassenhauer mitsingen könnte, bin ich zwar noch nicht, aber ich erinnere mich immerhin noch an die erste Zeile, die ich immer hören musste, wenn es bei uns zuhause Suppe gab. Das tut aber alles gar nichts zur Sache, es geht hier schließlich nicht um alte Schlager, sondern um Rezepte. Also bitte, Konzentration!
Ich stelle Euch das heutige Rezept ganz bewusst unter dem englischen und österreichischen Namen vor, denn der Name, unter dem die Suppe in Deutschland bekannt ist, geht schlichtweg gar nicht. Hier heißt sie allen Ernstes Einlaufsuppe. EINLAUFSUPPE! Wer um Himmels Willen denkt sich denn einen solchen Namen aus? 
Nein, unter diesem Namen kommt mir diese Suppe nicht in den Blog, also nenne ich sie Egg Drop Soup, damit ist auch direkt klar, um was es hier geht, nämlich eine Suppe mit Ei.

Egg Drop Soup | Eierflaumsuppe | 番茄蛋汤

Geschmorte Hähnchenschenkel auf Paprikakraut und kleinen Kartoffeln

Bei der Hitze der vergangenen Woche gab es bei uns meist etwas leichtes, frisches und vor allem schnelles zu Essen, denn bei über 30°C in der Küche war mir nur sehr selten nach "richtigem" Kochen, also längeren Aufenthalten in der Küche und besonders nicht am Herd. Ich habe deshalb schon wieder auf meine aktuelle Lieblingszubereitung zurückgegriffen und Hähnchenschenkel inkl. der Beilage auf dem Blech, bzw. in diesem Fall, in der Schmorpfanne, für Euch mitgebracht.
Das Rezept ist das Resultat eines ausgeprägten Sauerkrautjiepers und vier Hähnchenschenkeln, die in meinem Gefrierschrank auf die Verarbeitung warteten. Fehlte nur noch eine Beilage und schwubbs, schon war das Rezept fertig.

Geschmorte Hähnchenschenkel auf Paprikakraut und kleinen Kartoffeln

Hähnchen-Shawarma im Brotfladen mit Rotkohl-Krautsalat, Hummus & Safran-Joghurtsauce

Zu Weihnachten haben mein Mann und ich uns mal wieder ein neues Küchenspielzeug gegönnt, einen Gyros-, bzw. Dönergrill*. Ich bin mit Gyros aufgewachsen und habe das immer sehr geliebt, da wir aber versuchen, ausschließlich Biofleisch zu konsumieren und geschächtetes Fleisch sowieso nicht in Frage kommt, haben wir schon seit vielen Jahren weder Gyros-, noch Döner gegessen.
Um diesen Misstand ein für allemal zu beenden, haben wir nun unser neues Schätzchen angeschafft, das seitdem auch schon einige Male im Einsatz war. Unter anderem nehmen wir das Gerät sehr gerne mit, wenn wir meine Eltern besuchen und dann gibt es Gyros für alle. Quasi wie Raclette, nur besser. Ich bereite damit aber nicht nur Gyros & Co. zu, sondern Rollbraten, Schaschliks, usw. Vielleicht zeige ich Euch das demnächst auch noch.

Heute habe ich Euch anlässlich der Juliausgabe von All you need is... bei der es diesmal um Streetfood geht, Shawarma mitgebracht. Shawarma ist Gyros sehr ähnlich, wird aber vor allem in Israel, Syrien, dem Libanon und Palästina gegessen. 



Honig-Senf-Hähnchenschenkel vom Blech

Seit dem ersten All you need is...-Event in diesem Jahr, bei dem es um das Thema Blechgerichte ging, habe ich meine Vorliebe für diese Zubereitungsart entdeckt. Vorher fand ich "Blechgerichte" immer sehr unspektakulär, tatsächlich sind sie aber nicht nur enorm praktisch, sondern schmecken auch hervorragend, weil sich die Aromen miteinander vermischen und gerade die Beilagen mit den Fleischsäften vollsaugen können.

Am liebsten bereite ich Geflügel, bzw. Hähnchenschenkel auf diese Weise zu, denn Hähnchenschenkel sind bekanntlich nicht nur mein Lieblings-Geflügelfleisch, sondern stehen generell ganz weit oben in meiner Favoritenliste. 
Damit die Schenkel perfekt garen, nutze ich mein Bratenthermometer*, das ich nicht nur zum Garen von Fleisch, sondern sogar zum Einkochen verwende. 
Ich muss mich so nicht auf die angegebene Garzeit im Rezept verlassen, sondern gerade bei Hähnchenschenkeln, die in der Größe ja doch sehr schwanken, einfach warten bis das Gerät die gewünschte Temperatur anzeigt. 

Honig-Senf-Hähnchenschenkel vom Blech


Putenoberkeule mit Bärlauchfüllung sous-vide gegart

Auch zu Ostern wollen wir Mittags ja nicht darben, deshalb widmen wir uns beim Foodblogger-Osterbrunch heute der Hauptspeise. 
Ich hab dieses Rezept tatsächlich schon im letzten Jahr gekocht und fotografiert, damals war die Bärlauchsaison aber schon so gut wie durch und ich hab das Rezept erst mal zurückgestellt. Da die Fotos vom letzten Jahr aktuell schon nicht mehr zu meinem Fotostil passen und ich diese Putenkeule sehr gerne mag, hab ich sie am Wochenende noch einmal zubereitet und wir haben auch diesmal wieder im 7. Bärlauchhimmel geschwelgt.
Ich bin grundsätzlich immer eher ein Keulen-, denn ein Brust-Typ und das gilt auch für Putenfleisch. Durch das Sous-Vide-Garen bleibt sie sogar noch saftiger als wenn sie klassisch im Backofen zubereitet wird und bekommt eine herrliche Bärlauchnote. Bei uns kommt Putenkeule ausschließlich nur noch sous-vide gegart auf den Tisch.

Putenoberkeule mit Bärlauchfüllung sous-vide gegart

Marokkanisches Hähnchen vom Blech

Meine Damen und Herren, heute kommt Großes auf Euch zu, denn heute findet die Februar-Ausgabe für All you need is... statt und diesmal geht es um Blechgerichte. Schon im Januar haben wir stattliche 26 Blogger zusammengetrommelt, in diesem Monat setzen wir dem aber noch einen drauf, denn heute servieren Euch insgesamt 38 Blogger die leckersten Blechgerichte, die Ihr Euch nur vorstellen könnt.
Die heute vorgestellten Rezepte sind nicht zwangsläufig alles Blechgerichte im klassischen Sinn, sondern wir haben alles dabei. Hauptgerichte mit und ohne Fleisch, Rezepte mit Fisch, Beilagen und zum Dessert gibt's sogar ein Stück Kuchen! Gemeinsam haben aber alle Rezepte die Zubereitung auf dem Blech und im Backofen.
Marokkanisches Hähnchen vom Blech

Hot Wings mit Crème-fraîche-Dip

Im echten Leben bin ich ein YouTube-Junkie. Ich schaue so gut wie kein Fernsehen, dafür könnte ich aber den ganzen Abend bei YouTube verbringen und von einem Video zum nächsten hüpfen. Ich schaue mir nahezu alles an, von Hunderettungsfilmchen, über ASMR-Videos, bis zu den wöchentlichen Updates meines Lieblings-Ameisenkanals, usw, usf. Natürlich hab ich aber auch etliche kulinarische Kanäle abonniert, darunter unter anderem First We Feast und hier besonders die Serie Hot Ones. Bei Hot Ones werden Prominente interviewed während sie nacheinander 10 Hot Wings essen, einer schärfer als der vorherige.
Ich staune immer wieder, wie viele der Interviewten es bis zum letzten Wing, und damit der schärfsten Sauce im Test, durchhalten. Für mich wäre wahrscheinlich schon nach dem ersten, spätestens aber nach dem zweiten Wing Schluss. Schärfe und ich stehen nämlich auf dem Kriegsfuß. Nicht nur, dass mein Magen damit gar nicht umgehen kann, meine Nase fängt sofort an zu laufen und ich schwitze, als hätte ich gerade einen Halbmarathon absolviert.

Hot Wings mit Crème-fraîche-Dip


Gänsebrust, sous-vide mit Maronen-Serviettenknödel

Wenn ich mir Rezepte für Gäste überlege, gehen die meist in Richtung Schmorgerichte. Einfach alles stundenlang in einem Topf schmoren zu lassen kommt mir sehr entgegen, denn ich mag es gern entspannt und unkompliziert. In den letzten Jahren gab es deshalb bei mir zu Weihnachten auch immer etwas Geschmortes, das wollte ich in diesem Jahr aber endlich mal ändern und habe mir deshalb die Gans vorgenommen.
Eine ganze Gans ist uns zu groß, deshalb habe ich diesen Anlass genutzt und meinen Sous-Vide-Stick mal wieder rausgekramt. 

Gänsebrust, sous-vide mit Maronen-Serviettenknödel

Roadkill Chicken

Dieser Beitrag enthält Werbung wegen einer Verlinkung
Die Krönung eines Sonntagessens ist für mich ein knuspriges Brathähnchen. Rinder- oder Schweinebraten sind zweifellos lecker, es geht aber nichts über ein Brathähnchen, bzw. eigentlich Hähnchen generell.
Am liebsten verarbeite ich ganze Hähnchen, wenn da nicht ein kleines Problem wäre: die Brust. Ich. mag. keine. Hähnchenbrust.
Ich weiß nicht, wieso alle Welt so wild auf Hähnchenbrust ist, aber wenn es nach mir geht, dürfte ein Hähnchen gerne flachbrüstig sein und dafür kräftige Fußballerschenkel haben. Die Schenkel sind einfach um ein Vielfaches aromatischer und haben für meinen Geschmack auch die bessere Konsistenz.

Roadkill Chicken

Glasnudelsalat mit Hühnchen

Ich liebe Glasnudeln! Bereits seit ich vor bestimmt 25 Jahren das erste Mal TK-Bihunsuppe gegessen habe, habe ich eine große Vorliebe für Glasnudeln - egal ob als Suppeneinlage oder im Salat.
Da mein Mann schon sehr oft einen neuen Glasnudelsalat bei mir eingefordert hat (er mag Glasnudeln genauso gerne wie ich), habe ich mich neulich rangemacht und ein neues Rezept ausgetüftelt, diesmal mit Hühnchen.
Eigentlich wollte ich mein eingewecktes Shredded Chicken dafür verwenden, denn das ist perfekt für solche Salate geeignet, da aber sicher Viele von Euch kein Shredded Chicken auf Lager haben - warum eigentlich nicht? - gibt es für Euch die Version mit frischen Hähnchenkeulen.

Glasnudelsalat mit Hühnchen

Coq au Vermouth | Geschmortes Hähnchen in Wermutsauce

Dieser Beitrag enthält Werbung für Zwilling
Die französische Küche ist seit langer Zeit schon eine meiner absoluten Lieblings-Länderküchen. Aufgefallen ist mir das nur durch Zufall, denn ich bin lange davon ausgegangen, dass meine kulinarische Heimat vorwiegend in Italien und Asien, bzw. hier speziell in China liegt. Diese beiden Länderküchen haben mich vor vielen Jahren an die Kulinarik herangeführt. 
Tatsächlich hat sich mein Fokus in den letzten Jahren langsam aber sicher verschoben und ich ertappe mich immer öfter dabei, tage- oder sogar wochenlang französisch zu kochen. Es geht einfach nichts über die wundervollen Saucen, herrlichen Tartes, aromatischen Schmorgerichte und Eintöpfe und die mit Sicherheit anbetungswürdigsten Gebäcke überhaupt.  

Coq au Vermouth | Geschmortes Hähnchen in Wermutsauce


Hühnerfrikassee mit zweierlei Spargel

Moin, long time no see! Erkennt Ihr mich überhaupt noch? 
Jetzt hab ich so lange nicht mehr gebloggt, dass ich erst mal schauen muss, ob ich das überhaupt noch kann, denn auch, wenn ich hinter den Kulissen nach wie vor sehr fleißig am Ausprobieren und Kochen bin (Ihr wisst ja, mein geheimnisvolles "Projekt"), ist Bloggen doch noch mal eine andere Sache. Ich bin auch noch nicht wieder Vollzeit für Euch da, taste mich aber langsam wieder zurück. Heute startet sozusagen meine Wiedereingliederung.
Den Einstand mache ich mit einem Rezept für die Mai-Ausgabe von Saisonal schmeckt's besser. Im letzten Monat hab ich ja still und heimlich ausgesetzt, weil ich vor lauter Arbeit nicht wusste, wo mir der Kopf stand, nochmal geht das aber natürlich nicht. Keine Ausreden mehr!

In diesem Monat gibt es eine kleine Neuerung bei diesem Event, denn wir haben uns überlegt, dass wir die zur Auswahl stehenden Gemüsesorten erweitern. Wir wählen also nicht mehr nur zwei Gemüse aus, sondern je nach Saison können das gerne mal bis zu 10 sein. Die Rezeptvielfalt wird dadurch selbstverständlich deutlich größer und ich denke, dass das Thema auch für Euch Leser zukünftig noch interessanter sein wird, denn so ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass auch Außenseitergemüse mit dabei sind und Ihr könnt aus einer besonders bunten Vielfalt an Rezepten auswählen.

Hühnerfrikassee mit zweierlei Spargel

Csirkepaprikás ~ Ungarisches Paprikahähnchen

Foodbloggen macht enorm viel Spaß, hat aber auch den Nachteil, dass man selten dazu kommt, seine Lieblingsessen zuzubereiten, weil die Ideenliste kilometerlang ist und es immer etwas Neues zu kochen und zu backen gibt.
Dieses ungarische Paprikahähnchen gehört schon seit langem zu unseren Lieblings-gerichten, ich habe es aber seit mindestens 5 Jahren nicht mehr zubereitet - dabei wollte ich es schon lange auch mal bloggen. So schnell vergeht die Zeit.
Im Originalrezept, das meine Mama mal vor vieeelen Jahren im ARD Buffet auf-geschnappt hat und das von dem thüringischen Koch Rainer Strobel stammt, wurde ein komplettes Hähnchen verarbeitet, aber Ihr wisst wahrscheinlich, wie ich zu Hähnchenbrust stehe. Die überlasse ich gerne den Kunden, die sie mögen, ich bleibe lieber bei den geschmackigeren Schenkeln. 

Csirkepaprikás ~ Ungarisches Paprikahähnchen

Coq au Vin, das weltbeste

Dieser Beitrag enthält Werbung für Zwilling
Für dieses Coq au Vin habe ich mit drei sehr bekannten Fernsehköchen und Koch-buchautoren zusammengearbeitet, die alle etwas zu diesem Rezept beigesteuert haben - unwissentlich versteht sich, denn die Zusammenarbeit war zugegeben ein wenig einseitig. 
Das Grundrezept stammt aus dem großartigen Kochbuch Mastering the Art of French Cooking* der wunderbaren Julia Child, von Manu Feildel habe ich die Idee der Über-nachtmarinade aufgegriffen (das genaue Rezept findet Ihr in Manus French Bistro*) und von Alton Brown das sanfte Schmoren im Backofen, das er in seiner Fernseh-show Good Eats vorgestellt hat. Das Ergebnis ist nun die offizielle Kuriositätenladen-variante und damit auch gleichzeitig das beste Coq au Vin der Welt - klar, oder? ;o)

Coq au Vin, das weltbeste

Nudelsalat mit grünem Spargel und Shredded Chicken

Grüner Spargel steht in diesem Jahr jede Woche auf meinem Speiseplan. Nachdem ich die letzten Jahre nur selten Spargel gegessen habe, genieße ich die Saison in diesem Jahr in vollen Zügen. 
Ihr erinnert Euch an die Tacos mit Spargel und Shredded Chicken, von denen ich Euch neulich vorgeschwärmt habe? Weil mir diese Kombination so gut geschmeckt hat, habe ich das Rezept noch einmal hervorkramt und daraus einen Nudelsalat zubereitet. Genauso, nur ganz anders.
Herausgekommen ist auch diesmal eine ganz wunderbare Frühlingskombination, die Ihr unbedingt ausprobieren solltet. Ihr habt doch bereits Shredded Chicken ein-geweckt, oder? Wenn nicht, wird es jetzt aber höchste Zeit, denn ich werde Euch mit diesem Rezept sicherlich genauso auf die Nerven gehen, wie mit meinem confierten Knoblauch. Beides gehört einfach in jedes Vorratsregal.

Nudelsalat mit grünem Spargel und Shredded Chicken

Fried Chicken

Ich gestehe, neulich zum ESC-Finale gab es bei uns nicht nur Mozzarellasticks, sondern außerdem auch noch Fried Chicken. Wenn ich schon mal frittiere, muss es sich ja auch lohnen, oder?
Fried Chicken, bzw. dieses Fried Chicken ganz speziell, gehört seit einiger Zeit zu meinen liebsten Hähnchengerichten überhaupt. Diese Kombination aus über Nacht mariniertem, knusprig frittiertem und trotzdem unglaublich saftigem Hähnchen ist einfach unerreicht.


Shredded Chicken, eingeweckt

Diese Woche möchte ich Euch nacheinander drei Vorratsrezepte vorstellen, die in den letzten Monaten immer wichtiger für mich und meine Kochalltag geworden sind. Ihr wisst ja, dass ich sehr viele Grundzutaten selbst zubereite, nicht nur, weil sie dann besser schmecken, sondern auch, weil ich so mit Gewissheit weiß, woher die Zutaten kommen und ich ihre Qualität und Herkunft selbst bestimmen kann. Außerdem kaufe ich die Zutaten oft im Angebot oder eben in der Saison, wenn sie hier vor Ort die optimale Reife haben. 


Hähnchen-Tacos mit Spargel-Mango-Salsa

Dieser Beitrag enthält Werbung für Blanchet
Jetzt ist es so weit, auch hier in Norddeutschland ist der erste grüne Spargel erhältlich, der nicht unter Folien gezogen wurde. Ich freue mich immer sehr auf die Spargelsaison und ganz besonders auf den knackigen grünen. Weißer Spargel ist lecker, grüner spielt für mich persönlich aber noch mal in einer ganz anderen Liga.

Da mein Mann leider keinen Spargel isst, überlege ich mir schon vorher sehr genau, was ich in der aktuellen Saison alles mit diesem wunderbaren Gemüse anstelle und habe die Aufgabe von Blanchet*, ein pfiffiges und modernes Spargelgericht zu einem ihrer Weine zu kreieren, begeistert angenommen. Ich mag diese kleinen Denkanstöße, die mich dazu bewegen, Rezepte zu entwickeln, die es sonst vielleicht nicht in meine Küche geschafft hätten.
Hähnchen-Tacos mit Spargel-Mango-Salsa

Hühnercremesuppe mit Nudeln und Gemüse

Im Moment bin ich sehr in Soulfood-Stimmung, ich könnte täglich Kartoffelpüree, Kohlpudding, Rouladen, Nudeln mit meiner Lieblingskäsesauce, Brathähnchen, Backfisch, Dillkartoffeln, Risotto (irgendwann schreib ich ein Risottokochbuch - die Grundlage ist mit 24 Rezepten im Archiv schon gar nicht so schlecht) oder Nudeln mit Bratwurstbällchensauce essen. Und seit Neuestem diese Suppe. DIESE SUPPE ist die mit Abstand leckerste Hühnersuppe, die ich jemals gegessen habe und dabei ist sie im Grunde gar nichts Besonderes. 
Sie enthält keine Superspezialgewürze, ich hab kein 1365-Euro-Steak gegrillt, sondern einfach nur aus ein paar Hähnchenschenkeln, Gemüse, Nudeln, haus-gemachter Hühnerbrühe, Sahne und ein wenig Estragon die leckerste Suppe der Welt gekocht. So kommt es mir zumindest vor, denn dies hier ist meine aktuelle Lieblingssuppe. Leserschaft, sagt bitte Hallo zu meiner ultimativen Lieblingssuppe!

Hühnercremesuppe mit Nudeln und Gemüse
Bisher hab ich immer nur eine ganz normale Hühnersuppe mit Nudeln (Sternchen-nudeln versteht sich oder ab und zu auch mal geriebene Suppennudeln) gekocht und dabei leider nicht gewusst, dass es noch vieeel besser geht. 
Nichts gegen Hühnersuppe mit Sternchennudeln, die wird es nach wie vor bei uns geben, aber wenn es etwas kräftiger und sättigender sein darf, dann steht diese Suppe auf jeden Fall in den Startlöchern.

zerzupfte Hähnchenschenkel
Mir gefällt an dieser Suppe einfach alles, die extraaromatische Brühe, die durch das Schmoren der Hähnchenschenkel einen besonders kräftigen Geschmack bekommt, das saftige Hähnchenfleisch, das knackige Gemüse, die leckeren Nudeln und nicht zuletzt die Estragonnote, denn Estragon, Sahne und Geflügel sind eine Kombination, die nur noch von Cidre und Thymian übertroffen wird.
Also, für den Fall, dass Ihr nach all den Superlativen und Attributen immer noch nicht die Einkaufsliste für diese Suppe schreibt, zum Schluss noch die Warnung: Meckert nicht, wenn Ihr sie in ferner Zukunft mal ausprobiert und feststellt, was Euch die ganze Zeit entgangen ist. Ich hab Euch gewarnt! 

Hühnercremesuppe mit Nudeln und Gemüse
Zutaten
3 Hähnchenschenkel
1 gelbe Zwiebel, fein gewürfelt
2 confierte Knoblauchzehen, hausgemacht
100 ml Weißwein
1 Liter Hühnerbrühe, hausgemacht
1 Bouquet garni*
200 ml Milch 
100 ml Sahne
2 Karotten
3 Stangen Staudensellerie
Salz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Außerdem
200 g Nudeln nach Wahl (bei mir Molisana 72 Insalata di Pasta)

Zubereitung
Die Hähnchenschenkel salzen und pfeffern, von allen Seiten mehlieren, dann das überschüssige Mehl gründlich abklopfen. 
Olivenöl in einem Schmortopf erhitzen und die Hähnchenschenkel von beiden Seiten anbraten, so dass sie leicht bräunen. Aus dem Topf nehmen und beiseite stellen. 
Die Zwiebelwürfel glasig anschwitzen, den Knoblauch dazugeben und mit einer Gabel zerdrücken. Mit Weißwein ablöschen und leicht einkochen lassen, dann die Hühnerbrühe zufügen, die Hähnchenschenkel wieder in den Schmortopf legen und das Bouquet garni dazu geben, mit Salz und Pfeffer würzen. Zum Kochen bringen, dann die Temperatur reduzieren und bei geschlossenem Deckel 30 Minuten leicht köcheln lassen, bis die Hähnchenschenkel gut durchgegart sind. 
In der Zwischenzeit die Karotten und Staudensellerie waschen, die Karotten schälen und beides in Scheiben schneiden.
Die Hähnchenschenkel herausnehmen und die Flüssigkeit nach Geschmack mit einem Stabmixer* durchmixen oder so lassen und direkt das Gemüse zufügen. Milch, Sahne und Estragon zufügen und für ca. 5-10 Minuten leicht weiterköcheln lassen, bis das Gemüse noch bissfest ist. Die Pasta al dente kochen und abgießen. Das Fleisch von den Hähnchenschenkel zupfen. 
Wer die Suppe gerne noch sämiger hat, rührt einen TL Mehl mit etwas kaltem! Wasser an, so dass keine Klümpchen mehr vorhanden sind und gibt das Mehlwasser unter stetigem Rühren in die Suppe. Einmal aufkochen lassen, dann das zerzupfte Hähnchenfleisch und die Nudeln dazugeben. Nochmals abschmecken, dann erhitzen, so dass auch Fleisch und Nudeln wieder warm sind und sofort servieren.
*Affiliatelink

Entenrillettes ~ Rillettes de Canard

Ganz klassisch gibt es sicher bei vielen von Euch zu Weihnachten Ente. Ich hab Euch im letzten Jahr meinen Weihnachtsburger mit Ente vorgestellt und natürlich darf die Ente auch in diesem Jahr nicht fehlen, allerdings kommt sie bei uns nicht als Braten auf den Tisch, denn das Weihnachtmenü hab ich Euch ja neulich bereits gezeigt, sondern als Rillettes de Canard, d.h. sanft geschmorte Entenkeulen (zumindest bei mir, denn im Original verwendet man Entenbrust), die ähnlich wie Pulled Pork zerzupft und anschließend mit eingekochtem Kochsud und Schmalz vermischt werden.

Entenrillettes ~ Rilletes de Canard
Abgefüllt in kleine Gläschen, ist das Rillettes ein tolles Geschenk oder Mitbringsel und natürlich auch eine wunderbare Vorspeise. Da sie sich komplett vorbereiten lässt, habt Ihr dann beim Servieren auch überhaupt keine Arbeit mehr damit - mal abgesehen vom Brot, das Ihr in Scheiben schneiden müsst.
Wenn Ihr es auf die Spitze treiben möchtet, dann könnt Ihr das Brot natürlich auch frisch backen, ich empfehle Euch da besonders ein No Knead Bread, Land- oder Kartoffelbrot. Und die Krönung wäre natürlich, wenn Ihr es zusammen mit meinem Tannenbaumbrot serviert oder verschenkt. Ein Tannenbaumbrot und dazu ein Gläschen Entenrillettes, das wär's, oder?

Entenrillettes ~ Rilletes de Canard
Wenn die Fettschicht, mit der das Fleisch bedeckt wird, dick genug ist, so dass das Fleisch luftdicht abgeschlossen ist, Ihr sauber gearbeitet habt und die Gläser vorher ordentlich sterilisiert wurden (dazu kocht Ihr sie entweder ca. eine Viertelstunde in kochendem Wasser aus oder stellt sie ebenfalls eine Viertelstunde bei 180°C in den Backofen), ist das Fleisch kühl gelagert mindestens einen Monat, wenn nicht sogar bis zu einem Jahr haltbar.

Übrigens könnt Ihr auch Reste Eurer Weihnachtsente so weiterverarbeiten. Wenn die Ente also größer war als Euer Appetit, macht Rillettes draus!

Entenrillettes ~ Rilletes de Canard
Zutaten für ca. 450 g
2 Entenkeulen
Salz
1 TL Rohrohrzucker
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Abrieb einer halben unbehandelten Bio-Orange

1 Schalotte, fein gewürfelt
250 ml Weißwein (bei mit Grauburgunder von Diehl*)
400 ml Geflügelfond, hausgemacht
½ TL Gemüsebrühpulver, hausgemacht
2 Lorbeerblätter*
3 Wacholderbeeren*
3 Pimentkörner*
4 Zweige Thymian
2 Stiele glatte Petersilie
2 Körner Tellicherrypfeffer*
2 Körner Kubebenpfeffer*
ein kleines Stück Langer Pfeffer*
Salz

50 ml Kochsud
ausgelassenes Entenfett
150 g Gänseschmalz

Zubereitung
Die Haut von den Entenkeulen entfernen und beiseite legen. Die Entenkeulen mit Salz, Zucker, Pfeffer, Thymian und Orangenabrieb würzen, dann abgedeckt über Nacht im Kühlschrank marinieren lassen.
Am nächsten Tag die Entenhaut in Stücke schneiden und bei niedriger Hitze in einem Schmortopf auslassen, bis das komplette Fett ausgetreten ist und nur nochknusprige Kruste übrig bleibt. Die Kruste herausnehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen, das Entenfett bis auf einen kleinen Rest zum Anbraten der Keulen in eine Schale umgießen und beiseite stellen. 

Die Entenkeulen rundherum von allen Seiten in Entenfett anbraten, dann die Schalottenwürfel dazugeben und glasig anschwitzen. Mit Weißwein und Gefügelfond ablöschen. Die Gewürze dazugeben, leicht salzen und zugedeckt alles ca. 2 Stunden bei niedriger Hitze köcheln lassen, bis das Fleisch so zart ist, dass es sich leicht vom Knochen löst. 
Die Entenkeulen herausnehmen und beiseite stellen, den Sud durch ein eines Sieb gießen und in einem Topf auf die Hälfte einkochen. In der Zwischenzeit das Fleisch vom Knochen abziehen und zerzupfen, evtl. nach Belieben noch fein hacken, dann zusammen mit dem vorher ausgekochten Entenfett und 50 ml Kochsud vermischen und nochmals erhitzen. Auf zuvor sterilisierte Gläser verteilen. Das Fleisch fest andrücken und die Oberfläche glatt streichen.
Das Gänseschmalz in einem zweiten Topf erhitzen und die Rilettes damit bedecken. Vollständig erkalten lassen, dann im Kühlschrank aufbewahren.
Entenrillettes ~ Rillettes de Canard
*Affiliatelink