Backfisch, hier gibt's Backfisch!

Gibt's eigentlich Jemanden, der keinen Backfisch mag? Ok, generelle Fischverweigerer natürlich, aber wenn man Fisch mag, dann doch fast schon automatisch auch Backfisch, oder? Backfisch ist für Erwachsene das, was Fischstäbchen für Kinder sind - mag man einfach. 
Leider wird es immer schwieriger in Restaurants oder an der Fischbude aufm Markt ein anständiges Stück Backfisch zu bekommen, das nicht zu 98% aus wabbeligem Fertigmischungs-Backteig besteht, der in ranzigem Fett ausgebacken wurde, also bleibt nur eins, selber ran!
Es gibt einige Regeln, die man beachten muss, wenn man einen richtig knusprigen und trotzdem saftigen Backfisch auf dem Teller haben möchte:
  • Bier, ohne geht's nicht! Ich nehme am liebsten Hövels Original oder Duckstein, das verleiht dem Backteig ein ganz tolles Aroma. 
  • Frittieren. Backfisch MUSS frittiert, also im Tiefenfett ausgebacken werden, mit nem kleinen Schluck Öl in der Pfanne wird das nix, glaubt's mir. Da ich keine Fritteuse habe und auch keine brauche, frittiere ich ganz einfach im Topf und verwende dafür Rapsöl, natürlich kein teures, sondern ein ganz normales. Um das Öl auszunutzen, gibt es meist mehrere frittierte Gerichte kurz hintereinander, beginnend mit etwas Süßem (also Berlinern, etc), dann meist frittiertes Gemüse und zum Schluss Backfisch. Zum Schluss deshalb, weil nach dem Fisch nix anderes mehr frittiert werden kann, das Öl nimmt das Fischaroma zu sehr an. Selbstverständlich kann das Öl zwischen den einzelnen Verwendungen problemlos etwas gelagert werden, bevorzugt im Kühlschrank. 
  • Gut abtropfen lassen! Direkt nach dem Frittieren gründlich auf Küchenpapier abtropfen lassen und die Oberseite abtupfen, dadurch verbleibt nur wenig Frittieröl im Teig. 
  • Nicht lange lagern. Backfisch sollte, vom kurzen Zwischenstopp auf dem Küchenpapier mal abgesehen, sofort nach dem Frittieren auf dem Teller landen. Also nicht den Fisch ausbacken und dann erstmal in aller Seelenruhe den Tisch decken. Je länger man den Backfisch liegen lässt, desto weicher wird der Backteig. Also am Besten die Teller anrichten, dann nur noch den Fisch drauf und ab an den Tisch.
Wenn Ihr das alles beachtet und dazu noch ein anständiges Bierteig-Rezept verwendet (das Ihr natürlich zuuuufällig gleich auch noch bekommt ;o) ), kann eigentlich gar nix mehr schiefgehen. Dann habt Ihr in Nullkommanix ein wunderbar knuspriges Stückchen Backfisch auf dem Teller. Als Beilage schmeckt ein Kartoffelsalat oder auch selbstgemachte Fritten und Remoulade.

Zutaten

Bierteig
200 g Mehl
300 ml Bier (Duckstein oder Hövels)
1 TL Backpulver
1 TL Salz
frisch gemahlener Pfeffer


400 g festfleischiges Fischfilet 
Salz
Rapsöl zum Frittieren

Zubereitung
Alle Zutaten für den Bierteig in eine Schüssel geben und zu einem glatten Teig verrühren, ca. 15 Minuten quellen lassen. 

In der Zwischenzeit den Fisch je nach Vorliebe in Stücke schneiden und das Rapsöl in einem Topf erhitzen. Das Fett ist heiß genug, sobald an einem Holzstäbchen das man auf den Boden des Topfes hält, Bläschen aufsteigen.
Die Fischstücke salzen und sofort mit der Gabel durch den Bierteig ziehen. Nicht zu lange liegen lassen, da der Fisch sonst Feuchtigkeit verliert und der Backteig schneller weich wird. Im Tiefenfett ausbacken, bis der Backfisch gleichmäßig goldbraun ist. Auf einem Küchenpapier abtropfen lassen und mit Kartoffelsalat oder Fritten und Remoulade servieren. 

Kommentare:

Jessi hat gesagt…

danke für die tollen Tipps rund um den Backfisch =) den wird es bei mir bestimmt mal geben ^^

Sine hat gesagt…

Jaaa es ist wahr: Auch ich liebe Backfisch. Und so richtig guten Backfisch bekommt man wirklich nirgends mehr. Höchstens in die Fischbüdchen im Norden (Warnemünde, Hamburg). Aber da ist es auch dementsprechend teuer. Knusprig muss es sein. Vielen Dank für das Rezept.

LG, Sine

Jules hat gesagt…

Neulich gerade in Warnemünde bei Backfisch Udo gegessen! Immer ein Genuss und wird auch nur bei Udo gekauft! :)
Aber selbst zubereitet ist es sicher viel schmackhafter! Vielleicht sollte ich doch mal meine Friteuse auspacken!^^

Christina hat gesagt…

Niemand mag keinen Backfisch! Und ich will den jetzt haben. Auch wenns bei uns letzte Woche noch welchen gab (vom Markt - seehr lecker).
Liebe Grüße!

avalon hat gesagt…

da kommt mir sofort die fischbraterei am niendorfer hafen in den sinn. ich will backfisch, sofort!

sabbernde grüße,
eva

A Charmed Life hat gesagt…

Backfisch mag ich sehr gern. Nicht zu oft, aber dann ruhig mit Fritten und Mayo. Wenn schon, denn schon!
Das mit dem dunklen Bier werd ich auch mal versuchen. Bisher gabs immer Astra oder was grad da war, und es war auch schon lecker.

Am Wochenende ist British Day in Hamburg, bei dem Fish & Chips leider gar nicht so lecker sind :(

Lieben Gruß, Maja

DirkNB hat gesagt…

Als ich nur Deinen Blogeintrag las, dachte ich mir: Ich esse sehr gern Fisch, egal, ob gebraten, gebacken oder gekocht oder gegrillt. Backfisch ist aber irgendwie das letzte, was ich als gut am Fisch einschätzen würde. Das ist aber bei Fischstäbchen auch schon so.

Dann sah ich Dein Foto zum Thema und mir lief doch so ein bisschen das Wasser im Munde zusammen. Vielleicht habe ich ja auch noch nicht den richtigen gegessen.

Sybille hat gesagt…

Lecker..jetzt muss ich noch schnell die einzelnen Stufen durchlaufen: Bis Freitag ist dann das Fett gerade richtig für den Fisch.LG

Heidi hat gesagt…

Lecker lecker. Danke für das Rezept. Das werd ich auch mal machen.
Allerdings haben wir einen tollen Tipp für frischen, leckeren, duftenden Backfisch und das an einer Bude am Deich in otterndorf. Wir waren grad letzte Woche da und holten uns unsere leckere Portion ab. Man kanns kaum glauben, aber er ist auch dort lecker.
Aber mit deinem Rezept - da muss ich mich nicht ins Auto setzen und 100 km fahren, um Backfisch zu essen. Danke.
LG Heidi

Wilde Henne hat gesagt…

Backfisch lässt sich auch problemlos einfrieren. Dafür den Fisch hell frittieren, auf Küchenkrepp gut abtropfen und auskühlen lassen. Dann ein Blech mit Backtrennfolie belegen, die frittierten Fischstücke einzeln drauf legen. Wenn das Blech voll ist, eine zweite Lage Backtrennfolie drauf und obendrauf wieder Fisch. Das Ganze so einfrieren. Wenn der Fisch gefroren ist, kann man die Teilchen in eine Tüte kippen und im Gefrierschrank lagern. So kann man später jeweils genau so viel Fisch rausnehmen, wie man braucht. Zum Servieren jetzt den Fisch einfach direkt aus dem Tiefkühler ins heisse Frittierfett geben, ein paar Minuten frittieren, abtropfen und 10 Minuten ruhen lassen. Und dann noch ein weiteres Mal frittieren.

Charlie hat gesagt…

Und den Beitrag sehe ich natürlich ausgerechnet nach meinen total unglamourösen TK-Fischstäbchen zu Mittag...was für ein Timing:)

Manuela hat gesagt…

Hallo Steph,

oh mein Gott schaut das gut aus!!!!
Finde Deine Fotos überhaupt erste Sahne! Macht mir viel Spaß in deinem Blog zu schmökern.
Und verdammt leckere Backfich kommt direkt auf meine Nachkoch-Liste. Wir lieben frichen Fich! :)

Herzliche Grüße schickt Dir die Manu aus Manu's Küchengeflüster

zuckererbse hat gesagt…

Schlörks. Jetzt überlege ich, was ich wohl vorher Frittiertes essen soll. ;-) Vielleicht ein paar Bananen. Und Zwiebelringe sind auch ein guter Plan. *g*

Steph hat gesagt…

@ Dirk
Garantiert hast du noch keinen richtig guten Backfisch gegessen!
Saftiges Fischfilet in einer knusprigen Backteighülle, dazu leckere hausgemachte Remoulade oder eben Kartoffelsalat - das is soooo lecker, sach ich dir!

@Manu
Vielen Dank, das freut mich sehr :o)

@ Zuckererbse
Zwiebelringe sind ein guter Plan, ein sehr guter sogar!
Ich hätte da sogar ein passendes Rezept zu bieten *strahl

http://www.kuriositaetenladen.com/2011/07/zwiebelringe-20-die-nicht-nur.html

rebecca-lecka hat gesagt…

Ich liebe Backfisch. Schon mal in der Veddeler Fischgaststätte gewesen?
Da kann Daniel Wischer mittlerweile einpacken. Einen guten Tipp habe ich übrigens in der aktuellen essen & trinken gelesen: Das Mehl durch einen kleinen Teil italienisches Farinamehl ersetzen, das hast Du doch für Deine Nudelfabrikation immer vorrätig...soll noch knuspriger werden.

Steph hat gesagt…

Aaah, die Feddeler Fischgaststätte - das is diese kleine urige Gaststätte, in der die Zeit stehengeblieben ist, oder? Ich hab da mal was im Fernsehen drüber gesehen, dort stehen die Kunden schon morgens vor der Tür und warten auf die erste Backfischportion ;o)
Wir waren leider noch nicht dort, das müssen wir aber wirklich mal nachholen, der Teil Hamburgs ist bisher sowieso noch komplett an uns vorübergegangen...

Der Tipp mit dem Mehl ist klasse, das werd ich beim nächsten Mal ausprobieren!

M hat gesagt…

werd ich ausprobieren. kann man den teig auch für gemüse verwenden?

Ekolabine hat gesagt…

Ich hab heute dein Rezept ausprobiert und zum ersten Mal in meinem Leben Backfisch gegessen. So lecker! Vielen Dank für das Rezept =)

Steph hat gesagt…

@ M
Natürlich, ist ja ein ganz normaler Backteig.

@ Ekolabine
Toll, das freut mich sehr, Lena!

Dasha hat gesagt…

Es war köstlich!!! Und das fett hat nur den Teig Aroma angenommen, und es gab danach frittierte Bananen mit Honig, die waren besser als beim Chinesen:) danke fürs Rezept;)

Steph hat gesagt…

@ Dasha
Das freut mich sehr!

Anonym hat gesagt…

HOI
EIN TOLLER ARTIKEL, LEIDER MIT EINEM HAKEN.

RAPSOEL DARF NICHT ERHITZT WERDEN UND IST SOMIT NUR IN DE KALTEN KUECHE VERWENDBAR. ERHITZTES RAPSOEL BILDET KREBSERREGENDE STOFFE.

FREUNDLICHEN GRUSS
HEINZ EICHEBERGER
CH-8253 DIESSENHOFEN

Steph hat gesagt…

Das ist kompletter Blödsinn - entschuldigung, wenn ich das so deutlich formuliere.
Raffiniertes Rapsöl hat einen Rauchpunkt von ca. 220°C, auf jeden Fall aber >200°C und eignet sich daher auch zum Frittieren.

Bei kaltgepresstem Rapsöl liegt der Rauchpunkt dagegen bei ca. 130-190°C - ich kenne aber ehrlich gesagt niemanden, der ein kaltgepresstes Öl zum Frittieren verwendet. Das wäre in etwa so, als wenn ich das Nudelwasser mit Fleur de Sel salze...

Haramiya hat gesagt…

Hallöchen.
Ich bin seit Jahren stille Leserin und dachte mir, dass ich doch auch mal ganz heimlich einen Kommentar hinterlassen sollte. ;-)
Bevor ich meine Frage(n) stelle, muss ich folgendes unbedingt loswerden: ich liebe diesen Blog, er ist mitunter der vielseitigste deutsche Foodblog, den ich kenne und ich möchte ihn nicht mehr missen. :3

Sodele, jetzt aber Frage Nr. 1: gibt es irgendwie die Möglichkeit diesen Backfisch ohne Alkohol zuzubereiten? (es gibt einige Menschen, die selbst minimalste Mengen desselben nicht zu sich nehmen dürfen...schade, denn ich möchte gerne dieses Backfischrezept unters Volk bringen)
Frage Nr. 2: wie schaffst du es solche genialen Fotos zu schiessen? Ich möchte gerne einer Freundin ein selbstgemachtes Minikochbuch schenken, aber bei meinen Fotos vergeht mir selbst der Appetit... :'-(

Liebe Grüße
Miya

 

Nachbarschaft

Auswärts

Nach oben