Blogroll

Hot Wings mit Crème-fraîche-Dip

Im echten Leben bin ich ein YouTube-Junkie. Ich schaue so gut wie kein Fernsehen, dafür könnte ich aber den ganzen Abend bei YouTube verbringen und von einem Video zum nächsten hüpfen. Ich schaue mir nahezu alles an, von Hunderettungsfilmchen, über ASMR-Videos, bis zu den wöchentlichen Updates meines Lieblings-Ameisenkanals, usw, usf. Natürlich hab ich aber auch etliche kulinarische Kanäle abonniert, darunter unter anderem First We Feast und hier besonders die Serie Hot Ones. Bei Hot Ones werden Prominente interviewed während sie nacheinander 10 Hot Wings essen, einer schärfer als der vorherige.
Ich staune immer wieder, wie viele der Interviewten es bis zum letzten Wing, und damit der schärfsten Sauce im Test, durchhalten. Für mich wäre wahrscheinlich schon nach dem ersten, spätestens aber nach dem zweiten Wing Schluss. Schärfe und ich stehen nämlich auf dem Kriegsfuß. Nicht nur, dass mein Magen damit gar nicht umgehen kann, meine Nase fängt sofort an zu laufen und ich schwitze, als hätte ich gerade einen Halbmarathon absolviert.

Hot Wings mit Crème-fraîche-Dip


Es wurde also höchste Zeit, ein Hot-Wings-Rezept auszutüfteln, das so scharf ist, dass auch ich es essen und vor allem genießen kann. Diese Hot Wings zutzeln gerade so ein wenig am Gaumen und mir wird auch ein bisschen warm ums Herz, aber das war's dann auch schon. Man schmeckt trotzdem noch die übrigen Aromen der Gewürzmischung und Sauce und darum geht's doch, oder? Was bringt es denn, wenn das Essen so scharf ist, dass die Zunge zu explodieren droht und man sonst gar nichts mehr schmeckt?
Meine Hot Wings haben nicht nur eine angenehme Schärfe, sondern durch die Sojasauce und den Honig auch eine kräftig süßliche Würze. 
Ihr braucht dazu nur noch ein paar Fritten oder Zwiebelringe und fertig ist ein wunderbares "Fastfood-"Essen, komplett hausgemacht.

Hot Wings mit Crème-fraîche-Dip

Hot Wings

Zutaten
1 kg Chicken Wings
1 EL Rapsöl
2 TL dunkles Sesamöl
3 TL BBQ-Rub, hausgemacht
1 EL Backpulver

Sauce
50 ml Sriracha Sauce
20 ml Sojasauce
2 EL flüssiger Honig 
1 EL Reisessig
4 confierte Knoblauchzehen, fein zerdrückt

Zubereitung
Die Chicken Wings mit einem scharfen Messer am Gelenk durchschneiden, dann mit dem Öl, BBQ-Rub und Backpulver einreiben und abgedeckt für mindestens eine Stunde, besser aber über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen. 
Auf einem Backblech verteilen und bei 180°C für ca. 30 Minuten backen, bis die Hot Wings gleichmäßig gebräunt sind. 
In der Zwischenzeit die Zutaten für die Sauce in einen kleinen Topf geben und einmal aufkochen lassen, dann beiseite stellen. 
Die gegarten Chicken Wings in eine Schüssel geben und die Sauce darübergießen. Alles gut verteilen, dann die Chicken Wings wieder nebeneinander auf ein Backblech geben und nochmals für 5 Minuten im Backofen unter dem Grill bräunen, dabei immer ein Auge auf die Chicken Wings haben, da sie sehr schnell verbrennen.
Die fertigen Hot Wings mit dem Crème-fraîche-Dip servieren.


Crème-fraîche-Dip

Zutaten
250 g Crème fraîche 
100 g Süzme-Joghurt
2 confierte Knoblauchzehen, hausgemacht
1 TL flüssiger Honig
1 TL Cidreessig
1 TL Zwiebelpulver, hausgemacht
Salz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
1 Bund Schnittlauch, in feine Ringe geschnitten

Zubereitung
Crème fraîche und Joghurt mit dem zerdrückten Knoblauch, Honig und Essig glatt rühren. Mit Zwiebelpulver, Salz und Pfeffer abschmecken und den Schnittlauch unterrühren. Bis zum Servieren kalt stellen.

Kommentare

  1. Sieht mega lecker aus und muss bald probiert werden!

    AntwortenLöschen
  2. Hi,
    ich bin auch genauso ein You Tube-Yunkie, aber dieses Kanal kenne ich gar nicht, es wird natürlich nachgeholt. Es ist interessant zu erfahren, was die Leute auf yt gerne schauen :-) Bei mir ändert sich das oft, aber den Krimis bleibe ich treu. Von den schwarz-weißen bis zum Tatort :-)
    Frohe Weihnachten und liebe Grüße
    Edyta

    AntwortenLöschen

Sei bitte so nett und kommentiere nicht komplett anonym, sondern unterschreibe mit einem Namen, den ich zur Ansprache nutzen kann - vielen Dank!

Wenn Du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. Deine IP-Adresse) an den Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest Du in meiner Datenschutzerklärung, sowie in der Datenschutzerklärung von Google.