Meine perfekte Käsesauce für Pasta

Mein Soulfood Nr. 1 ist Kartoffelbrei. Das liegt nicht nur am Geschmack, sondern auch daran, dass es das Erste war, was ich nach meiner Chemo überhaupt zu mir nehmen konnte. Mir wurde damals zwar gesagt, ich solle in dieser Zeit möglichst nichts essen, was ich besonders gerne mag, weil die Giftbrühe und ihre Neben-wirkungen evtl. dafür sorgen können, dass der Appetit auf diese Gerichte nachhaltig beeinträchtigt wird, aber nachdem ich direkt nach meinem ersten Giftcocktail Kartoffelbrei gegessen und wunderbar vertragen habe, war es DAS Essen, das ich nach jedem Durchgang zubereitet habe. Seitdem gibt es immer, wenn ich etwas ganz Besonderes brauche Kartoffelbrei :o)

Casareccia mit Käsesauce
Flasche: Soulbottles, Glas: Butlers
Während mein "besonderes Essen" also Kartoffelbrei ist, ist es für meinen Mann glaube ich Pasta mit dieser Käsesauce, denn die kann/soll/muss ich immer nach langen, nervigen und anstrengenden Arbeitstagen, bei schlechtem Wetter oder ebensolcher Laune machen. Ich sag da natürlich nicht Nein, denn Pasta ist per se schonmal lecker und eine gute Käsesauce toppt das Ganze noch. 
Richtig perfekt wird die Sauce erst, seit ich den Thermomaten, auch bekannt als Thermomix, habe. Natürlich kann man die Sauce auch in einem Topf kochen und dann pürieren, es ist aber schon sehr verlockend, einfach alles in den Topf zu schmeißen und sich dann nicht mehr weiter drum kümmern zu müssen. Gerade an doofen Tagen weiß ich den Thermomix das besonders zu schätzen. Durch das anschließende Aufmixen wird sie wunderbar cremig, ein Traum sag ich Euch!

Meine bevorzugten Käsesorten für diese Sauce hab ich im Rezept aufgeführt, die konkrete Angabe ist aber eher für mich gedacht (sonst vergess ich wieder, welchen Käse ich da verwendet hab) oder für die unter Euch, die die Sauce tatsächlich 1:1 nachbauen möchten. Alle, die meine Rezepte eher als Anregung denn als starre Vorgabe sehen, verwenden einfach einen kräftigen Bergkäse oder einen anderen festen Schnittkäse, der Euch besonders gut schmeckt. Er darf ruhig ein wenig Bumms haben.

Schwarzseekäse

Zutaten
300 g Comté oder Schwarzseekäse
1/2 Zwiebel
40 g Butter
40 g Mehl
100 g Weißwein (bei mir Grauburgunder von Diehl*)
400 g Milch
Salz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
frisch geriebene Muskatnuss
1/4 TL Piment d'Espelette*

Zubereitung im Thermomix
Die Rinde des Käses entfernen und grob in Stücke schneiden. In den Mixtopf geben und 20 Sekunden auf Stufe 10 zerkleinern. Den Käse in eine Schüssel umfüllen und beiseite stellen.
Die Zwiebel schälen und halbieren. In den Mixtopf geben und 3 Sekunden auf Stufe 10 zerkleinern, dann mit dem Spatel nach unten schieben. Die Butter zufügen und 3 Minuten bei 100°C auf Stufe 1 anschwitzen. Das Mehl ebenfalls dazugeben und weitere 3 Minuten bei 100°C auf Stufe 1 anschwitzen. Weißwein und Milch zufügen und 7 Minuten bei 90°C auf Stufe 4 garen. In der Zwischenzeit die Pasta al dente kochen. 
Den Käse zur Sauce geben und 4 Minuten bei 90°C auf Stufe 3 schmelzen lassen, dann die Sauce mit Salz (sparsam, da der Käse ebenfalls Salz mitbringt), Pfeffer, Muskat-nuss und etwas Piment d'Espelette würzen
Die Pasta abgießen, auf Teller verteilen und die Sauce dazu reichen. Die Saucen-menge ist ausreichend für 500 g Pasta.

Zubereitung ohne Thermomix
Die Zwiebel schälen und in feine Würfel schneiden. Butter in einem Topf zerlassen und die Zwiebelwürfel darin glasig anschwitzen. Das Mehl dazugeben und mit einem Schneebesen verrühren, so dass keine Klümpchen mehr vorhanden sind. Kurz weiter Anschwitzen, dann den Wein und kalte Milch dazugeben und kräftig Rühren, damit keine Klümpchen entstehen. Unter gelegentlichem Rühren bei mittlerer Hitze 10 Minuten köcheln lassen. In der Zwischenzeit die Pasta kochen und den Käse reiben. 
Den Käse zu der Béchamel geben und verrühren bis eine cremige Sauce entstanden ist. Mit Salz, Pfeffer, Piment d'Espelette und Muskatnuss würzen. 
Je nach Geschmack so servieren oder in einen Blender umfüllen und kräftig pürieren, bis eine glatte Sauce entstanden und die Zwiebelstückchen verschwunden sind.
*Affiliatelink

Kommentare:

Julia hat gesagt…

Pasta! Und Käse! Du kannst Gedanken lesen, oder?
Ein tolles Rezept und danke, dass Du es auch für Thermomix-Verweigerer noch mal aufdröselst. Ich hätte jetzt gerne so einen Teller... Übrigens kann ich das mit dem Kartoffelbrei gut verstehen. Ich glaube, das ist so ein Kindheitsding, oder? Am liebsten mit Röstzwiebeln. Hach. Ich krieg' Hunger...

Claudia hat gesagt…

Liebe Steph,
Kartoffelbrei als Soulfood, ja, das kann ich bestätigen. Es ist prima, daß Du den so gut verträgst :O) Ich mag den auch sehr gerne und kann den auch ohne weiteres immer wieder pur essen :O)
Deine Käsesauce klingt himmlisch, das Rezept nehme ich mir gerne mal mit.
Hab ein wundervolles Wochenende!
♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

Simone von Aus der Lameng hat gesagt…

Yummy, die muss ich unbedingt auch mal ausprobieren!

Liebe Grüße,
Simone

Kerstin Bleidiessel hat gesagt…

Hihi.... ich habe erst gedacht, ich müsste die Käserinde in grobe Stück schneiden...
Ja, ich denke, das werde ich auch mal nachkochen, mein Mann mag leider keine Gorgonzolasauce.
Danke fürs Rezept und noch ein schönes Restwochenende :-)

LG Kerstin

Mirakulixa hat gesagt…

Wunderbar! Danke, dass Du es auch für den Thermomix aufgeschrieben hast :) Zeit- und Nervenersparnis mit 2jährigen Zwillingen ist nicht zu unterschätzen. Eine Frage habe ich noch: wenn ich keinen Wein verwenden möchte, da die Kleinen mitessen, was würdest Du stattdessen empfehlen?
Liebe Grüße,
Julia

Anonym hat gesagt…

Hallo Julia,

wir haben es mit 100 ml leichter Gemüsebrühe versucht und mit Zitronensaft abgeschmeckt aber das Ergebnis war verbesserungswürdig
Wenn jemand einen besseren Vorschlag zur Entalkohalisierung gerne her damit. :-)
Wir haben auch noch Käse und etwas Mehl dazugegeben sonst wäre uns die Soße viel zu flüssig geworden. Ich würde nächstes Mal weniger Milch nehmen.

Nic

 

Nachbarschaft

Auswärts

Nach oben