Blogroll

Cucumber Gimlet | Olivenölcracker | Räucherlachsdip

Hohoho, heute geht es endlich los, wir präsentieren Euch Hüftgold & Lametta, die diesjährige Ausgabe unseres Foodblogger-Weihnachtsmenüs. Bereits im letzten Jahr haben wir Euch ein 5-Gänge-Menü serviert und das soll sich natürlich auch in diesem Jahr nicht ändern, sondern ich habe sogar noch einmal aufgerüstet und insgesamt 10 Blogger zusammengetrommelt, die Euch bis Freitag insgesamt 50 Rezepte vorstellen. Wenn Ihr da keine Ideen für Euer Weihnachtsmenü findet, weiß ich auch nicht.

Für mich ist dieses Weihnachtsmenü eindeutig einer der Höhepunkte des Blogger-jahres, denn nicht nur die Zusammenarbeit mit anderen Bloggern macht mir riesig viel Spaß, sondern auch das Planen und Recherchieren für die Rezepte der einzelnen Gänge ist sehr spannend. So, und damit Ihr schon einmal wisst, was Euch in den nächsten Tagen hier erwartet, verrate ich Euch natürlich auch jetzt schon die einzelnen Gänge meines diesjährigen Weihnachtsmenüs:

Mein Weihnachtsmenü 2017

Montag ~ Aperitif und Apéro
Cucumber Gimlet | Olivenölcracker | Lachsdip
***
Dienstag ~ Vorspeise
***
Mittwoch ~ Zwischengang
***
***
Freitag ~ Dessert

Cucumber Gimlet | Olivenölcracker | Räucherlachsdip

Ich starte in mein Weihnachtsmenü mit einem völlig unweihnachtlichen Aperitif, der aber prima in mein Gesamtmenü passt und das war mir diesmal wichtiger, als Euch weihnachtliche Gewürze und Spirituosen zu servieren. Wenn Ihr also auch nicht so viel mit Weihnachtsdüften und -gewürzen anfangen könnt, sondern einen frischen Aperitif mögt, dann seid Ihr bei mir genau richtig. 
Sehr gut gefällt mir an diesem Aperitif, dass man keine 1365 verschiedenen Zutaten braucht, sondern nur einen guten Gin, eine Limette, etwas Zucker und eine Gurke.
Als Apéro habe ich großartige Cracker gebacken und dazu noch einen Räucherlachs-dip zubereitet. Beides ist so lecker, dass Ihr es wirklich unbedingt ausprobieren müsst, wenn nicht jetzt zu Weihnachten, dann aber unbedingt zu Silvester oder einer anderen Gelegenheit. Die Olivenölcracker sind sehr unkompliziert und auch recht schnell gemacht und der Dip hat mich fast umgehauen, so lecker war der.

Cucumber Gimlet | Olivenölcracker | Räucherlachsdip
Ein ganz wichtiger Punkt bei einem Menü ist ja immer, wie, bzw. dass sich die einzelnen Komponenten vorbereiten lassen. In diesem Fall könnt ihr die Cracker schon eine Woche vorher backen und den Dip ebenfalls bereits am Vortag zubereiten. Am Menütag habt Ihr also keine weitere Arbeit, könnt aber eine leckere Knabberei zum Aperitif anbieten, das ist doch was, oder?
Das Geheimnis des Lachsdips sind übrigens die Fenchelpollen, die ich vor Kurzem erst für mich entdeckt habe und die mittlerweile eine echte Geheimwaffe sind. Fenchelpollen sind unanständig teuer, da sie ähnlich aufwendig geerntet und verarbeitet werden wie Safran, man verwendet sie aber auch nur sparsam und ganz zum Schluss, also erst zum Abschmecken. Wenn Ihr Euch mal etwas Besonderes gönnen möchtet, schreibt Euch dieses Gewürz ganz oben auf die Gewürzliste - natürlich zusammen mit Lemon Myrtle. 

Cucumber Gimlet | Olivenölcracker | Räucherlachsdip
Das Spannende bei unserem Weihnachtsmenü ist natürlich die große Rezeptvielfalt, die wir Euch präsentieren und damit geht es jetzt direkt los, denn meine Mitstreiter haben natürlich auch jeweils einen Aperitif für Euch vorbereitet. Ich wünsche Euch ganz viel Spaß beim Stöbern und entschuldige mich jetzt schon, dass wir Euch die Qual der Wahl so schwer machen ;o)

gekleckert.de ~ Shirley Temple
Colors of Food ~ Cranberry-Martinez
S-Küche ~ Sloe Gin Spritz
Cuisine Violette ~ Roseanne
IRRE KOCHEN ~ WodkaMartini - Baguette - Frischkäse
moeyskitchen ~ Cranberry Mimosa

Hüftgold & Lametta

Cucumber Gimlet

Zutaten für 4 Aperitifs
2 Salatgurken, davon 200 ml Gurkensaft
100 ml Gin (bei mir Tanqueray No. 10*)
3 TL frisch gepresster Limettensaft
1 EL brauner Zucker

Außerdem
Crushed Ice zum Auffüllen
1 Minigurke zur Dekoration
4 Zweige Minze

Zubereitung
Die Salatgurken längs aufschneiden und die Kerne mit einem Löffel herausschaben. Das Fruchtfleisch in einem Blender pürieren, dann durch ein feines Sieb passieren und die Flüssigkeit auffangen. Gurkenwasser mit Gin und Limettensaft vermischen und kalt stellen.
Je einen halben Teelöffel braunen Zucker in die vorgekühlten Gläser geben. Die Minigurke mit einem Sparschäler längs in feine Streifen hobeln und die vorgekühlten Gläser damit auslegen. Mit Crushed Ice auffüllen und den Cocktail angießen. Mit einem Zweig Minze servieren.

Olivenöl-Cracker mit schwarzem Pfeffer

Zutaten
70 g Wasser
1 TL Trockenhefe
1 TL Rapshonig
150 g Mehl, Type 550
60 g Semolina di grano duro rimacinata*
1 TL Salz
1 TL frisch geriebener schwarzer Pfeffer
1 EL Olivenöl*
1 EL zimmertemperierte Butter

Außerdem
60 ml Olivenöl
1 ½ TL Maldon Sea Salt* oder Murray River Salt*
Fenchelpollen*, (optional)

Zubereitung
Das Wasser mit der Trockenhefe und dem Honig in eine Schüssel geben und für 10 Minuten quellen lassen. Alle Zutaten in eine Schüssel geben und für ca. 2 Minuten kneten, bis ein glatter Teig entstanden ist. Abgedeckt für eine Stunde gehen lassen.
Den Teig in vier gleichgroße Portionen teilen und auf der mit gemahlenem Hart-weizengrieß bestreuten Arbeitsplatte auf die Breite der Pastawalzen ausrollen. Mit der Pastamaschine auf eine Dicke von ca. 2 mm ausrollen, dann mit einer Gabel engmaschig einstechen.
Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen, mit Olivenöl bestreichen und Salz bestreuen. Für 8-10 Minuten bei 180°C backen. Die goldbraun gebackenen Cracker auf einem Kuchenrost abkühlen lassen, dann in Stücke brechen.
In einer Keksdose aufbewahrt, halten diese Cracker mehrere Tage frisch. 

Räucherlachsdip

Zutaten
1 EL rote Zwiebel, sehr fein gewürfelt
2 EL Cidreessig*
150 g Frischkäse
50 g Schmand
½ TL Rapshonig
Salz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
½ TL Lemon Myrtle*
½ TL Fenchelpollen*
200 g Räucherlachs in Scheiben
frischer Dill

Zubereitung
Die rote Zwiebel in sehr feine Würfel schneiden. Zwiebelwürfel mit dem Essig in eine Schüssel geben und für 10 Minuten ziehen lassen. Den Essig abgießen, Frisch-käse und Schmand dazugeben, mit Salz, Pfeffer, Lemon Myrtle und Fenchelpollen würzen und glattrühren. 
Den Räucherlachs in feine Würfel schneiden, den Dill fein hacken. Beides zum vorbereiteten Frischkäse geben und verrühren. Mindestens eine halbe Stunde bis zum Servieren ziehen lassen.
*Affiliatelink

Kommentare

  1. Das sind ja tolle Aussichten, diese Woche! Das klingt ja alles wieder derart fantastisch und zum Nachkochen lecker. Und die Fenchelpollen muss ich natürlich auch ausprobieren, hilft ja nix. Wir sind ja nicht zum Spaß hier 😂...
    Den Artikel gestern fand ich auch sehr interessant und fände es auch schön was über Töpfe und weitere Utensielien zu lesen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Fenchelpollen sind wirklich ganz großartig, Sandra! Ich bin schwer begeistert.

      Löschen
  2. Oh das sieht ja köstlich aus, aber woher hast du denn diese Tollen Gläser in denen der Gimlet serviert wird?

    herzlichst Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Maria,
      die Gläser sammle ich mal hier, mal dort. Ich kaufe mir oft zwischendurch mal ein neues Gläschen. Woher genau die jetzt sind, weiß ich leider nicht mehr.

      Löschen
  3. Liebe Stephanie, ich bin hin und weg... welch toller Aperitif, welch tolle Darbietung. Sowohl beim Gimlet, als auch bei den Crackern und dem Dip. Aber den Vogel hast du natürlich mit dem grandiosen Buttermesser abgeschossen. Solch liebreizendes Besteck hat mein langjährig geschultes Auge noch nicht gesehen. Wärst du hier, würde ich direkt mit dir auf das Buttermesser anstoßen... Natürlich mit deinem Gimlet und dazu würde ich mir eine großzügige Portion vom Räucherlachsdip auf einen Cracker auftragen - natürlich mit dem Buttermesser mit Leopardengriff... Ich kann es regelrecht spüren, wie dieses Buttermesser in meiner Hand liegt. Liebe auf den ersten Griff. Ich hoffe, dass auch in den kommenden Tagen solch grandiose Details auf uns warten werden! Weiter so! Toll! Wunderbar! Großes Kino! Prost

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Endlich mal jemand, der die wirklich wesentlichen Details entdeckt und auch angemessen zu würdigen weiß. Was wäre ich nur ohne Dich, Malte? :o)

      Löschen

Moin!
Kommentare, die Werbelinks enthalten (Links, die auf kommerzielle Seiten verlinken und keinen Bezug zum Beitragsthema haben, sondern lediglich der Werbung dienen), werden selbstverständlich nicht veröffentlicht und ich behalte mir ausdrücklich rechtliche Schritte vor. Mein Blog dient nicht als kostenlose Werbeplattform!

Seid bitte so nett und kommentiert nicht komplett anonym, sondern unterschreibt mit einem Namen, den ich zur Ansprache nutzen kann - vielen Dank!