Blogroll

Börek mit Spinatfüllung ~ Ispanaklı Börek

Erwähnte ich eigentlich schon, dass ich Börek liebe? Ich liebe, liebe, liebe Börek!
Früher gab es bei unserem türkischen Gemüsehändler immer großartige Portions-börek mit Spinat, aber leider hat mittlerweile die Köchin gewechselt und sie sind nicht mehr ganz so gut. Nach wie vor sind sie wunderbar lecker, aber nicht so unerreicht gut wir früher. 
Ein richtig guter Spinatbörek muss für mich außen durch und durch knusprig sein und innen die perfekte Mischung aus Spinat und Feta haben. Feta muss unbedingt sein!
Das Tolle an Börek ist, dass er nicht nur direkt nach dem Backen knusprig ist, sondern sogar vergleichsweise lange knusprig bleibt. Er lässt sich also auch gut vor-bereiten und dann später kalt essen oder auch zu einem Buffet oder Picknick mitnehmen.

Börek mit Spinatfüllung ~ Ispanaklı Börek
Bei der Auswahl des Yufkateiges müsst Ihr darauf achten, dass Ihr den richtigen erwischt, denn Yufka ist nicht gleich Yufka. Es gibt Yufkateig, der fast so dick ist wie Dürüm und den Yufkateig, der für Börek und Baklava verwendet wird. Auf der Packung steht dann Baklavalik und/oder Böreklik, bei dem greift Ihr zu und falls Ihr keinen türkischen Lebensmittelladen in der Nähe habt, tut es auch Filo-, bzw. Strudelteig aus dem Kühlregal im Supermarkt. 
Wichtig ist außerdem, dass Ihr diesen Teig schon eine Weile vor der Verwendung aus dem Kühlschrank und aus der Packung nehmt, denn er sollte Zimmertemperatur annehmen, damit er bei der Verarbeitung nicht bricht. Ich nehme ihn immer aus der Packung und lege ein ganz leicht angefeuchtetes Tuch über den Teig, so trocknet er nicht aus und lässt sich später wunderbar verarbeiten.

Börek mit Spinatfüllung ~ Ispanaklı Börek
Zutaten
800 frischer Spinat (bei Babyspinat genügen ca. 600 g)
1 große rote Zwiebel, fein gewürfelt
3 confierte Knoblauchzehen, hausgemacht
Olivenöl*
Salz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
¼ TL Piment d'Espelette*

250 g Feta, bei mir korsischer
1 Packung Yufkateig* (für Börek, bzw. Baklava)

Außerdem
100 g Sahne
100 g Olivenöl*
1 Eigelb
helle und dunkle Sesamkörner

Zubereitung
Den Spinat sehr gründlich mehrfach unter kaltem Wasser waschen, dann trocken-schleudern, die groben Stiele entfernen und grob kleinschneiden. Die Zwiebelwürfel in einer Pfanne in Olivenöl glasig anschwitzen, den Knoblauch dazugeben, mit einer Gabel zerdrücken und verrühren.
Den Spinat zufügen verrühren und zusammenfallen lassen. Mit Salz, Pfeffer und Piment d'Espelette würzen, dann beiseite stellen und etwas abkühlen lassen. Den Feta zerbröseln und unterrühren.

Sahne und Olivenöl verrühren und ein Blatt Yufkateig grob damit bestreichen. Ein zweites Blatt darauflegen und ebenfalls ganz grob bestreichen. Zwei Esslöffel Füllung an der unteren kürzen Kante der Teigblätter verteilen, dann die Teigblätter aufrollen. 
Ich bestreiche die Teigrolle auch immer noch beim Aufrollen, so dass auf die bisher nicht bestrichene Unterseite der Yufkablätter ebenfalls etwas Ölsahne gelangt.

Die erste aufgerollte Teigbahn eng zu einer Schnecke aufrollen und in die Mitte einer großzügig geölten Metall- oder Auflaufform setzen. Weitere Yufkablätter wie beschrieben füllen und kreisförmig um die erste Yufkaschnecke legen, bis die Füllung komplett verbraucht ist. Den fertigen Börek nochmals von außen mit der Ölsahne bestreichen, dann ein Eigelb verkleppern und ebenfalls damit bestreichen. Mit Sesam bestreuen und bei 180°C für 40-45 Minuten im Backofen goldbraun backen.  
*Affiliatelink

Kommentare

  1. Liebe Steph, das sieht wirklich mal wieder köstlich aus :)
    Liebe Grüße, Ela

    AntwortenLöschen
  2. Seufz, das klingt sooo großartig!

    AntwortenLöschen
  3. Danke für dieses Rezept! Das hört sich sooo gut an ... und da in unserem Städtchen seit ein paar Wochen ein neuer türkischer Lebensmittelladen eröffnet hat, haben wir schon mal die Einkaufsquelle für die Zutaten vor Ort.
    Ich freue mich aufs Ausprobieren!
    Liebe Nordseegrüße,
    Margot

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich wünsche gutes Gelingen, Margot!

      Löschen

Seid bitte so nett und kommentiert nicht komplett anonym, sondern unterschreibt mit einem Namen, den ich zur Ansprache nutzen kann - vielen Dank!