Blogroll

Eingelegter Feta

Das Rezept für diesen eingelegten Feta kann man mittlerweile sicher schon als Familienrezept bezeichnen, denn es ist immerhin bereits seit zwei Generationen in der Familie. Meine Mama hat es damals der Betreiberin eines türkischen Lebens-mittelstandes abgeschwatzt und bereitet es seitdem ständig zu. 
Ich mochte diesen Feta früher gar nicht, könnte mich mittlerweile aber reinsetzen und würde ein solches Glas glatt alleine leer machen, wenn ich das nicht später fürchterlich bereute. Ich ignoriere meine Laktoseintoleranz ja in der Regel ganz gerne, aber das wäre auch mir zuviel des Guten. 

Eingelegter Feta

Ich führe  meinen Sinnes-, bzw. Geschmackswandel in Sachen Feta übrigens nicht nur auf meinen weiterentwickelten Geschmack zurück, sondern auch wesentlich auf den verwendeten Feta selbst. 
Ich kaufe immer einen recht cremigen korsischen Feta, der eine tolle Konsistenz hat und außerdem noch relativ mild und nicht so unglaublich salzig ist, wie es viele Supermarktfetas sind. Diesen korsischen mag ich sogar pur einfach so auf Brot, das würde mir mit anderen Fetas sicher nicht passieren. Achtet also unbedingt auch hier auf Qualität und fragt entweder auf dem Wochenmarkt oder bei Eurem türkischen Gemüsehändler nach einem guten Feta. Ihr werdet staunen, was es da für Unter-schiede gibt.
Am Besten schmeckt dieser Feta natürlich auf einer frisch gebackenen Focaccia, die auch beim Grillen auf keinen Fall fehlen darf!
Eingelegter Feta

Zutaten
1 EL Rosmarin, fein gehackt
2 EL Dill, fein gehackt
2 EL Schnittlauch, fein gehackt
200 ml Olivenöl*
400 g mittelfester Feta

Zubereitung
Die Kräuter mit dem Öl vermischen. Den Feta würfeln, zu dem Gewürzöl in eine Schüssel geben und einmal verrühren. In ein Glas füllen und mindestens eine Stunde ziehen lassen.
Eingelegter Feta
*Affiliatelink

Kommentare

  1. Hhhm, scheinbar ist mein Kommentar von vorhin verschluckt worden, als ich mir die Vorschau anzeigen lassen wollte. Also noch einmal:
    Klingt wieder sehr lecker und nachahmenswert! Ich war ja völlig begeistert, als ich zum ersten Manouri (kennst du Käseexpertin bestimmt schon lange). So viel milder und cremiger als normaler Feta!

    Und noch ein Kompliment für das gelungene Blogdesign. Sehr schick!

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Steph,

    das hört sich ja mal lecker an. Samstag habe ich Gäste da werde ich dein Rezept gleich mal kredenzen 😁

    Liebe Grüße

    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich sehr, Steffi! Gutes Gelingen wünsche ich!

      Löschen
  3. Danke für das interessante und leckere Rezept!
    P.S. Die "alte" Druckerfunktion hat mir bedeutend besser gefallen!
    Beste Grüsse aus der Schweiz
    Peter

    AntwortenLöschen

Moin!
Kommentare, die Werbelinks enthalten (Links, die auf kommerzielle Seiten verlinken und keinen Bezug zum Beitragsthema haben, sondern lediglich der Werbung dienen), werden selbstverständlich nicht veröffentlicht und ich behalte mir ausdrücklich rechtliche Schritte vor. Mein Blog dient nicht als kostenlose Werbeplattform!

Seid bitte so nett und kommentiert nicht komplett anonym, sondern unterschreibt mit einem Namen, den ich zur Ansprache nutzen kann - vielen Dank!