Falafel-"Kuchen" mit Joghurt-Tahina-Sauce

Kichererbsen sind eindeutig meine liebsten Hülsenfrüchte, egal, ob im Salat, als Fritten, Hummus, Falafel, Socca, zum Knabbern, in der Suppe oder geschmort - ich mag eigentlich alles, was mit Kichererbsen zu tun hat. 
Als nun kürzlich in unserem Alles Hausgemacht!-Forum nach neuen Ideen für Kichererbsen gesucht und unter Anderem dieser "Kuchen" vorgeschlagen wurde, war meine Nachkochliste ganz schnell um mehrere Punkte länger und dieses Rezept musste ich sofort ausprobieren.

Der Kuchen schmeckt wie ein Falafel, ist aber sehr viel schneller gemacht, da die Masse nicht mehr portioniert, sondern nur noch in die Form gegeben werden muss. 
In Scheiben geschnitten hat man so ein schnelles, leckeres, vegetarisches Essen - dazu noch eine Tahina-Joghurt-Sauce und ein Salat und Niemand wird meckern, dass kein Fleisch auf dem Teller ist. 
Bleibt noch etwas übrig, einfach am nächsten Tag in Scheiben schneiden und von beiden Seiten knusprig anbraten.

Für Alle, die keine Tahina bekommen, das Rezept dafür gibt's dann am Freitag :o)

Zutaten  
350 g getrocknete Kichererbsen
1 TL Natron zum Kochen 
3 Eier  
50 ml Olivenöl 
4 confierte Knoblauchzehen 
2 rote Frühlingszwiebeln, fein gehackt 
1 Bund glatte Petersilie, fein gehackt  
1 1/2 TL Cumin 
1/4 TL Piment d'Espelette
 1/2 TL Pimentón de la Vera 
Salz und Pfeffer  
2 TL Backpulver 

Joghurt-Tahini-Sauce  
200 g türkischer Joghurt (10%)
2 confierte Knoblauchzehen 
2 EL helle Tahini
1 EL Zitronensaft
Salz und Pfeffer
1/2 TL Piment d'Espelette

Zubereitung  
Die Kichererbsen am Vorabend in eine Schüssel geben und mit kaltem Wasser bedeckt über Nacht quellen lassen. Vor der Weiterverwendung die Kichererbsen kalt abspülen und in einen Topf mit Wasser bedeckt zum Kochen bringen. Einen TL Natron zufügen, dadurch wird die Kochzeit erheblich verkürzt. Sobald die Kichererbsen gar sind, in ein Sieb abgießen und abkühlen lassen. 
Die Kichererbsen zusammen mit dem Öl und den Eiern in einen Blender geben und zu einem relativ glatten Teig verarbeiten. Die Petersilie und die Frühlingszwiebeln unterrühren und nach Geschmack mit den Gewürzen abschmecken. Eine kleine Kastenform mit Backpapier auskleiden und die Kichererbsenmasse einfüllen. Glatt streichen und im auf 180°C vorgeheizten Backofen ca. 45 Minuten backen, dann den Falafelkuchen vorsichtig aus der Form nehmen und nochmals 15 Minuten backen - der Kuchen wird so knuspriger. 
Der Riesen-Falafel ist gar, sobald beim Stäbchentest kein Teig mehr am Stäbchen kleben bleibt.  

Für die Sauce die confierten Knoblauchzehen in eine Schüssel geben und mit einer Gabel zerdrücken. Die restlichen Zutaten zufügen, alles gut verrühren und nach Geschmack würzen.  
Das Falafel-"Brot" mit der Sauce servieren. 

Kommentare:

Bengelchen hat gesagt…

Lecker!

Schwesterherz-Vergissmeinnicht hat gesagt…

Hallo,
mmhhh! Das ist eine tolle Idee. Da ich zu der Sorte der Vegetarier gehöre, finde ich das eine leckere Idee. Werde ich bald mal ausprobieren, das Rezept habe ich schon abkopiert!
♥ Doris

Anne hat gesagt…

Falafel esse ich sehr gern. Und diese allagstaugliche Variante werde ich sicherlich ausprobieren (auch wenn ich Falafel bisher immer mit eingeweichten, aber ungekochten Kichererbsen zubereitet habe... ob das wohl auch beim Kuchen geht?)

Nicole hat gesagt…

Das sieht super-lecker aus!

Liebe Grüße aus Hong Kong,
Nicole

Светлана hat gesagt…

es sieht super lecker aus, danke ich werde das probieren

Julia hat gesagt…

Da ich momentan ja auch voll auf'm Orient-Trip bin und bei mir der Sultan regelmäßig schmatzt, finde ich das Rezept und den Labneh (der, die, das?) natürlich super. Danke für die Anregung.

Juliane hat gesagt…

Wie genial! Ich esse unglaublich gerne Falafel, mache es aber nie selbst, weil ich in meiner Küche nicht frittieren will. Da ist das ja die perfekte Alternative. Habe mir heute gleich mal Kichererbsenmehl besorgt und hoffe, dass ich dieses Rezept am Wochenende ausprobieren kann.

Viele Grüße und schöner Tag noch,
Juliane

Laura hat gesagt…

Das ist ja eine super Idee!
Falafeln esse ich so gerne, aber als Kuchen habe ich sie noch nie gesehen!

Das werde ich gleich am Wochenende ausprobieren.

=D

Marijana hat gesagt…

Endlich kann ich den Falafelhunger auch mal selber stillen! Klasse, das mach ich am WE! Wie klein ist denn die kleine Kastenform? :)

Steph hat gesagt…

@ Bengelchen
Hasst Recht ;o)

@ Doris
Viel Spaß beim Nachbasteln!

@ Anne
Uff, dazu kann ich Dir nix sagen, da ich Falafel immer nur aus gekochten Kichererbsen mache.

@ Nicole
Vielen Dank!

@ Julia
Sehr gerne, freut mich sehr, dass Dir die Rezepte gefallen ;o)

@ Juliane
Aber das Kichererbsenmehl haste nicht für diesen Falafelkuchen gekauft, oder?

@ Laura
Diese Variante ist mir bisher auch noch nicht untergekommen, daher musste ich die auch sofort nachbasteln

@ Marijana
Ohje, halt sone normale Kastenform, ca. 20 cm? Da der Teig nicht dolle aufgeht, kannste das sehr einfach dosieren.

101dingein1001tagen hat gesagt…

Ich freu mich schon auf's Ausprobieren, vielen Dank!

Steph hat gesagt…

Sehr gerne! :o)

Anonym hat gesagt…

Klasse Idee, habe das Rezept gestern ausprobiert, finde den Falafelkuchen und die Sauce richtig lecker.
Könnte mir auch gut vorstellen, noch etwas klein geschnippeltes Gemüse reinzumogeln.

LG Birgit

Anonym hat gesagt…

Sehr köstlich auch als vegane Variante! Die Eier wurden durch mit Wasser angerührtem Kichererbsenmehl ersetzt und bei dem Dip kam Sojaghurt zum Einsatz! Tolles Rezept, so einfach und soo köstlich! Vielen Dank!
Anna

♥ Brigitte ♥ hat gesagt…

Hmmmmmm das liest sich aber sowas von lecker. Das werde ich nachkochen!

Liebe Grüße
Brigitte

 

Nachbarschaft

Auswärts

Nach oben