Blogroll

geröstete Kichererbsen zum Knabbern

Eine neue selbstgemachte Knabberei in meinem Repertoire - sehr knusprig und vielseitig zu würzen. Sie haben nur einen Fehler, diese kleinen Dinger machen eindeutig süchtig!



Zutaten
Kichererbsen
2 EL Olivenöl
Rauchsalz oder Gewürze nach Geschmack

Zubereitung
Kichererbsen über Nacht in Wasser einweichen. Abtropfen lassen und auf einem Backblech verteilen. 20 Minuten bei 150°C trocknen. Etwas abkühlen lassen und mit dem Olivenöl und Gewürzen in einen Gefrierbeutel geben, Gewürze gründlich einmassieren.
Erneut aufs Backblech geben und 20-30 Minuten bei 200 °C backen, bis die Kichererbsen schön knusprig sind.
Ich kann leider keine genauen Mengenangaben für das Salz machen, ich bin das Ganze sehr frei angegangen. Also lieber etwas weniger salzen und dafür lieber nach dem Rösten nachwürzen.

Nachtrag: Am 2. Tag schmecken die noch besser als frisch geröstet!

Kommentare

  1. Ui, MUSS ich probieren!!! Wahrscheinlich ist man doch auch in der Wahl der Gewürze recht frei, oder??? Und hier nun meine heutige Frage: wieviele Kichererbsen hast Du denn verwendet? Danke für die Antwort. Grüße Osteria

    AntwortenLöschen
  2. Die Gewürze kann man ganz nach Geschmack wählen, ich hab in der Kategorie Knabberkram auch noch würzige Knabbernüsschen, die sind ähnlich, haben aber eine dickere Kruste drumrum.
    Zur Menge kann ich leider nicht allzuviel sagen, das hab ich sehr frei gemacht.
    Im Endeffekt war das Backblech aber ziemlich voll.
    Da das Öl aber nur einen ganz dünnen Film um die Erbsen bilden muss, kannst Du da nen kleinen Schluck zugeben und es reicht auf jeden Fall

    AntwortenLöschen
  3. Ah ja, da ist es!
    Gute Idee und leckere Knabberei, da hast du recht und es wird baldmöglichst nachgemacht :-)

    AntwortenLöschen
  4. Herzlichen Dank an google, durch deren Hilfe ich auf deinen interessanten Blog gekommen bin. Als ebenfalls überzeugte "Kreativköchin" werde ich sicher noch öfters hereinschauen.
    Aber jetzt geh ich erst mal Kirchererbsen kaufen - schließlich war meine Suche nach einem Rezept dafür Auslöser für meinen Besuch bei dir. :)

    Viele Grüße von mikado

    AntwortenLöschen
  5. Siehste, manchmal is google auch zu was nütze ;o)

    Freut mich sehr, dass Dir das Rezept und mein KuLa gefallen - herzlich willkommen!

    AntwortenLöschen
  6. Hast du die Kichererbsen nach dem Einweichen noch gekocht?

    Liebe grüße
    Evi

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Steph,
    die Kichererbsen sind nicht dein neuester Beitrag, aber sie erfreuen sich bei uns gerade großer Beliebtheit!
    https://boulancheriechen.wordpress.com/2014/12/30/viel-gluck-im-neuen-jahr-mit-orientalisch-gerosteten-kichererbsen/
    Vielen Dank für die grandiose Idee!
    Ich wünsche dir ein gesundes, glückliches neues Jahr und grüße herzlichst!
    Cheriechen

    AntwortenLöschen
  8. Boah, sind die lecker!!!
    Ich habe das Rezept heute ausprobiert und bin restlos begeistert!
    Die Kichererbsen schmecken zwar völlig anders, als ich es mir vorgestellt hatte (sie haben so gar nicht den typischen Geschmack von gekochten Kichererbsen), aber keinen Deut schlechter!
    Werde ich bestimmt noch öfter machen, vielen Dank für das tolle Rezept!

    Liebe Grüße,
    bitavin

    AntwortenLöschen
  9. DAS muss ich ausprobieren! Könnte man die auch als kleinen Vorrat herstellen ...zum Verschenken in der Weihnachtszeit? Einen tollen Blog hast du und ne schöne Schreibe, herrliches Lokalkolorit , Büschen platt ...wunderbar!
    LG Jane

    AntwortenLöschen
  10. Ich habe eine Dose mit Kichererbsen da, klappt das mit denen auch? Hat jemand Erfahrung?

    Danke, Nuria

    AntwortenLöschen
  11. Ich habe die Kichererbsen eben nachgebacken und sie sind wirklich lecker! Allerdings sind sie innen noch hart und ich frage mich, ob ich sie vielleicht hätte kochen oder länger einweichen müssen? Oder ist das normal?

    Liebe Grüße,
    Jenny

    AntwortenLöschen

Moin!
Kommentare, die Werbelinks enthalten (Links, die auf kommerzielle Seiten verlinken und keinen Bezug zum Beitragsthema haben, sondern lediglich der Werbung dienen), werden selbstverständlich nicht veröffentlicht und ich behalte mir ausdrücklich rechtliche Schritte vor. Mein Blog dient nicht als kostenlose Werbeplattform!

Seid bitte so nett und kommentiert nicht komplett anonym, sondern unterschreibt mit einem Namen, den ich zur Ansprache nutzen kann - vielen Dank!