Blogroll

Gebratene Auberginen mit geschmorten Kichererbsen und Tomaten auf Bulgur

Besonders im Sommer sind leichte Gerichte, die evtl. auch kalt schmecken ideal und genau in diese Kategorie fällt dieses Gericht.
Die einzelnen Komponenten kann man ganz nach Geschmack variieren, so schmecken die gebratenen Auberginen auch klasse als Beilage zu gebratenem Fleisch.
Beim Würzen muss man individuell abschmecken, da gerade die Harissa-Mischung sehr unterschiedlich ausfällt. Wer kein Harissa bekommt, kann sich mit Chili, Cumin, Koriandersaat, Knoblauch, Salz und Pfeffer behelfen.



Für die Auberginen
2 Auberginen in Würfel geschnitten

1 Bund frische Minze, fein gehackt

2 Zitronen, davon der Saft

4 Knoblauchzehen, gehackt

2 TL Paprika
1 TL gemahlener Kreuzkümmel
2 TL gemahlener schwarzer Pfeffer
1 TL Chilipulver

1 TL Harissa
1/2-1 TL Salz
4 TL Olivenöl


Für die Kichererbsen-Eintopf

2 Zwiebeln, gewürfelt
Olivenöl
2 Knoblauchzehen, fein gehackt
1 TL Paprika
1 Prise Chilipulver
400 g Pelati (geschälte Dosentomaten)

4 TL Gemüsebrühpulver
3 TL Tomatenmark
400g Kichererbsen, gewässert und gut abgetropft

1 Lorbeerblatt

Salz nach Geschmack
2 EL glatte Petersilie, grob gehackt (alternativ frischer Koriander)


Für den Bulgur
300 g Bulgur

4 TL Gemüsebrühpulver
kochendes Wasser
geriebene Schale einer Zitrone
4 TL Olivenöl
3 TL frischee Blattpetersilie, gehackt
nach Geschmack Salz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitung
Die in Stücke geschnittenen Auberginen in einen Gefrierbeutel geben. Die Zutaten für die Marinade verrühren und zu den Auberginen geben - alles gut miteinander vermischen und mindestens 30 Minuten marinieren lassen. In eine feuerfeste Form geben und im auf 180°C vorgeheizten Backofen für ca. 30 Minuten rösten lassen, bis die Auberginen weich und schön gebräunt sind.

In der Zwischenzeit Olivenöl in einer großen Pfanne erhitzen und die Zwiebeln glasig dünsten. Den fein gewürfelten Knoblauch, sowie die Gewürze zufügen und für weitere 2 Minuten dünsten lassen - dabei ständig rühren und darauf achten, dass Knoblauch und Gewürze nicht verbrennen. Den Gemüsefond, sowie die Dosentomaten zufügen und bei sanfter Hitze köcheln lassen, bis die Tomatensauce soweit einreduziert ist, dass sie schön sämig ist. Das Tomatenmark, Zucker, sowie die Kichererbsen und das Lorbeerblatt zufügen und für weitere 5 Minuten köcheln lassen. Das Lorbeerblatt entfernen und die gehackte Petersilie, bzw. den gehackten Koriander zufügen.

Den Bulgur in eine große Schüssel geben, die kochende Gemüsebrühe darüber gießen und mit dem Bulgur vermischen. Ca. 10 Minuten ruhen lassen, dann mit einer Gabel auflockern. Zitronenschale und Koriander untermischen. Evtl. noch mit Salz und Pfeffer würzen.


Den Bulgur in eine große Schüssel geben, darauf die Tomaten-Kichererbsen-Mischung und zu oberst die gerösteten Auberginen geben. Mit Fladenbrot servieren.

Kommentare

  1. Auberginen mit Kichererbesen gut gewürzt werden bestimmt mal im Nachkochtopf landen.

    AntwortenLöschen
  2. Lechz... da ist aber alles drin, was ich mag... :-)

    AntwortenLöschen
  3. Das sieht köstlich aus und wäre eine schöne Alternarive zu meinem Ratatouille mit Reis.

    AntwortenLöschen
  4. Das sieht wirklich großartigst aus :-) Mal sehen, ob ich es noch nachgekocht kriege bevor ich in den Urlaub düse :-)

    AntwortenLöschen
  5. Lauter Lieblingssachen! Sieht sehr gut aus.

    AntwortenLöschen
  6. Klingt ganz hervorragend und ganz nach meinem Geschmack! --> Nachkochliste

    AntwortenLöschen
  7. Ich hab die gebratenen Auberginen in ein paar Fladenbrote (auch dein Rezept) zusammen mit etwas Joghurt gepackt. Ist ja echt lecker.
    Ich liebe dein Blog.

    AntwortenLöschen
  8. Ich hoffe es hat geschmeckt! Gruesse aus Manchester. Sylvie (A Pot of Tea and a Biscuit)

    AntwortenLöschen

Moin!
Kommentare, die Werbelinks enthalten (Links, die auf kommerzielle Seiten verlinken und keinen Bezug zum Beitragsthema haben, sondern lediglich der Werbung dienen), werden selbstverständlich nicht veröffentlicht und ich behalte mir ausdrücklich rechtliche Schritte vor. Mein Blog dient nicht als kostenlose Werbeplattform!

Seid bitte so nett und kommentiert nicht komplett anonym, sondern unterschreibt mit einem Namen, den ich zur Ansprache nutzen kann - vielen Dank!