Hummus

Kuchen und anderer Süßkram ist ja ganz schön und gut, aber jedes Mal, wenn ich ein Stückchen Kuchen esse, kann ich nicht anders und muss danach sofort ein Käse- oder Leberwurstbrot haben, das war schon immer so. Früher hab ich mich nach einer Geburtstags-Kaffeetafel immer mit meiner Mama zur gemeinschaftlichen Leberwurstbrot-Mahlzeit getroffen - es ist also eindeutig, woher ich diese Vorliebe habe ;O)
Nun ist ein Käse- oder Leberwurstbrot ja nicht wirklich spannend und lohnt keinen Blogbeitrag, da muss es schon etwas anderes sein - ein ebenso leckerer Brotaufstrich, der natürlich selbst gemacht ist und den ich eigentlich fast jeden Tag essen kann - Hummus.

Hummus ist sehr simpel und schnell herzustellen - vorausgesetzt man weicht die Kichererbsen rechtzeitig, nämlich ca. 12 Stunden vorher ein. Wer spontan den "Hummus-Jieper" bekommt, der muss halt zu Dosen-Kichererbsen greifen.

Immer, wenn ich Hülsenfrüchte koche, dauert es ewig, bis diese fiesen Biester endlich mal gar sind, ich schaff das nie in der angegebenen Zeit. Irgendwann, wenn ich dann mal wieder mit den Fingern auf der Arbeitsplatte trippelnd neben dem Herd steh und mir nen Wolf warte, fällt es mir wie Schuppen von den Augen - Natron! Also fix eine Messerspitze Natron zum Wasser gegeben und ruckizucki sind die Kichererbsen gar. Natron beschleunigt den Garprozess ganz enorm, probiert das unbedingt mal aus. Und vor allem probiert Hummus aus - Hummus ist nämlich nicht nur lecker, sondern auch noch mächtig gesund. Hummus ist toll!

Zutaten
250 g getrocknete Kichererbsen
1 Lorbeerblatt
1 Msp Natron
Kochflüssigkeit zum Pürieren
3 confierte Knoblauchzehen
2-3 EL Tahini
Saft einer halben bis ganzen Zitrone (hängt von der Größe ab)
3 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer
Piment d'Espelette oder ein anderes Chilipulver
1/4 TL Cumin, gemahlen (optional)

Zubereitung
Die Kichererbsen mit kaltem Wasser bedeckt in eine Schüssel geben und ca. 12 Stunden (am Besten über Nacht) quellen lassen.
Das Wasser abgießen und die Kichererbsen abspülen, dann die Kichererbsen mit frischem Wasser, einer Msp Natron und dem Lorbeerblatt in einem Topf zum Kochen bringen. Die Temperatur reduzieren und  bei mittlerer Hitze gar kochen, das kann je nach Alter der Kichererbsen 45 Minuten bis 2 Stunden dauern. 
In ein Sieb abgießen, dabei eine Tasse Kochflüssigkeit auffangen.

Alle Zutaten bis auf die Gewürze in einen Blender geben und gründlich pürieren, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Wenn die Masse zu fest ist, etwas Kochflüssigkeit dazugeben und mit mixen. 
Mit den Gewürzen abschmecken und alles gut verrühren.  
Natron

Kommentare:

Sarah hat gesagt…

Legggaaaa!!!
Ich bin ja auch der Typ, herzaft nach süß. Mir reicht es oftmals schon "nur" nen Kuchen zu backen und ich brauch schon was salziges.
Hummus hab ich echt schon lange nicht mehr gemacht, wär jetzt eigentlich wieder ein guter Moment für einen "Wiedereinstieg".

Ich wünsch dir ein schönes und vor allem sonniges Wochenende,

Sarahdi

Sarah hat gesagt…

Na toll, der Tag hat schon so super angefangen, jetzt geht's mit dem PC grad weite. Die letzten beiden Buchstaben gehören eigentlich zu meiner Sicherheitsabfrage ;-)

kitana159 hat gesagt…

Hummus hab ich noch nie gemacht...ich glaub es wird Zeit ;O)

Grüße
JO

Frau V hat gesagt…

Hummus mag ich auch sehr gern!!
Da sind dann auch meistens die Kichererbsen aus der Dose ganz weit vorne. Das mit dem Natron werde ich zwar mal ausprobieren (danke für den Tip), da ich auch nie die Geduld zum Hülsenfrüchtekochen hab; Aber bei mir scheitert´s meistens schon dran dass ich vergesse die Dinger rechtzeitig einzuweichen! :)

Wünsch dir ein sonniges Wochenende!
Sabine

Claudia B. hat gesagt…

Yeah! Wir haben echt den selben oder gleichen *grübel* Geschmack. Ich liebe Hummus.

Birgit hat gesagt…

Hummus ist etwas, das ich wirklich jeden Tag essen könnte. Ich liebe es. Habe ich letzthin auch wieder gemacht und zusätzlich noch gekochte Karotten mitgemixt. Ich hatte bisher immer Glück beim Kochen, die Kirchererbsen wurden auch ohne Natron weich...

Simone hat gesagt…

Bisher hab ich die aus der Dose genommen, aber nachdem mir ja letztens zugesteckt wurde, dass die getrockneten besser wären, muss ich die unbedingt mal ausprobieren.

leosanda hat gesagt…

Ein kleines Lieblingsessen!

Der Mittelmeerladen hat Kichererbsen im Glas, die ich bislang verwendet habe, aber nun werde ich es doch mal mit frischen versuchen und die aderen für spontane Hummuslüste nehmen.
Toller Blog übrigens!

Anonym hat gesagt…

Hallo Steph,

gibt es eine Alternative zu Tahini? Ich habe keinen blassen Schimmer was das ist, wofür ich das sonst noch gebrauchen könnte und habe alles andere zu Hause, bis auf die eingeweichten Kichererbsen natürlich. Woher sollte ich auch gestern wissen, dass ich sie heute brauche und sie einweichen muss?
LG Friederike

leosanda hat gesagt…

Ich habe als Alternative schon gemahlene Mandeln genommen. Schmeckt milder, aber auch lecker.

sternschnuppenzauber hat gesagt…

Ich werde ein Rezept von Hummus mal probieren. Hört sich lecker an! Danke auch für den Tipp mit dem Natron - wird getestet :)
Ich finde deinen Blog übrigens richtig klasse, Kompliment! Lese alle deine Beiträg und auch die Fotos sind immer sehr gelungen! Weiter so :)

Il Frullino hat gesagt…

Huch, woher hast Du gewusst, dass das am Wochenende auf meiner Kochliste steht? ;-). Auf jeden Fall super, und Danke für den Post!

Michael hat gesagt…

Gute Idee, könnte ich eigentlich auch mal wieder machen. Ich bin aber faul und nehme Kichererbsen aus der Dose. Das geht ebenso gut.

Regina hat gesagt…

Oh, das mit dem Natron ist ja ein guter Tipp! Kann ich ja direkt morgen ausprobieren - da gibt's nämlich Kichererbsen-Salat. ;-)

mel hat gesagt…

es muss wohl göttliche fügung gewesen sein, dass ich gestern abend kichererbsen eingeweicht habe und mir dachte, bis heute würde mir schon eine verwendung einfallen ^^

gerade nachgekocht - vielen dank für den natron-tipp, das klappt ja tatsächlich!

das resultat ist ebenfalls SEHR lecker :)

aber sag - wie lange meinst du, dass der/das (?) Hummus im Kühlschrank halten würde?

petra hat gesagt…

Hummus aus getrockneten Kichererbsen schmeckt um Längen besser als mit Dosenk.e.. Mmmmmm lecker!

Raupe hat gesagt…

Mhm... Hummus. Danke für das Rezept, ich war heute direkt mal Kichererbsen kaufen.

Übrigens, kennst du den Hummus-Blog?
Da gibt es so ziemlich alles über Hummus.

Hier gleich der Link zum Rezept auf dem Blog:
Hummus-Blog

Liebe Grüße

Steph hat gesagt…

@ Sarahdi
Hast Recht, nachm Kuchenbacken brauch ich auch oftmals n Käsebrot.

Sarahdi hat übrigens sowas orientalisches - passt heute ;o)

@ kitana
Probier's mal aus!

@ Frau V
Vielen Dank, das wünsch ich Dir auch!

@ Claudia B
Du hast einen ganz besonders guten Geschmack! :o)

@ Simone
Das macht wirklich nen Unterschied, probier das unbedingt mal aus!

@ leosanda
Vielen Dank!

@ Friederike
Tahini ist Sesampaste - entschuldige, hab vergessen, das noch zu erwähnen. Ich füg das gleich mal an.
Du bekommst Tahini beim Türken oder mittlerweile auch im Bioladen und gut sortierten Edeka - ich kauf es immer bei meiner persischen Lebensmittelhändlerin.
Wenn Du das erste Mal Tahini verwendest, taste Dich langsam ran, Tahini ist sehr intensiv.

@ sternschnuppenzauber
Vielen Dank! :o)

@ Il Frullino
Ich kann Gedanken lesen ;o)

@ Michael
Wenn Dich der Geschmacksunterschied nicht stört, immer zu.

@ Regina
Kichererbsensalat ist toll, guten Appetit!

@ mel
Freut mich sehr, dass es Dir schmeckt :o)
Ich hab den/die/das aktuelle Hummus bereits eine Woche im Kühlschrank und es ist noch gut - eine Garantie geb ich aber nicht ;o)

@ petra
Wo Du Recht hast ;o)
Außerdem fällt kein Dosenmüll an, auch nicht grad unwichtig ...

@ Raupe
Einen Hummus-Blog kenne ich bisher nicht, leider kann ich aber den Link auch nicht öffnen.

Robert hat gesagt…

Ich sehe gerade. Ich hatte ihn per HTML eingebunden, was aber nicht so ganz zu funktionieren scheint.

Hier jedenfalls der Link pur:

http://humus101.com/EN/2006/10/14/hummus-recipe/

Steph hat gesagt…

Vielen Dank, da werd ich gleich mal stöbern gehen! :o)

Regina hat gesagt…

Wow, ich bin total begeistert! Das mit dem Natron war wirklich ein super Tipp! Vielen Dank! :-)

Steph hat gesagt…

@ Regina
Natron ist toll, oder? Und dabei ist das noch lange nicht alles, was Natron kann - Teufelszeug, das!

Regina hat gesagt…

Richtig, ich hab' heute erst bei Quarks & Co gesehen, dass man mit Natron super Backbleche sauber machen kann. Werd' ich demnächst mal austesten. ;-)

Annas Küchenzeilen hat gesagt…

Bei mir werden die Dinger auch nie in der angegebenen Zeit gar - danke für den Tipp mit dem Natron! Ich hatte es schon fast aufgegeben, meine Hülsenfrüchte selbst zu kochen, jetzt bekommen sie noch eine Chance.

Frau Mahlzahn hat gesagt…

Na schau an, das Rezept hätte ich mal besser gestern gebraucht -- als ich noch dachte, es gehört ganz, ganz viel Zitronensaft rein... Wäah, war das eklig, ;-).

Also werde ich mal Dein Rezept ausprobieren, hört sich deutlich besser an, als das, was ich da gemacht habe...

So long,
Corinna

... Matta hat gesagt…

Steh ich momentan auch tierisch drauff. Nehme aber mehr Kreuzkümmel, 1 Knoblauchzehe und Yoghurt dazu, hab das Rezept von einem Syrer, es gibt aber ne Menge Rezepte. Werde nächstes Mal Dein Rezept ausprobieren. Ich finde es wird nach 1-2 Tagen am besten, länger hält es fast auch nicht mehr;viel Spaß weiter wünscht Dir Matta

Anonym hat gesagt…

Hallo Steph,

kannst du mir sagen wie lange das Hummus ungefähr haltbar ist?
Und meinst du man kann es auch mi Öl oder sonst irgendwie konservieren?

Viele Grüße,
Anna

Steph hat gesagt…

Anna, im Kühlschrank ist Hummus ein paar Tage haltbar, 3-4 würde ich sagen. Länger haltbar machen kann man es eher nicht, weil es dann anfängt zu gären. Es ist ja aber auch nicht zur Aufbewahrung gedacht, wie beispielsweise Pesto.
Man könnte es wahrscheinlich einkochen, das wird sich aber sicher auf den Geschmack auswirken.

 

Nachbarschaft

Auswärts

Nach oben