Dolma 2.0 - Gefüllte Weinblätter

Dolmas/Dolmades sind seit einigen Jahren ein fester Standard auf unserem Speiseplan. Besonders gern bereite ich sie als Proviant zu, da sie ein ideales Fingerfood sind, sich unterwegs prima unfallfrei essen lassen, satt machen und auch noch mächtig lecker sind. 
2009 hab ich bereits ein Rezept (inkl. Faltanleitung) für diese leckeren Röllchen gebloggt, heute serviere ich Euch nun die überarbeitete Version, quasi Dolmas Reloaded ;O)

Der größte geschmackliche Unterschied ist sicher, dass die aktuelle Version mit zerstoßener Fenchelsaat gewürzt wird, denn seit ich das erste Rezept gebloggt habe, hab ich eine große Leidenschaft für Fenchel und Fenchelsaat entdeckt, außerdem gibt's noch ein paar weitere "Kleinigkeiten", die ich verändert habe. 
Wenn Ihr keine so ausgeprägte Vorliebe für Fenchel habt wie ich, könnt Ihr den Reis natürlich auch wie im anderen Rezept angegeben würzen oder Eurer Fantasie freien Lauf lassen, wichtig ist nur, dass Ihr den Reis wirklich großzügig würzt - der verträgt einiges. 

Als Dipp schmeckt uns am Besten eine Sauce aus türkischem Joghurt, den ich mit confierten Knoblauchzehen, etwas Zitronensaft und einem Schuss Olivenöl aufmixe und mit Salz, Pfeffer und etwas Chili würze.

So, und weil es so lecker ist, gibt's bei uns heut schon wieder ein orientalisches Gericht, es scheint, als hätte ich grad eine ausgeprägte orientalische Koch-Phase, aber dazu dann demnächst mehr ;o)

Zutaten
500 g Rundkornreis
750 ml Gemüsebrühe, selbstgemacht
1 Zwiebel
4 confierte Knoblauchzehen
Salz und Pfeffer
Piment d'Espelette nach Geschmack
1 1/2 TL zerstoßene Fenchelsaat
1 Bio-Zitrone
Abrieb einer Bio-Zitrone
1/2 Bund Minze, fein gehackt
1 Bund Dill, fein gehackt
1 Bund Petersilie, fein gehackt
1 Glas Weinblätter (Einwaage 400 g)
 
Zubereitung 
Die Zwiebel fein würfeln und in Olivenöl glasig dünsten, den Knoblauch dazugeben und mit einer Gabel zerdrücken. Den Reis zufügen und wie bei einem Risotto kurz mitdünsten lassen. Die Gemüsebrühe angießen und alles bei schwacher Hitze kochen lassen, dabei immer wieder gut umrühren. Nach ca. 10-15 Minuten sollte die Flüssigkeit eingekocht sein. Mit Salz, Pfeffer und Piment d'Espelette kräftig würzen und den Abrieb der Biozitrone, sowie die fein gehackten Kräuter einrühren. Beiseite stellen und abkühlen lassen.
In der Zwischenzeit die Weinblätter ca. 1 Stunde in lauwarmem Wasser wässern und anschließend verlesen und putzen, d.h. die Blätter vereinzeln und die Stielansätze abschneiden, evtl. vorhandene schadhafte Blätter aussortieren aber nicht wegschmeißen. 
Zum Füllen die Blätter mit der glatten Seite nach unten auf die Arbeitsplatte legen. Je einen Teelöffel Reismischung auf jedes Weinblatt am Stielansatz setzen, die Blätter links und rechts einschlagen und zur Spitze hin einrollen.  
Den Boden eines Topfes mit den aussortierten, schadhaften Blättern auslegen, das verhindert, das die Dolmas später ansetzen. Die Dolmas nun mit der Nahtstelle nach unten ganz dicht von außen nach innen in einem Topf stapeln. Die Zitrone in Scheiben schneiden und auf den Dolmas verteilen, etwas Öl darüber gießen. Soviel Wasser angießen, dass die Dolmas knapp bedeckt sind. Die gefüllten Weinblätter mit einem Teller beschweren, damit sie sich nicht wieder aufrollen können, zum Kochen bringen und bei geringer Hitze ca. 30 Minuten köcheln lassen, bis die Flüssigkeit fast ganz aufgenommen ist, restliches Wasser abgießen.  
Die Dolmas auskühlen lassen und mit einer Joghurtsauce servieren.

Kommentare:

Täglich Freude am Kochen hat gesagt…

Die Blätter sind bei uns nicht zu kriegen, da müßte ich schon selber welche blanchieren. Ein Foto von einem offenen Päckchen wäre auch schön gewesen:)

Steph hat gesagt…

Bilder der gekauften Weinblätter findest Du im verlinkten Dolmades-Rezept von 2009, damals hab ich auch detailliert gezeigt,wie man die Dolmas "faltet" :o)

Marc hat gesagt…

Hey Steph,
erstmal ein großes Lob an dich und deinne Blog, ich bin immer wieder gerne Gast und lasse mich inspirieren....aber nun zum Thema: Machst du immer nur so ein paar Dolmas, oder kann man die auch irgendwie "einlagern"? In dem Saft in Gläser?

Steph hat gesagt…

Ha, ein ganz sensibles Thema, das Du da ansprichst/schreibst ;o)

Ich bin grad dabei rauszutüfteln, wie man die Röllchen einwecken kann, das ist aber noch im Versuchsstadium - mehr dazu, wenn ich erfolgreich war!

Freut mich übrigens sehr, dass es Dir hier gefällt ;o)

Anna hat gesagt…

Super Idee, hab Wein im Garten und werd das Rezept mal damit ausprobieren, anstatt mir welche fertig im Laden zu kaufen :)

LG
Anna

Kerstin hat gesagt…

Wer das Glück hat und einen Garten hat sollte unbedingt Wein Pflanzen. Es kommt dem Original schon seeeeehr nahe. Aber frische Weinblätter, am besten im Juni geschnitten, sind am besten. Meine beste Freundin ist Türkin und die weiß wovon sie redet. Sehr aufwendig - aber es lohnt sich. Stephanie - deine eingeweckten Dolmes sind der Hammer.......... Liebe Grüße aus dem Weserbergland. Kerstin

 

Nachbarschaft

Auswärts

Nach oben