Spargel, eingeweckt

Ich muss Euch was beichten: 

Ich. Mag. Spargel. Aus. Dem. Glas.

Er gehört nicht zu meinen Leibspeisen, wenn ich mir aber eine "Kleine 9" zubereite, dann MUSS es Spargel aus dem Glas sein - mit frischem Spargel schmeckt das nicht und außerdem wurde es schon vor 15 Jahren in der Baguetterie Filou in Bremen Vegesack so gemacht und ich mache es auch heute noch, auch wenn die Baguetterie mein Lieblingsbaguette mittlerweile von der Karte gestrichen hat. Banausen.

In der Zwischenzeit hab ich ja sogar schon die zweitbeste Currysauce der Welt nachgebaut (meine ist jetzt selbstverständlich die weltbeste, versteht sich von selbst), jetzt ist es endlich an der Zeit, den Spargel selbst einzuwecken und so von diesem Importzeugs aus China wegzukommen. 
In den meisten Fällen hat dieser Spargel aus dem Glas nämlich bereits eine Reise um den halben Globus hinter sich, wenn er hier auf dem Teller landet. Das muss nicht sein, das können wir auch selbst aus regionalem Spargel machen.


Jetzt mal von meiner "Interpretation" der Kleinen 9 abgesehen (knuspriges Fladenbrot, Salat, Spargel, Tomatenscheiben, Käse -> Kontaktgrill. Dann mit viel Currysauce bestreichen und den ebenfalls gegrillten Brotdeckel draufsetzen), esse ich diesen Spargel aus dem Glas nicht. Ich mag nämlich eigentlich gar keinen weißen Spargel. 
Den grünen, den liebe ich, weißen Spargel finde ich aber maximal "geht so" - wenn's nicht grad um die Kleine 9 geht ;o)

Damit ich bis zum nächsten Jahr nicht wieder vergesse, wie das mit dem Einwecken des Spargels funktioniert und meine Mama mit ständigen Rückfragen nerven muss, gibt's heute das Rezept für eingeweckten Spargel. 

Vielleicht ist das ja auch was für Euch, es spart auf jeden Fall den Platz im Gefrierschrank. Für eine Suppe ist der eingeweckte Spargel sicher gut verwendbar, meine Mama gibt ihn gerne in die Hühnersuppe oder kocht eine Spargelsuppe daraus. 

Um zu verhindern, dass der Spargel bei Einkochen zu sehr auslaugt, werden die Spargelschalen und die holzigen Endstücken ausgekocht und das entstandene Spargelwasser zum Auffüllen der Gläser verwendet. Meine Mama füllt sich sogar etwas Spargelwasser in Extragläser und verwendet es später für Spargelsuppen. 

Ich habe aus 2 kg weißem Spargel insgesamt 9 kleine Gläser herausbekommen. Das wird sicher übers Jahr reichen, so dass ich ab sofort eine Kleine 9 mit regionalem, selbst eingeweckten Spargel zubereiten kann. 

Ich liebe meine Vorräte ;o)

Zutaten 
weißer oder grüner Spargel 

Außerdem
Zucker 
Salz
Wasser

Zubereitung 
Den Spargel waschen, die holzigen Enden abschneiden und den Spargel gründlich schälen. 
Die Schalen und Endstücke in einen Topf geben und mit Wasser bedecken. Das Wasser mit Salz und etwas Zucker würzen, dann zum Kochen bringen und die Spargelschalen bei mittlerer Hitze auskochen. 

In der Zwischenzeit die Gläser spülen und bei 150°C im Backofen für 15 Minuten sterilisieren. Die Glasdeckel in einen Topf geben, einen Schuss Essig dazugeben und mit Wasser bedecken. Zum Kochen bringen und für 5 Minuten auskochen. Die sterilisierten Gläser aus dem Backofen nehmen und kurz abkühlen lassen. 
Den geschälten Spargel in Stücke schneiden und möglichst dicht an dicht in die Gläser füllen. Mit Spargelwasser auffüllen und fest verschließen.

Die Gläser in einen großen Topf stellen und mit Wasser auffüllen. Die Gläser sollen zu 3/4 im Wasser stehen und das Wasser sollte zu Beginn in Etwa die Temperatur des Glasinhalts haben. 
Den Deckel auflegen, zum Kochen bringen und bei 100°C für 120 Minuten einkochen. 
Die Gläser entnehmen und vollständig abkühlen lassen.
Quelle: Mama

Kommentare:

Hannah - lumi kuke hat gesagt…

Steph, die Idee ist super! Und deine Kleine 9 steht eh schon ewig auf meiner Ausprobier-Liste.
Mein dunkles Spargel aus dem Glas-Geheimnis: Ich mag ihn in Hühnerfrikassee. Meine Oma hat das immer so gemacht und ich mag es noch immer richtig gerne. Aber ab jetzt mit dem guten regionalen Spargel :-)
Liebe Grüße und ein schönes langes Wochenende!

nata hat gesagt…

Kann ich gut verstehen. Dosenspargel mochte ich früher auch ganz gerne, kalt, ohne alles. Mit "richtigem" Spargel hatte er nie etwas zu tun. Das war eine völlig andere Sache. Aber diese Reise um die Welt hat mir dann auch irgendwann den Appetit verdorben und ich habe ihn seit vielen Jahren nicht mehr gegessen. Einwecken ist echt eine gute Idee!

Christian Auer hat gesagt…

Quelle: Mama
<3
So soll das sein - wichtiges Wissen über Generationen weitergegeben!

Den Spargel werde ich mit Sicherheit auch nachmachen - für Spargelpizza, versteht sich.

Liebe Grüße
Christian

amerdale hat gesagt…

Oh, das Rezept muss ich mal an meine Mutter weiterleiten. Die liebt Spargel. Meinst du das geht auch mit Grünspargel?

vreni_hamburg von innen hat gesagt…

Yeah, regionaler Spargel! Der hat gegenüber dem chinesischen nicht nur den Vorteil einer weniger langen Reise, sondern ist bestenfalls auch nicht voller Pestizide, Funghizide etc. ...
Ich bin sicher, die Kleine9 wird doppelt so gut mit liebevoll selbsteingewecktem Spargel von nebenan :)
Guten Hunger! :))

Simone/S-Kueche hat gesagt…

Die Steph ist da! *flööt*
Liebe Steph, ich bin ja sowas von begeistert, dass du (Seltenheitswert, doppelte Punktzahl!) bei meinem kleinen Event mitmachst und dadurch die Spargelzeit verlängerst! Ohne dich hätte mir bei dem Event, trotz ganz enormer Resonanz, ordentlich was gefehlt. Ich geh mich jetzt noch ein bisschen freuen......

Uta hat gesagt…

Im Rezepteindex vermisse ich "Kleine 9", kann es mir - ehrlich gesagt - auch nicht richtig vorstellen. Steh' ich auf dem Schlauch?
Spargel selber einzuwecken ist eine tolle Idee! Aber auch viel Arbeit, oder?!
Ich liebe Spargel in jeder Variante und bevorzugt frisch! Die Geschmäcker sind ja zum Glück verschieden.
Übrigens wollte ich Dir noch nachträglich zum Geburtstag gratulieren! Hätte ich gar nicht gedacht, wir haben am selben Tag ;-)

Anonym hat gesagt…

Hallo Steph,
Das ist 'ne Superidee jetzt einheimischen Spargel einzuwecken!
Ich bin auch eher Fan von grünem Spargel, aber in Hühnerfrikassee gehört für mich weißer und da nehm ich gern welchen aus'm Glas.
Ab jetzt selbsteingemachten :-))
LG Andrea R.

Steph hat gesagt…

Hannah, sehr beruhigend, dass ich mit meinen dunklen Geheimnissen nicht alleine bin ;-)

Christian, Spargelpizza ist auch ne gute Idee! Ich mach mir demnächst wieder eine mit fein gehobeltem grünem Spargel. Auch sehr lecker!

amerdale, ich denke schon. Spricht eigentlich nichts dagegen. Ich hab allerdings noch nie eingeweckten Grünspargel gegessen und weiß daher nicht, ob der eingeweckt überhaupt schmeckt.

Vreni, Du hast absolut Recht, den ganzen Pestizid-Krams hab ich ja komplett vergessen.
Auf zum Spargeleinwecken! ;o)

Simone, es war mir ein außerordentliches Vergnügen, hätte mich bannich geärgert, wenn ich diesen tollen Event verpasst hätte.
Ich freu mich schon auf die Zusammenfassung, da haste ne Menge zu tun ;o)

Uta, die kleine 9 ist auch nicht gebloggt - so spektakulär ist die nicht ;o)
Viel Arbeit ist das übrigens nicht, das kann man wunderbar nebenbei machen.

Vielen Dank auch für die Geburtstagswünsche und selbstverständlich auch nachträglich alles Gute für Dich!

Birgit hat gesagt…

Ich liebe Spargel! In weiss und in grün. Sehr gerne auch gebraten - mit nem Hauch Zucker für eine leichte Karamell-Note, ein wenig Knoblauch und das Ganze dann mit etwas altem Balsamico ablöschen und etwas einköcheln lassen. Oberlecker!

Und weissen Spargel aus dem Glas mag ich auch am Frikassee und gerne auch mal kalt direkt aus dem Glas und das Spargelwasser wird ausgetrunken... :-)

maja || moey`s kitchen hat gesagt…

Das mit dem Einwecken ist echt eine ganz prima Idee!
Allerdings mag ich zum Beispiel weißen Spargel aus dem Glas so gar nicht... Aber vielleicht als Grundlage für ne Spargelcremesuppe, auf die ich im Winter äfter mal Lust bekomme...
Ich bin sonst auch eher ein größerer Fan von grünem Spargel. Hm, ob der eingeweckt schmeckt?
Das würde bedeuten immer Ofenrisotto mit grünem Spargel machen zu können! Ein Träumchen!

Hab ein schönes Wochenende,
viele Grüße,
Maja

Rezept Schachtel hat gesagt…

Hallo,

ich habe mal vor Jahren eingekochten Spargel geschenkt bekommen, den ich allerdings nicht essen konnte, da er sauer war. Ist Dein Spargel auch säuerlich, wenn er eingelegt ist oder schmeckt er wie er "eigentlich" schmecken sollte?
Bei der Zucker- und Salzmenge ist noch die Frage, ob Du das übliche Mass da nimmst oder besonders viel bzw. wenig?

Vielen Dank im voraus

Sophia hat gesagt…

Magst Du denn verraten, was eine kleine Neun ist? Google kennt das leider auch nicht und ich kann mir absolut NICHTS drunter vorstellen. Lg:)

 

Nachbarschaft

Auswärts

Nach oben