Eggs Benedict und Eggs Florentine

Kennt Ihr den Film Die Braut, die sich nicht traut? In dieser herrlich ziemlich schnulzigen Liebeskomödie versucht Julia Roberts herauszufinden, was sie vom Leben erwartet und wen sie schlussendlich heiraten will. Ohne jetzt viel vorwegnehmen zu wollen: Richard Gere, versteht sich von selbst. Der hatte ja eigentlich schon in Pretty Woman alles klar gemacht :o)
Wie macht man das aber am besten? Also herauszufinden, was man vom Leben erwartet, was man wirklich will? Richtig, man bereitet sich Eier zu, in allen nur erdenklichen Formen. Gebraten, gekocht, gerührt und natürlich pochiert.
Schon Mutter Beimer wusste um den beruhigenden Einfluss einer Pfanne voll Spiegeleier. Bei einem Hollywood Film wie "Die Braut, die sich nicht traut", reichen ein paar Spiegeleier natürlich nicht aus, da muss es schon n büschen mehr sein.  
Ok klar, da steckt natürlich noch etwas mehr dahinter, aber wenn Ihr die genauen Hintergründe wissen möchtet, müsst Ihr Euch halt den Film anschauen, wenn Ihr ihn denn noch nicht kennt. Und so schlecht ist der wirklich nicht. Vorausgesetzt, Ihr mögt schnulzige Liebesgeschichten :o)
Wichtig ist für uns hier und jetzt nur, dass Julia Robert aka Maggie Carpenter schlussendlich herausfindet, wie sie ihre Eier am liebsten mag und zwar als Eggs Benedict.

Eggs FlorentineEggs Benedict, bzw. Eggs Florentine sind kleine Kunstwerke und für mich die mit Abstand leckerste Art ein Ei zuzubereiten. Leider auch nicht gerade unaufwendig. Ihr braucht dafür ein paar englische Muffins/Toasties, eine leckere Sauce Hollandaise und je nachdem, ob Ihr Eggs Benedict oder Eggs Florentine bevorzugt, ein paar Scheiben kross gebratenen Speck oder sautierten Spinat und eine Scheibe Lachs. Und ein pochiertes Ei, denn darum dreht sich ja alles. 

Ich bevorzuge Eggs Florentine, ziere mich aber auch nicht, wenn man mir Eggs Benedict vor die Nase hält. Ach was, ich nehm das pochierte Ei auch ohne alles mit einer Prise Murray River Salt und einer Scheibe Toast zum Dippen ;o)
Wenn Ihr dann alle Komponenten übereinandergestapelt habt, das pochierte Ei anstecht und Ihr den ersten Bissen nehmt, ohne Worte. Das ist so unglaublich lecker, mehr geht nicht. 

Eggs BenedictPochierte Eier

Zutaten 
4 möglichst frische Eier 
2 Liter Wasser 
4 EL Apfelessig
1 TL Salz

Zubereitung
Wasser mit dem Essig und Salz in einem Topf zum Sieden bringen. 1 Ei für 10 Sekunden in das Wasser geben, dann wieder herausnehmen. Mit einem Kochlöffel einen Strudel im Wasser erzeugen. Die Eischale vorsichtig aufschlagen und das Ei in den Strudel gleiten lassen. 
5 Minuten ziehen lassen, dann mit einem Schaumlöffel herausnehmen und sofort anrichten.

frischer Spinat
Eggs Florentine mit Räucherlachs

Zutaten für 4 Portionen
1 Schalotte
2 Handvoll junger Spinat
Salz und Pfeffer
Butter
4 pochierte Eier 
4 Scheiben Räucherlachs

Außerdem
Kresse oder Schnittlauch

Zubereitung
Den Spinat waschen und putzen. Salzwasser in einem Topf zum Kochen bringen und den Spinat hineingeben. Ca. 30 Sekunden blanchieren, dann mit einer Schöpfkelle herausnehmen und in Eiswasser abschrecken. Den Spinat kräftig ausdrücken und mit einem Messer grob hacken. 
Einen Stich Butter in einer Pfanne zerlassen und die feingewürfelte Schalotte darin glasig andünsten. Den Spinat dazugeben und durchschwenken. Mit Salz, Pfeffer und etwas Muskatnuss würzen. Warm stellen. 
  1. Die Hollandaise nach Anleitung zubereiten. In eine Schüssel umfüllen und neben die Herdplatte stellen, so bleibt sie leicht warm. 
  2. Die Eier pochieren. Während die Eier ziehen, die Frühstücksmuffins aufschneiden und im Toaster aufbacken. 
  3. Die Muffins auf Tellern anrichten und leicht buttern. Etwas Spinat daraufgeben und eine Scheibe Räucherlachs darauf anrichten. Ein pochiertes Ei daraufsetzen und mit einem Klecks Sauce Hollandaise und Dill bestreut servieren. 
durchwachsener Speck
Eggs Benedict

Zutaten für 4 Portionen
4 Scheiben durchwachsener Speck
Butter
4 pochierte Eier 

Außerdem
Kresse oder Schnittlauch

Zubereitung
  1. Den Speck in einer Pfanne bei mittlerer Hitze kross braten - nicht zu lange braten, er soll nur knusprig, aber nicht hart werden. Auf einem Küchenpapier abtupfen, dann warm stellen.
  2. Als Nächstes die Hollandaise nach Anleitung zubereiten. In eine Schüssel umfüllen und neben die Herdplatte stellen, so bleibt sie leicht warm. 
  3. Die Eier pochieren. Während die Eier ziehen, die Frühstücksmuffins aufschneiden und im Toaster aufbacken. 
  4. Die Muffins auf Tellern anrichten und leicht buttern. Jeweils 1-2 Scheiben krossen Speck darauflegen und ein pochiertes Ei darauf anrichten. Einen Klecks Sauce Hollandaise darübergeben und mit etwas Kresse oder Schnittlauch bestreut servieren.

Kommentare:

zwergenprinzessin hat gesagt…

ich hab beide varianten zum ersten (& einzigen) mal im urlaub gegessen (irgendwo in den usa und london) und ich liebeliebeliebe es.

und ich muss auch for ever and ever bei eggs benedict an julia roberts denken, hihi!

Corinne hat gesagt…

Ich sabbere hier vor dem Computer, mein Magen knurrt und ich will JETZT und GLEICH genau ein solches Frühstück!

Vielen Dank für die wirklich tolle Inspiration und deine Bilder sind absolut traumhaft.

Alles Liebe,
Corinne von Coco’s Cute Corner

frl. wunderbar hat gesagt…

Was für ein herrlicher Text!
Wir haben gestern (10!) Eier verbraten. Aber letztlich hatten wir 20 Stück Zuhause und irgendwie müssen die ja verbraucht werden... 4 Stück gab es schon mal zum Frühstück als Rührei und dann sind 5 Stück in den Schokokuchen gewandert. Eines kam dann abends noch in die Frikadellen... ;D Pochierte Eier sind allerdings nicht ganz mein Ding.

Kiki hat gesagt…

ich taste mich ja grade an verschiedene Ei-Varianten heran, weil ich mir auch noch nicht so sehr sicher bin ob und wenn ja wie ich die eigentlich mag ;) deshalb: Danke für ein bisschen mehr Ei-Inspiration :) Liebe Grüße, Kiki

All the Nice Things hat gesagt…

Großartig stelle ich mir die auf dem Osterbrunch vor <3
Ich hab mich bisher nicht ans Pochieren getraut, das hört sich aber gar nicht soooo kompliziert an bei dir, ich werds versuchen :)

Liebste Grüße
Janna

Mina hat gesagt…

Bisher war ich nur ein stiller Leser, aber erst in der letzten Woche hab ich zum ersten Mal diesen tollen Film gesehen und mich direkt auf die Suche nach guten Rezepten für Benedict gemacht! Und jetzt finde ich hier ein supergutes, so ein toller Zufall :) Danke für diese immer supertollen Rezepte!

lieberlecker hat gesagt…

Hach, Eggs Bendict! Wenn sie gut gemacht sind gerate ich ins Schwärmen ... und Deine sehen gut gemacht aus :-)
Liebe Grüsse aus Zürich,
Andy

Susi Sonnenschein hat gesagt…

Eggs Benedict kennen und lieben wir schon seit Jahren, in Australien ist es ja ein ziemlich beliebtes Frühstück. Ich mache die nur sehr selten, da die so aufwändig sind, aber alle Jubeljahre schreit das Kind mal danach und dann genießen wir es sonntags :-) Hmmm.... ich denke, diesen Sonntag wird es wieder so weit sein :-)

Liebe Grüße
Susan

Anonym hat gesagt…

Wie immer alles supertoll. Wollte nur sagen, dass diese "Frühstückmuffins in Wirklichkeit Crumpits/Crumpets sind. Das ist ein Germteig in der Pfanne gebacken.
Einfach herrlich für ein ausgedehntes Adventfrühstück.
Liebe Grüße aus Österreich
Veronika

Steph hat gesagt…

Veronika,
englische Frühstücksmuffins und Crumpets sind tatsächlich zwei ganz unterschiedliche Rezepte.
English Muffins werden aus einem festen Hefeteig geformt und dann in der Pfanne ausgebacken, während Crumpets aus einem pfannkuchenähnlichen Teig bestehen, der je nach Region mit Hefe oder auch Backpulver zubereitet wird.

 

Nachbarschaft

Auswärts

Nach oben