Blogroll

Ei, Ei, Eierlikör *hicks

Eierlikör, eindeutig das beherrschende Thema dieser KuLa-Woche. Eigentlich stimmt die Reihenfolge nicht ganz, denn der Eierlikör bildet ja die Grundlage für den Kuchen vom Montag und das, was morgen noch kommt und worauf ich jetzt noch gar nicht näher eingehen möchte (ich hab's nämlich noch gar nicht gemacht, sondern muss heute noch ran ;o) ), aber falls Ihr noch eine hochprozentige Kleinigkeit fürs Osternest oder den Besuch bei Omma sucht bin ich immer noch rechtzeitig, der Eierlikör ist nämlich einigermaßen fix gemacht.

EierlikörWie so oft führen viele Wege nach Rom und in diesem Fall auch zum Eierlikör, grob unterteilen kann man die Zubereitung aber sicher in den kalt gerührten und den über dem Wasserbad aufgeschlagenen. Die Grundlage bildet in den meisten Fällen Sahne und/oder Milch oder, aber das finde ich wirklich extrem gruselig, Kondensmilch - vergesst das also am Besten ganz schnell wieder. Um die notwendigen Umdrehungen in den Likör zu bringen eignet sich Cognac, resp. Weinbrand oder Brandy, Rum oder auch Strong Alcohol/Primasprit, den Ihr dann einfach entsprechend verdünnen müsst. 
Es muss sicher nicht der Cognac für besondere Festtage sein, nehmt aber auch nicht den billigsten, das schlägt sich auf den Geschmack nieder.

Ich hab mich für die Wasserbad-Variante entschieden, weil der Eierlikör dadurch sehr viel cremiger wird als wenn man einfach alles nur zusammenkippt und in Flaschen füllt und das Ei zudem noch gart und damit nicht mehr komplett "roh" ist - gerade, wenn man den Likör verschenken möchte sicher nicht ganz uninteressant. Natürlich konserviert der Alkohol das rohe Ei, bei dieser Variante geht Ihr aber auf Nummer sicher. 

Im Rezept waren 350 ml 54%iger Rum angegeben, da ich aber nicht schon nach einem kleinen Schlückchen unterm Tisch liegen wollte, hab ich die Alkoholmenge insgesamt reduziert und anstelle eines 54%igen, einen 40%igen (Cognac) gewählt. 
So dosiert hat der Eierlikör grad den richtigen Bums, damit Euer Osterbesuch nicht irgendwann auf den Tischen tanzt, sondern es bei der feuchtfröhlichen Kaffeerunde bleibt ;O)

So, und jetzt müsst Ihr mir nur noch die Daumen drücken, dass mein heutiges Projekt so klappt, wie ich mir das vorstelle, sonst bleibt die KuLa-Küche morgen kalt und es gibt nur das obligatorische Bütterken.

Eierlikör
Fast vergessen, selbstverständlich schmeckt Eierlikör nur so richtig gut, wenn Ihr die "guten" Kristallgläser von Omma hervorkramt - aber das versteht sich ja von selbst ;o)

Zutaten 
500 ml Sahne 
1 Vanilleschote
125 g Puderzucker 
8 sehr frische Eigelbe 
125 g Zucker 
250 ml Cognac (40%)

Zubereitung 
Die Vanilleschote längs aufschneiden und das Mark mit dem Messerrücken herausschaben. Die ausgekratzte Schote zusammen mit dem Vanillemark, der Sahne und dem Puderzucker in einen Topf geben und unter gelegentlichem Rühren zum Kochen bringen. Von der Platte ziehen und beiseite stellen. 
In der Zwischenzeit die Eigelbe zusammen mit dem restlichen Zucker über dem siedenden Wasserbad mit dem Schneebesen (oder dem Mixer) mehrere Minuten weißschaumig aufschlagen. 
Die Milch nochmals aufkochen und in einem dünnen Strahl zu der Eiermasse geben, dabei stetig mit einem Silikonspatel rühren. Alles über dem Wasserbad solange mit dem Spatel rühren, bis die Masse deutlich andickt. Den Cognac unterrühren und den fertigen Eierlikör komplett abkühlen lassen, dann in zuvor sterilisierte Flaschen füllen. 
Abgewandelt nach einem Rezept aus Alles hausgemacht (Petra Casparek)

Kommentare

  1. Der Eierlikör schmeckt sicher super mit der vielen Sahne drin, mögen auch harte Rocker wie ich neulich feststellen konnte. :)

    AntwortenLöschen
  2. Ich freu mich schon seit Weihnachten auf Eierlikör :D
    Neben Eierfärben gehört das zum Pflichtprogramm, wenns über Ostern zu meinen Eltern geht. Wir machen ihn übrigens mit dem Thermomix, das ist echt verboten einfach und so lecker!

    AntwortenLöschen
  3. Ich hab meinen mit Kondensmilch gemacht und finde ihn ganz lecker. Aber ich mag auch Kondensmilch. ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Hui, da werd ich ja schon vom Anschauen betrunken ;) Ich werde das Rezept eventuell fürs Osternest zusammenbasteln, wenn mir nichts dazwischenkommt. Osterstress ist nämlich fast so schlimm wie Weihnachtsstress!

    Liebe Grüße
    Nadja

    AntwortenLöschen
  5. Zum Osterfest gehört bei uns auch ein guter Eierlikör ... ;o)

    AntwortenLöschen
  6. Der Likör sieht sehr lecker aus und kommt pünktlich zum Osterfest:)

    AntwortenLöschen
  7. Na dann mal Prost und schöne Ostern,
    Andy

    AntwortenLöschen
  8. Eierlikör wollte ich auch schon lange mal nachmachen. Da kann der gekaufte eben bei weiten nicht mithalten.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  9. Vertell, vertell - Du rükst so schoen nah Koehm … :-D
    (Kloetenkoehm)
    Düvelstüüch - bannig gaud, nech?

    AntwortenLöschen
  10. Na toll, jetzt habe ich Lust auf Eierlikor. Das Bild sieht richtig klasse aus! ICh glaube wenn ich wieder zu Hause bin, werde ich den Eierlikor auch mal machen.

    AntwortenLöschen
  11. Der Eierlikör schmeckt hervorragend! Mangels Cognac mit Büffelgras-Wodka "gebraut", fehlen mir nur noch die Schokobecher für stilvollen Likörchengenuss ;-) Besten Dank!

    AntwortenLöschen
  12. das hört sich ja äußerst verlockend an. weißt du vielleicht noch, welche liter-menge dieses rezept ergibt? mit dank und leiben grüßen isa

    AntwortenLöschen
  13. Hmm ist sehr lecker geworden. Ich habe drei 0,33 l Flaschen und 2 Probiergläschen rausbekommen..

    AntwortenLöschen
  14. Hicks,
    morgen ist Ostersonntag und ich habe aus diesem Anlass deinen Eierlikör eben nachgemacht, doppelhicks! Sensationell lecker, der wird wirklich nicht schlecht werden.
    Liebe Grüße und schöne Feiertage!

    AntwortenLöschen
  15. Auch ich habe das Osterfest als Anlass genommen, Eierlikör nach diesem Rezept zuzubereiten. Er kam bei allen Beschenkten so gut an, dass ich mir um die Haltbarkeit keine Gedanken mache...

    Vielen Dank für die Anregung
    Gourmandise

    PS:
    Ergänzend ein Link zu meinem Blogeintrag dazu http://gourmandise.wordpress.com/2013/03/29/eierlikor/

    AntwortenLöschen
  16. So, es ist vollbracht! Der Eierlikör muss jetzt nur noch abkühlen und wird dann am Ostermontag an meine Frühstücksgäste ausgeschenkt. Etwas unsicher war ich ja mit dem Wasserbad und dem Zeitpunkt des dicker werdens. Aber ich glaube, ich habe es ganz gut abgepasst: die Creme hat die Konsistenz halbfest geschlagener Sahne. Vielleicht dickt sie ja noch nach? Vielen Dank auf jeden Fall für die Anregung und das Rezept! Frohe Ostern wünscht
    Hollie

    AntwortenLöschen

Moin!
Kommentare, die Werbelinks enthalten (Links, die auf kommerzielle Seiten verlinken und keinen Bezug zum Beitragsthema haben, sondern lediglich der Werbung dienen), werden selbstverständlich nicht veröffentlicht und ich behalte mir ausdrücklich rechtliche Schritte vor. Mein Blog dient nicht als kostenlose Werbeplattform!

Seid bitte so nett und kommentiert nicht komplett anonym, sondern unterschreibt mit einem Namen, den ich zur Ansprache nutzen kann - vielen Dank!