Blogroll

Erdbeertarte

Nachdem wir hier im hohen Norden im letzten Jahr ewig warten mussten, bis die Erdbeersaison auch uns endlich mal erreichte, ist in diesem Jahr alles anders - grad mal Ende Mai und schon sind wir mittendrin! 
Ich möchte diese Saison zwar ausgiebig nutzen um allerlei interessante und vielleicht auch ungewöhnliche Rezepte mit Erdbeeren auszuprobieren, ein leckerer Erdbeerkuchen ist aber Pflicht und daher gab's bei uns zum Auftakt eine Erdbeertarte. 
Die Creme, die sich unter den Erbeeren versteckt schmeckt übrigens auch ohne Erdbeeren ganz köstlich, für meinen Mitesser gibt's keinen besseren Vanillepudding ;O)

Zutaten

Sandteig
250 g Mehl Typ 405
125 g weiche Butter
125 g Puderzucker
1 Ei

Crème Pâtissière und Chantilly Cream
250 ml Milch
1 Vanilleschote
30 g Zucker
20 g Maisstärke 
3 Eigelbe

250 ml Sahne
Mark einer Vanilleschote
25 g Puderzucker

Zubereitung

Sandteig
Alle Zutaten in einer Schüssel vermengen, nur solange kneten, bis sich alles zu einem Teig verbunden hat.
Den Teig flach ausrollen, in Klarsichtfolie wickeln und mindestens 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen, besser aber über Nacht.
Den Teig ca. 30 vor der Weiterverarbeitung aus dem Kühlschrank nehmen und auf der gut bemehlten Arbeitsfläche dünn mit dem Nudelholz ausrollen. Auf dem Nudelholz aufrollen und über der Tarteform wieder abrollen. Die Tarteform mit dem Teig auslegen und den überschüssigen Teig am Rand abschneiden. In regelmäßigen Abständen mit einer Gabel einstechen und erneut für 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.
Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen, mit Backpapier abdecken und getrocknete Bohnen oder andere Hülsenfrüchte daraufgeben. 15 Minuten bei 180°C im Ofen blindbacken. Bohnen und Papier entfernen und weitere 5-10 Minuten backen. Aus dem Backofen nehmen und vollständig abkühlen lassen.

Crème Pâtissière und Chantilly Cream
Die Vanilleschote längs aufschneiden und mit dem Messerrücken auskratzen. Das Mark zusammen mit der ausgekratzten Schote, der Milch und dem Zucker in einen Topf geben.
Etwas Milch zurückbehalten und damit jeweils die Maisstärke und die Eigelbe in zwei kleinen Schüsselchen glatt rühren.
Die Milch zum Kochen bringen und unter stetigem Rühren die mit kalter Milch verquirlte Maisstärke einrühren, anschließend die Ei-Milch ebenfalls einrühren. 1-2 Minuten köcheln lassen, dabei immer weiter rühren, damit die Crème nicht ansetzt, dann von der Platte ziehen und komplett auskühlen lassen.
Damit sich keine Haut auf der Crème bildet, entweder mit Puderzucker bestäuben oder Klarsichtfolie direkt auf die Crème-Oberfläche legen.

Sobald die Crème abgekühlt ist, die Sahne mit dem Mark einer Vanilleschote und Puderzucker schön cremig schlagen. Die Crème Pâtissière mit dem Mixer kräftig aufschlagen, so dass sie schön cremig wird und die Chantilly Cream behutsam unter die Crème heben. Die Crème auf dem Tarteboden verteilen und kalt stellen.
In der Zwischenzeit die Erdbeeren putzen und je nach Größe halbieren oder vierteln. Auf der Crème verteilen, mit etwas Puderzucker bestäuben und mit Minzeblättern dekorieren. 

Nachtrag
Die Tarte ist beim Anschneiden nicht besonders stabil, d.h., je mehr Erdbeeren man hochstapelt, desto schwieriger wird das Portionieren. 
Wer also auf Nummer sicher gehen will, backt besser kleine Tartelettes, so hat jeder eine kleine hübsche Portion.  

Idee: Michel Roux - Pastry 

Kommentare

  1. Guten Morgen und ein riesengroßes Dankeschön für den Post! Ich denke, dass es wohl auch heute Abend gleich passieren wird... Muss nur noch schnell frische Erdbeeren ergattern! Bin schon gespannt und werde natürlich berichten, wie sie geworden ist!

    Hab einen schönen Tag!

    LG, Claudi

    AntwortenLöschen
  2. Das sieht sooo lecker aus! Torteletts hab ich noch, Erdbeeren sind im Garten... Hmm... ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Oh, perfektes timing!

    Sonntag in einer Woche mache ich Erdbeertortelettes *freu* und jetzt hab ich außer dem Teigrezept auch noch ein tolles Creme-Rezept. Klasse!

    Viele Grüße

    Stine

    AntwortenLöschen
  4. Das klingt so lecker und die Erbeerzeit ist so schön und ich brauche ein leckeres Rezept für morgen. Da ist das perfekt! Danke!

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Tante KuLa!
    Das sieht mal wieder verboten lecker aus! ;-)
    Muss ich unbedingt nachmachen! Eine Fräche happich noch: Was passiert, wenn ich diese schöne Tarte anschneide?
    Ich befürchte, dass sich die Erdbeeren in den Pudding quetschen und alles aussieht wie Unfall.
    Gibts da nen Trick, dass auch das einzelne Tarte-Stück noch schick is? ..oder gebe ich einfach nix davon ab? ;-O
    Danke im Voraus und LG
    vonna Suse

    AntwortenLöschen
  6. @ Claudi
    Sehr gerne! Ich hoffe, sie wird Euch auch schmecken :O)

    @ zuckererbse
    Denn man to!

    @ Stine
    Sonntag, gut zu wissen - ich lade mich dann schon jetzt selbst ein ;o)

    @ Tanni
    Gutes Gelingen und vor allem guten Appetit!

    @ Suse
    Ich hab mich schon gefracht, wann mal jemand nach der Konstruktion fragt ;o)
    Das Anschneiden gestaltet sich in der Tat schwierig, besonders, wenn man anständig hochstapelt, so wie ich.
    Wenn's richtig schick aussehen soll, sollte man lieber Tartelettes backen, dann bekommt jeder ne schicke kleine Portion.

    AntwortenLöschen
  7. *ÄRX*
    ..dann muss ich mir doch jetzt mal Tartelette-Förmchen zulegen! Danke für den Tipp! ;-)
    LG
    Suse

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Steph,

    kann ich den "Pudding" ohne die Schlagsahne schon am Abend vorher zubereiten und erst vor dem Servieren dann aufschlagen und die Schlagsahne rein?

    Und komm doch ;) Wir feiern da meinen Geburtstag und da gab es seit Kindertagen immer den ersten Erbeerkuchen im Jahr :)
    Wären von Dir da oben aber einige Stunden zu fahren ;)

    Viele Grüße

    Stine

    AntwortenLöschen
  9. Das kannste auf jeden Fall machen. Deck den Pudding mit Frischhaltefolie ab, mix den Pudding ordentlich mit dem Mixer auf und heb dann die Sahne unter.

    Viel Spaß beim Feiern übrigens :o)

    AntwortenLöschen
  10. Die Creme sieht auch köstlich aus, dabei bin ich normalerweise gar nicht so der Puddingtyp (:

    Erdbeerkuchen ist bei uns auch immer das allererste was gemacht werden muss, um alle späteren misslungenen Versuche zu verzeihen :3 Großartiges Rezept, probiere ich bald aus!

    AntwortenLöschen
  11. Steph, ich hab's heute ausprobiert! Heute abend ist das offizielle Essen, aber ich musste schonmal naschen -absolut köstlich!

    Ich denke, mein Göttergatte wird schwer begeistert sein!

    Liebe Grüsse!

    Kat

    AntwortenLöschen
  12. @ Chou
    Erdbeerkuchen ist Pflicht, das seh ich ganz genauso! ;o)

    @ Kat
    Ha, das is doch schon mal die halbe Miete - guten Appetit heut Abend, ich hoffe, Deinem Mann wird's auch gut schmecken :O)

    AntwortenLöschen
  13. Die Crème Chantilly ist ausgewandert und hat eine andere Nationalität angenommen, sehe ich. ;-) Das tut dem Geschmack sicherlich keinen Abbruch.

    AntwortenLöschen
  14. Also bei den tollen Rückmeldungen auf die Tarte muss ich nochmals ganz lieb Danke sagen für das tolle Rezept. Super lieben DANK! Die Tarte war zauberhaft lecker.

    AntwortenLöschen
  15. @ Tanni
    Das freut mich sehr! :o)

    AntwortenLöschen
  16. Die Tarte sieht wirklich traumhaft lecker aus, die hab ich in Deiner Warteschleife schon tagelang bewundert und freu mich jetzt über das tolle Rezept, das sich unbedingt bald ausprobieren werde! Aus optischen Gründen werde ich es dann auch mal mit Tarteletts versuchen ;o)

    AntwortenLöschen
  17. @ Kirsten
    Hähä, Feichling ;O)

    Mut zur großen Tarte und kullernden Erdbeerstückchen!

    AntwortenLöschen
  18. Voll lecker!! Danke für das köstliche Rezept, besonders für die luftige Crème-pâtissière-Chantilly-Schicht. Ich überlege schon, wo ich die noch alles einsetzen könnte ... Der Kuchenteller darf ruhig nach einer Dessert-Schlacht aussehen - bei dem Genuss!

    AntwortenLöschen
  19. Sehr gerne! Die Creme schmeckt auch super ganz einfach mit ein paar frischen Erdbeeren und zur Not auch ohne alles ;o)

    AntwortenLöschen
  20. Ich habe die Tarte am Wochenende nach gebacken und die war total lecker.
    http://creative-pink.blogspot.com/2011/06/erdbeertarte.html

    Liebe Grüße
    Creative-Pink

    AntwortenLöschen
  21. Klasse, freut mich sehr, dass sie geschmeckt hat!
    Und ja, wenn da steht, dass der Teig in den Kühlschrank soll, dann soll er das auch ;o)

    AntwortenLöschen
  22. wunderschönen guten morgen! (: ich bin begeistert wie toll diese tarte aussieht! hab noch niemals sowas gemacht und dein rezept soll heut mein 1 mal werden (; ich hoffe mein erdbeerverrückter mann freut sich über seine geburtstagstarte. aber so lecker wie das aussieht bin ich mir da ziemlich sicher (: grüßle!

    AntwortenLöschen
  23. Dir ebenfalls einen wunderschönen guten Morgen, Janet :o)

    Viele Spaß beim Tartebasteln und natürlich herzlichen Glückwunsch an Deinen Mann! Feiert ordentlich und lasst es Euch schmecken :o)

    AntwortenLöschen
  24. Ich seh' gerade, wenn ich Deinen Blog regelmäßig lesen würde, hätte ich gewusst, dass Konditorcreme gemischt mit Sahne wabbelig ist. :-)

    AntwortenLöschen
  25. @ Barbara
    Ha, das is die Strafe dafür, dass Du den KuLa nicht regelmäßig liest! ;o)
    Spässken...
    Die Creme war bei mir gar nicht so weich, nur durch die aufgestapelten Erdbeeren ist die Konstruktion bannich instabil und wenn man die Tarte dann noch in Stücke schneidet, gerät sie doch arg ins Wanken ;o)

    AntwortenLöschen
  26. ;-)

    Bei Tarte erwartet man ja auch was richtig schnittfestes. Aber Hauptsache lecker. :-)

    AntwortenLöschen
  27. Genauso is das! ;o)

    Da isses auch egal, dass das Portionieren dieser Tarte in einem kleinen Creme-Massaker endet ;o)

    AntwortenLöschen
  28. Gestern mit Brombeeren gemacht...Schwiegermutter hatte Glück, dass bis zum Kaffee am Nachmittag überhaupt noch was da war...hätte um ein Haar alles weg genascht! :) Sehr, sehr lecker!!!

    AntwortenLöschen
  29. Mhhhmmm, die leckere Creme mit Brombeeren, tolle Kombination!
    Freut mich sehr, dass sie so gut angekommen ist :o)

    AntwortenLöschen
  30. überaus köstliches rezept. das werde ich sobald als möglich ausprobieren.

    lg

    isa

    AntwortenLöschen
  31. Naja, die Erdbeerzeit is ja noch n büschen hin ....

    AntwortenLöschen
  32. Hallo,

    ich würde die Tarte sehr gerne nachbacken.
    Hält sie auch einen Tag lang? Ich würde ja eher weniger vermuten, aber ich dachte ich frag einfach mal.

    Danke und viele Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
  33. Hallo!
    Könnte man anstatt der Maisstärke eigentlich auch Speisestärke verwenden?

    AntwortenLöschen
  34. Würde ich nicht empfehlen, da Kartoffelstärke eine andere Puddingkonsistenz bewirkt als Maisstärke.
    Durch Kartoffelstärke wird der Pudding leicht schleimig, durch Maisstärke viel sanfter und angenehmer auf der Zunge.

    AntwortenLöschen
  35. Ah, gut zu wissen. Vielen Dank!

    AntwortenLöschen

Moin!
Kommentare, die Werbelinks enthalten (Links, die auf kommerzielle Seiten verlinken und keinen Bezug zum Beitragsthema haben, sondern lediglich der Werbung dienen), werden selbstverständlich nicht veröffentlicht und ich behalte mir ausdrücklich rechtliche Schritte vor. Mein Blog dient nicht als kostenlose Werbeplattform!

Seid bitte so nett und kommentiert nicht komplett anonym, sondern unterschreibt mit einem Namen, den ich zur Ansprache nutzen kann - vielen Dank!