Falafel

Es gibt ein paar Lebensmittel und Gewürze, die ich noch vor ein paar Jahren stiefmütterlich vernachlässigt oder sogar kategorisch abgelehnt habe, die es aber mittlerweile in die Top 10 meiner absoluten Favoriten geschafft haben. 
Cumin ist beispielsweise so ein Gewürz oder Sumach, ohne den geht auch nix mehr - und nicht zu vergessen: Kichererbsen! Ihr merkt schon, meine persönliche Vorliebe hat sich deutlich von Italien in Richtung naher Osten verschoben.

Besonders Kichererbsen sind für mich eine DER Entdeckungen der letzten Jahre:
  • Sie schmecken toll
  • sind unglaublich gesund
  • vielseitig wie kaum ein anderes Nahrungsmittel 
  • und dazu noch mordsgünstig 
Für Familien daher eigentlich das ideale Lebensmittel - wie übrigens generell Hülsenfrüchte. 
Was man alles aus Kichererbsen machen kann, hab ich in der Vergangenheit schon mehrfach gezeigt, das Repertoire reicht von Salaten, über Dipps/Brotaufstriche und Suppen, bis zu Knabberkram, "Pfannkuchen" und sogar Fritten.
Heute sind Falafel dran, die die meisten sicher vom türkischen Imbiss kennen, dort gibt es sie oft in einem Pitabrot mit Salat und Joghurtsauce. Ich hab Euch vor einer Weile mal einen Falafelkuchen vorgestellt, heute folgt das frittierte Original - bot sich an, da wir eh mal wieder eine kleine Frittier-Orgie in Arbeit haben, sprich, ich nutze die Flasche Rapsöl, mit der ich die Falafel frittiert habe noch für andere Dinge. Chips sind schon abgehakt, es folgen noch Pakoras/Bhajis und Backfisch, dann hattse ihre Schuldigkeit getan, die Ölflasche. 

Zutaten 
250 g getrocknete Kichererbsen 
1 Zwiebel
4 confierte Knoblauchzehen 
1 Bund glatte Petersilie 
ca. 2 EL Olivenöl 
1 TL Koriandersaat
1 TL Fenchelsaat
1 TL Cumin 
1/2 TL Sumach 
1 TL Delikatess-Paprikapulver
1 TL (Weinstein-)Backpulver
Salz und Pfeffer nach Geschmack 
weiße und schwarze Sesamsaat zum Wälzen 

Pflanzenöl zum Frittieren 

Zubereitung
Die Kichererbsen in eine Schüssel geben und mit kaltem Wasser bedecken. Ca. 12 Stunden einweichen lassen. 
Die Zwiebeln würfeln und in etwas Olivenöl glasig anschwitzen. Beiseite stellen. Fenchel- und Koriandersaat in einer Pfanne bei mittlerer Hitze anrösten, bis sie anfangen zu duften. In einen Mörser geben und mit einem 1/2 TL Salz fein mörsern.
Die Kichererbsen gut abtropfen lassen und zusammen mit den restlichen Zutaten in einen Foodprocessor oder Blender geben und möglichst fein pürieren. Evtl. nochmals abschmecken. 

Öl in einem Topf erhitzen. Mit einem Eisportionierer gleichmäßige Portionen der Kichererbsenmasse abstechen, rund formen und je nach Geschmack in Sesamsaat wälzen oder nicht. Im heißen Öl goldbraun frittieren, herausnehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen. 

Schmeckt sehr gut zu Fladenbrot, Salat und Joghurtsauce. 
Abgewandelt nach einem Rezept aus: Lust auf Genuss - Willkommen im Orient

Kommentare:

Behyflora hat gesagt…

Ich finde Kichererbsten auch ganz toll. Habe schon einige tolle Curry-Tomaten-Pfannen damit gekocht und sie sogar im Chili (sin Carne) anstatt der roten Bohnen verwendet. Hm... lecker... Falafel gehören für mich mit zu den besten Gerichten und deine sehen einfach nur zum anbeißen aus. Vielen Dank für deine tolle Inspiration und das Rezept.
Wird sicher mal genauso nachgekocht. Falafel à la KuLa!

Viele liebe Grüße,
Behyflora

Anonym hat gesagt…

Hey Steph,
endlich komme ich wieder regelmäßig dazu deinen Blog zu verfolgen. Internetlosigkeit hatte mich zur Abzinenz gezwungen...
Also Hülsenfrüchte stehen bei mir auch ganz oben auf der Liste. Das habe ich noch aus meiner Vegetariarzeit, denn sie sind auch der ideale Eiweißlieferant bei fleischloser Ernährung. Da für mich die Italienische Küche eigentlich noch einen kleinen Vorsprung hat, würden mich Kombinationen aus Hülsenfrüchten und eben dieser interessieren. Ich habe da noch nicht das ideale gefunden. Das könnte aber auch daran liegen, dass Hülsenfrüchte und Kreuzkümmel im Duo einfach unschlagbar sind. Aber vielleicht hast du ja die ein oder andere Idee.. Vielen Dank und liebe Grüße aus der Küche, Stephi

minibeule blubb hat gesagt…

Perfekt! Am Samstag feier ich meinen Geburtstag, Motto: "Arabischer Puff im fünften Stock" - ich wollte sowieso Falafel machen. Jetzt habe ich auch gleich ein erprobtes Rezept dazu!^^

Astrid hat gesagt…

Das klingt traumhaft, ich liebe Falafel! :) Bisher habe ich Zuhause nur Kichererbsen aus dem Glas genommen, für Salat usw. Meinst du, ich könnte die weichen Kichererbsen auch für die Falafel nehmen oder müssen das getrocknete sein?

Liebe Grüße,
Astrid

Steph hat gesagt…

@ Behyflora
Curry-Tomaten-Pfanne mit Kichererbsen klingt aber auch sehr verlockend!

@ minibeule
Sehr interessantes Geburtstagsmotto ;o)
Viel Spaß beim Feiern!

@ Astrid
Das kann man sicher machen, Astrid. Getrocknete Kichererbsen schmecken aber wirklich um Längen besser als die aus der Dose - probier das unbedingt mal aus!

Patrick hat gesagt…

kichererbsen aus dem glas funktionieren fuer falafel leider nicht da sie schon gekocht sind und keine stärke haben.
LG patrick

Steph hat gesagt…

Ach guck mal an, das wusste ich gar nicht! Noch ein Grund, getrocknete zu verwenden ;o)

Britta hat gesagt…

Mmh, Falafel sind wirklich grandios, die liebe ich auch.

wenn ich nicht so eine Heidenangst vorm Fritieren hätte :-)
Irgendwann muss ich mich aber doch mal überwinden, so kann das nicht weitergehen!

Ronja hat gesagt…

Mit einem Eisportionierer - super Idee. Wieso fällt mir das Naheliegende nie von selbst ein?

Verena hat gesagt…

Falafel sind einfach großartig. Ich bin seit einiger Zeit auch der orientalischen Küche verfallen. Sie hat einfach so unglaublich vielfältige und kreative Rezepte zu bieten! Schönes Rezept! :)
Lieben Gruß
Verena

Michaela 1710 hat gesagt…

Danke Steph für das tolle Rezept.
Wollte ich schon immer mal ausprobieren.
LG
Michaela

NATALiJA WANTS YOU! ♥ hat gesagt…

leeeeeeeeeeecker ^.^


› ♥♥♥ ‹

Steph hat gesagt…

@ Britta
Wenn man einen einigermaßen hohen Topf verwendet und aufpasst, dass man nicht zuviel auf einmal frittiert, das Fett also nicht überkocht und Feuer fängt, kann eigentlich gar nicht viel schief gehen. Ich will mir für den Fall der Fälle aber auch noch einen kleinen Feuerlöscher zulegen - man weiß ja nie ;o)

@ Ronja
So ein Eisportionierer is eh eines der vielseitigsten Küchengeräte - Muffinteig, Hackfleisch, Gemüsebratlingmasse, all das lässt sich ganz wunderbar mit so einem Ding portionieren.

Irene Thut-Bangerter hat gesagt…

Falafel finde ich grandios, auch eine der wenige Formen wo meine Familie Hülsenfrüchte gerne isst. Sunshine habe ich endlich vor kurzem bekommen und so setzt ich diese hübschen Kugeln auf die Nachkochliste!
Grüessli
Irene

Steph hat gesagt…

@ Irene
Was ist denn Sunshine? Also in diesem Zusammenhang, ansonsten kenn ich dieses Wort natürlich ;o)

Irene Thut-Bangerter hat gesagt…

Grins was für ein Verschreiber! Sumach soll das heissen, doch kennt das Äpfelchen das nicht.... Sunshine im Falafel, besser geht's nicht.
Liebs Grüessli
Irene

Steph hat gesagt…

Eine großzügige Prise Sunshine sollte nicht nur in jedem Falafel stecken ;o)

Sumach ist übrigens ein ganz, ganz tolles Gewürz - wird Dir bestimmt gefallen!

minibeule blubb hat gesagt…

So, habe sie gemacht, sie wurden weggefuttert wie blöde und Fleischfresser (zu denen ich auch zähle) kann man damit wunderbar veräppeln. Denn im Dunkeln unterscheiden sie sich nicht sonderlich von Mettbällchen...

Aber geht es nur mir so, dass das pürieren mit einem normalen Pürierstab fast unmöglich war? Ich hab einen eigentlich sehr guten Zauberstab, der lief schon nach drei, vier Portionen heiß. Ich habe dann meinen Partygästen meine drei Granitmörser, die 1,5kg Kichererbsen und eine Kiste Bier gegeben, das haben sie auch gleich als Partyspiel verstanden...

Man braucht vermutlich einen Blender, oder?

Steph hat gesagt…

In vielen Rezepten steht, dass man die Kichererbsen auch mit nem Pürierstab atomisieren kann, ich würd aber auf jeden Fall nen Blender oder eben nen Food Processor empfehlen, das is um Einiges entspannter und die Masse wird auch viel glatter.

Freut mich aber sehr, dass die Falafel trotzdem geschmeckt haben :o)

Ronja hat gesagt…

Für wie viel Personen sind den Falafel aus 250 g Kichererbsen? Irgendwie sieht das so wenig aus in der Schüssel zum Einweichen...

Steph hat gesagt…

@ Ronja
Kichererbsen vergrößern sich enorm, aber das müsstest Du mittlerweile ja schon gesehen haben.
Von ver Menge werden je nach Appetit aber sicher 4 Personen satt.

Manuel liebt Falafel!!! hat gesagt…

Hallo,

zum Eisportionierer: nicht den billigsten kaufen, hab ich gmacht und meiner zerquetscht die Bällchen...

zum Zerkleinern der Zutaten verwende ich einen Fleischwolf, da ich die bröselige Konsistenz liebe und es schnell, einfach und gut funktioniert!!!

für "falafeldürüms" z.B. geb ich die Masse mit ein wenig Öl einfach so in die Pfanne....Dadurch hab man bei jedem Bissen die volle Knusprigkeit!!! (hab auch immer ein bisschen Angst vorm frittieren...diese Idee ergab sich nämlich bei nem missglückten Frittierversuch)

LG Manuel

 

Nachbarschaft

Auswärts

Nach oben