7x Regional mit REWE Regional (inkl. Verlosung) [Reklame]

Im Laufe der Jahre habe ich schon einige Ernährungsmodelle ausprobiert. Ich hab mich einige Jahre vegetarisch ernährt, kurzzeitig sogar vegan (das war aber ca. 20 Jahre vor dem aktuellen Veganhype) und hatte natürlich auch eine Phase, in der mir mehr oder weniger alles egal war, ich regelmäßig in Fastfoodketten eingekehrt bin und sogar reichlich Tütenkram "gekocht" habe. Diese Phase fiel sicher nicht zufällig direkt auf die Zeit nach meinem Auszug von zuhause ;o)
Parallel zu meiner wachsenden Begeisterung für das Kochen, ist mit der Zeit aber auch das Interesse für die Herkunft und Produktionsbedingungen der Lebensmittel, die Transportwege und Inhaltsstoffe und besonders den saisonalen und regionalen Konsum gewachsen. 
Ich hab mich gefragt, was da alles kleingedruckt auf den Rückseiten der Tüten aufgeführt ist, welchen Zweck es erfüllt und ob es nicht auch anders, bzw. ohne all diese Zusatzstoffe geht. Weshalb im Winter Erdbeeren, Blaubeeren, Spargel und Wassermelonen in unseren Obstabteilungen angeboten und dafür durch die halbe Welt gefahren werden, während wir hier im Sommer erntefrisches und hoch- aromatisches Beerenobst und Gemüse vor der Haustür haben und ob ich wirklich auch im Winter Sommerobst, Tomaten, Zucchini und Auberginen essen muss, bzw. möchte, damit ich mich wohlfühle. 
Ist es nicht viel spannender und interessanter, sich so gut es geht mit den Jahres- zeiten zu ernähren? Das auszunutzen, was hier vor Ort wächst und wenn es Saison hat und dadurch auch die Spannung und Freude auf die "fetten Jahreszeiten", in denen die Markttische und Obstabteilungen überquellen, zu erhalten? Oder bedeutet regionaler und saisonaler Konsum zwangsläufig Verzicht und Einschränkung?

regionale Tartezutaten
Natürlich konsumiere auch ich im Alltag nicht 100% perfekt und genausowenig ausschließlich regional, denn dann herrschte in meinem Gewürzregal gähnende Leere und mein Speiseplan, sowie mein Rezeptarchiv wäre deutlich einge- schränkter, bzw. um einiges übersichtlicher. Mir ist aber sehr wichtig, die Ressourcen, die mir hier vor Ort zur Verfügung stehen, so gut wie möglich auszunutzen, also saisonal und dadurch natürlich auch in weiten Teilen regional zu konsumieren, denn das eine bedingt fast schon automatisch das andere. 
Ich achte also darauf, welches Obst und Gemüse gerade Saison hat und wecke auch einiges ein, um die Saisonen für uns zu verlängern. So können wir auch im Winter bedenkenlos Sommerobst und -gemüse konsumieren und müssen kein schlechtes Gewissen haben, weil es einmal rund um den Globus gereist ist. 

Avocados, Zitronen, Bananen und Vanille sind deshalb aber nicht von unserem Speisezettel gestrichen, sondern ich verwende sie trotzdem - bewusst und in Maßen. Außerdem achte ich hier besonders auf die Herkunft, die Anbau-, Produktions- und Arbeitsbedingungen vor Ort, d.h., ich kaufe Bio- und wenn möglich, Fairtrade-Produkte ein.
Die Produkte die aber hier vor Ort produziert werden, die kaufe ich auch dann, wenn sie hier Saison haben und koste sie in vollen Zügen aus. Gerade jetzt zum Beispiel, bin ich ganz euphorisch, weil auch hier in Hamburg die ersten Erdbeerstände aufgebaut wurden und auch unsere Lieblingserdbeere bereits wunderbare Erdbeeren verkauft.

die ersten Erdbeeren des Jahres
Ich fiebere jedes Jahr dem Aufbau unseres Erdbeerstandes an der Ecke entgegen und überlege mir schon im Vorwege, welche Rezepte ich in der kurzen Zeit alle ausprobieren werde. Das ist mächtig spannend und macht für mich auch einen Großteil des Spaßes, den ich am Kochen und Ausprobieren habe, aus, weil die Lebensmittel eine ganz andere Wertigkeit bekommen, wenn sie nachhaltig und bewusst konsumiert werden, als wenn ich sie 12 Monate im Jahr zur freien Verfügung hätte. 
Denn die Frage ist, wollen wir das wirklich? Bringt uns die ständige Verfügbarkeit von Lebensmitteln, die eigentlich nur einige Wochen oder Monate Saison haben, nicht um eine ganze Menge bewussten Genuss? Von den ökologischen Konsequenzen des Transportes und den Anbaubedingungen in den Produktionsländern mal abgesehen. 

Auszug aus meinem Vorratsregal
Wer meinen Blog kennt, der weiß, dass es in meinem Arbeitszimmer mittlerweile aussieht, wie in Omas Vorratskeller und genau darauf läuft es auch insgesamt hinaus. Die Rückbesinnung auf das Wesentliche, das effiziente Wirtschaften mit den uns zur Verfügung stehenden Ressourcen, die Achtung vor dem Lebens- mittel, der Arbeit und Energie, die für die Produktion aufgewandt wird und für alle Fleischesser wie mich sehr wichtig, die Achtung vor dem Lebewesen. Genau um dieses Thema geht es ja auch bei meinem Blogevent #Rettet den Sonntagsbraten.

Ganz grob und vereinfacht gesagt, stützt sich das Ernährungs-, bzw. Konsummodell, das sich im Laufe der Jahre für uns herauskristallisiert hat, auf zwei Grundpfeiler, nämlich Saisonalität und Regionalität. Bio ist selbstverständlich ebenfalls ein wichtiges Thema, bevor ich aber beispielsweise die berühmten Bio-Kartoffeln aus Ägypten kaufe, greife ich doch lieber zur konventionell angebauten Kartoffelsorte eines hiesigen Kartoffelbauern. 

7x Regional mit REWE Regional
REWE regional hat jetzt mit der Aktion 7x Regional* 7 Foodblogger aufgerufen, sich eine Woche möglichst regional zu ernähren, also nicht nur auf Mango, Ananas und das argentinische T-Bone-Steak zu verzichten, sondern auch auf Chilipulver aus Südfrankreich, den Urwaldpfeffer aus Madagaskar oder Lemon Myrtle aus Australien - und genau da wird es auch für mich schwierig, weil ich es gewohnt bin, aus dem Vollen zu schöpfen. Mit 15 verschiedenen Pfeffersorten zu arbeiten, Salze in unterschiedlichsten Farben und Konsistenzen zu verwenden und für jede Zutat das passende Gewürz zu haben. Also doch anspruchsvoller als gedacht, aber auch viel spannender als erwartet. Challenge accepted!

Wirsing vom Wochenmarkt
Als Hamburgerin mit dem Alten Land vor der Haustür und vielen Wochenmärkten und bestens sortierten Supermärkten um mich rum, ist es natürlich verhältnis- mäßig einfach, mich möglichst regional zu ernähren. Einen Großteil des Obst und Gemüses kaufe ich auf dem hiesigen Bio-Wochenmarkt, Fleisch- und Wurstwaren beim Schlachter meines Vertrauens, der direkt vor den Toren Hamburgs seine Schlachterei betreibt, Käse wird größtenteils ebenfalls regional aus Schleswig-Holstein gekauft, das Brot vom Bio-Bäcker um die Ecke, Olivenöl kommt nur ganz selten zum Einsatz, dafür aber seit vielen Jahren schon regionales Rapsöl, usw. usf. Aber natürlich schlendere auch ich nicht ausschließlich mit meinem Henkelkorb und Milchkännchen über den Wochenmarkt, sondern bin genauso auf die hiesigen Supermärkte angewiesen. 

REWE hat mit der Produktlinie REWE regional* seit einiger Zeit eine ganze Reihe regionaler Produkte ins Sortiment aufgenommen, die es sich lohnt, mal genauer unter die Lupe zu nehmen. Bei uns sind aktuell in der Gemüseabteilung beispiels- weise schon Kartoffeln, Fenchel, Karotten, Radieschen, Äpfel, Kohlrabi, Spargel und Kräuter erhältlich, das Sortiment wird sich in den nächsten Wochen aber natürlich stetig erweitern. 
Nicht nur für Kunden, die keine Wochenmärkte, Hofläden, etc. in direkter Nach- barschaft haben, sondern auch für Berufstätige eine gute Bezugsquelle für regionale angebaute und saisonale Lebensmittel. 

Sellerie-Fenchel-Apfelsaft
Die ganze Woche über lasse ich Euch auf FB und Instagram an dieser Challenge teilhaben, zeige Euch, was bei uns auf den Tisch kommt und wie abwechslungsreich die Ernährung trotz des weitestgehenden Verzichts auf importierte, bzw. über- regional produzierte Lebensmittel sein kann.
Das Olivenöl wurde noch weiter nach hinten ins Regal geschoben, als es ohnehin schon steht, das Gewürzregal ignoriere ich weitestgehend und setze vermehrt auf den Einsatz von frischen Kräutern, Zucker ersetze ich durch hiesigen Rapshonig und sogar das verwendete Salz kommt aus der Ostsee. Nur ein kleiner Ausschnitt aus den Veränderungen, die diese Challenge für mich mit sich bringt. Einen Joker muss ich aber ziehen, da ich bisher noch keinen adäquaten Ersatz für Pfeffer gefunden habe.    

Macht mit!
Ich möchte Euch natürlich auch einladen, Euch uns anzuschließen und das Abenteuer des regionalen Konsums für den Rest der Woche (bzw. im Idealfall natürlich auch dauerhaft) mit uns gemeinsam zu erleben. Schaut Euch einmal in Eurem Vorratsschrank an, was alles nicht aus Eurer Region kommt und überlegt Euch, ob und wie man diese Produkte ersetzen könnte. 
Müssen es wirklich Mangoringe und Chiasamen im morgendlichen Müsli sein oder schmeckt ein hiesiger Apfel und Joghurt ab und zu nicht genauso gut? 
Braucht Ihr in jedem Essen den obligatorischen Schluck Olivenöl? Wäre es nicht viel spannender, sich zu informieren, welche Sorten in unserem Umland aus heimischen Produkten produziert werden?
Wollen wir frische Himbeeren, Blaubeeren und Erdbeeren das ganze Jahr über in der Obsttheke haben? Ist der Genuss nicht größer, wenn wir darauf warten, dass die Produkte bei uns vor Ort frisch vom Feld kommen?

Ich freue mich sehr, wenn wir mit dieser Aktion die Sensibilität schärfen und den Fokus auf dieses Thema lenken können. Macht mit, es ist gar nicht so schwer!


Gewinnt einen Einkaufsgutschein!
Als kleinen Anreiz zum Mitmachen bei unserer Aktion 7x Regional, hat REWE 3 Einkaufsgutscheine im Wert von jeweils 50 € zur Verfügung gestellt, die ich gerne unter Euch verlosen möchte. 
Erzählt mir doch in einem Kommentar unter diesem Beitrag, auf welches regional angebaute Saisonobst- oder Gemüse Ihr Euch ganz besonders freut. Könnt Ihr die Spargelsaison immer kaum abwarten oder freut Ihr Euch schon besonders auf die ersten hiesigen Himberen? Welches ist Euer Lieblingsobst und/oder Gemüse, das hier vor Ort angebaut wird und auf welches importierte Produkt könnt, bzw. möchtet Ihr auf keinen Fall verzichten?
Unter allen Kommentaren werden die Gutscheine per Losverfahren verlost und am Sonntag, den 24.05.2015 gebe ich im Rahmen des letzten Rezeptes dieser Themenwoche die Gewinner bekannt - schaut dann also unbedingt noch einmal rein.

In den nächsten Tagen versorge ich Euch hier im Blog aber erst einmal mit drei sehr leckeren regionalen und natürlich auch saisonalen Rezepten und stelle Euch weiter- hin auf FB und Instagram die Gerichte vor, die bei uns aktuell auf dem Teller und hoffentlich bald schon hier im Blog landen werden. 

Wie schon erwähnt bin ich natürlich nicht die einzige Bloggerin, die sich diese Woche ganz dem regionalen Konsum verschrieben hat, sondern Ihr findet auch bei Maja von moey's kitchen, Irina von lecker macht laune, Björn von Herzfutter, Sabine von was eigenes, Sarah von Sarahs Krisenherd und Nadine und Jörg von eat this! viele leckere regionale Gerichte. 

***********************

Teilnahmbedingungen
  • Eine Barauszahlung des Gewinnwertes bzw. ein Umtausch des Gewinns ist ausgeschlossen.
  • Der Gewinnanspruch erlischt bei Nichterreichbarkeit des Gewinners, bei ausbleibender Rückmeldung des Gewinners oder bei Nichtannahme des Gewinns durch den Gewinner nach Ablauf von 7 Tagen, gerechnet ab der ersten Veröffentlichung der Gewinner.
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.  
Dieser Artikel ist in Zusammenarbeit mit www.rewe.de* entstanden, die Bedingungen und Voraussetzungen für eine Kooperation können hier nachgelesen werden.

*Alle entsprechend gekennzeichneten Links sind Kooperationslinks

Kommentare:

Leo hat gesagt…

Liebe Steph,
Das ist ein toller Beitrag und ich vertrete eine ähnliche Haltung.
Deine Vorratshandhabe beeindruckt mich stets aufs Neue, das möchte ich gerne auch irgendwann praktizieren!

Ich freue mich jedes jahr auf den mai/juni und die Erdbeeren vom marktstand des vetters meines Vaters, auf den Herbst und die unzähligen Kürbisse und ganz besonders auf den August, wenn bei meinen Eltern auf der Terrasse die Tomaten reif sind - das sind wirklich die leckersten Tomaten die ich je gegessen habe, eben weil sie nicht durch ganz Europa geschickt, mit chemie bespritzt oder unter Folie zum wachsen gebracht wurden. Dafür gibt's die auch bloß ein paar Wochen lang- aber das nächste Jahr kommt bestimmt :)

Liebe Grüße
Leonie

Anonym hat gesagt…

Ich freue mich ganz besonders auf Erdbeeren und Kirschen, denn die lieb ich über alles. Und ich gebe dir vollkommen recht, wir brauchen nicht das ganze Jahr dies und jenes besondere Produkt. Lieber freue ich mich wenn wieder Zeit ist für die besonderen Dinge. Wie zu Weihnachten,das gibt es ja auch nur einmal im Jahr und eben das macht diese Zeit ja so besonders wundervoll, es ist nur von kurzer Dauer aber dafür eben jedes Jahr aufs neue. :) Über den Gutschein würde ich mich riesig freuen.

Steffi ♥

Versuchs köchin hat gesagt…

Spargel, definitiv Spargel! Ich kaufe weissen und grünen nur aus regionalem Anbau.

Spargelige Grüsse
Tina

Anonym hat gesagt…

Hallo Steph,
du bist ja ein richtiger Profi;) Deine Bilder finde ich klasse.
Also ich freue mich auf so vieles: Spargel, Erdbeeren, Kirschen. Ist gar nicht so einfach sich da fest zu legen :) Da gibt es dann immer wenn die entsprechende Saison ist einen beispielsweise Kuchen. Das ist dann auch etwas besonderes und alle freuen sich darauf.

Liebe Grüße von Nele

Anonym hat gesagt…

Am allerliebsten sind mir Erdbeeren. Die gibt es dann in allen Varianten wie Kuchen, Desserts oder einfach pur!

Grüße sendet Jutta

Carlotta Jung-Arras - Cuisiner Bien hat gesagt…

Ich freue mich auch am liebsten auf echten deutschen Spargel. Jedes Jahr auf's neue!

Verzichten kann ich nicht auf Bananen, dazu esse ich sie einfach viel zu gerne - aber ich kann ja darauf achten meinen Bananenkonsum etwas zu senken, denn ich finde die Aktion von Rewe Regional ist eine tolle Sache!
Liebe Grüße Carlotta von Cuisiner Bien

KochzereMoni hat gesagt…

Hallo liebe Steph,

ich finde deinen Beitrag super! Ich komme aus der Rhön und hier wird auch sehr viel Wert auf Regionalität gelegt. Mein Rindfleisch kaufe ich hier direkt bei den Bauern. Beste Bioqualität und der Geschmack ist viel besser! Und ich bin gerne dabei bei #RettetdenSonntagsbraten, denn richtig gut zubereitet ist er ein Genuss. LG Moni

Sabine hat gesagt…

liebe steph,
ein schönes thema, dem du dich da widmest. mir ist dabei auch wichtig, dass regionaler anbau nicht nur nachhaltig und deswegen für uns sinnvoll ist, sondern regionale produkte häufig einfach besser schmecken, gehaltvoller sind. was freue ich mich jedes jahr auf deutsche himbeeren! wie die schon duften.
und gleichermaßen liebe ich im italien im urlaub italienische nektarinen und melonen zu kaufen, weil die einfach anders vor ort schmecken als hier aus dem supermarkt. und ich liebe die auswahl verschiedenster tomaten in italien, die einfach so herrlich fruchtig sind...
viele grüße,
sabine

Johanna von My tasty little beauties hat gesagt…

Liebe Steph,
ich bewundere dich für deine konsequente Einstellung.
Ich lebe zwar mitten im Spargel-Anbaugebiet kann ihn aber gar nicht leiden. ;-) Dafür habe ich mich gefreut wie an Weihnachten, als diese Woche unser Tante-Emma-Laden die ersten Erdbeeren vom Feld aus dem Nachbardorf angeboten hat. :-D
Und ich freue mich riesig auf die Kirschen und Himbeeren von der Plantage. Frisch pflücken ist doch das Allerhöchste! Deshalb stocken wir auch unseren Garten etwas auf - aber die Obstbäume und Beerensträucher brauchen noch. Dafür gibt es jetzt schon Radieschen und die Erbsen blühen schon.
Bei Südfrüchten wie Ananas, Bananen und Mango werde ich dann aber doch regelmäßig schwach...
Viele Grüße
Johanna

Britte J. hat gesagt…

Hallo Steph,
Ich denke ganz ähnlich wie Du. Auch ich arbeite in der Saison vor und sorge für gut gefüllte Vorratsregale. Im Gegenzug habe ich aber auch Freude daran, im Winter mit heimischen Gemüsesorten etwas rustikaler zu kochen. Sobald es aber wieder auf den Sommer zugeht, wird es in der Küche zunehmend leichter und mediterraner. Ich freue mich auf und über jedes junge und zarte Gemüse und Obst, welches ich auf dem Markt finde. Das Schöne an der Vielfalt ist doch, dass man nicht traurig sein muß, daß die Ernte sich dem Ende zuneigt, sondern dass man sich freuen kann, wenn z. B. endlich die Stachelbeeren reifen. Am meisten freue ich mich auf junge, zarte Erbsen, von denen ich immer ganz viele gleich aus der Schote esse. Und Stachelbeeren stehen gleich an zweiter Stelle. Ganz liebe Grüße, Britte

woszumessn hat gesagt…

Erdbeeeren! Ich hab mich jedes Jahr auf die ersten Beerchen vom Erdbeerfeld gefreut. Aber seit nun zwei Jahren steht auf meinem Lieblingserdbeerpflückfeld ein doofer McDonalds, unfassbar :/ Es gibt ja zum Glück noch andere Felder, aber das mit dem Fastfoodladen statt Erdbeeren fand ich echt gemein.
Die Aktion find ich super, gerade bei den Gewürzen wird das echt eine Herausforderung. Zum Glück hab ich noch getrockneten Chili vom eigenen Balkon :D
Bin gespannt auf die Rezepte!
Liebe Grüße, Sabine =)

Stefanie Schiestl hat gesagt…

Das finde ich eine echt tolle Aktion!! Ich kann immer überhaupt nicht nachvollziehen das manche Erdbeeren im Winter kaufen....ich muss gestehen ich habe es schon sehr einfach!! Meine Mama hat einen rießigen Gemüsegarten und wenn es dort keine Erbeeren, Salat, Tomaten....gibt dann gibt es die auch nicht auf dem Teller!! Ich finde es toll die Leute mal wieder ein bisschen zu sensibilisieren!!! Mein Schwager ist Kartoffelbauer und hat letztes Jahr sehr viele Kartoffeln zu Viehfutter machen müssen weil sie ihm nicht abgekauft worden sind.....so Kartoffeln aus Ägypten sind auch viiiiieeeeel besser!! Wenn die Leute wissen würden das die Menschen in den armen Regionen verdursten weil das Wasser die großen Firmen für die Kartoffeln brauchen würden sie vielleicht mal wieder Gemüse aus der Region kaufen!! Tolle Aktion!!!
LG Steffi

Anonym hat gesagt…

Ich freue mich immer ganz besonders über Rhabarber. Sobald es den gibt, weiß man einfach, dass sich nun der Frühling breit macht! :-) Und auf die Idee Rhabarber nicht regional einzukaufen bin ich noch nie gekommen.
Viele Grüße
Maxi

Ich bin dann mal kurz in der Küche hat gesagt…

Liebe Steph,

Deinen Beitrag finde ich toll. Ich kaufe auch (bzw. versuche es stets) regional und saisonal einzukaufen. Es ist nicht nur gut für die Umwelt, sondern auch frischer, gesünder und man kann etwas für die heimische Wirtschaft tun. Ich freue mich auf fast jede Saison (vorallem frische Beeren, Rhabarber, Erdbeeren, Spargel) auch wenn es schwer fällt bis auf die heimischen Früchte zu warten, wenn alle schon die spanischen Erdbeeren futtern. Aber die bessere und frischere Qualität und der Geschmack überzeugen mich, deshalb warte ich.

Als überzeugter Rewe Kunde (weil ich dort eben auch ein gutes, regioales Angebot habe...und er nur 5 Minuten zu Fuß entfernt ist) würde ich mich sehr über den Gutschein freuen!

Liebe Grüße,
Maria

Anonym hat gesagt…

Hallo Steph,
Bis jetzt waren das immer die Kirschen von Oma. Die Weltbesten! Und die allerersten Hasel- und Walnüsse. Wenn die ganz frisch vom Baum gefallen sind schmecken die noch ganz anders. Die typischen Aromen bilden sich erst beim trocken. Aber diese ganz frischen Nüsse haben was eigenes. (Mindestens eine geschmackliche Kindheitserinnerung.) Dabei fällt mir ein wie toll es immer war als Kind mit der Oma Erbsen zu pflücken und dann auf der Bank in der Sonne zu sitzen und diese zu puhlen. Naschen war da eindeutig erlaubt. Es fällt mir also ganz schön schwer mich festzulegen. Ich liebe die Saisonaleität. Es gibt immer etwas worauf man sich als nächstes freuen kann. Am schlechtesten verzichten könnte ich glaube ich auf Vanille und Kaffee.
LG, Hannah

Olgalii. hat gesagt…

Habe mir auch gerade auf der REWE-Website deinen Artikel durchgelesen und muss sagen - dank dir achte sogar ich, meineszeichens arme Azubine die ausgezogen ist, darauf, möglichst regional und saisonal zu kaufen - ab und an macht mir der "Heißhunger" auf eine Sache aber doch einen Strich durch die Rechnung.
Ehrlich gesagt, ich freue mich immer auf Erdbeeren, nutze die Saison dann aber kaum :P Die ist zu kurz! Da bekomm ich nicht genug Lunchboxen gepackt.

Für ein paar Kuchen reicht's aber vielleicht doch? :)

Liebste Grüße
Thuy

On my way to fit hat gesagt…

Liebe Steph,

um ehrlich zu sein, kaufe ich meinen Salat am liebsten bei uns im Rewe, eben weil der "Regional" ist. Ich weiß nicht, ob es im Bezug auf die Kartoffeln so üblich ist, aber bei uns im Rewe werden immer Kartoffeln vom großen Händler um die Ecke (keine 500 m) angeboten. Die wandern selbstverständlich auch immer in meinen Einkaufskorb.

Naja, und wenn man um diese Jahresezeit leckere Kartoffeln hat, dann darf der Spargel nicht fehlen ;-).

Liebe Grüße,
Annika

Anonym hat gesagt…

Hallo Steph,
ganz oben auf meiner "darauf freue ich mich am meisten Liste" stehen Beelitzer Spargel, Erdbeeren und ganz, ganz oben Rhabarber und zwar der aus dem eigenen Garten. Zum Glück ist in unserem Garten eine große Fläche für Obst und Gemüse reserviert, so dass ich mich eigentlich ständig auf das nächste freue was da heran reift. Außer Blaubeeren habe ich so ziemlich alles an Beeren im Garten, was es so gibt und die werden dann, wenn sie reif sind gegessen, eingefroren oder zu Marmelade und Gelee verarbeitet, so dass wir dann eine lange Zeit darauf zurück greifen können.
Gar nicht verzichten kann ich auf Tee und Kaffee, Vanille und im Winter mal eine Mango oder Ananas.
Herzliche Grüße Rike

Anonym hat gesagt…

Jedes Jahr freue ich mich wie ein kleine Kind auf die Spargelsaison und dier ersten Erdbeeren aus der Heimat! Ich uneterstütze sehr gerne die regionale Landwirtschaft, nicht nur aus Umweltaspekten, sondern auch, weil Lebensmittel und Genuss für mich sehr viel mit Vertrauen zu tun haben.
viele liebe Grüße, Hanna
germ_heidi[at]hotmail[punkt]com

Fr.Ausverkauft hat gesagt…

Die Aktion finde ich richtig gut!
ich arbeite in einem Hofladen und hab so natürlich das große Glück oft genau zu wissen wo die Sachen herkommen. Vieles von dem Gemüse bauen wir selber an und Kartoffeln buddel ich selber schonmal aus *g*
Am meisten freue ich mich auf Tomaten und Erdbeeren! Dieses Jahr gibt es auch das erste mal Tomaten von meinem Balkon, wenn alles gut geht natürlich ;)
Liebe Grüße,
Svenja

Amanda hat gesagt…

Toller Beitrag!

Ich freue mich auf echte, sonnengereifte Tomaten aus der Region, auf Spargel und auf Erdebeeren :)
Verzichten kann ich auf so einiges nicht...Bananen, Ananas, Melone, diverse Gewürze...

Liebe Grüße <3

Anonym hat gesagt…

Hallo Steph!
Danke für den mal wieder tollen Beitrag - bin seit etwa einem Jahr dabei, deine Blogeinträge zu lesen und bald,bald werde ich mich auch mal ans einwecken trauen- ist fest vorgenommen!
Worauf ich mich am meisten freue? Zur Zeit auf unseren Pflücksalat vom Balkon, ich liebe aber auch jede art von Beerenobst, Kirschen, natürlich Spargel und letztens hab ich ein tolles Erdbeer-Rhabarber- Eis gemacht, das aber nicht gaaanz regional ist, weil Limette und Kokosmilch dem Ganzen den letzten Kick geben...ach ja und der Federweiße ist jedes Jahr auch wieder ein Highlight und die Nüsse aus Omas Garten, die Zwetschgen für den Datschi... Ich könnte ewig so weiter machen :)
Danke, dass du imer so eifrig bloggst und damit unseren Speisezettel bereicherest!
Grüße, Nicola

Anonym hat gesagt…

Durch Deinen Blog animiert, achte ich schon seit geraumer Zeit auf Regionalität und Saisonalität. Ich kann es immer kaum erwarten Zucchini, Erdbeeren, Spargel und Rharbarber zu bekommen.

Barbara R.

Anonym hat gesagt…

ich freue mich zunächst auf die Erdbeeren und im Juli dann auf die Heidelbeeren, die wachsen bei uns ums Eck auf einer kleinen, aber feinen Plantage!
Gruß
Karin

Anonym hat gesagt…

Ich freue mich unheimlich auf heimischen Rhabarber - und könnte nie auf Flugmangos verzichten...

Patricia

Tilo hat gesagt…

Hallo Steph,
ich gehe da ganz mit Dir konform, aber auch hier, wie überall im Leben sollte man nichts übertreiben. Bestimmte Gewürze und Südfrüchte gehören nun mal mit dazu; alles Andere wäre weltfremd.
Aktuell und regional: Spargel direkt von der dänischen Grenze, nachzulesen im Blog!
Beste Grüße von der Flensburger Förde
Tilo

Tanja Hotopp hat gesagt…

Hallo Steph,

Tütensuppen, vegetarisch oder gar vegan waren noch nie meins, aber ich habe auch lange Zeit im Discounter eingekauft ohne groß darauf zu achten, woher die Ware kommt.

Mittlerweile, nicht zuletzt durch die Bloggerei, bin ich sehr viel bewußter geworden, habe eine Biokiste im Abo, die direkt vom Bauernhof im Ort kommt. Soweit es geht, kaufe ich überwiegend regional, was auch für Fleisch gilt. Man muß ja die Metzger am Leben erhalten, denn sie liefern phantastische Ware.

Da ich in der Nähe des Spargeldorfes Walbeck wohne, fiebere ich natürlich dem ersten heimischen Spargel entgegeben. Aber auch Erdbeeren vom Niederrhein, die meine Schwägerin alljährlich in einer Straßenerdbeere verkauft, sind bei uns heiß begehrt. Und natürlich die ersten knackigen Äpfel und Birnen vom Obstgut. Insgesamt gibt es sehr viel regionales Obst und Gemüse am Niederrhein, so daß wir das ganze Jahr über sehr gut versorgt sind.

Ich finde so eine Aktion richtig klasse, damit noch viel mehr Leute über ihren Einkauf nachdenken.

Ich springe sehr gern mit ins Loströmmelchen und wünsche Dir noch einen schönen Tag.

Liebe Grüße, Tanja

All the Nice Things hat gesagt…

Liebe Steph,

ich wohne mitten im schönen Hessenland und habe glücklicherweise auch eine große Auswahl regionaler Produkte direkt vor der Haustür, deshalb freut mich die REWE-Aktion total!
Jedes Jahr wird bei uns aufs Frühjahr gewartet, dann werden riesige Mengen Erdbeeren, Rhabarber und Spargel gefuttert, bis wir platzen :)
Da käme der Gutschein genau zur rechten Zeit...

Liebste Grüße
Janna

Anna Lena hat gesagt…

Hallo Steph,

ich freue mich seit Kindertagen immer schon wahnsinnig auf die Kirschen - die aus dem Garten meiner Eltern, natürlich! Ich liebe die! Ganz schlimm war die Zeit, als ich studiert hab - fast immer waren die Kirschen zum Ende des Semesters reif, wenn Prüfungen anstanden und keine Chance bestand, nach Hause zu fahren...

Auf Erdbeeren und Spargel freue ich mich auch immer, aber getoppt wird es wirklich von den Kirschen! :) Geschmack der Kindheit...

Viele Grüße!
Anna

Christian hat gesagt…

Hallo Steph,

mit der regionalen Aktion triffst du genau meinen Nerv.

Ich freue mich besonders auf richtig leckere Erdbeeren. Im speziellen auf ein Erdbeerquark Omelette, dass ich in Familientradition gemeinsam mit meinem Bruder einmal im Jahr zubereite. Hmmmmm! :)

Liebe Grüße,
Christian

Anonym hat gesagt…

Hallo Steph,

du sprichst mir aus der Seele. Ich versuche zu Hause und auch in der Schule im Haushaltsunterricht regional und saisonal zu kochen/backen.
Am meisten lechze ich nach der Beerensaison und auf die Kürbise im Herbst freue ich mich auch schon sehr.
Ich bin gespannt auf deine Rezepte!!!
Patti

Bella hat gesagt…

Liebe Steph,
ich freue mich - wie sollte es anders sein - jedes Jahr am meisten auf Spargel. Davon kann ich derzeit einfach nicht genug bekommen, sodass er oft mehrmals die Woche auf den Tisch kommt - ich genieße die Saison in vollen Zügen. Glücklicherweise spielt mein Mitesser mit :)
Liebe Grüße,
Bella

Renate hat gesagt…

Meine Kinder freuen sich besonders auf das Pflücken von Erdbeeren auf dem Feld. Sie pflücken sie leidenschaftlich, da sie den Vorrat für leckere Marmelade sicher stellen wollen. Spanische Erdbeeren kommen bei uns eigentlich nicht auf den Tisch, oder ins Glas.

Gruß
Renate

Caro hat gesagt…

Nicht zuletzt durch den Konsum dieses Blogs beschäftige ich mich in den zwei drei Jahren viel intensiver damit was wir essen und wann. Natürlich vermisst man über den langen Winter schon das eine oder andere (und irgendwann kann ich keine Äpfel mehr sehen) aber viel erschreckender finde ich die Flut an Beeren die diesen Winter die Supermärkte überschwemmt hat. Ich bin mir nicht sicher ob es mir nur mehr auffällt weil ich darauf achte, oder ob es dieses Jahr wirklich so extrem ist.
Anfang des Jahres bin ich vom Westen Deutschlands in den Süden gezogen. Schmerzlich vermisse ich Markt und Hofladen, die früher direkt um die Ecke lagen. Diese Woche kommt die erste regionale-Gemüsekiste ins Haus, bin sehr gespannt. :)

Mein Freund freut sich jedes Jahr am meisten auf Bärlauch und Spargel, ich auf Kirschen.

Und auf Brombeeren und Heidelbeeren, die in Marmelade konserviert werden.

Caro

Oliver Wiegand hat gesagt…

Hallo liebe Steph,

ich war als Kind immer sehr gerne bei meinen Großeltern welche echte Gartenfreunde sind. Sie haben wirklich alles aus ihren Garten verwerten können. Aus Erdbeeren und Heidelbeeren wurde Marmelade gekocht, die Birnen wurden in Gläser eingelegt und es hat wirklich alles lecker geschmeckt.

So aber nun zu den auf was ich mich am meisten freue. Pflaumen, ja es sind Pflaumen und der Gedanke an den unwiderstehlichen Pflaumenkuchen meiner Großmutter, den ich als Kind so gerne gegessen habe. Man hat sich damals auch die Pflaumen unter den Nachbarn weitergegeben, sodass nicht vergammeln musste und immer für Nachschub gesorgt war.

LG Oliver

eMail: owiegand82[at]web[Punkt]de

anne hat gesagt…

Hallo!
Am meisten freue ich mich auf die Pflaumen, die uns der Nachbar bald wieder eimerweise aus seinem Schrebergarten bringen wird. Dann sitzen mein Mann und ich abends da und kochen Pflaumenmus und tratschen. Falls du dafuer mal noch ein spannendes Rezept hast... Ansonsten: SPARGEL! Kann nie genug bekommen ;)
viele gruesse, Anne

Anonym hat gesagt…

Ich habe gar keinen All time favourite, sondern genieße wie du, dass es immer wieder "Neues" gibt. Aktuell fiebere ich auf die diesjährigen Erdbeeren hin, vor kurzem hab ich meinen Spargelhunger ausgelebt, dann freu ich mich auf Kirschen aus dem Garten, Rote Beete und und und :)
Allerdings habe ich auch die ein oder andere nicht so regionale Leidenschaft. Ich mag Avokados, guten Kakao und Ahornsirup. Aber hier versuche ich mich zusammen zu reißen und nicht zu übertreiben.

Grüße,
Tina aus München

Friederike hat gesagt…

Hallo Steph,

das ist ja mal wieder eine tolle Aktion. Mach weiter so und inspiriere die Welt!
Ich freue mich wahnsinnig auf Erdbeer-Rhabarber-Grütze!

Liebe Grüße Friederike

FaserTräume hat gesagt…

So ein schöner Text!! Habe mit Vergnügen Deine Gedanken gelesen.
Mein regionales Lieblingsprodukt ist SALAT. Ganz gewöhnlicher grüner Kopfsalat. Und diesen nur von unserem Demeter-Bauer auf dem Freitagsmarkt. Er ist sooooso schmackhaft!!!
GlG Barbara

Louisa hat gesagt…

Moin Steph,
mir persönlich geht es so, dass ich mich ganz besonders auf Spargel freue. Aber bei Spargel ist auch jedem bewusst, dass er saisonal ist. Ähnlich ist es bei Erdbeeren oder Kirschen.
Viel schwieriger ist es die Saison für Gurken, Salat oder Birnen zu kennen. Etwas was man wirklich immer bekommt aber auch nicht immer Saison hat vor allem nicht wenn es dazu noch regional sein soll.
Saisonal und Regional ist auf jeden Fall die Beste Wahl und sollte für jeden anzustreben sein.
Ich freue mich besonders über die Entwicklung in Supermärkten, dass dies immer mehr gekennzeichnet wird.
Ärgern hingegen tu ich mich ständig darüber, dass man als Verbraucher JEDE Packung zweimal anschauen muss. Will man Bio bekommt man nur sehr selten regional (ich rede vom Supermarkt, Märkte sind da natürlich anders), Saisonal steht nirgends, da muss man sich schon aktiv mit beschäftigen. Wir alle, die die posten, kommentieren und sich informieren sind leider nur ein kleiner Teil der essenden Bevölkerung, der große Rest weiß es nicht besser, hat keine Lust jede Packung zweimal umzudrehen oder hat einfach kein Interesse in seine Umwelt und seine Gesundheit.
Schön, dass du dich immer wieder damit auseinandersetzt! Danke
Liebe Grüße, Louisa

Anonym hat gesagt…

Wir fiebern immer dem ersten Rhabarber entgegen! Die ganze Familie freut sich auf Rhabarberkuchen mit Baiserhaube ... Die leckern Stengel gibt es bei uns ausschließlich aus regionalem Anbau - direkt aus unserem Garten!

Lieben Gruß

Michaela F.

Deichkind hat gesagt…

Liebe Steph,

vielen Dank für den tollen Artikel. Ich bin ja normalerweise eine stille (und berufsbedingt auch nicht immer regelmäßige) Leserin deines Blogs, aber dieses Mal muss ich mich einfach zu Wort melden. Du hast es mit deinem Artikel genau auf den Punkt gebracht, ich finde das Konsumverhalten einiger Menschen durchaus fragwürdig, wenn ich sehe, wie sie im Dezember Himbeeren im Supermarkt einkaufen. An Weihnachten möchte ich Bratäpfel und Rosinen, aber doch keine Himbeeren, die ohnehin keinen wirklichen Geschmack haben. Allerdings muss ich gestehen, dass ich es im Alltag auch nicht schaffe, wirklich ausschließlich regionale Produkte zu verwenden, wie bspw. bei Gewürzen. Da ich aber das Glück habe, direkt an der Nordsee zu wohnen, gibt es bei mir häufig frischen Fisch und selbstverständlich fangfrische Krabben direkt vom Kutter. Und nicht diese mickrigen Marokko-Dinger..

Ich freue mich im Augenblick gerade sehr über den Spargel, der wurde schon pur, im Risotto, als Flammkuchenbelag, mit Parmesan überbacken etc. verwendet. *lecker*

Im Sommer freue ich mich besonders darauf, wie früher im Wald Blaubeeren zu sammeln. Die schmecken dann immer ganz besonders gut :-D

Liebe Grüße nach Hamburg
Jessica

Pandora hat gesagt…

ich freue mich am meisten auf erdbeeren hier aus der gegend (rheinland), die schmecken am besten

LG

Claudi
glueckspilz82[@]gmx[.].de

Riddler hat gesagt…

Spargel aus Walbeck. Lecker

Birgit K. hat gesagt…

Hi,

ich finde die Aktion toll! Ich bemühe mich auch, regional einzukaufen, was besonders bei Obst und Gemüse, aber auch bei Getränken etc. Sinn macht. So freue ich mich unglaublich auf Spargel und Erdbeeren, aber ich glaube, wenn ich sie das ganze Jahr essen könnte, dann wäre die Freude nicht mehr so groß.

Was mir aber zu weit geht ist, z. B. auf Olivenöl oder Gewürze zu verzichten. Da sollte man die Kirche schon im Dorf lassen.

Viele Grüße
Birgit

Leonie S hat gesagt…

Ooooh, irgendwie habe ich selbst als studentin die Tütensuppenphase schon hinter mir und liebe es regional zu kochen.
Mein Favorit ist hierbei wohl ungeschlagen der Kürbis!
Ganz liebe Grüße,
Leonie

Eva hat gesagt…

Da gibt es vieles, das fängt mit dem selbstgesammelten Bärlauch an, geht über Spargel und vor Erdbeeren gibt es dann kein halten mehr. Im Sommer dann das frische Obst, am liebsten direkt vom Baum... Die Abwechslung macht es.
Eva

Liz Sto hat gesagt…

Ich liebe Spargel total!
Vor einigen Jahren habe ich Spargel noch gehasst und mich vor ihn geekelt, heute kann ich nicht genug davon bekommen :-)
Liebe Grüße
Alisa

nad1977 hat gesagt…

auf frischen Spargel ich liebe diese weißen und grünen Stangen

nl1977(ät)web(dot)de

Katastrophism hat gesagt…

Also ich freue mich jedes Jahr meisten auf Erdbeeren von hier! Die sind total lecker und passen immer gut zu allem möglichen :)

Liebe Grüße,
Ann-Kathrin

Toni S hat gesagt…

Spargel, Erdbeeren und Melone (ich weiß, die ist nicht gerade allzu deutsch:), aber ein schöner Erdbeer-Spargel-Basilikum oder Melone-Spargel-Feta-Salat ist super!

Anonym hat gesagt…

ich freue mich auf die Erdbeeren und die neue Kartoffelernte weil die schmecken so gut auch der Kartoffelsalat schmeckt da viel besser lianeduerscherrl@freenet.de

Anonym hat gesagt…

Erbeeren liebe ich sehr und ich warte immer gespannt auf Dicke Bohnen- ein Gemüse, was ich früher überhaupt nicht mochte.
Liebe Grüße, Biene

Annika hat gesagt…

Hallo,
obwohl ich momentan in Belgien lebe ist mein kulinarisches Highlight der Besuch auf der Apfelplantage in meiner Süddeutschen Heimat. Für den "Schweizer Glockenapfel" ( und den Besuch der Familie) lohnt sich die Anreise.
Normalerweise esse ich saisonal und regional. Da Belgien so klein ist, ist der Transportweg auch meistens überschaubar ;)
grüße Annika

Anna hat gesagt…

Ich kann mich gar nicht entscheiden..ich freue mich auf Erdbeeren selbst gepflückt vom erdbeerfeld, über den Rhabarber, Kirschen und Brombeeren aus dem Garten :)
Bei Gewinn bin ich unter jcf45@web.de zu erreichen!

Anonym hat gesagt…

Eine tolle Initiative :-)

Auf was ich mich besonders freue? Ich wohne mitten im Spargel- und Erdbeerparadies, zweimal umfallen und ich stehe vor dem Stand eines regionalen Direktvermarkters. Davon mache ich gerade reichlich Gebrauch. Und die Hühner, die meine Eier legen, wohnen in Hörweite. Aber eine "besondere" Sache gibt es doch: eine Herbstbirne namens Vereinsdechant oder Doyenné du Comice, die einfach zum Niederknien schmeckt und beim Hofladen um die Ecke spät im Jahr zu haben ist. Dagegen sieht die Abate Fetel aus Italien oder gar Chile m.E. ziemlich alt aus.

Grüße von Eva

Anonym hat gesagt…

Hallo Steph,
ein sehr interessanter Beitrag, ich freu mich schon auf die vielen regionalen Rezepte!
Ich freue mich schon auf die Zwetschegnzeit, auf leckeren Zwetschgenkuchen mit Sahne :)

Viele Grüsse,
Maike (Maike88p@gmail.com)

RonjaCarlo hat gesagt…

Hallo Steph,
ich finde das ist ein super Event. Du sorgst unterschwellig schon seit einiger Zeit dafür, dass ich mehr auf regionale und saisonale Produkte achte. Doch genau wie bei dir, scheitert es noch an den Gewürzen, denn selbst ein Wurzelcurry kommt nur schwer ohne die typischen Aromen aus. Auch im Winter war das regionale Angebot ja eher eingeschränkt, da es ja hauptsächlich Rüben und Kohl zu kaufen gibt. Meine Eltern fühlten sich schon an die alten DDR Zeiten erinnert, wo es ja bekanntlich auch kaum was gab und da ich schließlich noch Schülerin bin und sie den Einkauf bezahlen, kann ich auch kaum was sagen, wenn dann dochmal die niederländische Paprika in den Korb wandert. Ich freue mich deshalb schon auf meinen Auszug und die damit verbundene Entscheidungsfreiheit. Davor geht es aber erstmal ein Jahr nach Israel, sprich Granatäpfel, Sweeties und Kichererbsen in Hülle und Fülle, ohne schlechtes Gewissen.

Freuen tue ich mich besonders auf Kirschen und Wassermelonen, wobei ich da noch verunsichert bin. Wie weit fässt du den Begriff regional. Produkte aus einem Umkreis von 10 km oder 100km oder aus dem ganzen Land? Ich habe feststellen müssen, dass es da schon bei Fenchel (habe ich immer nur aus Italien bekommen) oder Rosenkohl (frisch aus den Niederlanden) schwierig werden kann. Habe ich an den falschen Orten gesucht?

Ich freue mich auf alles weitere regionale, was du uns in den nächsten Tagen noch zukommen lässt.

liebe Grüße
RonjaCarlo

Carla hat gesagt…

Auf Erdbeeren, Kirschen und Zwetschgen freue ich mich jedes Jahr wieder, denn die gibt es ja wirklich nur in der Saison frisch und gut. Auf die Spargelzeit würde ich aber auch nur sehr ungern verzichten ;)

An exotischen Dingen würden mir vor allem Gewürze fehlen. Und Kokos und Bananen, die esse ich sehr oft und gerne. 100%-ig regional wäre nichts für mich, dafür liebe ich die Vielfalt zu sehr.

Liebe Grüße,
Carla

Anonym hat gesagt…

Liebe Steph,

Ein schöner Beitrag. Ich warte sehnsüchtig immer auf Spargel und Kirschen aus der unmittelbaren fränkischen Region und natürlich auf Bärlauch und Erdbeeren...Yummi...aber ich freue mich auch so sehr auf frischen Mangold...sehr schwer würde es mir fallen, auf Citrusfrüchte zu verzichten. Ich liebe alles Zitronige. Beste grüße Jessi

posa100 hat gesagt…

hallo Steph wir freuen uns am meistens auf die Erdbeeren und alle Sorten von Gemüse

Anonym hat gesagt…

Liebe Steph,

vielen Dank für dieses tolle Event! Ich bin schon ganz gespannt auf die verschiedenen Rezeptvariationen.
Ich koche sowieso fast alles nach, was du postest, also bin ich Regional dann auch dabei!
Selbst freue ich mich immer riesig auf die ersten erntefrischen Cocktailtomaten auf meinem Balkon. Die Jungpflanzen kaufe ich beim Biobauern in unserem Dorf. Der hat unwahrscheinlich viele verschiedene Sorten. Meinstens kaufe ich so viel, dass ich im Sommer dann mit dem Ernten kaum noch hinterher komme ;-)
Und am Besten schmecken die kleinen Früchte dann frisch gepflückt, oder in einem bunten Salat.
Also dann auf wunderbare 7 Tage REGIONAL!
Ich bin dabei!
Liebe Grüße,
Pixii

Anonym hat gesagt…

Hallo! Bei mir ist Rewe um die Ecke und besonders die regionalen Obst und Gemüsesorten sind verlockend. Ich freu mich das ganze Jahr auf Rhabarber und Erdbeeren...Aber auch die Fleischwaren vom Schwäbisch Hällischen finde ich lecker, Grüßle Bärbel

Anonym hat gesagt…

Hallo liebe Steph,

ich kann es kaum erwarten bis die Erdbeersaison wieder los geht. Am liebsten kaufe ich meine Erdbeeren direkt vom Feld - sprich selber pflücken. So schmecken sie doch echt am Besten. Und während man "arbeitet" und die Erdbeeren pflückt, kann man auch immer ein wenig (oder ein bisschen mehr) dabei naschen ;-)

Deutsche Kirschen liebe ich auch. Allerdings pflücke ich die nicht selber vom Baum, sondern hole diese bei meinem Obsthändler des vertrauens. Die Gefahr vom Baum zu fliegen wäre mir dann doch zu groß.

Wenn Obst/Gemüse aus der Region angeboten wird, dann greife ich immer zu diesen Produkten.
Seine Region sollte man doch immer unterstützen und ich finde, es schmeckt auch viel viel besser.

Liebe Grüße

Mandy

Sabine M hat gesagt…

Liebe Steph,
eigentlich freue ich mich auf alles Obst und Gemüse, aber immer zur richtigen Zeit. Ich habe schon seit vielen Jahren eine Bioregionalgemüsekiste im Abo und möchte die nie mehr missen. Diese Aktion finde ich sehr gut, es wird Zeit, dass die Menschen umdenken, niemand braucht Erdbeeren im Winter.
Herzliche Grüße Sabine

Tonkabohne Sabine hat gesagt…

Liebe Steph,
Eine gute Einstellung hast Du :-)
Ich freue mich immer sehr auf die Spargelzeit.
Wir essen fast täglich dieses köstliche Gemüse.
Dann ist wieder Schluss für ein Jahr ...
Erdbeeren liebe ich über alles, wenn die Saison da ist futtere ich mich immer quer durch das Erdbeerfeld.
Herzliche Grüße,
Sabine

Sindy Grambow hat gesagt…

Hallo Steph,
Macht einfach Spaß Deinen Blog zu durchschmökern. Immer weiter machen! Du bringst vielen Menschen viel Freude :)
Bei mir haben aktuell die Holunderblüten Saison. Da freue ich mich jedes Jahr riesig drauf. Die gibt´s nicht bei Rewe zu kaufen. Ich schiele aber auch schon auf die heimischen Kirschen und kann es kaum erwarten, bis die Himbeeren so weit sind.
Importprodukte? Hm. Gewürze. Auf Vanille kann ich nicht verzichten, zelebriere aber bewusst ihre Verwendung und nutze, wann immer möglich, Bio-Vanille. Selbst ausgekocht kommen die Vanilleschoten bei mir noch mal in den Zucker. Und schon fällt der Blick auf die nächste Packung: Rohrrohzucker. Noch so ein fast schon unentbehrliches Importprodukt :).
Liebe Grüße aus den (regionalen) Brennnesseln
Sindy

Anonym hat gesagt…

Erdbeeren, Bärlauch, Kirschen, Melonen, Spargel, Rhabarber.. ich kann mich da gar nicht entscheiden, ich freue mich auf alles riesig!! Ganz liebe Grüße, Milena (wellnessbotschafterin@will-hier-weg.de)

chatforest hat gesagt…

So, ich liebe die Natürlichkeit

und vor allem wenn man sieht, wie das Obst langsam reift.

Rosalieana hat gesagt…

hallo du süße

also erdbeeren sind das größte für mich, zur saison gibt es erdbeeren satt bei mir, in shakes, torten, joghurt und vieles mehr :) auch spargel und kirschen wird regional mein muss bleiben

lg tanja <3

kalle65589 hat gesagt…

ich freu mich am meisten auf Erdbeeren. Bei uns im Nachbarort ist ein Feld zum selbst pflücken.

Ayla_Monsun hat gesagt…

Beim Gemüse freue ich mich besonders auf den Spargel und beim Obst auf die Erdbeeren. Beides genieße ich richtig, wenn es sie zu kaufen gibt.

Liebe Grüße
Ayla

Pe. hat gesagt…

Hallo Steph,

ich freue mich auf die frischen Erdbeeren aus meinem Garten. Ebenso auf selbstgezogene Tomaten.
Wir halten uns außerdem 4 Hühner im Garten, die uns ganzjährig mit frischen Eiern versorgen. Ansonsten kaufe ich Obst und Gemüse regional auf unserem Wochenmarkt ein.

Viele Grüße aus Niederbayern !

Petra

Laura hat gesagt…

Hi Steph,

ich freu mich jedes Jahr wie ein Schnitzel auf Spargel, Erdbeeren und dann Blaubeeren aus der Region! Das wird dann fleißig gekauft, genossen und haltbar gemacht.
Das merkt man sehr, dass vor allem Spargel in der kurzen Zeit, die man mit ihm hat dann gleich viel bewusster gegessen und genossen wird!

Viele Grüße
Laura

Lisa hat gesagt…

Ich finde das richtig super was du dir für diese Woche und ja eigentlich auch generell vorgenommen hast! Ich selber versuche auch Saisonal und regional einzukaufen und kaufe nur noch selten Obst oder Gemüse nicht auf dem Wochenmarkt.
Auf Erdbeeren verzichte ich außerhalb der Erdbeerzeit von deutschen Erdbeeren und freue mich daher riesig, dass die Erdbeersaison jetzt endlich anfängt! Gestern gabs die ersten Freilanderdbeeren vom Feld um die Ecke!! Herrlich, es geht nichts über deutsche Erdbeeren! Am besten noch selbst gepflückt!

Ganz liebe Grüße aus dem Ruhrgebiet,
Lisa

zwerg hat gesagt…

Also, da muss ich erst mal sagen, dass unser Rewe wohl das schwarze Schaf der Familie ist: Gemüse oder Obst aus diesem Laden wird viel zu oft binnen einen Tages schlecht - daher kaufe ich dort keines mehr. Und von "regional" habe ich da auch noch nix bemerkt.
Nebenan gibt's aber den Wochenmarkt. Ich warte ungeduldig auf TOMATEN, es gibt an manchen Ständen schon welche, das wundert mich. Kirschen gibt es von Freunden im Sommer, ich werde ALLe essen :) Und im Herbst gibt es endlich wieder Kürbisse, und im Sommer Wassermelonen. Und irgendwann dann auch wieder Fenchel... eigentlich mag ich fast alles, eben weil es nicht ständig serviert wird.

Anonym hat gesagt…

Auf Kirschen freue ich mich am meisten.

:)
LG Greta
(grubby_k@web.de)

MartinB hat gesagt…

Ich freue mich schon darauf, wenn es bei uns wieder Erdbeeren zum Selberpflücken gibt.

Lieben Gruß
Martin

Hon Ey hat gesagt…

Hallo Steph,

Erdbeeren und Spargel natürlich :)

Ich finde diese Challenge einfach klasse, weil sie mich zum Nachdenken angeregt hat! Ich habe auch selber einen Bericht in meinem Lowcarb-Foodblog geschrieben, denn für mich stellen sich ja weit mehr Herausforderungen, weil ich ja auf Kohlenhydrate verzichte. Ich dachte nicht, dass es so schwer ist sich regional zu ernähren! Natürlich mag ich den Gutschein gewinnen, denn ich habe nun schon einiges mehr ausgegeben, weil regionale Küche einfach teurer ist... Kaufen würde ich dafür nochmal die Erdbeeren bei Rewe direkt vom Bauer... denn die waren guuuuuuuuut!

Viele Grüße,
Claudia
Blog: honey12382.blog.de/
Email: honey123@mail.de

Schokoladen Fee hat gesagt…

Hey,
das ist wirklich eine super tolle Aktion von Rewe. Bei Obst und Gemüse achten wir schon darauf Regional und auch Saisonal einzukaufen. Ich freue mich immer ganz besonders auf Blaubeeren.
Liebe Grüße,
Alexandra

Nika von LittleTiger hat gesagt…

Hallo Steph,

Ich freue mich jedes Jahr riesig auf die Erdbeer- und Rhabarberzeit. Hier ist mir regionaler Anbeu besonders wichtig und ich warte auch gerne 2 Wochen länger, bis ich die Erdbeeren aus Deutschland und noch besser aus der Region bekomme. Außerdem hab ich mich über den jungen Spinat gefreut, der mich seit einigen Wochen auf dem Wochenmarkt anlacht. Im Winter freue ich mich auf die neuen Apfelsorten - da gibt es ja so eine Vielfalt, wenn man sich mal damit beschäftigt und guckt, wo man kauft.

LG
Nika

Katha hat gesagt…

Hallo Steph,

bei der tollen Auswahl an regionalem Obst und Gemüse kann ich mich gar nicht entscheiden worauf ich mich am meisten freue. Im Frühling natürlich auf den Spargel, Rhabarber und die Erdbeeren aber auch die Kürbiszeit im Herbst kann ich nie abwarten. Jede Jahreszeit hat irgendwie ihre eigenen Leckerbissen.

Grüße, Katha

jessminda hat gesagt…

Ich freue mich jedes Jahr am meisten auf Erdbeeren sowie Spargel. Hier in der Region ist vor allem der weiße Spargel bekannt, den grünen will ich auch unbedingt mal probieren :)
Liebe Grüße und schönes Wochenende
Jessica
blog.jessminda@web.de

Elfriede hat gesagt…

Am meisten freue ich mich über mein selbst angebautes Obst und Gemüse. Allen voran Erdbeeren, Rhabarber, Pflücksalat, Zucchini. Eier kaufen wir schon seid Jahrzehnten beim Bauer :) Toller Artikel, ich lese gerne bei dir :)

LG Elfriede
clguenter@gmx.de

Rene hat gesagt…

Ich esse am liebsten Erdbeeren und Salat vom Baurernmarkt.

VG Rene
roobie_@arcor.de

Sabrina SchnullerPiraten hat gesagt…

Bei mir ist es definitiv der Spargel. Immer so um die Weihnachtszeit ange ich an hunger au Spargel zu bekommen und freue mich dann immer riesig wenn ich den ersten (bezahlbaren) Spargel entdecke.
Allerdings mag ich nicht auf die türkischen Melonen verzichten. Keine Melone schmeckt so gut wie die aus diesem Land. Aber ich denke dass mir da sehr viele Leute zustimmen werden.

Liebe Grüße
Sabrina

Petra Hennek hat gesagt…

Ich freue mich am meisten auf regionales Obst, jetzt auf Erdbeeren und dann Kirschen, im Herbst dann auf Äpfel.
Bei Gewinn wäre eine Benachrichtigung an Labrador408550918@aol.com ganz toll.
Mit lieben Grüßen
Petra H.

Anonym hat gesagt…

Liebe Steph,
mal wieder ein ganz toller Beitrag.

Es ist wirklich schwer auf diese Frage zu Antworten....aber ich liebe besonders Erdbeeren und auch Spargel. Mir fallen so viele tolle weitere regionale Produkte ein.

Ich würde mich wahnsinnig freuen mit dem Gutschein nach Herzenslust bei Rewe einkaufen zu gehen. :)

Liebe Grüße aus Frankfurt
Caro

(caro.lin64@yahoo.de)

Anonym hat gesagt…

Ich warte jedes Jahr ganz ungeduldig auf die leckersten Erdbeeren vom Bauernhof um die Ecke! Aber duftende & süße Erdbeeren sind jedes Warten wert :)

Liebe Grüße,
Lena

 

Nachbarschaft

Auswärts

Nach oben