Blogroll

Posts mit dem Label Getränke werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Getränke werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

4 in 1: Kalimba- & Caipirinha-Eistee, Eistee am Stiel und bunte Eiswürfel

Reklame
Sobald die Temperaturen über 25°C steigen, wird mein Dachwohnung zum Brut-kasten. Die Fenster stehen dann zwar Tag und Nacht offen und der Ventilator läuft auf Hochtouren, aber das allein reicht noch nicht, um gut über den Tag und durch die Nacht zu kommen.
Nachts kuschel ich deshalb immer mit einem Kühlkissen und tagsüber gibt es Erfrischungen in jeder erdenklichen Form und selbstverständlich am laufenden Band. Die Eismaschine steht im Sommer also grundsätzlich nicht still und auch kalte Getränke dürfen nicht fehlen - für mich ist das dann meist Eistee. 
Für Tee Gschwendner*, wo ich unter anderem auch meinen Matcha* kaufe, habe ich mir jetzt zwei der aktuellen Eisteesorten aus dem Sortiment rausgepickt und möchte Euch zeigen, was ich damit anstelle um sie noch ein wenig zu pimpen, denn nur schlichten Eistee zubereiten kann ja jeder.

Kalimba Eistee mit Zitronengras & Thai-Basilikum

Karotten-Orangen-Mimosa

Vielleicht habt Ihr schon mitbekommen, dass Weihnachts- und auch Osterrezepte zu meinen großen Steckenpferden gehören. Gar nicht unbedingt, weil ich beide Feste exzessiv feiere - das Gegenteil ist der Fall - sondern, mir machen Geschenke aus der Küche und Frühlingsrezepte, die man anlässlich eines Brunchs servieren kann, besonders viel Spaß. 
Nachdem ich Euch in den letzten Jahren schon viele Osterrezepte vorgestellt habe, hab ich mir in diesem Jahr Verstärkung geholt und einige andere Blogger zusammen-getrommelt, die Euch ebenfalls mit leckeren Rezepten für den anstehenden Oster-brunch verwöhnen möchten. Wir haben uns ein spannendes Programm überlegt und werden Euch 7 Tage lang auf Ostern einstimmen. Folgendes Programm erwartet Euch diese Woche:
Montag Getränk
Dienstag Brot & Brötchen
Mittwoch Brotaufstrich
Donnerstag Überraschungsrezept
FreitagDessert
Samstag Kuchen/Torte
SonntagGeschenk aus der Küche

Bei mir startet die Woche mit einem spritzigen Aperitif, der bei einem Osterbrunch auf keinen Fall fehlen darf, ich lade Euch auf eine spritzige Karotten-Orangen-Mimosa ein. Damit kommt auf jeden Fall gute Stimmung auf und Ihr seid perfekt für die nächsten Rezepte gewappnet. 

Karotten-Orangen-Mimosa
Schaut wie immer auch auf jeden Fall bei den anderen Teilnehmern dieser Oster-themenwoche rein, denn da gibt es wieder eine ganze Menge toller Rezepte zu entdecken. Insgesamt erwarten Euch diese Woche 63 Rezepte zum Thema Ostern, es gibt also eine Menge für Euch zu tun!

Sweet Pie ~ Eierpunsch
Jankes Soulfood ~ Rhabarberlimonade & -Secco
Gaumenpoesie - Carrot Milkshake
Cuisine Violette - ACE-Saft mit oder ohne Prickeln
Was du nicht kennst... - ACE Smoothie
Karotten-Orangen-Mimosa
Zutaten
300 ml Karottensaft, frisch gepresst
300 ml Orangensaft, frisch gepresst
Saft einer Limette
1 Flasche Prosecco (750 ml)

Zubereitung
Alle Zutaten im Kühlschrank vorkühlen, dann die Säfte in einem Krug miteinander vermischen. Den Prosecco dazugeben und kurz durchschwenken. Sofort servieren.

Eierlikör aus dem Thermomix

Bald ist Ostern, also müssen wir uns so langsam aber sicher auf die "Vorosterzeit" vorbereiten, schon mal ein paar Rezepte für die Feiertage ausprobieren und natürlich auch Geschenke aus der Küche zubereiten. Meine mittlerweile stattliche Auflistung für hausgemachte Geschenke aus der Küche kennt Ihr sicher, heute kommt schon wieder eines dazu.
Eierlikör habe ich ja bereits im Archiv, allerdings bereite ich ihn, seit ich den Thermomix bei mir zuhause habe, nur noch darin zu und deshalb gibt es heute auch noch das Rezept dafür. 
Die Rezeptur habe ich im Vergleich zum 1. Rezept ein wenig verändert -  so wie er jetzt ist, gefällt er mir am allerbesten und er hat auch eine schönere Farbe als mit Cognac zubereitet. 

Eierlikör aus dem Thermomix
Ihr wisst vielleicht, dass ich ausschließlich Bio-, bzw. Bruderhahneier konsumiere, leider finde ich hier aber weit und breit keinen Eierlikör, der mit eben diesen oder vergleichbaren Bio-Eiern zubereitet wird. Schon deshalb bleibt mir also gar nichts anderes übrig, als den Eierlikör selbst zu machen. 
Früher war die Zubereitung für mich enorm aufwendig, da die Eier mit der Hand aufgeschlagen werden müssen (der Mixer erleichtert die Sache nicht wirklich) und die, bzw. mein Arm ja nicht 100%ig belastbar ist. Der Thermomix bringt den großen Vorteil mit, dass man alle Zutaten auf einmal reingeben und dann einfach alles anstellen und rühren lassen kann. 
Durch die Temperierfunktion wird der Likör verlässlich auf 80°C erhitzt (Salmonellen haben also keine Chance die Zubereitung zu überleben), die Eier gerinnen nicht und das Ergebnis ist ein wunderbar cremiger Eierlikör. Nach 12 Minuten ist der Likör dann fertig und sobald er abgekühlt ist, kann es mit dem Genuss auch schon losgehen. 
Wenn Ihr keinen Thermomix habt, empfehle ich Euch die Zubereitung wie im alten Rezept, allerdings mit den Zutaten dieses Rezeptes. 
Eierlikör aus dem Thermomix
Zutaten 
4 sehr frische Eigelbe 
¼ TL Salz
350 ml Sahne 
1 Vanilleschote
125 g Zucker
175 ml weißer Rum* (37,5%)

Zubereitung 
Alle Zutaten in den Mixbecher geben und 10 Sekunden auf Stufe 5 verrühren, danach für 12 Minuten bei 80°C auf Stufe 3 aufschlagen. Kaltes Wasser in die Spüle laufen lassen, den Mixbecher mit dem fertigen Eierlikör hineinstellen und auf Zimmertemperatur runterkühlen. Danach in Flaschen umfüllen und im Kühlschrank aufbewahren.
*Affiliatelink

Weißer Schokoladenlikör mit Tonkabohne

So, Feierabend! Hiermit melde ich mich offiziell in meinen kleinen Weihnachts-urlaub ab und hab Euch, damit Euch die Zeit bis zu meinem nächsten Blogbeitrag nicht zu lang vorkommt, noch eine Kleinigkeit mitgebracht, ein Auf-den-letzten-Drücker-Geschenk, das Ihr theoretisch auch noch Samstagmorgen zubereiten und dann direkt verschenken könnt.
Diesen weißen Schokoladenlikör mit Tonkabohne müsst Ihr nur zusammenrühren, abkühlen lassen und könnt Ihn dann auch schon trinken. Wenn es also zu Weih-nachten bei Euch drunter und drüber geht und der weltbeste Weihnachtspunsch bereits alle ist, hilft so ein Schlückchen Schokolikör Wunder. Wenn Ihr gerade keine Tonkabohne zur Hand habt, könnt Ihr natürlich auch das Mark einer Vanilleschote verwenden. 
Ihr wisst ja, falls Ihr noch ein paar weitere Anregungen, entweder für kulinarische Geschenke oder Euer Weihnachtsmenü, gebrauchen könnt, für beide Fälle bin ich bestens gerüstet und hab reichlich Rezepte für Euch in petto - bedient Euch nur. 

Weißer Schokoladenlikör mit TonkabohneIch wünsche Euch, besonders angesichts der fürchterlichen Geschehnisse in Berlin und all dem Mist, der da draußen passiert, ein ruhiges und besinnliches Fest. Normalerweise schmücke ich meine Beiträge nicht mit fremden Zitaten aus, aber ein Kommentar zum Attentat in Berlin hat mir gestern zwischen all dem Dreck der zum Teil im Internet gepostet wird, aus der Seele gesprochen, daher möchte ich das jetzt doch ausnahmsweise tun. 
Es gibt keine "politische Antwort" auf den Hass. Nur Unerschütterlich-keit, Vernunft und Menschlichkeit. Und Zusammenhalt für die Freiheit. (Jan Böhmermann)
Bewahrt Euch Eure Menschlichkeit und Euer Mitgefühl und lasst Euch nicht von der rechten Hetze beeindrucken! Unsere Gesellschaft ist besser als das, was im Internet oder von rechten Populisten verbreitet wird!

Nach Weihnachten bin ich wieder da und hab vielleicht noch ein paar Ideen für Silvester vorbereitet, mal schauen, wie ich über Weihnachten zum Ausprobieren komme.

Frohe Weihnachten!

Weißer Schokoladenlikör mit Tonkabohne
Zutaten
200 ml Sahne
75 ml Milch
¼ Tonkabohne*, fein gerieben
40 g Rohrohrzucker
200 ml Wodka

Zubereitung
Die Sahne mit der Milch erhitzen und von der Platte ziehen. Die Schokolade und Zucker dazugeben und solange Rühren, bis sich beides vollständig aufgelöst hat. 
Die Tonkabohne fein reiben und dazugeben, dann den Alkohol unterrühren. In sterilisierte Flaschen umfüllen und kühl lagern.
*Affiliatelink

Weihnachtspunsch mit Rotwein 🍵🎄

Gar nicht so einfach, dieses Getränk richtig zu benennen. Ist es nun Punsch oder doch Glühwein? Ich hab mich für Punsch entschieden, da mein Punsch auch noch Schwarztee und reichlich Orangensaft enthält, außerdem bin ich sozusagen mit Punsch aufgewachsen, denn den gab es bei uns früher zum Weihnachtsbasar immer und wir Kinder haben die Gelegenheit natürlich genutzt und uns heimlich beim Erwachsenenpunsch bedient - das waren ausgesprochen feuchtfröhliche Basare, sag ich Euch! 

Weihnachtspunsch
Dieser Punsch ist nicht nur der leckerste Punsch überhaupt und wärmt Euch ordent-lich durch, wenn es draußen kalt und ungemütlich ist, sondern er lockert die Stimmung auch anständig auf, wenn es über die Weihnachtstage vielleicht doch mal ein wenig zu viel Familie und Besinnlichkeit wird. Lagert Euch daher unbedingt ein paar Flaschen Rotwein und Orangensaft für die Feiertage ein, dann seid Ihr auf der sicheren Seite, wenn es beim Tannenbaumaufstellen oder dem Geschenkeverteilen stressig wird. Ihr müsst Euch dann nur noch einen Punsch aufsetzen und schon sieht die Welt schon viel besser aus.

WeihnachtspunschDer Rotwein muss wahrlich kein Vermögen kosten, er sollte aber auch ohne Gewürze und nicht aufgekocht trinkbar sein. Wenn Ihr einen günstigen, kräftigen Rotwein habt, den Ihr gerne trinkt, ist der genau der Richtige. Ich kaufe auch für Punsch immer meinen Standard-Kochwein bei meinem Weinhändler, einen Beau Chêne Grenache, den ich auch gerne für Saucen, Braten und natürlich meinen Rinderfond verwende.

WeihnachtspunschZutaten
500 ml Rotwein (bei mir Beau Chêne Grenache)
200 ml Orangensaft ohne Fruchtfleisch
1 Stange Ceylonzimt*
2 Nelken*
2 Kardamomkapseln*, angeknackst
Schale einer Bio-Orange
Schale einer halben Bio-Zitrone
ca. 50 g Rohrohrzucker
100 ml Wasser

Außerdem
1 Bio-Orange in Scheiben

Zubereitung
Rotwein, Orangensaft, Zucker und Gewürze in einen Topf geben erhitzen (nicht aufkochen lassen), dann für ungefähr eine Stunde ziehen lassen. 
Den Schwarztee mit kochendem Wasser übergießen und 3 Minuten ziehen lassen, dann zu den restlichen Zutaten geben, mit Zucker süßen und wieder auf ca. 80°C erhitzen. Rühren, bis sich der Zucker komplett aufgelöst hat. Die Bio-Orange in Scheiben oder Spalten schneiden, auf die Gläser und/oder den Punschtopf verteilen und den heißen Punsch sofort servieren.
*Affilatelink

La Genièvre ~ Aperitif und Granatapfelsirup

Heute geht's endlich los, heute startet unsere große Weihnachtsmenü-Themen-woche! Zusammen mit 7 anderen Foodbloggern habe ich in diesem Jahr eine Themenwoche geplant, in der wir Euch jeden Tag einen Gang unseres "perfekten" Weihnachtsmenüs vorstellen möchten. Ich wollte das schon seit einigen Jahren machen, aber immer ist mir irgendetwas dazwischengekommen, genauso, wie ich schon seit mindestens 5 Jahren ein Lebkuchenhaus bauen möchte - irgendwas ist halt immer...
In diesem Jahr hat es aber nun wenigstens endlich schon einmal mit dem Menü geklappt und wir haben uns viele Gedanken gemacht und spannende, sehr unter-schiedliche Speisefolgen ausgetüftelt. Mein Weihnachtsmenü 2016 wird wie folgt aussehen:

Montag ~ Aperitif
***
Dienstag ~ Vorspeise
***
Mittwoch ~ Zwischengang
***
Donnerstag ~ Hauptspeise
***
Freitag ~ Nachspeise

Müsste ich mein Menü unter ein Motto stellen, wäre es wahrscheinlich das Schnaps-drosselmenü, denn tatsächlich verarbeite ich in jedem Gang reichlich Alkohol. Ihr wisst ja, ich trinke kaum Alkohol, verwende ihn in der Küche dafür aber umso leidenschaftlicher und zu Weihnachten kann man sich schon mal einen Schluck gönnen, oder?

La Grènadine
Den Auftakt zu meinem Weihnachtsmenü macht bei mir ein ganz schlichter, aber sehr edler und vor allem enorm leckerer Cocktail aus Noilly Prat, hausgemachtem Granatapfelsirup und Tonic Water, aromatisiert mit ein paar gequetschten Wachol-derbeeren und aufgefüllt mit reichlich Crushed Ice. Für mich ein sehr leckerer Winter-Aperitif, der beispielsweise auch wunderbar zu einem Wildmenü passt. 
Ihr könnt natürlich auch gekauften Granatapfelsirup verwenden, wenn Ihr aber lieber einen Sirup aus natürlichen Zutaten trinkt und nicht zu 95% Farb- und künstliche Aromastoffe, dann macht ihn auf jeden Fall selbst. Das ist kinderleicht und schmeckt außerdem noch deutlich kräftiger nach Granatapfel.

Zum Entsaften der Granatapfelkerne verwende ich meinen Handentsafter "Sunny"*, den hab ich vor vieeelen Jahren mal bei Plaza gefunden und er ist tatsächlich eines meiner meistgenutzten Küchen"geräte". Ist zwar nur ein olles Plastikteil, aber er erfüllt wunderbar seinen Zweck und ist ideal zum Entsaften von kleinen Mengen Zitrusfrüchten, Johannisbeeren, Weintrauben, Melone, usw.

All I want for christmas... in 5 Gängen zum Weihnachtsmenü
Natürlich solltet Ihr auch unbedingt bei meinen Mitköchen vorbeischauen, denn auch die haben sich tolle Getränke für ihre Menüs ausgedacht! Quasi für jeden Tag der Woche ein Getränk :o)
Na denn, Prost, wer nix hat de host!

La Grènadine Cocktail und hausgemachter GranatapfelsirupGranatapfelsirup

Zutaten für ca. 250 ml
2 Granatäpfel (300 g Saft)
50 g Granatapfelmelasse* (optional)
150 g Zucker
2 TL frisch gepresster Zitronensaft

Zubereitung
Die Granatäpfel halbieren, leicht aufbrechen und mit der Schnittseite nach unten über eine Schüssel halten. Mit einem großen Holzlöffel oben auf die Schale klopfen, so fallen die Kerne nach unten in die Schüssel. Mit einem Handentsafter* oder einem Slow Juicer* entsaften und den Saft zusammen mit den anderen Zutaten in einen Topf geben und zum Kochen bringen. Ca. 20 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen, dann in eine zuvor sterilisierte Flasche umfüllen. 

*****

La Geniévre

Zutaten für ein Glas
5 Wacholderbeeren*
1 cl Granatapfelsirup (s.o.)
3 EL Crushed Ice
Tonic Water*, gekühlt

Zubereitung
Die Wacholderbeeren mit einem Messer leicht andrücken. Granatapfelsirup in ein Glas geben und das Crushed Ice, sowie die Wacholderbeeren dazugeben. Mit Noilly Prat und Tonic Water auffüllen, etwas durchschwenken und servieren. 
Quelle: essen & trinken 5/2011, *Affiliatelink

Heiße Schokolade mit Espresso

Zu einem ausgiebigen und opulenten Sonntagsfrühstück gehört natürlich auch das passende Getränk. Ich greife als passionierte Teetrinkerin bevorzugt zu einer leckeren Tasse Tee, sag aber auch zu einem Becher Milch oder einem Glas Orangen-saft nicht nein. Tatsächlich hab ich aber in meinem ganzen Leben noch keine ganze Tasse Kaffee, geschweige denn einen Espresso getrunken, diese wunderbare Heiße Schokolade mit Espresso schmeckt aber sogar mir und nicht nur das, ich bin rucki-zucki hellwach - das schafft mein Kräutertee garantiert nicht.

Der aufgetürmte Sahneberg auf dem Foto muss morgens natürlich noch nicht sein, aber so ein kleiner Klecks kann sicher nicht schaden!

Heiße Schokolade mit Espresso
Kanne, Zuckertopf und Unterteller: westwing.de

Zutaten
150 ml frisch gebrühter Espresso
400 ml Milch

1/2 TL Maisstärke
150 g 75%ige Schokolade*

1 Prise Salz
ca. 4 TL Rohrohrzucker

Außerdem
geschlagene Sahne
Kakaopulver
Kakaonibs* oder schokolierte Kaffeebohnen, gehackt

Zubereitung
Den Espresso nach Geschmack zubereiten. 

Die Maisstärke mit 3 EL kalter Milch glattrühren. Die restliche Milch in einem Topf zum Kochen bringen. Maisstärke einrühren und nochmals aufkochen lassen. Den Topf von der Platte ziehen, den Espresso und die Schokolade dazugeben und diese unter stetigem Rühren schmelzen lassen. Mit einer Prise Salz und Zucker nach Geschmack abschmecken, dann servieren.

Zubereitung im Thermomix

Espresso kochen, dann alle Zutaten in den Thermomix geben, den Rühraufsatz einsetzen und für 5 Minuten bei 80 Grad auf Stufe 2 erhitzen, dann nochmal für 20 Sekunden auf Stufe 5 schaumig rühren. Sofort servieren.
*Affiliatelink

Belsazar Spritz

Für Cocktailanfänger wie mich, sind Cocktails und Longdrinks, die aus möglichst wenigen Zutaten bestehen, besonders geeignet, weil man keine 1365 verschiedenen Spirituosen vorrätig haben und auch nicht hier shaken und da abseihen muss. Ich mag es sehr, wenn man einfach nur alles zusammengießen und einmal umrühren muss - so ganz im James-Bond-Style :o)
Den Belsazar-Wermut für diesen Cocktail hab ich vor glaube ich drei Jahren in Berlin auf einer Messe kennengelernt und bin seitdem sehr begeistert - das ist schon n annern Schnack als Martini & Co.

Für die Deko hab ich einfach ein paar Him- und Brombeeren in Eiswürfeln eingefroren, das sieht hübsch aus und bringt, sobald das Eis geschmolzen ist, noch eine leckere fruchtige Note. Damit die Beeren nicht oben schwimmen und aus dem Eiswürfel rausgucken, gebt sie in einen Eiswürfelbehälter und füllt den dann nur zu maximal der Hälfte mit Wasser und lasst es vollständig gefrieren. Dann auffüllen und die Beeren sind wunderbar im Eis eingeschlossen. 

Belsazar Spritz
Glas: Depot
Zutaten für einen Cocktail
5 cl Belsazar Wermut Rosé*
8 cl trockener Winzersekt*
3 cl Soda

Zubereitung
Den Wermut in ein Weinglas geben, mit einigen Eiswürfeln auffüllen, Soda und Sekt dazugeben. Vorsichtig umrühren und servieren.
*Affiliatelink

Aprikosen-Rosmarin-Sirup

Saisonales Bloggen artet besonders im Sommer manchmal regelrecht in Stress aus, denn kaum hat man ein Rezept gekocht, fotografiert und das Rezept geschrieben, da muss man sich mit dem Bloggen auch schon sputen, weil das Saisonende kurz bevor steht. Bevor sich die Aprikosen also auch schon wieder verabschieden, gibt's jetzt noch schnell das Rezept für meinen Aprikosen-Rosmarin-Sirup, den ich zusammen mit Erdbeer- und Pfirsich-Thymian-Sirup diesen Sommer für das Vorratsregal meines Mannes zubereitet habe.

Aprikosen-Rosmarin-Sirup

Von all den Sirupsorten, die ich in den letzten Jahren ausprobiert habe, ist der Aprikosensirup zwar nicht unter meinen persönlichen Top 3, meinem Mann schmeckt er aber ausgesprochen gut. Wenn Ihr also auch so gerne Aprikosen mögt, dann beeilt Euch und kocht Euch noch einen kleinen Vorrat für die kalte Jahreszeit und Ihr habt eine wunderbare Grundlage für Limonaden oder auch Eistees. Wenn Ihr einen Eistee mit diesem Sirup zubereiten möchtet, richtet Euch einfach nach den Angaben beim oben verlinkten Pfirsich-Thymian-Eistee.

Aprikosen-Rosmarin-Sirup vor dem Kochen
Cocotte: Staub*, Messbecher: Pyrex*
Zutaten 
1 kg Aprikosen
250 g Zucker
Saft einer Limette 
500 ml Wasser
2 Zweige Rosmarin

Zubereitung
Alle Zutaten in einen Topf geben und zum Kochen bringen. Bei mittlerer Hitze ca. 30 Minuten köcheln lassen, bis die Aprikosenstückchen nahezu zerkocht sind. Die verbliebenen Stücke mit einem Kartoffelstampfer zerdrücken, dann von der Platte ziehen und 30 Minuten ziehen lassen.
Durch ein sehr feines Sieb passieren, nochmals aufkochen lassen und in zuvor sterilisierte Flaschen füllen.
*Affiliatelink

Pfirsich-Thymian-Sirup & Eistee

Bei uns hier in Hamburg ist es die Tage so heiß, dass ich mich am liebsten mal wieder mit Sack und Pack, bzw. Ehemann und Katzen im Keller verkriechen würde. Wir wohnen ja im 4. Stock und ich habe beim Treppensteigen immer das Gefühl, dass die Temperatur mit jeder Etage um mindestens 5 Grad ansteigt. Wie warm es bei uns unterm Dach ist, könnt Ihr Euch sicher vorstellen... 
Der Backofen bleibt daher zur Zeit aus, die Küche so kalt, wie es unter den Bedingungen eben geht und ich bastel dafür jede Menge Erfrischungen. Damit Ihr ebenfalls gut über die heißen Tage kommt, haben ein paar andere Foodbloggerinnen und ich uns zusammengetan und möchten Euch mit einer bunten Erfrischungspalette runterkühlen. Damit kommt Ihr garantiert gut übers Wochenende, denn Thank God It's Friday!

Pfirsich-Thymian-Eistee
Flasche: Kilner*, Mason Jar: Blueboxtree
Von mir bekommt Ihr heute quasi 2 Getränke in einem Blogbeitrag, denn ich möchte Euch einen sehr leckeren Pfirsich-Thymian-Sirup vorstellen, der eine wunderbare Grundlage für einen mindestens ebenso leckeren Eistee ist. Falls Ihr aber keinen Eistee mögt, hört einfach beim Sirup auf, den solltet Ihr aber wirklich unbedingt ausprobieren, denn egal ob Limonade oder Eistee, er schmeckt großartig und ist enorm erfrischend.
Während Ihr diesen Beitrag lest, ziehe ich wahrscheinlich gerade wieder über den Isemarkt und jage die besten Pfirsiche, denn ich muss unbedingt noch mehr davon kochen, damit wir auch in der pfirsichlosen Zeit versorgt sind. 

Pfirsichsirup in der Vorbereitung
Cocotte: Staub*, Zitronenpresse: Kitchen Craft*
Für den Sirup lege ich mich nicht zwangsläufig auf Pfirsiche und schon gar keine sog. Berg- oder Weinbergpfirsiche fest, sondern mache meine Wahl von der Qualität der Produkte abhängig, d.h., wenn mich die Nektarinen auf dem Wochenmarkt mehr anlachen und reifer und aromatischer als die Pfirsiche sind, dann nehme ich die und lasse die Pfirsiche eiskalt links liegen. Es ist also eher ein Kommt-drauf-an-was-besser-aussieht-und-schmeckt-Sirup ;o)

Rundstößel: Rösle*, Sieb: Gräwe*
Sobald die Pfirsiche ordentlich aus- und weichgekocht sind, lasse ich sie noch einmal ca. 30 Minuten ziehen, damit auch wirklich ein Maximum an Aroma und Farbe aus dem Fruchtfleisch und den Schalen herausgezogen wird.
Im Anschluss an die Zubereitung passiere ich den Sirup durch ein sehr feines Sieb, dadurch wird er dicker, die lästigen Schalen und verbliebene Fruchtfasern werden aber zurückgehalten. 
Ich hab mir für diesen Zweck bereits vor einigen Jahren den Passierstößel, den Ihr auf dem Bild oben seht, angeschafft und bin damit, obwohl man natürlich auch eine große Kelle oder eine Flotte Lotte nehmen kann, ausgesprochen zufrieden. Flotte Lotten hatte ich bisher zwei, habe aber beide Varianten irgendwann ausgemustert, weil ich damit nicht zurechtkomme und auch nicht brauche. 
So ein kleiner Holzstößel nimmt aber nicht viel Platz weg, ist deutlich schneller abgewaschen und man kann damit viel Druck ausüben und entsprechend schnell passieren - für mich absolut perfekt. Und falls mal ein großes Loch in der Socke klafft, hat man sogar noch einen überdimensionalen Stopfpilz parat ;o)

So, zum Sirup hab ich jetzt eigentlich alles gesagt, wer keine Lust auf Eistee hat, der kann also gleich zum Rezept weiterscrollen. Alle, die Lust auf Eistee haben, lesen bitte nach dem nächsten Bild weiter.

Pfirsich-Thymian-Eistee
Eisteezubereiter: Tea-Jay*, Flasche: Kilner*
Ich bereite meinen Eistee, vorausgesetzt es soll keine allzu große Menge sein, in meinem Tea-Jay* zu, werd Euch aber im Rezept natürlich auch die herkömmliche Zubereitung in einem normalen Krug erläutern, denn mindestens genauso oft, wie ich den Tea-Jay für die Eisteezubereitung nutze, mache ich ihn auch in einem normalen Krug, da dort deutlich mehr reinpasst. Der Tea-Jay hat nur ein Gesamtvolumen von 800 ml und das ist, besonders bei den aktuellen Temperaturen ja schwubbdiwubb alle.

Pfirsich-Thymian-Eistee
Glas: Depot, Eisteezubereiter: Tea Jay*, Flasche: Kilner*
Der Tea-Jay hat wiederum den Vorteil, dass man alles (inkl. der Teezubereitung) in einem Krug macht und er außerdem noch enorm schick ist und einen gewissen Unterhaltungswert besitzt, denn es sieht schon klasse aus, wenn der Tee von oben in die Karaffe läuft. 

Wie Ihr auf den Bildern seht, befüllt man die Karaffe erstmal mit dem jeweiligen Sirup und gibt darüber reichlich Eiswürfel und je nach Geschmack Beeren, Zitrusfrüchte oder anderes Obst und gerne noch ein paar Kräuter wie Thymian, Rosmarin, Basilikum, usw. Das Ganze wird mit eiskaltem Wasser aufgefüllt und mit dem eigentlichen Teezubereiter verschlossen.
In dem silbernen Aufsatz befindet sich ein Teesieb, in das man 2-3 TL Teeblätter gibt und mit kochendem Wasser auffüllt. Sobald der Tee genug gezogen hat, wird das Teesieb einmal gedreht und läuft dadurch in die darunter liegende Karaffe - keine Sorge, das Glas springt nicht, das kann die Temperaturschwankungen ab. Ich schwenke den Eistee dann mehrmals kräftig, so dass sich alles miteinander vermischt und schon hat man einen wunderbaren Eistee. 

Wie gesagt, das funktioniert ganz genauso gut in einem normalen Krug, aber wer viel Wert auf Design legt, für den ist der Tea-Jay evtl. interessant.

So, und da ich Euch ja heute nicht alleine mit einer Erfrischung versorge, sondern nur Teil eines sog. Erfrischungskollektivs bin, hab ich jetzt noch ein paar Links zu meinen Mitstreiterinnen für Euch, die Ihr Euch unbedingt anschauen solltet.
Cuisine Violette ~ Maracuja-Limonade mit Zitronengras
Jankes Soulfood ~ Melonen-Limonade
Sweet Pie ~ Black Iced Tea
Was Du nicht kennst ~ Pfirsich-Eistee
Gaumenpoesie ~ Gurken-Spritzer/Gurkensirup mit Tonic
Lecker macht Laune ~ Basilikum-Limetten-Limonade
Eine Prise lecker ~ Aprikosenlimonade

Kommt gut ins Wochenende!

Pfirsich-Thymian-Eistee

Pfirsich-Thymian-Sirup

Zutaten
1 kg Pfirsiche oder Nektarinen, entsteint
500 ml Wasser
300 g Rohrohrzucker
1 Bund Thymian
Saft von 2 Limetten

Zubereitung
Alle Zutaten in einen Topf geben und zum Kochen bringen. Bei mittlerer Hitze ca. 20 Minuten köcheln lassen, bis die Pfirsichstückchen nahezu zerkocht sind. Die verbliebenen Stücke mit einem Kartoffelstampfer zerdrücken, dann von der Platte ziehen und 30 Minuten ziehen lassen. 
Durch ein sehr feines Sieb passieren, nochmals aufkochen lassen und in zuvor sterilisierte Flaschen füllen.

Pfirsich-Thymian-Eistee

Zutaten für ca. 1 Liter
Pfirsich-Thymian-Sirup nach Geschmack (ungefähr ein Glas)
eiskaltes Wasser
1 unbehandelte Bio-Limette
einige Stiele Thymian
3 TL Schwarztee
1 großer Becher kochendes Wasser

Zubereitung
3 TL schwarzen Tee in ein Tee-Ei geben und mit kochendem Wasser übergießen. Für einen Liter Eistee wird je nach Geschmack ein großer Teebecher sehr kräftiger Schwarz-Tee benötigt. Den Tee je nach Geschmack ca. 2 Minuten ziehen lassen, dann das Tee-Ei entfernen und den Tee komplett abkühlen lassen. 

Sirup nach Geschmack in einen Krug geben und mit Wasser und Schwarztee auffüllen. Limettenstückchen, Pfirsichspalten und einige Zweige Thymian dazugeben und gut verrühren. Kalt stellen und vor dem Genießen mit Eiswürfeln gekühlt servieren.   
*Affiliatelink

Caipirinha

Wieso komme ich eigentlich gerade in diesem Jahr auf die Idee, Euch Cocktail- rezepte vorzustellen, wenn Heißgetränke, Brühen und Eintöpfe in diesem "Sommer" viel besser passen würden? Naja, mitgehangen, mitgefangen - da müsst Ihr jetzt durch!
Für den unwahrscheinlichen Fall, dass dieses Wochenende die Sonne rauskommt, habe ich heute einen absoluten Cocktailklassiker für Euch, den Ihr garantiert alle kennt. Vielleicht wissen aber nicht alle von Euch, wie einfach es ist, einen Caipirinha zu mixen, denn Ihr braucht dazu keine Spirituosenhandlung zu plündern und benötigt auch kein mordsexklusives Zubehör, sondern der Caipirinha ist ein ganz simpler 4 Komponenten-Cocktail, in den außer Limetten, Rohrzucker, Cachaça und Crushed Ice nichts reinkommt. 

Caipirinha

Häufig wird der Cachaça auch durch Wodka ersetzt, das solltet Ihr aber auf keinen Fall machen - in Caipirinha gehört Cachaça und sonst nichts.
Ich hab die besten Erfahrungen mit dem Nega Fulo Cachaça*, der schmeckt nicht nur gut, sondern ist auch noch sehr günstig. Damit liegt Ihr in jedem Fall richtig. 
Falls Ihr keinen Barstößel* habt und Euch auch keinen zulegen wollt, könnt Ihr zum Zerdrücken der Limetten auch einen Kochlöffelstiel verwenden. Das funktioniert nicht ganz so 100%ig, erfüllt aber auch seinen Zweck.

Ich war früher gar kein so großer Caipirinha-Fan, seit wir ihn aber zuhause selbst mixen, mag ich ihn sehr gerne und auch mein Mann sagt nicht nein, wenn ich mal wieder die Bardame spiele :o)

Ich wünsch Euch ein schönes Wochenende und denkt dran, auf meinem Thank God It's Friday Board gibt es noch ganz viele tolle andere Getränke- und Knabberideen von mir, aber auch einigen anderen Foodbloggern, um entspannt und lecker ins Wochenende zu starten!


Zutaten für 2 Caipirinha
100 ml Cachaça*
3 Bio-Limetten
4 TL Rohrzucker
Crushed Ice

Zubereitung
Die Limetten waschen und mit dem Handballen auf der Arbeitsfläche hin und her rollen und dabei weich drücken, sie geben so leichter und auch mehr Saft ab.
Die Limetten auf zwei Caipirinha-Gläser verteilen und jeweils zwei TL Rohrzucker dazugeben. Mit einem Barstößel* die Limetten kräftig zerdrücken, so dass der Saft ausgepresst wird und ca. 5 Minuten stehen lassen, so dass sich ein Teil des Zuckers auflöst. Den Cachaça dazugeben und miteinander verrühren. Das Glas mit Crushed Ice auffüllen und alles mit einem langen Teelöffel miteinander vermischen.
*Affiliatelink

Lillet Chérie oder "Wenn jetzt Sommer wär"...

... würden wir heute Abend wahrscheinlich alle gemütlich auf der Terrasse oder dem Balkon sitzen und uns mit einem erfrischenden Cocktail abkühlen. Tatsächlich ist der Cocktail angesichts der aktuellen Temperaturen aber wohl eher ne heiße Schokolade und wir sitzen auch nicht draußen, sondern auf dem Sofa in eine Decke gekuschelt. 
Für den unwahrscheinlichen Fall, dass die Temperaturen doch noch einmal ansteigen, oder Ihr das Wetter einfach wie ich ignoriert (Ok, zugegeben. Für mich sind die aktuellen Temperaturen tatsächlich genau meine Wohlfühltemperatur - ich bin ja bekanntlich ein überzeugtes Nachtschattengewächs), habe ich heute mein diesjähriges Lieblings-"Sommer"getränk für Euch. 

Lillet ChérieVergesst Hugo und wie sie nicht alle heißen, Lillet Chérie ist vieeel leckerer! Ich liebe Lillet auch pur sehr, der Schluck Cherry Blossom Tonic Water verleiht ihm aber noch das gewisse Etwas - an dieser Stelle ein großes Dankeschön an Bella für den Tipp! Probiert es wirklich mal aus, Lillet Chérie ist in diesem Jahr definitiv mein Favorit! 

Und falls Euch dieses leckerste aller Getränke doch nicht so vom sprichwörtlichen Hocker reißt wie mich, findet Ihr auf unserem Pinterestboard eine ganz wunderbare Auswahl an Getränken und Knabberkram, mit dem sich das aktuelle Wetter ganz fix schönsau... & -knabbern lässt. Thank God It's Friday!

Lillet Chérie
Zutaten für einen Cocktail
5 cl Lillet Rosé*
10 cl Cherry Blossom Tonic Water*
Eiswürfel
essbare Blüten

Zubereitung
Alle Zutaten im Kühlschrank vorkühlen. Ein Longdrinkglas mit Eiswürfeln füllen, den Lillet angießen und mit Cherry Blossom Tonic auffüllen. Mit essbaren Blüten garnieren und servieren.
*Affiliatelink

Margarita

Ich mag ja so feste Kategorien im Blog, die regelmäßig wiederkehren. Meine Sonntagsfrühstücke sind mittlerweile eines meiner Lieblingsthemen und ich hab nach wie vor ganz großen Spaß daran, immer wieder neue Ideen auszutüfteln und umzusetzen.
Eine neue Idee, die ich neulich beim Abwaschen hatte (dann hab ich immer die besten Ideen), sind Cocktails, Knabberkram und alles, was zum Thema Thank God It's Friday! passt. Also Leckereien, mit denen man sich für eine eine lange Woche belohnen und auf das anstehende Wochenende anstoßen kann. Quasi schonmal eine Vorbereitung auf das sonntägliche Deluxe-Frühstück :o)
Knabberkram ist ja schon immer eine große Leidenschaft von mir und Cocktails habe ich gerade für mich entdeckt, weil ich sie gerne trinke und mich das Thema auch sehr reizt. 

Margarita Cocktail
Wie immer, habe ich auch für diese neue Kategorie ein Pinterestboard aufgemacht, auf dem ich Rezepte zu diesem Thema sammeln möchte und weil das Thema sicher noch andere Blogger interessiert, ein Gemeinschaftsboard draus gemacht, zu dem alle teilnehmenden Blogger auch ihre Rezepte beitragen können. Ich hoffe, dass wir so eine ganz tolle Rezeptsammlung zusammentragen können und Ihr vielleicht sogar noch den ein oder anderen Blog entdeckt, den Ihr bisher nicht kanntet. 

Ganz wichtig für alle Blogger, die mitmachen möchten: 
  • Das Rezept muss natürlich zum Thema Thank God It's Friday! passen 
  • Der Beitrag soll an einem Freitag gebloggt werden und
  • Das Pinterestboard soll im Beitrag verlinkt werden, damit alle Teilnehmer und Leser etwas davon haben. 
Wenn Ihr einen Foodblog habt und gerne mitmachen möchtet, hinterlasst mir einfach hier einen Kommentar mit Eurem Pinterestnamen oder schreibt mir bei FB eine Nachricht. 

Margarita Cocktail
Mein Einstandsrezept für diese neue Kategorie ist direkt mal ordentlich hoch- prozentig, ich hab Euch eine verflixt süffige Margarita gemixt. Es soll am Wochen- ende zwar nicht mehr ganz so sommerlich werden, aber um auf die vergangene hitzige Woche anzustoßen, taugt dieser Cocktail allemal.
Ich hab schon einige Mischungsverhältnisse für eine leckere Margarita ausprobiert, aber dieses ist bisher mein liebstes, der Alkohol zutzelt ordentlich, die Margarita ist aber nicht zu scharf und die Kombination von saurem Limettensaft und Salz ist ebenfalls perfekt.
Apropos Salzrand, da müsst Ihr wirklich aufpassen, dass der nicht zu dick wird, sonst schmeckt Ihr nur Salz. 
Ich verwende am liebsten ein feines Fleur de Sel, bzw. Clifford Bay-Salzflocken*, die tragen zwar sehr auf und es sieht aus wie ein recht kapitaler Salzrand, tatsächlich sind sie aber so fein, dass sie sofort im Mund schmelzen. Für mich ist es das beste Salz überhaupt und neben Murray River Salt* mein mit Abstand liebstes.


Kommt gut ins Wochenende!

Margarita Cocktail
Zutaten für 2 Cocktails
20 ml frisch gepresster Limettensaft (ca. 1 Limette)
50 ml Tequila*
20 ml Triple Sec*

Außerdem
Eiswürfel
Salz

Zubereitung
Die Limette mit dem Handballen auf der Arbeitsfläche hin und herrollen, so gibt sie mehr Saft ab. Durchschneiden, die Glasränder mit der Schnittfläche befeuchten und die Gläser zweimal auf einen mit etwas Salz bestreuten Teller aufsetzen - der Salzrand soll nicht zu dick werden. 1-2 Eiswürfel in die Gläser setzen und beiseite stellen.
Die Limette entsaften und den Saft zusammen mit dem Tequila und Triple Sec in einen Cocktailshaker geben. Eiswürfel dazugeben und mehrfach durchshaken, dann in die vorbereiteten Gläser umfüllen und servieren. 
*Affiliatelink