Blogroll

Posts für Suchanfrage Kochtreffen werden nach Relevanz sortiert angezeigt. Nach Datum sortieren Alle Posts anzeigen
Posts für Suchanfrage Kochtreffen werden nach Relevanz sortiert angezeigt. Nach Datum sortieren Alle Posts anzeigen

Impressionen und Rezepte vom 1. KuLa-Kochtreffen

Ich bin Euch noch einen detaillierten Bericht über das Kochtreffen schuldig, Ihr sollt ja schließlich wissen, was wir alles gekocht, getrunken und gegessen haben :o)

Doreen war besonders fleißig und hat gaaaanz viele Bilder bei yelp veröffentlicht. Die Bilder könnt Ihr Euch hier anschauen, lest Euch aber auch unbedingt noch ihre Zusammenfassung des Tages durch. 
Bella hat gestern bereits einen Blogbeitrag zum Kochtreffen veröffentlicht und dort auch eine Menge Bilder eingebunden. 
Vielen Dank Ihr Beiden für die lieben Worte und auch vielen Dank an alle anderen Teilnehmer, die sich in der Zwischenzeit per Mail bei mir gemeldet haben - Ihr wart wirklich toll und habt den Tag erst perfekt gemacht! 
Bevor ich es komplett vergesse, möchte ich mich auch noch bei Sebi und Alin von der Hüttenhilfe bedanken, die beiden haben nämlich die Mietkosten für das Loft übernommen und so dafür gesorgt, dass das Kochtreffen ein regelrechtes Schnäppchen war.

Als nächstes stehen für mich jetzt erstmal die Planungen eines Forentreffens im Herbst an. Es ist daher wahrscheinlich, dass das nächste KuLa-Kochtreffen erst im nächsten Jahr, wahrscheinlich im Frühjahr und Frühsommer stattfindet. Nicht nur, weil die Planungen für so ein Event ja nicht ganz ohne sind, sondern vor allem weil ich erstmal einen freien Termin im Loft erwischen muss - die sind ja auch sehr gut besucht und daher schon sehr weit voraus ausgebucht. 

So, und nun noch zu den Rezepten vom Samstag! 


Auf den Bildern habt Ihr ja gesehen, dass wir sehr fleißig genudelt haben. Es gab unter Anderem: 

Als Saucen hab ich ein Glas meiner Bolognese mitgebracht und drei verschiedene Sorten Pesto besorgt. Der Käse für obendruff war der beste Käse von Welt, mein heißgeliebter Nordländer.
Garganelli und die Kakao-Vanillenudeln hab ich noch nicht gebloggt, das werd ich in der nächsten Zeit aber auf jeden Fall nachholen. 

Auf Wunsch einiger Teilnehmer hab ich vier verschiedene Eissorten vorbereitet:

Dazu gab es drei Saucen:

Die Himbeersauce bestand nur aus gefrorenen und pürierten Himbeeren und Puderzucker, dafür braucht Ihr sicher kein Rezept. Das für das Schokoladeneis und die Vanillesauce reiche ich aber demnächst auch noch nach. 

Salat gab es natürlich auch:

Einige von Euch haben außerdem meine heißgeliebten Schwarz- und Kakaoessig (die Website des Kakao Kontors wird grad überarbeitet) probieren können. 

Ansonsten gab es noch:

Seid Ihr eigentlich satt geworden? ;o)

Eilmeldung! Es sind einige wenige Plätze für das Kochtreffen am nächsten Samstag freigeworden!

Am Samstag findet jetzt endlich mein KuLa-Kochtreffen unter dem Motto "Pasta... e Basta!" statt und wie immer sind natürlich auch diesmal einige angemeldete Teilnehmer angesprungen, weil sie kurzfristig verhindert sind.

Wenn Ihr Lust habt, am Samstag mit uns zusammen die Nudelwalzen zum Glühen zu bringen, dann schaut Euch gerne die Details zum Kochtreffen an und schreibt mir eine Mail an steph@kuriositaetenladen.com, ich schicke Euch dann die noch notwendigen Informationen zu. 

Ich würde mich sehr freuen, wenn wir uns dort sehen und kennenlernen würden und zusammen einen tollen Tag verleben! Ich kann Euch auch jetzt schon versprechen, dass das eine sehr nette Runde wird :o)

Ice, Ice Baby! Es sind noch Plätze frei!

Nächste Woche Samstag, am 05.07.2014, veranstalte ich mal wieder ein Kochtreffen, das Besondere, diesmal wird kaum gekocht, sondern im Gegenteil, es geht um Eis
Eiscreme mit und ohne Ei, Sorbet, Parfaits, 5-Minuten-Eis aus dem Blender, usw. usf. Die Details könnt Ihr gerne in der ursprünglichen Ankündigung nachlesen. 
Da ich dieses "Kochtreffen" recht kurzfristig geplant habe, sind noch einige wenige Plätze frei, wenn Ihr also Zeit und Lust habt, mit uns die Eismaschine zum Glühen zu bringen, dann schreibt mir gerne eine Mail an steph@kuriositaetenladen.com und ich melde mich dann zeitnah bei Euch. 

Wir würden uns sehr freuen, mit Euch einen schönen und vor allem leckeren Tag zu verbringen!


Schoko-Waffelschälchen und Eiswaffeln

Ich bin mit diesem Beitrag n büschen spät dran, ich weiß. Eigentlich sollte er, wie bei Facebook bereits großspurig angekündigt, ja schon gestern pünktlich zum Eisfreitag online gehen, aber wie das manchmal so ist, ich hatte viel zu tun und bereite außerdem gerade die nächste Themenwoche, die - wenn alles so klappt, wie ich mir das vorstelle - übernächste Woche stattfindet und dann sogar über zwei Wochen geht. 
Diesmal wird sich alles ums Grillen drehen, ein Thema, das in meinem kleinen Laden leider bisher sträflich vernachlässigt wurde. Aber das ändert sich ja bald :o)

Schoko-WaffelschälchenBis es aber soweit ist, hab ich heute erstmal ein neues/altes Rezept für Euch. Das Rezept selbst ist alt, die Aufmachung ist aber eine neue, quasi Knetwaffeln 2.0 und sogar 3.0. Während ich nämlich die Waffelschälchen für das Rezept gebacken und den letzten kleinen Rest Teig auch noch zusammengekratzt und fix ausgebacken hab, hab ich durch Zufall entdeckt, dass das Waffeleisen ja auch diese hübschen "Rundwaffeln" kann, die man in trocken und nicht so besonders lecker aus der Eisdiele kennt. 
Aber der Reihe nach, erstmal geht's um die Waffelschälchen, die mag ich nämlich besonders gerne. 

Eiswaffeln
Auf die Idee für diese Schälchen bin ich gekommen, als ich in den Vorbereitungen für mein letztes Kochtreffen steckte. In der Eventküche, in der ich diese Kochtreffen veranstalte, gibt's leider nicht so wahnsinnig viel Geschirr, so dass ich mir mit diesen Waffelschälchen beholfen habe. Spart Geschirr, Abwasch, sieht hübsch aus und schmeckt auch noch gut - dagegen sieht ein Überraschungsei ziemlich blass aus ;o)

Waffel"straße"
Wenn ich Krüllkoken oder Knetwaffeln backe, dann baue ich mir immer eine kleine Waffel"straße" auf. Ganz links seht Ihr meinen heißgeliebten Hörnchenautomat von Cloer*, der sich eben nicht nur für normale Neujahrskuchen, bzw. Krüllkoken eignet, sondern mit dem man auch diese Knetwaffeln oder wenn es denn unbedingt sein muss, Zimtwaffeln backen kann. 
Für mich ist dieses Waffeleisen eines der wichtigsten Küchengeräte, die Knetwaffeln sind nämlich des Gatten liebstes Teegebäck - ich steh also regelmäßig am Herd am Waffeleisen. 
Vor dem Waffeleisen steht das Kuchengitter, auf dem ich die Waffeln forme und auskühlen lasse. Für die Waffelschälchen nehme ich eine kleine Schüssel, auf die ich die fertige Waffel lege und darauf stülpe ich eine etwas größere Schüssel, das ist auf der Collage unten gut zu erkennen. 

Waffelschälchen - Making-of
Die Knetwaffeln sind aufgrund ihrer Dicke recht empfindlich, mit dieser "2-Schüssel-Technik" klappt das Formen aber sehr gut. Die Waffeln fangen zwischen den beiden Schüsseln etwas an zu schwitzen und brechen dadurch nicht so leicht. Sobald die nächste Waffel fertig ist, kommt die vorherige raus und ist dann schon stabil und hält die Form. Wenn die Waffel seitlich an der Knickstelle einreißt, bzw. bricht, ist das nicht schlimm. Die Bruchstelle wird später mit Schokolade ausgestrichen und verschlossen - außerdem wird die Waffel durch den Schoko- überzug auch noch wasser-, bzw. eisfest. 
Natürlich könnt Ihr die Waffeln aber auch ohne Schokoglasur zubereiten und essen - schmeckt mindestens genauso gut und hält einer normalen Eisportion auf jeden Fall auch stand. 

Schokoüberzug
Zum Portionieren des Teiges verwende ich immer einen Eiskugelportionierer*, damit lässt sich die Teigmenge nicht nur recht exakt bestimmen, sondern das Waffeleisen auch noch sauber und problemlos befüllen. Wie Ihr auf dem ersten Bild in der Collage seht, ist der Eiskugelformer nicht komplett befüllt, sondern ungefähr zu 5/6 - so um und bei. Außerdem streiche ich den Eiskugelformer immer am Schüsselrand ab. So klappt's dann auch mit der Waffelgröße :o)

Und wenn Ihr weder die Original Knetwaffeln, noch Waffelschälchen oder Spitztüten (die könnt Ihr mit einem Waffelhorn* natürlich auch ganz leicht formen) machen möchtet, dann sind vielleicht diese kleineren Rundwaffeln etwas für Euch. Dafür habe ich Teigportionen à ca. 15-16 g abgewogen, kurz rundgerollt und dann wie gehabt ausgebacken. Das Resultat sind diese hübschen runden Waffeln, sie sich nicht nur toll im Eisbecker machen, sondern auch die ideale Knabbergröße haben - die normalen Knetwaffeln sind ja ob der Größe schon immer recht mächtig. 

EiswaffelnZutaten für ca. 27 Waffelschälchen oder 80 Rundwaffeln
250 g Butter, ausgelassen und gebräunt
Mark einer Vanilleschote, 1 TL Anis, 10 g grüne Kardamomkapseln, frisch gemörsert oder Zimt nach Geschmack 
4 Eier 
250 g Rohrohrzucker 
1/4 TL Salz 
500 g Mehl (je nach Größe der Eier evtl. etwas mehr)

Zubereitung
Die Butter in einem Topf zerlassen und bei mittlerer Hitze leicht bräunen, beiseite stellen und etwas abkühlen lassen. 
Die Eier mit dem Zucker, Salz und Vanillemark (bzw. je nach Vorliebe mit einem der anderen oben genannten Gewürze) schaumig schlagen, nach und nach die etwas abgekühlte gebräunte Butter in einem feinen Strahl einlaufen lassen. Das Mehl ebenfalls dazugeben und alles zu einem glatten Teig verrühren.
Den Teig für 30 Minuten oder besser über Nacht ruhen lassen (in dem Fall in den Kühlschrank stellen), dann kann sich das Aroma voll entfalten.
Am nächsten Tag den Teig erneut Zimmertemperatur annehmen lassen, mit einem Eiskugelformer ca. walnussgroße Kugeln aus dem Teig formen und in einem Hörncheneisen ausbacken.

Die fertigen Waffeln auf eine kleine Schüssel legen und eine etwas größere darüberstülpen. Warten, bis die nächste Waffel fertig ist, dann die fertig geformte Waffel auf einem Kuchenrost vollständig auskühlen lassen. 
Die kalten Waffeln je nach Vorliebe mit geschmolzener Schokolade ausstreichen.

Für die Rundwaffeln Teigportionen à ca. 15-16 g abwiegen und ebenfalls goldbraun ausbacken.
 *Affilatelink

KuLa-Kochtreffen 2014

Wie auch schon im letzten Jahr, möchte ich auch 2014 einige Kochtreffen veranstalten. Wie immer werden die Veranstaltungen im Loft in Hamburg Winterhude stattfinden, einer wunderschönen kleinen Eventküche, in der ich in der Vergangenheit schon einige Koch-, Foren- und Bloggertreffen veranstaltet habe. 

Im Juni, genauer gesagt am 07.06., wird ein Pastatreffen unter dem Motto Pasta... e Basta! stattfinden. Es wird also den ganzen Tag genudelt, bis irgendwann die Walze qualmt. 
Da das letztjährige Treffen mit 25 Teilnehmern etwas zu voll geraten ist, begrenze ich die Teilnehmerzahl in diesem Jahr auf max. 15 Personen. Die Anmeldung wird ab Dienstag, dem 11.02. um 10:00 Uhr möglich sein. 

Am 20.09. möchte ich gerne ein Herbsttreffen veranstalten. Ich bereite einige Tartes, Quiches oder evtl. auch Zwiebelkuchen vor (so genau weiß ich das noch nicht, ich hab dafür ganz viele Ideen im Kopf), es gibt ein Dessert, viel Federweißen und natürlich Elbler - ansonsten wird viel Zeit zum Klönen sein. 
Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen begrenzt, die Anmeldung wird ab dem 17.02. um 10:00 Uhr möglich sein. 

Pünktlich zu Nikolaus am 06.12. veranstalte ich in diesem Jahr eine KuLa-Weihnachtsfeier mit vielen Keksen und anderem Gebäck, Glühwein, Kakao, Hoppelpoppel, einem leckeren Schmorgericht und natürlich darf der Julklapp auch nicht fehlen. 
Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen begrenzt, die Anmeldung wird ab dem 24.02. um 10:00 Uhr möglich sein. 

Ich werde an den angekündigten Anmeldetagen jeweils einen Beitrag mit den Details (Programm, Kosten, etc.) veröffentlichen. Bei Interesse schickt Ihr mir dann bitte eine Mail an die in dem Beitrag genannte Adresse und ich melde mich im Laufe des Tages bei Euch. 

Ich würde mich sehr freuen, Euch bei einem der Treffen persönlich kennenzulernen, bzw. wiederzusehen! 

Viva Italia! - Nach dem Kochtreffen ist vor dem Kochtreffen

Ich bin mit meinem Beitrag mal wieder spät dran, aber gestern waren andere Dinge wichtiger - dieses Treffen musste ich im wahrsten Sinne des Wortes erstmal verdauen ;o)
Eigentlich hatte ich ja vor, gaaanz viele Fotos zu knipsen, aber wie immer kam es mal wieder anders - von den paar, die ich tatsächlich gemacht hab, ist nur ein kläglicher Rest übrig geblieben, meine Speicherkarte hatte anscheinend nen Knacks und die wenigen Dateien, die drauf waren, sind fast alle defekt. Bilder vom Essen müsst Ihr Euch also bei meinen Damen und Herren Kollegen (Nokedli, Kochessenz, Hamburg kocht!, Küchengeister, Küchenlatein, Rebeccalecka) anschaun und ich sach Euch, da gibt es eine Menge zu sehen. 
Wenn eine Meute fotohungriger Foodblogger zusammenkommt, ist ausreichend Fotomaterial eigentlich schonmal garantiert. Es wurde  quasi jeder Schritt, jede Nudel und jedes Schnittchen aus allen erdenklichen Perspektiven geknipst ;o)
Aber natürlich gab es auch Wichtigeres als Fotos zu knipsen - zum Einen mussten wir Nudeln, Kochen und nicht zuletzt Essen bis nun wirklich so ganz und gar nichts mehr ging, zum Anderen war da noch Brutus, der wahrscheinlich im wahren Leben Pinki, Tiger oder Fritzi heißt und der 3. (Orsi, war doch der 3. niedlichste, oder?) niedlichste Kater der Welt ist. Winzig klein, unglaublich verschmust und sowieso supersüß - der Tag hat sich also schon deshalb gelohnt ;o)
Kulinarisch war für mich Orsis phänomenaler Erdbeer-Gurkensalat der absolute Knaller, ich hab den Geschmack jetzt noch auf der Zunge und fand es gar nicht nett, dass Ihr mir den ganzen Salat weggegessen habt - ich hab ja man nur ein klitzekleines Gäbelchen abbekommen ;o)
Orsi, Du musst das Rezept dringend noch bloggen, dieses Rezept braucht die Welt!
Aber auch die Werderschnitten, die Tomaten-Waldmeister-Bruschette, die Antipasti, das Ossobuco, das Sorbet, die Granite und die Panna Cotta waren unglaublich lecker.
So, und nu freu ich mich schon bannig auf das nächste Treffen im November - mein Kopf schwirrt schon, weil ich mindestens 1365 Ideen habe ;o)
Vielen Dank für den wirklich schönen Tag, es hat richtig, richtig, richtig viel Spaß gemacht und war durch die Bank weg soooo lecker!
 

Letzter Aufruf zur Anmeldung beim 2. Treffen von Hamburg kocht!

So langsam geht es in die heiße Phase, zumindest was die Anmeldungen für unser Kochtreffen betrifft.
Um genauer planen zu können, bitten wir Alle, die an der Teilnahme am nächsten Kochtreffen interessiert sind, sich in den nächsten Tagen bei Hamburg kocht! zu melden.

Wir würden uns sehr freuen, wenn noch Einige Teilnehmer zusammen kommen und wir gemeinsam einen richtig schönen Tag verbringen können :o)
Nähere Informationen zu dem Treffen, dem Menü und den bisher angemeldeten Teilnehmern findet Ihr unter den oben angegebenen Links.

Foodbloggertreffen am 04. Juli in Hamburg - es gibt noch freie Plätze!

Ihr betreibt einen Foodblog, kommt aus Hamburg und umzu (oder habt Lust auf ein Wochenende in einer der schönsten Städte Deutschlands) und möchtet gerne einen tollen Tag mit Gleichgesinnten verbringen, viel tratschen und natürlich mächtig lecker essen? 
Dann seid Ihr hier genau richtig, denn es gibt noch ein paar freie Plätze für das Foodbloggertreffen, das ich zusammen mit Bella von Bella kocht und Simone von der S-Küche im Loft in Hamburg Winterhude veranstalte. 
Wir möchten diesmal mit Euch Burger grillen, Eis und frischgebackene Waffeln essen und uns natürlich gut unterhalten und mit Euch austauschen. 

Hinterhof im LoftDas Loft kennen sicher schon einige von Euch, ich hab im Laufe der Jahre ja schon einige Blogger- und Kochtreffen dort veranstaltet. Der Juli ist der beste Monat für ein solches Treffen, denn wir werden nicht nur im wunderschönen Loft selbst, sondern auch im noch schöneren Innenhof sitzen und natürlich grillen können. Ein Tag im Loft ist ein bisschen wie ein Kurzurlaub in Italien und Ihr werdet abends wahrscheinlich gar nicht mehr nach Hause wollen ;o)

Hinterhof im Loft
Wir werden die Lebensmittel und Getränke im Vorwege alle besorgen, wer möchte, kann aber gerne einen Salat oder etwas in der Art mitbringen, das ist aber natürlich kein Muss. Wir werden auch so ganz sicher nicht verhungern!
Der Unkostenbeitrag pro Person beträgt 40€, darin enthalten ist die Raummiete, sowie die Kosten für die Lebensmittel. 

Wenn Ihr jetzt Lust bekommen habt, mit uns gemeinsam einen tollen Tag in wunderschönem Ambiente und mit netten gleichgesinnten Menschen zu verbringen, schreibt mir gerne eine Email an steph@kuriositaetenladen.com und ich melde mich dann bei Euch. 


Wir freuen uns sehr auf Euch!

Apple Crumble mit Vanillesauce

DER Vanillesauce! 
Diese Sauce hab ich schon zu vielen Gelegenheiten und auch bei meinen Kochtreffen und einigen Bloggertreffen serviert und immer wurde ich dringlichst gebeten, das Rezept auf der Stelle rauszurücken oder wenigstens so schnell wie möglich zu bloggen. So schnell wie möglich hat jetzt mal locker 5 Jahre und einige Anläufe gedauert, denn ich hab einfach kein anständiges Bild hingekriegt - irgendwas war immer falsch, doof und gefiel mir nicht.
Nachdem auch am letzten Samstag beim Bloggertreffen hier in Hamburg die Vanille- sauce der heimliche Star meiner vorbereiteten Verpflegung war und insgesamt 1 Liter dieser Sauce zu Buttermilchwaffeln und Roter Grütze verputzt wurde, hab ich es jetzt noch einmal versucht und siehe da, es hat geklappt - das Bild gefällt sogar mir :o)

Apple Crumble mit Vanillesauce
Die Vanillesauce ist eigentlich nix anderes als ein zu flüssiggeratener Vanillepudding oder eine Vanilleeismasse. Für einen Pudding braucht es noch 1-2 Eigelbe mehr (oder man hilft mit Maisstärke nach) und für die Eismasse genügen weniger - ansonsten ist da aber kein Unterschied. 
Das eigentliche Geheimnis dieser Sauce und auch vom Vanilleeis und -pudding ist aber nur eins, Zeit, denn davon braucht es etwas, damit die Sauce möglichst aromatisch wird. 
Damit die Vanille ihr Aroma optimal entfalten kann, sollte die Milch, bzw. Sahne schon am Vorabend mit der Vanille aufgekocht und dann beiseite gestellt werden, dann hat sie ausreichend Zeit zu Ziehen und schmeckt am nächsten Tag unvergleichlich aromatisch. 
Denkt unbedingt daran, dass der eigentliche Geschmack in der Vanille- schote und nicht im Mark steckt, also auf keinen Fall auskratzen und wegschmeißen, sondern die Schoten mitziehen lassen!
Für die Zubereitung gibt es zwei Möglichkeiten. Ihr könnt sie wie beim Vanilleeis beschrieben, über dem Wasserbad aufschlagen, oder direkt im Topf rühren, bis die Sauce eindickt. Über dem Wasserbad ist die Gefahr natürlich geringer, dass die Eier gerinnen, im Topf geht's dafür schneller. 
Ich bereite sie immer im Topf zu und sollte sie mir dann doch gerinnen (weil ich mal wieder vergesse die Sauce kaltzurühren), lässt sie sich sehr gut retten, indem man sie mit dem Zauberstab* nochmals kräftig aufmixt - am besten gelingt das mit der Schlagscheibe*.

Apple Crumble mit Vanillesauce
Apple Crumble

Zutaten 
800 g Äpfel (bei mir Topaz, Wellant oder Rubinette)
Saft einer halben Zitrone
250 g Mehl 
150 g Butter
100 g brauner Zucker 
100 g 5-Korn-Flocken

Zubereitung 
Die Äpfel schälen, vierteln und das Kerngehäuse entfernen. Die Viertel quer in ca. 1/2- 1 cm dicke Scheiben schneiden, in eine Auflaufform geben und mit Zitronen- saft beträufeln. Gut vermischen und beiseite stellen. 
Mehl, Butter  und Zucker in eine Rührschüssel geben und mit der Küchenmaschine möglichst zügig zu Streuseln verkneten. um Schluss die Flocken dazugeben und unterrühren. 

Die Streusel über die Apfelscheiben geben, gleichmäßig verteilen und für ca. 30 Minuten bei 180°C goldbraun backen. Der Crumble schmeckt lauwarm am besten und besonders gut mit einer leckeren Vanillesauce (s.u.) oder einer Kugel Vanilleeis.


Vanillesauce

Zutaten 
200 ml Milch 
100 ml Sahne 
2 Vanilleschoten
3 Eigelbe 
1 Prise Salz 
40 g Zucker 

Zubereitung
Die Vanilleschoten längs aufschneiden und mit dem Messerrücken auskratzen. Vanillemark und die ausgekratzten Schoten mit der Milch und Sahne in einem Topf zum Kochen bringen, dann beiseite stellen und bis zum nächsten Tag ziehen lassen. 
Am nächsten Tag die Vanillemilch durch ein Sieb gießen und die Eigelbe mit 3 EL kalter Vanillemilch und einer Prise Salz glattrühren. Die Vanillemilch  mit dem Zucker erneut erhitzen, dann die Eigelbe unter stetigem Rühren einrühren. Bei mittlerer Hitze so lange Rühren, bis die Sauce cremig eingedickt ist, dann unbedingt im kalten Wasserbad kaltrühren, sonst stockt das Eigelb und die Sauce gerinnt.
*Affiliatelink

Pötte un Pannen ~ Mein Küchengeräte-Fuhrpark

Ich bekomme ganz oft Kommentare, Emails und Nachrichten bei Facebook, in denen ich nach Erfahrungen und Tipps zu bestimmten Küchengeräten gefragt werde. Damit Ihr mal einen generellen Überblick über meinen Gerätefuhrpark bekommt und ich in Zukunft nur noch auf diesen Beitrag verlinken muss (ich mach es mir ja gerne einfach ;o) ), hab ich Euch alle wesentlichen Geräte aufgelistet, die sich in meiner Küche und dem ausgelagerten Küchenregal in meinem Arbeitszimmer finden und die ich aus Überzeugung empfehlen kann.
Ich werde diese Liste in der Sidebar unter "Nützliches" dauerhaft verlinken, so dass Ihr auch später einfach darauf zugreifen könnt und natürlich aktualisiere ich sie, sofern sich bei mir etwas tut, also neue Geräte bei mir einziehen. Ausführliche Produkttests, die ich in Zukunft durchführen werde, verlinke ich hier natürlich ebenfalls.

An den nächsten Wochenenden werden noch weitere Beiträge in dieser Art folgen, ich hab da nämlich schon einmal etwas vorbereitet. Es folgen noch Übersichten zu "nichtmotorisiertem" Küchenequipment, der jährliche Kochbuch-Jahresüberblick und meine persönliche Wunschliste, auf der Ihr vielleicht auch noch interessante Produkte findet, die Ihr u-n-b-e-d-i-n-g-t braucht ;o)

Übrigens, alle Überschriften und braun hinterlegten Begriffe sind Links, hinter denen sich unter anderem auch die genauen Gerätetypen verstecken. 

Viel Spaß beim Stöbern und 
wenn Ihr noch Fragen habt, nur zu! 

KitchenAid Artisan Küchenmaschine
Seit Anfang dieses Jahres meine beste Küchen- freundin und seit dem ersten Einsatz nicht mehr wegzudenken. Sie knetet, schlägt und ist mir dank der vielen Attachments, also des Zubehörs auch beim wolfen, raspeln, nudeln, entsaften und mahlen eine große Hilfe.
Ganz im Detail vorgestellt hab ich sie hier. Besonders gerne mag ich auch die Glasschüssel, mit der ich immer schöne MakingOf-Bilder machen kann. 

Ich hätte nicht gedacht, dass ein Blender einmal zu einem so wichtigen Küchenhelfer werden würde, aber das liegt wahrscheinlich daran, dass ich vorher keinen so guten hatte. Ich mache damit Smoothies, Milchshakes, püriere Suppen, crushe Eis und bereite mein heißgeliebtes Melonenshake zu. Neben den beiden enthaltenen Mixbehältern (1,5 l aus Glas und 0,75 l aus Duraclear) habe ich mir mittlerweile noch einen mit 1,75 l Fassungsvermögen gekauft, der meiner Meinung nach sogar noch etwas besser püriert als die beiden kleineren und sich aber auch vor allem deutlich besser und einfacher reinigen lässt. 

Bosch Handrührer
Bevor ich die KitchenAid-Küchenmaschine bekommen habe, habe ich jahrelang aus- schließlich mit einem Mixer gearbeitet, auch Brotteige habe ich nur mit dem Mixer geknetet. Mein letzter Mixer war, bzw. ist diese Modell von Bosch, das jetzt natürlich nur noch sehr selten zum Einsatz kommt, mit dem ich aber immer noch sehr zufrieden bin. Der im Set enthaltene Mixbehälter eignet sich auch wunderbar für Gewürzmischungen oder Pesto. 

ESGE Stabmixer
Ein Stabmixer gehört in jede Küche, sei es um mal eben schnell eine Mayonnaise zu machen, ein Pesto herzustellen oder eine Suppe zu pürieren. Ich hatte früher ein sehr viel günstigeres Modell, das aber bei Weitem nicht so gute und feine Ergebnisse erzielt hat. Der ESGE-Zauberstab macht in kürzester Zeit kurzen Prozess und hat sehr viel Kraft.

Wenn ich mich aktuell für ein einziges Küchengerät entscheiden müsste, dann wäre es dieses, in eingeweihten Kreisen auch als "DER Gerät" bekannt.
Dieses Waffeleisen kann nicht nur ganz normale Waffeln, sondern ich habe bereits Falafel-, Brot-, Kartoffelwaffeln und vieles mehr darin gemacht. Manchmal missbrauche ich es auch als Sandwichmaker ;o) Ich liebe dieses Waffeleisen und würde es auf keinen Fall mehr hergeben. 
Natürlich hab ich es Euch auch schon ausführlich vorgestellt, den Beitrag könnt Ihr hier einsehen.

Cloer Belgischer Waffelautomat
Bevor ich das KitchenAid-Waffeleisen bekommen hab, hatte ich mehrere Jahre dieses Waffeleisen für Belgische Waffeln. Mittlerweile ist es in den Besitz meiner Mama übergegangen, denn es ist nach wie vor topfit. 
Wer nicht soviel Geld für ein Waffeleisen ausgeben möchte, der ist mit diesem Gerät sehr gut beraten. Es macht wunderbar dicke Waffeln, heizt sehr gut und ist enorm gut beschichtet.

Cloer Neujahrskuchen-Waffeleisen 
Das zweitwichtigste Waffeleisen in meinem Haushalt ist dieses für Krüllkoken und Knet- waffeln, beide Rezepte hab ich Euch ja schon vorgestellt.
Besonders die Knetwaffeln sind bei uns sehr beliebt und das liebste Teegebäck meines Mannes. Ich mache daraus auch sehr gerne Eis- Waffelschälchen.
Wenn Ihr gerne knusprige Waffeln zum Tee oder Kaffee esst, schaut Euch dieses Waffeleisen unbedingt mal an, ein ganz wichtiges Gerät in meinem Fuhrpark! Demnächst möchte ich auch noch eine herzhafte Knabberwaffel-Variante bloggen.

Eismaschine Unold Cortina
Früher hab ich immer gedacht, dass eine Eismaschine ein unnötiger Luxus ist und ich den Platz dafür sinnvoller nutzen kann. Eine Akku-Eismaschine kam für mich dauerhaft nicht in Frage, da ich nicht soviel Platz in meinem Gefrierschrank habe und auch von der Leistung dieser Geräte nicht überzeugt war. 
Diese Unold Cortina hat mich aber von Anfang an begeistert und ich hab sie über 3 Jahre sehr rege genutzt. Dass ich sie schließlich in diesem Jahr durch das etwas größere Nachfolgemodell, die Unold Gusto ersetzt habe, lag vor allem an der Größe und einigen kleinen Features, die die Cortina nicht bietet. Trotzdem ist die Cortina eine großartige Eismaschine, die ich uneingeschränkt empfehlen kann und die für den normalen Hausgebrauch absolut ausreicht.

Eismaschine Unold Gusto
Die Gusto ist nicht nur größer, d.h., sie bereitet 500 ml mehr Eis zu (das ist besonders für meine Kochtreffen nicht ganz unwichtig), sondern sie sieht auch schicker aus und hat zusätzlich eine separate Kühlfunktion. Was mir aber besonders gut gefällt, ist dass der Eisbehälter keinen störenden Mittelstab mehr hat, sondern nur noch einen kleinen angedeuteten Nubsie - man kann das Eis dadurch sehr viel komfortabler ent- fernen. Detailliert erläutert hab ich das hier

Gastroback Kontaktgrill 
Bevor ich DER Gerät in Form meines heiß- geliebten KA-Waffeleisens hatte, trug unser Kontaktgrill den Namen DER Gerät, weil er so vielseitig und besonders unter der Woche sehr oft im Einsatz ist. Käsebrote werden bei uns nämlich fast grundsätzlich kurz gegrillt - schmeckt ja viel besser, als kalt. 
Dieser Kontaktgrill hat eine sehr große Grillfläche, eine gewellte Paniniseite und eine glatte. Der Deckel lässt sich komplett umkippen, so dass man eine ebene Grillfläche bekommt, die in etwa 2/3 eines normalen Ceranfeldes einnimmt. Man kann die Pfannen zum Reinigen aber leider nicht entfernen, einer der wenigen Minuspunkte. 
Ich nutze diesen Kontaktgrill neben Panini & Co. sehr gerne für gegrilltes Gemüse, mache darin Fladenbrotchips, usw. usf. Fleisch bereite ich aber nicht darauf zu, da wir nur sehr selten Kurzgebratens essen und ich dann lieber die geschmiedete Pfanne verwende. Ein Kontaktgrill ist bei uns aber eines der wichtigsten Geräte und daher unverzichtbar.  

Philips Entsafter 
Einen Entsafter brauche ich besonders im Winter, dann bereite ich meist Rote-Bete-Mischsäfte zu, die mein Mann gerne mit zur Arbeit nimmt. Ich bin ja kein großer Fan von Roter Bete, gemischt mit Orangen- oder Apfelsaft und angereichert mit einem Schluck Sanddornnektar und Leindotteröl wird daraus aber ein superleckeres und enorm gesundes Getränk für die kalte Jahreszeit.
Die Entscheidung für dieses Entsaftermodell hab ich vor allem aufgrund der kompakten Größe und der sehr guten Produktqualität getroffen, die Saftausbeute ist auch wirklich gut.

Cloer Espressokocher 
Ich trinke ja ausschließlich Tee, der Gatte besteht aber jeden Morgen auf seinen Becher Espresso (Jawohl, Becher, nicht Tasse! ;o) ). Da ich bekanntlich unter chronischem Platzmangel leide, haben wir keinen Platz für eine Kaffee-, geschweige denn Espressomaschine, also haben wir schon vor einigen Jahren auf das sog. Kännchen auf Platte umgesattelt und seit mittlerweile auch schon fast zwei Jahren diesen elektrischen Espressokocher. 
Er hat  die großen Vorteile, dass man nicht extra eine ganze Herdplatte aufheizen muss und er sich automatisch abschaltet, ansonsten funktioniert alles wie gehabt. Für das Büro hat mein Mann einen Espressokocher von Bialetti, der im Prinzip ganz genauso funktioniert, nur am Ende der Kochzeit einen enorm lauten Piepton abgibt, der ein wenig an einen Rauchmelder erinnert. Kommt bei unseren Katzen und Nachbarn gar nicht gut an, daher haben wir uns für zuhause für das Modell von Cloer entschieden.

Perkolator
Für den Sonntagskaffee oder wenn Gäste da sind, haben wir uns diesen Perkolator angeschafft. Kennt Ihr einen Perkolator? Mit diesem Kaffeebrühsystem wurde früher sehr viel gearbeitet, in Skandinavien sind diese Gerät aber nach wie vor sehr beliebt. 
Das Prinzip ähnelt dem eines Espressokochers. Man gibt das grobgemahlene Kaffeepulver in einen kleinen Metallbehälter in der Kanne und verschließt ihn mit einem Deckel. Das Wasser wird darunter eingefüllt und steigt beim Erhitzen in einem Steigrohr auf, läuft über das Kaffeepulver, steigt wieder hoch, usw. usf. 
Man kann dieses Gerät wunderbar auf die Kochplatte des Wasser- oder Espresso- kochers stellen und ansonsten irgendwo im Schrank, oder wie ich, im Arbeitszimmer lagern.

WMF Kaffeemühle 
Die Kaffeebohnen mahlen wir grundsätzlich in kleinen Portionen selbst. Der Kaffee und Espresso bleibt so frischer und ich kann den Mahlgrad an unsere beiden Maschinen anpassen, was mit vorgemahlenem Kaffee ja nicht möglich ist. Der Espresso muss ja sehr fein und der Kaffee für den Perkolator sehr viel gröber gemahlen werden.
Nachdem wir mit unserer ersten Mühle leider einen absoluten Reinfall erlebt haben und sie sehr schnell ins Nirvana überging, leistet uns dieses Modell von WMF jetzt schon eine ganze Weile sehr gute Dienste.

AEG Wasserkocher
Eines der meistgenutzten Geräte in meiner Küche, der Wasserkocher. Da ich exzessiv Tee und heißes Wasser trinke, läuft der quasi rund um die Uhr. 
Ich hab durch die starke Benutzung im Laufe der Jahre schon einige Geräte durchprobiert, dieser hier leistet uns aber nun schon seit fast 4 Jahren gute Dienste und sieht immer noch fast aus wie neu. 
Wenn er irgendwann mal in den Küchengeräte- himmel aufsteigt, wird sicher ein Gerät bei uns einziehen, bei dem die Temperatur einzustellen ist, da ich viel grünen Tee trinke, wer das aber nicht braucht, ist mit diesem Gerät sehr gut beraten.

Ich hoffe, Euch hat dieser kleine Einblick in meinen Geräte-Fuhrpark gefallen. Solltet Ihr noch Fragen haben, dann immer her damit :o) 
Nächste Woche stelle ich Euch meinen ganzen Kleinkram vor - da ist eine ganze Menge zusammengekommen...
~ Alle externen Links sind Affiliatelinks ~

Balsamico-Champignons

Eine Kleinigkeit für Zwischendurch und für den Fall, dass der Sommer noch einmal vorbeischauen sollte. 
Für eines meiner letzten Kochtreffen (ich glaube, das war der Eisworkshop) hab ich als kleine Stärkung zwischen den einzelnen "Gängen" eine Auswahl verschiedener Antipasti und Mezze vorbereitet, darunter waren eingelegte Zucchini- und Auber- ginenscheiben, Hummus, Ratatouille, verschiedene Pestosorten und eben diese eingelegten Champignons. 
So 100%ig haben sie mir damals noch nicht gefallen, aber ich hab die Rezeptur neulich noch einmal überarbeitet und nun mag ich sie richtig gerne. Ich bin ja eigentlich kein großer Balsamico-Fan, weil ich finde, dass es soviel bessere Essig- sorten gibt, als den immergleichen und meistens qualitativ wirklich gruseligen Balsamico, aber in diesem Fall passt das sehr gut und Ihr braucht auch keinen besonders guten Aceto Balsamico zu verwenden. Ich nehme für diese Champignons Balsamico von Mazetti, der hat genauso wenig mit einem echten Balsamico zu tun wie die deutschen Billigsorten, reicht in diesem Fall aber wirklich aus.
Die Champignons schmecken lauwarm, aber auch kalt und eignen sich ganz hervorragend als Grillbeilage.

Balsamico-Champignons
Zutaten
1 kg braune Champignons
1 rote Zwiebel
Olivenöl
2 Zweige frischer Rosmarin
Salz nach Geschmack
1/2 TL Piment d'Espelette
100 ml Balsamico
2 TL Rohrohrzucker

Zubereitung 
Die Champignons putzen und ggf. von vorhandenen Erdresten befreien. Je nach Größe im Ganzen weiterverarbeiten oder halbieren, bzw. vierteln. Die Zwiebel putzen und in sehr feine Streifen schneiden.

Olivenöl und 2 EL Knoblauchöl in einer Pfanne erhitzen und die Hälfte der Champignons, sowie der Zwiebelwürfel mit einem zerzupften Rosmarinzweig sehr scharf darin anbraten. Gelegentlich schwenken und von allen Seiten goldbraun braten. Mit Salz und Piment d'Espelette würzen, dann die Hälfte des Balsamicos dazugeben und durchschwenken. Einen TL Zucker darüberstreuen und verrühren. 
Einige Minuten einkochen lassen, dann in eine Schüssel geben und mit der anderen Hälfte der Champignons genauso verfahren. Die fertigen Pilze beiseite stellen und vor dem Servieren etwas ziehen lassen.