Posts mit dem Label Kaltgetränke werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Kaltgetränke werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Pfirsich-Thymian-Sirup & Eistee

Bei uns hier in Hamburg ist es die Tage so heiß, dass ich mich am liebsten mal wieder mit Sack und Pack, bzw. Ehemann und Katzen im Keller verkriechen würde. Wir wohnen ja im 4. Stock und ich habe beim Treppensteigen immer das Gefühl, dass die Temperatur mit jeder Etage um mindestens 5 Grad ansteigt. Wie warm es bei uns unterm Dach ist, könnt Ihr Euch sicher vorstellen... 
Der Backofen bleibt daher zur Zeit aus, die Küche so kalt, wie es unter den Bedingungen eben geht und ich bastel dafür jede Menge Erfrischungen. Damit Ihr ebenfalls gut über die heißen Tage kommt, haben ein paar andere Foodbloggerinnen und ich uns zusammengetan und möchten Euch mit einer bunten Erfrischungspalette runterkühlen. Damit kommt Ihr garantiert gut übers Wochenende, denn Thank God It's Friday!

Pfirsich-Thymian-Eistee
Flasche: Kilner*, Mason Jar: Blueboxtree
Von mir bekommt Ihr heute quasi 2 Getränke in einem Blogbeitrag, denn ich möchte Euch einen sehr leckeren Pfirsich-Thymian-Sirup vorstellen, der eine wunderbare Grundlage für einen mindestens ebenso leckeren Eistee ist. Falls Ihr aber keinen Eistee mögt, hört einfach beim Sirup auf, den solltet Ihr aber wirklich unbedingt ausprobieren, denn egal ob Limonade oder Eistee, er schmeckt großartig und ist enorm erfrischend.
Während Ihr diesen Beitrag lest, ziehe ich wahrscheinlich gerade wieder über den Isemarkt und jage die besten Pfirsiche, denn ich muss unbedingt noch mehr davon kochen, damit wir auch in der pfirsichlosen Zeit versorgt sind. 

Pfirsichsirup in der Vorbereitung
Cocotte: Staub*, Zitronenpresse: Kitchen Craft*
Für den Sirup lege ich mich nicht zwangsläufig auf Pfirsiche und schon gar keine sog. Berg- oder Weinbergpfirsiche fest, sondern mache meine Wahl von der Qualität der Produkte abhängig, d.h., wenn mich die Nektarinen auf dem Wochenmarkt mehr anlachen und reifer und aromatischer als die Pfirsiche sind, dann nehme ich die und lasse die Pfirsiche eiskalt links liegen. Es ist also eher ein Kommt-drauf-an-was-besser-aussieht-und-schmeckt-Sirup ;o)

Rundstößel: Rösle*, Sieb: Gräwe*
Sobald die Pfirsiche ordentlich aus- und weichgekocht sind, lasse ich sie noch einmal ca. 30 Minuten ziehen, damit auch wirklich ein Maximum an Aroma und Farbe aus dem Fruchtfleisch und den Schalen herausgezogen wird.
Im Anschluss an die Zubereitung passiere ich den Sirup durch ein sehr feines Sieb, dadurch wird er dicker, die lästigen Schalen und verbliebene Fruchtfasern werden aber zurückgehalten. 
Ich hab mir für diesen Zweck bereits vor einigen Jahren den Passierstößel, den Ihr auf dem Bild oben seht, angeschafft und bin damit, obwohl man natürlich auch eine große Kelle oder eine Flotte Lotte nehmen kann, ausgesprochen zufrieden. Flotte Lotten hatte ich bisher zwei, habe aber beide Varianten irgendwann ausgemustert, weil ich damit nicht zurechtkomme und auch nicht brauche. 
So ein kleiner Holzstößel nimmt aber nicht viel Platz weg, ist deutlich schneller abgewaschen und man kann damit viel Druck ausüben und entsprechend schnell passieren - für mich absolut perfekt. Und falls mal ein großes Loch in der Socke klafft, hat man sogar noch einen überdimensionalen Stopfpilz parat ;o)

So, zum Sirup hab ich jetzt eigentlich alles gesagt, wer keine Lust auf Eistee hat, der kann also gleich zum Rezept weiterscrollen. Alle, die Lust auf Eistee haben, lesen bitte nach dem nächsten Bild weiter.

Pfirsich-Thymian-Eistee
Eisteezubereiter: Tea-Jay*, Flasche: Kilner*
Ich bereite meinen Eistee, vorausgesetzt es soll keine allzu große Menge sein, in meinem Tea-Jay* zu, werd Euch aber im Rezept natürlich auch die herkömmliche Zubereitung in einem normalen Krug erläutern, denn mindestens genauso oft, wie ich den Tea-Jay für die Eisteezubereitung nutze, mache ich ihn auch in einem normalen Krug, da dort deutlich mehr reinpasst. Der Tea-Jay hat nur ein Gesamtvolumen von 800 ml und das ist, besonders bei den aktuellen Temperaturen ja schwubbdiwubb alle.

Pfirsich-Thymian-Eistee
Glas: Depot, Eisteezubereiter: Tea Jay*, Flasche: Kilner*
Der Tea-Jay hat wiederum den Vorteil, dass man alles (inkl. der Teezubereitung) in einem Krug macht und er außerdem noch enorm schick ist und einen gewissen Unterhaltungswert besitzt, denn es sieht schon klasse aus, wenn der Tee von oben in die Karaffe läuft. 

Wie Ihr auf den Bildern seht, befüllt man die Karaffe erstmal mit dem jeweiligen Sirup und gibt darüber reichlich Eiswürfel und je nach Geschmack Beeren, Zitrusfrüchte oder anderes Obst und gerne noch ein paar Kräuter wie Thymian, Rosmarin, Basilikum, usw. Das Ganze wird mit eiskaltem Wasser aufgefüllt und mit dem eigentlichen Teezubereiter verschlossen.
In dem silbernen Aufsatz befindet sich ein Teesieb, in das man 2-3 TL Teeblätter gibt und mit kochendem Wasser auffüllt. Sobald der Tee genug gezogen hat, wird das Teesieb einmal gedreht und läuft dadurch in die darunter liegende Karaffe - keine Sorge, das Glas springt nicht, das kann die Temperaturschwankungen ab. Ich schwenke den Eistee dann mehrmals kräftig, so dass sich alles miteinander vermischt und schon hat man einen wunderbaren Eistee. 

Wie gesagt, das funktioniert ganz genauso gut in einem normalen Krug, aber wer viel Wert auf Design legt, für den ist der Tea-Jay evtl. interessant.

So, und da ich Euch ja heute nicht alleine mit einer Erfrischung versorge, sondern nur Teil eines sog. Erfrischungskollektivs bin, hab ich jetzt noch ein paar Links zu meinen Mitstreiterinnen für Euch, die Ihr Euch unbedingt anschauen solltet.
Cuisine Violette ~ Maracuja-Limonade mit Zitronengras
Jankes Soulfood ~ Melonen-Limonade
Sweet Pie ~ Black Iced Tea
Was Du nicht kennst ~ Pfirsich-Eistee
Gaumenpoesie ~ Gurken-Spritzer/Gurkensirup mit Tonic
Lecker macht Laune ~ Basilikum-Limetten-Limonade
Eine Prise lecker ~ Aprikosenlimonade

Kommt gut ins Wochenende!

Pfirsich-Thymian-Eistee

Pfirsich-Thymian-Sirup

Zutaten
1 kg Pfirsiche oder Nektarinen, entsteint
500 ml Wasser
300 g Rohrohrzucker
1 Bund Thymian
Saft von 2 Limetten

Zubereitung
Alle Zutaten in einen Topf geben und zum Kochen bringen. Bei mittlerer Hitze ca. 20 Minuten köcheln lassen, bis die Pfirsichstückchen nahezu zerkocht sind. Die verbliebenen Stücke mit einem Kartoffelstampfer zerdrücken, dann von der Platte ziehen und 30 Minuten ziehen lassen. 
Durch ein sehr feines Sieb passieren, nochmals aufkochen lassen und in zuvor sterilisierte Flaschen füllen.

Pfirsich-Thymian-Eistee

Zutaten für ca. 1 Liter
Pfirsich-Thymian-Sirup nach Geschmack (ungefähr ein Glas)
eiskaltes Wasser
1 unbehandelte Bio-Limette
einige Stiele Thymian
3 TL Schwarztee
1 großer Becher kochendes Wasser

Zubereitung
3 TL schwarzen Tee in ein Tee-Ei geben und mit kochendem Wasser übergießen. Für einen Liter Eistee wird je nach Geschmack ein großer Teebecher sehr kräftiger Schwarz-Tee benötigt. Den Tee je nach Geschmack ca. 2 Minuten ziehen lassen, dann das Tee-Ei entfernen und den Tee komplett abkühlen lassen. 

Sirup nach Geschmack in einen Krug geben und mit Wasser und Schwarztee auffüllen. Limettenstückchen, Pfirsichspalten und einige Zweige Thymian dazugeben und gut verrühren. Kalt stellen und vor dem Genießen mit Eiswürfeln gekühlt servieren.   
*Affiliatelink

Caipirinha

Wieso komme ich eigentlich gerade in diesem Jahr auf die Idee, Euch Cocktail- rezepte vorzustellen, wenn Heißgetränke, Brühen und Eintöpfe in diesem "Sommer" viel besser passen würden? Naja, mitgehangen, mitgefangen - da müsst Ihr jetzt durch!
Für den unwahrscheinlichen Fall, dass dieses Wochenende die Sonne rauskommt, habe ich heute einen absoluten Cocktailklassiker für Euch, den Ihr garantiert alle kennt. Vielleicht wissen aber nicht alle von Euch, wie einfach es ist, einen Caipirinha zu mixen, denn Ihr braucht dazu keine Spirituosenhandlung zu plündern und benötigt auch kein mordsexklusives Zubehör, sondern der Caipirinha ist ein ganz simpler 4 Komponenten-Cocktail, in den außer Limetten, Rohrzucker, Cachaça und Crushed Ice nichts reinkommt. 

Caipirinha

Häufig wird der Cachaça auch durch Wodka ersetzt, das solltet Ihr aber auf keinen Fall machen - in Caipirinha gehört Cachaça und sonst nichts.
Ich hab die besten Erfahrungen mit dem Nega Fulo Cachaça*, der schmeckt nicht nur gut, sondern ist auch noch sehr günstig. Damit liegt Ihr in jedem Fall richtig. 
Falls Ihr keinen Barstößel* habt und Euch auch keinen zulegen wollt, könnt Ihr zum Zerdrücken der Limetten auch einen Kochlöffelstiel verwenden. Das funktioniert nicht ganz so 100%ig, erfüllt aber auch seinen Zweck.

Ich war früher gar kein so großer Caipirinha-Fan, seit wir ihn aber zuhause selbst mixen, mag ich ihn sehr gerne und auch mein Mann sagt nicht nein, wenn ich mal wieder die Bardame spiele :o)

Ich wünsch Euch ein schönes Wochenende und denkt dran, auf meinem Thank God It's Friday Board gibt es noch ganz viele tolle andere Getränke- und Knabberideen von mir, aber auch einigen anderen Foodbloggern, um entspannt und lecker ins Wochenende zu starten!


Zutaten für 2 Caipirinha
100 ml Cachaça*
3 Bio-Limetten
4 TL Rohrzucker
Crushed Ice

Zubereitung
Die Limetten waschen und mit dem Handballen auf der Arbeitsfläche hin und her rollen und dabei weich drücken, sie geben so leichter und auch mehr Saft ab.
Die Limetten auf zwei Caipirinha-Gläser verteilen und jeweils zwei TL Rohrzucker dazugeben. Mit einem Barstößel* die Limetten kräftig zerdrücken, so dass der Saft ausgepresst wird und ca. 5 Minuten stehen lassen, so dass sich ein Teil des Zuckers auflöst. Den Cachaça dazugeben und miteinander verrühren. Das Glas mit Crushed Ice auffüllen und alles mit einem langen Teelöffel miteinander vermischen.
*Affiliatelink

Lillet Chérie oder "Wenn jetzt Sommer wär"...

... würden wir heute Abend wahrscheinlich alle gemütlich auf der Terrasse oder dem Balkon sitzen und uns mit einem erfrischenden Cocktail abkühlen. Tatsächlich ist der Cocktail angesichts der aktuellen Temperaturen aber wohl eher ne heiße Schokolade und wir sitzen auch nicht draußen, sondern auf dem Sofa in eine Decke gekuschelt. 
Für den unwahrscheinlichen Fall, dass die Temperaturen doch noch einmal ansteigen, oder Ihr das Wetter einfach wie ich ignoriert (Ok, zugegeben. Für mich sind die aktuellen Temperaturen tatsächlich genau meine Wohlfühltemperatur - ich bin ja bekanntlich ein überzeugtes Nachtschattengewächs), habe ich heute mein diesjähriges Lieblings-"Sommer"getränk für Euch. 

Lillet ChérieVergesst Hugo und wie sie nicht alle heißen, Lillet Chérie ist vieeel leckerer! Ich liebe Lillet auch pur sehr, der Schluck Cherry Blossom Tonic Water verleiht ihm aber noch das gewisse Etwas - an dieser Stelle ein großes Dankeschön an Bella für den Tipp! Probiert es wirklich mal aus, Lillet Chérie ist in diesem Jahr definitiv mein Favorit! 

Und falls Euch dieses leckerste aller Getränke doch nicht so vom sprichwörtlichen Hocker reißt wie mich, findet Ihr auf unserem Pinterestboard eine ganz wunderbare Auswahl an Getränken und Knabberkram, mit dem sich das aktuelle Wetter ganz fix schönsau... & -knabbern lässt. Thank God It's Friday!

Lillet Chérie
Zutaten für einen Cocktail
5 cl Lillet Rosé*
10 cl Cherry Blossom Tonic Water*
Eiswürfel
essbare Blüten

Zubereitung
Alle Zutaten im Kühlschrank vorkühlen. Ein Longdrinkglas mit Eiswürfeln füllen, den Lillet angießen und mit Cherry Blossom Tonic auffüllen. Mit essbaren Blüten garnieren und servieren.
*Affiliatelink

Frozen Strawberry Rhubarb Daiquiri

Nun sind wir fast am Ende der Thermomix-Woche, außerdem ist Samstag und heute abend steht der ESC an, also haben wir uns eine kleine Belohnung verdient. Seht Ihr doch genauso, oder? Ich hab Euch heute also einen meiner Lieblings-Cocktails mitgebracht, einen fruchtigen Frozen Strawberry Rhubarb Daiquiri.
Wenn ich schon  mal Alkohol trinke, muss es entweder Prosecco sein oder mit viel Frucht "verdünnt", pur mag ich Alkohol eigentlich nicht. Cocktails wie diesen Daiquiri könnte ich aber literweise trinken - theoretisch natürlich nur, praktisch mach ich auch da recht schnell schlapp.
Da Ihr sicher alle Strawberry Daiquiris kennt, hab ich meine Version mit einer Mischung aus Rhabarber und Erdbeeren zubereitet. Ich hätte es nicht gedacht, aber das schmeckt sogar nochmal deutlich besser als die schlichte Erdbeervariante. Also Vorsicht, der ist so dermaßen süffig, dass Ihr wahrscheinlich gar nicht mehr aufhören können werdet.

Frozen Strawberry Rhubarb Daiquiri
Damit der Geschmack möglichst intensiv wird, habe ich Erdbeeren und Rhabarber erst zu einem Kompott verkocht und dann daraus den Daiquiri zubereitet. Der Geschmack wird so deutlich aromatischer, als wenn man die Früchte/das Gemüse roh verarbeitet.
Das Kompott habe ich, weil dies ja eine Thermomix-Themenwoche ist, auch darin zubereitet, das klappt nämlich ganz hervorragend. In diesem konkreten Fall muss man mit der Zutatenmenge ein wenig aufpassen, da Rhabarber beim Kochen immer sehr stark aufschäumt, aber bei der im Rezept angegebenen Menge sollte das noch kein Problem. Habt trotzdem lieber ein Auge drauf, denn Rhabarber ist ein hinter- hältiges Gemüse! ;o)

Erdbeer-Rhabarber-Kompott vor dem Kochen
Natürlich kann man dieses, aber auch Kompott im Allgemeinen, genauso gut in einem Topf verkochen. Beeren, die möglichst schonend gegart und eingekocht werden sollen, würde ich beispielsweise keinesfalls im Thermomix aufkochen, für Obst und Gemüse, das anschließend eh püriert wird, eignet sich der Thermomix aber hervorragend. 
Der Mixtopf des TM5 hat ein Fassungsvermögen von 2,2 Litern, das ist natürlich nichts für die große Vorratshaltung, es reicht aber vollkommen, um einige Gläser Kompott, Babynahrung, etc. zu kochen und anschließend zu pürieren. 

Ich mache es beispielsweise oft mit Äpfeln, die ihre besten Tage bereits hinter sich haben. Die werden dann geschält und geviertelt, 10-15 Minuten im Thermomix gegart und direkt püriert. Anschließend fülle ich das Kompott in vorbereitete Gläser und fertig ist das Apfelmus für das nächste Pfannkuchenessen. Das ist natürlich für die meisten kein kaufentscheidendes Kriterium, macht das Gerät aber auch nicht unattraktiver.

Für dieses Rezept habe ich die Mengen so berechnet, dass man das Kompott im Thermomix kocht, abkühlen lässt und dann direkt die restlichen Zutaten, inkl. der Eiswürfel zufügt und aufmixt.

Falls Ihr keine Party schmeißt und soviele Cocktails unter das Volk bringen könnt, kocht ruhig trotzdem die im Rezept angegebene Menge, das Kompott schmeckt nämlich auch hervorragend als Sauce über Joghurt, zu Waffeln, Pfannkuchen, als Quarkspeise, usw. 
   
Erdbeer-Rhabarber-Kompott nach dem Kochen und Pürieren
Erdbeer-Rhabarber-Kompott

Zutaten
200 g Himbeer-Rhabarber, geputzt
250 g Erdbeeren
15 g Rohrohrzucker

Zubereitung 
Rhabarber und Erdbeeren waschen. Rhabarber in 1 cm große Stücke schneiden, die Erdbeeren von den Strünken befreien und je nach Größe halbieren. Zusammen mit dem Zucker in den Mixtopf geben, 10 Sekunden auf Stufe 2 verrühren, dann 30 Minuten stehen lassen. Es tritt so genug Saft aus, dass keine zusätzliche Flüssigkeit notwendig ist. 
5 Minuten bei 100°C auf Stufe 1 garen, dann 10 Sekunden auf Stufe 6 pürieren. Beiseite stellen und vollständig auskühlen lassen, besser noch über Nacht in den Kühlschrank stellen.


Frozen Strawberry Rhubarb Daiquiri
(für ca. 6 große Cocktails)

Zutaten
450 g Erdbeer-Rhabarber-Kompott (s.o.)
225 g weißer Rum
Saft von 2 großen Limetten
75 g Rohrohrzucker
600 g Crushed Ice oder Eiswürfel

Zubereitung
Kompott, Rum, Limettensaft und Zucker in den Mixtopf geben und 10 Sekunden auf Stufe 6 verrühren. 600 g Crushed Ice oder Eiswürfel dazugeben und 5-15 Sekunden auf Stufe 8 zerkleinern - je nach verwendetem Eis. Sofort in vorgekühlte Cocktailgläser füllen und servieren.

Knollensellerie-Fenchel-Apfelsaft

Die Kombination aus Knollensellerie, Fenchel und Apfel klingt für einen Saft sicher erstmal etwas abenteuerlich, oder? Die bestehen ja heutzutage entweder aus Beeren, exotischen Früchten oder ganz viel Grünzeug. Ich verspreche Euch aber, dass es sich lohnt, diesen Saft auszuprobieren. Seit ich die Kombination das erste Mal auf einer Messe getrunken habe, liebe ich ihn sehr. 
Trotz der zwei enthaltenen Gemüse Sellerie und Fenchel ist er enorm fruchtig und sehr aromatisch. Der Sellerie bringt eine angenehme Süße, der Fenchel eine leichte Anisnote und der Apfel sorgt für das Fruchtaroma. Mein aktueller Lieblingssaft und ein großartiger Start in den Tag!
Und fast genauso großartig wie der Geschmack, ist die Tatsache, dass die Zutaten alle bei uns vor der Haustür wachsen. Das Thema regionaler Konsum steht bei mir ja in dieser Woche noch mehr im Fokus als ohnehin schon, davon hab ich Euch ja gestern bereits ausführlich berichtet. 

Knollensellerie-Fenchel-ApfelsaftZutaten
800 g Knollensellerie (1 großer Knollensellerie)
800 g Fenchel 
1 kg Apfel

Zubereitung 
Das Obst und Gemüse gründlich unter fließendem Wasser waschen und evtl. vorhandene Schadstellen entfernen. 
Den Knollensellerie schälen und je nach Entsaftermodell* in entsprechend große Stücke schneiden. Den Fenchel und die Äpfel ebenfalls putzen (das Kerngehäuse kann bei den meisten Entsaftern mit entsaftet werden) und alles entsaften.
*Affiliatelink

Pink Grapefruit Rosemary Greyhound

Ihr fragt Euch jetzt wahrscheinlich, was um Himmels Willen ein Pink Grapefruit Rosemary Greyhound ist, oder? Klingt mächtig abgehoben, ist aber im Prinzip "nur" ein Cocktail mit Gin, Grapefruitsaft und einem guten Schluck Rosmarinsirup.
Ich trinke ja nur selten Alkohol, mag Cocktails aber sehr gerne - vorausgesetzt, sie sind fruchtig, also alles von Tequila Sunrise, Sex on the Beach, über Long Island Iced Tea, bis zu Strawberry Daiquiri und Cosmopolitan. 
Der neueste Zugang auf meiner Favoritenliste ist dieser Pink Grapefruit Rosemary Greyhound, der schmeckt nämlich ganz großartig, ist aber auch mächtig hinter- hältig, weil enorm süffig. Ein idealer Cocktail für einen lauen Frühlings- oder Sommerabend!

Pink Grapefruit Rosemary Greyhound
Rosmarin-Sirup

Zutaten
200 g Wasser
150 g Zucker 
4 Zweige Rosmarin

Zubereitung
Das Wasser mit dem Zucker zum Kochen bringen und ca. 10 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Den Rosmarin dazugeben, von der Herdplatte ziehen und mindestens eine Stunde ziehen lassen.
Den Rosmarin entfernen und den Sirup in eine Flasche abfüllen.


Pink Grapefruit Rosemary Greyhound

Zutaten
1 Teil frisch gepresster Pink Grapefruitsaft
1 Teil Rosmarinsirup
2 Teile Gin
1 Teil kräftig sprudelndes Mineralwasser

Zubereitung
Alle Zutaten sollten gut gekühlt sein.
Eiswürfel in ein Cocktailglas geben. Grapefruitsaft, Sirup und Gin in ein Glas oder einen Cocktailshaker füllen und gut vermischen, das Mineralwasser dazugeben und in das Cocktailglas umfüllen. Mit einem Rosmarinzweig servieren.

Crema di Limoncello ~ Zitronen-Sahnelikör

Ich verrate Euch was, der Limoncello gestern ist zwar wirklich extrem lecker, mir persönlich aber etwas zu stark, ich mag die heutige "Mädchenvariante" deutlich lieber. Der Crema di Limoncello ist so süffig und cremig, dass man kaum merkt, wieviel Prozent er hat - gefährlich, aber auch mordslecker!

Wie ich gestern schon geschrieben habe, hab ich letzte Woche bereits eine zweite Ladung Zitronenlikör angesetzt (die seht Ihr unten auf dem zweiten Bild) und werde den sicher hauptsächlich zu Crema di Limoncello verarbeiten. Eisgekühlt im Sommer gibt's kaum was Leckereres.

Crema di Limoncello ~ Zitronen-Sahnelikör
Crema di Limoncello wird ganz ähnlich hergestellt wie Limoncello, nur dass man kein Wasser zum Verdünnen des 96%igen Alkohols verwendet, sondern Milch und einen ganz kleinen Schluck Sahne ;o).
Solang Ihr nur die Zitronenschalen eingelegt habt, könnt Ihr Euch also frei entscheiden, was Ihr draus macht, deshalb lasse ich den Ansatz auch solange stehen, bis ich wieder "neuen Stoff" brauche und fülle mir dann etwas ab - je länger er steht, desto besser. 

Der originale Limoncello wird übrigens noch mit einer Vanilleschote aromatisiert. Mir ist das zuviel, da ich nicht überall den Vanillegeschmack mag, daher hab ich sie weggelassen. Wenn Ihr aber gern eine Vanillenote am Crema di Limoncello habt, kocht einfach eine Vanilleschote in der Sahnemilch mit aus und entfernt sie dann wieder. 

So ganz durch bin ich mit meinen Limoncellorezepten übrigens noch nicht, am Freitag wird es noch ein leckeres Lemon Curd-Limoncello-Eis geben. Stay tuned!

Limoncello-Ansatz
Zutaten
500 ml 96%iger Alkohol (Strong Alcohol oder Primasprit*)
Schalen von 5 großen unbehandelten Amalfi-Zitronen

500 ml Milch
250 ml Sahne 
400 g Zucker 

Zubereitung
Die Zitronen gründlich mit warmem Wasser waschen und mit einem Sparschäler* möglichst dünn schälen. Dabei aufpassn, dass so wenig Weißes an den Schalen verbleibt wie möglich, da die weiße Schicht bitter ist. 
Die Schalen in ein großes Flas oder eine Flasche füllen und mit dem Alkohol übergießen. Für mindestens 4 Wochen bei Zimmertemperatur ziehen lassen. 

Nach 4 Wochen ein Stückchen der Zitronenschale herausnehmen und biegen. Zerbricht das Stückchen, ist der Ansatz fertig und kann weiterverarbeitet werden. Ist es immer noch biegsam, muss der Ansatz für weitere 1-2 Wochen ziehen. 

Zur Weiterverarbeitung die Milch mit der Sahne und dem Zucker aufkochen und komplett abkühlen lassen. In der Zwischenzeit den Alkohol durch ein feines Sieb gießen und mit der abgekühlten Milch-Sahne vermischen. In saubere Flaschen umfüllen und im Kühlschrank lagern.
*Affiliatelink

Limoncello ~ italienischer Zitronenlikör

Auf dieses Rezept warten einige von Euch schon sehr gespannt, die bei Facebook mitbekommen haben, dass ich Limoncello angesetzt habe, aber wie immer gilt auch hier: Gut Ding will Weile haben. Bis der Limoncello ausreichend gezogen hat, dauert es halt seine Zeit. 
Eigentlich könnte der Liköransatz sogar noch länger ziehen, Euch zuliebe hab ich aber schon einmal eine Ladung fertig gemacht, mittlerweile aber auch schon wieder neuen angesetzt, den ich jetzt so lange ziehen lasse, bis dieser hier alle ist. So kann ich auch spontan entscheiden, ob ich Limoncello oder Crema die Limoncello zubereiten möchte.

Limoncello ~ italienischer Zitronenlikör
Das Wichtigste beim Ansetzen von Limoncello sind natürlich die Zitronen, aber auch die Wahl des richtigen Alkohols. 
Setzt den Limoncello auf keinen Fall mit Wodka oder noch schlimmer, Korn an, sondern verwendet ausschließlich 96%igen Neutralalkohol*, weil nur der das Maximum an Geschmack und Aroma aus den Zitronenschalen herausholt. Die Ergebnisse sind nicht annähernd miteinander zu vergleichen. 

Die Zitronen für den Limoncello sollten - wenn möglich - von der Amalfiküste stammen, Ihr könnt aber natürlich auch andere richtig reife und selbstverständlich unbehandelte Zitronen verwenden. Egal welche Ihr verwendet, achtet immer darauf, dass die Zitronen nicht behandelt sind, da ja ausschließlich die Schalen verwendet werden und mit dem extrahierten Aroma auch Pestizide, Fungizide & Co. in den Likör gelangen würden.

Limoncelloansatz
Wie Ihr auf dem Bild ganz oben seht, ist mein Limoncello trüb und nicht so glasklar, wie Ihr das vielleicht von gekauftem Limoncello oder dem mit Wodka angesetztem gewohnt seid. Die Ursache liegt im sog. Louche-Effekt, den einige sicher vom Absinth oder Ouzo kennen.
Die Trübung entsteht durch das Vermischen des mit den ätherischen Ölen der Zitronenschale durchsetzten Alkohols mit Wasser und bedeutet nichts anderes, als dass Ihr alles richtig gemacht habt :o)
Euer Limoncello steckt randvoll mit Aroma und das werdet Ihr schon beim ersten Schluck schmecken. 
Für den ganzen Zitronensaft, der bei der Herstellung von Limoncello entsteht, hab ich natürlich auch ein paar Rezepte auf Lager. Ihr solltet unbedingt Lemon Curd, Apple Lemon Curd, Tarte au Citron, Zitronensorbet, Lemon Squash oder Basilikum-Zitronen-Sorbet ausprobieren und dafür braucht Ihr eine ganze Menge Zitronen, also ran an den Limoncello :o)

Lagert den Limoncello am Besten direkt im Gefrierschrank, so könnt Ihr ihn immer eiskalt genießen, denn so schmeckt er am besten!

Cin Cin! 

Limoncelloansatz
Zutaten 
500 ml 96%iger Alkohol (Strong Alcohol oder Primasprit*)
Schalen von 5 großen unbehandelten Amalfi-Zitronen

550 ml Wasser
200 g Zucker 

Zubereitung
Die Zitronen gründlich waschen und mit einem Sparschäler* möglichst dünn schälen. Es soll so wenig Weißes an den Schalen verbleiben wie möglich. 
Die Schalen in ein durchsichtiges, fest verschließbares Gefäß füllen und mit dem Alkohol übergießen. Mindestens 4 Wochen bei Zimmertemperatur ziehen lassen. 

Nach 4 Wochen ein Stückchen Zitronenschale herausnehmen und biegen. Zerbricht das Stückchen, kann der Limoncelloansatz weiterverarbeitet werden. Ist es immer noch flexibel, muss der Ansatz noch 1-2 Wochen weiterziehen.

Das Wasser mit dem Zucker aufkochen und vollständig abkühlen lassen, dann zu dem Alkohol geben und nochmals 1 Woche ziehen lassen. Den Limoncello durch ein sehr feines Sieb gießen (nicht durch einen Kaffeefilter!) und in Flaschen umfüllen. Im Gefrierschrank aufbewahren und eiskalt genießen.
*Affiliatelink

Wassermelonen-Milchshake

So, jetzt isses soweit, heute habe ich mein liebstes Sommerrezept 2014 für Euch. Ok, "Rezept" ist angesichts von zwei Zutaten, die nur mal eben aufgemixt werden, ein klein wenig übertrieben, das Resultat ist aber absolut großartig.   
Ich kann ohne Übertreibung sagen, dass ich süchtig nach diesem Shake bin und mich grün ärgere, dass ich das nicht schon vorher ausprobiert habe. So abwegig isses schließlich nicht, Wassermelone mit nem Schluck Milch aufzumixen. 

Wassermelonen-Milchshake
Um die original "Rosa Wolke" hinzukriegen, braucht Ihr wieder mal einen leistungsstarken Blender*, der auf jeden Fall soviel Kraft haben muss, dass er auch zum Eiswürfelcrushen geeignet ist. Nur dann könnt Ihr die gefrorenen Melonenwürfel mit der Milch so weit atomisieren, dass ein wunderbarer Melonenschaum entsteht. 

Wenn Ihr aber keinen so kräftigen Blender habt, lasst die Melonenwürfel in der Milch etwas antauen oder mixt die frische (nicht gefrorene) Melone mit eiskalter Milch auf. Schmeckt natürlich auch ganz klasse, hat dann nur nicht diese sagenhafte Konsistenz.  

Wassermelone im Querschnitt
Ich bin von diesem Shake mittlerweile so abhängig, dass ich mir zum Ende der Melonensaison kleine Melonenpakete schnüren und dann einfrieren werde. So kann ich die Melonen-Milchshake-Saison wenigstens verlängern.

Der große Gefrierbehälter unten ist für die Melonenwürfel übrigens nicht wirklich optimal, da man immer mit nem Messer Melonenbrocken lösen muss und der Rest dann wieder eingefroren wird. Friert die Melone lieber in kleinen Portionen ein, dann müsst Ihr Euch nicht mit nem Eispickel an die Arbeit machen.

gefrorene Wassermelonenwürfel
Zutaten
200 g Wassermelone, gewürfelt und eingefroren
ca. 300-350 g kalte Milch

Zubereitung
Die Wassermelone entkernen und das Fruchtfleisch in Würfel schneiden und über Nacht einfrieren.
Am nächsten Tag die gefrorene Wassermelone und Milch in einen Blender geben und solange pürieren, bis ein glattes Shake entstanden ist. Sofort genießen.
*Affiliatelink

Pimm's No. 1 Cup

MannMannMann, das war ja was... 
Da setz ich mich gestern Abend hin und will den heutigen Beitrag schreiben, mach mir ausnahmsweise mal für nebenher den Fußball-Livestream und nicht wie sonst ein Hörbuch an und dann sowas. Das Ende vom Lied, ich hab Fußball geguckt, aber nix geschrieben.

Der heutige Beitrag passt aber sehr gut, ich hab Euch heute nämlich nix Gegrilltes und auch keine Beilage mitgebracht, sondern etwas zu trinken, einen Cocktail, mit dem wir jetzt prima auf den Sieg der deutschen Mannschaft anstoßen können. Als Durstlöscher eignet er sich nicht, sonst liegt Ihr ganz schnell unterm Grill Tisch, aber ein Gläschen zur Feier des Tages darf es schon einmal sein.

Pimm's No. 1 Cup

Während der Rest der Nation im letzten Jahr Hugo und in diesem Jahr Lillet trinkt, haben mein Mann und ich Pimm's für uns entdeckt. 
Pimm's ist ein englischer Kräuterlikör, der gerne mit Ginger Ale, Gurkenscheiben oder während der Saison auch gerne mit Erdbeeren oder Orangen getrunken wird. Außerdem kann man noch Borretsch oder auch Minze dazugeben.
In Großbritannien ist der Pimm's No 1 Cup sehr beliebt, klar, dass wir ihn auch ausprobieren mussten. Mittlerweile hat er sich zum absoluten Lieblingscocktail meines Mannes entwickelt und ich trinke auch gerne mal ein Schlückchen davon. Nicht viel, weil ich Alkohol absolut nicht vertrage und dieses Zeug so hinterhältig wie süffig ist, aber ein wönziges Schlückchen kann ja nicht schaden ;o)

Pimm's No. 1 Cup mit Erdbeeren und Orangen
Pimm's No. 1 Cup

Zutaten 
50 ml Pimm's No. 1
20 ml frisch gepresster Zitronensaft 
10 ml Gurkensirup (s.u.)
120 ml Ginger Ale

Optional 
je nach Saison und Geschmack Erdbeer- und Orangenscheiben 
Minze oder Borretsch
Eiswürfel 

Zubereitung 
Pimm's, Zitronensaft und Gurkensirup in einem Glas verrühren. Eiswürfel dazugeben und mit Ginger Ale auffüllen. 

GurkensirupGurkensirup, das klingt sicher erstmal sehr abenteuerlich. Sirup macht man ja normalerweise aus Früchten und Beeren, oder auch mal aus Schokolade oder ähnlichem, aber Gurke? 
Schmeckt klasse, das verspreche ich Euch. Nicht unbedingt pur nur mit Wasser verdünnt, aber mit etwas Zitrone oder Limette, Minze und evtl. einer guten Limonade gepimpt ein großartiges Erfrischungsgetränk, gerade im Sommer. Man muss aber natürlich Gurken mögen - ich liebe Gurken :o)
Für Pimm's No. 1 Cup kann man natürlich auch ein paar Scheiben Gurke in den Cocktail geben, der Sirup verstärkt das Gurkenaroma aber noch, sehr lecker!

geraspelte Gurken
Vierländer Minigurken
Achtet darauf, dass Ihr für diesen Sirup möglichst aromatische Gurken verwendet, damit der Sirup auch einen kräftigen Geschmack bekommt und es keine wässrige Plörre wird. Daher unbedingt die Kerne entfernen, das verwässert den Sirup nur unnötig, die Schale solltet Ihr aber dran lassen, die gibt Aroma und auch Farbe. Kauft also am besten Bioware.
Ich verwende gerne Vierländer Minigurken, die haben nur wenig Kerne, sind im Ganzen recht fest und im Gegensatz zu normalgroßen Schlangengurken regelrechte Geschmacksbomben

Gurkensirup nach dem Abseihen
Gurkensirup

Zutaten
250 g Minigurken
150 g Wasser
130 g Zucker

Zubereitung
Die Gurken waschen, längs halbieren und mit einem Löffel das Kerngehäuse ausschaben. Mit der Reibe raspeln.  
Das Wasser mit dem Zucker in einem Topf zum Kochen bringen und rühren, bis sich der Zucker komplett aufgelöst hat. Von der Platte ziehen, die geraspelte Gurke zufügen und abgedeckt für ca. 30 Minuten ziehen lassen. 
Durch ein feines Sieb gießen, in eine Flasche abfüllen und gut verschließen.
Hält sich verschlossen im Kühlschrank gelagert einige Wochen. Nach dem Anbruch sollte er aber innerhalb einiger Tage verbraucht werden. 

Lemon Squash für Eilige, aka Rosi Brause

Ein Rezept für Lemon Squash habe ich bereits vor einigen Jahren gebloggt, damals mit frisch gepresstem Zitronensaft und im Prinzip ist die Basis meines Zitronensorbets auch nichts anderes als ein simpler Zitronensirup, den ich nicht nur gerne in kugelform löffle, sondern auch sehr gerne trinke. 
Heute möchte ich Euch die schnelle und auch um einiges günstigere Variante vorstellen, von der ich mir immer gleich ein paar Liter koche, heiß in sterilisierte Flaschen abfülle und dann anstatt des nicht gerade günstigen Rose's Lemon Squash trinke.  Daher auch der Name, Rosi Brause :o)
Für diesen Sirup kaufe ich mir 1-Liter-Flaschen Zitronensaft (gibt's in jedem Supermarkt, konventionell und auch Bio) und verbrauche die komplett für den Sirup. Das ergibt dann ein paar Flaschen Sirup und ich hab erstmal wieder "Stoff" für die nächsten Monate.

Ein weiterer Vorteil des Zitronensaftes (neben dem Preis) ist, dass der Sirup dadurch länger haltbar ist. Mir ist von diesem Sirup noch nie eine Flasche verdorben, wohingegen der Sirup aus frischen Zitronen nicht ganz so lange hält. 
Morgen zeig ich Euch dann, wie man aus diesem und jedem anderen Zitronensirup in Nullkommanix eine sehr farbenfrohe Zitronensorbetvariante macht. 

Lemon Squash aka Rosi Brause
Zutaten 
1,3 kg Zucker
1,3 Liter Wasser
1 Liter Zitronensaft

Zubereitung 
Alle Zutaten in einem großen Topf zum Kochen bringen und ca. 15 Minuten köcheln lassen. 
In der Zwischenzeit die Flaschen vorbereiten. Gründlich ausspülen und bei 150°C ca. 15 Minuten im Backofen sterilisieren. Die Deckel in einen Topf geben, mit Wasser auffüllen und ca. 5 Minuten auskochen. 
Die Flaschen aus dem Backofen nehmen, etwas abkühlen lassen, dann den Zitronensirup einfüllen und verschließen. 

Hält sich ungeöffnet mindestens ein Jahr - theoretisch...

Falls Ihr zufällig eine oder mehrere Biozitronen rumliegen habt, könnt Ihr die Schale natürlich auch mit auskochen, das gibt noch das "gewisse Etwas"
 

Nachbarschaft

Auswärts

Nach oben