Posts mit dem Label Heißgetränke werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Heißgetränke werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

[Teetied] Detox-Tee

Das schöne Frühlingswetter schwächelt gerade ein wenig, der ideale Zeitpunkt also, um mal wieder ein Teerezept zu bloggen. 
Neben den klassischen Kräutertees wie beispielsweise meinem Blümchentee, mag ich Gewürztees sehr gerne. Geschmacklich musste ich mich erstmal ein wenig dran gewöhnen, weil sie auf den ersten Schluck schon sehr "gesund" schmecken, sie tun mir aber so gut, dass sie sehr schnell einen wichtigen Platz in meinem Teeregal eingenommen haben. 
Das Schöne an diesen Gewürztees ist auch, dass man als Hobbykoch die meisten Zutaten eh im Gewürzregal hat - ich musste mir nur die Süßholzwurzel* besorgen, den Rest habe ich immer vorrätig.

Detox-Tee
Preislich ist das Selbstmischen natürlich deutlich günstiger, als wenn man fertige Teemischungen oder gar Beutel kauft. Ich habe mich bei den Zutaten für diesen Tee an einem Beuteltee orientiert, der pro 100 g Tee bei über 9 € liegt und zahle für meine eigene Mischung mal gerade etwas über 3 € - wenn das kein Anreiz ist, selbst mit dem Mischen anzufangen, weiß ich auch nicht ;o)
Wenn Ihr einen Mörser* habt, könnt Ihr die Zutaten natürlich darin mörsern, schneller geht es aber in einer Gewürz-, bzw. Kaffeemühle* oder dem einem Zerhacker. 

Gewürztee nach dem Mörsern
Zutaten 
30 g Anissaat
15 g Fenchelsaat
12 g Kardamomsaat (ohne Kapsel)
5 g Süßholzwurzel, geschnitten
1 g Koriandersaat
1 g Selleriesaat

Zubereitung
Die Kardamomkapseln in einem Mörser anknacken und die Kapseln entfernen. Die Saat mit den restlichen Zutaten in eine Gewürzmühle geben und grob mahlen. Pro Tasse einen TL (ich verwende für eine kleine Teekanne einen gut gehäuften TL) mit kochendem Wasser überbrühen und 5 Minuten ziehen lassen.
*Affiliatelink

[Teetied] Blümchentee

Ich glaube ja ehrlich gesagt nicht, dass jemand von Euch etwas mit diesem Teerezept anfangen kann, da mein Blog ja aber nicht nur als Rezeptquelle für Euch, sondern auch als Rezeptarchiv für mich gedacht ist, gibt es das Rezept für diesen 17-Komponententee heute trotzdem - sonst verlier ich den Schmierzettel demnächst noch und dann steh ich da. Ohne Rezept für meinen Lieblingstee. Das geht natürlich nicht!
Und wer weiß, vielleicht hat ja doch jemand zufällig alle Zutaten parat und kann sich spontan einen leckeren Blümchentee mischen - wer weiß das schon :o)

Je nachdem, ob ich immer alle Zutaten parat habe, ändere ich die Zutatenliste auch ab und zu, ich mag diesen Tee aber nicht nur des Geschmacks wegen, sondern auch, weil er so wunderschön bunt ist. Da macht das Mischen und Aufbrühen gleich nochmal soviel Spaß. 

Die Zutaten für meine Tees besorge ich mir über verschiedene Quellen. Den Großteil beziehe ich über das Kräuterhaus in St. Georg, kaufe aber auch gerne beim Aromagarten und der Kräuterhexe auf dem Isemarkt (ca. auf Höhe Hausnummer 9), ab und zu bei Amazon* oder - wenn ich die Zutaten sonst nirgends bekomme - auch in der Apotheke ein.
Früchte dörre ich seit einiger Zeit selbst und mische die dann auch gerne in Tees, Äpfel schmecken beispielsweise ganz großartig im Tee und geben den Mischungen eine wunderbar frische Note. Aber zum Thema Dörren erzähl ich Euch nächste Woche noch einiges, wenn ich Euch mein noch relativ neues Dörrgerät ausführlich vorstelle.

Blümchentee
Zutaten 
20 g Zitronen-Verbene 
15 g Zitronenmelisse
20 g Himbeerblätter
15 g Erdbeerblätter
10 g Brombeerblätter
10 g Ringelblumen
3 g Rote Kornblumenblüten
3 g Blaue Kornblumenblüten
3 g kleine blaue Malvenblüten
5 g Sonnenblumenblüten
5 g Gänseblümchen
10 g Katzenpfötchen
10 g Rosenblütenblätter
5 g Holunderblüten
8 g Königskerzen
10 g Orangenblüten
20 g Fenchel
15 g Anis

Zubereitung 
Je nach Vorliebe die Verbenenblätter etwas zerbröseln, so vermischt sie sich beim Portionieren gleichmäßiger mit den restlichen Zutaten. Zusammen mit den anderen Zutaten in einer großen Schüssel gleichmäßig vermischen und in einer fest schließenden Teedose luft- und lichtgeschützt lagern. 
Pro Tasse einen TL Teemischung in einen Teefilter geben und mit kochendem Wasser aufgießen. Abhängig vom persönlichen Geschmack für 5-10 Minuten ziehen lassen, dann genießen.
*Affiliatelink

[Teetied] kunterbunter Kräutertee

Ich bin ein absoluter Tee-Junkie. Grüner & weißer Tee, Oolong, schwarzer Tee, Kräuter Tee, ich trinke fast alles - mit kleinen Ausnahmen bei Rooibos, Mate und Yogi Tee. Pro Tag kommt da schon der ein oder andere Liter zusammen, kein Wunder, dass mein Magen da jetzt irgendwann schlapp gemacht hat und ich gerade bei schwarzem und grünen Tee einen Gang zurückschalten muss. 
Also gibt es vermehrt Kräutertees und weil ich ja gerne soviel wie möglich selbst mache, ist es nur konsequent, mich auch im Mischen meiner eigenen Teesorten zu versuchen - so schwierig kann das schließlich gar nicht sein :o)

In Zukunft möchte ich Euch daher ab und zu an meiner Teeleidenschaft teilhaben lassen und meine "Kreationen" mit Euch teilen. Im Winter gibt's wärmende Kräutertees und ab und zu auch mal Mischungen mit Grün- und Schwarztees und im Sommer reichlich erfrischende Eisteerezepte. 
Ich weiß natürlich, dass das kein Thema für die große Masse ist, aber irgendwo muss ich meine Rezepte ja niederschreiben, sonst vergess ich wieder die Hälfte und weiß beim nächsten Mal nicht mehr, was ich vor ein paar Wochen zusammen- gemischt habe. Also erweitere ich das Sortiment des Kuriositätenladens ab sofort um die Abteilung Teetied (plattdeutsch für Teezeit) und zeige Euch, was bei mir immer so in die Tasse kommt - vielleicht bekehre ich ja auf diese Weise ein paar von Euch zum Teetrinken, schmeckt eh viel besser als Kaffee ;o)

kunterbunter Kräutertee
Zutaten
20 g Zitronenmelisse
10 g Verbene
10 g Kamillenblütten
15 g Lemongras
20 g Hagebutten
6 g Ingwer
5 g Rosenblüten
10 g Hibiskusblüten

Zubereitung 
Die Hibiskusblüten mit einem Messer etwas zerkleinern, die Verbene mit den Händen zerbröseln, so dass sich beides in der Gesamtmischung besser verteilt. Zusammen mit den anderen Zutaten in einer großen Schüssel gleichmäßig vermischen und in einer fest schließenden Teedose luft- und lichtgeschützt lagern. 
Pro Tasse einen TL Teemischung in einen Teebeutel geben und mit kochendem Wasser aufgießen. Je nach Vorliebe für 5-10 Minuten ziehen lassen, genießen. 

Kakaomischung im Glas

Langsam wird's n büschen eng, oder? Habt Ihr schon alle Weihnachtsgeschenke beisammen oder fehlt noch eine Kleinigkeit? Ja? Dann hab ich heute wieder etwas für Euch. Entweder zum Verschenken oder als Belohnung für Euch, eine Kakaomischung, je nach Mischung für zuhause oder auch fürs Büro, die ganz schnell, unkompliziert und günstig gemacht ist.

Wenn Ihr den Kakao zuhause zubereiten möchtet, lasst das Milchpulver einfach weg, daheim könnt Ihr ja richtige Milch verwenden. Falls Ihr Euch aber auch im Büro ab und zu einen leckeren Kakao gönnen möchtet, ist die milchpulverhaltige Variante ideal, da Ihr dann nur einen Wasserkocher braucht und in Nullkommanix einen leckeren Kakao parat habt. 

Kakaomischung im GlasWas Ihr alles in Eure ganz persönliche Kakaomischung gebt, hängt mal wieder von Eurem Geschmack ab. Ich empfehle ganz dringend eine großzügige Prise frisch gemahlene Muskatnuss, wie ich es schon bei meinem Lieblingskakao vorgestellt habe. Aber auch eine gute Prise frisch gemahlener Kardamom oder Orangenpulver schmecken sehr lecker - Ihr könnt sogar Kuhbonschen, andere Karamellen oder Pralinen kleinhacken und dazugeben. 

Valrhona-Kuvertüre und -Kakaopulver
Zutaten (für ein 600 ml-Glas)
100 g Bio-Milchpulver
100 g gutes Kakaopulver
1 EL gemahlene Vanille
1/4 frisch gemahlene Muskatnuss
100 g Rohrohrzucker 

Zusätzlich 
50 g Schokotropfen
Mini-Marshmallows
2 zerstoßene Candy Canes

Zubereitung
Erst das Milchpulver vorsichtig löffelweise in ein Glas füllen, darauf den Kakao, die gemahlene Vanille und die frisch geriebene Muskatnuss verteilen. Den Zucker einfüllen, darüber nach Geschmack Schokotropfen und/oder zerstoßene Candy Canes geben und zum Abschluss mit Mini-Marshmallows auffüllen. 

Vor der Zubereitung alles in eine große Schüssel umfüllen, umrühren und zurück ins Glas geben. Jeweils ca. 2 EL Kakaomischung in eine Tasse geben und mit kochendem Wasser auffüllen, umrühren und genießen. 

Rheiderländer Hoppelpoppel Eppendorfer Art

Ein Frohes Neues! Seid Ihr gut reingekommen? Die ganze Schlemmerei und wilde Silvesterpartys ohne fiese Nachwirkungen überstanden?
Wir haben, wie die meisten Tierhalter, Silvester mal wieder zuhause im Kreise unserer vierbeinigen Mitbewohner verbracht - die verziehen sich zwar nicht direkt beim ersten Knall unter dem Sofa, wären aber wenig begeistert, wenn sie die Knallerei allein über sich ergehen lassen müssten.
Da wir auch keine großen Silvesterfans sind und im Gegenteil sogar eine ausgeprägte Abneigung gegen diese überflüssige Ballerei haben, ist uns das auch ganz recht so ;o)
Silvester ist bei uns also eigentlich ein Tag wie jeder andere auch, mit dem Unterschied, dass ich in regelmäßigen Abständen grummelnd am Fenster stehe und mich immer wieder über das Geknalle aufrege. Darin bin ich wirklich richtig gut... 

Kulinarisch ging es bei uns in diesem Jahr auch ganz unspektakulär zu - früher gab es traditionell eine uuuuunglaublich leckere Fischsuppe, in diesem Jahr aber nur ein paar leckere Fischbrote. "Nur" ist vielleicht etwas tiefgestapelt, denn ich hab da schon ein paar wirklich leckere Spezialitäten beim Fischhändler unseres Vertrauens besorgt, viel Zeit hab ich aber nicht in der Küche verbracht. 

Ansonsten standen bei uns nur ein paar Folgen Downton Abbey und leckere Berliner auf dem Programm. Hoffnungslose Partymuffel also ;o)   

Als Einstand ins neue Jahr gibt's mal wieder eine norddeutsche Spezialität, einen Rheiderländer Hoppelpoppel
Im Berliner Raum ist Hoppelpoppel ein Restesessen aus Bratkartoffeln, also quasi ein Bauernfrühstück, in Ostfriesland dagegen ein Heißgetränk mit Schuss. Ihr kennt das vielleicht vom Pharisäer, die Norddeutschen verstecken gerne den ein oder anderen Schluck Alkohol unter dem Sahnehäubchen. 
Wenn man es genau nimmt, ist ein Hoppelpoppel eine Vanillesauce mit Schuss unter die das steifgeschlagene Eiweiß gehoben wird mit Sahnehäubchen. Traditionell besteht der "Schuss" aus Rum, da wir aber keine großen Rum-Fans sind, verwenden wir anstelle dessen einen großzügigen Schluck Whisky aus der Sammlung meines Mitessers.

Zutaten
1 Vanilleschote
500 ml Milch 
2-3 EL Rohrohrzucker
5 g Maisstärke 
3 Eigelbe
ca. 5 EL Whisky, Rum oder Cognac (bei uns Balvenie Double Wood Single Malt 12 Years)
1 Prise Salz

125 ml Sahne 
Vanillezucker nach Geschmack
frisch geriebene Muskatnuss 

Zubereitung
Die Vanilleschote mit einem Messer auskratzen und zusammen mit der Milch und dem Zucker in einem Topf zum Kochen bringen. Sobald die Milch kocht und sich der Zucker komplett aufgelöst hat, von der Platte ziehen und ca. eine Stunde ziehen lassen, damit sich das Vanillearoma entwickeln kann
2-3 EL der erkalteten Milch in einer Tasse mit der Maisstärke glattrühren, die restliche Milch erneut zum Kochen bringen. Die Maisstärke in einem dünnen Strahl unter stetigem Rühren einlaufen lassen und nochmals aufkochen lassen. 
Die Eier trennen und die Eigelbe glatt rühren. In einem dünnen Strahl unter die angedickte Milch rühren. Whisky und eine großzügige Prise Muskatnuss dazugeben und alles miteinander verrühren. Unter stetigem Rühren bei mittlerer Hitze ca. 3 Minuten köcheln lassen - dabei aber aufpassen, dass die Eigelbe nicht stocken.
Das Eiwemit einer Prise Salz steif schlagen und unter die angedickte Vanillemilch heben. 
Die Sahne mit etwas Vanillezucker steif schlagen
Den Hoppelpoppel in Gläsern verteilen, jeweils einen Klecks Sahne darauf verteilen und mit frisch geriebener Muskatnuss bestreut servieren.
Quelle: ndr.de 

White ChocMoc ☕

MannMannMann, was is das ungemütlich draußen. Kaum wird's gegen Mittag wenigstens annähernd hell, da geht die Sonne, die sich sprichwörtlich im Hintergrund hält und hinter dicken, grauen Wolken versteckt, auch schon wieder unter. Für Foodblogger, die gerne fotografieren, die schlimmste Zeit des Jahres.
Ich bin in meiner kleinen Dachbutze ja eh nicht gerade von der Sonne verwöhnt, sonnendurchflutet ist was anderes, um im Winter aber auch nur ab und zu mal ein anständiges Bild machen zu können, müssten wir eigentlich schon morgens um 10:00 Uhr zu Mittag essen, danach wird's schwierig.
Diesen Espresso mit weißer Schokolade und einem wönzigen Klecks Sahne hat mein Mitesser daher auch nicht nachmittags gemütlich auf dem Sofa getrunken, sondern morgens direkt nach dem aufstehen - man muss da schon mal Prioritäten setzen und die lauteten in diesem Fall: Foto!

Für eine militante Teetrinkerin wie mich, ist dieser Espresso mit weißer Schokolade und Kardamomsahne eher nichts, dachte ich zumindest, bis ich doch nen kleinen Schluck stiebitzt hab. Holla die Waldfee, ist der lecker!
Leider kann ich Kaffee nicht so gut vertragen, daher blieb es bei dem kleinen Schluck, wenn ich aber doch mal irgendwann einen Kaffee trinken sollte/wollte/würde, dann diesen. Süß, herb, sahnig, cremig und zum Schluss noch die frische Note des Kardamoms - ich hätte nicht gedacht, dass ich mal so von einem Kaffeegetränk schwärmen würde...
Also, nutzt den nächsten trüben Nachmittag, kocht Euch eine grooooße Portion und dann nichts wie ab auf's Sofa!
 
Das Rezept für diesen mordsleckeren Kaffee stammt aus einem noch recht neuen und schon jetzt heißgeliebten Kochbuch, Home Made Winter von Yvette van Boven. Wie schon der Vorgänger Home Made in sehr kurzer Zeit auf meine Favoritenliste gewandert.
Und weil es ja jetzt schon so ganz langsam auf Weihnachten zugeht, schaut es Euch unbedingt mal an, ein ganz tolles Geschenk mit tollen Rezepten (nicht nur) für die kalte Jahreszeit.  

Zutaten
250 ml Vollmilch
50 g weiße Schokolade
200 ml Espresso
100 ml Schlagsahne
Mark einer Vanilleschote oder 1/4 TL gemahlene Vanille
1/2 TL Kardamomsamen, frisch gemörsert

Zubereitung
Die Milch in einem Topf zum Kochen bringen. Von der Platte ziehen, die Schokolade einrühren und beiseite stellen. 
In der Zwischenzeit den Espresso kochen und die Sahne mit dem Vanillemark steif schlagen. Die Kardamomskapseln mit der flachen Seite eines Messers flach drücken, die Samen in einen Mörser geben und fein reiben. 
Sobald der Espresso fertig ist, die Milch mit der Schokolade glatt rühren, den Espresso zufügen und alles miteinander verrühren.
In Gläser füllen, einen Klecks Sahne darauf geben und mit zerstoßenen Kardamomsamen bestreut servieren. 

Quelle: Home Made Winter - Yvette Van Boven


Hot Chocolate Deluxe ... so close to heaven ❤

Bei diesem ungemütlichen Schietwedder kann ich Euch nicht einfach so ins Wochenende entlassen, ohne Euch noch mit dem passenden Rezept zum Versüßen dieses Wetters zu versorgen - als Ladenbesitzerin hat man ja schließlich auch ne Verantwortung seinen Kunden gegenüber und ist selbstverständlich immer um deren Wohl besorgt. 
Diese heiße Schokolade hier ist quasi eine Geheimwaffe, mit dem man sich jedes Wetter schöntrinken kann ;o)
Also, Kissen auf dem Sofa richten, 1-3 Kekse bereitlegen, ein gutes Buch oder den Laptop in Position bringen, Wolldecke nicht vergessen, Schokolade zubereiten und dann nix wie ab aufs Sofa und frühestens wieder aufstehen, wenn's draußen eh schon dunkel und die Schokolade bis auf den letzten Tropfen ausgetrunken ist.  

Neben der zugegeben sehr guten Qualität der Zutaten, verleiht die frisch geriebene Muskatnuss der heißen Schokolade noch den besonderen Kick. Der Kakao bekommt mehr Tiefe, schmeckt einfach nochmal besser. 
Probiert das unbedingt mal aus, auch wenn Ihr keine Valrhona-Schokolade verwenden könnt oder wollt, Muskatnuss rocks!

Zutaten 
1 Tahiti-Vanilleschote
50 g Valrhona-Kuvertüre 70%
500 ml Vollmilch 
1 geh. EL Valrhona-Kakaopulver
35 g Zucker
1 TL Maisstärke 
frisch geriebene Muskatnuss nach Geschmack 
Marshmallows und geschlagene Sahne nach Geschmack

Zubereitung
Die Kuvertüre grob hacken, die Vanilleschote längs aufschneiden und mit dem Messerrücken auskratzen. Vanillemark zusammen mit der Schote, Kakaopulver, Kuvertüre und dem Zucker in einen Topf geben, vorher noch einen Schluck der Milch in eine kleine Schüssel geben und mit der Maisstärke glatt rühren. 
Die Milch im Topf erhitzen und unter Rühren die Schokolade darin schmelzen. Sobald die Schokolade vollständig geschmolzen ist, die Stärke-Milch einrühren und mit frisch geriebener Muskatnuss würzen. 
Schokolade je nach Geschmack mit geschlagener Sahne und/oder Marshmallows in einem Becher servieren. 

Heiße Schokolade

Brrr, is das kalt draußen, kalt aber soooo schön!
Für mich ist Winter eindeutig die schönste Jahreszeit von allen und Schnee ist das Allerschönste daran ... Ich weiß, für Autofahrer ist Schnee eine regelrechte Plage, aber ich hab noch nichtmal nen Führerschein, kann Schnee also ganz unbelastet genießen und freu mich über jede Flocke, die vom Himmel kommt.  
Was ich an Schnee so schön finde?
  • Das knarzende Geräusch, wenn man über eine Schneefläche läuft. 
  • Als Erstes auf einer frischen, noch völlig unberührten Schneefläche einen Schuhabdruck zu hinterlassen.
  • kleine Schneelawinen, die im Sonnenlicht von den Zweigen und Ästen fallen und dabei schöner glitzern als jeder Diamant.
  • Der Duft von Schnee, der an klaren Tagen in der Luft liegt, bevor auch nur eine Flocke vom Himmel gefallen ist. 
  • Schneemänner und -frauen, die fröhlich aus Vorgärten herüber lächeln.
usw. usf. Da gibt's noch ganz viele andere Dinge, die Schnee soooo schön machen! Schnee überzieht die Erde, Bäume und Häuser zwar mit einem weißen Teppich, bringt aber so viele Details, die sonst überhaupt nicht auffallen, erst ans Licht, dass man ständig Neues entdeckt. 
Also genießt ihn, macht einen ausgedehnten Waldspaziergang und wenn Ihr dann so richtig durchgefroren seid, dass Eure Gesichtszüge langsam versteinern, bzw. erstarren, schnell ab nach Hause in die warme Stube und eine leckere heiße Schokolade gemacht, ab auf's Sofa, in eine kuschlige Wolldecke eingemummelt und langsam wieder auftauen - schöner geht's nicht!

Heiße Schokolade kann man auf viele Arten machen, ich bevorzuge die Variante mit richtiger Schokolade. 
Zum Verfeinern eignet sich besonders Vanille, Kardamom, Z... (ich mag's einfach nicht ausschreiben ;o) ), Chili oder Ingwer und für die Erwachsenen darf es gern auch mal ein guter Schuss Whisky (hier schmecken besonders Balvenie 10, Springbank 10, Edradour Cream Liquor und alle Whiskys mit kräftiger Sherry-Note) sein. 
Bei der Schokolade achtet unbedingt darauf, dass sie möglichst "hochprozentig" ist, ab 70% aufwärts. Unser momentaner Favorit, der eigentlich überall zu bekommen ist, ist die Lindt Excellence 85% edelbitter kräftig, spannend sind aber auch sortenreine Schokoladensorten, die dann auch nicht mehr aromatisiert werden sollten, da sonst die sortenbedingten Besonderheiten verloren gehen.
Und wenn die Schokolade dann noch von einem kleinen "Sahnehäufchen" gekrönt wird, ist es bis zum Schokoladenhimmel nur noch ein ganz kleiner Schritt ... 

Zutaten
100 g Schokolade, 85%
500 ml Milch
Zucker nach Geschmack
Ein Löffel geschlagene Sahne
Kakaopulver zum Bestäuben

Zubereitung
Schokolade mit einem scharfen Messer hacken und zusammen mit der Milch in einen Topf geben und unter ständigem Rühren bei mittlerer Hitze erwärmen, bis sich die Schokolade komplett aufgelöst hat.
Nach Geschmack Zucker zufügen und evtl. noch einen Löffel geschlagene Sahne drauf geben. 

Heiße Vanillemilch

Am Donnerstag fragte mafalda in der Klönstuv nach einem Heißgetränk. Bedingung: kein Kakao, Tee oder Kaffee! Mir kam sofort eine heiße Vanillemilch in den Sinn, nicht sonderlich einfallsreich, aber ungemein lecker!
Im Prinzip wird die Vanillemilch ganz ähnlich wie ein Vanillepudding gemacht, nur viel, viel dünner. Durch das Abbinden mit der Maisstärke bekommt die Milch mehr Konsistenz, und wird ganz leicht cremig.
Apropos, habt Ihr Ideen für leckere Heißgetränke? Die richtig ungemütliche Zeit steht uns ja noch bevor und ständig Kakao oder Vanillemilch sind auf die Dauer sehr eintönig. Ich brauch daher dringend interessante Rezeptideen für Heißgetränke aller Art, gern auch Gewürztees, usw. 
Da mein Mitesser der größere Fan von Heißgetränken ist und er im Gegensatz zu mir ja keine Zimtphobie hat, dürfen es auch gern Rezepte mit Zimt sein - ausnahmsweise ;o) 

Zutaten 
500 ml Vollmilch 
1 Vanilleschote 
Zucker nach Geschmack 
1 Prise Salz
1-2 TL Maisstärke + ein guter Schluck kalte Vollmilch zum Verrühren 

Zubereitung
Die Vanilleschote längs mit einem scharfen Messer aufschlitzen und mit dem Messerrücken auskratzen. Zusammen mit der Milch in einen Topf geben und erhitzen. Von der Platte ziehen und ca. 1 Stunde ziehen lassen, das Vanillearoma wird dadurch sehr viel intensiver. 
Mit Zucker nach Geschmack süßen und zum Kochen bringen. Parallel 2 TL Maisstärke in etwas kalter Milch verrühren und unter ständigem in die heiße Vanillemilch einrühren. Einmal aufkochen lassen und von der Platte ziehen. 

 

Nachbarschaft

Auswärts

Nach oben