Posts mit dem Label herzhafte Waffeln werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label herzhafte Waffeln werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Kartoffel-Kressewaffeln mit Radieschen-Schichtkäse

Beim dritten Gericht meiner regionalen Woche 7xRegional geht's an die Resteverwertung. Habt ihr auch öfter Kartoffeln übrig und wisst nicht, was Ihr damit anstellen sollt? Nichts einfacher als das, macht einfach Waffeln draus! 
Diese Waffeln sind eigentlich Kartoffelplätzchen, die ich aber im Waffeleisen ausgebacken habe - weil ich es kann ;o) Ihr könnt sie aber natürlich, sofern Ihr kein Waffeleisen habt, auch in der Pfanne ausbraten. 
Es fehlt dann nur noch leckerer Dipp und evtl. ein knackiger Salat und schon sind die Reste verbraucht und es steht ein leckeres und dazu noch günstiges Abendessen auf dem Tisch oder Ihr habt eine tolle Beilage für Schmorgerichte mit vieel Sauce, dazu begleitend schmecken diese Waffeln, bzw. Plätzchen nämlich auch. 

Kartoffel-Kressewaffeln mit Radieschen-Schichtkäse So, und jetzt folgt noch der offizielle Teil, die Bekanntgabe der Gewinner der 3 Rewe-Gutscheine, die ich am Montag verlost habe. Tatarataaaaa! 

Gewonnen haben Leonie, Britte J. und Tanja Hotopp. Herzlichen Glückwunsch und viel Spaß beim Einkaufen!!!

Bitte sendet mir Eure Kontaktdaten per eMail zu, damit die Gutscheine raus- geschickt werden können.

Radieschen-Schichtkäse
Zutaten
750 g mehligkochende Kartoffeln
150 g Mehl 
1 großes Ei
1 Zwiebel, sehr fein gehackt
1 Beet Kresse 
Salz und Pfeffer 

Außerdem
regionaler Käse zum Überbacken (bei mir hiesiger Hofkäse)

Zubereitung
Die Kartoffeln waschen und Schälen, in Salzwasser gar kochen. Sobald die Kartoffeln gar sind, abgießen und auf der ausgeschalteten Herdplatte ausdampfen lassen, dann von der Platte ziehen und etwa abkühlen lassen. 
In eine Schüssel umfüllen und dort mit einem Kartoffelstampfer grob zerstampfen. Das Mehl, Ei, die Zwiebelwürfel und die Kresse dazugeben und alles miteinander zu einem klebrigen Teig verkneten. Mit Salz und Pfeffer würzen. 
Mit einem Eiskugelportionierer in ein Waffeleisen geben und dort ausbacken, bis die Waffeln goldbraun sind (KA-Waffeleisen 5 Minuten). 
Die fertigen Waffeln mit etwas Käse belegen und nochmals im Backofen überbacken, dann mit dem Radieschen-Schichtkäse servieren.

Zutaten für den Radieschenschichtkäse
500 g Schichtkäse
3 EL Rapsöl
Salz und Pfeffer
1 Bund Schnittlauch
1 Bund Radieschen
1 kleine Zwiebel, sehr fein gewürfelt

Zubereitung
Den Schichtkäse mit dem Öl kräftig glatt rühren, das geht am besten mit dem Mixer. Mit Salz und Pfeffer würzen. 
Den Schnittlauch in feine Ringe schneiden, die Radieschen putzen und fein raspeln. Sehr gut mit den Händen ausdrücken, dann zusammen mit den Zwiebelwürfeln zum Schichtkäse geben und alles miteinander verrühren.

Ziegenfrischkäsewaffeln mit Paprikadipp

Wenn man dem vierzehntägigen Rhythmus folgt, in dem ich süße und herzhafte Waffelrezepte poste, müsste ich Euch heute eigentlich süße Waffeln servieren, da es aber gestern erst Apple Crumble mit DER Vanillesauce gab, hab ich heute ausnahmsweise wieder ein herzhaftes Rezept für Euch, quasi das obligatorische Käsebrot in Waffelform nach dem Zuckerschock. 
Der Ziegenfrischkäse, den ich für diese Waffeln verwendet habe, war kein normaler, leicht cremiger Käse, sondern so ein Stück einer mittelfesten Rolle. Er hatte ungefähr die Konsistenz eines weicheren Fetas. Je nachdem, welche Konsistenz Euer Käse hat, müsst Ihr daher die Flüssigkeits- oder Mehlmenge entsprechend anpassen.

Der rote Dipp ist nur türkischer Süzme Joghurt mit einem TL Ajvar verrührt und etwas Salz und Pfeffer abgeschmeckt - absolut großartig und auch ein toller Brotaufstrich!

Ziegenkäsewaffeln
Zutaten für 4 KA-Waffeln
4 Eier
150 g Rapsöl
250 g fester Ziegenfrischkäse
150 g Kefir, Joghurt oder Buttermilch
1 TL Salz
frisch gemahlener Pfeffer
1/4 TL Piment d'Espelette
1/4 TL Lemonmyrtle*
200 g Mehl (550er)
50 g Hartweizenmehl
1 TL Weinsteinbackpulver
1 TL Natron
1/2 Bund Schnittlauch
1 Frühlingszwiebel

Zubereitung 
Die Eier mit dem Ziegenfrischkäse, Rapsöl und Kefir in der Küchenmaschine glatt rühren. Die Gewürze dazugeben und ebenfalls unterrühren. Mehl, Backpulver und Natron trocken miteinander verrühren und nach und nach unterrühren, zum Schluss den fein geschnittenen Schnittlauch und die in Ringe geschnittene Frühlingszwiebel unterheben. 
Das Waffeleisen aufheizen, Waffelteig hineingeben und die Waffeln goldbraun aus- backen (KA Waffeleisen 3:45 Minuten). Herausnehmen und auf einem Kuchenrost auskühlen lassen.
Das KitchenAid Waffeleisen wurde mir freundlicherweise von Bleywaren.de* zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!
*Kooperations- oder Affiliatelink

Brotwaffeln

Dann wollen wir mal, sonst wird aus der Freitagswaffel Sonntagswaffel noch eine Montagswaffel und das geht ja nun wirklich nicht!
Seit ich die Brotfrikadellen und auch die Kaspressknödel für mich entdeckt habe, ist die Verwertung von altem Brot zu unserer Alltagsküche geworden und ich bereite regelmäßig solche Frikadellen und Knödel zu. Je nachdem, wie man sie würzt, kann man damit eigentlich jede Länderküche in Brotfrikadellenform bringen, da war es natürlich nur eine Frage der Zeit, dass ich auch Waffeln daraus mache.
Brotwaffeln
Grundsätzlich lassen sich alle Brotwaffeln auch in Frikadellenform braten und umgekehrt, d.h., wenn Ihr kein Belgisches* oder KitchenAid-Waffeleisen* habt, dann bratet sie einfach als Frikadelle. Ein Herzcheneisen eignet sich für diesen Teig nicht, da die Waffeln dann zu dünn und insgesamt trocken und fest werden.
Ganz wunderbar klappt es aber die Waffeln einzufrieren (theoretisch, enn sie nicht vorher schon verschwundn sind) und sie dann bei Bedarf entweder kalt als Snack zu essen oder im Toaster oder Waffeleisen direkt zu erwärmen, sie schmecken dann fast wie frisch gebacken und eignen sich auch hervorragend als Beilage, wenn es mal kein Serviettenknödel oder Semmelküchlein sein soll.

Brotwaffeln
Zutaten 
500 g altbackenes Brot (bei mir helles wie Fladenbrot, Weißbrot, etc)
1 Tasse Milch  (evtl. etwas mehr)
3 rote Zwiebeln
150 g durchwachsener Speck 
Butter
2 Eier
evtl. etwas Paniermehl 
Salz
4 confierte Knoblauchzehen
1/2 TL Piment d'Espelette
1 EL Cumin 
1 TL Sumach 
1 TL Lemonmyrtle 
1 EL Delikatess-Paprikapulver
1 Bund Petersilie 
200 g Feta 

Zubereitung
Das Brot in ca. 1 cm große Würfel schneiden. In eine Schüssel geben. Die Milch erhitzen und über die Brotwürfel gießen. Ab und zu umrühren, damit das komplette Brot einweichen kann. Mit einem Kartoffelstampfer lässt sich das bereits aufgeweichte Brot sehr gut weiter zerkleinern. 
Den Speck und die Zwiebeln in feine Würfel schneiden und mit einem kleinen Stich Butter in einer Pfanne anschwitzen, den Knoblauch dazugeben, mit einer Gabel zerdrücken und verrühren. Von der Platte ziehen und etwas abkühlen lassen, dann zusammen mit den Eiern, und etwas Paniermehl zur Brotmasse zugeben. Es sollte soviel Paniermehl sein, dass die Masse die Konsistenz eines normalen "Fleischteiges" bekommt.
Die Petersilie fein hacken und zusammen mit den Gewürzen gründlich vermischen, zum Schluss den Feta zerbröseln und unterheben.
Das Waffeleisen aufheizen, Waffelteig hineingeben und die Waffeln goldbraun aus- backen (KA Waffeleisen 3:45 Minuten). Herausnehmen und auf einem Kuchenrost auskühlen lassen.

Das KitchenAid Waffeleisen wurde mir freundlicherweise von Bleywaren.de* zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!
*Kooperations- oder Affiliatelink

Zwiebel-Speck-Waffeln mit karamellisierten Apfelspalten

Mit Speck fängt man nicht nur sprichwörtlich Mäuse, sondern ich stehe garantiert auch in der ersten Reihe, wenn ein Gericht mit Speck zubereitet ist. Natürlich achten wir sehr auf unseren Fleischkonsum, Speck ist aber einfach lecker und einer der Gründe, weshalb aus mir in diese Leben kein Vegetarier mehr wird ;o)
Besonders gerne mag ich die Kombination von Speck und Zwiebeln und wenn dann noch karamellisierte Äpfel mit ins Spiel kommen, dann steht schon im Vorwege fest, dass ich ein Essen mögen werde.

Zwiebel-Speck-Waffeln mit karamellisierten Apfelspalten
Es kommt daher natürlich nicht von ungefähr, dass diese Waffeln zu meinen bisherigen Favoriten de Waffelfreitags gehören. Sie sind herzhaft, salzig, haben eine durch die angeschwitzten Zwiebeln und den Ahornsirup eine leicht süße Note und durch die Äpfel etwas Frucht. Wenn Ihr dazu einen Salat serviert und ein schönes Glas gekühlten Cidre oder Cider genießt, dann wird aus schnöden Waffeln im Handumdrehen eine köstliche Hauptmahlzeit oder auch ein üppige Sonntags- frühstück - da fehlt dann nur noch ein Obstsalat und eine große Tasse Tee oder frisch gebrühter Kaffee. 

Zwiebel-Speck-Waffeln Collage
Der Teig ist ein recht zäher, etwas klebriger Hefeteig, d.h., Ihr müsst mit einem Schaber oder einer Teigkarte etwas Teig lösen und in das Waffeleisen geben. Anders, als bei flüssigen Teigen besteht in diesem Fall nicht die Gefahr, dass der Teig ausläuft wenn Ihr das Waffeleisen zu sehr befüllt, die Waffel wird aber unangenehm dick - gebt daher nicht zu viel Teig auf einmal rein. 
Wenn Ihr nicht unbedingt eine große Waffel am Stück produzieren möchtet, so wie ich es gemacht habe, könnt Ihr den Teig auf mit einem Löffel oder Eiskugelformer* portionieren, dann erhaltet Ihr hübsche kleine Waffeln wie diese Gaufres de Liège (Lütticher Waffeln).

Am besten geeignet ist dieser Teig für ein KA-Waffeleisen oder alternativ ein Waffeleisen für belgische Waffeln* - ein Herzcheneisen empfehle ich für diese Art Waffeln, bzw. diesen Teig nicht.  

Zwiebel-Speck-Waffeln
Zutaten  für ca. 6 KA-Waffeln
200 g durchwachsener Speck 
150 g Zwiebeln
etwas Butter zum Anbraten 

500 g Mehl, Type 405 
1 Würfel Hefe
1 TL Rapshonig 
1/2 TL Salz und Pfeffer nach Geschmack
3 Eier 
300 ml Buttermilch (bei mir Kefir)
100 g weiche Butter
150 g Nordländer (oder ein anderer Hartkäse)

2 Äpfel (Wellant oderTopaz)
Butter
1 Prise Salz
Ahornsirup
schwarzer Pfeffer

Zubereitung 
Den durchwachsenen Speck in feine Streifen schneiden, die Zwiebel putzen und fein würfeln. Etwas Butter in eine Pfanne geben und den Speck darin bei mittlerer Hitze auslassen. Die Zwiebelwürfel dazugeben und beides etwas andünsten. Der Speck soll nicht zu stark gebraten werden, da er sonst hart wird. Von der Platte ziehen und zum Auskühlen beiseite stellen. 

In der Zwischenzeit das Mehl in die Rührschüssel der Küchenmaschine  geben und mit einem Löffel in der Mitte eine Mulde hineindrücken. Die Frischhefe zerbröseln und in die Mulde geben. Die Mulde mit Buttermilch auffüllen und die Hefe, sowie den Honig dazugeben. 
Ca. eine Viertelstunde stehen lassen, bis die Hefe anfängt zu "arbeiten", es steigen dann kleine Bläschen auf. Die restlichen Zutaten (bis auf den Käse) dazu geben und alles einige Minuten zu einem glatten Teig verkneten. Zum Schluss die Speck-Zwiebelmischung und den geriebenen Käse dazugeben und nochmals gut verkneten, so dass alles gleichmäßig verteilt ist. Abgedeckt bei Zimmertemperatur gehen lassen, bis sich das Teigvolumen verdoppelt hat.
Mit einem Spatel Teigportionen vom Teig abnehmen und in das Waffeleisen geben. Für ca. 4 Minuten goldbraun backen. Herausnehmen und auf einem Kuchenrost abkühlen lassen.
In der Zwischenzeit die Äpfel waschen, entkernen und in Spalten schneiden. Etwas Butter in einer Pfanne schmelzen, mit einer Prise Salz würzen und die Apfelspalten darin von beiden Seiten anbraten. Den Ahornsirup dazugeben und alles durchschwenken. Mit Pfeffer würzen und zusammen mit den Waffeln servieren.
Das KitchenAid Waffeleisen wurde mir freundlicherweise von Bleywaren.de* zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!
*Affiliatelink

Zucchiniwaffeln

Nach der sprichwörtlich etwas schwereren Kost gestern, gibt's heute wieder was Leichtes und weil Freitag ist, natürlich eine Waffel. 
Ich hab es ja schon angekündigt, dass ich Euch in den nächsten Monaten zeigen möchte, was man alles mit meinem tollen neuen Waffeleisen anstellen kann und dazu gehören natürlich nicht nur klassische süße Waffeln, sondern auch herzhafte - das ist sowieso eher meine Kragenweite ;o)

Zucchiniwaffeln
Diese Zucchiniwaffeln sind im Prinzip gewaffelte Zucchinipuffer. Ihr könnt sie in einem belgischen Waffeleisen (und natürlich erstrecht im KA-Waffeleisen, das ist ja klar ;o) ) zubereiten, sie gelingen aber auch in Pufferform in der Pfanne. Wenn Ihr also kein Waffeleisen habt, einfach einen Klecks in der Pfanne ausbraten.

Zucchiniraspel
Die Zucchiniraspel sollten nicht zu fein sein, ich raspel sie für solche Gemüse- waffeln und -puffer gerne recht grob, dann hat man noch etwas Struktur und nicht nur eine undefinierte Gemüsemasse.
Wenn Ihr sehr große Zucchini mit viel Kerngehäuse habt, würde ich das mit einem Löffel entfernen, indem Ihr es einfach ausschabt, da dieser Bereich weicher und feuchtigkeitshaltiger ist, als das "Drumherum".

Natürlich müsst Ihr die Menge dann wiegen, nachdem Ihr das Kerngehäuse entfernt habt.

Zucchiniwasser
Wie wichtig es ist, die Zucchiniraspel zu salzen und dann erstmal entwässern zu lassen, seht Ihr auf dem oberen Bild. In Zucchini steckt unheimlich viel Wasser und das muss raus! Ich salze die Zucchiniraspel daher etwas und lasse das Salz dann erstmal arbeiten.
Ich belasse es aber nicht dabei, sondern drücke die Zucchiniraspel dann auch noch einmal kräftig mit den Händen aus, damit wirklich soviel wie möglich austritt.
Macht Ihr das nicht, wird der Teig enorm flüssig und die Waffeln oder Puffer bekommen keine schöne Konsistenz. 

Zucchiniwaffel
Zutaten 
1 kg Zucchini
1 TL Salz 
1 Zwiebel 
Rapsöl zum Anschwitzen
3 Eier 
Salz und Pfeffer nach Geschmack
1/2 TL Lemon Myrtle 
200 g Mehl 
1 TL Weinsteinbackpulver
50 g blütenzarte Haferflocken
100 g Feta
1/2 Bund Dill

Zubereitung
Die Zucchini waschen und putzen. Mit der Gemüsereibe in Streifen hobeln und in ein Sieb oder einen Durchschlag geben. Das Salz darüberstreuen und unterheben. Ungefähr 30 Minuten stehen lassen, bis reichlich Wasser aus den Zucchini ausgetreten ist. 
In der Zwischenzeit die Zwiebel in feine Würfel schneiden und in etwas Rapsöl glasig anschwitzen, beiseite stellen und abkühlen lassen. 
Die Eier mit den Gewürzen aufschlagen und das Mehl mit dem Backpulver dazugeben und unterrühren. Die Haferflocken dazugeben und alles verrühren. Den Feta zerbröseln und zusammen mit den ausgedrückten Zucchiniraspeln, den Zwiebel- würfeln und dem Dill unter die Masse heben. 
Das Waffeleisen aufheizen, Waffelteig hineingeben und die Waffeln goldbraun aus- backen (KA Waffeleisen 3:45 Minuten). Herausnehmen und auf einem Kuchenrost auskühlen lassen.

Diese Waffeln schmecken besonders gut mit einem knackigen Salat oder einem Klecks Tsatsiki oder Radieschen-Tsatsiki
Das KitchenAid Waffeleisen wurde mir freundlicherweise 

von Bleywaren.de* zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!
*Kooperationslink

Kartoffel-Dill-Waffeln mit Kräuterdipp und Räucherlachs

Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt ...
Eigentlich wollte ich ja diese Waffeln backen und hatte sie mir daher auch sofort auf meine Pinterest-Pinnwand gepinnt (mordspraktische Angelegenheit übrigens und bereits nach erst wenigen Wochen für mich gar nicht mehr wegzudenken), als es dann aber ernst wurde und ich mir die Zutaten für den Einkauf notieren wollte, hab ich ganz schön in die Röhre geguckt - in dem Blogbeitrag ist ja gar kein Rezept aufgeführt! Schusselig wie ich bin ist mir das beim Stöbern mal wieder gar nicht aufgefallen. 

Ok, nu isses ja nicht sooo kompliziert, ein anständiges Waffelrezept aufzutreiben und so bin ich im GU Waffeln auch ganz schnell fündig geworden - Kartoffelwaffeln mit Dill, das klingt doch lecker und passt ganz ausgezeichnet zu dem eh eingeplanten Räucherlachs! Dazu noch ein fix zusammengerührter Schmanddip und ein paar Scheibchen Räucherlachs. Jupp, so wird's gemacht ...
Nur noch schnell die Zutatenliste überflogen und alles, was nicht im Haus war notiert und kurz darauf gings auch schon los. 

Zumindest irgendwie, nur nicht so, wie es eigentlich im Rezept angegeben war, denn für Zubereitungstexte gilt leider in meinem Fall das Gleiche wie für Betriebsanleitungen, ich les sie mir fast nie durch, sondern fang meist einfach an. In diesem Fall führte das dazu, dass ich aus den eigentlich gedachten rohen, geriebenen Kartoffeln, gekochte durchgedrückte gemacht hab. Dumm gelaufen? Ganz und gar nicht! 
Die Waffeln schmecken mit gekochten Kartoffeln ganz ausgezeichnet, gehen ein klein wenig in Richtung Potetkaker, sind aber knuspriger.  
Da ich etwas mehr Kartoffeln als eigentlich notwendig gekocht habe, hab ich das ganze Rezept entsprechend umgerechnet und etwas abgewandelt. 

Natürlich haben wir die Waffeln nicht komplett geschafft, aber wie die meisten Waffeln, schmecken auch diese aufgetoastet sehr lecker - sogar zum Frühstück ;o)

Als Beilage hab ich einfach einen Becher griechischen Joghurt mit etwas confiertem Knoblauch, Salz und Pfeffer glatt gerührt und reichlich fein gehackten Dill eingerührt. 

Zutaten
400 g gekochte Kartoffeln
130 g weiche Butter
5 Eier
Abrieb einer Bio-Zitrone
1 TL Zucker
1-2 TL Salz und reichlich Pfeffer
200 g Mehl
3/4 TL Backpulver
250 g Crème Fraîche

1 Bund Dill, fein gehackt

Zubereitung
Die Kartoffeln abgießen und wieder auf die ausgeschaltete Herdplatte stellen - gründlich ausdampfen und anschließend abkühlen lassen. Mit einer Gabel zerdrücken oder durch die Kartoffelpresse drücken.
Die Butter und die Eier in eine Schüssel geben und mit dem Mixer verrühren, die Crème Fraîche ebenfalls unterrühren. Die restlichen Zutaten, sowie die durchgedrückten Kartoffeln zufügen und alles vermixen.
Portionsweise in einem Waffeleisen ausbacken und mit Kräuterschmand und Räucherlachs servieren. 

Pizzawaffeln

Diese Waffeln warten nu schon so lange in der Warteschleife auf ihren großen Auftritt, dass sie jetzt endlich auch mal zu ihrem Recht kommen müssen, sonst ist das Rezept bald schon verjährt und das geht ja mal gar nicht, schließlich ist das Rezept gar nicht mal sooo übel ;o)

Der Waffelteig lässt sich ganz wunderbar nach eigenem Geschmack und Vorräten abwandeln. Wer keine Oliven mag, dafür aber vielleicht eine nicht vegetarische Variante zubereiten möchte, kann beispielsweise kleingeschnittene Salamistückchen unterrühren, ansonsten kann man natürlich jedes nur erdenkliche Kraut verwenden und mal so richtig seiner Fantasie freien Lauf lassen. 
Ich hab sie bisher nur in meinem Belgischen Waffeleisen gebacken, man kann sie aber sicher auch in einem normalen Herzcheneisen machen, dann gibt's halt Pizza-Herzchen. 

Ganz toll schmecken die Waffeln auch mit Balsamicozwiebeln, einem leckeren Tzatziki oder Kräuterquark (Rezept gibt's demnächst). Man kann sie prima einfrieren und bei "Bedarf" ratzfatz im Toaster aufbacken - schmeckt wie frisch gebacken!

Zutaten
1 Tütchen Trockenhefe
350 ml Wasser
1 TL Zucker
50 g Softtomaten
50 g schwarze Oliven
300 g Mehl
1 TL Oregano
Salz und Pfeffer
2 Eier
75 ml Olivenöl

Zubereitung
Die Trockenhefe mit dem Zucker und dem Wasser in ein Gefäß geben und einige Minuten stehen lassen, bis sich die Hefe vollständig aufgelöst hat. In der Zwischenzeit die Tomaten und die Oliven fein hacken.
Das Mehl mit dem Oregano, Salz, Pfeffer, Eiern, Olivenöl und Hefewasser zu einem glatten Teig verrühren. Tomaten und Oliven unterrühren.
Ein Waffeleisen für belgische Waffeln aufheizen und den Teig darin verteilen. Ausbacken, bis die Waffeln knusprig braun sind.
Die Waffeln schmecken pur, aber auch mit Balsamico-Zwiebeln, Kräuterquark oder auch mit Käse überbacken.

Quelle: Kristiane Müller-Urban - Waffeln

Buchweizenwaffeln mit Dill-Schmand

Auch wenn die große Hitze uns eine kleine Verschnaufpause gönnt, ist mir momentan nicht nach aufwendiger Küche, also gibt's hier auch nur Kleinigkeiten ;o)
Diese Waffeln hab gab es vor ein paar Wochen, als die Matjes-Saison gerade begonnen hatte. Ich hab nach einer leckeren Beilage, fernab von Pell- oder Bratkartoffeln oder Schwarzbrot gesucht und bin dabei bei diesen Waffeln gelandet.

Buchweizenmehl wird hier oben besonders gern in der Küche der Lüneburger Heide verwendet. Ehemals ein sättigendes Arme Leute-Essen, das durch den verstärkten Kartoffelanbau im 18. Jahrhundert an Bedeutung verlor, findet man Buchweizen-spezialitäten, wie beispielsweise Buchweizen-Pfannkuchen oder -torte mittlerweile wieder vielerorts. 
Buchweizenmehl hat einen kräftigen, nussigen Geschmack und eine bräunlich-graue Färbung. Ich selbst mag Buchweizen sehr gern, nicht zuletzt in Form von Poffertjes, da lag es nah, diese Waffelvariante schnellstmöglich auszuprobieren.

Wie Ihr seht, gab es bei uns im Endeffekt nicht nur leckeren, milden und zarten Matjes, sondern auch meine heißgeliebten Krabben, oder wie wir in Bremen sagen, Granat
Allen Hamburgern kann ich für den kleinen Krabbeneinkauf Fische Schmidt empfehlen, dort gibt es zwar keine ungepuhlten Krabben (laut Besitzer puhlen der Eppendorfer Krabben nicht selbst - kann ich bestätigen, der typische Eppendorfer wird sich sicher seine kreativen Finger nicht an diesem Fischzeugs schmutzig machen, ich bin nicht typisch ;o) ), aber keine Krabben, die eine halbe Weltreise hinter sich haben, sondern frische Krabben, sozusagen direkt vom Kutter - Ich sag Euch, das schmeckt man!
Zu den Waffeln hab ich einen schnellen Dill-Schmand gemacht, also Schmand mit Salz und Pfeffer gewürzt und fein gehackten Dill unter gerührt, mehr muss gar nicht sein. 

Zutaten
200 g Buchweizenmehl
150 g Mehl Type 550
1 Tütchen Trockenhefe
350 ml lauwarme Buttermilch
1/2 TL Zucker
2 Eier
75 g weiche Butter
1 TL Salz
1 TL Zitronenabrieb

Zubereitung
Die Hefe mit dem Zucker in die lauwarme(!) Buttermilch einrühren und einige Minuten stehen lassen, bis sich die Hefe komplett aufgelöst hat.
Alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit dem Mixer gut verrühren. Ca. 30 Minuten stehen lassen.
Im Waffeleisen knusprig braun backen und mit einem Dill-Schmand-Dip und Krabben, Lachs oder Matjes servieren. 

Quelle: GU Waffeln

herzhafte Zwiebelwaffeln

Traraaa, heut ist es soweit - ich präsentiere hiermit das erste Waffelrezept!
Vielleicht habt Ihr es ja schon gelesen, seit Kurzem bin ich stolze Besitzerin eines Waffeleisens für belgische Waffeln und seit es hier angekommen ist, steht es kaum noch still. Hauptsächlich hab ich es mir ja angeschafft, weil ich nach diesen leckeren bergischen Knusperwaffeln Blut geleckt hatte und nun unbedingt Lütticher Waffeln, für mich der Inbegriff der perfekten Waffel, backen wollte.
Die Lütticher Waffeln waren natürlich Waffelprojekt Nr. 1 und so grandios, dass ich mich tatsächlich in Zukunft am Liebsten von nichts anderem mehr ernähren würde - aber dazu ein anders Mal, wenn mir die doofe Sahne nicht ständig gerinnt und ich ein anständiges Foto schießen kann ;o)

Also, im Sinne einer ausgewogenen Ernährung muss es zwischen Lütticher- und Knusperwaffeln ab und zu auch mal eine herzhafte Waffel sein, eine leckere Zwiebelwaffel zum Beispiel. 

Diese Waffeln (wie alle leckeren herzhaften Waffeln) sind eine tolle, schnell zubereitete Mahlzeit, die man auch auf Vorrat backen und bei "Bedarf" schnell auftauen und im Toaster aufbacken kann. 
Wir sind von den herzhaften Waffeln so begeistert, dass es sie bei uns nun häufiger geben wird - ein Schmand-Dip oder ein knackiger Salat dazu und fertig ist ein sehr schnelles, leckeres Essen.

Zutaten
150 g weiche Butter
4 zimmertemperierte Eier
250 g Mehl
1/2 TL Backpulver
Salz und Pfeffer
1 TL getrockneter Oregano
200 ml Buttermilch
100 g Röstzwiebeln

Zubereitung
Die Butter schaumig rühren und nach und nach die Eier unterrühren. Das Mehl mit dem Backpulver und den Gewürzen vermischen und abwechselnd mit der Buttermilch unterrühren. Alles zu einem glatten Teig verrühren. Die Röstzwiebeln unterziehen.
Eine ausreichende Menge Teig in das aufgeheizte Waffeleisen geben und die Waffeln knusprig braun backen. Mit dem restlichen Teig ebenso verfahren. 

Quelle: GU Waffeln

Und last but not least mein neuer Schahaatz ;o), ein Cloer 1445
 
 

Nachbarschaft

Auswärts

Nach oben