Blogroll

Posts mit dem Label Pasta werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Pasta werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Pesto-Pasta-Salat

Wie jeden Monat, geht es auch heute mal wieder um das Thema Pesto und ich habe Euch diesmal zwar die klassische Kombination mit Pasta mitgebracht, daraus aber einen Salat gemacht, der alles mitbringt, was im Sommer ganz besonders gut schmeckt. Ihr könnt den Salat frisch zubereiten und sofort essen, er eignet sich aber auch hervorragend zum Vorbereiten, d.h., Ihr könnt ihn bereits am Vortag zubereiten und dann mit zum Picknick oder auch zur Arbeit nehmen. Da keine Mayonnaise drin ist, hält er sich problemlos auch zwei Tage im Kühlschrank.

Pesto-Pasta-Salat
Bei der heutigen Pastarunde sind natürlich wie immer noch viele andere Blogger dabei. Diesmal haben folgende Blogger leckere Rezepte zu unserem kleinen Pestobuffet beigetragen:

Cuisine Violette ~ Nudelsalat mit Basilikumpesto
Emilies Treats - Kichererbsenwaffeln mit veganem Petersilien-Basilikum-Pesto
Gaumenpoesie ~ Bresaola-Röllchen mit Ricotta und Rucola-Pesto
Jankes*Soulfood ~ Gebackene Fetawürfel mit Kirschpesto
Münchner Küche ~ Bruschetta mit Brokkoli-Pesto
Raspberrysue ~ Grünes Shashuka
SweetPie ~ Bratkartoffeln mit rotem Pesto
Wunderbrunnen ~ Kürbiskernpesto

Pesto-Pasta-Salat
Zutaten 
250 g Orecchiette
30 g Sonnenblumenkerne
1 Bund Rucola
30 g Petersilie
Salz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Abrieb einer halben Biozitrone
¼ TL Piment d'Espelette*
ca. 80 ml Olivenöl*
150 g dicke Bohnen, bereits gepahlt
100 g Parmesan (bei mir Nordländer)
300 g Kirschtomaten, halbiert
100 g Kalamata-Oliven
200 g Mozzarella-Bällchen

Zubereitung
Die Pasta in reichlich Salzwasser al dente garen. 
In der Zwischenzeit die Sonnenblumenkerne trocken in einer Pfanne anrösten und herausnehmen, sobald sie etwas Farbe genommen haben. Abkühlen lassen, dann zusammen mit ⅔ Bund Rucola, der Petersilie, Salz, Pfeffer, Zitronenabrieb, Piment d'Espelette und Öl in einem Standmixer pürieren. 
Die dicken Bohnen in Salzwasser für 2 Minuten kochen, dann in Eiswasser abschrecken, abgießen und beiseite stellen. Die Tomaten halbieren, die Oliven je nach Größe ebenso. Den Käse grob hobeln oder reiben. 
Die Orecchiette mit dem Pesto in einer Schüssel gleichmäßig vermischen, dann die Bohnen, Oliven, Tomaten, den restlichen Rucola, Mozzarellabällchen und die Parmesanspäne unterheben. 
*Affiliatelink

Cacio e Pepe

Was kocht Ihr unter der Woche, wenn der Hunger groß ist, der Kühlschrank mal wieder leer, Ihr aber keine Lust auf Käsebrot habt? Ich habe die ultimative Antwort für Euch: Cacio e Pepe!
Für dieses sagenhaft leckere und dabei lächerlich simple Pastarezept braucht Ihr nur Spaghetti, Pecorino, bzw. wenn der nicht im Haus ist, tut es auch ein anderer Hartkäse, wie beispielsweise ein Parmesan, und reichlich schwarzen Pfeffer. Ihr müsst keine Käsesauce kochen, sondern kocht nur die Spaghetti, bereitet in der Zwischenzeit alles für die Käsesauce vor und sobald die Nudeln al dente sind, schwenkt Ihr alles einmal durch und schon steht ein leckeres Abendessen auf dem Tisch, nach dem Ihr Euch alle 10 Finger lecken werdet. Ich liebe ja meine Käsesauce schon sehr, die ist allerdings sehr mächtig und eher was für kalte Winterabende. Diese Variante ist meine neue Lieblings-Käsepasta - probiert sie unbedingt mal aus!

Cacio e Pepe

Best Of: April - Juni 2017

Huch, Ihr fragt Euch wahrscheinlich, was hier denn los ist, weil alles auf einmal so ganz anders aussieht. Die Antwort ist einfach, denn ich habe renoviert!
Die Tapeten des Kuriositätenladens waren bereits ziemlich vergilbt und hier und da hakte es auch ordentlich, außerdem hat mit besonders der Kopfbereich des alten Blogdesigns noch nie so wirklich gefallen. Es wurde also höchste Zeit für einen neuen Anstrich, bei dem ich mich so richtig ausgetobt habe und eine großartige Designerin an der Hand hatte, die alles 100% genauso umgesetzt hat, wie ich es mir gewünscht habe. Es ist noch nicht alles komplett fertig, denn das neue Design ist erst heute morgen online gegangen und wir müssen ihm noch 1-2 Kinderkrankheiten austreiben, aber wir sind auf einem guten Wege! 

Zur Feier des Tages und weil schon wieder drei Monate rum sind, habe ich heute eine kleine Zusammenfassung für Euch, sprich meine kulinarischen Blog-Highlights des letzten Quartals. Auch diesmal habe ich Rezepte dabei gehabt, die mir persönlich ganz besonders gut gefallen haben, es waren sogar so viele, dass die Wahl von max. 5 Rezepten sehr schwer fällt. Aber Regeln sind Regeln, auch wenn sie selbst gemacht sind. Deshalb hier die 5 Rezepte, die es nach reiflicher Überlegung aufs Podium geschafft haben:

Gestreifte Hechtravioli

Gestreifte Hechtravioli mit Grüner Weinschaumsauce

Das erste kulinarische Thema, das mich so richtig gefesselt und in das ich mich schon vor Beginn dieses Blogs ausgiebig eingearbeitet habe, waren hausgemachte Nudeln und hier speziell gestreifte.
Angefangen habe ich, indem ich eine Basisnudelbahn ausgerollt und darauf dann bunte Nudeln in Spaghettibreite festgerollt habe. Das war schon ganz witzig, aber die perfekte Technik habe ich erst durch ein Mitglied in einem Kochforum, in dem ich damals aktiv war, kennengelernt. Ich war so Feuer und Flamme, dass es über Monate bunte Nudeln in allen Formen und Farben gab, die ich auch regelmäßig getrocknet und verschenkt habe.
Davon berichtet hab ich meinen wenigen Lesern dann auch schon Anfang 2009 im dritten Bestandsmonat meines Blogs, damals hab ich nämlich das sog. Pastakolleg ins Leben gerufen, in dem ich mich regelmäßig meinem damaligen Lieblingsthema gewidmet habe.

Gestreifte Hechtravioli mit Grüner Weinschaumsauce