Posts mit dem Label Rezept werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Rezept werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

La Genièvre ~ Aperitif und Granatapfelsirup

Heute geht's endlich los, heute startet unsere große Weihnachtsmenü-Themen-woche! Zusammen mit 7 anderen Foodbloggern habe ich in diesem Jahr eine Themenwoche geplant, in der wir Euch jeden Tag einen Gang unseres "perfekten" Weihnachtsmenüs vorstellen möchten. Ich wollte das schon seit einigen Jahren machen, aber immer ist mir irgendetwas dazwischengekommen, genauso, wie ich schon seit mindestens 5 Jahren ein Lebkuchenhaus bauen möchte - irgendwas ist halt immer...
In diesem Jahr hat es aber nun wenigstens endlich schon einmal mit dem Menü geklappt und wir haben uns viele Gedanken gemacht und spannende, sehr unter-schiedliche Speisefolgen ausgetüftelt. Mein Weihnachtsmenü 2016 wird wie folgt aussehen (Die Links der noch folgenden Gänge funktionieren natürlich erst, wenn die Rezepte online sind):

Montag ~ Aperitif
***
Dienstag ~ Vorspeise
***
Mittwoch ~ Zwischengang
***
Donnerstag ~ Hauptspeise
***
Freitag ~ Nachspeise

Müsste ich mein Menü unter ein Motto stellen, wäre es wahrscheinlich das Schnaps-drosselmenü, denn tatsächlich verarbeite ich in jedem Gang reichlich Alkohol. Ihr wisst ja, ich trinke kaum Alkohol, verwende ihn in der Küche dafür aber umso leidenschaftlicher und zu Weihnachten kann man sich schon mal einen Schluck gönnen, oder?

La Grènadine
Den Auftakt zu meinem Weihnachtsmenü macht bei mir ein ganz schlichter, aber sehr edler und vor allem enorm leckerer Cocktail aus Noilly Prat, hausgemachtem Granatapfelsirup und Tonic Water, aromatisiert mit ein paar gequetschten Wachol-derbeeren und aufgefüllt mit reichlich Crushed Ice. Für mich ein sehr leckerer Winter-Aperitif, der beispielsweise auch wunderbar zu einem Wildmenü passt. 
Ihr könnt natürlich auch gekauften Granatapfelsirup verwenden, wenn Ihr aber lieber einen Sirup aus natürlichen Zutaten trinkt und nicht zu 95% Farb- und künstliche Aromastoffe, dann macht ihn auf jeden Fall selbst. Das ist kinderleicht und schmeckt außerdem noch deutlich kräftiger nach Granatapfel.

Zum Entsaften der Granatapfelkerne verwende ich meinen Handentsafter "Sunny"*, den hab ich vor vieeelen Jahren mal bei Plaza gefunden und er ist tatsächlich eines meiner meistgenutzten Küchen"geräte". Ist zwar nur ein olles Plastikteil, aber er erfüllt wunderbar seinen Zweck und ist ideal zum Entsaften von kleinen Mengen Zitrusfrüchten, Johannisbeeren, Weintrauben, Melone, usw.

All I want for christmas... in 5 Gängen zum Weihnachtsmenü
Natürlich solltet Ihr auch unbedingt bei meinen Mitköchen vorbeischauen, denn auch die haben sich tolle Getränke für ihre Menüs ausgedacht! Quasi für jeden Tag der Woche ein Getränk :o)
Na denn, Prost, wer nix hat de host!

La Grènadine Cocktail und hausgemachter GranatapfelsirupGranatapfelsirup

Zutaten für ca. 250 ml
2 Granatäpfel (300 g Saft)
50 g Granatapfelmelasse* (optional)
150 g Zucker
2 TL frisch gepresster Zitronensaft

Zubereitung
Die Granatäpfel halbieren, leicht aufbrechen und mit der Schnittseite nach unten über eine Schüssel halten. Mit einem großen Holzlöffel oben auf die Schale klopfen, so fallen die Kerne nach unten in die Schüssel. Mit einem Handentsafter* oder einem Slow Juicer* entsaften und den Saft zusammen mit den anderen Zutaten in einen Topf geben und zum Kochen bringen. Ca. 20 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen, dann in eine zuvor sterilisierte Flasche umfüllen. 

*****

La Grènadine

Zutaten für ein Glas
5 Wacholderbeeren*
1 cl Granatapfelsirup (s.o.)
3 EL Crushed Ice
Tonic Water*, gekühlt

Zubereitung
Die Wacholderbeeren mit einem Messer leicht andrücken. Granatapfelsirup in ein Glas geben und das Crushed Ice, sowie die Wacholderbeeren dazugeben. Mit Noilly Prat und Tonic Water auffüllen, etwas durchschwenken und servieren. 
Quelle: essen & trinken 5/2011, *Affiliatelink

Dutch Babies mit Käse und Speck

2016 ist für mich eindeutig kein gutes Keksjahr. Eigentlich hatte ich ja geplant, Euch sonntags noch eine ganze Menge Keksrezepte vorzustellen, aber ich kann mich einfach nicht aufraffen und das, was ich mache, ist nicht präsentabel - finde ich zumindest. Also mach ich lieber das, was ich wirklich kann: Sonntagsfrühstücke!
Klassische Dutch Babies, also amerikanische Ofenpfannkuchen, hab ich Euch ja bereits vor einer Weile gezeigt, heute gibt es eine Variante ganz nach meinem Geschmack, nämlich mit Speck und reichlich Käse.

Dutch Babies mit Käse und Speck
Pfanne: Staub*
Selbstverständlich schmeckt dieser Ofenpfannkuchen nicht nur als üppiges Sonntags-frühstück, sondern ist auch ein wunderbares Mittagessen, bzw. Abendbrot. Er ist schnell gemacht, wunderbar saftig und herzhaft und Ihr könnt Ihn natürlich ganz nach Belieben abwandeln und beispielsweise anstelle des Specks Wurststückchen, bzw. -scheiben verwenden oder in der vegetarischen Variante mit Gemüse servieren. Dazu schmeckt ein Salat ganz wunderbar, oder im Sommer eine bunte Gemüse-pfanne.
Wenn etwas übrig bleiben sollte, schmecken die Reste am nächsten Tag auch sehr gut kalt im Büro. Besser geht's doch nicht, oder?

Tipp! Wenn Ihr wie ich eine Pfanne verwendet, die keinen ofenfesten Griff hat, wickelt ihn einfach gut in Alufolie ein. Die Folie kann man später auch einfach abziehen und beim nächsten Mal wieder drüberstülpen. Mein Schutzüberzug hat schon einig Dutch Babies hinter sich.

Dutch Babies mit Käse und Speck
Teller: westwing.de*, Pfeffermühle: Zassenhaus*
Zutaten
3 große Eier (ca. 180 g)
150 g Mehl, Type 405
250 ml Milch
1 Prise Salz 
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
1 EL Bockbiersenf, hausgemacht (oder ein anderer grober Senf)
80 g Comté, frisch gerieben

Außerdem
Butterschmalz, hausgemacht
10 Scheiben Speck

Zubereitung 
Den Käse grob reiben. Eine ofenfeste Pfanne (28 cm Durchmesser) in den Backofen stellen und auf 220°C aufheizen.
In der Zwischenzeit alle Zutaten in eine Schüssel geben und zu einem glatten, flüssigen Teig verrühren. Der Teig sollte dünnflüssiger als ein normaler Pfann- kuchenteig sein und ungefähr die Konsistenz eines Crêpesteiges haben. Die Hälfte des Käses unterrühren.
Die Pfanne aus dem Backofen nehmen und einen EL Butterschmalz darin schmelzen lassen. Den Teig komplett hineingeben und sofort zurück in den Backofen stellen. Für 15 Minuten backen und in der Zwischenzeit die Speckstreifen in einer Pfanne in wenig Fett und bei mittlerer Hitze knusprig braten. Herausnehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen. 
Die Pfanne herausnehmen und den Rest des Käses, sowie die Hälfte des Specks darauf verteilen. Wieder in den Backofen stellen und nochmals 5-10 Minuten backen, dann herausnehmen und mit dem restlichen Speck servieren.
*Kooperations- oder Affilatelink

Gebackenes Apfel-Cranberry-Müsli

Auch in der Adventszeit müssen und vor allem wollen wir natürlich alle sonntags gemütlich und lecker frühstücken, deshalb habe ich heute auch keine Kekse, sondern eine neue Variante meines gebackenen Frühstücksmüslis für Euch, diesmal mit vielen Äpfeln und Cranberries. Eine ganz wunderbare Kombination, die herrlich in die aktuelle Jahreszeit passt!
Ich habe für dieses Frühstücksmüsli frische Cranberries verwendet, die bekommt Ihr entweder im Supermarkt oder beim Gemüsehändler. Solltet Ihr keine ergattern können, könnt Ihr aber natürlich auch getrocknete Cranberries oder auch Rosinen verwenden - wenn Ihr dann noch eine Prise Zimt unterrührt, schmeckt das Frühstücksmüsli wie ein knackiger Apfelstrudel. Und das schon zum Frühstück! 

Gebackenes Apfel-Cranberry-Müsli
Ich habe meine beiden Frühstücksmüsliportionen diesmal in meinen geliebten Wagenfeld-Eierkochern* zubereitet, der kann nämlich viel mehr als nur Eier im Gläschen*, sondern eignet sich wunderbar auch für Portionsaufläufe oder zum pochieren.
Wenn ein Gläschen übrig bleibt, könnt Ihr es direkt montags mit zur Arbeit nehmen und das Müsli nochmal in der Mikrowelle erwärmen - es schmeckt aber auch kalt wunderbar. 

Gebackenes Apfel-Cranberry-Müsli
Zutaten
200 ml Vollmilch
2 Eier
70 g Rapshonig*
¼ TL Salz
1 TL Zimtpulver* (optional)
150 g Äpfel
50 g frische Cranberries

Zubereitung
Die Äpfel schälen, achteln, das Kerngehäuse entfernen und in Scheiben schneiden. Die Cranberries quer halbieren.
Die Milch mit den Eiern, Honig, Vanille, Salz, Backpulver und optional Zimt verrühren. Die 6-Korn-Flocken unterrühren und die Apfelscheiben und Cranberries behutsam unterheben.
Eine oder zwei Auflaufformen ausbuttern, die Müslimasse hineingeben und gleichmäßig verteilen. Bei 180°C für ca. 30 Minuten backen, etwas abkühlen lassen und mit Milch servieren.
Gebackenes Apfel-Cranberry-Müsli
*Affiliatelink

Hühnchen süß-sauer

Ich bin kein großer Fernseh- oder gar Seriengucker, sehe höchstens mal sonntags den Tatort und Serien in der Regel gar nicht, eine der ganz wenigen Ausnahmen waren vor ca. 12 Jahren die Gilmore Girls. Ich war seit der ersten Folge begeistert dabei und sogar mein Mann hat sie auf eigenen Wunsch jede Woche mitgeschaut. 
Ich kenne keine Serie, deren Figuren schon seit der ersten Folge so gut durchdacht und entwickelt waren, wie es bei den Gilmore Girls der Fall war. Bis zur kleinsten Nebenrolle sind alle Charaktere sehr liebevoll mit Schrullen und Eigenheiten aus-gestattet, die dem Zuschauer schnell ans Herz wachsen und genau deshalb gibt es bei den Gilmore Girls auch keine Figur, die verzichtbar wäre, die Gilmore Girls sind nämlich viel mehr als nur Lorelai und Rory, die beiden Hauptcharaktere. Die Gilmore Girls sind auch Emily & Richard, Taylor & Kirk, Miss Patty & Babette, Lane und ihre Mutter, Sookie, April, Paul Anka, Lorelais psychotischer Hund und natürlich Rorys und Lorelais Freunde, Luke, Jess (#TeamJess), Dean und Logan. Nicht zu vergessen Stars Hollow, die wunderschöne kleine Provinzstaat in Connecticut, in der wohl alle Gilmore-Girl-Fans gerne wohnen und an den Stadtversammlungen teilnehmen würden.

Ein roter Faden zieht sich durch jede Folge der Serie, Lorelais und Rorys Vorliebe für Junkfood aller Art. Kochen, das ist bei Lorelai das morgendliche Auftoasten der Pop Tarts und das einzige Küchengerät (mal abgesehen von der Kaffeemaschine), das regelmäßig in Betrieb ist, ist der Toaster. Die beiden bestellen soviel Pizza und China Take-Out, dass Al's Pancake World wahrscheinlich nur von den Bestellungen der beiden existieren kann. Die einzige anständige Mahlzeit gibt's immer nur freitags, wenn beide zum Freitagsdinner bei Emily & Richard eingeladen sind.

Hühnchen süß-sauer
Als wir vor einiger Zeit im Rezeptebuch-Redaktionsteam über die Gilmore Girls sprachen, kam uns spontan die Idee, ein Instagram-Synchronkochen zu diesem Thema zu organisieren und uns so schon einmal kulinarisch auf die sehnlichst erwarteten neuen Folgen einzustimmen. Also haben wir letzten Sonntag in unseren Küchen verbracht und gemeinsam all das zubereitet, was die Gilmore Girls lieben, aber sonst nur bestellen oder aufwärmen, bzw. auftoasten würden.
General Tso's Chicken
Ich hab mich für eines von Lorelais und Rorys Lieblings-Lieferdienstessen entschieden, bei mir gab es Chinese Take-Out. Natürlich nicht nur eine Sorte, sondern gleich zwei, denn auch die Gilmore Girls bestellen grundsätzlich einmal die Speisekarte rauf und runter. Das erste Gericht, nämlich des Gatten Lieblingsgericht, Hühnchen süß-sauer stell ich Euch heute vor und mein Lieblingsgericht, General Tso's Chicken (links im Bild), demnächst. 
Was wir, also die Teilnehmer des Events, alles im Detail getrieben haben, könnt Ihr Euch wie immer auf Instagram unter dem Hashtag #Gilmoregirlssynchronkochen anschauen, dort sind alle dokumentierten Zwischenschritte, auch die, die es nicht in die Blogs geschafft haben, zu sehen. 

Ich wünsche Euch ganz viel Spaß bei Stöbern und nachkochen- und backen. Schaut unbedingt auch in den Blogs der Teilnehmer vorbei, denn dort findet Ihr die kompletten Rezepte:

Viel Spaß bei der neuen Staffel!

Hühnchen süß-sauer
Zutaten
2 ausgelöste Hähnchenschenkel, gehäutet
1 gelbe Paprika
1 rote Paprika 1 Zwiebel in Streifen geschnitten
2 Frühlingszwiebeln, in ca. 2 cm lange Stücke geschnitten
4 confierte Knoblauchzehen, hausgemacht
neutrales Öl zum Frittieren
Sesamöl zum Anbraten des Gemüses

Backteig
80 g Mehl
80 g Maisstärke
150 ml Wasser
½ TL Weinstein-Backpulver

Süß-saure Sauce
250 ml Ketchup (bei mir Alnatura)
130 ml Pflaumensauce*
2 TL Reisessig*
8 EL Wasser

Außerdem
Pechkekse* für alle

Zubereitung
Die Zutaten für den Teig verrühren und ca. 30 Minuten quellen lassen.
In der Zwischenzeit die Zutaten für die süß-saure Sauce in einem Topf verrühren und einmal aufkochen lassen, dann beiseite stellen. Das Hähnchenschenkelfleisch in 2x2 cm große Stücke schneiden und in eine Schüssel geben. Den Reiswein hinzufügen und ca. 10 Minuten marinieren lassen.
Das Hähnchenfleisch in den Backteig geben. Neutrales Öl in einem Wok erhitzen und die die Hähnchenwürfel aus dem Backteig nehmen, überschüssigen Teig abtropfen lassen und in dem Fett rundherum knusprig ausbacken. Die fertig gebackenen Hähnchenschenkelwürfel auf einem Küchenpapier abtropfen lassen.
Öl bis auf ca. 2 EL aus dem Wok entfernen. Die Zwiebelstreifen, sowie den confierten Knoblauch (mit der Gabel etwas zerdrücken) kurz anschwitzen. Die Paprikawürfel dazugeben und solange pfannenrühren, bis sie beginnen zu duften.

Die Sauce zufügen und zum Kochen bringen. Die ausgebackenen Hähnchenwürfel, sowie die Frühlingszwiebeln kurz durch die Sauce schwenken und sofort mit Reis servieren.
*Affiliatelink

Maronen-Schokocreme

Gestern gab es ja einen großen Teller Salat, das muss also erstmal mit dem gesunden Essen reichen, heute wird es wieder Zeit für eine anständige Portion Schokolade.

Diese berüchtigte Nussnougatcreme, von der die deutsche Fußballnationalelf jeden Tag gefühlt mehrere Gläser leert, kennt Ihr sicher, oder? Was Ihr aber nicht wissen könnt ist, dass meine Maronen-Schokocreme viel besser schmeckt! Wenn Ihr die einmal probiert, vergesst Ihr dieses Fertigzeugs ganz schnell wieder. 
Ihr solltet die Gelegenheit also dringend nutzen und die Creme ausprobieren, die schmeckt nämlich nicht nur auf Brot, sondern sie eignet sich auch wunderbar als Füllung von Keksen und Kuchen, Desserts, usw. Diese Schoko-Maronencreme ist mindestens so vielseitig einsetzbar wie der Nationalmanschaft liebster Brotaufstrich, MINDESTENS! 

Maronen-Schokocreme
Zutaten
1 Vanilleschote
250 ml Milch
40 g Rohrohrzucker
¼ TL Salz
40 g Schokolade, 75% (bei mir Piura Porcelana*)

Zubereitung
Die Vanilleschote längs aufschneiten und das Mark herauskratzen. Vanillemark, ausgekratzte Vanilleschote, Milch, Zucker und Salz in einen Topf geben und zum Kochen bringen. Die Maronen dazugeben und ca. 10 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen, dann von der Platte ziehen und die Vanilleschote entfernen. Die Schokolade fein hacken und dazugeben. Rühren, bis die Schokolade komplett geschmolzen ist, dann die Masse in einen Standmixer geben und pürieren, bis eine glatte Creme entstanden ist. In zuvor gereinigte Gläser füllen und fest verschließen.
*Affiliatelink

Friséesalat mit Speckdressing und pochiertem Ei

Zwischen all dem ganzen süßen und weihnachtlichen Süßkram müssen wir unbedingt auch mal einen Salattag einlegen, wenigstens pro forma, denn dass sich da reichlich Schinkenspeck unter und zwischen den Salatblättern versteckt, das erwähne ich jetzt nur kurz am Rande, also pssst!

Frisée gehört zu meinen absoluten Lieblingssalaten, denn ich mag diese leicht bittere Note sehr gerne. Die zusammen mit einem würzigen Salatdressing und natürlich dem wunderbaren pochierten Ei, ergibt eine tolle Kombination. Fehlt nur noch eine knusprige Scheibe Brot und schon steht das Essen auf dem Tisch. 
Falls Ihr noch nie ein Ei pochiert habt, könnt Ihr hier nachschauen, wie das funktioniert, pochierte Eier sind die leckersten von allen!

Friséeealat mit Speckdressing und pochiertem Ei
Geschirr: westwing.de
Zutaten
250 g Schinkenspeck
2 Schalotten
etwas Rapsöl zum Anbraten
30 ml Rotweinessig*
1 TL Honig
Salz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

1 Frisée
4 sehr frische Eier

Zubereitung
Den Schinkenspeck in Streifen schneiden und bei mittlerer Hitze in etwas Rapsöl anbraten. Die Schalotten schälen und vierteln. Zum Schinkenspeck geben und glasig mit Anschwitzen. Mit Rotweinessig ablöschen, den Honig dazugeben und mit Salz und Pfeffer würzen. Einige Minuten bei niedriger Hitze köcheln lassen und in der Zwischenzeit die Eier nach Anleitung pochieren. 
Den Salat waschen und sehr gut trocken schleudern, mit dem Speckdressing vermischen und einem pochierten Ei servieren.
*Affiliatelink

Beschwipste Mandarinen mit Vanille und Kardamom

Ich hoffe, Ihr seid meines Weihnachtsmarathons noch nicht müde, denn heute beginnt zwar eine Woche, es geht aber inhaltlich im Prinzip genauso weiter, wie die letzte endete, weihnachtlich nämlich - Ihr habt es Euch bestimmt schon gedacht. 
Das heutige Rezept ist nicht nur ein wenig weihnachtlich und eignet sich hervorragend zum Verschenken, es kann außerdem noch eingeweckt werden und wie ich dazu stehe wisst Ihr ja sicher. Ich liebe das Einwecken und Haltbarmachen von Lebensmitteln!

Beschwipste Mandarinen mit Vanille und Kardamom
Die beschwipsten Mandarinen, die ich Euch heute mitgebracht hab, könnt Ihr entweder jetzt schon ganz entspannt zubereiten und dann wie schon erwähnt für später einwecken, oder auch auf den letzten Drücker einlegen und zeitnah, vielleicht ja sogar als Weihnachtsdessert, servieren. Sie schmecken ganz wunderbar als Beilage zu Waffeln, Vanilleeis oder Crêpes oder Ihr macht es so wie ich und beides auf den Teller, Eis UND Crêpes, dann ist die Mischung absolut perfekt. 
Den hochprozentigen Sirup könnt Ihr entweder wie er ist als Sauce dazureichen oder Ihr montiert ihn mit eiskalter Butter auf, dann ist er noch ein wenig cremiger. 

Wenn Ihr die Mandarinen nicht einweckt, solltet Ihr sie auf jeden Fall einen Tag durchziehen lassen, damit das Aroma richtig in die Mandarinen und umgekehrt, auch in den Sirup ziehen kann. 

Beschwipste Mandarinen mit Crêpes und Vanilleeis
Zutaten für 2 500-ml-Gläser
ca. 15 kleine, möglichst feste Mandarinen
6 grüne Kardamomkapseln*
1 Vanilleschote*
300 ml Wasser
250 g Zucker
150 ml Cognac*

Zubereitung
Wasser, Cognac und Zucker in einen Topf geben und zum Kochen bringen. Solange Rühren, bis sich der Zucker komplett aufgelöst hat. Den Kardamom in einem Mörser etwas anknacken, die Vanilleschote längs aufschneiden und das Vanillemark mit den Kardamomkapseln und der ausgekratzten Schote dazugeben. Beiseite stellen.
In der Zwischenzeit die Mandarinen vorbereiten. Dafür die Mandarinenschale entfernen und darauf achten, dass die Mandarinen nicht auseinanderfallen. Die geschälten Mandarinen in kaltes Wasser legen, dann lassen sich weiße Schalenreste einfach mit einem Messer abschaben. Die so vorbereiteten Mandarinen auf einem Küchenpapier abtropfen und trocknen lassen.

Die Mandarinen nun einmal quer durchschneiden, evtl. vorhandene Kerne entfernen und auf die zuvor sterilisierten Gläser verteilen. Kardamom und Vanilleschoten dazugeben, den Zuckersirup nochmals aufkochen und über die Mandarinen gießen. Die Gläser gut verschließen und die Mandarinen mindestens 24 Stunden im Kühlschrank ziehen lassen. 

Zur längerfristigen Haltbarmachung können die Mandarinen eingeweckt werden. Dazu werden die frisch befüllten Gläser nebeneinander in einen großen Topf gestellt. Der Topf sollte so hoch sein, dass man ihn mit einem Deckel verschließen kann. Soviel heißes Wasser angießen, dass die Gläser zu ⅔ im Wasser stehen und das Wasser bei geschlossenem Deckel auf 80°C erhitzen. Sobald die Temperatur erreicht ist, das Wasser 20 Minuten köcheln lassen, dann die Gläser herausnehmen und komplett abkühlen lassen. 
Beschwipste Mandarinen mit Vanille und Kardamom
*Affiliatelink

Pfeffernüsse

Das dritte Keksrezept der diesjährigen Weihnachtssaison ist wieder ein traditioneller Klassiker, den ich aber ein wenig aufgepeppt habe, also doch nicht so ganz hundertprozentig klassisch, sondern nur zu ungefähr 98%. 
Kennt Ihr Pfeffernüsse? Das sind diese leckeren kleinen Lebkuchendinger mit Pfeffer (ja, der kommt da tatsächlich rein) und einem zuckersüßen Guss obendruff. Ich mochte diese Lebkuchenart, neben denen mit Schokoladenüberzug, schon früher besonders gerne, also wurde es hohe Zeit, dass ich auch ein Rezept dafür blogge. 

Pfeffernüsse
Weil dieser Lebkuchenteig mindestens eine Woche ziehen sollte, bis er verbacken wird, solltet Ihr am besten gleich morgen die Zutaten kaufen und den Teig zubereiten. Dann stellt Ihr ihn in eine ruhig Ecke der Küche und in 1-2 Wochen gibt's dann wunderbare kleine Pfeffernüsschen. 

Pfeffernüsse vor und nach dem Backen
Mein ganz besonderer Beitrag zu diesem Keksklassiker sind in diesem Fall die rosa Pfefferbeeren, die ich nicht nur der Optik wegen, sondern natürlich auch wegen des Geschmacks auf dem Guss verstreue. Wenn Ihr diesen Geschmack nicht mögt, dann lasst sie einfach weg und schwubbs, Ihr habt ganz traditionelle Pfeffernüsse. 

Pfeffernüsse vor und nach der Glasur
Zutaten
250 g Honig
100 g brauner Zucker
50 g Butter
½ TL Salz
½ TL frisch gemahlener Pfeffer
500 g Mehl
100 g gemahlene Mandeln
½ TL Hirschhornsalz
1 Ei

Außerdem
250 g Puderzucker
3 EL Milch
rosa Pfefferbeeren zur Dekoration

Zubereitung
Den Honig mit dem Zucker und der Butter in einen Topf geben und unter Rühren aufkochen. Die Hitze reduzieren und bei mittlerer Hitze so lange rühren, bis sich der Zucker gelöst haben. Den Topf von der Platte ziehen und das Salz, Lebkuchen-gewürz, sowie den frisch gemahlenen Pfeffer unterrühren. Beiseite stellen, bis sich die Masse abgekühlt hat. 
Das Mehl mit den gemahlenen Mandeln und dem Hirschhornsalz verrühren. Das Ei und die abgekühlte Sirupmasse dazugeben und alles zu einem glatten Teig verkneten. Abgedeckt über Nacht, besser aber ca. 1 Woche durchziehen lassen. 
Aus dem Teig kleine Kugeln formen und nebeneinander auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen. Im auf 180°C vorgeheizten Backofen ca. 10-15 Minuten backen, bis die Kugeln leicht gebräunt sind. Pfeffernüsse auf einem Kuchenrost komplett abkühlen lassen. 
In der Zwischenzeit den gesiebten Puderzucker mit der Milch zu einem glatten Guss verrühren und die Pfeffernüsse damit bestreichen. Nach Geschmack mit zerstoßenen rosa Pfefferbeeren dekorieren.
Pfeffernüsse

Chili-Kardamom-Nussbruch

Ich tendiere dazu, recht zutatenintensive Rezepte zu bloggen, so wie beispielsweise da gestrige Harissarezept. Das liegt natürlich daran, dass ich sehr gerne mit unterschiedlichen Zutaten experimentiere und sich im Laufe der Jahre auch ein reicher Fundus an Gewürzen und anderen Zutaten angesammelt hat. Außerdem bin ich, wie wahrscheinlich die meisten Hobbyköche, ein hoffnungsloser Gewürzjunkie.
Selbstverständlich weiß ich, dass viele von Euch keinen so großen Gewürzvorrat haben, aber da ich genau so koche, wie ich es hier im Blog zeige, ist das eben ein authentisches Abbild dessen, was in meiner Küche passiert. 
Wer keine 5 Chilisorten auf Lager hat und die auch nicht bestellen möchte, oder wie in diesem Fall, keine Super-Deluxe-Schokolade, der nimmt halt ein andere oder verwendet die Chilis, die er im Laden um die Ecke bekommt. Kochen ist ein kreativer Prozess und dazu möchte ich Euch auch animieren. Nehmt meine Rezepte als Idee und Leitfaden, macht dann aber das daraus, was Euch gut schmeckt und variiert gerne auch ab.

Chili-Kardamom-Nussbruch
Natürlich kann man auch wunderbare kulinarische Geschenke zubereiten, für die man nicht erst einen Gewürzladen überfallen muss, sondern deren Zutaten es in jedem Supermarkt gibt. Genau so ein Rezept hab ich heute zur Abwechslung für Euch, wir machen unseren eigenen Schoko-Nussbruch. 
Der Nussbruch fordert geradezu dazu auf, zu experimentieren, nicht nur, was die Gewürze betrifft. Ihr könnt es mit heller Schokolade ausprobieren, oder sogar zwei Sorten marmoriert mischen, andere Nüsse verwenden, weniger Chili, dafür aber mehr Salz, bzw. Salzflocken verwenden, getrocknete Beeren mit einarbeiten, oder komplett auf Nüsse verzichten und dafür Kürbiskerne, oder etwas Ähnliches verwenden oder mit komplett anderen Gewürzen arbeiten. Eurer Fantasie sind da keine Grenzen gesetzt. Haltet Euch in etwa an die im Rezept angegebenen Mengen-angaben und das wird wunderbar klappen!

geröstete Haselnüsse
Zutaten
200 g Haselnüsse
100 g Schokolade, 75% (bei mir Original Beans Piura Porcelana*)
¼-½ TL Cayennepfeffer*
ein Prise Salz
1 TL Kokosöl*

Zubereitung
Die Haselnüsse auf einem Backblech verteilen und ca. 10-15 Minuten bei 180°C rösten. Nach 10 Minuten ein Auge drauf haben, damit die Nüsse nicht verbrennen. 
Haselnüsse herausnehmen und auf ein sauberes Küchentuch geben. Das Küchentuch zusammenfalten und die Nüsse einige Minuten darin schwitzen lassen, so lösen sich die Häute besser.  Die Nüsse kräftig im Tuch aneinanderreiben, bis die Häute so gut es geht entfernt sind.

Die Schokolade grob hacken und im Wasserbad bei mittlerer Hitze unter stetigem Rühren schmelzen. Die Gewürze und das Kokosöl dazugeben und verrühren, dann die Haselnüsse unterrühren, so dass alle gleichmäßig mit Schokolade überzogen sind. 
Auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen und abkühlen lassen. In Stücke brechen und verpacken. 
*Affiliatelink

Harissapaste, hausgemacht

Wer wie ich keinen so wahnsinnig süßen Zahn hat, der freut sich zu Weihnachten, aber auch zu anderen passenden Gelegenheiten, sicher sehr über ein selbst-gemachtes herzhaftes Mitbringsel.
Ich mag hausgemachte Gewürzpasten und andere Grundzutaten immer ganz besonders gerne und hab mich deshalb mal dran gemacht und eine eigene Harissa-version ausgetüftelt. Natürlich ist es nicht DAS Harissa-Originalrezept, denn das gibt es genausowenig wie ein Original Grünkohlrezept. Die Zutaten variieren immer und jeder Koch bereitet das Rezept nach seinem persönlichen Geschmack zu. 
Weil ich gerade für einen Super-Spezial-Chilieintopf eine sehr reiche Auswahl verschiedener Chilisorten auf Lager hatte, hab ich ganz tief ins Chiliglas gegriffen und von allem etwas dazugegeben. Von mildsüßen Anchos, über säuerlich-bittere Guajillos, bis hin zu rauchige Chipotles ist alles dabei und das Ergebnis ist wirklich klasse - probiert es mal aus! 
Den Rest der Chilischoten verwerte ich dann Anfang nächsten Jahres in dem bereits erwähnten Super-Spezial-Chili. 

Harissa
Zutaten
4 Spitzpaprika
kochendes Wasser
1 TL Koriandersaat*
1 EL Fenchelsaat*
1 TL Cuminsaat*
4 confierte Knoblauchzehen, hausgemacht
2 TL pürierte Salzzitronen, hausgemacht
Salz
4 EL Olivenöl*
1 TL Weißweinessig

Zubereitung
Den Grill des Backofens bei 250°C aufheizen. Die Paprikaschoten rundherum einölen und auf ein Backblech legen. 
In den Backofen schieben und solange grillen, bis die Oberseiten der Paprikaschoten richtig schwarz geworden sind, dann auf die andere Seite drehen und weitergrillen, bis auch die andere Seite der Paprikaschoten "verkohlt" ist.
Herausnehmen und die Paprikaschoten sofort in eine Schüssel geben und abdecken, so dass sie schwitzen. Die Haut löst sich dann leichter. 
Die getrockneten Chilischoten mit kochendem Wasser übergießen und eine Stunde ziehen lassen.
In der Zwischenzeit die Koriander-, Fenchel- und Cuminsaat trocken in einer Pfanne bei mittlerer Hitze anrösten, bis sie anfangen zu duften. Auf einen Teller geben und abkühlen lassen. 
Die Haut der Paprikaschoten abziehen, dann aufschneiden und auseinanderklappen. Die Kerne herausschaben und die gesäuberte Paprikaschote in einen Standmixer geben. 
Das Wasser, in dem die Chilischoten eingelegt sind, abgießen und die Chilischoten gut ausdrücken.
Alle Zutaten in den Standmixer geben und solange pürieren, bis eine glatte Masse entstanden ist. In ein sauberes Glas umfüllen und mit Öl bedeckt im Kühlschrank lagern.  
*Affiliatelink

Milchbrot, DAS Milchbrot!

Ich hab schon länger kein Brot- oder Brötchenrezept mehr gebloggt, aber das soll sich in Zukunft ändern, denn ich möchte wieder öfter mal Brot backen. 
Tatsächlich hat mich das oft beschriebene Brotbackvirus ja nie richtig gepackt, denn bereits beim zweiten Backdurchgang fange ich an mich zu langweilen. Für mich ist der besondere Reiz am Kochen und Backen das Ausprobieren und -tüfteln und beides fehlt, wenn ich regelmäßig die gleichen Brote backen soll. 
Meine Mama hat mich aber in der letzten Zeit mit soviel interessanten Rezepten versorgt, dass ich unbedingt mal wieder ein wenig rumprobieren möchte. Macht Euch also darauf gefasst, hier zukünftig wieder ab und zu ein Brotrezept zu finden. 

Milchbrot
Dieses heutige Rezept, bzw. das Ausgangsrezept, aus dem dieses geworden ist, ist bei mir leider nichts geworden. Das liegt wahrscheinlich an den doofen Cups, denn damit kann ich nicht arbeiten. Entweder ich koche und backe völlig frei oder ich wiege ab, dieses Cup-Gemauschel dazwischen mag ich gar nicht. 
Was bleibt einem aber übrig, wenn man merkt, dass ein Rezept ein enormes Potential hat, so aber noch nicht hinhaut? Da muss man halt ran und solange tüfteln, bis die Rezeptur endgültig stimmt. Genau an diesem Punkt bin ich jetzt mit diesem wahrscheinlich leckersten Milchbrot ever, also ist es hohe Zeit, Euch mein aktuelles Lieblingsrezept vorzustellen.

Milchbrot
Klassische Hefezöpfe sind nicht unbedingt meine Sache, denn ich mag es ja nicht so gerne süß, dieses Milchbrot ist aber so gut, dass ich mich immer wieder dabei erwische, doch noch ein Scheibchen zu naschen - kein Wunder, obendrauf sind ja auch viele leckere Maldon Sea Salt-Kristalle und bekanntlich liebe ich Salz.
Die Konsistenz dieses Brotes liegt irgendwo zwischen Brioche und Hefezopf, es ist aber nicht so mächtig und buttrig wie ein Brioche und auch nicht so "langweilig" wie ein Hefezopf. Ihr wisst ja, die Lösung liegt immer in der Mitte.

Wie fast jedes außergewöhnlich gute Rezept, hat auch dieses eine "Geheimzutat", in diesem Fall Milchpulver*, das ich in der Bioversion im Bioladen kaufe. 
Ich hab das Brot bereits ohne Milchpulver gebacken (ein unfreiwilliges Experiment, weil ich das Pulver vergessen hatte) und das Ergebnis war sehr enttäuschend. Ein normales weiches Brot, aber diese besondere Fluffigkeit, die das Brot genauso weich wie ein dickes Daunenkissen macht, die hat gefehlt.

Ihr könnt das Brot natürlich ganz klassisch in einer Kastenform backen, ich mach es aber gerne so wie im Originalrezept und forme drei Teiglinge, die ich dann in eine runde Form lege. Das Brot lässt sich so später einfach auseinanderbrechen und entweder bei Tisch zerzupfen oder in handliche Scheiben schneiden.

Übrigens hält sich dieses Brot durch das Kochstück (was das ist, erläutere ich im Rezept unten) problemlos auch bis zum nächsten Tag und ist dann immernoch sehr saftig und fluffig.

Milchbrot
Zutaten

Kochstück
30 g Weizenmehl, Type 550 (bei mir Gelbweizenmehl)
150 g kaltes Wasser

Hauptteig
500 g Weizenmehl, Type 550 (bei mir Gelbweizenmehl)
100 g kalte Milch
50 g kalte Sahne
50 g Akazienhonig*
20 g Bio-Milchpulver*
1/2 Würfel Frischhefe
11 g Salz
1 Ei
40 g zimmertemperierte Butter

Außerdem
Maldon Sea Salt Flocken*
1 Ei und 3 EL kaltes Wasser zum Bestreichen

Zubereitung
Für das Kochstück das Mehl und das kalte Wasser in einen Topf geben und mit einem Schneebesen verrühren, bis keine Klümpchen mehr vorhanden sind. Zum Kochen bringen und Rühren, bis die Masse kräftig andickt und in etwa die Konsistenz eines Puddings hat. Von der Platte ziehen und abkühlen lassen. 
In der Zwischenzeit das Mehl in eine Schüssel geben und mit einem Löffel in der Mitte eine Mulde hineindrücken. Die Frischhefe zerbröseln und in die Mulde geben. Honig dazugeben und die Mulde mit Milch und Sahne auffüllen. Eine Viertelstunde stehen lassen, bis die Hefe anfängt zu "arbeiten", es steigen dann kleine Bläschen auf.
Die Butter, Ei, Salz, Milchpulver und das Kochstück dazugeben und alles sehr gründlich mit der Küchenmaschine zu einem glatten, elastischen Teig verkneten. Für ca. 60 Minuten abgedeckt gehen lassen, bis sich das Teigvolumen verdoppelt hat. 

Den Teig in drei Portionen teilen und rund wirken. In eine gefettete Backform legen und nochmals abgedeckt eine halbe Stunde gehen lassen. Das Ei mit dem Wasser verkleppern und die Oberfläche des Teiglings damit bestreichen, dann mit Salzflocken bestreuen. 
Im auf 180°C vorgeheizten Backofen für ca. 55 Minuten backen, bis das Brot goldbraun ist. Herausnehmen und auf einem Kuchenrost auskühlen lassen.
*Affiliatelink
 

Nachbarschaft

Auswärts

Nach oben