Bouillabaisse de poulet - Bouillabaisse mit Hühnchen

Rettet den Sonntagsbraten - denn weniger ist besser!Heute gibt es ausnahmsweise mal einen Sonntags- braten in Form eines wunderbaren Eintopfes. Wie es sich für einen anständigen Sonntagsbraten gehört, sollte es den eigentlich schon gestern geben, da lag ich aber nach einer ausgedehnten Burger- und Pizzaorgie am Samstag in Köln noch in Sauer. Wenn Ihr mögt, könnt Ihr die Details und einige tolle kulinarische Tipps für Köln bei Facebook nachlesen oder bei Instagram in den Bildern stöbern, die ich gestern gemacht habe. 
Eine klassische Bouillabaisse wird ja mit Fisch zubereitet, das ist aber, da wir sehr darauf achten, woher der Fisch kommt und ob man ihn bedenkenlos konsumieren kann, für mich nahezu unmöglich umzusetzen, also gibt es bei uns diese - nicht wenige leckere - Hühnchenvariante. 
Dieser Eintopf schmeckt sowohl im Sommer, als auch im Herbst und Winter. Er ist leicht, sehr aromatisch und wärmt bei Bedarf trotzdem wunderbar durch. Als Beilage reicht Ihr einfach etwas knuspriges Baguette, mit dem man die leckere Sauce aufsaugen kann, die Rouille verleiht dem Eintopf je nach Geschmack noch ein bisschen mehr Wumms und schmeckt auch auf Baguette ganz wunderbar. Für mich ist die Bouillabaisse mit Hühnchen Soulfood pur.

Bouillabaisse de poulet - Bouillabaisse mit Hühnchen
Neben dem Geschmack gefällt mir an diesem Rezept besonders, dass es nicht mit Hähnchenbrustfilet zubereitet wird, sondern mit ausgelöstem Hähnchenschenkel- fleisch. Hähnchenschenkel sind bei deutschen Konsumenten lange nicht so beliebt wie Hähnchenbrustfilet, bleiben aber deutlich saftiger und haben auch viel mehr Aroma als die trockene und im Vergleich nahezu geschmacksneutrale Hähnchen- brust. 
Ich kaufe daher nur alle Jubeljahre mal Hähnchenbrustfilet bei meinem Schlachter auf dem Wochenmarkt, wenn es ein Rezept ausdrücklich erfordert und halte mich ansonsten an Hähnchenschenkel oder auch gerne ganze Hähnchen - dann lässt sich das Filet natürlich auch wunderbar auslösen und für den späteren Gebrauch einfrieren.

Bouillabaisse de poulet - Bouillabaisse mit Hühnchen
Bouillabaisse de poulet

Zutaten
500 g ausgelöstes Hähnchenschenkelfleisch ohne Haut und Knochen
2 rote Zwiebeln, in feine Streifen geschnitten
1 Fenchelknolle, in feine Streifen geschnitten
400 g festkochende Kartoffeln
Olivenöl zum Anbraten
Salz und Pfeffer
einige Zweige frischer Thymian
125 ml Noilly Prat 
1/2 TL Safran
400 g Dosentomaten
1/2 Liter Hühnerbrühe
Abrieb einer Biozitrone

Dazu
frisches Baguette

Zubereitung
Das Fleisch in ca. 4x4 cm große Stücke schneiden und mit Salz und Pfeffer würzen. In einer Cocotte etwas Olivenöl erhitzen, die Fleischstücke hineingeben und rund- herum goldbraun anbraten. Fleischstücke herausnehmen und abgedeckt beiseite stellen.
In der Zwischenzeit die Kartoffeln schälen und in grobe Würfel schneiden. Zwiebel- und Fenchelstreifen in etwas Olivenöl anschwitzen, dann die Kartoffeln dazugeben und mehrere Minuten mitschmoren. 
Mit Salz und Pfeffer würzen und einige Zweige frischen Thymian dazu geben, dann mit Noilly Prat ablöschen und den Safran dazugeben. Den Alkohol so lange offen köcheln lassen, bis er fast vollständig eingekocht ist. 
Dosentomaten und Hühnerbrühe dazugeben und alles für ca. 15 Minuten bei geschlossenem Deckel und mittlerer Temperatur köcheln lassen, dann die Hähnchenteile (mit evtl. ausgetretenem Bratensaft) wieder zurück in den Schmor- topf geben, mit Zitronenabrieb würzen und nochmals 20 Minuten schmoren lassen, bis die Kartoffeln weich und das Geflügel gar ist.
Die Bouillabaisse auf Teller verteilen und mit einem Klecks Rouille servieren. Die restliche Rouille mit frischem Baguette dazu reichen.

Rouille

Zutaten
1/2 rote Chili-Schote 
etwas Meersalz
2 TL Weißweinessig 
2 sehr frische Eigelbe 
125 ml Olivenöl
1 EL Ajvar
Pfeffer

Zubereitung
Die Chilischote längs halbieren und die Kerne entfernen. Die halbe Schote in Streife schneiden und mit dem Knoblauch und Salz in einen großen Mörser geben. Solange reiben, bis eine dicke Paste entstanden ist, dann die Eigelbe, Essig und Öl dazugeben und Rühren, bis die Masse anzieht und zu einer dicklichen Creme wird. Das Ajvar unterrühren und mit Pfeffer und evtl. noch etwas Salz würzen.

Kommentare:

Julia hat gesagt…

Ich liebe Eintöpfe. Und kann kaum erwarten, dass das Wetter entsprechend eintopftauglich wird! Wie immer sind Deine Bilder einfach "mouthwatering". Was für ein köstlicher Start in den Montag...

Anonym hat gesagt…

Das Ergebnis sieht sehr lecker aus. Hört sich auch alles gut an. Kann mir gut vorstellen, das ganz ähnlich nachzukochen.
Was mich aber sehr irritiert, ist der Name. "Bouillabaisse" ist und bleibt nun mal eine Fischsuppe.

Steph hat gesagt…

@ Anonym (schön ist immer ein Name zur Ansprache)
Mich irritiert der Name nicht, eine Bouillabaisse de poulet ist auch in Frankreich ein absolut gebräuchlicher Name für diesen Eintopf.

Anonym hat gesagt…

Anonym (vom 24.08):

Bin erstaunt und möchte mich entschuldigen. Trotz >20 Aufenthalten en France war mir das so nicht bekannt.
Dann werd' ich mal Schenkelfleisch auslösen...

Berta hat gesagt…

Daas sieht ja mal lecker aus. Ich stehe total auf Eintöpfe und Schmorgerichte. Die Bilder sind auch einfach sensational. Glückwunsch zu diesem Blog.

Anonym hat gesagt…

Hallo Steph,

ich habe dieses Gericht am Wochenende bei herbstlichem Wetter nachgekocht für 4 Personen, davon 2 Kinder....also ich muss das nächste Mal mehr machen, der Topf war alle und ich hätte noch was losbekommen :o)

Ich habe statt den Zitronenzesten, Salzzitrone klein gewürfelt und hinzugegeben (1/4) und das hat super gepasst.

Das gabs bei uns nicht zum letzten Mal - auch werde ich häufiger Hühnerschenkel benutzen - die Brust mag ich nicht, die ist mir zu trocken, aber mit den Schenkeln.....mhhhmm - ich muss nur noch einen effektiveren Weg finden die Knochen auszulösen, das war am Samstag noch nicht wirklich professionell bei mir anzusehen.

Vielen Dank für das Rezept.
Schöne Grüße,
Katrin

Elke hat gesagt…

Liebe Steph,

das sieht wirklich sehr lecker aus! Vielleicht wage ich mich mit deinem Rezept auch demnächst mal daran, Bouillabaisse selbst zu machen. Kenne sie bisher nur ganz klassisch aus dem Restaurant. Deine Version mit Hühnchen klingt sehr gut und die Fotos sprechen ja eh total für sich. :)

Liebe Grüße
Elke

Doris hat gesagt…



Liebe Steph,

heute bei diesem grauen Novembertag war Dein Rezept genau das richtige Mittagessen -

SEHR lecker, von der Menge reicht es für 3 Esser. Ich habe anstatt der Dosentomaten meine confierten Tomaten hineingegeben, die Kartoffeln haben wir in der Sauce zerdrückt.....

vielen lieben Dank für dieses Rezept

Doris

 

Nachbarschaft

Auswärts

Nach oben