Zitronen-Kräuter-Hähnchen

Die Idee für meinen Blogevent Rettet den Sonntags- braten - denn weniger ist besser! hatte ich, nachdem ich Ende letzten Jahres für meine Verhältnisse unverschämt viel großartiges Rindfleisch gekauft und eingefroren habe und mir von Anfang dachte, dass ich das, was ich alles mit dem Fleisch anstelle, gerne auch angemessen hier im Blog präsentieren möchte. 
Eigentlich hätte ich also meine eigene Sonntagsbraten- reihe mit einem Rinderbraten einläuten müssen, tatsächlich gibt's zum Start aber Brathähnchen, denn schon kurz nach dem Fleisch zog mein neuer Bräter ein und da der einen wunderschönen Hähnchengriff hat, muss er auch passend mit einem Hähnchen eingeweiht werden. Das seht Ihr sicher genauso, oder? :o)

Zitronen-Kräuter-Hähnchen
Klassisch ist die Cocotte natürlich für Coq au Vin oder Coq au Riesling gedacht. Das Hähnchen, das ich bei meinem Schlachter erstanden habe, war aber so ein Prachtexemplar (das seht Ihr ja selbst), dass ich es einfach nicht zerteilen konnte, sondern es unbedingt im Ganzen garen MUSSTE. Also wurde daraus das Beste, was aus einem Brathähnchen werden kann, ein Zitronen-Kräuter-Hähnchen!

Brathähnchen
Geflügel kaufe ich ausschließlich, wie das meiste Fleisch, Wurst und Knochen für Fonds und Brühen, bei meinem Schlachter, Schlachter Dreymann vom Gut Wulfsdorf. Wie Ihr auf der Homepage seht, besteht sein Sortiment mittlerweile zu 85% aus Demeterfleisch, der Rest ist Biolandware.
Bei seinen Rindern, Schweinen und Lämmern handelt es sich um Kreuzungen alter Haustierrassen, was sich natürlich wesentlich auf die Fleischqualität auswirkt und auch das Gefügel, das zum Teil aus der Bruderhahn-Initiative stammt, hat einen unschlagbar guten Geschmack. Es bleibt deutlich länger saftig, trocknet also nicht so schnell aus, hat eine festere, aber zugleich zartere Struktur und - hört, hört! - hat Geschmack, selbst die Hähnchenbrust! 
Ich bin ja generell kein so großer Hähnchenbrustfan, sondern tausche die jederzeit gegen einen leckeren Hähnchenschenkel, seit ich aber die Dreymann'schen Hähnchen kenne, verschmähe ich auch die Brust nicht mehr.

Neben der unschlagbaren Produktqualität schätze ich an "meinem" Schlachter besonders die Tipps und Anregungen, die er mir immer wieder gibt. Wenn ich mit dem Vorhaben, einen Fleischkäse zu backen oder zu Wursten zu ihm komme, dann sucht er mir genau die richtige Fleischkombination raus. Unabhängig davon, was im Rezept steht - er kennt sich schließlich damit aus. 

Da der Wulfsdorfer Hofladen für den regelmäßigen Einkauf zu weit weg ist, kaufen wir 5x pro Woche auf dem Biomarkt in Eppendorf oder auf dem Isemarkt ein (theoretisch, praktisch konsumieren wir natürlich nicht ansatzweise soviel Fleisch) - wo der Stand dort genau steht, könnt Ihr oben in der Navigation unter Empfehlungen nachlesen. 
Wenn Ihr in der Nähe wohnt und (hoffentlich) Wert auf gutes Fleisch aus art- gerechter und nachhaltiger Tierhaltung legt, schaut unbedingt mal vorbei! Für mich ist Schlachter Dreymann eindeutig die 1. Adresse in Hamburg, wenn es um Fleisch und Wurst geht.

Zitronen-Kräuter-Hähnchen
Zutaten für Zitronen-Kräuter-Hähnchen
Damit das Brathähnchen auch richtig, richtig gut schmeckt, hab ich es mit allem gestopft und eingerieben, was gut schmeckt. 
Im Bauch stecken reichlich Zitronen, Schalotten und Knoblauch und unter die Haut hab ich eine wunderbare Kräuterbutter geschmiert. So zieht der Geschmack ins Fleisch und hält gleichzeitig die Brust saftig. Ein Traum!
Natürlich ist das Hähnchen durch das Garen in der Cocotte nicht so knusprig, wie es wäre, wenn man es auf dem Rost gart, aber dafür ist es das weltsaftigste Hähnchen, das Ihr Euch vorstellen könnt. Die Schalotten, die im Bauch stecken, könnt Ihr natürlich dazu essen und der Bratensud ergibt eine köstliche Sauce, für die Ihr unbedingt frisches Baguette und ein knuspriges No Knead Bread braucht. 
Dazu gab es bei uns einfache Rosmarinkartoffeln, die ich die letzten 45 Minuten einfach neben der Cocotte in einer Auflaufform gegart habe. 

Ich versprech Euch, dieses Hähnchen ist nicht nur ein Sonntagsbraten, sondern ein absoluter Festschmaus, für den es sich 100%ig lohnt, etwas mehr Geld auszugeben!

Zitronen-Kräuter-Hähnchen
Zutaten
1 Brathähnchen, ca. 1 1/2-2 kg
2 unbehandelte Bio-Zitronen
1 junge Knoblauchknolle 
5 Schalotten
Thymian, Rosmarin

Kräuterbutter
100 g weiche Butter
2 confierte Knoblauchzehen
je 1 TL sehr fein gehackter frischer Rosmarin und Thymian
Abrieb einer halben Biozitrone
Salz und Pfeffer
Piment d'Espelette*
1/4 TL Lemon Myrtle*

Zubereitung
Alle Zutaten für die Kräuterbutter miteinander vermischen und beiseite stellen. 
Das Hähnchen nicht waschen, aber gründlich mit Küchenpapier trockentupfen, dann vorsichtig mit den Fingern auf der Brustseite unter die Haut gleiten (dafür am Besten Einmalhandschuhe anziehen) und die Haut behutsam von der Brust und den Schenkeln lösen. 
Die weiche Kräuterbutter unter sie Haut schieben und gleichmäßig verteilen. Mit der restlichen Kräuterbutter das Hähnchen von außen und innen einreiben. 
Eine Zitrone und die Knoblauchknolle halbieren, die Schalotten je nach Größe so lassen oder ebenfalls halbieren. Alles zusammen mit einigen Zweigen Thymian und Rosmarin in den Bauchraum stopfen, dann die Beine mit Küchengarn zusammen- binden. Die zweite Zitrone in dünne Scheiben schneiden und auf der Brust verteilen, dann das Hähnchen in die Cocotte setzen. 

Im vorgeheizten Backofen bei 180°C je nach Größe ca. 1 3/4 Stunde bei geschlossenem Deckel garen, dann den Deckel öffnen und nochmals für ca. 15 Minuten bei geöffnetem Deckel garen. Pro Kilo Fleisch wird eine Stunde Garzeit gerechnet. 

Das Hähnchen aus der Cocotte heben, nochmals etwas ruhen lassen, dann mit einem Messer oder einer Geflügelschere zerteilen. Dazu schmecken beispielsweise Rosmarinkartoffeln oder ein frisches Baguette.  
*Affiliatelink

Kommentare:

Frau Mustermann hat gesagt…

Moin Steph!

Ich finde deine Aktion suuuuper! Beim Einkauf von Fleisch bin ich auch sehr sehr pingelig und kaufe ausschließlich Bio, außerdem kommt bei uns nur einmal in der Woche Fleisch auf den Tisch und dann darf es dann und wann auch ein ganz besonderes Stück sein.

Leider achten ja noch immer zu viele nicht auf die Qualität des Fleisches sondern auf den Preis. Und wenn dann auch noch Unternehmen wie L..l Werbung machen, dass gutes Fleisch nicht teuer sein muss und abgepackt in der Theke zu liegen hat... na dann herzlichen Glückwunsch! Aber mal ehrlich, dass Fleisch welches ich für meine Hunde beim Hundemetzger kaufe ist teurer als der abgepackte Mist in der Theke, da frage ich mich was für eine Qualität muss denn das Fleisch im Supermarkt haben, dass es deutlich günstiger ist als Tierfutter. Aber ich schweife ab :D

Dein Brathähnchen hat mich inspiriert und wird es in den nächsten Wochen geben, freue mich jetzt schon darauf.

Genieße den schönen Sonntag, viele Grüße
Jenny

Miss Gliss hat gesagt…

Liebe Steph,
Das ist doch ein schöner Einstieg in den "Sonntagsbraten". Köstlich, köstlich das Zitronenhuhn!! So einen Schlachter Dreymann suche ich bei uns in Köln auch noch. Ich werde berichten 😉.
Dann noch einen schönen Sonntag und viele Grüße
Claudia

Ella F hat gesagt…

Eine Frage habe ich dann doch: wie schiebt man etwas "unter die Haut"? Das habe ich bisher noch nie gemacht :)

Tonkabohne Sabine hat gesagt…

Liebe Steph,
Was für ein wunderschöner Bräter :-)
Mit dem Thema Fleisch ist es so eine Sache ...
Ich bin völlig Deiner Meinung, Schade nur das es den meisten Menschen egal ist.
Hauptsache billig ...
Das Rezept finde ich super, sieht richtig lecker aus!!!
Herzliche Grüße,
Sabine

Lilli Corleona hat gesagt…

Auf solche Verbündeten, wie du hast, kann man ja echt neidisch sein ;)

Ich find deine Einstellung zu Fleisch klasse! Die Welt braucht mehr solche Menschen :)

liebste Grüße,
Lilli

Regina hat gesagt…

Hallo Steph,

oooooh, das sieht aber wirklich ganz toll aus! Da möchte ich auch gleich mal reinbeißen! ;-)

Dass dieses Huhn super geschmeckt hat, glaube ich sofort. Generell ist Bio-Huhn soweit ich weiß von sich aus schon aromatischer als Konventionelles. Ich kann das nicht vergleichen, weil ich ausschließlich Bio-Huhn esse und nicht weiß, wie die konventionell gehaltenen Tiere schmecken. Meine Bekannten, die beides schon probiert haben, haben mir nur berichtet, dass Bio- und konveionelle Hühner geschmacklich nicht zu vergleichen sind.

Aus diesem Grund finde ich auch das Blogevent "Rettet den Sonntagsbraten" wie gesagt eine super Idee und ich werde auf jeden Fall auch noch daran teilnehmen.

Liebe Grüße
Regina

 

Nachbarschaft

Auswärts

Nach oben