Blogroll

Onigiriburger mit Lachspoke und Kombupesto

Ich hatte ja schon im Oktober angekündigt, dass die Soupe au Pistou mit Möhren-grünpesto eigentlich das letzte Pesto für dieses Jahr sein sollte, aber wie so oft, kommt es doch anders, denn wenn die Anderen noch ein letztes Eventpesto zubereiten, dann kann ich natürlich nicht zugucken, sondern muss/will auch mitmachen. Also bekommt Ihr nun heute das absolut ganz und gar letzte Pesto dieses Jahres - und diesmal stimmt's wirklich, denn die verbleibenden Tage sind nun ja schon arg knapp und außerdem bereits verplant.

Zum Abschluss dieses Jahresevents habe ich mir noch einmal etwas ganz Besonderes überlegt, diesen Monat gibt es ein Pesto aus Kombualgen auf einem Onigiriburger mit Lachspoke.
Das hört sich jetzt wahrscheinlich alles ganz kompliziert, abgehoben und fancy an, ist es aber gar nicht, also! Onigiri kennt Ihr schon von meinen Onigiri mit Karotten-kinpara und denen mit Avocado und Himbeeren. Im Großen & Ganzen sind Onigiri Reisklopse aus Sushireis, die entweder gewürzt oder gefüllt werden; man isst sie wie ein Sandwich einfach aus der Hand. Ich habe die Onigiri in diesem Fall in Panko gewälzt und anschließend angebraten, so werden sie richtig schön kross, der Reis poppt ein wenig auf und schmeckt wunderbar. Mit diesen angebratenen Onigiri werde ich zukünftig sicher noch mehr anstellen.

Onigiriburger mit Lachspoke und Kombupesto


Als Füllung habe ich Poke aus Lachs zubereitet, zumindest im Weitesten Sinne. Poke hat nichts mit Pokemons zu tun, sondern ist ein hawaiianischer Fischsalat, für den der Fisch mit Sesamöl und Sojasauce angemacht wird. In den meisten Fällen ist das nicht alles, sondern es kommen noch Zwiebeln, Avocado, Mango, usw. dazu, ich hab es aber erstmal ganz schlicht belassen - ist ja schließlich mein erster Onigiriburger und ich muss mich erst mal rantasten.

Dazu gibt es eine sehr leckere Wasabimayonnaise, für die Ihr, sofern Ihr nicht das echte Wasabipulver verwendet, das ich im Rezept angegeben habe, evtl. die Wasabi-menge anpassen müsst, denn das "normale" Wasabipulver aus gefärbtem Meerrettich ist deutlich schärfer als echter Wasabi und hat insgesamt einen anderen Geschmack. Schmeckt die Mayonnaise daher Stück für Stück nach Eurem persönlichen Geschmack ab.

Die eigentliche Hauptrolle dieses Burgers ist natürlich das Pesto, denn darum geht es ja in diesem Beitrag, bzw. um dieses Pesto habe ich den Burger drumherum gebaut. Kombupesto habe ich mir schon seit einigen Monaten für das Pestoevent vorgemerkt und bin deshalb besonders froh, dass es auf den letzten Drücker doch noch geklappt hat.
Kombupesto hat einen ganz tollen Geschmack nach Meer/mehr, nicht fischig, sondern sehr würzig mit einem schönen Biss. Den Rest werde ich auf jeden Fall zu Pasta essen, denn ich bin - wie erwartet - begeistert. Für diesen Burger habe ich auf den Parmesan verzichtet, der lässt sich aber auch später noch unterrühren.

Onigiriburger mit Lachspoke und Kombupesto
Wäre ja langweilig, wenn Ihr heute nur mein Pesto, bzw. den Burger mit Pesto bekämt, denn wie immer machen auch noch andere Blogger bei diesem Monatspesto mit. Diesmal ist es nicht ganz so viele Teilnehmer wie sonst - wir haben ja gerade erst Weihnachten hinter uns und die meisten liegen noch in Sauer - trotzdem sind aber auch diesmal wieder tolle Rezepte dabei rausgekommen. Viel Spaß beim Stöbern und Nachkochen! 

Möhreneck ~ Rucola-Berberitzen-Pesto an Safranreis
Jankes*Soulfood ~ Crêpes-Röllchen mit zweierlei Winter-Pesto
Cuisine Violette ~ Grünkohlpesto
NOM NOMS food ~ Reisnudelsalat mit Sesam-Basilikum-Pesto, Möhren, Erbsen und Avocado

Im Januar geht es dann mit dem neuen Jahresevent los, noch interessanter, noch größer, noch viel toller!

Onigiriburger mit Lachspoke und Kombupesto


Onigiri

Zutaten für 2 Burger
400 g Sushi-Reis*
480 g Wasser
1 postkartengroßes Stück Kombu*
5 EL Reisessig*
2 ½ EL Zucker
1 ¼ TL Salz

Außerdem
je 2 EL heller und dunkler Sesam
Panko
neutrales Öl

Zubereitung
Den Sushireis in ein Sieb geben und im Spülbecken in kaltem Wasser sorgfältig waschen, bis das Wasser klar bleibt. Je nach Reis können da zwei bis drei Wasch- gänge notwendig sein. Unter klarem Wasser abspülen und ca. 30 Minuten abtropfen lassen. 
Den Reis mit dem Wasser in einen Topf geben und das Stück Kombu darauflegen. Damit er sein Aroma optimal entfalten kann, die Oberfläche mehrfach einritzen oder das Stück einschneiden. 
Bei geschlossenem Deckel zum Kochen bringen, dann die Temperatur stark reduzieren (bei mir genügt Stufe 1 von 9) und den Reis ca. 15 Minuten dämpfen lassen. Den Topf vom Herd ziehen und weitere 10 Minuten ruhen lassen. 
In der Zwischenzeit den Essig mit Zucker und Salz zum Kochen bringen und Rühren, bis sich Zucker und Salz vollständig aufgelöst haben. Beiseite stellen.

Den Kombu entfernen und die Essigmischung über dem Reis verteilen und behutsam unterheben. In eine möglichst weite Schüssel umfüllen und dort komplett auskühlen lassen.

Den Reis in 4 Portionen teilen und jeweils mit feuchten Händen rund und flach formen. Sesam vermischen, dann die Onigiri damit von beiden Seiten bestreuen und etwas fest drücken. Panko in eine Schale geben, die Onigiri hineindrücken und von beiden Seiten mit Panko bedecken.
Öl in einer Pfanne erhitzen und die Onigiri darin bei mittlerer Hitze langsam knusprig braten, dabei möglichst nur einmal wenden, da sie sonst leicht zerbrechen. 
Goldbraun gebratene Onigiri auf Küchenpapier abtropfen lassen, dann die Burger anrichten. 

Kombupesto

(Rezeptquelle: www.saveur.com)

Zutaten
20 g Kombu*
200 ml Olivenöl*
50 g Mandeln
Salz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
1 TL Limettensaft
(50 g Parmesan, gerieben - optional)

Zubereitung
Kombu in eine Schüssel geben und mit  kaltem Wasser bedecken. Ca. 20 Minuten ziehen lassen, bis die Algen komplett vollgesogen und weich sind. 
Alle Zutaten (ohne den Parmesan) in einen Blender geben und solange pürieren, bis eine feine Paste entstanden ist, dann nochmals abschmecken.
Wenn das Pesto für Pasta verwendet wird, nach dem Pürieren den Käse unterheben, für die Onigiriburger wird er nicht verwendet.

Lachspoke

Zutaten
300 g Lachsfilet in Sushiqualität (ohne Haut)
2 EL geröstetes Sesamöl*
2 EL Shoyu*
1 EL Limettensaft
1 Frühlingszwiebel, in sehr feine Streifen geschnitten
Abrieb einer halben Biolimette

Zubereitung
Das Lachsfilet in ca. 2x2 cm große Würfel schneiden und zusammen mit dem Sesam-öl, Sojasauce, Limettenabrieb und -saft und Frühlingszwiebelstreifen in einer Schüssel verrühren und marinieren lassen. Für ca. 30 Minuten marinieren lassen, dann auf den Burgern servieren.

Japanische Mayonnaise

Zubereitung
100 g eifreie Mayonnaise, hausgemacht 
1 EL geröstetes Sesamöl*
1 TL echtes Wasabipulver*
2 TL Limettensaft

Zubereitung
Alle Zutaten miteinander verrühren, evtl. nochmals mit Salz abschmecken.


Onigiriburger mit Lachspoke und Kombupesto

Zutaten
4 gebratene Onigiris
Lachspoke
1 Handvoll Babysalat
je ein Beet Sakura- und Shisokresse
Wasabimayonnaise

Zubereitung
Einen gebratenen Onigiri auf einen Teller setzen und etwas Salat darauf anrichten. Lachspoke darauf verteilen und mit etwas Kresse dekorieren. Wasabimayonnaise darüberspritzen und einen zweiten Onigiri darauf setzen.
*Affiliatelink

Kommentare

  1. Liebe Steph,
    das sieht sehr lecker aus, auch wenn es gar nicht mein Ding ist ( ich kann nichts fischiges essen ...)
    Ich wünsche Dir und Deinen Lieben eine schöne Zeit zwischen den Jahren ,und ♪•*¨*•.¸ einen guten Rutsch und alles Gute für 2018!¸.•*¨*•♪
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, Claudia. Dir auch einen guten Rutsch und alles Gute für 2018!

      Löschen
  2. Liebe Steph,
    das sieht ja bombastisch aus. Das muss ich umbedingt nachkochen. Die Idee ein Klebereis-Panko-Brötchen zu nehmen trifft voll meinen Geschmack ;-)
    Ich habe leider in der Nähe keinen guten Fischladen dem ich vertraue. Meinst du, man kann auch TK-Lachs nehmen? An der Supermarkt-Theke habe ich oft das Gefühl, ich bekomme auch nur aufgetaute Ware.
    Dein Blog gefällt mir übrigens super. Ich finde hier sooo viele gute Ideen. Ich bin beeindruckt, wie viele originelle Rezepte du hier veröffentlichst. Vielen lieben Dank!!!
    Frohes neues Jahr und mögen all deine Wünsche für 2018 in Erfüllung gehen.
    Liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen

Seid bitte so nett und kommentiert nicht komplett anonym, sondern unterschreibt mit einem Namen, den ich zur Ansprache nutzen kann - vielen Dank!