Blogroll

Mamas weltbeste Linsensuppe

Meine Lieblingssuppe ist seit ich denken kann der Linseneintopf meiner Mama. Früher zuhause war es ein typisches Freitagsessen, denn dann hatte mein Papa früher Feierabend und hat mit uns zu Mittag gegessen und da Linsensuppe nicht nur meine, sondern auch seine Lieblingssuppe ist, gab es sie damals sehr oft. Spinat war übrigens auch so ein Freitagsessen - und Fischstäbchen mit Kartoffelbrei und Hela Gewürzketchup (es musste zwingend dieser bestimmte Ketschup sein, ein anderer ging gar nicht), aber darüber kehren wir heutzutage den Mantel des Schweigens.
Wenn wir meine Eltern besuchen, gibt es auch heute noch sehr oft Linsensuppe, denn sie lässt sich prima vorbereiten, einfrieren oder einwecken und macht dann wenig Arbeit, aber irgendwann war ich es leid, diese Suppe immer nur bei meinen Eltern zu bekommen, denn was soll ich machen, wenn ein akuter Linsensuppenjieper auftritt? In den Zug nach Bremen steigen? Nein, da muss schnellere Abhilfe her, ich koche mir die Suppe also selbst, HA!

Mamas weltbeste Linsensuppe
Natürlich habe ich auch dieses Rezept wieder ein wenig "angepasst", im Wesent-lichen ist es aber genauso wie ich es von Mama kenne und damit automatisch die weltbeste Linsensuppe. 
Um aus einer normalen Linsensuppe die weltbeste Linsensuppe zu machen, braucht es natürlich auch ein Geheimnis, bzw. eine geheime Zutat und die heißt in diesem Fall Bockshornklee, der gehört UNBEDINGT in die Linsensuppe. Bockshornklee ist nicht nur Bestandteil des sog. Brotgewürzes und vieler Currymischungen, sondern gibt herzhaften Eintöpfen auch das gewisse Etwas. Geschmacklich erinnert er ein wenig an Liebstöckel und hat ein sehr würziges Aroma.
Besorgt Euch dieses Gewürz daher unbedingt und probiert es aus. Wenn Ihr viel Bockshornklee verwendet, könnt Ihr zum Pulver* greifen, da das aber recht schnell das Aroma verliert, empfehlen sich ansonsten eher die ganzen Samen*, die Ihr dann natürlich vor der Verwendung fein mörsern müsst. 
Und wenn Ihr diese Linsensuppe getestet und für die weltbeste befunden habt, könnt Ihr Euch im Anschluss der Abwechslung wegen noch durch meine anderen Linsensuppen futtern, denn ich habe außerdem noch eine türkische Linsensuppe mit roten Linsen, ein Linsenschaumsüppchen, eine orientalische Linsensuppe und eine scharfe Tomaten-Linsensuppe im Angebot.
Mamas weltbeste Linsensuppe
Zutaten 
1 rote Zwiebel, fein gewürfelt
1 Karotte, sehr fein gewürfelt
Rapsöl zum Anschwitzen
250 g Berglinsen*, getrocknet
1 Liter Gemüsebrühe, hausgemacht
700 g festkochende Kartoffeln, gewürfelt
1 TL Gemüsebrühpulver, hausgemacht
½ TL Bockshornklee*, gemahlen
Salz
frisch gemahlener Pfeffer
1 EL glatte Petersilie, gehackt

Außerdem
Fleischwurst oder Wiener Würstchen nach Geschmack

Zubereitung
Die Zwiebel und Karottenwürfel einige Minuten anschwitzen. Mit Brühe ablöschen, dann die Linsen dazugeben und 10 Minuten köcheln lassen. Die Kartoffelwürfel dazugeben, mit Salz, Pfeffer und Gemüsebrühpulver würzen und weitere 20 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen, bis sowohl, die Linsen, als auch die Kartoffel-würfel gar sind. Mit Rotweinessig, Bockshornkleepulver und nach Geschmack nochmals mit Salz und Pfeffer würzen und mit feingehackter Petersilie servieren.
Besonders gut schmeckt die Suppe mit Fleischwurststückchen oder einem Wiener Würstchen.
*Affiliatelink

Kommentare

  1. Hallo Steph,

    ich liebe Linsensuppe. Ich habe immer ein Glas mit verschiedenen Linsensorten im Vorratsregal. Unter anderem mit roten Linsen, dann wird die Suppe auch ohne Kartoffeln schön sämig, falls wir abends halt mal auf Kohlenhydrate verzichten wollen, oder keine Kartoffeln im Haus sind.

    LG
    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Steffi,
      dies hier ist auch bereits meine 5. Linsensuppe im Blogarchiv. Gerade Linsen bieten eine unglaubliche Vielfalt und Variationsmöglichkeiten

      Löschen
  2. Sandra aus der Schweiz1. Februar 2018 um 10:09

    Hallöchen Steph
    Lecker, lecker.. hab gerade alles zusammengesucht um es gleich zu kochen. Kleine Frage, muss ich die Linsen erst noch einweichen? Danke für das tolle Rezept.. liebe Grüsse

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Sandra,
      nein, die Linsen brauchst Du nicht einzuweichen, die werden in der angegebenen Kochzeit weich.

      Löschen
  3. OMG ich liiiiiebe Linsen und Linsensuppe. Das Rezept sieht einfach fantastisch aus. danke für den Tipp, das wäre definitiv wieder mal was zum kochen. <3

    Zauberhafte Grüsse
    Nicky

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mach die unbedingt mal, Linsensuppe ist einfach etwas ganz Feines.

      Löschen
  4. Liest sich mega lecker, ich hab auch immer noch die Linsensuppe meiner Oma im Hinterkopf..... werde ich nachkochen, schon allein deshalb weil die Linsen nicht eingeweicht werden müssen.
    Danke ! LG Margit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Margit,
      ich bin so begeistert, dass so viele von Euch gerne Linsensuppe essen und damit Erinnerungen an zuhause, bzw. die Familie verbinden!

      Löschen
  5. Gerade nachgekocht- phänomenal, danke für das Rezept. Genau richtig für den Winter!

    LG Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Uii, das ging aber schnell, Anna! Toll, dass sie Dir so gut geschmeckt hat, das freut mich sehr!

      Löschen
  6. Liebe Steph,
    Wir lieben Linsensuppe auch über alles.
    Bei uns wird sie allerdings statt mit Gemüsebrühe mit einer kräftigen Schweinefleischbrühe gekocht.
    Liebe Grüße,
    Caro

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schweinefleischbrühe, das finde ich enorm interessant, Caro!

      Löschen
  7. Bockshornklee... werde ich mir merken! Danke.

    Nana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der verleiht das gewisse Etwas, Nana :o)

      Löschen
  8. Liebe Steph,
    Dein liebevoll geschriebenes Rezept erinnerte mich sofort an die Linsensuppe, wie sie bei uns zuhause gekocht wurde.
    Bei uns gab es zum Schluss immer noch Backpflaumen dazu, sie wurden nur warmgemacht, aber nicht zerkocht. Ich hab das immer geliebt, egal welche Art der Linsensuppe ich jetzt esse... ich muss immer welche mit dazu tun! Süß-sauer!
    Heimatgefühle
    Danke für die Idee! Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das klingt aber auch spannend, Anna!
      Ich bin kein großer Backpflaumenfan, aber das werde ich vielleicht sogar mal versuchen. Vielen Dank für Deinen Kommentar und die Anregung!

      Löschen
  9. Linsensuppe gibts bei uns oft! Wir lieben die einfach. Allerdings schmeckt sie immer anders, habe schon viel ausprobiert: mit verschiedenen Gemüsen, mit Rotwein ablöschen, mit/ohne Tomatenmark und so fort. Aber das mit dem Bockshornklee, das hab ich letztens mal direkt ausprobiert, und es ist der HAMMER! Wir waren echt sehr schwer angetan, das gibt wirklich nochmal ein viel besseres Aroma! Ansonsten werde ich dein Rezept natürlich auch mal testen, wenn ich mich auch etwas wundere, dass es keinen Sellerie enthält. Ich dachte immer, der wäre Pflicht :o) Liebe Grüße, Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Claudia,
      in meinem hausgemachten Gemüsebrühpulver ist Sellerie enthalten ;o)

      Löschen
  10. Bei uns MUSS in die Suppe auf jeden Fall mindestens eine Backpflaume oder für mich gleich Mehrere... ein bisschen Süße zum Essig ;) das mit dem Bockshornklee probiere ich aus, klingt super!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hoffe, es wird Dir schmecken, Amina!

      Löschen
  11. Bockshornklee! Darauf wäre ich nie gekommen... ich hatte mal welchen und wusste nie, wofür man den brauchen kann. Da auch Deine anderen Linsensuppen grandios sind, muss ich die umgehend nachkochen.
    Aber Backpflaumen fände ich ja grauselig ;-)
    Ah, noch was. Die Fenchelpollen zum Räucherlachsdipp sind echt toll! Liebsten Dank für all deine tollen Ideen.

    AntwortenLöschen

Seid bitte so nett und kommentiert nicht komplett anonym, sondern unterschreibt mit einem Namen, den ich zur Ansprache nutzen kann - vielen Dank!