Linsenschaumsüppchen

Schon als ich klein war, war Mamas Linsensuppe meine allerliebste Lieblingssuppe - leicht säuerlich abgeschmeckt (aber wirklich nur son büschen) und dazu als Einlage eine knackige Bockwurst, oder auch zwei. Da wolln wir mal nich kleinlich sein. Manchmal gab's auch etwas Suppenfleisch dazu, das war aber eher die Ausnahme. 
Diese Suppe war eines meiner absoluten Lieblingsessen, neben Rouladen, Spinat mit Kartoffelbrei und nem gekochten Ei und Fischstäbchen, auch mit Kartoffelbrei und, ganz besonders wichtig, Hela Gewürzketchup - ohne den schmecken Fischstäbchen nämlich nicht.
Linsensuppe ist also eine Mamasuppe,  d.h. sie schmeckt am Besten von UND bei Mama. Selbstgekocht hab ich sie bisher nur einmal, Anfang dieses Jahres, nachdem ich mir ihr Gemecker nicht mehr anhören konnte: "Jetzt mach doch mal. Haste immer noch nicht? Ist doch nicht so schwierig. Das Rezept hab ich doch sogar schon aufgeschrieben" usw. usf. ... Kann man sich ja nicht ewig anhören ;o)
Nu isses nicht so, dass meine Version der Mama-Linsensuppe nicht geschmeckt hätte, aber zuhause schmeckt sie halt doch besser - es bleibt also dabei, Mamas Linsensuppe gibt's weiterhin nur auf Heimaturlaub und die, die ich Euch heute hier vorstelle, die ist nun meine Linsensuppe. Anders als zuhause und somit außer Konkurrenz und trotzdem seeehr lecker. Selbst mein Mitesser mochte diese Suppe ausgesprochen gerne und dabei behauptet er seit Jahren, dass er Linsen nicht mögen würde - Männer halt...
Gefunden hab ich dieses Linsenschaumsüppchen in einem noch relativ neuen Kochbuch, genauer gesagt in dem Das Kochbuch - mal wieder angeschafft, weil moey in den höchsten Tönen davon schwärmte. Recht hat sie, das Buch ist nämlich wirklich richtig toll. 
Ein ordentlich dicker Schinken mit vielen sehr interessanten Rezepte, die aber allesamt nicht kompliziert in der Zubereitung sind - auch ein sehr schönes Kochbuch für Kochanfänger. 
Wie immer ist das Rezept etwas abgewandelt, aber das versteht sich ja schon fast von selbst. 

Zutaten 
1 Schalotte 
1 Karotte
Rapsöl zum Anschwitzen
200 g Berglinsen 
750 ml Gemüsebrühe (selbstgemacht), evtl. etwas mehr
100 ml Weißwein (Grauburgunder von Diehl)
250 ml Sahne 
Salz und Pfeffer
Schwarzessig und Schnittlauchröllchen zum Servieren 

nach Geschmack Grissini und Schinken (hauchdünn geschnittener Holsteiner Katenschinken) als Beilage

Zubereitung
Die Schalotte und die Karotte fein würfeln und beides mit dem confierten Knoblauch in Rapsöl glasig anschwitzen. Die Berglinsen dazugeben und kurz mit anschwitzen. Mit Gemüsebrühe ablöschen und bei mittlerer Hitze köcheln lassen, bis die Linsen gar sind. Einige EL Linsen in einer Schüssel beiseite stellen, den Rest mit der Suppe pürieren, bis eine sämige Cremesuppe entstanden ist. Den Weißwein und die Sahne dazugeben und nochmals etwas einkochen lassen. Mit Salz und Pfeffer nach Geschmack würzen. Nochmals mit dem Stabmixer schaumig aufmixen, dann sofort servieren.
Jeweils in die Mitte des Tellers einen großzügigen Klecks der beiseite gestellten Linsen geben und vorsichtig mit der Suppe auffüllen. Etwas Schwarzessig oder alternativ Balsamico darüber geben und mit Schnittlauch bestreuen. Dazu schmecken mit Schinken umwickelte Grissini.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Und warum schämt das Süppchen?

Gruß Lene

Steph hat gesagt…

Weil es kräftig mit dem Stabmixer aufgeschäumt wird ;o)

Hab's im Text ergänzt - vielen Dank für den Hinweis!

Mademoiselle A. hat gesagt…

Das Süppchen sieht wirklich sehr fein aus! Das Kochbuch werde ich mir nun auch mal etwas genauer ansehen ;)

Liebe Grüße, Ann-Katrin
von penneimtopf.blogspot.de

Evi hat gesagt…

Ich liebe Linsensuppe! :-)

An meiner alten Arbeitsstätte gab's immer wieder mal türkische Linsensuppe - ein Gedicht!

Ich sollte mich mal dran machen, diese nachzubasteln. Danke für die Erinnerung! :-)

Liebe Grüße, Evi

...Frau Kampi... hat gesagt…

Ich liebe Linsen in allen Variationen. Linsensuppe weckt bei mir Kindheitserinnerungen. In unserer Grundschule gab es zwei ältere Damen, die uns aufs vortrefflichste bekochten. Und die haben nen tollen Linseneintopf gemacht. Bis heute unerreicht. Ich kann den zwar auch kochen, aber nicht soooo lecker. Deine Variante werde ich sicher auch ausprobieren.

Salma hat gesagt…

huhu :) bin grad ueber sieben ecken hier bei dir gelandet und niste mich mal ein *g*

habe schon ein paar rezepte durchforstet, die mir echt gut gefallen!

ganz liebe gruesse
salma

kitchen roach/galley roach hat gesagt…

Das sieht fantastisch aus. Als Kind fand ich die Wuerstl darin immer das Beste.

Bengelchen hat gesagt…

Gerade nachgekocht und für sehr lecker befunden :-)

Steph hat gesagt…

Das freut mich sehr, Bengelchen!

 

Nachbarschaft

Auswärts

Nach oben