Blogroll

Csirkepaprikás ~ Ungarisches Paprikahähnchen

Foodbloggen macht enorm viel Spaß, hat aber auch den Nachteil, dass man selten dazu kommt, seine Lieblingsessen zuzubereiten, weil die Ideenliste kilometerlang ist und es immer etwas Neues zu kochen und zu backen gibt.
Dieses ungarische Paprikahähnchen gehört schon seit langem zu unseren Lieblings-gerichten, ich habe es aber seit mindestens 5 Jahren nicht mehr zubereitet - dabei wollte ich es schon lange auch mal bloggen. So schnell vergeht die Zeit.
Im Originalrezept, das meine Mama mal vor vieeelen Jahren im ARD Buffet auf-geschnappt hat und das von dem thüringischen Koch Rainer Strobel stammt, wurde ein komplettes Hähnchen verarbeitet, aber Ihr wisst wahrscheinlich, wie ich zu Hähnchenbrust stehe. Die überlasse ich gerne den Kunden, die sie mögen, ich bleibe lieber bei den geschmackigeren Schenkeln. 

Csirkepaprikás ~ Ungarisches Paprikahähnchen

Als ich neulich in netter Bloggerrunde angekündigt hab, dass ich demnächst endlich mal das Paprikahähnchen bloggen möchte, hat Sarah von der Gaumenpoesie erwähnt, dass das auch gerade auf ihrem Blogplan steht. Was liegt da also näher, als Euch unser beider Versionen simultan vorzustellen? 
Schaut Euch also unbedingt auch ihre Variante an. Mit Sicherheit gibt es viele Unter-schiede zwischen unseren Rezepten, schmecken tun sie aber beide bannich lecker, das verspreche ich Euch jetzt schon. 
Wenn Ihr also noch nach einer Idee für ein leckeres Sonntagsessen sucht, dann solltet Ihr Euch ganz oben auf die Liste Paprikahähnchen setzen, denn das hat großes Lieblingsessenpotential und schmeckt besonders jetzt im Herbst großartig.

Csirkepaprikás ~ Ungarisches Paprikahähnchen
Zutaten
4 Hähnchenschenkel
½ Gemüsezwiebel
4 confierte Knoblauchzehen, hausgemacht
Butterschmalz zum Anbraten, hausgemacht
1 rote Paprikaschote, in Streifen geschnitten
1 grüne Paprikaschote, in Streifen geschnitten
Salz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
500 ml Hühnerbrühe, hausgemacht
100 g Schmand, saure Sahne oder Joghurt
1 EL glatte Petersilie, frisch gehackt

Zubereitung
Die Haut der Hähnchenschenkel abziehen und mit Salz und Pfeffer würzen, dann in einem Schmortopf beidseitig in Butterschmalz goldbraun anbraten. Herausnehmen und beiseite stellen.
Die Zwiebeln mit dem confierten Knoblauch in den Topf geben, den Knoblauch mit einer Gabel zerdrücken und alles glasig anschwitzen. Die Paprikastreifen dazugeben und einige Minuten anschwitzen (ca. eine halbe Paprika in Streifen zur späteren Dekoration beiseite stellen).
Das Tomaten- und Paprikamark dazugeben, eine Minute mitrösten, dann mit Hühnerbrühe ablöschen und mit Salz und Pfeffer würzen. Die Hähnchenschenkel dazugeben und alles 20 Minuten abgedeckt bei mittlerer Hitze köcheln lassen.
Das Fleisch herausnehmen und den Schmand in die Sauce einrühren, dann mit einem Stabmixer* komplett glatt pürieren und das Fleisch wieder in die Sauce geben.
Die restlichen Paprikastreifen in einer Pfanne in etwas Butterschmalz anbraten und auf dem Paprikahähnchen garnieren. Dazu passen hausgemachte Tagliatelle.
*Affiliatelink

Kommentare

  1. Liebe Steph,

    Wow! Das ist ja fantastisches Rezept. Dein Paprikahendl sieht obergschmackig-muads guad aus und wird auf alle Fälle demnächst ausprobiert. Danke für die tolle Inspiration und deine lieben Worte zu meinem Blog!

    Ganz liebe Grüsse von der Alm, 😂
    Sarah

    AntwortenLöschen
  2. Zwar ohne Paprika, aber Huhn gibt es bei mir heute auch auf dem Blog -als ganzes mit ner Kastanien-Apfel-Füllung. Seitdem ich hier einen Hühnerhof gefunden habe, bei dem die Hühner im Freien aufwachsen, viel Platz haben und auch die männlichen Küken nicht getötet werden, ess ich ab und zu wieder gerne Huhn.
    Lg, Miriam

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kann ich sehr gut nachvollziehen, Miriam. Bei uns kommt auch nur Huhn aus Bio-, bzw. sogar Demeterhaltung auf den Teller. Wenn schon Fleisch, dann aber bitte aus entsprechender Haltung

      Löschen
  3. Das klingt wirklich lecker. Aber kann es sein, dass die Saure Sahne auf der Rezeptliste fehlt? Irgendwie sehe ich die gerade nicht...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke Dir für den Hinweis, Carlotta! Hab's im Rezept korrigiert.

      Löschen
  4. Das klingt ja mal wieder prima! Die Haut kann man dann separat verknuspern oder drüber streuen oder wie ist das gedacht? Ich mag es nämlich gar nicht, wenn die Haut dran bleibt und dann beim Schmoren so weich-wabbelig wird - aber knusprige Haut ist super!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du kannst die Haut separat braten und darüber bröseln, traditionell wird sie bei einem Paprikahähnchen aber einfach weggelassen.

      Löschen
  5. Das war lecker und wird auf alle Fälle nochmal gemacht!
    Liebe Grüße Bianka

    AntwortenLöschen

Moin!
Kommentare, die Werbelinks enthalten (Links, die auf kommerzielle Seiten verlinken und keinen Bezug zum Beitragsthema haben, sondern lediglich der Werbung dienen), werden selbstverständlich nicht veröffentlicht und ich behalte mir ausdrücklich rechtliche Schritte vor. Mein Blog dient nicht als kostenlose Werbeplattform!

Seid bitte so nett und kommentiert nicht komplett anonym, sondern unterschreibt mit einem Namen, den ich zur Ansprache nutzen kann - vielen Dank!