Blogroll

Käsekuchen aus dem Schnellkochtopf

Dieser Beitrag enthält Werbung für Sage Appliances
Und nun backt sie auch noch mit ihrem neuen Wundertopf...
Ich hab ja mit Vielem gerechnet, aber dass man in einem Multicooker, bzw. Schnellkochtopf nicht nur kochen, sondern sogar backen kann, war für mich dann doch eine große Überraschung. Ein "Pudding", wie der Sticky Toffee Pudding von Dienstag ok, aber ein richtiger Kuchen und dann auch noch wirklich lecker und nicht nur ok? Erstaunlich. 

Käsekuchen gehört eigentlich nicht zu meinen Lieblingskuchen, dafür ist er mir zu mächtig und ich kaue an einem Stück im wahrsten Sinne des Wortes Stunden, in kleinen Mengen finde ich ihn aber ganz lecker und mein Mann liebt ihn sowieso sehr.

Käsekuchen aus dem Schnellkochtopf

Ich habe, trotzdem ich kein großer Käsekuchenfan bin, zwei Versionen ausprobiert. Zuerst eine klassische NY-Cheesecake-Variante mit Grahamcrackerboden und Frischkäsefüllung und weil mich die nicht aus den Socken gehauen hat, anschließend noch einen Käsekuchen mit Quark. Kein Magerquark, sondern der gute Vollfettquark mit um und bei 40% Fett von unserem Biohof. Weil ich keine Grahamcracker mehr hatte mussten Butterkekse herhalten. Was soll ich sagen? Der Käsekuchen mit Quark hat haushoch gewonnen. 
Die Frischkäseversion war trotz des guten Frischkäses von unserem Käsestand (also keine Philadelphia-"Frischkäsezubereitung", sondern richtiger Frischkäse) eher nur süß, während der Quarkkuchen eine sehr angenehme Säure hat. Die Konsistenz des Käsekuchens mit Quark ist nicht so glatt wie der Cheesecake, sondern ganz leicht krümelig. Nicht unangenehm, sondern locker-krümelig. Besser. 

Natürlich kann man den Käsekuchen auch im Backofen zubereiten, aber wenn der nicht 100%ig funktioniert, man nicht so viel Energie verbrauchen möchte oder mal keinen keinen Backofen zur Verfügung hat, funktioniert es mit der Schnellkochfunktion des Fast Slow Pro von Sage hervorragend. 

Für mich ist es eine echte Alternative, denn die Größe von 18 cm ist für meinen Mann und mich perfekt. Wir haben so Kuchen für 2-3 Tage und außerdem noch ein Stückchen für die Kaffeepause im Büro. Apropos Kuchenform. Ich habe mir eine 18-cm-Hebebodenform* angeschafft und bin völlig hin und weg von der Qualität. Sie ist enorm schwer, ausgezeichnet verarbeitet und hat eine hervorragende Beschichtung. Falls Ihr also mit dem Gedanken daran spielt, Euch auch einen Fast Slow Pro anzuschaffen oder das Gerät gewinnt, das ich am Sonntag verlosen werde, bestellt Euch so eine Form am besten direkt mit. Kann man immer gebrauchen.

Käsekuchen aus dem Schnellkochtopf

Boden
180 g Butterkekse, fein gemahlen
1 Messerspitze Salz
80 g geschmolzene Butter

Käsekuchenfüllung
15 g Speisestärke
¼ TL Salz
100 g Rohrohrzucker, fein gemahlen
450 g Quark (40%)
3 große Eier, zimmertemperiert
120 g Schmand, zimmertemperiert
2 EL Vanilleextrakt, hausgemacht

Zubereitung
Für den Boden die Kekse in einem Food Processor fein mahlen. In einer Schüssel mit dem Salz und der geschmolzenen Butter verrühren. Eine 18-cm-Hebebodenform* mit Backpapier auslegen, die Keksmischung darin gründlich festdrücken und einen ca. 3 cm Rand hochziehen. Im Gefrierschrank kaltstellen, während die Füllung zubereitet wird.
Speisestärke mit dem Salz und Zucker in einer kleinen Schüssel vermischen. Den Quark in einer Rührschüssel mit einem Handmixer kurz verrühren, dann die Hälfte der Zuckermischung zufügen, erneut kurz und bei geringer Geschwindigkeit verrühren und den Rest der Zuckermischung ebenfalls kurz unterrühren. Der Quark soll nicht zu lange gemixt werden. Schmand, Eier und Vanilleextrakt zufügen und nur verrühren, bis eine glatte Masse entstanden ist.
Die Quarkmasse in die vorbereitete Form füllen und mehrmals kräftig auf die Arbeitsfläche aufsetzen um Luftblasen zu entfernen.
250 ml Wasser in den Gartopf des Fast Slow Pro geben, das Einsatzrost einsetzen und die Backform darauf stellen. Den Deckel und das Abdampfventil schließen, das Programm PRESSURE COOK | PUDDING wählen und den Käsekuchen 40 Minuten bei 50 kPa garen. Den Topf anschließend per Natural Steam Release abdampfen.
Den fertigen Käsekuchen herausnehmen und evtl. vorhandenes Kondenswasser mit einem Küchenpapier von der Kuchenoberfläche aufnehmen. Den Kuchen komplett auskühlen lassen und über Nacht im Kühlschrank kaltstellen.
Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Sage Appliances* entstanden.
*Alle entsprechend gekennzeichneten Links sind Kooperations- oder Affiliatelinks

Keine Kommentare

Sei bitte so nett und kommentiere nicht komplett anonym, sondern unterschreibe mit einem Namen, den ich zur Ansprache nutzen kann - vielen Dank!

Wenn Du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. Deine IP-Adresse) an den Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest Du in meiner Datenschutzerklärung, sowie in der Datenschutzerklärung von Google.